Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch]
2. Andere stossen mit einer Gabel gantz geschwind
am stehen/ das Oberglied wieder zurück/ daß er auch
mit einem Schnaltz oder Krach wieder einfähret/ des-
sen man aber sehr gewiß seyn/ und nicht Fehl stossen
muß/ nach einer von beyderley angebrachten Einrich-
tung.
3. Nimmt man Haselrinden/ Heydter-Nessel/
Saltzöl/ mit Hanffwerck übergelegt.
4. Jungfrauwachs/ Essig/ Hanff/ auf einem blau
wollen Tuch aufgebunden/ warm gehalten.
5. Warmen Roßkoth in Butter und Bier gesot-
ten/ warm übergelegt.
6. Die vierdte Kegel-Ader geschlagen.
Wasser-Galln.

1. Welche sich an dem gantzen Fuß erzeigen/ 2. biß
zu dem dicken Fleisch reichen.

3. Wann sich kleine Beulen wie Blasen erheben/ so
sich gemeiniglich oberhalb des Knöchels/ Anfangs in
grosser Hitze erweisen/ 4. und in den ersten Jahren mit
Anfang der Kälte/ entweder gar verlieren/ oder allein
von den langen Winter-Haaren/ verdecket werden/
daß man sie allein fühlen aber nicht wol sehen kan/
dann alle Sommer 5. je länger grösser werden/ je hö-
her den Fuß hinauf lauffen.

Weil sie noch gar weich seyn/ soll man sie mit einer
Flitt öffnen/ das Wasser heraus trucken/ und über
das Loch Bier-Höfen aufgelegt/ welches die Wurtzel
und Zulauff wenigst auf eine Zeit heraus zieht.

Etliche meynen/ daß sie das Nürnberger Pflaster
vertreibe.

Floß-Gall.

Wann sich die grosse Beulen über die Füsse ziehen/
und dieselben umb und umb einnehmen/ und gantz
hart seyn.

Diese entstehen oder wachsen aus den obigen/ wann
die Materie darinnen je länger/ je dicker/ zäher und
endlich so trucken wird/ daß sie nicht mehr heraus zu
bringen.

Dieser Zustand macht die Pferde zuletzt gantz un-
tüchtig/ und ungewisser Schenckel/ und ist eigentlich
derselben Podagra/ davon sie vor grossen Schmertzen
fallen müssen.

Etliche wollen diesem Zustand mit Brennen helf-
fen/ womit sie denselben vielmehr ärger machen/ weil
die Sennen davon nur desto mehr zusammen fahren/
welche ohne das von der bösen Feuchtigkeit zu viel
astringirt und beschweret seyn.

Sie entstehet hauptsächlich von grosser Arbeit/ und
von grosser Hitze und Kälte/ so zugleich zusammen
kommen/ wann die Pferde heiß geritten/ und nicht ge-
mach gekühlet/ sondern versäumet werden/ daß der
Schweiß in der Kälte oder kaltem Wasser jähling
einschlägt.

Das beste Mittel/ so doch schwerlich gäntzliche
Hülffe leisten/ sondern allein Auffschub machen kan/
weil es allzu spat ist/ 1. ein Loch gemachet/ und 2. ein
Pflaster von ungeleschtem Kalck mit Bierhöfen und
[Spaltenumbruch] Brandwein angemachet/ oder 3. heisses Rockenb rodt
aufgelegt/ und mit altem Schmer wieder geheilet.

5. Eliche loben das Nürnbergische Jrnsinger Pfla-
ster/ also gebrauchet.

6. Darzu dienet auch die 7. Kegel-Adern.

Durchgehende Gallen/ in den hin-
tern Knien.

Wann sie groß als Eyer/ lassen sich hin und wie-
der treiben/ auch aus und einwerts greiffen.

Ein gebraten Hüner- oder Ganß-Ey/ heiß überge-
bunden/ ein Loch gemachet/ das gelbe Wasser ausge-
lassen/ Grünspan und Bier mit einem Werck aufge-
bun den/ auch Bleyweiß/ Rosenwasser und gefloßnen
Silberglätt aufgeleget.

Räpffen.

Davon erzeigen sich 1. kleine Rauden in Haaren/
2. seyn sie wol zu fühlen/ sitzen an den obern Knöcheln/
und in den Fösseln.

Entstehen 1. aus der unfleissigen Wartung/ wann
die Pferde über Nacht mit kothigen Füssen stehen blei-
ben/ 2. aus dem Wasser kommen/ und die Füsse nicht
wieder abgedrucknet werden/ sondern solche kalte
Feuchtigkeit einschlagt/ 3. auch von bösen flüssigem
Geblüt.

1. Dafür dienet Bircken-Rinden gepülvert/ mit
Saltz und Essig gesotten/ damit täglich gewaschen.
2. Qvecksilber in altem Schmeer getödtet/ ange-
schmiert.
3. Das güldene Pflaster Martiaton übergelegt.
4. Scharge Laugen/ darinnen 1. ungeleschter
Kalck/ 2. gebrändte Alaun/ 3. Günspan/ 4. Schwefel
gesotten/ zum offtmahligen Waschen.
5. Die dritte und vierdte Regel-Ader geschlagen.
Wilde Räpfen.

Wann der vorigen ersten Art der Räpfen nicht
zeitlich mit oberwehnten Mitteln abgeholffen wird/
so werden sie ärger/ und davon die wilde Räpfen ge-
nennet.

Dafür dienen 1. alle bey der vorigen gesetzte Mit-
tel/ 2. wo sie zu leicht/ so nimmt man alten Speck zwi-
schen zwey Spänen vom Künholtz/ und läst ihn auff
kaltes Wasser träuffen/ und schöpffet solches Fett ab/
und schmieret das Pferd täglich damit/ neben den
vorgesetzten Mitteln.

Maucken.

Wann sie allzeit naß/ sonst wie die andern Räpfen
seyn.

1. Davon obgesetzte Speck-Salben.
2. Offt mit gesaltzenem Wasser gewaschen.
3. Mit frischem Stroh biß auffs Blut gerieben.
4. Die dritte Fössel-Adern geschlagen.
5. Klein gestossenen Vitriol eingestreut.
6. Schießpulver eingestreuet.
7. Den
Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch]
2. Andere ſtoſſen mit einer Gabel gantz geſchwind
am ſtehen/ das Oberglied wieder zuruͤck/ daß er auch
mit einem Schnaltz oder Krach wieder einfaͤhret/ deſ-
ſen man aber ſehr gewiß ſeyn/ und nicht Fehl ſtoſſen
muß/ nach einer von beyderley angebrachten Einrich-
tung.
3. Nimmt man Haſelrinden/ Heydter-Neſſel/
Saltzoͤl/ mit Hanffwerck uͤbergelegt.
4. Jungfrauwachs/ Eſſig/ Hanff/ auf einem blau
wollen Tuch aufgebunden/ warm gehalten.
5. Warmen Roßkoth in Butter und Bier geſot-
ten/ warm uͤbergelegt.
6. Die vierdte Kegel-Ader geſchlagen.
Waſſer-Galln.

1. Welche ſich an dem gantzen Fuß erzeigen/ 2. biß
zu dem dicken Fleiſch reichen.

3. Wann ſich kleine Beulen wie Blaſen erheben/ ſo
ſich gemeiniglich oberhalb des Knoͤchels/ Anfangs in
groſſer Hitze erweiſen/ 4. und in den erſten Jahren mit
Anfang der Kaͤlte/ entweder gar verlieren/ oder allein
von den langen Winter-Haaren/ verdecket werden/
daß man ſie allein fuͤhlen aber nicht wol ſehen kan/
dann alle Sommer 5. je laͤnger groͤſſer werden/ je hoͤ-
her den Fuß hinauf lauffen.

Weil ſie noch gar weich ſeyn/ ſoll man ſie mit einer
Flitt oͤffnen/ das Waſſer heraus trucken/ und uͤber
das Loch Bier-Hoͤfen aufgelegt/ welches die Wurtzel
und Zulauff wenigſt auf eine Zeit heraus zieht.

Etliche meynen/ daß ſie das Nuͤrnberger Pflaſter
vertreibe.

Floß-Gall.

Wann ſich die groſſe Beulen uͤber die Fuͤſſe ziehen/
und dieſelben umb und umb einnehmen/ und gantz
hart ſeyn.

Dieſe entſtehen oder wachſen aus den obigen/ wañ
die Materie darinnen je laͤnger/ je dicker/ zaͤher und
endlich ſo trucken wird/ daß ſie nicht mehr heraus zu
bringen.

Dieſer Zuſtand macht die Pferde zuletzt gantz un-
tuͤchtig/ und ungewiſſer Schenckel/ und iſt eigentlich
derſelben Podagra/ davon ſie vor groſſen Schmertzen
fallen muͤſſen.

Etliche wollen dieſem Zuſtand mit Brennen helf-
fen/ womit ſie denſelben vielmehr aͤrger machen/ weil
die Sennen davon nur deſto mehr zuſammen fahren/
welche ohne das von der boͤſen Feuchtigkeit zu viel
aſtringirt und beſchweret ſeyn.

Sie entſtehet hauptſaͤchlich von groſſer Arbeit/ und
von groſſer Hitze und Kaͤlte/ ſo zugleich zuſammen
kommen/ wann die Pferde heiß geritten/ und nicht ge-
mach gekuͤhlet/ ſondern verſaͤumet werden/ daß der
Schweiß in der Kaͤlte oder kaltem Waſſer jaͤhling
einſchlaͤgt.

Das beſte Mittel/ ſo doch ſchwerlich gaͤntzliche
Huͤlffe leiſten/ ſondern allein Auffſchub machen kan/
weil es allzu ſpat iſt/ 1. ein Loch gemachet/ und 2. ein
Pflaſter von ungeleſchtem Kalck mit Bierhoͤfen und
[Spaltenumbruch] Brandwein angemachet/ oder 3. heiſſes Rockenb rodt
aufgelegt/ und mit altem Schmer wieder geheilet.

5. Eliche loben das Nuͤrnbergiſche Jrnſinger Pfla-
ſter/ alſo gebrauchet.

6. Darzu dienet auch die 7. Kegel-Adern.

Durchgehende Gallen/ in den hin-
tern Knien.

Wann ſie groß als Eyer/ laſſen ſich hin und wie-
der treiben/ auch aus und einwerts greiffen.

Ein gebraten Huͤner- oder Ganß-Ey/ heiß uͤberge-
bunden/ ein Loch gemachet/ das gelbe Waſſer ausge-
laſſen/ Gruͤnſpan und Bier mit einem Werck aufge-
bun den/ auch Bleyweiß/ Roſenwaſſer und gefloßnen
Silberglaͤtt aufgeleget.

Raͤpffen.

Davon erzeigen ſich 1. kleine Rauden in Haaren/
2. ſeyn ſie wol zu fuͤhlen/ ſitzen an den obern Knoͤcheln/
und in den Foͤſſeln.

Entſtehen 1. aus der unfleiſſigen Wartung/ wann
die Pferde uͤber Nacht mit kothigen Fuͤſſen ſtehen blei-
ben/ 2. aus dem Waſſer kommen/ und die Fuͤſſe nicht
wieder abgedrucknet werden/ ſondern ſolche kalte
Feuchtigkeit einſchlagt/ 3. auch von boͤſen fluͤſſigem
Gebluͤt.

1. Dafuͤr dienet Bircken-Rinden gepuͤlvert/ mit
Saltz und Eſſig geſotten/ damit taͤglich gewaſchen.
2. Qveckſilber in altem Schmeer getoͤdtet/ ange-
ſchmiert.
3. Das guͤldene Pflaſter Martiaton uͤbergelegt.
4. Scharge Laugen/ darinnen 1. ungeleſchter
Kalck/ 2. gebraͤndte Alaun/ 3. Guͤnſpan/ 4. Schwefel
geſotten/ zum offtmahligen Waſchen.
5. Die dritte und vierdte Regel-Ader geſchlagen.
Wilde Raͤpfen.

Wann der vorigen erſten Art der Raͤpfen nicht
zeitlich mit oberwehnten Mitteln abgeholffen wird/
ſo werden ſie aͤrger/ und davon die wilde Raͤpfen ge-
nennet.

Dafuͤr dienen 1. alle bey der vorigen geſetzte Mit-
tel/ 2. wo ſie zu leicht/ ſo nimmt man alten Speck zwi-
ſchen zwey Spaͤnen vom Kuͤnholtz/ und laͤſt ihn auff
kaltes Waſſer traͤuffen/ und ſchoͤpffet ſolches Fett ab/
und ſchmieret das Pferd taͤglich damit/ neben den
vorgeſetzten Mitteln.

Maucken.

Wann ſie allzeit naß/ ſonſt wie die andern Raͤpfen
ſeyn.

1. Davon obgeſetzte Speck-Salben.
2. Offt mit geſaltzenem Waſſer gewaſchen.
3. Mit friſchem Stroh biß auffs Blut gerieben.
4. Die dritte Foͤſſel-Adern geſchlagen.
5. Klein geſtoſſenen Vitriol eingeſtreut.
6. Schießpulver eingeſtreuet.
7. Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <pb facs="#f0450" n="394"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi> </fw><lb/>
                <cb/>
                <item>2. Andere &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mit einer Gabel gantz ge&#x017F;chwind<lb/>
am &#x017F;tehen/ das Oberglied wieder zuru&#x0364;ck/ daß er auch<lb/>
mit einem Schnaltz oder Krach wieder einfa&#x0364;hret/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en man aber &#x017F;ehr gewiß &#x017F;eyn/ und nicht Fehl &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
muß/ nach einer von beyderley angebrachten Einrich-<lb/>
tung.</item><lb/>
                <item>3. Nimmt man Ha&#x017F;elrinden/ Heydter-Ne&#x017F;&#x017F;el/<lb/>
Saltzo&#x0364;l/ mit Hanffwerck u&#x0364;bergelegt.</item><lb/>
                <item>4. Jungfrauwachs/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Hanff/ auf einem blau<lb/>
wollen Tuch aufgebunden/ warm gehalten.</item><lb/>
                <item>5. Warmen Roßkoth in Butter und Bier ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ warm u&#x0364;bergelegt.</item><lb/>
                <item>6. Die vierdte Kegel-Ader ge&#x017F;chlagen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er-Galln.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Welche &#x017F;ich an dem gantzen Fuß erzeigen/ 2. biß<lb/>
zu dem dicken Flei&#x017F;ch reichen.</p><lb/>
              <p>3. Wann &#x017F;ich kleine Beulen wie Bla&#x017F;en erheben/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich gemeiniglich oberhalb des Kno&#x0364;chels/ Anfangs in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Hitze erwei&#x017F;en/ 4. und in den er&#x017F;ten Jahren mit<lb/>
Anfang der Ka&#x0364;lte/ entweder gar verlieren/ oder allein<lb/>
von den langen Winter-Haaren/ verdecket werden/<lb/>
daß man &#x017F;ie allein fu&#x0364;hlen aber nicht wol &#x017F;ehen kan/<lb/>
dann alle Sommer 5. je la&#x0364;nger gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ je ho&#x0364;-<lb/>
her den Fuß hinauf lauffen.</p><lb/>
              <p>Weil &#x017F;ie noch gar weich &#x017F;eyn/ &#x017F;oll man &#x017F;ie mit einer<lb/>
Flitt o&#x0364;ffnen/ das Wa&#x017F;&#x017F;er heraus trucken/ und u&#x0364;ber<lb/>
das Loch Bier-Ho&#x0364;fen aufgelegt/ welches die Wurtzel<lb/>
und Zulauff wenig&#x017F;t auf eine Zeit heraus zieht.</p><lb/>
              <p>Etliche meynen/ daß &#x017F;ie das Nu&#x0364;rnberger Pfla&#x017F;ter<lb/>
vertreibe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Floß-Gall.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann &#x017F;ich die gro&#x017F;&#x017F;e Beulen u&#x0364;ber die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ziehen/<lb/>
und die&#x017F;elben umb und umb einnehmen/ und gantz<lb/>
hart &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e ent&#x017F;tehen oder wach&#x017F;en aus den obigen/ wañ<lb/>
die Materie darinnen je la&#x0364;nger/ je dicker/ za&#x0364;her und<lb/>
endlich &#x017F;o trucken wird/ daß &#x017F;ie nicht mehr heraus zu<lb/>
bringen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Zu&#x017F;tand macht die Pferde zuletzt gantz un-<lb/>
tu&#x0364;chtig/ und ungewi&#x017F;&#x017F;er Schenckel/ und i&#x017F;t eigentlich<lb/>
der&#x017F;elben Podagra/ davon &#x017F;ie vor gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen<lb/>
fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Etliche wollen die&#x017F;em Zu&#x017F;tand mit Brennen helf-<lb/>
fen/ womit &#x017F;ie den&#x017F;elben vielmehr a&#x0364;rger machen/ weil<lb/>
die Sennen davon nur de&#x017F;to mehr zu&#x017F;ammen fahren/<lb/>
welche ohne das von der bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeit zu viel<lb/>
a&#x017F;tringirt und be&#x017F;chweret &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Sie ent&#x017F;tehet haupt&#x017F;a&#x0364;chlich von gro&#x017F;&#x017F;er Arbeit/ und<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;er Hitze und Ka&#x0364;lte/ &#x017F;o zugleich zu&#x017F;ammen<lb/>
kommen/ wann die Pferde heiß geritten/ und nicht ge-<lb/>
mach geku&#x0364;hlet/ &#x017F;ondern ver&#x017F;a&#x0364;umet werden/ daß der<lb/>
Schweiß in der Ka&#x0364;lte oder kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er ja&#x0364;hling<lb/>
ein&#x017F;chla&#x0364;gt.</p><lb/>
              <p>Das be&#x017F;te Mittel/ &#x017F;o doch &#x017F;chwerlich ga&#x0364;ntzliche<lb/>
Hu&#x0364;lffe lei&#x017F;ten/ &#x017F;ondern allein Auff&#x017F;chub machen kan/<lb/>
weil es allzu &#x017F;pat i&#x017F;t/ 1. ein Loch gemachet/ und 2. ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter von ungele&#x017F;chtem Kalck mit Bierho&#x0364;fen und<lb/><cb/>
Brandwein angemachet/ oder 3. hei&#x017F;&#x017F;es Rockenb rodt<lb/>
aufgelegt/ und mit altem Schmer wieder geheilet.</p><lb/>
              <p>5. Eliche loben das Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;che Jrn&#x017F;inger Pfla-<lb/>
&#x017F;ter/ al&#x017F;o gebrauchet.</p><lb/>
              <p>6. Darzu dienet auch die 7. Kegel-Adern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Durchgehende Gallen/ in den hin-<lb/>
tern Knien.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann &#x017F;ie groß als Eyer/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich hin und wie-<lb/>
der treiben/ auch aus und einwerts greiffen.</p><lb/>
              <p>Ein gebraten Hu&#x0364;ner- oder Ganß-Ey/ heiß u&#x0364;berge-<lb/>
bunden/ ein Loch gemachet/ das gelbe Wa&#x017F;&#x017F;er ausge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan und Bier mit einem Werck aufge-<lb/>
bun den/ auch Bleyweiß/ Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er und gefloßnen<lb/>
Silbergla&#x0364;tt aufgeleget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ra&#x0364;pffen.</hi> </head><lb/>
              <p>Davon erzeigen &#x017F;ich 1. kleine Rauden in Haaren/<lb/>
2. &#x017F;eyn &#x017F;ie wol zu fu&#x0364;hlen/ &#x017F;itzen an den obern Kno&#x0364;cheln/<lb/>
und in den Fo&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln.</p><lb/>
              <p>Ent&#x017F;tehen 1. aus der unflei&#x017F;&#x017F;igen Wartung/ wann<lb/>
die Pferde u&#x0364;ber Nacht mit kothigen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben/ 2. aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er kommen/ und die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht<lb/>
wieder abgedrucknet werden/ &#x017F;ondern &#x017F;olche kalte<lb/>
Feuchtigkeit ein&#x017F;chlagt/ 3. auch von bo&#x0364;&#x017F;en flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem<lb/>
Geblu&#x0364;t.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Dafu&#x0364;r dienet Bircken-Rinden gepu&#x0364;lvert/ mit<lb/>
Saltz und E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;otten/ damit ta&#x0364;glich gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>2. Qveck&#x017F;ilber in altem Schmeer geto&#x0364;dtet/ ange-<lb/>
&#x017F;chmiert.</item><lb/>
                <item>3. Das gu&#x0364;ldene Pfla&#x017F;ter Martiaton u&#x0364;bergelegt.</item><lb/>
                <item>4. Scharge Laugen/ darinnen 1. ungele&#x017F;chter<lb/>
Kalck/ 2. gebra&#x0364;ndte Alaun/ 3. Gu&#x0364;n&#x017F;pan/ 4. Schwefel<lb/>
ge&#x017F;otten/ zum offtmahligen Wa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>5. Die dritte und vierdte Regel-Ader ge&#x017F;chlagen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wilde Ra&#x0364;pfen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann der vorigen er&#x017F;ten Art der Ra&#x0364;pfen nicht<lb/>
zeitlich mit oberwehnten Mitteln abgeholffen wird/<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie a&#x0364;rger/ und davon die wilde Ra&#x0364;pfen ge-<lb/>
nennet.</p><lb/>
              <p>Dafu&#x0364;r dienen 1. alle bey der vorigen ge&#x017F;etzte Mit-<lb/>
tel/ 2. wo &#x017F;ie zu leicht/ &#x017F;o nimmt man alten Speck zwi-<lb/>
&#x017F;chen zwey Spa&#x0364;nen vom Ku&#x0364;nholtz/ und la&#x0364;&#x017F;t ihn auff<lb/>
kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er tra&#x0364;uffen/ und &#x017F;cho&#x0364;pffet &#x017F;olches Fett ab/<lb/>
und &#x017F;chmieret das Pferd ta&#x0364;glich damit/ neben den<lb/>
vorge&#x017F;etzten Mitteln.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Maucken.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann &#x017F;ie allzeit naß/ &#x017F;on&#x017F;t wie die andern Ra&#x0364;pfen<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Davon obge&#x017F;etzte Speck-Salben.</item><lb/>
                <item>2. Offt mit ge&#x017F;altzenem Wa&#x017F;&#x017F;er gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>3. Mit fri&#x017F;chem Stroh biß auffs Blut gerieben.</item><lb/>
                <item>4. Die dritte Fo&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Adern ge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                <item>5. Klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Vitriol einge&#x017F;treut.</item><lb/>
                <item>6. Schießpulver einge&#x017F;treuet.</item><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">7. Den</fw><lb/>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0450] Wohl-bewaͤhrte 2. Andere ſtoſſen mit einer Gabel gantz geſchwind am ſtehen/ das Oberglied wieder zuruͤck/ daß er auch mit einem Schnaltz oder Krach wieder einfaͤhret/ deſ- ſen man aber ſehr gewiß ſeyn/ und nicht Fehl ſtoſſen muß/ nach einer von beyderley angebrachten Einrich- tung. 3. Nimmt man Haſelrinden/ Heydter-Neſſel/ Saltzoͤl/ mit Hanffwerck uͤbergelegt. 4. Jungfrauwachs/ Eſſig/ Hanff/ auf einem blau wollen Tuch aufgebunden/ warm gehalten. 5. Warmen Roßkoth in Butter und Bier geſot- ten/ warm uͤbergelegt. 6. Die vierdte Kegel-Ader geſchlagen. Waſſer-Galln. 1. Welche ſich an dem gantzen Fuß erzeigen/ 2. biß zu dem dicken Fleiſch reichen. 3. Wann ſich kleine Beulen wie Blaſen erheben/ ſo ſich gemeiniglich oberhalb des Knoͤchels/ Anfangs in groſſer Hitze erweiſen/ 4. und in den erſten Jahren mit Anfang der Kaͤlte/ entweder gar verlieren/ oder allein von den langen Winter-Haaren/ verdecket werden/ daß man ſie allein fuͤhlen aber nicht wol ſehen kan/ dann alle Sommer 5. je laͤnger groͤſſer werden/ je hoͤ- her den Fuß hinauf lauffen. Weil ſie noch gar weich ſeyn/ ſoll man ſie mit einer Flitt oͤffnen/ das Waſſer heraus trucken/ und uͤber das Loch Bier-Hoͤfen aufgelegt/ welches die Wurtzel und Zulauff wenigſt auf eine Zeit heraus zieht. Etliche meynen/ daß ſie das Nuͤrnberger Pflaſter vertreibe. Floß-Gall. Wann ſich die groſſe Beulen uͤber die Fuͤſſe ziehen/ und dieſelben umb und umb einnehmen/ und gantz hart ſeyn. Dieſe entſtehen oder wachſen aus den obigen/ wañ die Materie darinnen je laͤnger/ je dicker/ zaͤher und endlich ſo trucken wird/ daß ſie nicht mehr heraus zu bringen. Dieſer Zuſtand macht die Pferde zuletzt gantz un- tuͤchtig/ und ungewiſſer Schenckel/ und iſt eigentlich derſelben Podagra/ davon ſie vor groſſen Schmertzen fallen muͤſſen. Etliche wollen dieſem Zuſtand mit Brennen helf- fen/ womit ſie denſelben vielmehr aͤrger machen/ weil die Sennen davon nur deſto mehr zuſammen fahren/ welche ohne das von der boͤſen Feuchtigkeit zu viel aſtringirt und beſchweret ſeyn. Sie entſtehet hauptſaͤchlich von groſſer Arbeit/ und von groſſer Hitze und Kaͤlte/ ſo zugleich zuſammen kommen/ wann die Pferde heiß geritten/ und nicht ge- mach gekuͤhlet/ ſondern verſaͤumet werden/ daß der Schweiß in der Kaͤlte oder kaltem Waſſer jaͤhling einſchlaͤgt. Das beſte Mittel/ ſo doch ſchwerlich gaͤntzliche Huͤlffe leiſten/ ſondern allein Auffſchub machen kan/ weil es allzu ſpat iſt/ 1. ein Loch gemachet/ und 2. ein Pflaſter von ungeleſchtem Kalck mit Bierhoͤfen und Brandwein angemachet/ oder 3. heiſſes Rockenb rodt aufgelegt/ und mit altem Schmer wieder geheilet. 5. Eliche loben das Nuͤrnbergiſche Jrnſinger Pfla- ſter/ alſo gebrauchet. 6. Darzu dienet auch die 7. Kegel-Adern. Durchgehende Gallen/ in den hin- tern Knien. Wann ſie groß als Eyer/ laſſen ſich hin und wie- der treiben/ auch aus und einwerts greiffen. Ein gebraten Huͤner- oder Ganß-Ey/ heiß uͤberge- bunden/ ein Loch gemachet/ das gelbe Waſſer ausge- laſſen/ Gruͤnſpan und Bier mit einem Werck aufge- bun den/ auch Bleyweiß/ Roſenwaſſer und gefloßnen Silberglaͤtt aufgeleget. Raͤpffen. Davon erzeigen ſich 1. kleine Rauden in Haaren/ 2. ſeyn ſie wol zu fuͤhlen/ ſitzen an den obern Knoͤcheln/ und in den Foͤſſeln. Entſtehen 1. aus der unfleiſſigen Wartung/ wann die Pferde uͤber Nacht mit kothigen Fuͤſſen ſtehen blei- ben/ 2. aus dem Waſſer kommen/ und die Fuͤſſe nicht wieder abgedrucknet werden/ ſondern ſolche kalte Feuchtigkeit einſchlagt/ 3. auch von boͤſen fluͤſſigem Gebluͤt. 1. Dafuͤr dienet Bircken-Rinden gepuͤlvert/ mit Saltz und Eſſig geſotten/ damit taͤglich gewaſchen. 2. Qveckſilber in altem Schmeer getoͤdtet/ ange- ſchmiert. 3. Das guͤldene Pflaſter Martiaton uͤbergelegt. 4. Scharge Laugen/ darinnen 1. ungeleſchter Kalck/ 2. gebraͤndte Alaun/ 3. Guͤnſpan/ 4. Schwefel geſotten/ zum offtmahligen Waſchen. 5. Die dritte und vierdte Regel-Ader geſchlagen. Wilde Raͤpfen. Wann der vorigen erſten Art der Raͤpfen nicht zeitlich mit oberwehnten Mitteln abgeholffen wird/ ſo werden ſie aͤrger/ und davon die wilde Raͤpfen ge- nennet. Dafuͤr dienen 1. alle bey der vorigen geſetzte Mit- tel/ 2. wo ſie zu leicht/ ſo nimmt man alten Speck zwi- ſchen zwey Spaͤnen vom Kuͤnholtz/ und laͤſt ihn auff kaltes Waſſer traͤuffen/ und ſchoͤpffet ſolches Fett ab/ und ſchmieret das Pferd taͤglich damit/ neben den vorgeſetzten Mitteln. Maucken. Wann ſie allzeit naß/ ſonſt wie die andern Raͤpfen ſeyn. 1. Davon obgeſetzte Speck-Salben. 2. Offt mit geſaltzenem Waſſer gewaſchen. 3. Mit friſchem Stroh biß auffs Blut gerieben. 4. Die dritte Foͤſſel-Adern geſchlagen. 5. Klein geſtoſſenen Vitriol eingeſtreut. 6. Schießpulver eingeſtreuet. 7. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/450
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/450>, abgerufen am 19.02.2019.