Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch]
7. Den gestossenen Vitriol in halb Wein/ halb
Wasser gesotten/ und damit offt gewaschen.
8. Mit Honig/ Baumöl und Eyerweiß (gemengt)
angestrichen/ zu mildern.
9. Weinsteinpulver eingestreuet.
10. Kupferwasser in Brunnenwasser gesotten zum
waschen/ Büchsenpulver/ Schweffel/ Silberglödt
mit altem Schmeer gemenget/ angeschmieret.
Maucken zwischen Haut
und Haar.

1. Welche dem Pferd keine Ruhe lassen/ 2. sondern
müssen immer kratzen.

1. Saure Granat-Aepffel zu einem Muß gesotten/
darein eine halbe Untze Weyrauch/ so viel Mastix und
Pfeffer/ mit Brandwein temperirt und ange-
schmiert.

2. Heissen Menschenkoth/ 3. Seiffen/ 4. Pech/ 5.
weisses Hartz und Honig gemenget/ angeschmiert.

Strupffen oder strupffhärig/
fast dergleichen.

Wann 1. die Haar wie die Säuborsten über sich
stehen/ 2. zwischen der Cron und dem Preiß grosse
tieffe Wunden werden/ 3. und in Fösseln immer trö-
pfelt oder nasselt.

Entstehet 1. aus den vorgesetzten wilden Räpffen
und Maucken/ 2. von vielen anstossen/ 3. von offtmah-
ligen vernageln.

1. Gänßkoth von der Weyde aufgehebt/ 2. Grün-
span/ 3. Fuchsschmaltz/ 4. Honig angeschmieret.
2. Ein weisses Tuch in schwartzes Pech geduncket/
warm übergelegt/ wann es drey Tag darauf gelegen/
mit Gewalt weggerissen.
3. Ein Maaß Honig mit Gänßkoth von der Wey-
de in einem neuen Hafen/ mit Vitriol und Schmeer
gemenget und gesotten/ angestrichen.
4. Mit Lorbermehl eingesäet.
5. Rosenwasser/ gestossen Silberglödt/ Eyer samt
dem Dotter offt angeschmieret.
6. Schmeer/ 7. Grünspan/ 8. Wagenschmier/ 9.
Schweinfett/ 10. Kalch/ 11. Büchsenpulver/ 12.
Schwefel/ 13. Silberglödt/ 14. Lilienöl angeschmiert/
15. die Haar rein ausgezogen/ 16. die Fössel-Adern ge-
lassen/ 17. mit Kühnruß/ Schweinenfett in Bier ge-
sotten/ eingeschlagen.
Bockbeinig.

Wann die vordern Knie einwerts gegeneinander
stehen.

Dieser Mangel ist bey den Pferden noch zu wen-
den/ wann sie noch gar jung seyn.

1. Zwey Pfund frische Butter/ ein halb Pfund
Schweinschmaltz/ acht Loth Fuchsschmaltz/ acht Loth
Altea/ sieben Loth Papolium/ sechs Loth Baumöl ge-
menget/ unter einander zerlassen/ und damit geschmie-
ret.
2. Drey Händ voll Saltz in Wein gesotten/ in ei-
nem wollen Hadern heiß über gebunden.
[Spaltenumbruch]
3. Brunnkreß in Wein und Essig gesotten/ über-
gelegt.
Auskegeln.

Davon kan es anders nicht/ als auf dem Spitzen
vom Huf stehen/ 2. und die Fössel krümmen.

1. Dem muß man den Kegel wieder recht einrichten/
auch die dabey verruckten Adern.
2. Dann klein gestoßne Wallwurtzel in wollenem
Tuch klein zerstossen übergelegt.
3. Die vierdte Kegel-Ader geschlagen.
4. 1. Heydnisch Wundkraut/ 2. Gamillen/ 3. A-
grimonia in Wasser gesotten/ damit gewaschen.
5. Mit Hundsfett geschmiert.
6. Zerlassen Wachs mit Honig warm und gelind
auf den Kessel gebunden.
7. Zehen Tag lang mit Meyländer Salben bestri-
chen.
8. 1. Eysenkraut/ 2. Nagelkraut/ 3. Haußwurtz/ 4.
Liebstöckel/ 5. Hollunderblätter/ 6. Wacholderbeer/
sampt 8. aller derselben Wurtzeln/ klein gestossen/ in
Bier oder Wein/ auch beyde zusammen gesotten/ noch
eines gestossen/ und wieder gesotten/ damit das ver-
ruckte Glied alle drey Tage eine halbe Stunde lang
gebäet/ und dann auch warm übergeschlagen.
9. Roßzürch/ Butter in Bier gesotten/ heiß über-
geschlagen.
Ubertreten.

Dieses ist dem Auskegeln gantz gleich/ ohne daß es
nicht so sichtbar und handgreifflich ist/ sondern allein
mit Verruckung der Adern geschicht:

1. Davon das Glied geschwüllet.
2. Ein Hitz bekommt.
1. Denen muß man die Adern oder verruckte Sen-
nen recht wieder einrichten/ und zurecht ziehen.
2. Und alles das/ was bey dem Auskegeln gedacht
ist/ nützlich zu gebrauchen.
3. Wegen der Zufäll aber offt mit Gampfer räu-
chern.
4. Offt mit Kräutern bäen/ und warm verbunden.
Die Sennen übertreten.
1. Davon es hefftig hincket/
2. Kann nicht fortsetzen.
1. Hundsfett/ Leinöl/ Honig/ Wacholderbeer/ un-
gekocht unter einander zergehen lassen/ und ange-
schmieret.
2. Pappeln/ Weitzenkleyen/ Heublumen in Wein
gekocht/ aufgebunden.
Wo die Adern von der Verruckung
zu kurtz worden.

Davon können sie die vordern Füsse nicht vor-
werts setzen/ kommet 1. von unversehenem stossen/ 2.
oder fallen/ 3. Fehltritten/ 4. Verrenckungen/ 5. Aus-
schlagen/ und 6. wann ein Pferd mit den Stollen auf
einer Schwellen stehen muß.

1. Ge-
Ddd 2
Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch]
7. Den geſtoſſenen Vitriol in halb Wein/ halb
Waſſer geſotten/ und damit offt gewaſchen.
8. Mit Honig/ Baumoͤl und Eyerweiß (gemengt)
angeſtrichen/ zu mildern.
9. Weinſteinpulver eingeſtreuet.
10. Kupferwaſſer in Brunnenwaſſer geſotten zum
waſchen/ Buͤchſenpulver/ Schweffel/ Silbergloͤdt
mit altem Schmeer gemenget/ angeſchmieret.
Maucken zwiſchen Haut
und Haar.

1. Welche dem Pferd keine Ruhe laſſen/ 2. ſondern
muͤſſen immer kratzen.

1. Saure Granat-Aepffel zu einem Muß geſotten/
darein eine halbe Untze Weyrauch/ ſo viel Maſtix und
Pfeffer/ mit Brandwein temperirt und ange-
ſchmiert.

2. Heiſſen Menſchenkoth/ 3. Seiffen/ 4. Pech/ 5.
weiſſes Hartz und Honig gemenget/ angeſchmiert.

Strupffen oder ſtrupffhaͤrig/
faſt dergleichen.

Wann 1. die Haar wie die Saͤuborſten uͤber ſich
ſtehen/ 2. zwiſchen der Cron und dem Preiß groſſe
tieffe Wunden werden/ 3. und in Foͤſſeln immer troͤ-
pfelt oder naſſelt.

Entſtehet 1. aus den vorgeſetzten wilden Raͤpffen
und Maucken/ 2. von vielen anſtoſſen/ 3. von offtmah-
ligen vernageln.

1. Gaͤnßkoth von der Weyde aufgehebt/ 2. Gruͤn-
ſpan/ 3. Fuchsſchmaltz/ 4. Honig angeſchmieret.
2. Ein weiſſes Tuch in ſchwartzes Pech geduncket/
warm uͤbergelegt/ wann es drey Tag darauf gelegen/
mit Gewalt weggeriſſen.
3. Ein Maaß Honig mit Gaͤnßkoth von der Wey-
de in einem neuen Hafen/ mit Vitriol und Schmeer
gemenget und geſotten/ angeſtrichen.
4. Mit Lorbermehl eingeſaͤet.
5. Roſenwaſſer/ geſtoſſen Silbergloͤdt/ Eyer ſamt
dem Dotter offt angeſchmieret.
6. Schmeer/ 7. Gruͤnſpan/ 8. Wagenſchmier/ 9.
Schweinfett/ 10. Kalch/ 11. Buͤchſenpulver/ 12.
Schwefel/ 13. Silbergloͤdt/ 14. Lilienoͤl angeſchmiert/
15. die Haar rein ausgezogen/ 16. die Foͤſſel-Adern ge-
laſſen/ 17. mit Kuͤhnruß/ Schweinenfett in Bier ge-
ſotten/ eingeſchlagen.
Bockbeinig.

Wann die vordern Knie einwerts gegeneinander
ſtehen.

Dieſer Mangel iſt bey den Pferden noch zu wen-
den/ wann ſie noch gar jung ſeyn.

1. Zwey Pfund friſche Butter/ ein halb Pfund
Schweinſchmaltz/ acht Loth Fuchsſchmaltz/ acht Loth
Altea/ ſieben Loth Papolium/ ſechs Loth Baumoͤl ge-
menget/ unter einander zerlaſſen/ und damit geſchmie-
ret.
2. Drey Haͤnd voll Saltz in Wein geſotten/ in ei-
nem wollen Hadern heiß uͤber gebunden.
[Spaltenumbruch]
3. Brunnkreß in Wein und Eſſig geſotten/ uͤber-
gelegt.
Auskegeln.

Davon kan es anders nicht/ als auf dem Spitzen
vom Huf ſtehen/ 2. und die Foͤſſel kruͤmmen.

1. Dem muß man den Kegel wieder recht einrichten/
auch die dabey verruckten Adern.
2. Dann klein geſtoßne Wallwurtzel in wollenem
Tuch klein zerſtoſſen uͤbergelegt.
3. Die vierdte Kegel-Ader geſchlagen.
4. 1. Heydniſch Wundkraut/ 2. Gamillen/ 3. A-
grimonia in Waſſer geſotten/ damit gewaſchen.
5. Mit Hundsfett geſchmiert.
6. Zerlaſſen Wachs mit Honig warm und gelind
auf den Keſſel gebunden.
7. Zehen Tag lang mit Meylaͤnder Salben beſtri-
chen.
8. 1. Eyſenkraut/ 2. Nagelkraut/ 3. Haußwurtz/ 4.
Liebſtoͤckel/ 5. Hollunderblaͤtter/ 6. Wacholderbeer/
ſampt 8. aller derſelben Wurtzeln/ klein geſtoſſen/ in
Bier oder Wein/ auch beyde zuſam̃en geſotten/ noch
eines geſtoſſen/ und wieder geſotten/ damit das ver-
ruckte Glied alle drey Tage eine halbe Stunde lang
gebaͤet/ und dann auch warm uͤbergeſchlagen.
9. Roßzuͤrch/ Butter in Bier geſotten/ heiß uͤber-
geſchlagen.
Ubertreten.

Dieſes iſt dem Auskegeln gantz gleich/ ohne daß es
nicht ſo ſichtbar und handgreifflich iſt/ ſondern allein
mit Verruckung der Adern geſchicht:

1. Davon das Glied geſchwuͤllet.
2. Ein Hitz bekommt.
1. Denen muß man die Adern oder verruckte Sen-
nen recht wieder einrichten/ und zurecht ziehen.
2. Und alles das/ was bey dem Auskegeln gedacht
iſt/ nuͤtzlich zu gebrauchen.
3. Wegen der Zufaͤll aber offt mit Gampfer raͤu-
chern.
4. Offt mit Kraͤutern baͤen/ und warm verbunden.
Die Sennen uͤbertreten.
1. Davon es hefftig hincket/
2. Kann nicht fortſetzen.
1. Hundsfett/ Leinoͤl/ Honig/ Wacholderbeer/ un-
gekocht unter einander zergehen laſſen/ und ange-
ſchmieret.
2. Pappeln/ Weitzenkleyen/ Heublumen in Wein
gekocht/ aufgebunden.
Wo die Adern von der Verruckung
zu kurtz worden.

Davon koͤnnen ſie die vordern Fuͤſſe nicht vor-
werts ſetzen/ kommet 1. von unverſehenem ſtoſſen/ 2.
oder fallen/ 3. Fehltritten/ 4. Verrenckungen/ 5. Aus-
ſchlagen/ und 6. wann ein Pferd mit den Stollen auf
einer Schwellen ſtehen muß.

1. Ge-
Ddd 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <pb facs="#f0451" n="395"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi> </fw><lb/>
                <cb/>
                <item>7. Den ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Vitriol in halb Wein/ halb<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und damit offt gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>8. Mit Honig/ Baumo&#x0364;l und Eyerweiß (gemengt)<lb/>
ange&#x017F;trichen/ zu mildern.</item><lb/>
                <item>9. Wein&#x017F;teinpulver einge&#x017F;treuet.</item><lb/>
                <item>10. Kupferwa&#x017F;&#x017F;er in Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten zum<lb/>
wa&#x017F;chen/ Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver/ Schweffel/ Silberglo&#x0364;dt<lb/>
mit altem Schmeer gemenget/ ange&#x017F;chmieret.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Maucken zwi&#x017F;chen Haut<lb/>
und Haar.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Welche dem Pferd keine Ruhe la&#x017F;&#x017F;en/ 2. &#x017F;ondern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en immer kratzen.</p><lb/>
              <p>1. Saure Granat-Aepffel zu einem Muß ge&#x017F;otten/<lb/>
darein eine halbe Untze Weyrauch/ &#x017F;o viel Ma&#x017F;tix und<lb/>
Pfeffer/ mit Brandwein temperirt und ange-<lb/>
&#x017F;chmiert.</p><lb/>
              <p>2. Hei&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chenkoth/ 3. Seiffen/ 4. Pech/ 5.<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Hartz und Honig gemenget/ ange&#x017F;chmiert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Strupffen oder &#x017F;trupffha&#x0364;rig/<lb/>
fa&#x017F;t dergleichen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann 1. die Haar wie die Sa&#x0364;ubor&#x017F;ten u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;tehen/ 2. zwi&#x017F;chen der Cron und dem Preiß gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
tieffe Wunden werden/ 3. und in Fo&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln immer tro&#x0364;-<lb/>
pfelt oder na&#x017F;&#x017F;elt.</p><lb/>
              <p>Ent&#x017F;tehet 1. aus den vorge&#x017F;etzten wilden Ra&#x0364;pffen<lb/>
und Maucken/ 2. von vielen an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ 3. von offtmah-<lb/>
ligen vernageln.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Ga&#x0364;nßkoth von der Weyde aufgehebt/ 2. Gru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;pan/ 3. Fuchs&#x017F;chmaltz/ 4. Honig ange&#x017F;chmieret.</item><lb/>
                <item>2. Ein wei&#x017F;&#x017F;es Tuch in &#x017F;chwartzes Pech geduncket/<lb/>
warm u&#x0364;bergelegt/ wann es drey Tag darauf gelegen/<lb/>
mit Gewalt weggeri&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>3. Ein Maaß Honig mit Ga&#x0364;nßkoth von der Wey-<lb/>
de in einem neuen Hafen/ mit Vitriol und Schmeer<lb/>
gemenget und ge&#x017F;otten/ ange&#x017F;trichen.</item><lb/>
                <item>4. Mit Lorbermehl einge&#x017F;a&#x0364;et.</item><lb/>
                <item>5. Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Silberglo&#x0364;dt/ Eyer &#x017F;amt<lb/>
dem Dotter offt ange&#x017F;chmieret.</item><lb/>
                <item>6. Schmeer/ 7. Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ 8. Wagen&#x017F;chmier/ 9.<lb/>
Schweinfett/ 10. Kalch/ 11. Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver/ 12.<lb/>
Schwefel/ 13. Silberglo&#x0364;dt/ 14. Lilieno&#x0364;l ange&#x017F;chmiert/<lb/>
15. die Haar rein ausgezogen/ 16. die Fo&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Adern ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ 17. mit Ku&#x0364;hnruß/ Schweinenfett in Bier ge-<lb/>
&#x017F;otten/ einge&#x017F;chlagen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Bockbeinig.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann die vordern Knie einwerts gegeneinander<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Mangel i&#x017F;t bey den Pferden noch zu wen-<lb/>
den/ wann &#x017F;ie noch gar jung &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Zwey Pfund fri&#x017F;che Butter/ ein halb Pfund<lb/>
Schwein&#x017F;chmaltz/ acht Loth Fuchs&#x017F;chmaltz/ acht Loth<lb/>
Altea/ &#x017F;ieben Loth Papolium/ &#x017F;echs Loth Baumo&#x0364;l ge-<lb/>
menget/ unter einander zerla&#x017F;&#x017F;en/ und damit ge&#x017F;chmie-<lb/>
ret.</item><lb/>
                <item>2. Drey Ha&#x0364;nd voll Saltz in Wein ge&#x017F;otten/ in ei-<lb/>
nem wollen Hadern heiß u&#x0364;ber gebunden.</item><lb/>
                <cb/>
                <item>3. Brunnkreß in Wein und E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;otten/ u&#x0364;ber-<lb/>
gelegt.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auskegeln.</hi> </head><lb/>
              <p>Davon kan es anders nicht/ als auf dem Spitzen<lb/>
vom Huf &#x017F;tehen/ 2. und die Fo&#x0364;&#x017F;&#x017F;el kru&#x0364;mmen.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Dem muß man den Kegel wieder recht einrichten/<lb/>
auch die dabey verruckten Adern.</item><lb/>
                <item>2. Dann klein ge&#x017F;toßne Wallwurtzel in wollenem<lb/>
Tuch klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;bergelegt.</item><lb/>
                <item>3. Die vierdte Kegel-Ader ge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                <item>4. 1. Heydni&#x017F;ch Wundkraut/ 2. Gamillen/ 3. A-<lb/>
grimonia in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ damit gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>5. Mit Hundsfett ge&#x017F;chmiert.</item><lb/>
                <item>6. Zerla&#x017F;&#x017F;en Wachs mit Honig warm und gelind<lb/>
auf den Ke&#x017F;&#x017F;el gebunden.</item><lb/>
                <item>7. Zehen Tag lang mit Meyla&#x0364;nder Salben be&#x017F;tri-<lb/>
chen.</item><lb/>
                <item>8. 1. Ey&#x017F;enkraut/ 2. Nagelkraut/ 3. Haußwurtz/ 4.<lb/>
Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel/ 5. Hollunderbla&#x0364;tter/ 6. Wacholderbeer/<lb/>
&#x017F;ampt 8. aller der&#x017F;elben Wurtzeln/ klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in<lb/>
Bier oder Wein/ auch beyde zu&#x017F;am&#x0303;en ge&#x017F;otten/ noch<lb/>
eines ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und wieder ge&#x017F;otten/ damit das ver-<lb/>
ruckte Glied alle drey Tage eine halbe Stunde lang<lb/>
geba&#x0364;et/ und dann auch warm u&#x0364;berge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                <item>9. Roßzu&#x0364;rch/ Butter in Bier ge&#x017F;otten/ heiß u&#x0364;ber-<lb/>
ge&#x017F;chlagen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ubertreten.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t dem Auskegeln gantz gleich/ ohne daß es<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ichtbar und handgreifflich i&#x017F;t/ &#x017F;ondern allein<lb/>
mit Verruckung der Adern ge&#x017F;chicht:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Davon das Glied ge&#x017F;chwu&#x0364;llet.</item><lb/>
                <item>2. Ein Hitz bekommt.</item><lb/>
                <item>1. Denen muß man die Adern oder verruckte Sen-<lb/>
nen recht wieder einrichten/ und zurecht ziehen.</item><lb/>
                <item>2. Und alles das/ was bey dem Auskegeln gedacht<lb/>
i&#x017F;t/ nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen.</item><lb/>
                <item>3. Wegen der Zufa&#x0364;ll aber offt mit Gampfer ra&#x0364;u-<lb/>
chern.</item><lb/>
                <item>4. Offt mit Kra&#x0364;utern ba&#x0364;en/ und warm verbunden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Sennen u&#x0364;bertreten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Davon es hefftig hincket/</item><lb/>
                <item>2. Kann nicht fort&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>1. Hundsfett/ Leino&#x0364;l/ Honig/ Wacholderbeer/ un-<lb/>
gekocht unter einander zergehen la&#x017F;&#x017F;en/ und ange-<lb/>
&#x017F;chmieret.</item><lb/>
                <item>2. Pappeln/ Weitzenkleyen/ Heublumen in Wein<lb/>
gekocht/ aufgebunden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wo die Adern von der Verruckung<lb/>
zu kurtz worden.</hi> </head><lb/>
              <p>Davon ko&#x0364;nnen &#x017F;ie die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht vor-<lb/>
werts &#x017F;etzen/ kommet 1. von unver&#x017F;ehenem &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ 2.<lb/>
oder fallen/ 3. Fehltritten/ 4. Verrenckungen/ 5. Aus-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und 6. wann ein Pferd mit den Stollen auf<lb/>
einer Schwellen &#x017F;tehen muß.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Ddd 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">1. Ge-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0451] Artzney-Mittel. 7. Den geſtoſſenen Vitriol in halb Wein/ halb Waſſer geſotten/ und damit offt gewaſchen. 8. Mit Honig/ Baumoͤl und Eyerweiß (gemengt) angeſtrichen/ zu mildern. 9. Weinſteinpulver eingeſtreuet. 10. Kupferwaſſer in Brunnenwaſſer geſotten zum waſchen/ Buͤchſenpulver/ Schweffel/ Silbergloͤdt mit altem Schmeer gemenget/ angeſchmieret. Maucken zwiſchen Haut und Haar. 1. Welche dem Pferd keine Ruhe laſſen/ 2. ſondern muͤſſen immer kratzen. 1. Saure Granat-Aepffel zu einem Muß geſotten/ darein eine halbe Untze Weyrauch/ ſo viel Maſtix und Pfeffer/ mit Brandwein temperirt und ange- ſchmiert. 2. Heiſſen Menſchenkoth/ 3. Seiffen/ 4. Pech/ 5. weiſſes Hartz und Honig gemenget/ angeſchmiert. Strupffen oder ſtrupffhaͤrig/ faſt dergleichen. Wann 1. die Haar wie die Saͤuborſten uͤber ſich ſtehen/ 2. zwiſchen der Cron und dem Preiß groſſe tieffe Wunden werden/ 3. und in Foͤſſeln immer troͤ- pfelt oder naſſelt. Entſtehet 1. aus den vorgeſetzten wilden Raͤpffen und Maucken/ 2. von vielen anſtoſſen/ 3. von offtmah- ligen vernageln. 1. Gaͤnßkoth von der Weyde aufgehebt/ 2. Gruͤn- ſpan/ 3. Fuchsſchmaltz/ 4. Honig angeſchmieret. 2. Ein weiſſes Tuch in ſchwartzes Pech geduncket/ warm uͤbergelegt/ wann es drey Tag darauf gelegen/ mit Gewalt weggeriſſen. 3. Ein Maaß Honig mit Gaͤnßkoth von der Wey- de in einem neuen Hafen/ mit Vitriol und Schmeer gemenget und geſotten/ angeſtrichen. 4. Mit Lorbermehl eingeſaͤet. 5. Roſenwaſſer/ geſtoſſen Silbergloͤdt/ Eyer ſamt dem Dotter offt angeſchmieret. 6. Schmeer/ 7. Gruͤnſpan/ 8. Wagenſchmier/ 9. Schweinfett/ 10. Kalch/ 11. Buͤchſenpulver/ 12. Schwefel/ 13. Silbergloͤdt/ 14. Lilienoͤl angeſchmiert/ 15. die Haar rein ausgezogen/ 16. die Foͤſſel-Adern ge- laſſen/ 17. mit Kuͤhnruß/ Schweinenfett in Bier ge- ſotten/ eingeſchlagen. Bockbeinig. Wann die vordern Knie einwerts gegeneinander ſtehen. Dieſer Mangel iſt bey den Pferden noch zu wen- den/ wann ſie noch gar jung ſeyn. 1. Zwey Pfund friſche Butter/ ein halb Pfund Schweinſchmaltz/ acht Loth Fuchsſchmaltz/ acht Loth Altea/ ſieben Loth Papolium/ ſechs Loth Baumoͤl ge- menget/ unter einander zerlaſſen/ und damit geſchmie- ret. 2. Drey Haͤnd voll Saltz in Wein geſotten/ in ei- nem wollen Hadern heiß uͤber gebunden. 3. Brunnkreß in Wein und Eſſig geſotten/ uͤber- gelegt. Auskegeln. Davon kan es anders nicht/ als auf dem Spitzen vom Huf ſtehen/ 2. und die Foͤſſel kruͤmmen. 1. Dem muß man den Kegel wieder recht einrichten/ auch die dabey verruckten Adern. 2. Dann klein geſtoßne Wallwurtzel in wollenem Tuch klein zerſtoſſen uͤbergelegt. 3. Die vierdte Kegel-Ader geſchlagen. 4. 1. Heydniſch Wundkraut/ 2. Gamillen/ 3. A- grimonia in Waſſer geſotten/ damit gewaſchen. 5. Mit Hundsfett geſchmiert. 6. Zerlaſſen Wachs mit Honig warm und gelind auf den Keſſel gebunden. 7. Zehen Tag lang mit Meylaͤnder Salben beſtri- chen. 8. 1. Eyſenkraut/ 2. Nagelkraut/ 3. Haußwurtz/ 4. Liebſtoͤckel/ 5. Hollunderblaͤtter/ 6. Wacholderbeer/ ſampt 8. aller derſelben Wurtzeln/ klein geſtoſſen/ in Bier oder Wein/ auch beyde zuſam̃en geſotten/ noch eines geſtoſſen/ und wieder geſotten/ damit das ver- ruckte Glied alle drey Tage eine halbe Stunde lang gebaͤet/ und dann auch warm uͤbergeſchlagen. 9. Roßzuͤrch/ Butter in Bier geſotten/ heiß uͤber- geſchlagen. Ubertreten. Dieſes iſt dem Auskegeln gantz gleich/ ohne daß es nicht ſo ſichtbar und handgreifflich iſt/ ſondern allein mit Verruckung der Adern geſchicht: 1. Davon das Glied geſchwuͤllet. 2. Ein Hitz bekommt. 1. Denen muß man die Adern oder verruckte Sen- nen recht wieder einrichten/ und zurecht ziehen. 2. Und alles das/ was bey dem Auskegeln gedacht iſt/ nuͤtzlich zu gebrauchen. 3. Wegen der Zufaͤll aber offt mit Gampfer raͤu- chern. 4. Offt mit Kraͤutern baͤen/ und warm verbunden. Die Sennen uͤbertreten. 1. Davon es hefftig hincket/ 2. Kann nicht fortſetzen. 1. Hundsfett/ Leinoͤl/ Honig/ Wacholderbeer/ un- gekocht unter einander zergehen laſſen/ und ange- ſchmieret. 2. Pappeln/ Weitzenkleyen/ Heublumen in Wein gekocht/ aufgebunden. Wo die Adern von der Verruckung zu kurtz worden. Davon koͤnnen ſie die vordern Fuͤſſe nicht vor- werts ſetzen/ kommet 1. von unverſehenem ſtoſſen/ 2. oder fallen/ 3. Fehltritten/ 4. Verrenckungen/ 5. Aus- ſchlagen/ und 6. wann ein Pferd mit den Stollen auf einer Schwellen ſtehen muß. 1. Ge- Ddd 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/451
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/451>, abgerufen am 19.02.2019.