Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] waltzen/ 2. schlagen mit den Füssen an den Bauch/ 3.
die Haar streben über sich/ 4. sehen sich offt umb/ 5.
beissen sich selbst.

1. Wachsen aus dem Schleim/ der sich in den
Därmen anleget/ darin seyn sie als Regenwürm ver-
wickelt/ nehmen sehr zu vom staubigen Futter/ 3. fau-
len Wasser/ 4. und wann sie zu wenig Trincken be-
kommen.

1. Violen-Kraut/ 2. Cypressenholtz/ 3 Aloes Pul-
ver/ 4. Rattenmehl/ 5. gebrändtes Hirschhorn/ 6.
Froschgall/ 7. Eberwurtzel/ 8. Haußwurtzel/ 9. Rein-
blumen am Futter/ auch zum Theil mit.

1. Burgelsafft/ 2. Centauerwasser/ 3 Zwiebelwasser/
4. Knoblauchwasser/ Weydenwasser/ 5. mit Honig
gemenget.

6. Jn Wein gesotten/ eingeben.

10. Süsse Aepfel/ 11. Maulbeerrinden/ 12. Grana-
tenschäle/ 13. Nußkern eingeben.

13. Essig/ Knoblauch/ Schumacherschwärtze/ Krei-
den/ Saltz/ Wasser damit die Schmiede abkühlen/
zerstoß den Knoblauch und Kreiden/ mische es alles
untereinander/ geuß es dem Gaul durch ein Horn
ein/ bind ihm das Maul auf/ daß es nichts ausschüt-
ten könne/ und halt ihn warm.

Zuständ und Unreinigkeit der Rüben/
oder Startz/ Schweiffe.

Die Gemächt-Ader/ Startz-Ader geöffnet.

Schweiff/ Möhn- und Schöpff-
Haar/ Mülben.
1. Reinblumen in rechter Laugen gesotten/ offt da-
mit gewaschen.
2. Nußöl und Baumöl an die Haar gestrichen.
3. Die Startz-Ader geschlagen.
Wann die Haar aus dem Möhn und
Schweiff gantz ausfallen/ daß sie den
Grund verlieren/ und alle weg
kommen.
1. Mit Knoblauchsafft gewaschen.
2. Menschen-Harn/ Oel/ Wein gemenget/ damit
gewaschen.
3. Melissen-Aschen/ zur Laugen gegossen/ damit
gewaschen.
Andere Haar-Künst.

Daß keine weisse Haar mehr wachsen.

Wann die Haar durch einen Schaden/ oder an-
dere Ursachen weggehen/ so wachsen gemeiniglich/ auf
derselben Stell weisse Haar/ wie an den gedruckten
Pferden/ oder die von Geschirren/ Zeug/ Zaum-Half-
tern/ Spannungen und dergleichen zu sehen ist.

1. Wo nun solche nicht wol stehen/ oder seyn sollen/
soll man heisse Dinten aufstreichen.

2. Weil auch bey dergleichen geschädigten Pfer-
den/ die Schäden offtmahls gar lang offen bleiben/
davon das Fleisch erhitzet wird/ daß der Haar-Grund
gar vergehet/ und die Haar also gantz auswurtzeln/
[Spaltenumbruch] daß auff solchen Orten gar keines mehr wachsen kan:

So muß man unter eine jede Artzney/ (weil der
Schaden noch nicht heil oder zu ist) Leinöl mengen/
ob gleich dasselbe für sich selbst/ zu der Artzney nicht ge-
höret/ welches den Haar-Grund erhält.

Wenn man gern weisse Haar zie-
hen will.

1. Einen lebendigen Maulwurff/ in rechter Lau-
gen gesotten/ kalt damit gewaschen.

2. Heisses Rockenbrod auffgelegt/ davon die Haar
ausfallen/ und gemeiniglicher weisse an die Stelle
wachsen.

Die Haar mit einem härnen Tuch/ mit Gewalt
weggerieben/ geschicht dergleichen.

Etliche schmieren Dachsschmaltz auf die Haar/
davon sie aber nicht weiß/ sondern vielmehr grau wer-
den/ welches das Pferd mehr schändet als zieret.

Einen weissen Fleck zu machen.

Wann ein Pferd Brandschwartz ist/ und du hät-
test gern einen weissen Flecken/ so scheer ihm die Haar
ab/ reibe ihm die Stäte mit einem weissen hänffen
Tuch/ so lang biß sie frisch wird/ setze denn eine Ven-
tousen darauf/ zerbicke darnach die Haut mit einer
Fliten wohl/ wasche das Blut sauber ab/ nimm ein
wenig warmen Honig oder Wachtelschmaltz/ dar-
ein gestrichen/ des andern Tages mit Urin abgewa-
schen/ und wo es trucken/ schmiere es wie vor/ dieses
alle Tage gethan/ biß das Haar wieder gewachsen/
so wird es schön weiß/ und bleibt auch also.

Weiß schwartz zu machen.

Mache scharffe Laugen von Weiden Aschen/ dar-
ein thu ungelöschten Kalck/ Silberglätt/ ana/ klein
gestossen/ wol zu einem Muß gerühret/ auf die Haut
gestrichen/ und so bald es trucken worden/ mit einem
Wasser abwaschen lassen.

Nimm einen Maulwurff/ sied ihn in gesaltzner
Butter/ beschmier das Roß damit/ so fallen ihm die
weisse Haare aus/ und wachsen schwartze.

Schwantz und Mähn roth zu
machen.

Nimm fünff Pfund Tuchmacher-Röhte/ acht
Pfund Weinstein/ anderthalb Pfund Alaun/ mische
dieses und färbe damit.

Daß die Haar wachsen am Schweiff
und Möhn.

Die kurtze Haar mit der Wurtzel ausgeraufft/ im
Spitzen des Startz ein Ritzlein gemacht/ dadurch
das verbrändte Geblüt ausrinne.

1. Rüben und Pappeln/ Klettenwurtzel in Bier ge-
sotten/ zum Waschen und Kämmen gebrauchet/ mit
Kammfett geschmieret.

Haar
Eee 3

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] waltzen/ 2. ſchlagen mit den Fuͤſſen an den Bauch/ 3.
die Haar ſtreben uͤber ſich/ 4. ſehen ſich offt umb/ 5.
beiſſen ſich ſelbſt.

1. Wachſen aus dem Schleim/ der ſich in den
Daͤrmen anleget/ darin ſeyn ſie als Regenwuͤrm ver-
wickelt/ nehmen ſehr zu vom ſtaubigen Futter/ 3. fau-
len Waſſer/ 4. und wann ſie zu wenig Trincken be-
kommen.

1. Violen-Kraut/ 2. Cypreſſenholtz/ 3 Aloes Pul-
ver/ 4. Rattenmehl/ 5. gebraͤndtes Hirſchhorn/ 6.
Froſchgall/ 7. Eberwurtzel/ 8. Haußwurtzel/ 9. Rein-
blumen am Futter/ auch zum Theil mit.

1. Burgelſafft/ 2. Centauerwaſſer/ 3 Zwiebelwaſſer/
4. Knoblauchwaſſer/ Weydenwaſſer/ 5. mit Honig
gemenget.

6. Jn Wein geſotten/ eingeben.

10. Suͤſſe Aepfel/ 11. Maulbeerrinden/ 12. Grana-
tenſchaͤle/ 13. Nußkern eingeben.

13. Eſſig/ Knoblauch/ Schumacherſchwaͤrtze/ Krei-
den/ Saltz/ Waſſer damit die Schmiede abkuͤhlen/
zerſtoß den Knoblauch und Kreiden/ miſche es alles
untereinander/ geuß es dem Gaul durch ein Horn
ein/ bind ihm das Maul auf/ daß es nichts ausſchuͤt-
ten koͤnne/ und halt ihn warm.

Zuſtaͤnd und Unreinigkeit der Ruͤben/
oder Startz/ Schweiffe.

Die Gemaͤcht-Ader/ Startz-Ader geoͤffnet.

Schweiff/ Moͤhn- und Schoͤpff-
Haar/ Muͤlben.
1. Reinblumen in rechter Laugen geſotten/ offt da-
mit gewaſchen.
2. Nußoͤl und Baumoͤl an die Haar geſtrichen.
3. Die Startz-Ader geſchlagen.
Wann die Haar aus dem Moͤhn und
Schweiff gantz ausfallen/ daß ſie den
Grund verlieren/ und alle weg
kommen.
1. Mit Knoblauchſafft gewaſchen.
2. Menſchen-Harn/ Oel/ Wein gemenget/ damit
gewaſchen.
3. Meliſſen-Aſchen/ zur Laugen gegoſſen/ damit
gewaſchen.
Andere Haar-Kuͤnſt.

Daß keine weiſſe Haar mehr wachſen.

Wann die Haar durch einen Schaden/ oder an-
dere Urſachen weggehen/ ſo wachſen gemeiniglich/ auf
derſelben Stell weiſſe Haar/ wie an den gedruckten
Pferden/ oder die von Geſchirren/ Zeug/ Zaum-Half-
tern/ Spannungen und dergleichen zu ſehen iſt.

1. Wo nun ſolche nicht wol ſtehen/ oder ſeyn ſollen/
ſoll man heiſſe Dinten aufſtreichen.

2. Weil auch bey dergleichen geſchaͤdigten Pfer-
den/ die Schaͤden offtmahls gar lang offen bleiben/
davon das Fleiſch erhitzet wird/ daß der Haar-Grund
gar vergehet/ und die Haar alſo gantz auswurtzeln/
[Spaltenumbruch] daß auff ſolchen Orten gar keines mehr wachſen kan:

So muß man unter eine jede Artzney/ (weil der
Schaden noch nicht heil oder zu iſt) Leinoͤl mengen/
ob gleich daſſelbe fuͤr ſich ſelbſt/ zu der Artzney nicht ge-
hoͤret/ welches den Haar-Grund erhaͤlt.

Wenn man gern weiſſe Haar zie-
hen will.

1. Einen lebendigen Maulwurff/ in rechter Lau-
gen geſotten/ kalt damit gewaſchen.

2. Heiſſes Rockenbrod auffgelegt/ davon die Haar
ausfallen/ und gemeiniglicher weiſſe an die Stelle
wachſen.

Die Haar mit einem haͤrnen Tuch/ mit Gewalt
weggerieben/ geſchicht dergleichen.

Etliche ſchmieren Dachsſchmaltz auf die Haar/
davon ſie aber nicht weiß/ ſondern vielmehr grau wer-
den/ welches das Pferd mehr ſchaͤndet als zieret.

Einen weiſſen Fleck zu machen.

Wann ein Pferd Brandſchwartz iſt/ und du haͤt-
teſt gern einen weiſſen Flecken/ ſo ſcheer ihm die Haar
ab/ reibe ihm die Staͤte mit einem weiſſen haͤnffen
Tuch/ ſo lang biß ſie friſch wird/ ſetze denn eine Ven-
touſen darauf/ zerbicke darnach die Haut mit einer
Fliten wohl/ waſche das Blut ſauber ab/ nimm ein
wenig warmen Honig oder Wachtelſchmaltz/ dar-
ein geſtrichen/ des andern Tages mit Urin abgewa-
ſchen/ und wo es trucken/ ſchmiere es wie vor/ dieſes
alle Tage gethan/ biß das Haar wieder gewachſen/
ſo wird es ſchoͤn weiß/ und bleibt auch alſo.

Weiß ſchwartz zu machen.

Mache ſcharffe Laugen von Weiden Aſchen/ dar-
ein thu ungeloͤſchten Kalck/ Silberglaͤtt/ ana/ klein
geſtoſſen/ wol zu einem Muß geruͤhret/ auf die Haut
geſtrichen/ und ſo bald es trucken worden/ mit einem
Waſſer abwaſchen laſſen.

Nimm einen Maulwurff/ ſied ihn in geſaltzner
Butter/ beſchmier das Roß damit/ ſo fallen ihm die
weiſſe Haare aus/ und wachſen ſchwartze.

Schwantz und Maͤhn roth zu
machen.

Nimm fuͤnff Pfund Tuchmacher-Roͤhte/ acht
Pfund Weinſtein/ anderthalb Pfund Alaun/ miſche
dieſes und faͤrbe damit.

Daß die Haar wachſen am Schweiff
und Moͤhn.

Die kurtze Haar mit der Wurtzel ausgeraufft/ im
Spitzen des Startz ein Ritzlein gemacht/ dadurch
das verbraͤndte Gebluͤt ausrinne.

1. Ruͤben und Pappeln/ Klettenwurtzel in Bier ge-
ſotten/ zum Waſchen und Kaͤmmen gebrauchet/ mit
Kammfett geſchmieret.

Haar
Eee 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0461" n="405"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi></fw><lb/><cb/>
waltzen/ 2. &#x017F;chlagen mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an den Bauch/ 3.<lb/>
die Haar &#x017F;treben u&#x0364;ber &#x017F;ich/ 4. &#x017F;ehen &#x017F;ich offt umb/ 5.<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>1. Wach&#x017F;en aus dem Schleim/ der &#x017F;ich in den<lb/>
Da&#x0364;rmen anleget/ darin &#x017F;eyn &#x017F;ie als Regenwu&#x0364;rm ver-<lb/>
wickelt/ nehmen &#x017F;ehr zu vom &#x017F;taubigen Futter/ 3. fau-<lb/>
len Wa&#x017F;&#x017F;er/ 4. und wann &#x017F;ie zu wenig Trincken be-<lb/>
kommen.</p><lb/>
              <p>1. Violen-Kraut/ 2. Cypre&#x017F;&#x017F;enholtz/ 3 Aloes Pul-<lb/>
ver/ 4. Rattenmehl/ 5. gebra&#x0364;ndtes Hir&#x017F;chhorn/ 6.<lb/>
Fro&#x017F;chgall/ 7. Eberwurtzel/ 8. Haußwurtzel/ 9. Rein-<lb/>
blumen am Futter/ auch zum Theil mit.</p><lb/>
              <p>1. Burgel&#x017F;afft/ 2. Centauerwa&#x017F;&#x017F;er/ 3 Zwiebelwa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
4. Knoblauchwa&#x017F;&#x017F;er/ Weydenwa&#x017F;&#x017F;er/ 5. mit Honig<lb/>
gemenget.</p><lb/>
              <p>6. Jn Wein ge&#x017F;otten/ eingeben.</p><lb/>
              <p>10. Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Aepfel/ 11. Maulbeerrinden/ 12. Grana-<lb/>
ten&#x017F;cha&#x0364;le/ 13. Nußkern eingeben.</p><lb/>
              <p>13. E&#x017F;&#x017F;ig/ Knoblauch/ Schumacher&#x017F;chwa&#x0364;rtze/ Krei-<lb/>
den/ Saltz/ Wa&#x017F;&#x017F;er damit die Schmiede abku&#x0364;hlen/<lb/>
zer&#x017F;toß den Knoblauch und Kreiden/ mi&#x017F;che es alles<lb/>
untereinander/ geuß es dem Gaul durch ein Horn<lb/>
ein/ bind ihm das Maul auf/ daß es nichts aus&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten ko&#x0364;nne/ und halt ihn warm.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;ta&#x0364;nd und Unreinigkeit der Ru&#x0364;ben/<lb/>
oder Startz/ Schweiffe.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Gema&#x0364;cht-Ader/ Startz-Ader geo&#x0364;ffnet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Schweiff/ Mo&#x0364;hn- und Scho&#x0364;pff-<lb/>
Haar/ Mu&#x0364;lben.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Reinblumen in rechter Laugen ge&#x017F;otten/ offt da-<lb/>
mit gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>2. Nußo&#x0364;l und Baumo&#x0364;l an die Haar ge&#x017F;trichen.</item><lb/>
                <item>3. Die Startz-Ader ge&#x017F;chlagen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann die Haar aus dem Mo&#x0364;hn und<lb/>
Schweiff gantz ausfallen/ daß &#x017F;ie den<lb/>
Grund verlieren/ und alle weg<lb/>
kommen.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Mit Knoblauch&#x017F;afft gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>2. Men&#x017F;chen-Harn/ Oel/ Wein gemenget/ damit<lb/>
gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>3. Meli&#x017F;&#x017F;en-A&#x017F;chen/ zur Laugen gego&#x017F;&#x017F;en/ damit<lb/>
gewa&#x017F;chen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Andere Haar-Ku&#x0364;n&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p>Daß keine wei&#x017F;&#x017F;e Haar mehr wach&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Wann die Haar durch einen Schaden/ oder an-<lb/>
dere Ur&#x017F;achen weggehen/ &#x017F;o wach&#x017F;en gemeiniglich/ auf<lb/>
der&#x017F;elben Stell wei&#x017F;&#x017F;e Haar/ wie an den gedruckten<lb/>
Pferden/ oder die von Ge&#x017F;chirren/ Zeug/ Zaum-Half-<lb/>
tern/ Spannungen und dergleichen zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>1. Wo nun &#x017F;olche nicht wol &#x017F;tehen/ oder &#x017F;eyn &#x017F;ollen/<lb/>
&#x017F;oll man hei&#x017F;&#x017F;e Dinten auf&#x017F;treichen.</p><lb/>
              <p>2. Weil auch bey dergleichen ge&#x017F;cha&#x0364;digten Pfer-<lb/>
den/ die Scha&#x0364;den offtmahls gar lang offen bleiben/<lb/>
davon das Flei&#x017F;ch erhitzet wird/ daß der Haar-Grund<lb/>
gar vergehet/ und die Haar al&#x017F;o gantz auswurtzeln/<lb/><cb/>
daß auff &#x017F;olchen Orten gar keines mehr wach&#x017F;en kan:</p><lb/>
              <p>So muß man unter eine jede Artzney/ (weil der<lb/>
Schaden noch nicht heil oder zu i&#x017F;t) Leino&#x0364;l mengen/<lb/>
ob gleich da&#x017F;&#x017F;elbe fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ zu der Artzney nicht ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ welches den Haar-Grund erha&#x0364;lt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wenn man gern wei&#x017F;&#x017F;e Haar zie-<lb/>
hen will.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Einen lebendigen Maulwurff/ in rechter Lau-<lb/>
gen ge&#x017F;otten/ kalt damit gewa&#x017F;chen.</p><lb/>
              <p>2. Hei&#x017F;&#x017F;es Rockenbrod auffgelegt/ davon die Haar<lb/>
ausfallen/ und gemeiniglicher wei&#x017F;&#x017F;e an die Stelle<lb/>
wach&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Die Haar mit einem ha&#x0364;rnen Tuch/ mit Gewalt<lb/>
weggerieben/ ge&#x017F;chicht dergleichen.</p><lb/>
              <p>Etliche &#x017F;chmieren Dachs&#x017F;chmaltz auf die Haar/<lb/>
davon &#x017F;ie aber nicht weiß/ &#x017F;ondern vielmehr grau wer-<lb/>
den/ welches das Pferd mehr &#x017F;cha&#x0364;ndet als zieret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Einen wei&#x017F;&#x017F;en Fleck zu machen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wann ein Pferd Brand&#x017F;chwartz i&#x017F;t/ und du ha&#x0364;t-<lb/>
te&#x017F;t gern einen wei&#x017F;&#x017F;en Flecken/ &#x017F;o &#x017F;cheer ihm die Haar<lb/>
ab/ reibe ihm die Sta&#x0364;te mit einem wei&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;nffen<lb/>
Tuch/ &#x017F;o lang biß &#x017F;ie fri&#x017F;ch wird/ &#x017F;etze denn eine Ven-<lb/>
tou&#x017F;en darauf/ zerbicke darnach die Haut mit einer<lb/>
Fliten wohl/ wa&#x017F;che das Blut &#x017F;auber ab/ nimm ein<lb/>
wenig warmen Honig oder Wachtel&#x017F;chmaltz/ dar-<lb/>
ein ge&#x017F;trichen/ des andern Tages mit Urin abgewa-<lb/>
&#x017F;chen/ und wo es trucken/ &#x017F;chmiere es wie vor/ die&#x017F;es<lb/>
alle Tage gethan/ biß das Haar wieder gewach&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o wird es &#x017F;cho&#x0364;n weiß/ und bleibt auch al&#x017F;o.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Weiß &#x017F;chwartz zu machen.</hi> </head><lb/>
              <p>Mache &#x017F;charffe Laugen von Weiden A&#x017F;chen/ dar-<lb/>
ein thu ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck/ Silbergla&#x0364;tt/ ana/ klein<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wol zu einem Muß geru&#x0364;hret/ auf die Haut<lb/>
ge&#x017F;trichen/ und &#x017F;o bald es trucken worden/ mit einem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er abwa&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Nimm einen Maulwurff/ &#x017F;ied ihn in ge&#x017F;altzner<lb/>
Butter/ be&#x017F;chmier das Roß damit/ &#x017F;o fallen ihm die<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Haare aus/ und wach&#x017F;en &#x017F;chwartze.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Schwantz und Ma&#x0364;hn roth zu<lb/>
machen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm fu&#x0364;nff Pfund Tuchmacher-Ro&#x0364;hte/ acht<lb/>
Pfund Wein&#x017F;tein/ anderthalb Pfund Alaun/ mi&#x017F;che<lb/>
die&#x017F;es und fa&#x0364;rbe damit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Daß die Haar wach&#x017F;en am Schweiff<lb/>
und Mo&#x0364;hn.</hi> </head><lb/>
              <p>Die kurtze Haar mit der Wurtzel ausgeraufft/ im<lb/>
Spitzen des Startz ein Ritzlein gemacht/ dadurch<lb/>
das verbra&#x0364;ndte Geblu&#x0364;t ausrinne.</p><lb/>
              <p>1. Ru&#x0364;ben und Pappeln/ Klettenwurtzel in Bier ge-<lb/>
&#x017F;otten/ zum Wa&#x017F;chen und Ka&#x0364;mmen gebrauchet/ mit<lb/>
Kammfett ge&#x017F;chmieret.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Eee 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Haar</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0461] Artzney-Mittel. waltzen/ 2. ſchlagen mit den Fuͤſſen an den Bauch/ 3. die Haar ſtreben uͤber ſich/ 4. ſehen ſich offt umb/ 5. beiſſen ſich ſelbſt. 1. Wachſen aus dem Schleim/ der ſich in den Daͤrmen anleget/ darin ſeyn ſie als Regenwuͤrm ver- wickelt/ nehmen ſehr zu vom ſtaubigen Futter/ 3. fau- len Waſſer/ 4. und wann ſie zu wenig Trincken be- kommen. 1. Violen-Kraut/ 2. Cypreſſenholtz/ 3 Aloes Pul- ver/ 4. Rattenmehl/ 5. gebraͤndtes Hirſchhorn/ 6. Froſchgall/ 7. Eberwurtzel/ 8. Haußwurtzel/ 9. Rein- blumen am Futter/ auch zum Theil mit. 1. Burgelſafft/ 2. Centauerwaſſer/ 3 Zwiebelwaſſer/ 4. Knoblauchwaſſer/ Weydenwaſſer/ 5. mit Honig gemenget. 6. Jn Wein geſotten/ eingeben. 10. Suͤſſe Aepfel/ 11. Maulbeerrinden/ 12. Grana- tenſchaͤle/ 13. Nußkern eingeben. 13. Eſſig/ Knoblauch/ Schumacherſchwaͤrtze/ Krei- den/ Saltz/ Waſſer damit die Schmiede abkuͤhlen/ zerſtoß den Knoblauch und Kreiden/ miſche es alles untereinander/ geuß es dem Gaul durch ein Horn ein/ bind ihm das Maul auf/ daß es nichts ausſchuͤt- ten koͤnne/ und halt ihn warm. Zuſtaͤnd und Unreinigkeit der Ruͤben/ oder Startz/ Schweiffe. Die Gemaͤcht-Ader/ Startz-Ader geoͤffnet. Schweiff/ Moͤhn- und Schoͤpff- Haar/ Muͤlben. 1. Reinblumen in rechter Laugen geſotten/ offt da- mit gewaſchen. 2. Nußoͤl und Baumoͤl an die Haar geſtrichen. 3. Die Startz-Ader geſchlagen. Wann die Haar aus dem Moͤhn und Schweiff gantz ausfallen/ daß ſie den Grund verlieren/ und alle weg kommen. 1. Mit Knoblauchſafft gewaſchen. 2. Menſchen-Harn/ Oel/ Wein gemenget/ damit gewaſchen. 3. Meliſſen-Aſchen/ zur Laugen gegoſſen/ damit gewaſchen. Andere Haar-Kuͤnſt. Daß keine weiſſe Haar mehr wachſen. Wann die Haar durch einen Schaden/ oder an- dere Urſachen weggehen/ ſo wachſen gemeiniglich/ auf derſelben Stell weiſſe Haar/ wie an den gedruckten Pferden/ oder die von Geſchirren/ Zeug/ Zaum-Half- tern/ Spannungen und dergleichen zu ſehen iſt. 1. Wo nun ſolche nicht wol ſtehen/ oder ſeyn ſollen/ ſoll man heiſſe Dinten aufſtreichen. 2. Weil auch bey dergleichen geſchaͤdigten Pfer- den/ die Schaͤden offtmahls gar lang offen bleiben/ davon das Fleiſch erhitzet wird/ daß der Haar-Grund gar vergehet/ und die Haar alſo gantz auswurtzeln/ daß auff ſolchen Orten gar keines mehr wachſen kan: So muß man unter eine jede Artzney/ (weil der Schaden noch nicht heil oder zu iſt) Leinoͤl mengen/ ob gleich daſſelbe fuͤr ſich ſelbſt/ zu der Artzney nicht ge- hoͤret/ welches den Haar-Grund erhaͤlt. Wenn man gern weiſſe Haar zie- hen will. 1. Einen lebendigen Maulwurff/ in rechter Lau- gen geſotten/ kalt damit gewaſchen. 2. Heiſſes Rockenbrod auffgelegt/ davon die Haar ausfallen/ und gemeiniglicher weiſſe an die Stelle wachſen. Die Haar mit einem haͤrnen Tuch/ mit Gewalt weggerieben/ geſchicht dergleichen. Etliche ſchmieren Dachsſchmaltz auf die Haar/ davon ſie aber nicht weiß/ ſondern vielmehr grau wer- den/ welches das Pferd mehr ſchaͤndet als zieret. Einen weiſſen Fleck zu machen. Wann ein Pferd Brandſchwartz iſt/ und du haͤt- teſt gern einen weiſſen Flecken/ ſo ſcheer ihm die Haar ab/ reibe ihm die Staͤte mit einem weiſſen haͤnffen Tuch/ ſo lang biß ſie friſch wird/ ſetze denn eine Ven- touſen darauf/ zerbicke darnach die Haut mit einer Fliten wohl/ waſche das Blut ſauber ab/ nimm ein wenig warmen Honig oder Wachtelſchmaltz/ dar- ein geſtrichen/ des andern Tages mit Urin abgewa- ſchen/ und wo es trucken/ ſchmiere es wie vor/ dieſes alle Tage gethan/ biß das Haar wieder gewachſen/ ſo wird es ſchoͤn weiß/ und bleibt auch alſo. Weiß ſchwartz zu machen. Mache ſcharffe Laugen von Weiden Aſchen/ dar- ein thu ungeloͤſchten Kalck/ Silberglaͤtt/ ana/ klein geſtoſſen/ wol zu einem Muß geruͤhret/ auf die Haut geſtrichen/ und ſo bald es trucken worden/ mit einem Waſſer abwaſchen laſſen. Nimm einen Maulwurff/ ſied ihn in geſaltzner Butter/ beſchmier das Roß damit/ ſo fallen ihm die weiſſe Haare aus/ und wachſen ſchwartze. Schwantz und Maͤhn roth zu machen. Nimm fuͤnff Pfund Tuchmacher-Roͤhte/ acht Pfund Weinſtein/ anderthalb Pfund Alaun/ miſche dieſes und faͤrbe damit. Daß die Haar wachſen am Schweiff und Moͤhn. Die kurtze Haar mit der Wurtzel ausgeraufft/ im Spitzen des Startz ein Ritzlein gemacht/ dadurch das verbraͤndte Gebluͤt ausrinne. 1. Ruͤben und Pappeln/ Klettenwurtzel in Bier ge- ſotten/ zum Waſchen und Kaͤmmen gebrauchet/ mit Kammfett geſchmieret. Haar Eee 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/461
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/461>, abgerufen am 18.02.2019.