Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] der Bereuter mit dem Stachel in der Hand sich na-
hen/ und dem Scholar/ der es jederzeit zum courbet-
ten
auffhebet/ mit dem Stachel helffen: wen es nun
dieses mercket/ oder eine oder zwo machet/ soll man
ihm sehr caressiren/ und nachdem er ihm Brodt oder
Heu gegeben/ und es ein wenig verschnauben lassen/ soll
der Scholar einen kleinen Stachel nehmen/ und
wenn er eine Tour gethan/ in dem kleinen| leichten
Gallopp/ soll er sänfftiglich mit dem Eisen Hülffe
thun/ und das Pferd ein wenig anhalten/ damit er
ihm die Hand empfindlich mache; so es nun zwo oder
drey Capriolen machet/ soll er es still halten/ es von
vornen sehr hoch heben/ ihm sehr freundlich zuspre-
chen/ hernach mit Fortsetzung des Schritts/ ohnge-
fehr eine halbe Volte/ es wieder zu den Courbetten
aufnehmen/ folgends ihm wieder helffen/ wie das
erste mahl/ und so es fortfähret wol zu gehorsamen/
so lasset es an euch nicht fehlen ihm sehr gute Wort zu
geben/ und nehmet euch wol in acht/ daß ihr ihm kei-
nen Verdruß erwecket. Und diese siebende lection zu
schliessen/ so ihr vier oder fünff Capriolen die recht und
mit guter cadentz geschehen/ von ihm erhalten könnet/
so schicket es wieder in den Stall mit der allerbesten
Vergnügung.

Die achte Nachricht wegen der
Capriolen.

WEnn das Pferd zwischen den Pfeilern und auff
den Volten gewiß gemacht worden/ als ich in
dem vorhergehenden Capitel gesagt habe/ so fahret
mit diesen lectionen so lange fort/ als es nöhtig ist/
mit eben der Gelindigkeit und Gedult/ davon ich
euch Erinnerung gethan/ das Pferd dadurch gewiß
zu machen/ so wol in dem Gehorsam gegen die Spiß-
ruthe vornen/ als mit dem Stachel dahinten/ biß daß
es sieben oder acht wol richtige und juste Capriolen
mache/ ohne ungeduldig oder widerspenstig sich zu er-
zeigen/ noch auff die Hand zu dringen. Und gesetzt/
daß es also eine gantze Volte oder anderthalbe/ umb
den Pfeiler machet/ mit eben dem Gehorsam/ als ich
zwischen den Pfeilern angezeiget: So könnet ihr es
alsdann nebenst den Schrancken oder einer Mauer
antreiben/ und wenn ihr es einige Zeit von einer Sei-
ten zur andern gehen lassen/ so lasset es den kleinen
leichten Gallopp thun/ und treibet es von einem En-
de zu demandern/ und pariret es auff den Hancken bey
jedweden Ende/ und lasset es sich vornen heben/ und
die courbetten darbey in Acht nehmen.

Und dieses alles darum/ damit ihr erkennet/ ob
das Pferd frey ist zum Ansprengen/ ob es wol nach
der Faust gehet/ ob es die rechte Anlehnung hat/ ob
es sich nicht widerwertig erzeige; Mit einem Wort zu
erfahren/ ob es gehorsam genug/ und just gerade zu
springen/ sollet ihr euch so dann der Ordnung/ als
ich in folgenden Capitel sagen werde/ gebrauchen.

Die neundte Nachricht ein Pferd auf
die Capriolen zu setzen.

WEnn das Pferd fein gewiß ist/ und langs der
Carriere oder Reitbahn ohne Hitze gehet/ und
dem kleinem leichten Gallopp gehorchet/ und auf den
Hüfften pariret und still hält/ so kan ihm der Schü-
[Spaltenumbruch] ler Hülffe thun mit dem Stachel/ mit genugsam
Anhalten/ damit es nicht allzu sehr vor sich fliehe/ und
im Springen nicht in die Faust dringe.

So es nun zwo oder drey rechte capriolen machet/
muß er es still halten/ es zu rücke gehen lassen/ vornen
heben/ und ihm sehr liebkosen/ ihm etwas Brodt oder
Heu geben; Hernach nach Verfliessung einiger Zeit
im Schritt lassen fort gehen/ hierauff wieder den klei-
nen Gallopp nehmen/ und biß zum Ende der Reit-
bahn bringen/ und wenn er es allda auff den Hüfften
stille gehalten/ und es sich vornen hebet/ muß er es zu-
rücke ziehen/ und nachdem er ihm freundlich zugere-
det/ nach der rechten Hand wenden/ und nach dem
andern Ende der Reitbahn wieder seinen Weg zu
nehmen.

Wenn es allda den kleinen Gallopp genommen/
sollet ihr dem Pferde gedachter massen helffen/ und es
zum springen nöhtigen/ mit rechter und zu gehöriger
Zeit gethaner Hülffe/ und ihm keine falsche Hülffen
contre-tempo geben/ und euch wol hüten/ daß ihr
ihm keine Ungelegenheit machet/ sondern vielmehr
euch richtet nach seiner Schule/ und diese tempo neh-
met mit allergrössester Richtigkeit als immer müg-
lich ist.

Dieses sollet ihr auff eben den Weg und Ordnung
so lange fortsetzen/ biß daß das Pferd gantz juste und
richtige Capriolen von einerley tempo und cadentz
mache und fürbringe/ ohne Verlassung oder Drin-
gung der Hand/ biß zum Ende der Reitbahn/ und daß
es diese Schule im hin- und hergehen continuire.

Und deßhalben müsset ihr ihm darzu Zeit und Ge-
duld geben/ um dahin zu kommen/ nach welcher Zeit
Verlauff/ lasset euere Pferde ruhen/ und bringet es
nicht alle Tage auff die Bahn/ euch versichernd/ daß
so ihr ein Pferd antrefft/ daß so weit kommet/ es wer-
de wenig seines gleichen haben.

Und darum/ so man einige derselben antrifft/ soll
man sie lieb und werth halten/ gleich wie sie vorzeiten
von Königen und Käysern gehalten worden.

Dieweil in den Triumphen und herrlichen Geprän-
gen/ bey Einzügen/ und aller Orten/ wo man etwas
treffliches und seltzames vornimmet/ nichts ist/ das
den Zuschauern zu grösserer Verwunderung Ursache
giebt/ und einem Reuter so ein Ansehen machet/ als
wenn er just/ gerade und fest ein Pferd mit Capriolen
reitet/ weil solche die schönste unter allen Schulen ist/
indem/ daß es sich mehr in die Höhe hebet/ da es denn
sehen lässet/ daß es mehr von der Eigenschafft der
Lufft theilhafftig sey/ welches die Beschreibung ist/ so
ich ihm gegeben. Uber dieses wird die Vollkommen-
heit eines Reuters hierunter erkennet/ wenn er die
Pferde in dieser Schule mehr als irgend in einer an-
dern abrichten kan/ als welche die allerschönste und
schwereste ist.

Von der Schule von zwey tempo und
und einem Sprung.

JCh habe bereits von dieser Schule in meinem er-
sten Druck geredet/ und nicht gäntzlich alles auß-
geführet/ was ich jetzund sagen werde/ indem mein
Vorhaben damals nicht gewesen/ von den erhobenen
Schulen und den Springern zu handeln.

Jhr

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] der Bereuter mit dem Stachel in der Hand ſich na-
hen/ und dem Scholar/ der es jederzeit zum courbet-
ten
auffhebet/ mit dem Stachel helffen: wen es nun
dieſes mercket/ oder eine oder zwo machet/ ſoll man
ihm ſehr careſſiren/ und nachdem er ihm Brodt oder
Heu gegeben/ uñ es ein wenig verſchnauben laſſen/ ſoll
der Scholar einen kleinen Stachel nehmen/ und
wenn er eine Tour gethan/ in dem kleinen| leichten
Gallopp/ ſoll er ſaͤnfftiglich mit dem Eiſen Huͤlffe
thun/ und das Pferd ein wenig anhalten/ damit er
ihm die Hand empfindlich mache; ſo es nun zwo oder
drey Capriolen machet/ ſoll er es ſtill halten/ es von
vornen ſehr hoch heben/ ihm ſehr freundlich zuſpre-
chen/ hernach mit Fortſetzung des Schritts/ ohnge-
fehr eine halbe Volte/ es wieder zu den Courbetten
aufnehmen/ folgends ihm wieder helffen/ wie das
erſte mahl/ und ſo es fortfaͤhret wol zu gehorſamen/
ſo laſſet es an euch nicht fehlen ihm ſehr gute Wort zu
geben/ und nehmet euch wol in acht/ daß ihr ihm kei-
nen Verdruß erwecket. Und dieſe ſiebende lection zu
ſchlieſſen/ ſo ihr vier oder fuͤnff Capriolen die recht und
mit guter cadentz geſchehen/ von ihm erhalten koͤnnet/
ſo ſchicket es wieder in den Stall mit der allerbeſten
Vergnuͤgung.

Die achte Nachricht wegen der
Capriolen.

WEnn das Pferd zwiſchen den Pfeilern und auff
den Volten gewiß gemacht worden/ als ich in
dem vorhergehenden Capitel geſagt habe/ ſo fahret
mit dieſen lectionen ſo lange fort/ als es noͤhtig iſt/
mit eben der Gelindigkeit und Gedult/ davon ich
euch Erinnerung gethan/ das Pferd dadurch gewiß
zu machen/ ſo wol in dem Gehorſam gegen die Spiß-
ruthe vornen/ als mit dem Stachel dahinten/ biß daß
es ſieben oder acht wol richtige und juſte Capriolen
mache/ ohne ungeduldig oder widerſpenſtig ſich zu er-
zeigen/ noch auff die Hand zu dringen. Und geſetzt/
daß es alſo eine gantze Volte oder anderthalbe/ umb
den Pfeiler machet/ mit eben dem Gehorſam/ als ich
zwiſchen den Pfeilern angezeiget: So koͤnnet ihr es
alsdann nebenſt den Schrancken oder einer Mauer
antreiben/ und wenn ihr es einige Zeit von einer Sei-
ten zur andern gehen laſſen/ ſo laſſet es den kleinen
leichten Gallopp thun/ und treibet es von einem En-
de zu demandern/ und pariret es auff den Hancken bey
jedweden Ende/ und laſſet es ſich vornen heben/ und
die courbetten darbey in Acht nehmen.

Und dieſes alles darum/ damit ihr erkennet/ ob
das Pferd frey iſt zum Anſprengen/ ob es wol nach
der Fauſt gehet/ ob es die rechte Anlehnung hat/ ob
es ſich nicht widerwertig erzeige; Mit einem Wort zu
erfahren/ ob es gehorſam genug/ und juſt gerade zu
ſpringen/ ſollet ihr euch ſo dann der Ordnung/ als
ich in folgenden Capitel ſagen werde/ gebrauchen.

Die neundte Nachricht ein Pferd auf
die Capriolen zu ſetzen.

WEnn das Pferd fein gewiß iſt/ und langs der
Carriere oder Reitbahn ohne Hitze gehet/ und
dem kleinem leichten Gallopp gehorchet/ und auf den
Huͤfften pariret und ſtill haͤlt/ ſo kan ihm der Schuͤ-
[Spaltenumbruch] ler Huͤlffe thun mit dem Stachel/ mit genugſam
Anhalten/ damit es nicht allzu ſehr vor ſich fliehe/ und
im Springen nicht in die Fauſt dringe.

So es nun zwo oder drey rechte capriolen machet/
muß er es ſtill halten/ es zu ruͤcke gehen laſſen/ vornen
heben/ und ihm ſehr liebkoſen/ ihm etwas Brodt oder
Heu geben; Hernach nach Verflieſſung einiger Zeit
im Schritt laſſen fort gehen/ hierauff wieder den klei-
nen Gallopp nehmen/ und biß zum Ende der Reit-
bahn bringen/ und wenn er es allda auff den Huͤfften
ſtille gehalten/ und es ſich vornen hebet/ muß er es zu-
ruͤcke ziehen/ und nachdem er ihm freundlich zugere-
det/ nach der rechten Hand wenden/ und nach dem
andern Ende der Reitbahn wieder ſeinen Weg zu
nehmen.

Wenn es allda den kleinen Gallopp genommen/
ſollet ihr dem Pferde gedachter maſſen helffen/ und es
zum ſpringen noͤhtigen/ mit rechter und zu gehoͤriger
Zeit gethaner Huͤlffe/ und ihm keine falſche Huͤlffen
contre-tempo geben/ und euch wol huͤten/ daß ihr
ihm keine Ungelegenheit machet/ ſondern vielmehr
euch richtet nach ſeiner Schule/ und dieſe tempo neh-
met mit allergroͤſſeſter Richtigkeit als immer muͤg-
lich iſt.

Dieſes ſollet ihr auff eben den Weg und Ordnung
ſo lange fortſetzen/ biß daß das Pferd gantz juſte und
richtige Capriolen von einerley tempo und cadentz
mache und fuͤrbringe/ ohne Verlaſſung oder Drin-
gung der Hand/ biß zum Ende der Reitbahn/ und daß
es dieſe Schule im hin- und hergehen continuire.

Und deßhalben muͤſſet ihr ihm darzu Zeit und Ge-
duld geben/ um dahin zu kommen/ nach welcher Zeit
Verlauff/ laſſet euere Pferde ruhen/ und bringet es
nicht alle Tage auff die Bahn/ euch verſichernd/ daß
ſo ihr ein Pferd antrefft/ daß ſo weit kommet/ es wer-
de wenig ſeines gleichen haben.

Und darum/ ſo man einige derſelben antrifft/ ſoll
man ſie lieb und werth halten/ gleich wie ſie vorzeiten
von Koͤnigen und Kaͤyſern gehalten worden.

Dieweil in den Triumphen und herrlichen Gepraͤn-
gen/ bey Einzuͤgen/ und aller Orten/ wo man etwas
treffliches und ſeltzames vornimmet/ nichts iſt/ das
den Zuſchauern zu groͤſſerer Verwunderung Urſache
giebt/ und einem Reuter ſo ein Anſehen machet/ als
wenn er juſt/ gerade und feſt ein Pferd mit Capriolen
reitet/ weil ſolche die ſchoͤnſte unter allen Schulen iſt/
indem/ daß es ſich mehr in die Hoͤhe hebet/ da es denn
ſehen laͤſſet/ daß es mehr von der Eigenſchafft der
Lufft theilhafftig ſey/ welches die Beſchreibung iſt/ ſo
ich ihm gegeben. Uber dieſes wird die Vollkommen-
heit eines Reuters hierunter erkennet/ wenn er die
Pferde in dieſer Schule mehr als irgend in einer an-
dern abrichten kan/ als welche die allerſchoͤnſte und
ſchwereſte iſt.

Von der Schule von zwey tempo und
und einem Sprung.

JCh habe bereits von dieſer Schule in meinem er-
ſten Druck geredet/ und nicht gaͤntzlich alles auß-
gefuͤhret/ was ich jetzund ſagen werde/ indem mein
Vorhaben damals nicht geweſen/ von den erhobenen
Schulen und den Springern zu handeln.

Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="368"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
der Bereuter mit dem Stachel in der Hand &#x017F;ich na-<lb/>
hen/ und dem Scholar/ der es jederzeit zum <hi rendition="#aq">courbet-<lb/>
ten</hi> auffhebet/ mit dem Stachel helffen: wen es nun<lb/>
die&#x017F;es mercket/ oder eine oder zwo machet/ &#x017F;oll man<lb/>
ihm &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">care&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ und nachdem er ihm Brodt oder<lb/>
Heu gegeben/ uñ es ein wenig ver&#x017F;chnauben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll<lb/>
der Scholar einen kleinen Stachel nehmen/ und<lb/>
wenn er eine <hi rendition="#aq">Tour</hi> gethan/ in dem kleinen| leichten<lb/>
Gallopp/ &#x017F;oll er &#x017F;a&#x0364;nfftiglich mit dem Ei&#x017F;en Hu&#x0364;lffe<lb/>
thun/ und das Pferd ein wenig anhalten/ damit er<lb/>
ihm die Hand empfindlich mache; &#x017F;o es nun zwo oder<lb/>
drey <hi rendition="#aq">Capriolen</hi> machet/ &#x017F;oll er es &#x017F;till halten/ es von<lb/>
vornen &#x017F;ehr hoch heben/ ihm &#x017F;ehr freundlich zu&#x017F;pre-<lb/>
chen/ hernach mit Fort&#x017F;etzung des Schritts/ ohnge-<lb/>
fehr eine halbe Volte/ es wieder zu den <hi rendition="#aq">Courbetten</hi><lb/>
aufnehmen/ folgends ihm wieder helffen/ wie das<lb/>
er&#x017F;te mahl/ und &#x017F;o es fortfa&#x0364;hret wol zu gehor&#x017F;amen/<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et es an euch nicht fehlen ihm &#x017F;ehr gute Wort zu<lb/>
geben/ und nehmet euch wol in acht/ daß ihr ihm kei-<lb/>
nen Verdruß erwecket. Und die&#x017F;e &#x017F;iebende <hi rendition="#aq">lection</hi> zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ihr vier oder fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">Capriolen</hi> die recht und<lb/>
mit guter <hi rendition="#aq">caden</hi>tz ge&#x017F;chehen/ von ihm erhalten ko&#x0364;nnet/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chicket es wieder in den Stall mit der allerbe&#x017F;ten<lb/>
Vergnu&#x0364;gung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die achte Nachricht wegen der<lb/>
Capriolen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn das Pferd zwi&#x017F;chen den Pfeilern und auff<lb/>
den Volten gewiß gemacht worden/ als ich in<lb/>
dem vorhergehenden Capitel ge&#x017F;agt habe/ &#x017F;o fahret<lb/>
mit die&#x017F;en <hi rendition="#aq">lectionen</hi> &#x017F;o lange fort/ als es no&#x0364;htig i&#x017F;t/<lb/>
mit eben der Gelindigkeit und Gedult/ davon ich<lb/>
euch Erinnerung gethan/ das Pferd dadurch gewiß<lb/>
zu machen/ &#x017F;o wol in dem Gehor&#x017F;am gegen die Spiß-<lb/>
ruthe vornen/ als mit dem Stachel dahinten/ biß daß<lb/>
es &#x017F;ieben oder acht wol richtige und ju&#x017F;te <hi rendition="#aq">Capriolen</hi><lb/>
mache/ ohne ungeduldig oder wider&#x017F;pen&#x017F;tig &#x017F;ich zu er-<lb/>
zeigen/ noch auff die Hand zu dringen. Und ge&#x017F;etzt/<lb/>
daß es al&#x017F;o eine gantze Volte oder anderthalbe/ umb<lb/>
den Pfeiler machet/ mit eben dem Gehor&#x017F;am/ als ich<lb/>
zwi&#x017F;chen den Pfeilern angezeiget: So ko&#x0364;nnet ihr es<lb/>
alsdann neben&#x017F;t den Schrancken oder einer Mauer<lb/>
antreiben/ und wenn ihr es einige Zeit von einer Sei-<lb/>
ten zur andern gehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et es den kleinen<lb/>
leichten Gallopp thun/ und treibet es von einem En-<lb/>
de zu demandern/ und pariret es auff den Hancken bey<lb/>
jedweden Ende/ und la&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ich vornen heben/ und<lb/>
die <hi rendition="#aq">courbetten</hi> darbey in Acht nehmen.</p><lb/>
            <p>Und die&#x017F;es alles darum/ damit ihr erkennet/ ob<lb/>
das Pferd frey i&#x017F;t zum An&#x017F;prengen/ ob es wol nach<lb/>
der Fau&#x017F;t gehet/ ob es die rechte Anlehnung hat/ ob<lb/>
es &#x017F;ich nicht widerwertig erzeige; Mit einem Wort zu<lb/>
erfahren/ ob es gehor&#x017F;am genug/ und ju&#x017F;t gerade zu<lb/>
&#x017F;pringen/ &#x017F;ollet ihr euch &#x017F;o dann der Ordnung/ als<lb/>
ich in folgenden Capitel &#x017F;agen werde/ gebrauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die neundte Nachricht ein Pferd auf<lb/>
die Capriolen zu &#x017F;etzen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn das Pferd fein gewiß i&#x017F;t/ und langs der<lb/>
Carriere oder Reitbahn ohne Hitze gehet/ und<lb/>
dem kleinem leichten Gallopp gehorchet/ und auf den<lb/>
Hu&#x0364;fften pariret und &#x017F;till ha&#x0364;lt/ &#x017F;o kan ihm der Schu&#x0364;-<lb/><cb/>
ler Hu&#x0364;lffe thun mit dem Stachel/ mit genug&#x017F;am<lb/>
Anhalten/ damit es nicht allzu &#x017F;ehr vor &#x017F;ich fliehe/ und<lb/>
im Springen nicht in die Fau&#x017F;t dringe.</p><lb/>
            <p>So es nun zwo oder drey rechte <hi rendition="#aq">capriolen</hi> machet/<lb/>
muß er es &#x017F;till halten/ es zu ru&#x0364;cke gehen la&#x017F;&#x017F;en/ vornen<lb/>
heben/ und ihm &#x017F;ehr liebko&#x017F;en/ ihm etwas Brodt oder<lb/>
Heu geben; Hernach nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung einiger Zeit<lb/>
im Schritt la&#x017F;&#x017F;en fort gehen/ hierauff wieder den klei-<lb/>
nen Gallopp nehmen/ und biß zum Ende der Reit-<lb/>
bahn bringen/ und wenn er es allda auff den Hu&#x0364;fften<lb/>
&#x017F;tille gehalten/ und es &#x017F;ich vornen hebet/ muß er es zu-<lb/>
ru&#x0364;cke ziehen/ und nachdem er ihm freundlich zugere-<lb/>
det/ nach der rechten Hand wenden/ und nach dem<lb/>
andern Ende der Reitbahn wieder &#x017F;einen Weg zu<lb/>
nehmen.</p><lb/>
            <p>Wenn es allda den kleinen Gallopp genommen/<lb/>
&#x017F;ollet ihr dem Pferde gedachter ma&#x017F;&#x017F;en helffen/ und es<lb/>
zum &#x017F;pringen no&#x0364;htigen/ mit rechter und zu geho&#x0364;riger<lb/>
Zeit gethaner Hu&#x0364;lffe/ und ihm keine fal&#x017F;che Hu&#x0364;lffen<lb/><hi rendition="#aq">contre-tempo</hi> geben/ und euch wol hu&#x0364;ten/ daß ihr<lb/>
ihm keine Ungelegenheit machet/ &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
euch richtet nach &#x017F;einer Schule/ und die&#x017F;e <hi rendition="#aq">tempo</hi> neh-<lb/>
met mit allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ter Richtigkeit als immer mu&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es &#x017F;ollet ihr auff eben den Weg und Ordnung<lb/>
&#x017F;o lange fort&#x017F;etzen/ biß daß das Pferd gantz ju&#x017F;te und<lb/>
richtige <hi rendition="#aq">Capriolen</hi> von einerley <hi rendition="#aq">tempo</hi> und <hi rendition="#aq">caden</hi>tz<lb/>
mache und fu&#x0364;rbringe/ ohne Verla&#x017F;&#x017F;ung oder Drin-<lb/>
gung der Hand/ biß zum Ende der Reitbahn/ und daß<lb/>
es die&#x017F;e Schule im hin- und hergehen <hi rendition="#aq">continuire.</hi></p><lb/>
            <p>Und deßhalben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr ihm darzu Zeit und Ge-<lb/>
duld geben/ um dahin zu kommen/ nach welcher Zeit<lb/>
Verlauff/ la&#x017F;&#x017F;et euere Pferde ruhen/ und bringet es<lb/>
nicht alle Tage auff die Bahn/ euch ver&#x017F;ichernd/ daß<lb/>
&#x017F;o ihr ein Pferd antrefft/ daß &#x017F;o weit kommet/ es wer-<lb/>
de wenig &#x017F;eines gleichen haben.</p><lb/>
            <p>Und darum/ &#x017F;o man einige der&#x017F;elben antrifft/ &#x017F;oll<lb/>
man &#x017F;ie lieb und werth halten/ gleich wie &#x017F;ie vorzeiten<lb/>
von Ko&#x0364;nigen und Ka&#x0364;y&#x017F;ern gehalten worden.</p><lb/>
            <p>Dieweil in den Triumphen und herrlichen Gepra&#x0364;n-<lb/>
gen/ bey Einzu&#x0364;gen/ und aller Orten/ wo man etwas<lb/>
treffliches und &#x017F;eltzames vornimmet/ nichts i&#x017F;t/ das<lb/>
den Zu&#x017F;chauern zu gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Verwunderung Ur&#x017F;ache<lb/>
giebt/ und einem Reuter &#x017F;o ein An&#x017F;ehen machet/ als<lb/>
wenn er ju&#x017F;t/ gerade und fe&#x017F;t ein Pferd mit <hi rendition="#aq">Capriolen</hi><lb/>
reitet/ weil &#x017F;olche die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te unter allen Schulen i&#x017F;t/<lb/>
indem/ daß es &#x017F;ich mehr in die Ho&#x0364;he hebet/ da es denn<lb/>
&#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß es mehr von der Eigen&#x017F;chafft der<lb/>
Lufft theilhafftig &#x017F;ey/ welches die Be&#x017F;chreibung i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
ich ihm gegeben. Uber die&#x017F;es wird die Vollkommen-<lb/>
heit eines Reuters hierunter erkennet/ wenn er die<lb/>
Pferde in die&#x017F;er Schule mehr als irgend in einer an-<lb/>
dern abrichten kan/ als welche die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und<lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;te i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Schule von zwey tempo und<lb/>
und einem Sprung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe bereits von die&#x017F;er Schule in meinem er-<lb/>
&#x017F;ten Druck geredet/ und nicht ga&#x0364;ntzlich alles auß-<lb/>
gefu&#x0364;hret/ was ich jetzund &#x017F;agen werde/ indem mein<lb/>
Vorhaben damals nicht gewe&#x017F;en/ von den erhobenen<lb/>
Schulen und den Springern zu handeln.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0420] Neuer vollkommener der Bereuter mit dem Stachel in der Hand ſich na- hen/ und dem Scholar/ der es jederzeit zum courbet- ten auffhebet/ mit dem Stachel helffen: wen es nun dieſes mercket/ oder eine oder zwo machet/ ſoll man ihm ſehr careſſiren/ und nachdem er ihm Brodt oder Heu gegeben/ uñ es ein wenig verſchnauben laſſen/ ſoll der Scholar einen kleinen Stachel nehmen/ und wenn er eine Tour gethan/ in dem kleinen| leichten Gallopp/ ſoll er ſaͤnfftiglich mit dem Eiſen Huͤlffe thun/ und das Pferd ein wenig anhalten/ damit er ihm die Hand empfindlich mache; ſo es nun zwo oder drey Capriolen machet/ ſoll er es ſtill halten/ es von vornen ſehr hoch heben/ ihm ſehr freundlich zuſpre- chen/ hernach mit Fortſetzung des Schritts/ ohnge- fehr eine halbe Volte/ es wieder zu den Courbetten aufnehmen/ folgends ihm wieder helffen/ wie das erſte mahl/ und ſo es fortfaͤhret wol zu gehorſamen/ ſo laſſet es an euch nicht fehlen ihm ſehr gute Wort zu geben/ und nehmet euch wol in acht/ daß ihr ihm kei- nen Verdruß erwecket. Und dieſe ſiebende lection zu ſchlieſſen/ ſo ihr vier oder fuͤnff Capriolen die recht und mit guter cadentz geſchehen/ von ihm erhalten koͤnnet/ ſo ſchicket es wieder in den Stall mit der allerbeſten Vergnuͤgung. Die achte Nachricht wegen der Capriolen. WEnn das Pferd zwiſchen den Pfeilern und auff den Volten gewiß gemacht worden/ als ich in dem vorhergehenden Capitel geſagt habe/ ſo fahret mit dieſen lectionen ſo lange fort/ als es noͤhtig iſt/ mit eben der Gelindigkeit und Gedult/ davon ich euch Erinnerung gethan/ das Pferd dadurch gewiß zu machen/ ſo wol in dem Gehorſam gegen die Spiß- ruthe vornen/ als mit dem Stachel dahinten/ biß daß es ſieben oder acht wol richtige und juſte Capriolen mache/ ohne ungeduldig oder widerſpenſtig ſich zu er- zeigen/ noch auff die Hand zu dringen. Und geſetzt/ daß es alſo eine gantze Volte oder anderthalbe/ umb den Pfeiler machet/ mit eben dem Gehorſam/ als ich zwiſchen den Pfeilern angezeiget: So koͤnnet ihr es alsdann nebenſt den Schrancken oder einer Mauer antreiben/ und wenn ihr es einige Zeit von einer Sei- ten zur andern gehen laſſen/ ſo laſſet es den kleinen leichten Gallopp thun/ und treibet es von einem En- de zu demandern/ und pariret es auff den Hancken bey jedweden Ende/ und laſſet es ſich vornen heben/ und die courbetten darbey in Acht nehmen. Und dieſes alles darum/ damit ihr erkennet/ ob das Pferd frey iſt zum Anſprengen/ ob es wol nach der Fauſt gehet/ ob es die rechte Anlehnung hat/ ob es ſich nicht widerwertig erzeige; Mit einem Wort zu erfahren/ ob es gehorſam genug/ und juſt gerade zu ſpringen/ ſollet ihr euch ſo dann der Ordnung/ als ich in folgenden Capitel ſagen werde/ gebrauchen. Die neundte Nachricht ein Pferd auf die Capriolen zu ſetzen. WEnn das Pferd fein gewiß iſt/ und langs der Carriere oder Reitbahn ohne Hitze gehet/ und dem kleinem leichten Gallopp gehorchet/ und auf den Huͤfften pariret und ſtill haͤlt/ ſo kan ihm der Schuͤ- ler Huͤlffe thun mit dem Stachel/ mit genugſam Anhalten/ damit es nicht allzu ſehr vor ſich fliehe/ und im Springen nicht in die Fauſt dringe. So es nun zwo oder drey rechte capriolen machet/ muß er es ſtill halten/ es zu ruͤcke gehen laſſen/ vornen heben/ und ihm ſehr liebkoſen/ ihm etwas Brodt oder Heu geben; Hernach nach Verflieſſung einiger Zeit im Schritt laſſen fort gehen/ hierauff wieder den klei- nen Gallopp nehmen/ und biß zum Ende der Reit- bahn bringen/ und wenn er es allda auff den Huͤfften ſtille gehalten/ und es ſich vornen hebet/ muß er es zu- ruͤcke ziehen/ und nachdem er ihm freundlich zugere- det/ nach der rechten Hand wenden/ und nach dem andern Ende der Reitbahn wieder ſeinen Weg zu nehmen. Wenn es allda den kleinen Gallopp genommen/ ſollet ihr dem Pferde gedachter maſſen helffen/ und es zum ſpringen noͤhtigen/ mit rechter und zu gehoͤriger Zeit gethaner Huͤlffe/ und ihm keine falſche Huͤlffen contre-tempo geben/ und euch wol huͤten/ daß ihr ihm keine Ungelegenheit machet/ ſondern vielmehr euch richtet nach ſeiner Schule/ und dieſe tempo neh- met mit allergroͤſſeſter Richtigkeit als immer muͤg- lich iſt. Dieſes ſollet ihr auff eben den Weg und Ordnung ſo lange fortſetzen/ biß daß das Pferd gantz juſte und richtige Capriolen von einerley tempo und cadentz mache und fuͤrbringe/ ohne Verlaſſung oder Drin- gung der Hand/ biß zum Ende der Reitbahn/ und daß es dieſe Schule im hin- und hergehen continuire. Und deßhalben muͤſſet ihr ihm darzu Zeit und Ge- duld geben/ um dahin zu kommen/ nach welcher Zeit Verlauff/ laſſet euere Pferde ruhen/ und bringet es nicht alle Tage auff die Bahn/ euch verſichernd/ daß ſo ihr ein Pferd antrefft/ daß ſo weit kommet/ es wer- de wenig ſeines gleichen haben. Und darum/ ſo man einige derſelben antrifft/ ſoll man ſie lieb und werth halten/ gleich wie ſie vorzeiten von Koͤnigen und Kaͤyſern gehalten worden. Dieweil in den Triumphen und herrlichen Gepraͤn- gen/ bey Einzuͤgen/ und aller Orten/ wo man etwas treffliches und ſeltzames vornimmet/ nichts iſt/ das den Zuſchauern zu groͤſſerer Verwunderung Urſache giebt/ und einem Reuter ſo ein Anſehen machet/ als wenn er juſt/ gerade und feſt ein Pferd mit Capriolen reitet/ weil ſolche die ſchoͤnſte unter allen Schulen iſt/ indem/ daß es ſich mehr in die Hoͤhe hebet/ da es denn ſehen laͤſſet/ daß es mehr von der Eigenſchafft der Lufft theilhafftig ſey/ welches die Beſchreibung iſt/ ſo ich ihm gegeben. Uber dieſes wird die Vollkommen- heit eines Reuters hierunter erkennet/ wenn er die Pferde in dieſer Schule mehr als irgend in einer an- dern abrichten kan/ als welche die allerſchoͤnſte und ſchwereſte iſt. Von der Schule von zwey tempo und und einem Sprung. JCh habe bereits von dieſer Schule in meinem er- ſten Druck geredet/ und nicht gaͤntzlich alles auß- gefuͤhret/ was ich jetzund ſagen werde/ indem mein Vorhaben damals nicht geweſen/ von den erhobenen Schulen und den Springern zu handeln. Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/420
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/420>, abgerufen am 24.02.2019.