Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.


APPENDIX
des andern Theils
Des ersten Haupt-Theils
dieses
Pferd-Schatzes.
Begreiffet die
Bemeine und sonderliche/ jederzeit und aller
Orten/ unfehlbahr und unbetrügliche befundene
Kennzeichen
Eines wol oder übel disponirten/ vollkomme-
nen/ oder noch mangelhafften abgerichteten Pferdes/ wie weit

eins und das andere von demselben zu bringen müglich/ und welcher Gestalt
dasselbe in der Unterweisungs-Art/ |auff die Prob zu setzen/ daß man solches für gut
oder böß urtheilen könne/ also dann erwehlen/ oder auch wol gar
meyden/ und sich dessen entschlagen
möchte.


Wie die Erkäntnüß erst/ des Guten und des Bösen/
Zu freyer Wahl-Begierd/ ein Ursach ist gewesen/
Deß/ was man greifft und siht/ doch voller Zweiffel steckt/
Wird was verborgen noch/ nicht besser auffgedeckt/
Als wo man dessen Grund nimmt aus gewissen Zeichen/
Wohin die Hand und Aug/ bey scharffen Sinnen reichen.


[Spaltenumbruch]

ES haben sich zu allen Zeiten/ und viel-
mehr in gegenwärtiger/ Unterschied-
liche der Abrichtung und hohen
Gebrauchs der Pferde unterwun-
wunden und berühmet: Und zwar
wie dann nicht allein deren Stand
und Eondition dasselbe erfordert/ oder solche Profes-
sion davon machen wollen/ sondern auch derselben
nicht wenig/ welche solche Wissenschafft und Erfah-
rung ehe und mehr in der selbst gefaßten Einbildung/
als in der würcklichen Anzeigung erlanget haben. Da-
[Spaltenumbruch] mit sie nun in einer lebendigen Abbildung absehen/
und unfehlbar erkennen möchten/ was zu dieser Sa-
chen Vollkommenheit eigentlich erfordert würde/
wird ihnen die Beschreibung nachfolgender Kenn-
zeichen/ eines wohl oder übel abgeri chteten Pferdes/
dasselbe vorstellen/ und also hiermit ein gewisser Pro-
bierstein seyn können/ |wie weit oder nahe ein und
anders Pferd zu der verlangeten Perfection zu brin-
gen und dessen Unterweisungs-Art beschaffen/ und
wieviel darinn zu desideriren sey: also werden die Er-
fahrnen/ und Unwissenden beyderseits solch meine

daran
Ss 3
Pferde-Schatz.


APPENDIX
des andern Theils
Des erſten Haupt-Theils
dieſes
Pferd-Schatzes.
Begreiffet die
Bemeine und ſonderliche/ jederzeit und aller
Orten/ unfehlbahr und unbetruͤgliche befundene
Kennzeichen
Eines wol oder uͤbel diſponirten/ vollkomme-
nen/ oder noch mangelhafften abgerichteten Pferdes/ wie weit

eins und das andere von demſelben zu bringen muͤglich/ und welcher Geſtalt
daſſelbe in der Unterweiſungs-Art/ |auff die Prob zu ſetzen/ daß man ſolches fuͤr gut
oder boͤß urtheilen koͤnne/ alſo dann erwehlen/ oder auch wol gar
meyden/ und ſich deſſen entſchlagen
moͤchte.


Wie die Erkaͤntnuͤß erſt/ des Guten und des Boͤſen/
Zu freyer Wahl-Begierd/ ein Urſach iſt geweſen/
Deß/ was man greifft und ſiht/ doch voller Zweiffel ſteckt/
Wird was verborgen noch/ nicht beſſer auffgedeckt/
Als wo man deſſen Grund nimmt aus gewiſſen Zeichen/
Wohin die Hand und Aug/ bey ſcharffen Sinnen reichen.


[Spaltenumbruch]

ES haben ſich zu allen Zeiten/ uñ viel-
mehr in gegenwaͤrtiger/ Unterſchied-
liche der Abrichtung und hohen
Gebrauchs der Pferde unterwun-
wunden und beruͤhmet: Und zwar
wie dann nicht allein deren Stand
und Eondition daſſelbe erfordert/ oder ſolche Profeſ-
ſion davon machen wollen/ ſondern auch derſelben
nicht wenig/ welche ſolche Wiſſenſchafft und Erfah-
rung ehe und mehr in der ſelbſt gefaßten Einbildung/
als in der wuͤrcklichen Anzeigung erlanget habẽ. Da-
[Spaltenumbruch] mit ſie nun in einer lebendigen Abbildung abſehen/
und unfehlbar erkennen moͤchten/ was zu dieſer Sa-
chen Vollkommenheit eigentlich erfordert wuͤrde/
wird ihnen die Beſchreibung nachfolgender Kenn-
zeichen/ eines wohl oder uͤbel abgeri chteten Pferdes/
daſſelbe vorſtellen/ und alſo hiermit ein gewiſſer Pro-
bierſtein ſeyn koͤnnen/ |wie weit oder nahe ein und
anders Pferd zu der verlangeten Perfection zu brin-
gen und deſſen Unterweiſungs-Art beſchaffen/ und
wieviel darinn zu deſideriren ſey: alſo werden die Er-
fahrnen/ und Unwiſſenden beyderſeits ſolch meine

daran
Sſ 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0377" n="325"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pferde-Schatz.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">APPENDIX</hi><lb/>
des andern Theils<lb/><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Haupt-Theils<lb/>
die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#in">P</hi>ferd-<hi rendition="#in">S</hi>chatzes.<lb/>
Begreiffet die<lb/><hi rendition="#in">B</hi>emeine und &#x017F;onderliche/ jederzeit und aller<lb/>
Orten/ unfehlbahr und unbetru&#x0364;gliche befundene<lb/><hi rendition="#in">K</hi>ennzeichen<lb/>
Eines wol oder u&#x0364;bel di&#x017F;ponirten/ vollkomme-<lb/>
nen/ oder noch mangelhafften abgerichteten Pferdes/ wie weit</hi><lb/>
eins und das andere von dem&#x017F;elben zu bringen mu&#x0364;glich/ und welcher Ge&#x017F;talt<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe in der Unterwei&#x017F;ungs-Art/ |auff die Prob zu &#x017F;etzen/ daß man &#x017F;olches fu&#x0364;r gut<lb/>
oder bo&#x0364;ß urtheilen ko&#x0364;nne/ al&#x017F;o dann erwehlen/ oder auch wol gar<lb/>
meyden/ und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;chlagen<lb/>
mo&#x0364;chte.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß er&#x017F;t/ des Guten und des Bo&#x0364;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Zu freyer Wahl-Begierd/ ein Ur&#x017F;ach i&#x017F;t gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Deß/ was man greifft und &#x017F;iht/ doch voller Zweiffel &#x017F;teckt/</l><lb/>
            <l>Wird was verborgen noch/ nicht be&#x017F;&#x017F;er auffgedeckt/</l><lb/>
            <l>Als wo man de&#x017F;&#x017F;en Grund nimmt aus gewi&#x017F;&#x017F;en Zeichen/</l><lb/>
            <l>Wohin die Hand und Aug/ bey &#x017F;charffen Sinnen reichen.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S haben &#x017F;ich zu allen Zeiten/ uñ viel-<lb/>
mehr in gegenwa&#x0364;rtiger/ Unter&#x017F;chied-<lb/>
liche der Abrichtung und hohen<lb/>
Gebrauchs der Pferde unterwun-<lb/>
wunden und beru&#x0364;hmet: Und zwar<lb/>
wie dann nicht allein deren Stand<lb/>
und Eondition da&#x017F;&#x017F;elbe erfordert/ oder &#x017F;olche Profe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion davon machen wollen/ &#x017F;ondern auch der&#x017F;elben<lb/>
nicht wenig/ welche &#x017F;olche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und Erfah-<lb/>
rung ehe und mehr in der &#x017F;elb&#x017F;t gefaßten Einbildung/<lb/>
als in der wu&#x0364;rcklichen Anzeigung erlanget hab&#x1EBD;. Da-<lb/><cb/>
mit &#x017F;ie nun in einer lebendigen Abbildung ab&#x017F;ehen/<lb/>
und unfehlbar erkennen mo&#x0364;chten/ was zu die&#x017F;er Sa-<lb/>
chen Vollkommenheit eigentlich erfordert wu&#x0364;rde/<lb/>
wird ihnen die Be&#x017F;chreibung nachfolgender Kenn-<lb/>
zeichen/ eines wohl oder u&#x0364;bel abgeri chteten Pferdes/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe vor&#x017F;tellen/ und al&#x017F;o hiermit ein gewi&#x017F;&#x017F;er Pro-<lb/>
bier&#x017F;tein &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ |wie weit oder nahe ein und<lb/>
anders Pferd zu der verlangeten Perfection zu brin-<lb/>
gen und de&#x017F;&#x017F;en Unterwei&#x017F;ungs-Art be&#x017F;chaffen/ und<lb/>
wieviel darinn zu de&#x017F;ideriren &#x017F;ey: al&#x017F;o werden die Er-<lb/>
fahrnen/ und Unwi&#x017F;&#x017F;enden beyder&#x017F;eits &#x017F;olch meine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S&#x017F; 3</fw><fw place="bottom" type="catch">daran</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0377] Pferde-Schatz. APPENDIX des andern Theils Des erſten Haupt-Theils dieſes Pferd-Schatzes. Begreiffet die Bemeine und ſonderliche/ jederzeit und aller Orten/ unfehlbahr und unbetruͤgliche befundene Kennzeichen Eines wol oder uͤbel diſponirten/ vollkomme- nen/ oder noch mangelhafften abgerichteten Pferdes/ wie weit eins und das andere von demſelben zu bringen muͤglich/ und welcher Geſtalt daſſelbe in der Unterweiſungs-Art/ |auff die Prob zu ſetzen/ daß man ſolches fuͤr gut oder boͤß urtheilen koͤnne/ alſo dann erwehlen/ oder auch wol gar meyden/ und ſich deſſen entſchlagen moͤchte. Wie die Erkaͤntnuͤß erſt/ des Guten und des Boͤſen/ Zu freyer Wahl-Begierd/ ein Urſach iſt geweſen/ Deß/ was man greifft und ſiht/ doch voller Zweiffel ſteckt/ Wird was verborgen noch/ nicht beſſer auffgedeckt/ Als wo man deſſen Grund nimmt aus gewiſſen Zeichen/ Wohin die Hand und Aug/ bey ſcharffen Sinnen reichen. ES haben ſich zu allen Zeiten/ uñ viel- mehr in gegenwaͤrtiger/ Unterſchied- liche der Abrichtung und hohen Gebrauchs der Pferde unterwun- wunden und beruͤhmet: Und zwar wie dann nicht allein deren Stand und Eondition daſſelbe erfordert/ oder ſolche Profeſ- ſion davon machen wollen/ ſondern auch derſelben nicht wenig/ welche ſolche Wiſſenſchafft und Erfah- rung ehe und mehr in der ſelbſt gefaßten Einbildung/ als in der wuͤrcklichen Anzeigung erlanget habẽ. Da- mit ſie nun in einer lebendigen Abbildung abſehen/ und unfehlbar erkennen moͤchten/ was zu dieſer Sa- chen Vollkommenheit eigentlich erfordert wuͤrde/ wird ihnen die Beſchreibung nachfolgender Kenn- zeichen/ eines wohl oder uͤbel abgeri chteten Pferdes/ daſſelbe vorſtellen/ und alſo hiermit ein gewiſſer Pro- bierſtein ſeyn koͤnnen/ |wie weit oder nahe ein und anders Pferd zu der verlangeten Perfection zu brin- gen und deſſen Unterweiſungs-Art beſchaffen/ und wieviel darinn zu deſideriren ſey: alſo werden die Er- fahrnen/ und Unwiſſenden beyderſeits ſolch meine daran Sſ 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/377
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/377>, abgerufen am 19.02.2019.