Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] Ausbruch des Eyters und Abgang des Hufs am sel-
ben Ort zu finden ist.

Getreten.

1. Wann das Pferd sehr hincket/ 2. sich ein Loch
auf der Cron/ 3. oder im Huff erzeiget/ 4. die Cron
geschwüllt.

Geschicht 1. leichtlich im Stall von andern Pfer-
den/ so nahend sonder Unterschied beysammen stehen/
2. von ihnen selber/ wann sie scharff beschlagen seyn/
sonderlich wann sie im Frost mit langen spitzigen
Stollen/ (vornemlich der innere/) versehen werden.

1. Gebrändter Ofen-Laim zerstossen/ mit Honig
und Essig dick aufgebunden.
2. Menschenkoth/ 3. Hundskoth gepulvert/ Vene-
dische Seiffen mit Honig zerlassen/ gebrändt Alaun/
Vitriol gepulvert/ darein gerührt/ übergeschlagen.
3. Wegwarth/ 4. Nagelkraut und Wurtzel in den
Schaden gesteckt/ und dem Pferde zu essen geben.
5. Reinberger-Schmeer/ Lein-Saamen/ Hanff-
Saamen gestossen/ drey Tag übergebunden.
6. Schaaf- und ander Unschlitt eingeträufft.
7. Ein Fuchs-Zungen auf den Schaden gebun-
den.
8. Kressen- oder Brunnkressen-Kraut/ Hasen-
schmaltz/ und ein Stück von einem Hasenbalg zu ei-
nem Pflaster gemachet/ aufgebunden.
9. Grünes Siegelwachs eingelassen.
Wann die Straal schwüret.

1. Wann sich der Huf/ wo die Straal ligen/ blä-
het/ 2. gar öffnet/ 3. Materi auswirffet.

Kommet 1. von überflüssiger Feuchtigkeit/ deß
Pferdes Natur/ von flüssigen Füssen/ 3. von nassen
Ställen und Weyde.

1. Kupferstein/ 2. Gallitzenstein/ in Wein und Essig
gesotten/ auf Werck übergelegt/ und damit offt gewa-
schen.

3. Dünne ausgewürcket/ Terpentin/ Bock-Un-
schlit durch einander geschmältzet/ aufgestrichen.

Sohlen auswerffen.

Den Huff rein ausgeräumet/ Hanffwerck im fri-
schen Wasser geweichet/ den Huff damit voll gestos-
sen/ und darauf stehen lassen.

Daß sie widerstossen.

1. Grünspan/ Honig/ Loröl/ Baumöl/ Wachs/ je-
des gleich viel/ drey Tag aufgelegt.

2. Mit guter Horn-Salben geschmiert.

Flüsse/ so aus dem Leib herab/ in die
Füsse sitzen/ auszudrucknen.

Jst aus den immerwährenden Zufällen/ und Hin-
cken der Pferde abzunehmen.

1. Die Füsse immer trucken gehalten.

2. Nachfolgende Adern zu lassen/ nachdem sich der
Ausgang solcher Flüsse an einem Ort erweisen wird.

1. Startz-Ader/ 2. die Straal-Ader/ 3. die dritte
[Spaltenumbruch] Kegel-Adern/ 4. die erste Leber- oder Viertel-Ader/ 5.
die andere Leber- oder Viertel-Ader/ 6. die erste und
andere Straal-Ader/ 7. die vierdte Fössel-Ader/ 8. die
achte Straal-Ader zu lassen/ der dritte Kern zu ste-
chen/ 9. werden auch die Pferd für die abfallende
Flüsse von dem Kopff an/ biß an die mitteln Füsse auf
unterschiedene Art in der Jugend/ als wann man ih-
nen sonsten das Brandzeichen anmachet/ gebrändt/
als 1. bey dem Schlaff/ beyderseits/ 2. neben 3. unter
den Augen/ die Adern abgebrändt/ 4. unter den Au-
gen an der Mauß/ 5. an den Halß hinter dem Kiefer
beyderseits/ 6. biß gegen den Ohren/ 7. hinter den
Ohren/ 8. biß gegen dem Schulterblat/ auf einer
oder beyden Seiten/ wider die Speckhälß/ 9. wo der
Fuß aus dem Leibe gehet/ fornen/ hinten aber 10. gegen
dem Geschrödt/ 11. und hinten unter dem Schweiff/
umb das dickeste Fleisch/ 12. oberhalb und 13. unter den
Knien/ 14. an den Schienbeinen/ lange/ kurtze/ runde
und halbe runde Strich/ ein/ zwey oder drey Zwerch-
finger weit von einander/ auch Dipfflein wie Duca-
ten/ doch an keinem Ort/ wo die Nerven ligen.

Hinckende Pferde.

1. Aus ein und anderer vorgesetzter oder nachfol-
gender Ursach zu erkennen/ als 1. von Räpffen/ 2.
Mauggen/ 3. Floßgalln/ 4. Steingalln/ 5. Bladthuff/
6. Zwanghuff/ 7. Vollhuff/ 8. Schwinden/ 9. Ver-
pölln/ 10. wanns zu hart geschnitten/ 11. vernagelt/ 12.
verruckt/ 13. ausgekegelt/ 14. angereichet/ 15. die Sen-
nen verrucket/ 16. zu kurtz seyn.

Wo das Pferd von schlagen/ stossen/
oder fallen/ anderer Pferde oder
Menschen hincket.

1. Welches aus der Wissenschafft/ 2. oder Beu-
len/ 3. Wunden/ 4. Gewulst und andern Zeichen oder
Muthmassungen abzunehmen.

1. Untz Terpentin/ Mastir/ Weyrauch in scharffen
Essig gerührt/ und damit geschmieret.
2. Die Sohlen wol auswerffen lassen/ und mit al-
tem Schmeer eingeschlagen.
3. Mangold/ Hanff-Saamen/ Haußwurtz mit
Essig offt auffgebunden.
4. Geschellten Knoblauch/ Reinberger-Speck.
5. Stossets unter einander biß zäh wird/ schmierts
dann an die Haar/ aber gegen denselben wol hinein.
6. Hanffwerck mit Eyerweiß aufgebunden.
Wo man nicht sehen oder fühlen kan/
woran und warum es hincket.

Schlagt mit Hennenkoth und Schweinen-
Schmaltz (ob dem Feuer gerühret) etliche mal ein.

Eine gemeine Cur/ für alles
Hincken der Pferde.

1. Schaf-Unschlit/ Wachs/ jedes ein Pfund in ei-
nem grünen glasirten Hafen mit zwey Loth gepül-

ver-

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] Ausbruch des Eyters und Abgang des Hufs am ſel-
ben Ort zu finden iſt.

Getreten.

1. Wann das Pferd ſehr hincket/ 2. ſich ein Loch
auf der Cron/ 3. oder im Huff erzeiget/ 4. die Cron
geſchwuͤllt.

Geſchicht 1. leichtlich im Stall von andern Pfer-
den/ ſo nahend ſonder Unterſchied beyſammen ſtehen/
2. von ihnen ſelber/ wann ſie ſcharff beſchlagen ſeyn/
ſonderlich wann ſie im Froſt mit langen ſpitzigen
Stollen/ (vornemlich der innere/) verſehen werden.

1. Gebraͤndter Ofen-Laim zerſtoſſen/ mit Honig
und Eſſig dick aufgebunden.
2. Menſchenkoth/ 3. Hundskoth gepulvert/ Vene-
diſche Seiffen mit Honig zerlaſſen/ gebraͤndt Alaun/
Vitriol gepulvert/ darein geruͤhrt/ uͤbergeſchlagen.
3. Wegwarth/ 4. Nagelkraut und Wurtzel in den
Schaden geſteckt/ und dem Pferde zu eſſen geben.
5. Reinberger-Schmeer/ Lein-Saamen/ Hanff-
Saamen geſtoſſen/ drey Tag uͤbergebunden.
6. Schaaf- und ander Unſchlitt eingetraͤufft.
7. Ein Fuchs-Zungen auf den Schaden gebun-
den.
8. Kreſſen- oder Brunnkreſſen-Kraut/ Haſen-
ſchmaltz/ und ein Stuͤck von einem Haſenbalg zu ei-
nem Pflaſter gemachet/ aufgebunden.
9. Gruͤnes Siegelwachs eingelaſſen.
Wann die Straal ſchwuͤret.

1. Wann ſich der Huf/ wo die Straal ligen/ blaͤ-
het/ 2. gar oͤffnet/ 3. Materi auswirffet.

Kommet 1. von uͤberfluͤſſiger Feuchtigkeit/ deß
Pferdes Natur/ von fluͤſſigen Fuͤſſen/ 3. von naſſen
Staͤllen und Weyde.

1. Kupferſtein/ 2. Gallitzenſtein/ in Wein und Eſſig
geſotten/ auf Werck uͤbergelegt/ und damit offt gewa-
ſchen.

3. Duͤnne ausgewuͤrcket/ Terpentin/ Bock-Un-
ſchlit durch einander geſchmaͤltzet/ aufgeſtrichen.

Sohlen auswerffen.

Den Huff rein ausgeraͤumet/ Hanffwerck im fri-
ſchen Waſſer geweichet/ den Huff damit voll geſtoſ-
ſen/ und darauf ſtehen laſſen.

Daß ſie widerſtoſſen.

1. Gruͤnſpan/ Honig/ Loroͤl/ Baumoͤl/ Wachs/ je-
des gleich viel/ drey Tag aufgelegt.

2. Mit guter Horn-Salben geſchmiert.

Fluͤſſe/ ſo aus dem Leib herab/ in die
Fuͤſſe ſitzen/ auszudrucknen.

Jſt aus den immerwaͤhrenden Zufaͤllen/ und Hin-
cken der Pferde abzunehmen.

1. Die Fuͤſſe immer trucken gehalten.

2. Nachfolgende Adern zu laſſen/ nachdem ſich der
Ausgang ſolcher Fluͤſſe an einem Ort erweiſen wird.

1. Startz-Ader/ 2. die Straal-Ader/ 3. die dritte
[Spaltenumbruch] Kegel-Adern/ 4. die erſte Leber- oder Viertel-Ader/ 5.
die andere Leber- oder Viertel-Ader/ 6. die erſte und
andere Straal-Ader/ 7. die vierdte Foͤſſel-Ader/ 8. die
achte Straal-Ader zu laſſen/ der dritte Kern zu ſte-
chen/ 9. werden auch die Pferd fuͤr die abfallende
Fluͤſſe von dem Kopff an/ biß an die mitteln Fuͤſſe auf
unterſchiedene Art in der Jugend/ als wann man ih-
nen ſonſten das Brandzeichen anmachet/ gebraͤndt/
als 1. bey dem Schlaff/ beyderſeits/ 2. neben 3. unter
den Augen/ die Adern abgebraͤndt/ 4. unter den Au-
gen an der Mauß/ 5. an den Halß hinter dem Kiefer
beyderſeits/ 6. biß gegen den Ohren/ 7. hinter den
Ohren/ 8. biß gegen dem Schulterblat/ auf einer
oder beyden Seiten/ wider die Speckhaͤlß/ 9. wo der
Fuß aus dem Leibe gehet/ fornen/ hinten aber 10. gegen
dem Geſchroͤdt/ 11. und hinten unter dem Schweiff/
umb das dickeſte Fleiſch/ 12. oberhalb und 13. unter den
Knien/ 14. an den Schienbeinen/ lange/ kurtze/ runde
und halbe runde Strich/ ein/ zwey oder drey Zwerch-
finger weit von einander/ auch Dipfflein wie Duca-
ten/ doch an keinem Ort/ wo die Nerven ligen.

Hinckende Pferde.

1. Aus ein und anderer vorgeſetzter oder nachfol-
gender Urſach zu erkennen/ als 1. von Raͤpffen/ 2.
Mauggen/ 3. Floßgalln/ 4. Steingalln/ 5. Bladthuff/
6. Zwanghuff/ 7. Vollhuff/ 8. Schwinden/ 9. Ver-
poͤlln/ 10. wanns zu hart geſchnitten/ 11. vernagelt/ 12.
verruckt/ 13. ausgekegelt/ 14. angereichet/ 15. die Sen-
nen verrucket/ 16. zu kurtz ſeyn.

Wo das Pferd von ſchlagen/ ſtoſſen/
oder fallen/ anderer Pferde oder
Menſchen hincket.

1. Welches aus der Wiſſenſchafft/ 2. oder Beu-
len/ 3. Wunden/ 4. Gewulſt und andern Zeichen oder
Muthmaſſungen abzunehmen.

1. Untz Terpentin/ Maſtir/ Weyrauch in ſcharffen
Eſſig geruͤhrt/ und damit geſchmieret.
2. Die Sohlen wol auswerffen laſſen/ und mit al-
tem Schmeer eingeſchlagen.
3. Mangold/ Hanff-Saamen/ Haußwurtz mit
Eſſig offt auffgebunden.
4. Geſchellten Knoblauch/ Reinberger-Speck.
5. Stoſſets unter einander biß zaͤh wird/ ſchmierts
dann an die Haar/ aber gegen denſelben wol hinein.
6. Hanffwerck mit Eyerweiß aufgebunden.
Wo man nicht ſehen oder fuͤhlen kan/
woran und warum es hincket.

Schlagt mit Hennenkoth und Schweinen-
Schmaltz (ob dem Feuer geruͤhret) etliche mal ein.

Eine gemeine Cur/ fuͤr alles
Hincken der Pferde.

1. Schaf-Unſchlit/ Wachs/ jedes ein Pfund in ei-
nem gruͤnen glaſirten Hafen mit zwey Loth gepuͤl-

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0456" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi></fw><lb/><cb/>
Ausbruch des Eyters und Abgang des Hufs am &#x017F;el-<lb/>
ben Ort zu finden i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Getreten.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Wann das Pferd &#x017F;ehr hincket/ 2. &#x017F;ich ein Loch<lb/>
auf der Cron/ 3. oder im Huff erzeiget/ 4. die Cron<lb/>
ge&#x017F;chwu&#x0364;llt.</p><lb/>
              <p>Ge&#x017F;chicht 1. leichtlich im Stall von andern Pfer-<lb/>
den/ &#x017F;o nahend &#x017F;onder Unter&#x017F;chied bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/<lb/>
2. von ihnen &#x017F;elber/ wann &#x017F;ie &#x017F;charff be&#x017F;chlagen &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;onderlich wann &#x017F;ie im Fro&#x017F;t mit langen &#x017F;pitzigen<lb/>
Stollen/ (vornemlich der innere/) ver&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Gebra&#x0364;ndter Ofen-Laim zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit Honig<lb/>
und E&#x017F;&#x017F;ig dick aufgebunden.</item><lb/>
                <item>2. Men&#x017F;chenkoth/ 3. Hundskoth gepulvert/ Vene-<lb/>
di&#x017F;che Seiffen mit Honig zerla&#x017F;&#x017F;en/ gebra&#x0364;ndt Alaun/<lb/>
Vitriol gepulvert/ darein geru&#x0364;hrt/ u&#x0364;berge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                <item>3. Wegwarth/ 4. Nagelkraut und Wurtzel in den<lb/>
Schaden ge&#x017F;teckt/ und dem Pferde zu e&#x017F;&#x017F;en geben.</item><lb/>
                <item>5. Reinberger-Schmeer/ Lein-Saamen/ Hanff-<lb/>
Saamen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ drey Tag u&#x0364;bergebunden.</item><lb/>
                <item>6. Schaaf- und ander Un&#x017F;chlitt eingetra&#x0364;ufft.</item><lb/>
                <item>7. Ein Fuchs-Zungen auf den Schaden gebun-<lb/>
den.</item><lb/>
                <item>8. Kre&#x017F;&#x017F;en- oder Brunnkre&#x017F;&#x017F;en-Kraut/ Ha&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chmaltz/ und ein Stu&#x0364;ck von einem Ha&#x017F;enbalg zu ei-<lb/>
nem Pfla&#x017F;ter gemachet/ aufgebunden.</item><lb/>
                <item>9. Gru&#x0364;nes Siegelwachs eingela&#x017F;&#x017F;en.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann die Straal &#x017F;chwu&#x0364;ret.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Wann &#x017F;ich der Huf/ wo die Straal ligen/ bla&#x0364;-<lb/>
het/ 2. gar o&#x0364;ffnet/ 3. Materi auswirffet.</p><lb/>
              <p>Kommet 1. von u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Feuchtigkeit/ deß<lb/>
Pferdes Natur/ von flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ 3. von na&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sta&#x0364;llen und Weyde.</p><lb/>
              <p>1. Kupfer&#x017F;tein/ 2. Gallitzen&#x017F;tein/ in Wein und E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
ge&#x017F;otten/ auf Werck u&#x0364;bergelegt/ und damit offt gewa-<lb/>
&#x017F;chen.</p><lb/>
              <p>3. Du&#x0364;nne ausgewu&#x0364;rcket/ Terpentin/ Bock-Un-<lb/>
&#x017F;chlit durch einander ge&#x017F;chma&#x0364;ltzet/ aufge&#x017F;trichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Sohlen auswerffen.</hi> </head><lb/>
              <p>Den Huff rein ausgera&#x0364;umet/ Hanffwerck im fri-<lb/>
&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er geweichet/ den Huff damit voll ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und darauf &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Daß &#x017F;ie wider&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ Honig/ Loro&#x0364;l/ Baumo&#x0364;l/ Wachs/ je-<lb/>
des gleich viel/ drey Tag aufgelegt.</p><lb/>
              <p>2. Mit guter Horn-Salben ge&#x017F;chmiert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o aus dem Leib herab/ in die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;itzen/ auszudrucknen.</hi> </head><lb/>
              <p>J&#x017F;t aus den immerwa&#x0364;hrenden Zufa&#x0364;llen/ und Hin-<lb/>
cken der Pferde abzunehmen.</p><lb/>
              <p>1. Die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e immer trucken gehalten.</p><lb/>
              <p>2. Nachfolgende Adern zu la&#x017F;&#x017F;en/ nachdem &#x017F;ich der<lb/>
Ausgang &#x017F;olcher Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an einem Ort erwei&#x017F;en wird.</p><lb/>
              <p>1. Startz-Ader/ 2. die Straal-Ader/ 3. die dritte<lb/><cb/>
Kegel-Adern/ 4. die er&#x017F;te Leber- oder Viertel-Ader/ 5.<lb/>
die andere Leber- oder Viertel-Ader/ 6. die er&#x017F;te und<lb/>
andere Straal-Ader/ 7. die vierdte Fo&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Ader/ 8. die<lb/>
achte Straal-Ader zu la&#x017F;&#x017F;en/ der dritte Kern zu &#x017F;te-<lb/>
chen/ 9. werden auch die Pferd fu&#x0364;r die abfallende<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von dem Kopff an/ biß an die mitteln Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf<lb/>
unter&#x017F;chiedene Art in der Jugend/ als wann man ih-<lb/>
nen &#x017F;on&#x017F;ten das Brandzeichen anmachet/ gebra&#x0364;ndt/<lb/>
als 1. bey dem Schlaff/ beyder&#x017F;eits/ 2. neben 3. unter<lb/>
den Augen/ die Adern abgebra&#x0364;ndt/ 4. unter den Au-<lb/>
gen an der Mauß/ 5. an den Halß hinter dem Kiefer<lb/>
beyder&#x017F;eits/ 6. biß gegen den Ohren/ 7. hinter den<lb/>
Ohren/ 8. biß gegen dem Schulterblat/ auf einer<lb/>
oder beyden Seiten/ wider die Speckha&#x0364;lß/ 9. wo der<lb/>
Fuß aus dem Leibe gehet/ fornen/ hinten aber 10. gegen<lb/>
dem Ge&#x017F;chro&#x0364;dt/ 11. und hinten unter dem Schweiff/<lb/>
umb das dicke&#x017F;te Flei&#x017F;ch/ 12. oberhalb und 13. unter den<lb/>
Knien/ 14. an den Schienbeinen/ lange/ kurtze/ runde<lb/>
und halbe runde Strich/ ein/ zwey oder drey Zwerch-<lb/>
finger weit von einander/ auch Dipfflein wie Duca-<lb/>
ten/ doch an keinem Ort/ wo die Nerven ligen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Hinckende Pferde.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Aus ein und anderer vorge&#x017F;etzter oder nachfol-<lb/>
gender Ur&#x017F;ach zu erkennen/ als 1. von Ra&#x0364;pffen/ 2.<lb/>
Mauggen/ 3. Floßgalln/ 4. Steingalln/ 5. Bladthuff/<lb/>
6. Zwanghuff/ 7. Vollhuff/ 8. Schwinden/ 9. Ver-<lb/>
po&#x0364;lln/ 10. wanns zu hart ge&#x017F;chnitten/ 11. vernagelt/ 12.<lb/>
verruckt/ 13. ausgekegelt/ 14. angereichet/ 15. die Sen-<lb/>
nen verrucket/ 16. zu kurtz &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wo das Pferd von &#x017F;chlagen/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder fallen/ anderer Pferde oder<lb/>
Men&#x017F;chen hincket.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Welches aus der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ 2. oder Beu-<lb/>
len/ 3. Wunden/ 4. Gewul&#x017F;t und andern Zeichen oder<lb/>
Muthma&#x017F;&#x017F;ungen abzunehmen.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Untz Terpentin/ Ma&#x017F;tir/ Weyrauch in &#x017F;charffen<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig geru&#x0364;hrt/ und damit ge&#x017F;chmieret.</item><lb/>
                <item>2. Die Sohlen wol auswerffen la&#x017F;&#x017F;en/ und mit al-<lb/>
tem Schmeer einge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
                <item>3. Mangold/ Hanff-Saamen/ Haußwurtz mit<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig offt auffgebunden.</item><lb/>
                <item>4. Ge&#x017F;chellten Knoblauch/ Reinberger-Speck.</item><lb/>
                <item>5. Sto&#x017F;&#x017F;ets unter einander biß za&#x0364;h wird/ &#x017F;chmierts<lb/>
dann an die Haar/ aber gegen den&#x017F;elben wol hinein.</item><lb/>
                <item>6. Hanffwerck mit Eyerweiß aufgebunden.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wo man nicht &#x017F;ehen oder fu&#x0364;hlen kan/<lb/>
woran und warum es hincket.</hi> </head><lb/>
              <p>Schlagt mit Hennenkoth und Schweinen-<lb/>
Schmaltz (ob dem Feuer geru&#x0364;hret) etliche mal ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Eine gemeine Cur/ fu&#x0364;r alles<lb/>
Hincken der Pferde.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Schaf-Un&#x017F;chlit/ Wachs/ jedes ein Pfund in ei-<lb/>
nem gru&#x0364;nen gla&#x017F;irten Hafen mit zwey Loth gepu&#x0364;l-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0456] Wohl-bewaͤhrte Ausbruch des Eyters und Abgang des Hufs am ſel- ben Ort zu finden iſt. Getreten. 1. Wann das Pferd ſehr hincket/ 2. ſich ein Loch auf der Cron/ 3. oder im Huff erzeiget/ 4. die Cron geſchwuͤllt. Geſchicht 1. leichtlich im Stall von andern Pfer- den/ ſo nahend ſonder Unterſchied beyſammen ſtehen/ 2. von ihnen ſelber/ wann ſie ſcharff beſchlagen ſeyn/ ſonderlich wann ſie im Froſt mit langen ſpitzigen Stollen/ (vornemlich der innere/) verſehen werden. 1. Gebraͤndter Ofen-Laim zerſtoſſen/ mit Honig und Eſſig dick aufgebunden. 2. Menſchenkoth/ 3. Hundskoth gepulvert/ Vene- diſche Seiffen mit Honig zerlaſſen/ gebraͤndt Alaun/ Vitriol gepulvert/ darein geruͤhrt/ uͤbergeſchlagen. 3. Wegwarth/ 4. Nagelkraut und Wurtzel in den Schaden geſteckt/ und dem Pferde zu eſſen geben. 5. Reinberger-Schmeer/ Lein-Saamen/ Hanff- Saamen geſtoſſen/ drey Tag uͤbergebunden. 6. Schaaf- und ander Unſchlitt eingetraͤufft. 7. Ein Fuchs-Zungen auf den Schaden gebun- den. 8. Kreſſen- oder Brunnkreſſen-Kraut/ Haſen- ſchmaltz/ und ein Stuͤck von einem Haſenbalg zu ei- nem Pflaſter gemachet/ aufgebunden. 9. Gruͤnes Siegelwachs eingelaſſen. Wann die Straal ſchwuͤret. 1. Wann ſich der Huf/ wo die Straal ligen/ blaͤ- het/ 2. gar oͤffnet/ 3. Materi auswirffet. Kommet 1. von uͤberfluͤſſiger Feuchtigkeit/ deß Pferdes Natur/ von fluͤſſigen Fuͤſſen/ 3. von naſſen Staͤllen und Weyde. 1. Kupferſtein/ 2. Gallitzenſtein/ in Wein und Eſſig geſotten/ auf Werck uͤbergelegt/ und damit offt gewa- ſchen. 3. Duͤnne ausgewuͤrcket/ Terpentin/ Bock-Un- ſchlit durch einander geſchmaͤltzet/ aufgeſtrichen. Sohlen auswerffen. Den Huff rein ausgeraͤumet/ Hanffwerck im fri- ſchen Waſſer geweichet/ den Huff damit voll geſtoſ- ſen/ und darauf ſtehen laſſen. Daß ſie widerſtoſſen. 1. Gruͤnſpan/ Honig/ Loroͤl/ Baumoͤl/ Wachs/ je- des gleich viel/ drey Tag aufgelegt. 2. Mit guter Horn-Salben geſchmiert. Fluͤſſe/ ſo aus dem Leib herab/ in die Fuͤſſe ſitzen/ auszudrucknen. Jſt aus den immerwaͤhrenden Zufaͤllen/ und Hin- cken der Pferde abzunehmen. 1. Die Fuͤſſe immer trucken gehalten. 2. Nachfolgende Adern zu laſſen/ nachdem ſich der Ausgang ſolcher Fluͤſſe an einem Ort erweiſen wird. 1. Startz-Ader/ 2. die Straal-Ader/ 3. die dritte Kegel-Adern/ 4. die erſte Leber- oder Viertel-Ader/ 5. die andere Leber- oder Viertel-Ader/ 6. die erſte und andere Straal-Ader/ 7. die vierdte Foͤſſel-Ader/ 8. die achte Straal-Ader zu laſſen/ der dritte Kern zu ſte- chen/ 9. werden auch die Pferd fuͤr die abfallende Fluͤſſe von dem Kopff an/ biß an die mitteln Fuͤſſe auf unterſchiedene Art in der Jugend/ als wann man ih- nen ſonſten das Brandzeichen anmachet/ gebraͤndt/ als 1. bey dem Schlaff/ beyderſeits/ 2. neben 3. unter den Augen/ die Adern abgebraͤndt/ 4. unter den Au- gen an der Mauß/ 5. an den Halß hinter dem Kiefer beyderſeits/ 6. biß gegen den Ohren/ 7. hinter den Ohren/ 8. biß gegen dem Schulterblat/ auf einer oder beyden Seiten/ wider die Speckhaͤlß/ 9. wo der Fuß aus dem Leibe gehet/ fornen/ hinten aber 10. gegen dem Geſchroͤdt/ 11. und hinten unter dem Schweiff/ umb das dickeſte Fleiſch/ 12. oberhalb und 13. unter den Knien/ 14. an den Schienbeinen/ lange/ kurtze/ runde und halbe runde Strich/ ein/ zwey oder drey Zwerch- finger weit von einander/ auch Dipfflein wie Duca- ten/ doch an keinem Ort/ wo die Nerven ligen. Hinckende Pferde. 1. Aus ein und anderer vorgeſetzter oder nachfol- gender Urſach zu erkennen/ als 1. von Raͤpffen/ 2. Mauggen/ 3. Floßgalln/ 4. Steingalln/ 5. Bladthuff/ 6. Zwanghuff/ 7. Vollhuff/ 8. Schwinden/ 9. Ver- poͤlln/ 10. wanns zu hart geſchnitten/ 11. vernagelt/ 12. verruckt/ 13. ausgekegelt/ 14. angereichet/ 15. die Sen- nen verrucket/ 16. zu kurtz ſeyn. Wo das Pferd von ſchlagen/ ſtoſſen/ oder fallen/ anderer Pferde oder Menſchen hincket. 1. Welches aus der Wiſſenſchafft/ 2. oder Beu- len/ 3. Wunden/ 4. Gewulſt und andern Zeichen oder Muthmaſſungen abzunehmen. 1. Untz Terpentin/ Maſtir/ Weyrauch in ſcharffen Eſſig geruͤhrt/ und damit geſchmieret. 2. Die Sohlen wol auswerffen laſſen/ und mit al- tem Schmeer eingeſchlagen. 3. Mangold/ Hanff-Saamen/ Haußwurtz mit Eſſig offt auffgebunden. 4. Geſchellten Knoblauch/ Reinberger-Speck. 5. Stoſſets unter einander biß zaͤh wird/ ſchmierts dann an die Haar/ aber gegen denſelben wol hinein. 6. Hanffwerck mit Eyerweiß aufgebunden. Wo man nicht ſehen oder fuͤhlen kan/ woran und warum es hincket. Schlagt mit Hennenkoth und Schweinen- Schmaltz (ob dem Feuer geruͤhret) etliche mal ein. Eine gemeine Cur/ fuͤr alles Hincken der Pferde. 1. Schaf-Unſchlit/ Wachs/ jedes ein Pfund in ei- nem gruͤnen glaſirten Hafen mit zwey Loth gepuͤl- ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/456
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/456>, abgerufen am 19.02.2019.