Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] das nicht ist/ was er begehret. Denn es mag einen
Fehler begehen/ was für einer es auch ist/ so muß man
es freundlich unterhalten/ und so es die Stärcke hat/
es nöthigen und auch zwingen zu springen/ denn wenn
es genugsame Stärcke hat/ wie ich bereits erwehnet/
so wird es fortfahren/ wo nicht/ so wird es sich bald
genug niederlassen/ und an statt der Capriolen die Ba-
lottaden nehmen/ und endlich biß zu den Courbetten
sich herab lassen, so der Reuter anders sich dessen
gebrauchet; über dem daß er zu dem Zweck seines Vor-
habens nicht gelangen wird/ könte ein hurtiges Pferd
und das voller Feuer ist/ ungeschickte Dinge thun/ die
es viel verhindern/ und auch dem/ so darauff sitzet/ Un-
gemach verursachen könten. Jch erinnere auch noch
dieses/ und bin im übrigen wol versichert/ daß wenig o-
der gar keine Pferde-Springer sind/ welche nicht über-
aus Cholerisch und zornmüthig; Derowegen ein
verständiger Reuter ihm meine Erinnerungen zu
Nutze machen mag.

Wie man anfangen soll ein Pferd
zu den Capriolen zu brin-
gen.

ES sind wenig Pferde/ die zu dieser Schule ge-
schickt sind; denn erstlich müssen sie von grosser
Stärcke seyn/ feine hurtige gute starcke Beine/ und
gute Schenckel haben/ dieweil die Gewalt/ die sie
thun/ ihnen sehr auff die Schenckel ankömmt/ und
man kan sagen/ daß ohne eine gantz sonderbare Lehr-
Art wenig Pferde sind/ die diese Schule continuiren/
weil man wenig derselben findet/ die genugsame Ge-
schickligkeit und Stärcke haben/ oder so sie ja diese Ei-
genschafften haben/ sind sie doch gemeiniglich unge-
dultig/ boßhafftig/ und widersetzen sich mit grosser Ge-
walt.

Urtheilet dahero/ und betrachtet/ daß/ so solche Pfer-
de sich schwerlich im Schritt/ Trab und Gallopp/ oh-
ne gute Anordnung bringen lassen/ was für seltzame
Possen sie machen werden/ wenn man Sprünge von
ihnen zu haben begehret; und so ihnen der Schritt/
Trab und Gallopp verwehret werden/ was das To-
ben/ Wüten und Widerwertigkeit zu thun veranlas-
sen wird: wenn ihr sie zum Auffheben bringen wol-
let/ so sehet/ daß ihr die gute und rechte Art/ die ich euch
lehren will/ dazu anwendet/ sonsten werden die Schen-
ckel des Pferdes in weniger Zeit verdorben/ seine
Stärcke verringert/ und seine Hurtigkeit verlohren
seyn/ daß es nichts zierliches und wolanständiges
wird machen können.

Derowegen befinde ich mich verbunden denen je-
nigen/ welche Vorhabens sind/ ihre Pferde zu Caprio-
len abzurichten/ daß sie sich mit einem guten Schüler
versehen/ der dem Meister wol an die Hand gehe; Her-
nach das Pferd umb den Pfeiler führen/ alleine/ daß
niemand darauff sitze/ und wie hier oben thue/ da ich
das Mittel gelehret habe/ wie die Natur des Pferdes
zu erkennen/ wie auch zu vermeiden die Zufälle/ welche
dem/ der darauff sitzet/ begegnen können: hernach/
wenn es im Schritt/ Trab und Gallopp gehorsamet/
soll man es zwischen die Pfeiler anbinden/ daß es vor
der Peitsche von einer Seiten zur andern fliehe;
[Spaltenumbruch] Wenn es nun wol gehorchet/ lässet man einen guten
Schüler drauf sitzen/ welcher es also mache/ wie ich ge-
sagt. Hiermit halte ich an/ daß es willig sey/ und im
Fortgehen gehorche/ und in die Zügel des Kappzaums
sich gebe/ ehe man ferner etwas rechts von ihm for-
dere.

Wenn man nun urtheilet/ daß es gar geschickt sey
zu dieser Lection/ muß man es bringen sich es vornen
auffzuheben/ und so lang continuiren/ als es darzu
willig ist/ und es gerne thue/ auch daß es sich vornen
so hoch als es immer müglich ist/ auffhebe/ und nöthi-
ge es gelinde die Schenckel an sich zu ziehen mit Hülf-
fe der Spießruthen. Denn so das Pferd die Schen-
ckel ungeschickt hält/ in was für einer Schule es auch
sey/ so kan es anders nicht als mit einem Ubelstand ge-
schehen.

Die andere Lection zu den
Capriolen.

WEnn dieses/ was ich gesagt/ das Pferd wol ge-
fasset/ soll man es von den Pfeilern wegnehmen/
und nachdem ein guter Schüler sich drauf gesetzet/
treibet man es umb den Pfal herumb/ da man dann
durch den Trab und kleinen leichten Gallopp soll an-
fangen/ und es wol in der Hand leiten/ daß es sich nicht
disunire/ oder aus seinem Geschick komme/ und bey
jedwedem Stillhalten/ soll man es sich vornen heben
lassen/ so hoch als immer seyn kan; So es nun etliche
Sprünge mit unter machet/ muß man sich hüten/ daß
man es nicht straffe/ fürnemlich/ so man erkennet/ daß
es solche Freudigkeit thut: Sintemahl dieses das
Absehen ist/ dahin man zu gelangen Vorhabens; so
es aber das aus Boßheit thut/ und sich widersetzet und
disuniret/ muß man es tapffer angreiffen/ und ihm
nicht zulassen/ daß es sich verweile oder auf halte/ und
hernach allezeit bey dem Pariren sich aufheben lassen.

Und zum Ende seiner Lection allezeit zwischen den
Pfälern beschliessen/ und es vornen wol aufheben las-
sen/ wenn es nun wol gehorchet/ muß man ihm
freundlich zusprechen/ den Reuter herabsteigen lassen/
und wenn man ihm nachmals sanftiglich mit der
Spißruthe auf dem Creutze Hülffe gethan versuchen/
daß es sich streiche; Wenn es sich aber wider die
Ruthe aus Boßheit sträubet/ und nicht gehorchen
will/ muß man einen Stachel am Ende eines ziemli-
chen langen Stocks haben/ und ihm lindiglich die
Hinterbacken mit sticheln/ damit es genöthiget werde
zu streichen; wenn es nun nur einmal streichet/ muß
man ihm sehr liebkosen/ und hernach in den Stall
führen lassen.

Die dritte Lection zu den
Capriolen.

WEnn nun das Pferd dem Stachel zu gehorchen
beginnet/ soll man es wiederumb umb den Pfal
führen/ oder es ferner traben und galloppiren lassen/
und sehen/ ob es zwo oder drey Courbetten wolle ma-
chen/ nur zwey oder dreymal/ damit man es al-
lezeit in Gehorsam und in guter Schule erhalte/ und
daß es allemal sich vornen hebe/ dadurch es desto leich-
ter und hurtiger zu machen/ welches den Pferden/ den
Springern sehr nothwendig ist; Hernach muß es

wieder

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] das nicht iſt/ was er begehret. Denn es mag einen
Fehler begehen/ was fuͤr einer es auch iſt/ ſo muß man
es freundlich unterhalten/ und ſo es die Staͤrcke hat/
es noͤthigen und auch zwingen zu ſpringen/ denn weñ
es genugſame Staͤrcke hat/ wie ich bereits erwehnet/
ſo wird es fortfahren/ wo nicht/ ſo wird es ſich bald
genug niederlaſſen/ und an ſtatt der Capriolen die Ba-
lottaden nehmen/ und endlich biß zu den Courbetten
ſich herab laſſen, ſo der Reuter anders ſich deſſen
gebrauchet; uͤber dem daß er zu dem Zweck ſeines Vor-
habens nicht gelangen wird/ koͤnte ein hurtiges Pferd
und das voller Feuer iſt/ ungeſchickte Dinge thun/ die
es viel verhindern/ und auch dem/ ſo darauff ſitzet/ Un-
gemach verurſachen koͤnten. Jch erinnere auch noch
dieſes/ und bin im uͤbrigen wol verſichert/ daß wenig o-
der gar keine Pferde-Springer ſind/ welche nicht uͤber-
aus Choleriſch und zornmuͤthig; Derowegen ein
verſtaͤndiger Reuter ihm meine Erinnerungen zu
Nutze machen mag.

Wie man anfangen ſoll ein Pferd
zu den Capriolen zu brin-
gen.

ES ſind wenig Pferde/ die zu dieſer Schule ge-
ſchickt ſind; denn erſtlich muͤſſen ſie von groſſer
Staͤrcke ſeyn/ feine hurtige gute ſtarcke Beine/ und
gute Schenckel haben/ dieweil die Gewalt/ die ſie
thun/ ihnen ſehr auff die Schenckel ankoͤmmt/ und
man kan ſagen/ daß ohne eine gantz ſonderbare Lehr-
Art wenig Pferde ſind/ die dieſe Schule continuiren/
weil man wenig derſelben findet/ die genugſame Ge-
ſchickligkeit und Staͤrcke haben/ oder ſo ſie ja dieſe Ei-
genſchafften haben/ ſind ſie doch gemeiniglich unge-
dultig/ boßhafftig/ und wideꝛſetzen ſich mit groſſer Ge-
walt.

Urtheilet dahero/ und betrachtet/ daß/ ſo ſolche Pfer-
de ſich ſchwerlich im Schritt/ Trab und Gallopp/ oh-
ne gute Anordnung bringen laſſen/ was fuͤr ſeltzame
Poſſen ſie machen werden/ wenn man Spruͤnge von
ihnen zu haben begehret; und ſo ihnen der Schritt/
Trab und Gallopp verwehret werden/ was das To-
ben/ Wuͤten und Widerwertigkeit zu thun veranlaſ-
ſen wird: wenn ihr ſie zum Auffheben bringen wol-
let/ ſo ſehet/ daß ihr die gute und rechte Art/ die ich euch
lehren will/ dazu anwendet/ ſonſten weꝛden die Schen-
ckel des Pferdes in weniger Zeit verdorben/ ſeine
Staͤrcke verringert/ und ſeine Hurtigkeit verlohren
ſeyn/ daß es nichts zierliches und wolanſtaͤndiges
wird machen koͤnnen.

Derowegen befinde ich mich verbunden denen je-
nigen/ welche Vorhabens ſind/ ihre Pferde zu Caprio-
len abzurichten/ daß ſie ſich mit einem guten Schuͤler
verſehen/ der dem Meiſter wol an die Hand gehe; Her-
nach das Pferd umb den Pfeiler fuͤhren/ alleine/ daß
niemand darauff ſitze/ und wie hier oben thue/ da ich
das Mittel gelehret habe/ wie die Natur des Pferdes
zu erkennen/ wie auch zu vermeiden die Zufaͤlle/ welche
dem/ der darauff ſitzet/ begegnen koͤnnen: hernach/
wenn es im Schritt/ Trab und Gallopp gehorſamet/
ſoll man es zwiſchen die Pfeiler anbinden/ daß es vor
der Peitſche von einer Seiten zur andern fliehe;
[Spaltenumbruch] Wenn es nun wol gehorchet/ laͤſſet man einen guten
Schuͤler drauf ſitzen/ welcher es alſo mache/ wie ich ge-
ſagt. Hiermit halte ich an/ daß es willig ſey/ und im
Fortgehen gehorche/ und in die Zuͤgel des Kappzaums
ſich gebe/ ehe man ferner etwas rechts von ihm for-
dere.

Wenn man nun urtheilet/ daß es gar geſchickt ſey
zu dieſer Lection/ muß man es bringen ſich es vornen
auffzuheben/ und ſo lang continuiren/ als es darzu
willig iſt/ und es gerne thue/ auch daß es ſich vornen
ſo hoch als es immer muͤglich iſt/ auffhebe/ und noͤthi-
ge es gelinde die Schenckel an ſich zu ziehen mit Huͤlf-
fe der Spießruthen. Denn ſo das Pferd die Schen-
ckel ungeſchickt haͤlt/ in was fuͤr einer Schule es auch
ſey/ ſo kan es anders nicht als mit einem Ubelſtand ge-
ſchehen.

Die andere Lection zu den
Capriolen.

WEnn dieſes/ was ich geſagt/ das Pferd wol ge-
faſſet/ ſoll man es von den Pfeilern wegnehmen/
und nachdem ein guter Schuͤler ſich drauf geſetzet/
treibet man es umb den Pfal herumb/ da man dann
durch den Trab und kleinen leichten Gallopp ſoll an-
fangen/ und es wol in der Hand leiten/ daß es ſich nicht
disunire/ oder aus ſeinem Geſchick komme/ und bey
jedwedem Stillhalten/ ſoll man es ſich vornen heben
laſſen/ ſo hoch als immer ſeyn kan; So es nun etliche
Spruͤnge mit unter machet/ muß man ſich huͤten/ daß
man es nicht ſtraffe/ fuͤrnemlich/ ſo man erkennet/ daß
es ſolche Freudigkeit thut: Sintemahl dieſes das
Abſehen iſt/ dahin man zu gelangen Vorhabens; ſo
es aber das aus Boßheit thut/ und ſich widerſetzet und
disuniret/ muß man es tapffer angreiffen/ und ihm
nicht zulaſſen/ daß es ſich verweile oder auf halte/ und
hernach allezeit bey dem Pariren ſich aufheben laſſen.

Und zum Ende ſeiner Lection allezeit zwiſchen den
Pfaͤlern beſchlieſſen/ und es vornen wol aufheben laſ-
ſen/ wenn es nun wol gehorchet/ muß man ihm
freundlich zuſprechen/ den Reuter herabſteigen laſſen/
und wenn man ihm nachmals ſanftiglich mit der
Spißruthe auf dem Creutze Huͤlffe gethan verſuchen/
daß es ſich ſtreiche; Wenn es ſich aber wider die
Ruthe aus Boßheit ſtraͤubet/ und nicht gehorchen
will/ muß man einen Stachel am Ende eines ziemli-
chen langen Stocks haben/ und ihm lindiglich die
Hinterbacken mit ſticheln/ damit es genoͤthiget werde
zu ſtreichen; wenn es nun nur einmal ſtreichet/ muß
man ihm ſehr liebkoſen/ und hernach in den Stall
fuͤhren laſſen.

Die dritte Lection zu den
Capriolen.

WEnn nun das Pferd dem Stachel zu gehorchen
beginnet/ ſoll man es wiederumb umb den Pfal
fuͤhren/ oder es ferner traben und galloppiren laſſen/
und ſehen/ ob es zwo oder drey Courbetten wolle ma-
chen/ nur zwey oder dreymal/ damit man es al-
lezeit in Gehorſam und in guter Schule erhalte/ und
daß es allemal ſich vornen hebe/ dadurch es deſto leich-
ter und hurtiger zu machen/ welches den Pferden/ den
Springern ſehr nothwendig iſt; Hernach muß es

wieder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0418" n="366"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
das nicht i&#x017F;t/ was er begehret. Denn es mag einen<lb/>
Fehler begehen/ was fu&#x0364;r einer es auch i&#x017F;t/ &#x017F;o muß man<lb/>
es freundlich unterhalten/ und &#x017F;o es die Sta&#x0364;rcke hat/<lb/>
es no&#x0364;thigen und auch zwingen zu &#x017F;pringen/ denn weñ<lb/>
es genug&#x017F;ame Sta&#x0364;rcke hat/ wie ich bereits erwehnet/<lb/>
&#x017F;o wird es fortfahren/ wo nicht/ &#x017F;o wird es &#x017F;ich bald<lb/>
genug niederla&#x017F;&#x017F;en/ und an &#x017F;tatt der Capriolen die Ba-<lb/>
lottaden nehmen/ und endlich biß zu den Courbetten<lb/>
&#x017F;ich herab la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o der Reuter anders &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gebrauchet; u&#x0364;ber dem daß er zu dem Zweck &#x017F;eines Vor-<lb/>
habens nicht gelangen wird/ ko&#x0364;nte ein hurtiges Pferd<lb/>
und das voller Feuer i&#x017F;t/ unge&#x017F;chickte Dinge thun/ die<lb/>
es viel verhindern/ und auch dem/ &#x017F;o darauff &#x017F;itzet/ Un-<lb/>
gemach verur&#x017F;achen ko&#x0364;nten. Jch erinnere auch noch<lb/>
die&#x017F;es/ und bin im u&#x0364;brigen wol ver&#x017F;ichert/ daß wenig o-<lb/>
der gar keine Pferde-Springer &#x017F;ind/ welche nicht u&#x0364;ber-<lb/>
aus Choleri&#x017F;ch und zornmu&#x0364;thig; Derowegen ein<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Reuter ihm meine Erinnerungen zu<lb/>
Nutze machen mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie man anfangen &#x017F;oll ein Pferd<lb/>
zu den Capriolen zu brin-<lb/>
gen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind wenig Pferde/ die zu die&#x017F;er Schule ge-<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ind; denn er&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie von gro&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;rcke &#x017F;eyn/ feine hurtige gute &#x017F;tarcke Beine/ und<lb/>
gute Schenckel haben/ dieweil die Gewalt/ die &#x017F;ie<lb/>
thun/ ihnen &#x017F;ehr auff die Schenckel anko&#x0364;mmt/ und<lb/>
man kan &#x017F;agen/ daß ohne eine gantz &#x017F;onderbare Lehr-<lb/>
Art wenig Pferde &#x017F;ind/ die die&#x017F;e Schule continuiren/<lb/>
weil man wenig der&#x017F;elben findet/ die genug&#x017F;ame Ge-<lb/>
&#x017F;chickligkeit und Sta&#x0364;rcke haben/ oder &#x017F;o &#x017F;ie ja die&#x017F;e Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften haben/ &#x017F;ind &#x017F;ie doch gemeiniglich unge-<lb/>
dultig/ boßhafftig/ und wide&#xA75B;&#x017F;etzen &#x017F;ich mit gro&#x017F;&#x017F;er Ge-<lb/>
walt.</p><lb/>
            <p>Urtheilet dahero/ und betrachtet/ daß/ &#x017F;o &#x017F;olche Pfer-<lb/>
de &#x017F;ich &#x017F;chwerlich im Schritt/ Trab und Gallopp/ oh-<lb/>
ne gute Anordnung bringen la&#x017F;&#x017F;en/ was fu&#x0364;r &#x017F;eltzame<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie machen werden/ wenn man Spru&#x0364;nge von<lb/>
ihnen zu haben begehret; und &#x017F;o ihnen der Schritt/<lb/>
Trab und Gallopp verwehret werden/ was das To-<lb/>
ben/ Wu&#x0364;ten und Widerwertigkeit zu thun veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird: wenn ihr &#x017F;ie zum Auffheben bringen wol-<lb/>
let/ &#x017F;o &#x017F;ehet/ daß ihr die gute und rechte Art/ die ich euch<lb/>
lehren will/ dazu anwendet/ &#x017F;on&#x017F;ten we&#xA75B;den die Schen-<lb/>
ckel des Pferdes in weniger Zeit verdorben/ &#x017F;eine<lb/>
Sta&#x0364;rcke verringert/ und &#x017F;eine Hurtigkeit verlohren<lb/>
&#x017F;eyn/ daß es nichts zierliches und wolan&#x017F;ta&#x0364;ndiges<lb/>
wird machen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Derowegen befinde ich mich verbunden denen je-<lb/>
nigen/ welche Vorhabens &#x017F;ind/ ihre Pferde zu Caprio-<lb/>
len abzurichten/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit einem guten Schu&#x0364;ler<lb/>
ver&#x017F;ehen/ der dem Mei&#x017F;ter wol an die Hand gehe; Her-<lb/>
nach das Pferd umb den Pfeiler fu&#x0364;hren/ alleine/ daß<lb/>
niemand darauff &#x017F;itze/ und wie hier oben thue/ da ich<lb/>
das Mittel gelehret habe/ wie die Natur des Pferdes<lb/>
zu erkennen/ wie auch zu vermeiden die Zufa&#x0364;lle/ welche<lb/>
dem/ der darauff &#x017F;itzet/ begegnen ko&#x0364;nnen: hernach/<lb/>
wenn es im Schritt/ Trab und Gallopp gehor&#x017F;amet/<lb/>
&#x017F;oll man es zwi&#x017F;chen die Pfeiler anbinden/ daß es vor<lb/>
der Peit&#x017F;che von einer Seiten zur andern fliehe;<lb/><cb/>
Wenn es nun wol gehorchet/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man einen guten<lb/>
Schu&#x0364;ler drauf &#x017F;itzen/ welcher es al&#x017F;o mache/ wie ich ge-<lb/>
&#x017F;agt. Hiermit halte ich an/ daß es willig &#x017F;ey/ und im<lb/>
Fortgehen gehorche/ und in die Zu&#x0364;gel des Kappzaums<lb/>
&#x017F;ich gebe/ ehe man ferner etwas rechts von ihm for-<lb/>
dere.</p><lb/>
            <p>Wenn man nun urtheilet/ daß es gar ge&#x017F;chickt &#x017F;ey<lb/>
zu die&#x017F;er Lection/ muß man es bringen &#x017F;ich es vornen<lb/>
auffzuheben/ und &#x017F;o lang continuiren/ als es darzu<lb/>
willig i&#x017F;t/ und es gerne thue/ auch daß es &#x017F;ich vornen<lb/>
&#x017F;o hoch als es immer mu&#x0364;glich i&#x017F;t/ auffhebe/ und no&#x0364;thi-<lb/>
ge es gelinde die Schenckel an &#x017F;ich zu ziehen mit Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe der Spießruthen. Denn &#x017F;o das Pferd die Schen-<lb/>
ckel unge&#x017F;chickt ha&#x0364;lt/ in was fu&#x0364;r einer Schule es auch<lb/>
&#x017F;ey/ &#x017F;o kan es anders nicht als mit einem Ubel&#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die andere Lection zu den<lb/>
Capriolen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn die&#x017F;es/ was ich ge&#x017F;agt/ das Pferd wol ge-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;oll man es von den Pfeilern wegnehmen/<lb/>
und nachdem ein guter Schu&#x0364;ler &#x017F;ich drauf ge&#x017F;etzet/<lb/>
treibet man es umb den Pfal herumb/ da man dann<lb/>
durch den Trab und kleinen leichten Gallopp &#x017F;oll an-<lb/>
fangen/ und es wol in der Hand leiten/ daß es &#x017F;ich nicht<lb/><hi rendition="#aq">disunir</hi>e/ oder aus &#x017F;einem Ge&#x017F;chick komme/ und bey<lb/>
jedwedem Stillhalten/ &#x017F;oll man es &#x017F;ich vornen heben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hoch als immer &#x017F;eyn kan; So es nun etliche<lb/>
Spru&#x0364;nge mit unter machet/ muß man &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ daß<lb/>
man es nicht &#x017F;traffe/ fu&#x0364;rnemlich/ &#x017F;o man erkennet/ daß<lb/>
es &#x017F;olche Freudigkeit thut: Sintemahl die&#x017F;es das<lb/>
Ab&#x017F;ehen i&#x017F;t/ dahin man zu gelangen Vorhabens; &#x017F;o<lb/>
es aber das aus Boßheit thut/ und &#x017F;ich wider&#x017F;etzet und<lb/><hi rendition="#aq">disunir</hi>et/ muß man es tapffer angreiffen/ und ihm<lb/>
nicht zula&#x017F;&#x017F;en/ daß es &#x017F;ich verweile oder auf halte/ und<lb/>
hernach allezeit bey dem Pariren &#x017F;ich aufheben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Und zum Ende &#x017F;einer Lection allezeit zwi&#x017F;chen den<lb/>
Pfa&#x0364;lern be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und es vornen wol aufheben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wenn es nun wol gehorchet/ muß man ihm<lb/>
freundlich zu&#x017F;prechen/ den Reuter herab&#x017F;teigen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und wenn man ihm nachmals &#x017F;anftiglich mit der<lb/>
Spißruthe auf dem Creutze Hu&#x0364;lffe gethan ver&#x017F;uchen/<lb/>
daß es &#x017F;ich &#x017F;treiche; Wenn es &#x017F;ich aber wider die<lb/>
Ruthe aus Boßheit &#x017F;tra&#x0364;ubet/ und nicht gehorchen<lb/>
will/ muß man einen Stachel am Ende eines ziemli-<lb/>
chen langen Stocks haben/ und ihm lindiglich die<lb/>
Hinterbacken mit &#x017F;ticheln/ damit es geno&#x0364;thiget werde<lb/>
zu &#x017F;treichen; wenn es nun nur einmal &#x017F;treichet/ muß<lb/>
man ihm &#x017F;ehr liebko&#x017F;en/ und hernach in den Stall<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die dritte Lection zu den<lb/>
Capriolen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn nun das Pferd dem Stachel zu gehorchen<lb/>
beginnet/ &#x017F;oll man es wiederumb umb den Pfal<lb/>
fu&#x0364;hren/ oder es ferner traben und galloppiren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;ehen/ ob es zwo oder drey <hi rendition="#aq">Courbetten</hi> wolle ma-<lb/>
chen/ nur zwey oder dreymal/ damit man es al-<lb/>
lezeit in Gehor&#x017F;am und in guter Schule erhalte/ und<lb/>
daß es allemal &#x017F;ich vornen hebe/ dadurch es de&#x017F;to leich-<lb/>
ter und hurtiger zu machen/ welches den Pferden/ den<lb/>
Springern &#x017F;ehr nothwendig i&#x017F;t; Hernach muß es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0418] Neuer vollkommener das nicht iſt/ was er begehret. Denn es mag einen Fehler begehen/ was fuͤr einer es auch iſt/ ſo muß man es freundlich unterhalten/ und ſo es die Staͤrcke hat/ es noͤthigen und auch zwingen zu ſpringen/ denn weñ es genugſame Staͤrcke hat/ wie ich bereits erwehnet/ ſo wird es fortfahren/ wo nicht/ ſo wird es ſich bald genug niederlaſſen/ und an ſtatt der Capriolen die Ba- lottaden nehmen/ und endlich biß zu den Courbetten ſich herab laſſen, ſo der Reuter anders ſich deſſen gebrauchet; uͤber dem daß er zu dem Zweck ſeines Vor- habens nicht gelangen wird/ koͤnte ein hurtiges Pferd und das voller Feuer iſt/ ungeſchickte Dinge thun/ die es viel verhindern/ und auch dem/ ſo darauff ſitzet/ Un- gemach verurſachen koͤnten. Jch erinnere auch noch dieſes/ und bin im uͤbrigen wol verſichert/ daß wenig o- der gar keine Pferde-Springer ſind/ welche nicht uͤber- aus Choleriſch und zornmuͤthig; Derowegen ein verſtaͤndiger Reuter ihm meine Erinnerungen zu Nutze machen mag. Wie man anfangen ſoll ein Pferd zu den Capriolen zu brin- gen. ES ſind wenig Pferde/ die zu dieſer Schule ge- ſchickt ſind; denn erſtlich muͤſſen ſie von groſſer Staͤrcke ſeyn/ feine hurtige gute ſtarcke Beine/ und gute Schenckel haben/ dieweil die Gewalt/ die ſie thun/ ihnen ſehr auff die Schenckel ankoͤmmt/ und man kan ſagen/ daß ohne eine gantz ſonderbare Lehr- Art wenig Pferde ſind/ die dieſe Schule continuiren/ weil man wenig derſelben findet/ die genugſame Ge- ſchickligkeit und Staͤrcke haben/ oder ſo ſie ja dieſe Ei- genſchafften haben/ ſind ſie doch gemeiniglich unge- dultig/ boßhafftig/ und wideꝛſetzen ſich mit groſſer Ge- walt. Urtheilet dahero/ und betrachtet/ daß/ ſo ſolche Pfer- de ſich ſchwerlich im Schritt/ Trab und Gallopp/ oh- ne gute Anordnung bringen laſſen/ was fuͤr ſeltzame Poſſen ſie machen werden/ wenn man Spruͤnge von ihnen zu haben begehret; und ſo ihnen der Schritt/ Trab und Gallopp verwehret werden/ was das To- ben/ Wuͤten und Widerwertigkeit zu thun veranlaſ- ſen wird: wenn ihr ſie zum Auffheben bringen wol- let/ ſo ſehet/ daß ihr die gute und rechte Art/ die ich euch lehren will/ dazu anwendet/ ſonſten weꝛden die Schen- ckel des Pferdes in weniger Zeit verdorben/ ſeine Staͤrcke verringert/ und ſeine Hurtigkeit verlohren ſeyn/ daß es nichts zierliches und wolanſtaͤndiges wird machen koͤnnen. Derowegen befinde ich mich verbunden denen je- nigen/ welche Vorhabens ſind/ ihre Pferde zu Caprio- len abzurichten/ daß ſie ſich mit einem guten Schuͤler verſehen/ der dem Meiſter wol an die Hand gehe; Her- nach das Pferd umb den Pfeiler fuͤhren/ alleine/ daß niemand darauff ſitze/ und wie hier oben thue/ da ich das Mittel gelehret habe/ wie die Natur des Pferdes zu erkennen/ wie auch zu vermeiden die Zufaͤlle/ welche dem/ der darauff ſitzet/ begegnen koͤnnen: hernach/ wenn es im Schritt/ Trab und Gallopp gehorſamet/ ſoll man es zwiſchen die Pfeiler anbinden/ daß es vor der Peitſche von einer Seiten zur andern fliehe; Wenn es nun wol gehorchet/ laͤſſet man einen guten Schuͤler drauf ſitzen/ welcher es alſo mache/ wie ich ge- ſagt. Hiermit halte ich an/ daß es willig ſey/ und im Fortgehen gehorche/ und in die Zuͤgel des Kappzaums ſich gebe/ ehe man ferner etwas rechts von ihm for- dere. Wenn man nun urtheilet/ daß es gar geſchickt ſey zu dieſer Lection/ muß man es bringen ſich es vornen auffzuheben/ und ſo lang continuiren/ als es darzu willig iſt/ und es gerne thue/ auch daß es ſich vornen ſo hoch als es immer muͤglich iſt/ auffhebe/ und noͤthi- ge es gelinde die Schenckel an ſich zu ziehen mit Huͤlf- fe der Spießruthen. Denn ſo das Pferd die Schen- ckel ungeſchickt haͤlt/ in was fuͤr einer Schule es auch ſey/ ſo kan es anders nicht als mit einem Ubelſtand ge- ſchehen. Die andere Lection zu den Capriolen. WEnn dieſes/ was ich geſagt/ das Pferd wol ge- faſſet/ ſoll man es von den Pfeilern wegnehmen/ und nachdem ein guter Schuͤler ſich drauf geſetzet/ treibet man es umb den Pfal herumb/ da man dann durch den Trab und kleinen leichten Gallopp ſoll an- fangen/ und es wol in der Hand leiten/ daß es ſich nicht disunire/ oder aus ſeinem Geſchick komme/ und bey jedwedem Stillhalten/ ſoll man es ſich vornen heben laſſen/ ſo hoch als immer ſeyn kan; So es nun etliche Spruͤnge mit unter machet/ muß man ſich huͤten/ daß man es nicht ſtraffe/ fuͤrnemlich/ ſo man erkennet/ daß es ſolche Freudigkeit thut: Sintemahl dieſes das Abſehen iſt/ dahin man zu gelangen Vorhabens; ſo es aber das aus Boßheit thut/ und ſich widerſetzet und disuniret/ muß man es tapffer angreiffen/ und ihm nicht zulaſſen/ daß es ſich verweile oder auf halte/ und hernach allezeit bey dem Pariren ſich aufheben laſſen. Und zum Ende ſeiner Lection allezeit zwiſchen den Pfaͤlern beſchlieſſen/ und es vornen wol aufheben laſ- ſen/ wenn es nun wol gehorchet/ muß man ihm freundlich zuſprechen/ den Reuter herabſteigen laſſen/ und wenn man ihm nachmals ſanftiglich mit der Spißruthe auf dem Creutze Huͤlffe gethan verſuchen/ daß es ſich ſtreiche; Wenn es ſich aber wider die Ruthe aus Boßheit ſtraͤubet/ und nicht gehorchen will/ muß man einen Stachel am Ende eines ziemli- chen langen Stocks haben/ und ihm lindiglich die Hinterbacken mit ſticheln/ damit es genoͤthiget werde zu ſtreichen; wenn es nun nur einmal ſtreichet/ muß man ihm ſehr liebkoſen/ und hernach in den Stall fuͤhren laſſen. Die dritte Lection zu den Capriolen. WEnn nun das Pferd dem Stachel zu gehorchen beginnet/ ſoll man es wiederumb umb den Pfal fuͤhren/ oder es ferner traben und galloppiren laſſen/ und ſehen/ ob es zwo oder drey Courbetten wolle ma- chen/ nur zwey oder dreymal/ damit man es al- lezeit in Gehorſam und in guter Schule erhalte/ und daß es allemal ſich vornen hebe/ dadurch es deſto leich- ter und hurtiger zu machen/ welches den Pferden/ den Springern ſehr nothwendig iſt; Hernach muß es wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/418
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/418>, abgerufen am 18.02.2019.