Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Jhr habt sonder Zweiffel wol angemercket/ daß ich
gesagt habe/ wie ich dann auch nochmals sage/ daß
man diese Schule unterschiedlich nennet/ will dero-
wegen ohne Widerholung dessen/ was ich bereits ge-
sagt/ euch lehren wie darzu zu gelangen; Es ist auch
nichts an dem Nahmen gelegen/ wenn man nur die
Warheit sehen lässet/ und die Art und Weise dessen
anzeiget/ was man durch die Worte wil verstanden
haben/ und solches in der That verrichtet: dem sey nun
wie ihm wolle/ so ist mit Warheit zusagen/ daß diese
Schule bestehe aus einer Capriolen, einer sehr nie-
drigen Courbette/ nebenst einem mittelmässigen tem-
po
oder Schritt; und wie ich beyläuffig gesagt/ wenn
ein Pferd nur ein wenig geschickt ist/ so hat es Lust und
machet gar gerne und leicht diese Schule/ indem es/
wenn es diese kleine Courbetten und dieses mittel-
mässige tempo machet/ Zeit hat seine Stärcke derge-
stalt zu nehmen/ daß es bequemlich und eine gute Zeit
lang diese Schule fortsetzen kan; also daß ein Pferd/
das schon zu den Capriolen abgerichtet ist/ diese Schu-
le offt von sich selbst nimt/ oder/ so das nicht geschicht/
ist es einem Reuter sehr leicht ihn dieselbige zu lehren
und zu begreiffen machen/ wenn er es vornen auff-
nimmt/ und ihm Courbetten machen lässet/ ihme die
Sporen giebt/ und das übrige thut/ wie ihr vernom-
men habt.

Wenn er nun das jenige/ was ich gemeldet/ zu
Wercke richten wil/ so muß er ihm den Kapzaum an-
legen/ hernach ein Schritt um den Pfeiler gehen las-
sen/ und ihm freundlich thun/ damit er ihm zu ver-
stehen gebe/ daß man es nicht bremsen wolle/ ob man
ihm schon den Kapzaum angeleget.

Wenn man es nun hierauff eine Tour oder zwo
den Schritt gehen lassen/ soll man es zu Courbetten
auffnehmen/ und so es gehorchet/ ihm freund-
lich thun/ hernach ihm ein wenig mit dem Sporn
helffen/ und die Faust fast genug anhalten/ und ihm
ein Capriole machen lassen/ hernach die Hand schies-
sen lasse/ und es vor |sich treiben/ zu versuchen es in den
Schritt zu bringen/ darauff die Faust wieder anhal-
ten/ das kleine tempo nehmen/ davon ich geredet ha-
be und endlich mit der Stimme und dem Stachel an-
frischen/ und ihm noch eine Capriole thun lassen/ und
dergestalt mit Festigkeit und rechter Geschicklichkeit
nach den Hülffen zu folgen es antreiben/ und das
zwey oder dreymal thun/ hernach wieder zu den
Schritt bringen/ und mit dieser Weise also fortfah-
ren/ und endlich es wieder nach dem Stall schicken.

Wenn es aber den ersten Tag dieser Arbeit nicht
gehorchen wolte/ muß man es in dem kleinen Gal-
lopp zu einer Volten oder zwey bringen/ hernach ei-
nen Kerl hinter ihn stellen/ mit einem Stachel/ da-
mit man so wol dem Reuter als dem Pferd helffe.
Und wo es zu rechter Zeit thut was es thun soll/ wo
nicht/ und daß es an statt zu gehorchen neben außwei-
chet/ und sehr ungehorsam sich bezeuget/ muß
man die Mittel gebrauchen/ die in nach-
folgender Lection lehren
werde.

[Spaltenumbruch]
Die andere Lection zu der Schule von
zweyen tempo und einem
Sprung.

WEnn das Pferd fortführe sich widerspenstig zu
bezeigen durch die Außweichungen/ die ich neu-
lich berühret/ muß man wieder zu den Pfeilern kom-
men/ und wenn ihr es allda angebunden/ solt ihr es
zum courbetten auffnehmen; gehorchet es/ so gebt
ihm sehr gute Wort/ hernach fortfahren/ lasset ihm
helffen mit dem Stachel/ und es von dem/ der darauff
sitzet anhalten/ so wol mit der Hand/ als mit dem
Schenckel/ und lasset es einen Sprung thun/ und
zwar das zu dem Ende: Denn weil das Pferd ange-
bunden ist/ wird es nicht vor sich außweichen können/
daß also/ wenn ihr diese Weise und Gelindigkeit ge-
gebrauchet und es nicht beschweret/ noch verdriessig
machet/ man ihm gar bald zu erkennen geben kan/
was man von ihm begehret/ auch wird es diese Cadentz
wider fassen/ welche ihm seine Hitze benommen/ ge-
setzt aus Mangel/ daß es nicht wol verstanden/ was
ihr von ihm habt haben wollen/ wenn es nun hierin-
nen gewiß ist/ und sich nach der Faust und den Schen-
ckeln regieret/ wird es sich leichtlich zu den Volten
bringen lassen/ oder aber gerade nach seines Meisters
Willen/ weil es schon zu den Capriolen abgerichtet
ist/ wie ich vorher gesagt habe.

So es aber ein Pferd ist/ das noch nicht abgerich-
tet ist/ und so man eine natürliche Geschickligkeit in
ihm zu dergleichen Art Schule verspürete/ so muß
man eben die Weise gebrauchen/ die ich bey den Ca-
priolen gelehret habt/ mit Vorbehalt dieses/ nemlich/
daß wenn ihr es wollet springen lassen/ muß man
ihm die ersten zwey tempo mit Langsamkeit und Ge-
schickligkeit geben/ und es vor sich treiben/ damit es
Zeit habe sich darzu zuschicken/ weil es seinen Sprung
mit eben der Macht thut als die Capriolen und auch
von eben der Höhe/ so es geschehen kan,

Von der Schulen der Ba-
lottaden.

JCh habe bereits in meiner ersten Herausgebung
gesagt/ daß die Balottaden eine Schule sind/ die
den Capriolen gar nahe kommen/ und davon nicht
anders unterschieden seyn/ wie ich habe sehen lassen/ als
in dem/ daß/ wenn das Pferd Capriolen machet/ und
in der Lufft ist/ streiche/ und von gantzer seiner Macht
sich ausstrecke, in den Balottaden aber/ ob sich schon
das Pferd auch eben so hoch erhehet/ als in den Capri-
olen/ so strecket es doch noch nur halb; Aber was das
tempo anlanget/ ist es von gleicher Cadentz mit den
Capriolen/ und auch von gleichen Hülffen/ wie denn
auch die Weise und der Weg darzu zu gelangen/
gantz einerley ist.

Es muß aber das Pferd diese Schule von Natur
nehmen/ weil es sonsten sehr schwer seyn würde/ dassel-
bige darzu zu zwingen oder solche ihm zu lehren.

Von
Aaa
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Jhr habt ſonder Zweiffel wol angemercket/ daß ich
geſagt habe/ wie ich dann auch nochmals ſage/ daß
man dieſe Schule unterſchiedlich nennet/ will dero-
wegen ohne Widerholung deſſen/ was ich bereits ge-
ſagt/ euch lehren wie darzu zu gelangen; Es iſt auch
nichts an dem Nahmen gelegen/ wenn man nur die
Warheit ſehen laͤſſet/ und die Art und Weiſe deſſen
anzeiget/ was man durch die Worte wil verſtanden
haben/ und ſolches in der That verrichtet: dem ſey nun
wie ihm wolle/ ſo iſt mit Warheit zuſagen/ daß dieſe
Schule beſtehe aus einer Capriolen, einer ſehr nie-
drigen Courbette/ nebenſt einem mittelmaͤſſigen tem-
po
oder Schritt; und wie ich beylaͤuffig geſagt/ wenn
ein Pferd nur ein wenig geſchickt iſt/ ſo hat es Luſt und
machet gar gerne und leicht dieſe Schule/ indem es/
wenn es dieſe kleine Courbetten und dieſes mittel-
maͤſſige tempo machet/ Zeit hat ſeine Staͤrcke derge-
ſtalt zu nehmen/ daß es bequemlich und eine gute Zeit
lang dieſe Schule fortſetzen kan; alſo daß ein Pferd/
das ſchon zu den Capriolen abgerichtet iſt/ dieſe Schu-
le offt von ſich ſelbſt nimt/ oder/ ſo das nicht geſchicht/
iſt es einem Reuter ſehr leicht ihn dieſelbige zu lehren
und zu begreiffen machen/ wenn er es vornen auff-
nim̃t/ und ihm Courbetten machen laͤſſet/ ihme die
Sporen giebt/ und das uͤbrige thut/ wie ihr vernom-
men habt.

Wenn er nun das jenige/ was ich gemeldet/ zu
Wercke richten wil/ ſo muß er ihm den Kapzaum an-
legen/ hernach ein Schritt um den Pfeiler gehen laſ-
ſen/ und ihm freundlich thun/ damit er ihm zu ver-
ſtehen gebe/ daß man es nicht bremſen wolle/ ob man
ihm ſchon den Kapzaum angeleget.

Wenn man es nun hierauff eine Tour oder zwo
den Schritt gehen laſſen/ ſoll man es zu Courbetten
auffnehmen/ und ſo es gehorchet/ ihm freund-
lich thun/ hernach ihm ein wenig mit dem Sporn
helffen/ und die Fauſt faſt genug anhalten/ und ihm
ein Capriole machen laſſen/ hernach die Hand ſchieſ-
ſen laſſe/ und es vor |ſich treiben/ zu verſuchen es in den
Schritt zu bringen/ darauff die Fauſt wieder anhal-
ten/ das kleine tempo nehmen/ davon ich geredet ha-
be und endlich mit der Stimme und dem Stachel an-
friſchen/ und ihm noch eine Capriole thun laſſen/ und
dergeſtalt mit Feſtigkeit und rechter Geſchicklichkeit
nach den Huͤlffen zu folgen es antreiben/ und das
zwey oder dreymal thun/ hernach wieder zu den
Schritt bringen/ und mit dieſer Weiſe alſo fortfah-
ren/ und endlich es wieder nach dem Stall ſchicken.

Wenn es aber den erſten Tag dieſer Arbeit nicht
gehorchen wolte/ muß man es in dem kleinen Gal-
lopp zu einer Volten oder zwey bringen/ hernach ei-
nen Kerl hinter ihn ſtellen/ mit einem Stachel/ da-
mit man ſo wol dem Reuter als dem Pferd helffe.
Und wo es zu rechter Zeit thut was es thun ſoll/ wo
nicht/ und daß es an ſtatt zu gehorchen neben außwei-
chet/ und ſehr ungehorſam ſich bezeuget/ muß
man die Mittel gebrauchen/ die in nach-
folgender Lection lehren
werde.

[Spaltenumbruch]
Die andere Lection zu der Schule von
zweyen tempo und einem
Sprung.

WEnn das Pferd fortfuͤhre ſich widerſpenſtig zu
bezeigen durch die Außweichungen/ die ich neu-
lich beruͤhret/ muß man wieder zu den Pfeilern kom-
men/ und wenn ihr es allda angebunden/ ſolt ihr es
zum courbetten auffnehmen; gehorchet es/ ſo gebt
ihm ſehr gute Wort/ hernach fortfahren/ laſſet ihm
helffen mit dem Stachel/ und es von dem/ der darauff
ſitzet anhalten/ ſo wol mit der Hand/ als mit dem
Schenckel/ und laſſet es einen Sprung thun/ und
zwar das zu dem Ende: Denn weil das Pferd ange-
bunden iſt/ wird es nicht vor ſich außweichen koͤnnen/
daß alſo/ wenn ihr dieſe Weiſe und Gelindigkeit ge-
gebrauchet und es nicht beſchweret/ noch verdrieſſig
machet/ man ihm gar bald zu erkennen geben kan/
was man von ihm begehret/ auch wird es dieſe Cadentz
wider faſſen/ welche ihm ſeine Hitze benommen/ ge-
ſetzt aus Mangel/ daß es nicht wol verſtanden/ was
ihr von ihm habt haben wollen/ wenn es nun hierin-
nen gewiß iſt/ und ſich nach der Fauſt und den Schen-
ckeln regieret/ wird es ſich leichtlich zu den Volten
bringen laſſen/ oder aber gerade nach ſeines Meiſters
Willen/ weil es ſchon zu den Capriolen abgerichtet
iſt/ wie ich vorher geſagt habe.

So es aber ein Pferd iſt/ das noch nicht abgerich-
tet iſt/ und ſo man eine natuͤrliche Geſchickligkeit in
ihm zu dergleichen Art Schule verſpuͤrete/ ſo muß
man eben die Weiſe gebrauchen/ die ich bey den Ca-
priolen gelehret habt/ mit Vorbehalt dieſes/ nemlich/
daß wenn ihr es wollet ſpringen laſſen/ muß man
ihm die erſten zwey tempo mit Langſamkeit und Ge-
ſchickligkeit geben/ und es vor ſich treiben/ damit es
Zeit habe ſich darzu zuſchicken/ weil es ſeinen Sprung
mit eben der Macht thut als die Capriolen und auch
von eben der Hoͤhe/ ſo es geſchehen kan,

Von der Schulen der Ba-
lottaden.

JCh habe bereits in meiner erſten Herausgebung
geſagt/ daß die Balottaden eine Schule ſind/ die
den Capriolen gar nahe kommen/ und davon nicht
anders unterſchiedẽ ſeyn/ wie ich habe ſehen laſſen/ als
in dem/ daß/ wenn das Pferd Capriolen machet/ und
in der Lufft iſt/ ſtreiche/ und von gantzer ſeiner Macht
ſich ausſtrecke, in den Balottaden aber/ ob ſich ſchon
das Pferd auch eben ſo hoch erhehet/ als in den Capri-
olen/ ſo ſtrecket es doch noch nur halb; Aber was das
tempo anlanget/ iſt es von gleicher Cadentz mit den
Capriolen/ und auch von gleichen Huͤlffen/ wie denn
auch die Weiſe und der Weg darzu zu gelangen/
gantz einerley iſt.

Es muß aber das Pferd dieſe Schule von Natur
nehmen/ weil es ſonſten ſehr ſchwer ſeyn wuͤrde/ daſſel-
bige darzu zu zwingen oder ſolche ihm zu lehren.

Von
Aaa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0421" n="369"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pferde-Schatz.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Jhr habt &#x017F;onder Zweiffel wol angemercket/ daß ich<lb/>
ge&#x017F;agt habe/ wie ich dann auch nochmals &#x017F;age/ daß<lb/>
man die&#x017F;e Schule unter&#x017F;chiedlich nennet/ will dero-<lb/>
wegen ohne Widerholung de&#x017F;&#x017F;en/ was ich bereits ge-<lb/>
&#x017F;agt/ euch lehren wie darzu zu gelangen; Es i&#x017F;t auch<lb/>
nichts an dem Nahmen gelegen/ wenn man nur die<lb/>
Warheit &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und die Art und Wei&#x017F;e de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
anzeiget/ was man durch die Worte wil ver&#x017F;tanden<lb/>
haben/ und &#x017F;olches in der That verrichtet: dem &#x017F;ey nun<lb/>
wie ihm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t mit Warheit zu&#x017F;agen/ daß die&#x017F;e<lb/>
Schule be&#x017F;tehe aus einer <hi rendition="#aq">Capriolen,</hi> einer &#x017F;ehr nie-<lb/>
drigen <hi rendition="#aq">Courbette/</hi> neben&#x017F;t einem mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen <hi rendition="#aq">tem-<lb/>
po</hi> oder Schritt; und wie ich beyla&#x0364;uffig ge&#x017F;agt/ wenn<lb/>
ein Pferd nur ein wenig ge&#x017F;chickt i&#x017F;t/ &#x017F;o hat es Lu&#x017F;t und<lb/>
machet gar gerne und leicht die&#x017F;e Schule/ indem es/<lb/>
wenn es die&#x017F;e kleine <hi rendition="#aq">Courbetten</hi> und die&#x017F;es mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">tempo</hi> machet/ Zeit hat &#x017F;eine Sta&#x0364;rcke derge-<lb/>
&#x017F;talt zu nehmen/ daß es bequemlich und eine gute Zeit<lb/>
lang die&#x017F;e Schule fort&#x017F;etzen kan; al&#x017F;o daß ein Pferd/<lb/>
das &#x017F;chon zu den <hi rendition="#aq">Capriolen</hi> abgerichtet i&#x017F;t/ die&#x017F;e Schu-<lb/>
le offt von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nimt/ oder/ &#x017F;o das nicht ge&#x017F;chicht/<lb/>
i&#x017F;t es einem Reuter &#x017F;ehr leicht ihn die&#x017F;elbige zu lehren<lb/>
und zu begreiffen machen/ wenn er es vornen auff-<lb/>
nim&#x0303;t/ und ihm <hi rendition="#aq">Courbetten</hi> machen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ihme die<lb/>
Sporen giebt/ und das u&#x0364;brige thut/ wie ihr vernom-<lb/>
men habt.</p><lb/>
            <p>Wenn er nun das jenige/ was ich gemeldet/ zu<lb/>
Wercke richten wil/ &#x017F;o muß er ihm den Kapzaum an-<lb/>
legen/ hernach ein Schritt um den Pfeiler gehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und ihm freundlich thun/ damit er ihm zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen gebe/ daß man es nicht brem&#x017F;en wolle/ ob man<lb/>
ihm &#x017F;chon den Kapzaum angeleget.</p><lb/>
            <p>Wenn man es nun hierauff eine <hi rendition="#aq">Tour</hi> oder zwo<lb/>
den Schritt gehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll man es zu <hi rendition="#aq">Courbetten</hi><lb/>
auffnehmen/ und &#x017F;o es gehorchet/ ihm freund-<lb/>
lich thun/ hernach ihm ein wenig mit dem Sporn<lb/>
helffen/ und die Fau&#x017F;t fa&#x017F;t genug anhalten/ und ihm<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Capriole</hi> machen la&#x017F;&#x017F;en/ hernach die Hand &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e/ und es vor |&#x017F;ich treiben/ zu ver&#x017F;uchen es in den<lb/>
Schritt zu bringen/ darauff die Fau&#x017F;t wieder anhal-<lb/>
ten/ das kleine <hi rendition="#aq">tempo</hi> nehmen/ davon ich geredet ha-<lb/>
be und endlich mit der Stimme und dem Stachel an-<lb/>
fri&#x017F;chen/ und ihm noch eine <hi rendition="#aq">Capriole</hi> thun la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
derge&#x017F;talt mit Fe&#x017F;tigkeit und rechter Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
nach den Hu&#x0364;lffen zu folgen es antreiben/ und das<lb/>
zwey oder dreymal thun/ hernach wieder zu den<lb/>
Schritt bringen/ und mit die&#x017F;er Wei&#x017F;e al&#x017F;o fortfah-<lb/>
ren/ und endlich es wieder nach dem Stall &#x017F;chicken.</p><lb/>
            <p>Wenn es aber den er&#x017F;ten Tag die&#x017F;er Arbeit nicht<lb/>
gehorchen wolte/ muß man es in dem kleinen Gal-<lb/>
lopp zu einer Volten oder zwey bringen/ hernach ei-<lb/>
nen Kerl hinter ihn &#x017F;tellen/ mit einem Stachel/ da-<lb/>
mit man &#x017F;o wol dem Reuter als dem Pferd helffe.<lb/>
Und wo es zu rechter Zeit thut was es thun &#x017F;oll/ wo<lb/>
nicht/ und daß es an &#x017F;tatt zu gehorchen neben außwei-<lb/><hi rendition="#c">chet/ und &#x017F;ehr ungehor&#x017F;am &#x017F;ich bezeuget/ muß<lb/>
man die Mittel gebrauchen/ die in nach-<lb/>
folgender <hi rendition="#aq">Lection</hi> lehren<lb/>
werde.</hi></p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die andere Lection zu der Schule von<lb/>
zweyen tempo und einem<lb/>
Sprung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn das Pferd fortfu&#x0364;hre &#x017F;ich wider&#x017F;pen&#x017F;tig zu<lb/>
bezeigen durch die Außweichungen/ die ich neu-<lb/>
lich beru&#x0364;hret/ muß man wieder zu den Pfeilern kom-<lb/>
men/ und wenn ihr es allda angebunden/ &#x017F;olt ihr es<lb/>
zum <hi rendition="#aq">courbetten</hi> auffnehmen; gehorchet es/ &#x017F;o gebt<lb/>
ihm &#x017F;ehr gute Wort/ hernach fortfahren/ la&#x017F;&#x017F;et ihm<lb/>
helffen mit dem Stachel/ und es von dem/ der darauff<lb/>
&#x017F;itzet anhalten/ &#x017F;o wol mit der Hand/ als mit dem<lb/>
Schenckel/ und la&#x017F;&#x017F;et es einen Sprung thun/ und<lb/>
zwar das zu dem Ende: Denn weil das Pferd ange-<lb/>
bunden i&#x017F;t/ wird es nicht vor &#x017F;ich außweichen ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß al&#x017F;o/ wenn ihr die&#x017F;e Wei&#x017F;e und Gelindigkeit ge-<lb/>
gebrauchet und es nicht be&#x017F;chweret/ noch verdrie&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
machet/ man ihm gar bald zu erkennen geben kan/<lb/>
was man von ihm begehret/ auch wird es die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Caden</hi>tz<lb/>
wider fa&#x017F;&#x017F;en/ welche ihm &#x017F;eine Hitze benommen/ ge-<lb/>
&#x017F;etzt aus Mangel/ daß es nicht wol ver&#x017F;tanden/ was<lb/>
ihr von ihm habt haben wollen/ wenn es nun hierin-<lb/>
nen gewiß i&#x017F;t/ und &#x017F;ich nach der Fau&#x017F;t und den Schen-<lb/>
ckeln regieret/ wird es &#x017F;ich leichtlich zu den Volten<lb/>
bringen la&#x017F;&#x017F;en/ oder aber gerade nach &#x017F;eines Mei&#x017F;ters<lb/>
Willen/ weil es &#x017F;chon zu den Capriolen abgerichtet<lb/>
i&#x017F;t/ wie ich vorher ge&#x017F;agt habe.</p><lb/>
            <p>So es aber ein Pferd i&#x017F;t/ das noch nicht abgerich-<lb/>
tet i&#x017F;t/ und &#x017F;o man eine natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;chickligkeit in<lb/>
ihm zu dergleichen Art Schule ver&#x017F;pu&#x0364;rete/ &#x017F;o muß<lb/>
man eben die Wei&#x017F;e gebrauchen/ die ich bey den Ca-<lb/>
priolen gelehret habt/ mit Vorbehalt die&#x017F;es/ nemlich/<lb/>
daß wenn ihr es wollet &#x017F;pringen la&#x017F;&#x017F;en/ muß man<lb/>
ihm die er&#x017F;ten zwey tempo mit Lang&#x017F;amkeit und Ge-<lb/>
&#x017F;chickligkeit geben/ und es vor &#x017F;ich treiben/ damit es<lb/>
Zeit habe &#x017F;ich darzu zu&#x017F;chicken/ weil es &#x017F;einen Sprung<lb/>
mit eben der Macht thut als die Capriolen und auch<lb/>
von eben der Ho&#x0364;he/ &#x017F;o es ge&#x017F;chehen kan,</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Schulen der Ba-<lb/>
lottaden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe bereits in meiner er&#x017F;ten Herausgebung<lb/>
ge&#x017F;agt/ daß die Balottaden eine Schule &#x017F;ind/ die<lb/>
den Capriolen gar nahe kommen/ und davon nicht<lb/>
anders unter&#x017F;chied&#x1EBD; &#x017F;eyn/ wie ich habe &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
in dem/ daß/ wenn das Pferd Capriolen machet/ und<lb/>
in der Lufft i&#x017F;t/ &#x017F;treiche/ und von gantzer &#x017F;einer Macht<lb/>
&#x017F;ich aus&#x017F;trecke, in den Balottaden aber/ ob &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
das Pferd auch eben &#x017F;o hoch erhehet/ als in den Capri-<lb/>
olen/ &#x017F;o &#x017F;trecket es doch noch nur halb; Aber was das<lb/>
tempo anlanget/ i&#x017F;t es von gleicher Cadentz mit den<lb/>
Capriolen/ und auch von gleichen Hu&#x0364;lffen/ wie denn<lb/>
auch die Wei&#x017F;e und der Weg darzu zu gelangen/<lb/>
gantz einerley i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">E</hi>s muß aber das Pferd die&#x017F;e Schule von Natur<lb/>
nehmen/ weil es &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ehr &#x017F;chwer &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bige darzu zu zwingen oder &#x017F;olche ihm zu lehren.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Aaa</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0421] Pferde-Schatz. Jhr habt ſonder Zweiffel wol angemercket/ daß ich geſagt habe/ wie ich dann auch nochmals ſage/ daß man dieſe Schule unterſchiedlich nennet/ will dero- wegen ohne Widerholung deſſen/ was ich bereits ge- ſagt/ euch lehren wie darzu zu gelangen; Es iſt auch nichts an dem Nahmen gelegen/ wenn man nur die Warheit ſehen laͤſſet/ und die Art und Weiſe deſſen anzeiget/ was man durch die Worte wil verſtanden haben/ und ſolches in der That verrichtet: dem ſey nun wie ihm wolle/ ſo iſt mit Warheit zuſagen/ daß dieſe Schule beſtehe aus einer Capriolen, einer ſehr nie- drigen Courbette/ nebenſt einem mittelmaͤſſigen tem- po oder Schritt; und wie ich beylaͤuffig geſagt/ wenn ein Pferd nur ein wenig geſchickt iſt/ ſo hat es Luſt und machet gar gerne und leicht dieſe Schule/ indem es/ wenn es dieſe kleine Courbetten und dieſes mittel- maͤſſige tempo machet/ Zeit hat ſeine Staͤrcke derge- ſtalt zu nehmen/ daß es bequemlich und eine gute Zeit lang dieſe Schule fortſetzen kan; alſo daß ein Pferd/ das ſchon zu den Capriolen abgerichtet iſt/ dieſe Schu- le offt von ſich ſelbſt nimt/ oder/ ſo das nicht geſchicht/ iſt es einem Reuter ſehr leicht ihn dieſelbige zu lehren und zu begreiffen machen/ wenn er es vornen auff- nim̃t/ und ihm Courbetten machen laͤſſet/ ihme die Sporen giebt/ und das uͤbrige thut/ wie ihr vernom- men habt. Wenn er nun das jenige/ was ich gemeldet/ zu Wercke richten wil/ ſo muß er ihm den Kapzaum an- legen/ hernach ein Schritt um den Pfeiler gehen laſ- ſen/ und ihm freundlich thun/ damit er ihm zu ver- ſtehen gebe/ daß man es nicht bremſen wolle/ ob man ihm ſchon den Kapzaum angeleget. Wenn man es nun hierauff eine Tour oder zwo den Schritt gehen laſſen/ ſoll man es zu Courbetten auffnehmen/ und ſo es gehorchet/ ihm freund- lich thun/ hernach ihm ein wenig mit dem Sporn helffen/ und die Fauſt faſt genug anhalten/ und ihm ein Capriole machen laſſen/ hernach die Hand ſchieſ- ſen laſſe/ und es vor |ſich treiben/ zu verſuchen es in den Schritt zu bringen/ darauff die Fauſt wieder anhal- ten/ das kleine tempo nehmen/ davon ich geredet ha- be und endlich mit der Stimme und dem Stachel an- friſchen/ und ihm noch eine Capriole thun laſſen/ und dergeſtalt mit Feſtigkeit und rechter Geſchicklichkeit nach den Huͤlffen zu folgen es antreiben/ und das zwey oder dreymal thun/ hernach wieder zu den Schritt bringen/ und mit dieſer Weiſe alſo fortfah- ren/ und endlich es wieder nach dem Stall ſchicken. Wenn es aber den erſten Tag dieſer Arbeit nicht gehorchen wolte/ muß man es in dem kleinen Gal- lopp zu einer Volten oder zwey bringen/ hernach ei- nen Kerl hinter ihn ſtellen/ mit einem Stachel/ da- mit man ſo wol dem Reuter als dem Pferd helffe. Und wo es zu rechter Zeit thut was es thun ſoll/ wo nicht/ und daß es an ſtatt zu gehorchen neben außwei- chet/ und ſehr ungehorſam ſich bezeuget/ muß man die Mittel gebrauchen/ die in nach- folgender Lection lehren werde. Die andere Lection zu der Schule von zweyen tempo und einem Sprung. WEnn das Pferd fortfuͤhre ſich widerſpenſtig zu bezeigen durch die Außweichungen/ die ich neu- lich beruͤhret/ muß man wieder zu den Pfeilern kom- men/ und wenn ihr es allda angebunden/ ſolt ihr es zum courbetten auffnehmen; gehorchet es/ ſo gebt ihm ſehr gute Wort/ hernach fortfahren/ laſſet ihm helffen mit dem Stachel/ und es von dem/ der darauff ſitzet anhalten/ ſo wol mit der Hand/ als mit dem Schenckel/ und laſſet es einen Sprung thun/ und zwar das zu dem Ende: Denn weil das Pferd ange- bunden iſt/ wird es nicht vor ſich außweichen koͤnnen/ daß alſo/ wenn ihr dieſe Weiſe und Gelindigkeit ge- gebrauchet und es nicht beſchweret/ noch verdrieſſig machet/ man ihm gar bald zu erkennen geben kan/ was man von ihm begehret/ auch wird es dieſe Cadentz wider faſſen/ welche ihm ſeine Hitze benommen/ ge- ſetzt aus Mangel/ daß es nicht wol verſtanden/ was ihr von ihm habt haben wollen/ wenn es nun hierin- nen gewiß iſt/ und ſich nach der Fauſt und den Schen- ckeln regieret/ wird es ſich leichtlich zu den Volten bringen laſſen/ oder aber gerade nach ſeines Meiſters Willen/ weil es ſchon zu den Capriolen abgerichtet iſt/ wie ich vorher geſagt habe. So es aber ein Pferd iſt/ das noch nicht abgerich- tet iſt/ und ſo man eine natuͤrliche Geſchickligkeit in ihm zu dergleichen Art Schule verſpuͤrete/ ſo muß man eben die Weiſe gebrauchen/ die ich bey den Ca- priolen gelehret habt/ mit Vorbehalt dieſes/ nemlich/ daß wenn ihr es wollet ſpringen laſſen/ muß man ihm die erſten zwey tempo mit Langſamkeit und Ge- ſchickligkeit geben/ und es vor ſich treiben/ damit es Zeit habe ſich darzu zuſchicken/ weil es ſeinen Sprung mit eben der Macht thut als die Capriolen und auch von eben der Hoͤhe/ ſo es geſchehen kan, Von der Schulen der Ba- lottaden. JCh habe bereits in meiner erſten Herausgebung geſagt/ daß die Balottaden eine Schule ſind/ die den Capriolen gar nahe kommen/ und davon nicht anders unterſchiedẽ ſeyn/ wie ich habe ſehen laſſen/ als in dem/ daß/ wenn das Pferd Capriolen machet/ und in der Lufft iſt/ ſtreiche/ und von gantzer ſeiner Macht ſich ausſtrecke, in den Balottaden aber/ ob ſich ſchon das Pferd auch eben ſo hoch erhehet/ als in den Capri- olen/ ſo ſtrecket es doch noch nur halb; Aber was das tempo anlanget/ iſt es von gleicher Cadentz mit den Capriolen/ und auch von gleichen Huͤlffen/ wie denn auch die Weiſe und der Weg darzu zu gelangen/ gantz einerley iſt. Es muß aber das Pferd dieſe Schule von Natur nehmen/ weil es ſonſten ſehr ſchwer ſeyn wuͤrde/ daſſel- bige darzu zu zwingen oder ſolche ihm zu lehren. Von Aaa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/421
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/421>, abgerufen am 19.02.2019.