Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] mit dem Pfriemen/ mit dem Stachel/ und gar sanfft
mit den Sporen.

Und der Unterscheid/ der unter der Hülffen und den
Bestraffungen ist/ ist dieser/ daß die Bestraffungen
ziemlich scharff/ die Hülffen aber gar gelinde oder
sanfft sind.

Das 23. Capitel.
Zu erkennen/ ob ein Pferd abgerichtet
oder zugeritten sey.

MAn muß es vor sich antreiben/ zurück ziehen/ und
hernach wieder vor sich antreiben/ still auff den
Hancken anhalten/ und im Anhalten versuchen zwo
oder drey Passaden in Acht nehmen zu lassen/ noch
einmahl oder zwey den Zaum schiessen lassen/ und se-
hen/ ob es zwo oder drey Courbetten bey dem stillhal-
ten machen könne/ hernach muß man es von einem
Schenckel auff den andern treiben/ wie auch die um-
gekehrte Volta machen lassen/ es von einer und an-
dern Seiten auff zwo gleiche Linien wenden/ den
Kopff auf der Seiten gegen eine Maur halten/ her-
nach den Schenckel umb allda fortzugehen anhalten/
wie auch im Zurückgehen: so es nun in obgemeld-
ten Stücken gehorchet ohne Boßheit/ ohne Uberei-
lung und Unwille/ so ist es abgerichtet oder wol ange-
führet.

So man euch fraget/ was ein abgerichtet und voll-
kommen Pferd sey/ so antwortet kühnlich/ es ist ein
Pferd/ das sehr wol in der Faust ist/ und den Schen-
ckel verstehet und welches nicht weiß etwas/ so wol
der Faust nach den Schenckel zu wegern und zu ver-
sagen.

Das 24. Capitel.
Was ein Reuter wissen muß/ daß er
sich einen guten Reuter nennen/ und
sich eines Pferdes wol bedie-
nen köndte.

WEnn sich einer rühmen will/ daß er ein guter
Reuter sey/ und solches ohne Lügen und ohne
ihm selbst zu liebkosen saget/ so muß er nachfolgende
Qvalitäten und Eigenschafften an sich haben.

Anfangs muß er wissen dem Pferd recht wol den
Zügel schiessen zu lassen/ und recht auffzuhalten/ ohne
dasselbige zu zwingen/ noch die Hancken zu incommo-
diren bey seinem Fortgehen oder Aufhalten; er muß
wissen solches zu leviren/ Fuß für Fuß/ ingleichen den
Unterscheid/ den es thun muß zwischen dem Leviren
zum Passaden oder Courbetten/ daß er verstehe es wol
und sänfftiglich von einem Fuß auff den andern zu
leiten/ es sey gleich im vorsich oder im Zurückgehen.

Uber dieses soll er es recht rund traben und gallop-
piren lassen können/ und erkennen/ wenn es falsch
galloppiret/ oder ob es wol beysammen und recht gleich
geschehe.

Ferner muß er es wissen zu galloppiren/ auff den
vier Linien der Volten/ welches man ins gevierdte
tummeln heisset/ und daß ers wol für sich zu treiben
wisse; schließlichen muß er die Geschickligkeit haben/
es recht von der Hand gegen jedwede der vier Ecken
[Spaltenumbruch] oder Winckel der Volta zu wenden/ welches in
Summa zu sagen ist/ es wissen/ wol von einer Hand
zur andern zu wenden und zu führen.

Um wol zu verstehen/ was ich erst gemeldet/ so muß
man nothwendig wissen/ daß/ wenn es also zu reden/
geschehen könte/ daß ein Pferd in zwey gleiche Theile
getheiiet werde/ alles was von der ersten Rippen des
Pferdes biß zu dem eussersten Ohr ist/ das soll genen-
net werden/ wie es denn auch allerdings heisset und ge-
nennet wird/ mit der Hand vor sich/ und ist allein die
Faust/ welche diesen Theil leitet; was übrig ist von
besagter Rippen/ biß an das eusserste Theil des
Schweiffes/ wird geheissen und genennet/ mit der
Hand hinter sich/ und ist bloß die Fersen/ welche die-
ses letztere Theil regieret und führet; Daher sagt
man auff gut Reuterisch: Dieses Pferd ist gut vor
sich. Wie man auch saget/ wenn das Pferd einen
guten Gang mit dem hintersten Theilen hat: Das
ist ein schön Pferd mit der Hand hinter sich.

Dieses vorher gesetzte/ wie es denn wahr ist/ so ist es
leicht ein Pferd zu tummeln/ es mag auff was für ei-
ner Schule es will/ gewesen seyn/ und dasselbige auff
die Manier wie man will/ zu regieren. Wenn es ab-
gerichte ist/ und der Reuter die Hand samt der Fer-
sen zusammen wol zu gebrauchen weiß/ nemlich/ daß die
Hand allezeit die erste Würckung thue/ und die Fer-
sen unmittelbahr/ oder also fort drauff folge/ und ist
sehr nothwendig/ daß das Haupt und die Schultern
allezeit zuerst fortgehen/ und die Hancken also fort
nachfolgen/ welches die wahre Einstimmung der
Hand und der Fersen ist.

So man will/ daß es gleich gehe/ so muß man es
gleich für sich treiben/ und zu dem Ende muß man die
Hand steiff und sehr eben/ die Fersen auch sehr gleich
und nahe an dem Pferde halten/ damit es nicht tra-
versi
re; wenn man es zurück ziehet/ muß es eben so
gleich zurück gehen/ als er vor sich gangen ist.

Und wenn ihr es von einer Fersen zur andern setzen
wollet/ muß man eben diese Manier gebrauchen/ und
das Haupt und die Schultern mit der Hand regie-
ren/ und die Hancken mit den Fersen/ mit mehr oder
weniger Stärcke/ nachdem das Pferd leicht gehor-
chet.

Dieses ist auffs kürtzeste/ was ich habe handeln kön-
nen/ von dem/ was ein Cavalier nothwendig wissen
soll/ damit er ein guter Reuter möge heissen; Nun
schreite ich zu den kürtzesten und sichersten Mitteln/ de-
rer man sich gebrauchen muß/ die Pferde abzurichten.

Jch will aber nicht reden von allen Schulen über
der Erde/ und von den Springern/ aus dem Grun-
de davon zuhandeln/ als solches nicht nöthig haltend/
weil dieser kleine kurtze Begriff nur bloß eine Kriegs-
Reit-Schule ist/ ich will sie euch derowegen alle nen-
nen zum Ende dieses kleinen Wercks/ und euch eine
jedwede (Schule) mit ihrem eigenen Nahmen/ den ich
ihnen geben werde/ und ihre Definition und Be-
schreibung anzeigen.

Das 25. Capitel.
Das Mittel die Pferde abzurichten.

NAchdem ihr alles/ was ich hier oben ausführ-

lich
Yy

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] mit dem Pfriemen/ mit dem Stachel/ und gar ſanfft
mit den Sporen.

Und der Unterſcheid/ der unter der Huͤlffen und den
Beſtraffungen iſt/ iſt dieſer/ daß die Beſtraffungen
ziemlich ſcharff/ die Huͤlffen aber gar gelinde oder
ſanfft ſind.

Das 23. Capitel.
Zu erkennen/ ob ein Pferd abgerichtet
oder zugeritten ſey.

MAn muß es vor ſich antreiben/ zuruͤck ziehen/ und
hernach wieder vor ſich antreiben/ ſtill auff den
Hancken anhalten/ und im Anhalten verſuchen zwo
oder drey Paſſaden in Acht nehmen zu laſſen/ noch
einmahl oder zwey den Zaum ſchieſſen laſſen/ und ſe-
hen/ ob es zwo oder drey Courbetten bey dem ſtillhal-
ten machen koͤnne/ hernach muß man es von einem
Schenckel auff den andern treiben/ wie auch die um-
gekehrte Volta machen laſſen/ es von einer und an-
dern Seiten auff zwo gleiche Linien wenden/ den
Kopff auf der Seiten gegen eine Maur halten/ her-
nach den Schenckel umb allda fortzugehen anhalten/
wie auch im Zuruͤckgehen: ſo es nun in obgemeld-
ten Stuͤcken gehorchet ohne Boßheit/ ohne Uberei-
lung und Unwille/ ſo iſt es abgerichtet oder wol ange-
fuͤhret.

So man euch fraget/ was ein abgerichtet und voll-
kommen Pferd ſey/ ſo antwortet kuͤhnlich/ es iſt ein
Pferd/ das ſehr wol in der Fauſt iſt/ und den Schen-
ckel verſtehet und welches nicht weiß etwas/ ſo wol
der Fauſt nach den Schenckel zu wegern und zu ver-
ſagen.

Das 24. Capitel.
Was ein Reuter wiſſen muß/ daß er
ſich einen guten Reuter nennen/ und
ſich eines Pferdes wol bedie-
nen koͤndte.

WEnn ſich einer ruͤhmen will/ daß er ein guter
Reuter ſey/ und ſolches ohne Luͤgen und ohne
ihm ſelbſt zu liebkoſen ſaget/ ſo muß er nachfolgende
Qvalitaͤten und Eigenſchafften an ſich haben.

Anfangs muß er wiſſen dem Pferd recht wol den
Zuͤgel ſchieſſen zu laſſen/ und recht auffzuhalten/ ohne
daſſelbige zu zwingen/ noch die Hancken zu incommo-
diren bey ſeinem Fortgehen oder Aufhalten; er muß
wiſſen ſolches zu leviren/ Fuß fuͤr Fuß/ ingleichen den
Unterſcheid/ den es thun muß zwiſchen dem Leviren
zum Paſſaden oder Courbetten/ daß er verſtehe es wol
und ſaͤnfftiglich von einem Fuß auff den andern zu
leiten/ es ſey gleich im vorſich oder im Zuruͤckgehen.

Uber dieſes ſoll er es recht rund traben und gallop-
piren laſſen koͤnnen/ und erkennen/ wenn es falſch
galloppiret/ oder ob es wol beyſam̃en und recht gleich
geſchehe.

Ferner muß er es wiſſen zu galloppiren/ auff den
vier Linien der Volten/ welches man ins gevierdte
tummeln heiſſet/ und daß ers wol fuͤr ſich zu treiben
wiſſe; ſchließlichen muß er die Geſchickligkeit haben/
es recht von der Hand gegen jedwede der vier Ecken
[Spaltenumbruch] oder Winckel der Volta zu wenden/ welches in
Summa zu ſagen iſt/ es wiſſen/ wol von einer Hand
zur andern zu wenden und zu fuͤhren.

Um wol zu verſtehen/ was ich erſt gemeldet/ ſo muß
man nothwendig wiſſen/ daß/ wenn es alſo zu reden/
geſchehen koͤnte/ daß ein Pferd in zwey gleiche Theile
getheiiet werde/ alles was von der erſten Rippen des
Pferdes biß zu dem euſſerſten Ohr iſt/ das ſoll genen-
net werden/ wie es denn auch alleꝛdings heiſſet und ge-
nennet wird/ mit der Hand vor ſich/ und iſt allein die
Fauſt/ welche dieſen Theil leitet; was uͤbrig iſt von
beſagter Rippen/ biß an das euſſerſte Theil des
Schweiffes/ wird geheiſſen und genennet/ mit der
Hand hinter ſich/ und iſt bloß die Ferſen/ welche die-
ſes letztere Theil regieret und fuͤhret; Daher ſagt
man auff gut Reuteriſch: Dieſes Pferd iſt gut vor
ſich. Wie man auch ſaget/ wenn das Pferd einen
guten Gang mit dem hinterſten Theilen hat: Das
iſt ein ſchoͤn Pferd mit der Hand hinter ſich.

Dieſes vorher geſetzte/ wie es denn wahr iſt/ ſo iſt es
leicht ein Pferd zu tummeln/ es mag auff was fuͤr ei-
ner Schule es will/ geweſen ſeyn/ und daſſelbige auff
die Manier wie man will/ zu regieren. Wenn es ab-
gerichte iſt/ und der Reuter die Hand ſamt der Fer-
ſen zuſam̃en wol zu gebrauchen weiß/ nemlich/ daß die
Hand allezeit die erſte Wuͤrckung thue/ und die Fer-
ſen unmittelbahr/ oder alſo fort drauff folge/ und iſt
ſehr nothwendig/ daß das Haupt und die Schultern
allezeit zuerſt fortgehen/ und die Hancken alſo fort
nachfolgen/ welches die wahre Einſtimmung der
Hand und der Ferſen iſt.

So man will/ daß es gleich gehe/ ſo muß man es
gleich fuͤr ſich treiben/ und zu dem Ende muß man die
Hand ſteiff und ſehr eben/ die Ferſen auch ſehr gleich
und nahe an dem Pferde halten/ damit es nicht tra-
verſi
re; wenn man es zuruͤck ziehet/ muß es eben ſo
gleich zuruͤck gehen/ als er vor ſich gangen iſt.

Und wenn ihr es von einer Ferſen zur andern ſetzen
wollet/ muß man eben dieſe Manier gebrauchen/ und
das Haupt und die Schultern mit der Hand regie-
ren/ und die Hancken mit den Ferſen/ mit mehr oder
weniger Staͤrcke/ nachdem das Pferd leicht gehor-
chet.

Dieſes iſt auffs kuͤꝛtzeſte/ was ich habe handeln koͤn-
nen/ von dem/ was ein Cavalier nothwendig wiſſen
ſoll/ damit er ein guter Reuter moͤge heiſſen; Nun
ſchreite ich zu den kuͤrtzeſten und ſicherſten Mitteln/ de-
rer man ſich gebrauchen muß/ die Pferde abzurichten.

Jch will aber nicht reden von allen Schulen uͤber
der Erde/ und von den Springern/ aus dem Grun-
de davon zuhandeln/ als ſolches nicht noͤthig haltend/
weil dieſer kleine kurtze Begriff nur bloß eine Kriegs-
Reit-Schule iſt/ ich will ſie euch derowegen alle nen-
nen zum Ende dieſes kleinen Wercks/ und euch eine
jedwede (Schule) mit ihrem eigenen Nahmen/ den ich
ihnen geben werde/ und ihre Definition und Be-
ſchreibung anzeigen.

Das 25. Capitel.
Das Mittel die Pferde abzurichten.

NAchdem ihr alles/ was ich hier oben ausfuͤhr-

lich
Yy
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0405" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Pferde-Schatz.</hi></fw><lb/><cb/>
mit dem Pfriemen/ mit dem Stachel/ und gar &#x017F;anfft<lb/>
mit den Sporen.</p><lb/>
          <p>Und der Unter&#x017F;cheid/ der unter der Hu&#x0364;lffen und den<lb/>
Be&#x017F;traffungen i&#x017F;t/ i&#x017F;t die&#x017F;er/ daß die Be&#x017F;traffungen<lb/>
ziemlich &#x017F;charff/ die Hu&#x0364;lffen aber gar gelinde oder<lb/>
&#x017F;anfft &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 23. Capitel.<lb/>
Zu erkennen/ ob ein Pferd abgerichtet<lb/>
oder zugeritten &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>An muß es vor &#x017F;ich antreiben/ zuru&#x0364;ck ziehen/ und<lb/>
hernach wieder vor &#x017F;ich antreiben/ &#x017F;till auff den<lb/>
Hancken anhalten/ und im Anhalten ver&#x017F;uchen zwo<lb/>
oder drey Pa&#x017F;&#x017F;aden in Acht nehmen zu la&#x017F;&#x017F;en/ noch<lb/>
einmahl oder zwey den Zaum &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;e-<lb/>
hen/ ob es zwo oder drey <hi rendition="#aq">Courbett</hi>en bey dem &#x017F;tillhal-<lb/>
ten machen ko&#x0364;nne/ hernach muß man es von einem<lb/>
Schenckel auff den andern treiben/ wie auch die um-<lb/>
gekehrte Volta machen la&#x017F;&#x017F;en/ es von einer und an-<lb/>
dern Seiten auff zwo gleiche Linien wenden/ den<lb/>
Kopff auf der Seiten gegen eine Maur halten/ her-<lb/>
nach den Schenckel umb allda fortzugehen anhalten/<lb/>
wie auch im Zuru&#x0364;ckgehen: &#x017F;o es nun in obgemeld-<lb/>
ten Stu&#x0364;cken gehorchet ohne Boßheit/ ohne Uberei-<lb/>
lung und Unwille/ &#x017F;o i&#x017F;t es abgerichtet oder wol ange-<lb/>
fu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>So man euch fraget/ was ein abgerichtet und voll-<lb/>
kommen Pferd &#x017F;ey/ &#x017F;o antwortet ku&#x0364;hnlich/ es i&#x017F;t ein<lb/>
Pferd/ das &#x017F;ehr wol in der Fau&#x017F;t i&#x017F;t/ und den Schen-<lb/>
ckel ver&#x017F;tehet und welches nicht weiß etwas/ &#x017F;o wol<lb/>
der Fau&#x017F;t nach den Schenckel zu wegern und zu ver-<lb/>
&#x017F;agen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 24. Capitel.<lb/>
Was ein Reuter wi&#x017F;&#x017F;en muß/ daß er<lb/>
&#x017F;ich einen guten Reuter nennen/ und<lb/>
&#x017F;ich eines Pferdes wol bedie-<lb/>
nen ko&#x0364;ndte.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn &#x017F;ich einer ru&#x0364;hmen will/ daß er ein guter<lb/>
Reuter &#x017F;ey/ und &#x017F;olches ohne Lu&#x0364;gen und ohne<lb/>
ihm &#x017F;elb&#x017F;t zu liebko&#x017F;en &#x017F;aget/ &#x017F;o muß er nachfolgende<lb/>
Qvalita&#x0364;ten und Eigen&#x017F;chafften an &#x017F;ich haben.</p><lb/>
          <p>Anfangs muß er wi&#x017F;&#x017F;en dem Pferd recht wol den<lb/>
Zu&#x0364;gel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en/ und recht auffzuhalten/ ohne<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige zu zwingen/ noch die Hancken zu incommo-<lb/>
diren bey &#x017F;einem Fortgehen oder Aufhalten; er muß<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches zu leviren/ Fuß fu&#x0364;r Fuß/ ingleichen den<lb/>
Unter&#x017F;cheid/ den es thun muß zwi&#x017F;chen dem Leviren<lb/>
zum Pa&#x017F;&#x017F;aden oder Courbetten/ daß er ver&#x017F;tehe es wol<lb/>
und &#x017F;a&#x0364;nfftiglich von einem Fuß auff den andern zu<lb/>
leiten/ es &#x017F;ey gleich im vor&#x017F;ich oder im Zuru&#x0364;ckgehen.</p><lb/>
          <p>Uber die&#x017F;es &#x017F;oll er es recht rund traben und gallop-<lb/>
piren la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ und erkennen/ wenn es fal&#x017F;ch<lb/>
galloppiret/ oder ob es wol bey&#x017F;am&#x0303;en und recht gleich<lb/>
ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
          <p>Ferner muß er es wi&#x017F;&#x017F;en zu galloppiren/ auff den<lb/>
vier Linien der Volten/ welches man ins gevierdte<lb/>
tummeln hei&#x017F;&#x017F;et/ und daß ers wol fu&#x0364;r &#x017F;ich zu treiben<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;chließlichen muß er die Ge&#x017F;chickligkeit haben/<lb/>
es recht von der Hand gegen jedwede der vier Ecken<lb/><cb/>
oder Winckel der Volta zu wenden/ welches in<lb/>
Summa zu &#x017F;agen i&#x017F;t/ es wi&#x017F;&#x017F;en/ wol von einer Hand<lb/>
zur andern zu wenden und zu fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Um wol zu ver&#x017F;tehen/ was ich er&#x017F;t gemeldet/ &#x017F;o muß<lb/>
man nothwendig wi&#x017F;&#x017F;en/ daß/ wenn es al&#x017F;o zu reden/<lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ daß ein Pferd in zwey gleiche Theile<lb/>
getheiiet werde/ alles was von der er&#x017F;ten Rippen des<lb/>
Pferdes biß zu dem eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ohr i&#x017F;t/ das &#x017F;oll genen-<lb/>
net werden/ wie es denn auch alle&#xA75B;dings hei&#x017F;&#x017F;et und ge-<lb/>
nennet wird/ mit der Hand vor &#x017F;ich/ und i&#x017F;t allein die<lb/>
Fau&#x017F;t/ welche die&#x017F;en Theil leitet; was u&#x0364;brig i&#x017F;t von<lb/>
be&#x017F;agter Rippen/ biß an das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Theil des<lb/>
Schweiffes/ wird gehei&#x017F;&#x017F;en und genennet/ mit der<lb/>
Hand hinter &#x017F;ich/ und i&#x017F;t bloß die Fer&#x017F;en/ welche die-<lb/>
&#x017F;es letztere Theil regieret und fu&#x0364;hret; Daher &#x017F;agt<lb/>
man auff gut Reuteri&#x017F;ch: Die&#x017F;es Pferd i&#x017F;t gut vor<lb/>
&#x017F;ich. Wie man auch &#x017F;aget/ wenn das Pferd einen<lb/>
guten Gang mit dem hinter&#x017F;ten Theilen hat: Das<lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n Pferd mit der Hand hinter &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es vorher ge&#x017F;etzte/ wie es denn wahr i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
leicht ein Pferd zu tummeln/ es mag auff was fu&#x0364;r ei-<lb/>
ner Schule es will/ gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ und da&#x017F;&#x017F;elbige auff<lb/>
die Manier wie man will/ zu regieren. Wenn es ab-<lb/>
gerichte i&#x017F;t/ und der Reuter die Hand &#x017F;amt der Fer-<lb/>
&#x017F;en zu&#x017F;am&#x0303;en wol zu gebrauchen weiß/ nemlich/ daß die<lb/>
Hand allezeit die er&#x017F;te Wu&#x0364;rckung thue/ und die Fer-<lb/>
&#x017F;en unmittelbahr/ oder al&#x017F;o fort drauff folge/ und i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr nothwendig/ daß das Haupt und die Schultern<lb/>
allezeit zuer&#x017F;t fortgehen/ und die Hancken al&#x017F;o fort<lb/>
nachfolgen/ welches die wahre Ein&#x017F;timmung der<lb/>
Hand und der Fer&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>So man will/ daß es gleich gehe/ &#x017F;o muß man es<lb/>
gleich fu&#x0364;r &#x017F;ich treiben/ und zu dem Ende muß man die<lb/>
Hand &#x017F;teiff und &#x017F;ehr eben/ die Fer&#x017F;en auch &#x017F;ehr gleich<lb/>
und nahe an dem Pferde halten/ damit es nicht <hi rendition="#aq">tra-<lb/>
ver&#x017F;i</hi>re; wenn man es zuru&#x0364;ck ziehet/ muß es eben &#x017F;o<lb/>
gleich zuru&#x0364;ck gehen/ als er vor &#x017F;ich gangen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Und wenn ihr es von einer Fer&#x017F;en zur andern &#x017F;etzen<lb/>
wollet/ muß man eben die&#x017F;e Manier gebrauchen/ und<lb/>
das Haupt und die Schultern mit der Hand regie-<lb/>
ren/ und die Hancken mit den Fer&#x017F;en/ mit mehr oder<lb/>
weniger Sta&#x0364;rcke/ nachdem das Pferd leicht gehor-<lb/>
chet.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t auffs ku&#x0364;&#xA75B;tze&#x017F;te/ was ich habe handeln ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ von dem/ was ein Cavalier nothwendig wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;oll/ damit er ein guter Reuter mo&#x0364;ge hei&#x017F;&#x017F;en; Nun<lb/>
&#x017F;chreite ich zu den ku&#x0364;rtze&#x017F;ten und &#x017F;icher&#x017F;ten Mitteln/ de-<lb/>
rer man &#x017F;ich gebrauchen muß/ die Pferde abzurichten.</p><lb/>
          <p>Jch will aber nicht reden von allen Schulen u&#x0364;ber<lb/>
der Erde/ und von den Springern/ aus dem Grun-<lb/>
de davon zuhandeln/ als &#x017F;olches nicht no&#x0364;thig haltend/<lb/>
weil die&#x017F;er kleine kurtze Begriff nur bloß eine Kriegs-<lb/>
Reit-Schule i&#x017F;t/ ich will &#x017F;ie euch derowegen alle nen-<lb/>
nen zum Ende die&#x017F;es kleinen Wercks/ und euch eine<lb/>
jedwede (Schule) mit ihrem eigenen Nahmen/ den ich<lb/>
ihnen geben werde/ und ihre <hi rendition="#aq">Definitio</hi>n und Be-<lb/>
&#x017F;chreibung anzeigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 25. Capitel.<lb/>
Das Mittel die Pferde abzurichten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem ihr alles/ was ich hier oben ausfu&#x0364;hr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Yy</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0405] Pferde-Schatz. mit dem Pfriemen/ mit dem Stachel/ und gar ſanfft mit den Sporen. Und der Unterſcheid/ der unter der Huͤlffen und den Beſtraffungen iſt/ iſt dieſer/ daß die Beſtraffungen ziemlich ſcharff/ die Huͤlffen aber gar gelinde oder ſanfft ſind. Das 23. Capitel. Zu erkennen/ ob ein Pferd abgerichtet oder zugeritten ſey. MAn muß es vor ſich antreiben/ zuruͤck ziehen/ und hernach wieder vor ſich antreiben/ ſtill auff den Hancken anhalten/ und im Anhalten verſuchen zwo oder drey Paſſaden in Acht nehmen zu laſſen/ noch einmahl oder zwey den Zaum ſchieſſen laſſen/ und ſe- hen/ ob es zwo oder drey Courbetten bey dem ſtillhal- ten machen koͤnne/ hernach muß man es von einem Schenckel auff den andern treiben/ wie auch die um- gekehrte Volta machen laſſen/ es von einer und an- dern Seiten auff zwo gleiche Linien wenden/ den Kopff auf der Seiten gegen eine Maur halten/ her- nach den Schenckel umb allda fortzugehen anhalten/ wie auch im Zuruͤckgehen: ſo es nun in obgemeld- ten Stuͤcken gehorchet ohne Boßheit/ ohne Uberei- lung und Unwille/ ſo iſt es abgerichtet oder wol ange- fuͤhret. So man euch fraget/ was ein abgerichtet und voll- kommen Pferd ſey/ ſo antwortet kuͤhnlich/ es iſt ein Pferd/ das ſehr wol in der Fauſt iſt/ und den Schen- ckel verſtehet und welches nicht weiß etwas/ ſo wol der Fauſt nach den Schenckel zu wegern und zu ver- ſagen. Das 24. Capitel. Was ein Reuter wiſſen muß/ daß er ſich einen guten Reuter nennen/ und ſich eines Pferdes wol bedie- nen koͤndte. WEnn ſich einer ruͤhmen will/ daß er ein guter Reuter ſey/ und ſolches ohne Luͤgen und ohne ihm ſelbſt zu liebkoſen ſaget/ ſo muß er nachfolgende Qvalitaͤten und Eigenſchafften an ſich haben. Anfangs muß er wiſſen dem Pferd recht wol den Zuͤgel ſchieſſen zu laſſen/ und recht auffzuhalten/ ohne daſſelbige zu zwingen/ noch die Hancken zu incommo- diren bey ſeinem Fortgehen oder Aufhalten; er muß wiſſen ſolches zu leviren/ Fuß fuͤr Fuß/ ingleichen den Unterſcheid/ den es thun muß zwiſchen dem Leviren zum Paſſaden oder Courbetten/ daß er verſtehe es wol und ſaͤnfftiglich von einem Fuß auff den andern zu leiten/ es ſey gleich im vorſich oder im Zuruͤckgehen. Uber dieſes ſoll er es recht rund traben und gallop- piren laſſen koͤnnen/ und erkennen/ wenn es falſch galloppiret/ oder ob es wol beyſam̃en und recht gleich geſchehe. Ferner muß er es wiſſen zu galloppiren/ auff den vier Linien der Volten/ welches man ins gevierdte tummeln heiſſet/ und daß ers wol fuͤr ſich zu treiben wiſſe; ſchließlichen muß er die Geſchickligkeit haben/ es recht von der Hand gegen jedwede der vier Ecken oder Winckel der Volta zu wenden/ welches in Summa zu ſagen iſt/ es wiſſen/ wol von einer Hand zur andern zu wenden und zu fuͤhren. Um wol zu verſtehen/ was ich erſt gemeldet/ ſo muß man nothwendig wiſſen/ daß/ wenn es alſo zu reden/ geſchehen koͤnte/ daß ein Pferd in zwey gleiche Theile getheiiet werde/ alles was von der erſten Rippen des Pferdes biß zu dem euſſerſten Ohr iſt/ das ſoll genen- net werden/ wie es denn auch alleꝛdings heiſſet und ge- nennet wird/ mit der Hand vor ſich/ und iſt allein die Fauſt/ welche dieſen Theil leitet; was uͤbrig iſt von beſagter Rippen/ biß an das euſſerſte Theil des Schweiffes/ wird geheiſſen und genennet/ mit der Hand hinter ſich/ und iſt bloß die Ferſen/ welche die- ſes letztere Theil regieret und fuͤhret; Daher ſagt man auff gut Reuteriſch: Dieſes Pferd iſt gut vor ſich. Wie man auch ſaget/ wenn das Pferd einen guten Gang mit dem hinterſten Theilen hat: Das iſt ein ſchoͤn Pferd mit der Hand hinter ſich. Dieſes vorher geſetzte/ wie es denn wahr iſt/ ſo iſt es leicht ein Pferd zu tummeln/ es mag auff was fuͤr ei- ner Schule es will/ geweſen ſeyn/ und daſſelbige auff die Manier wie man will/ zu regieren. Wenn es ab- gerichte iſt/ und der Reuter die Hand ſamt der Fer- ſen zuſam̃en wol zu gebrauchen weiß/ nemlich/ daß die Hand allezeit die erſte Wuͤrckung thue/ und die Fer- ſen unmittelbahr/ oder alſo fort drauff folge/ und iſt ſehr nothwendig/ daß das Haupt und die Schultern allezeit zuerſt fortgehen/ und die Hancken alſo fort nachfolgen/ welches die wahre Einſtimmung der Hand und der Ferſen iſt. So man will/ daß es gleich gehe/ ſo muß man es gleich fuͤr ſich treiben/ und zu dem Ende muß man die Hand ſteiff und ſehr eben/ die Ferſen auch ſehr gleich und nahe an dem Pferde halten/ damit es nicht tra- verſire; wenn man es zuruͤck ziehet/ muß es eben ſo gleich zuruͤck gehen/ als er vor ſich gangen iſt. Und wenn ihr es von einer Ferſen zur andern ſetzen wollet/ muß man eben dieſe Manier gebrauchen/ und das Haupt und die Schultern mit der Hand regie- ren/ und die Hancken mit den Ferſen/ mit mehr oder weniger Staͤrcke/ nachdem das Pferd leicht gehor- chet. Dieſes iſt auffs kuͤꝛtzeſte/ was ich habe handeln koͤn- nen/ von dem/ was ein Cavalier nothwendig wiſſen ſoll/ damit er ein guter Reuter moͤge heiſſen; Nun ſchreite ich zu den kuͤrtzeſten und ſicherſten Mitteln/ de- rer man ſich gebrauchen muß/ die Pferde abzurichten. Jch will aber nicht reden von allen Schulen uͤber der Erde/ und von den Springern/ aus dem Grun- de davon zuhandeln/ als ſolches nicht noͤthig haltend/ weil dieſer kleine kurtze Begriff nur bloß eine Kriegs- Reit-Schule iſt/ ich will ſie euch derowegen alle nen- nen zum Ende dieſes kleinen Wercks/ und euch eine jedwede (Schule) mit ihrem eigenen Nahmen/ den ich ihnen geben werde/ und ihre Definition und Be- ſchreibung anzeigen. Das 25. Capitel. Das Mittel die Pferde abzurichten. NAchdem ihr alles/ was ich hier oben ausfuͤhr- lich Yy

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/405
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/405>, abgerufen am 19.02.2019.