Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch]
Ob wohl diese Wurms-Be-
schreibung und beygefügte Artzneyen
gnung seyn möchten/ habe doch vor nöthig
erachtet auch folgende/ als die bewähr-
teste Mittel zuzugeben.
1. Pestilentzwurtzel/ Eberwurtzel/ Haselwurtzel/
Baumwurtzel/ jedes zwey Loth/ alles klein gestossen/
alle Morgen einen Löffel voll im Futter eingeben/ und
etwas darauff trincken lassen/ wo die Knollen offen/
muß man sie mit Spir. Vitrioli auswaschen.
2. Kalmus/ ein Hand voll/ Schleedornwurtzel/ Lor-
beern/ von einem Eichbaum eine Gabel gehauen/ den
Kern darvon genommen/ das Wasser von dem mit
dem Wurm behaffteten Gaul genommen/ schlecht
Bier darunter gethan/ die gemeldte Stück darein ge-
worffen/ sieden lassen/ dem Gaul vor der Sonnen
Auffgang drey Freytage nach einander eingeschüt-
tet.
3. Sävenbaum/ Wacholderbeern/ Weißwurtzel/
Baumwurtzel/ Entzian/ Foenum graecum, Lorbeern/
ana zwölff Loth/ Haselwurtzel zwey Loth/ Schwefel
ein halb Loth/ ein wenig Vitriol/ alles gepülvert/ wohl
vermischt/ dem Pferd vierzehen Tage lang/ täglich ei-
nen Löffel voll unter dem Futter/ und allzeit einen Löf-
fel voll Saltz dabey/ nach Verfliessung solcher Zeit
aber täglich so viel man mit drey Fingern fassen kan.
4. Nachtschatten/ Rauten und Saltz/ Ruß und
Rockenbrodt wol gebrandt/ untereinander gemischt/
Essig daran gegossen/ daß es dürr wird/ dem Roß in
den Halß gegossen/ und eine Viertelstund in die Hö-
he aufgebunden.
5. Wolgebrandte Eyerschalen/ gepülvert/ gestosse-
nen Pfeffer und Saltz/ jedes gleich viel durch einan-
der gemischt/ Essig daran gegossen/ in einer Pfann sie-
den lassen/ dem Pferd in Halß gegossen.
6. Schlüsselblumenkraut/ Schwartzwurtzkraut/
Mänßöhrleinkraut/ dieses alles dem Pferd unter dem
Futter gegeben.
7. Haselwurtz/ Savenbaum/ Fahrenkraut/ Vene-
dische Seiffen/ Schusterschwärtze/ Essig und Knob-
lauch/ alles durcheinander temperirt/ einen Tranck
daraus gemacht/ dem Pferd eingeschüttet.
8. Baldrian klein gestossen/ es sey das Kraut oder
Wurtzel/ unter dem Futter gegeben/ wo es nicht fres-
sen will/ schiebs ihm mit Essig ein.
9. Guten alten Weinessig/ Eyer/ Knoblauch/ ge-
brandten Wein/ Pfeffer/ Sävenbaum/ ein wenig
Senff und Menschenkoth/ genommen/ ein Tranck
daraus gemacht/ und dem Pferd eingegeben.
10. Soll ein Roß Würm und Maden im Mun-
de haben/ so nimm Kupfferwasser/ Alaun/ Grünspan/
weissen Weyrauch/ in einen Topff gethan/ Wasser
darauf gegossen/ und ein wenig beym Feuer auffwal-
len lassen/ wohl durch einander gerührt/ und die Oer-
ter/ da die Würme sind/ fleissig damit ausgewaschen.
11. Nimm ein Stück Brett von einem Toden-
Sarge/ brenne das zu Pulver/ gib dem Pferd acht
Tage nacheinander allemal so viel du mit drey Fin-
gern halten kanst/ im Futter/ laß es unter zwo Stun-
[Spaltenumbruch] den nicht darauff sauffen: Nimm ein Stück Lin-
den-Holtz/ bohre ein Loch darein/ stopffe solch es voll
Saltz/ und schlage einen lindenen Pflock darauf/ und
streich damit das Pferd über den gantzen Leib hinun-
terwerts.
12. Neun Wermuth-Stengel/ neun Spalten
Knoblauch/ drey Loth Teuffelsdreck/ Sävenbaum ei-
ner Nuß groß/ zwey Löffel weissen Senff/ durch ein-
ander gethan/ davon dem Roß ein wenig eingegeben/
und darauff ins Feld geritten/ die Nasenlöcher mit
Säudreck gerieben/ davon es prausset.
Vor den aus- oder aufwerffenden
Wurm.
1. Teuffels-Abbiß-Kraut/ Hunds-Zung/ Storch-
Schnabel/ Mäuß-Ohren/ die Kräuter gepülvert/ so
viel man zwischen drey Fingern halten kan/ dem
Pferd unter das Futter gegeben.
2. Gib dem Roß von dem Kraut/ so Bursa Pastoris
heist/ und sich ein Jahr aufhalten läst/ gib dem Roß
eine Hand voll zu essen/ so stirbt er.
3. Ameisen zu Pulver gebrandt/ in den Schaden
geworffen/ dem Roß die Sopffel gebrändt/ weichen
Menschen-Koth darein gestrichen/ oder nim Brosen/
von einem harten Brodt/ mit Saltz vermischt/ über
Nacht drüber gebunden/ damit drey oder vier Tage
angehalten.
4. Teuffelsdreck/ Hundsdreck/ zwey Loth/ und U-
rin von einem jungen noch reinem Knaben Mor-
gends nüchtern/ mit Essig unter einander vermischt
und dem Roß eingegossen.
Vor den reissenden Wurm.
1. Honig/ Frauenmilch/ Ameisen/ Gerstenmehl/ je-
des gleich viel/ ein Pflaster daraus gemacht/ und über
den Schaden gelegt/ so wirst du den Wurm im Pfla-
ster finden.
2. Nim Froschleich/ die erste so du findest im Früh-
ling/ in einen Topff gethan/ und in einen Keller oder
sonst ins Erdreich dahin nichts geführet wird/ vergra-
ben/ nach der Zeit findet sich im Topff ein Wasser/
fast wie Molcken/ damit wasche den Schaden/ so
wird der Wurm von Stund an sterben.
3. Butter/ neuen Honig/ Vendisch Glaß/ Weitzen-
mehl/ weissen Hütten-Rauch und Gallen/ wohl un-
ter einander gemischt/ wo Beulen sind/ solche mit ei-
ner Flitten aufgerissen/ und obbemeldte Stück fleissig
hinein gerieben.
4. Nimm zwey Untzen Operment/ hange dasselbe
an den Halß oder Schwantz in einem kleinen Säck-
lein da der Wurm ist/ wann man dem Pferd eine A-
der schlägt/ wird es ihm dienlich seyn.
Vor den Haar-Wurm.

1. Reinberger-Speck geschmoltzen/ Leinöl/ Honig
ohngefähr vor vier Pfeuning/ ungebraucht Wagen-
schmier/ ein wenig Rockenmehl/ gebrändten Alaun/
Spangrün/ alles über dem Feuer untereinander zer-
gehen lassen/ den Schaden erstlich mit kalter Laugen

aus-
Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch]
Ob wohl dieſe Wurms-Be-
ſchreibung und beygefuͤgte Artzneyen
gnung ſeyn moͤchten/ habe doch vor noͤthig
erachtet auch folgende/ als die bewaͤhr-
teſte Mittel zuzugeben.
1. Peſtilentzwurtzel/ Eberwurtzel/ Haſelwurtzel/
Baumwurtzel/ jedes zwey Loth/ alles klein geſtoſſen/
alle Morgen einen Loͤffel voll im Futter eingeben/ und
etwas darauff trincken laſſen/ wo die Knollen offen/
muß man ſie mit Spir. Vitrioli auswaſchen.
2. Kalmus/ ein Hand voll/ Schleedornwurtzel/ Lor-
beern/ von einem Eichbaum eine Gabel gehauen/ den
Kern darvon genommen/ das Waſſer von dem mit
dem Wurm behaffteten Gaul genommen/ ſchlecht
Bier darunter gethan/ die gemeldte Stuͤck darein ge-
worffen/ ſieden laſſen/ dem Gaul vor der Sonnen
Auffgang drey Freytage nach einander eingeſchuͤt-
tet.
3. Saͤvenbaum/ Wacholderbeern/ Weißwurtzel/
Baumwurtzel/ Entzian/ Fœnum græcum, Lorbeern/
ana zwoͤlff Loth/ Haſelwurtzel zwey Loth/ Schwefel
ein halb Loth/ ein wenig Vitriol/ alles gepuͤlvert/ wohl
vermiſcht/ dem Pferd vierzehen Tage lang/ taͤglich ei-
nen Loͤffel voll unter dem Futter/ und allzeit einen Loͤf-
fel voll Saltz dabey/ nach Verflieſſung ſolcher Zeit
aber taͤglich ſo viel man mit drey Fingern faſſen kan.
4. Nachtſchatten/ Rauten und Saltz/ Ruß und
Rockenbrodt wol gebrandt/ untereinander gemiſcht/
Eſſig daran gegoſſen/ daß es duͤrr wird/ dem Roß in
den Halß gegoſſen/ und eine Viertelſtund in die Hoͤ-
he aufgebunden.
5. Wolgebrandte Eyerſchalen/ gepuͤlvert/ geſtoſſe-
nen Pfeffer und Saltz/ jedes gleich viel durch einan-
der gemiſcht/ Eſſig daran gegoſſen/ in einer Pfann ſie-
den laſſen/ dem Pferd in Halß gegoſſen.
6. Schluͤſſelblumenkraut/ Schwartzwurtzkraut/
Maͤnßoͤhrleinkraut/ dieſes alles dem Pferd unter dem
Futter gegeben.
7. Haſelwurtz/ Savenbaum/ Fahrenkraut/ Vene-
diſche Seiffen/ Schuſterſchwaͤrtze/ Eſſig und Knob-
lauch/ alles durcheinander temperirt/ einen Tranck
daraus gemacht/ dem Pferd eingeſchuͤttet.
8. Baldrian klein geſtoſſen/ es ſey das Kraut oder
Wurtzel/ unter dem Futter gegeben/ wo es nicht freſ-
ſen will/ ſchiebs ihm mit Eſſig ein.
9. Guten alten Weineſſig/ Eyer/ Knoblauch/ ge-
brandten Wein/ Pfeffer/ Saͤvenbaum/ ein wenig
Senff und Menſchenkoth/ genommen/ ein Tranck
daraus gemacht/ und dem Pferd eingegeben.
10. Soll ein Roß Wuͤrm und Maden im Mun-
de haben/ ſo nimm Kupfferwaſſer/ Alaun/ Gruͤnſpan/
weiſſen Weyrauch/ in einen Topff gethan/ Waſſer
darauf gegoſſen/ und ein wenig beym Feuer auffwal-
len laſſen/ wohl durch einander geruͤhrt/ und die Oer-
ter/ da die Wuͤrme ſind/ fleiſſig damit ausgewaſchen.
11. Nimm ein Stuͤck Brett von einem Toden-
Sarge/ brenne das zu Pulver/ gib dem Pferd acht
Tage nacheinander allemal ſo viel du mit drey Fin-
gern halten kanſt/ im Futter/ laß es unter zwo Stun-
[Spaltenumbruch] den nicht darauff ſauffen: Nimm ein Stuͤck Lin-
den-Holtz/ bohre ein Loch darein/ ſtopffe ſolch es voll
Saltz/ und ſchlage einen lindenen Pflock darauf/ und
ſtreich damit das Pferd uͤber den gantzen Leib hinun-
terwerts.
12. Neun Wermuth-Stengel/ neun Spalten
Knoblauch/ drey Loth Teuffelsdreck/ Saͤvenbaum ei-
ner Nuß groß/ zwey Loͤffel weiſſen Senff/ durch ein-
ander gethan/ davon dem Roß ein wenig eingegeben/
und darauff ins Feld geritten/ die Naſenloͤcher mit
Saͤudreck gerieben/ davon es prauſſet.
Vor den aus- oder aufwerffenden
Wurm.
1. Teuffels-Abbiß-Kraut/ Hunds-Zung/ Storch-
Schnabel/ Maͤuß-Ohren/ die Kraͤuter gepuͤlvert/ ſo
viel man zwiſchen drey Fingern halten kan/ dem
Pferd unter das Futter gegeben.
2. Gib dem Roß von dem Kraut/ ſo Burſa Paſtoris
heiſt/ und ſich ein Jahr aufhalten laͤſt/ gib dem Roß
eine Hand voll zu eſſen/ ſo ſtirbt er.
3. Ameiſen zu Pulver gebrandt/ in den Schaden
geworffen/ dem Roß die Sopffel gebraͤndt/ weichen
Menſchen-Koth darein geſtrichen/ oder nim Broſen/
von einem harten Brodt/ mit Saltz vermiſcht/ uͤber
Nacht druͤber gebunden/ damit drey oder vier Tage
angehalten.
4. Teuffelsdreck/ Hundsdreck/ zwey Loth/ und U-
rin von einem jungen noch reinem Knaben Mor-
gends nuͤchtern/ mit Eſſig unter einander vermiſcht
und dem Roß eingegoſſen.
Vor den reiſſenden Wurm.
1. Honig/ Frauenmilch/ Ameiſen/ Gerſtenmehl/ je-
des gleich viel/ ein Pflaſter daraus gemacht/ und uͤber
den Schaden gelegt/ ſo wirſt du den Wurm im Pfla-
ſter finden.
2. Nim Froſchleich/ die erſte ſo du findeſt im Fruͤh-
ling/ in einen Topff gethan/ und in einen Keller oder
ſonſt ins Erdreich dahin nichts gefuͤhret wird/ vergra-
ben/ nach der Zeit findet ſich im Topff ein Waſſer/
faſt wie Molcken/ damit waſche den Schaden/ ſo
wird der Wurm von Stund an ſterben.
3. Butter/ neuen Honig/ Vendiſch Glaß/ Weitzen-
mehl/ weiſſen Huͤtten-Rauch und Gallen/ wohl un-
ter einander gemiſcht/ wo Beulen ſind/ ſolche mit ei-
ner Flitten aufgeriſſen/ und obbemeldte Stuͤck fleiſſig
hinein gerieben.
4. Nimm zwey Untzen Operment/ hange daſſelbe
an den Halß oder Schwantz in einem kleinen Saͤck-
lein da der Wurm iſt/ wann man dem Pferd eine A-
der ſchlaͤgt/ wird es ihm dienlich ſeyn.
Vor den Haar-Wurm.

1. Reinberger-Speck geſchmoltzen/ Leinoͤl/ Honig
ohngefaͤhr vor vier Pfeuning/ ungebraucht Wagen-
ſchmier/ ein wenig Rockenmehl/ gebraͤndten Alaun/
Spangruͤn/ alles uͤber dem Feuer untereinander zer-
gehen laſſen/ den Schaden erſtlich mit kalter Laugen

aus-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0468" n="412"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ob wohl die&#x017F;e Wurms-Be-<lb/>
&#x017F;chreibung und beygefu&#x0364;gte Artzneyen<lb/>
gnung &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ habe doch vor no&#x0364;thig<lb/>
erachtet auch folgende/ als die bewa&#x0364;hr-<lb/>
te&#x017F;te Mittel zuzugeben.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Pe&#x017F;tilentzwurtzel/ Eberwurtzel/ Ha&#x017F;elwurtzel/<lb/>
Baumwurtzel/ jedes zwey Loth/ alles klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
alle Morgen einen Lo&#x0364;ffel voll im Futter eingeben/ und<lb/>
etwas darauff trincken la&#x017F;&#x017F;en/ wo die Knollen offen/<lb/>
muß man &#x017F;ie mit Spir. Vitrioli auswa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>2. Kalmus/ ein Hand voll/ Schleedornwurtzel/ Lor-<lb/>
beern/ von einem Eichbaum eine Gabel gehauen/ den<lb/>
Kern darvon genommen/ das Wa&#x017F;&#x017F;er von dem mit<lb/>
dem Wurm behaffteten Gaul genommen/ &#x017F;chlecht<lb/>
Bier darunter gethan/ die gemeldte Stu&#x0364;ck darein ge-<lb/>
worffen/ &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ dem Gaul vor der Sonnen<lb/>
Auffgang drey Freytage nach einander einge&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tet.</item><lb/>
                <item>3. Sa&#x0364;venbaum/ Wacholderbeern/ Weißwurtzel/<lb/>
Baumwurtzel/ Entzian/ <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> Lorbeern/<lb/><hi rendition="#aq">ana</hi> zwo&#x0364;lff Loth/ Ha&#x017F;elwurtzel zwey Loth/ Schwefel<lb/>
ein halb Loth/ ein wenig Vitriol/ alles gepu&#x0364;lvert/ wohl<lb/>
vermi&#x017F;cht/ dem Pferd vierzehen Tage lang/ ta&#x0364;glich ei-<lb/>
nen Lo&#x0364;ffel voll unter dem Futter/ und allzeit einen Lo&#x0364;f-<lb/>
fel voll Saltz dabey/ nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;olcher Zeit<lb/>
aber ta&#x0364;glich &#x017F;o viel man mit drey Fingern fa&#x017F;&#x017F;en kan.</item><lb/>
                <item>4. Nacht&#x017F;chatten/ Rauten und Saltz/ Ruß und<lb/>
Rockenbrodt wol gebrandt/ untereinander gemi&#x017F;cht/<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig daran gego&#x017F;&#x017F;en/ daß es du&#x0364;rr wird/ dem Roß in<lb/>
den Halß gego&#x017F;&#x017F;en/ und eine Viertel&#x017F;tund in die Ho&#x0364;-<lb/>
he aufgebunden.</item><lb/>
                <item>5. Wolgebrandte Eyer&#x017F;chalen/ gepu&#x0364;lvert/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Pfeffer und Saltz/ jedes gleich viel durch einan-<lb/>
der gemi&#x017F;cht/ E&#x017F;&#x017F;ig daran gego&#x017F;&#x017F;en/ in einer Pfann &#x017F;ie-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ dem Pferd in Halß gego&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>6. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elblumenkraut/ Schwartzwurtzkraut/<lb/>
Ma&#x0364;nßo&#x0364;hrleinkraut/ die&#x017F;es alles dem Pferd unter dem<lb/>
Futter gegeben.</item><lb/>
                <item>7. Ha&#x017F;elwurtz/ Savenbaum/ Fahrenkraut/ Vene-<lb/>
di&#x017F;che Seiffen/ Schu&#x017F;ter&#x017F;chwa&#x0364;rtze/ E&#x017F;&#x017F;ig und Knob-<lb/>
lauch/ alles durcheinander temperirt/ einen Tranck<lb/>
daraus gemacht/ dem Pferd einge&#x017F;chu&#x0364;ttet.</item><lb/>
                <item>8. Baldrian klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;ey das Kraut oder<lb/>
Wurtzel/ unter dem Futter gegeben/ wo es nicht fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en will/ &#x017F;chiebs ihm mit E&#x017F;&#x017F;ig ein.</item><lb/>
                <item>9. Guten alten Weine&#x017F;&#x017F;ig/ Eyer/ Knoblauch/ ge-<lb/>
brandten Wein/ Pfeffer/ Sa&#x0364;venbaum/ ein wenig<lb/>
Senff und Men&#x017F;chenkoth/ genommen/ ein Tranck<lb/>
daraus gemacht/ und dem Pferd eingegeben.</item><lb/>
                <item>10. Soll ein Roß Wu&#x0364;rm und Maden im Mun-<lb/>
de haben/ &#x017F;o nimm Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ Alaun/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch/ in einen Topff gethan/ Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
darauf gego&#x017F;&#x017F;en/ und ein wenig beym Feuer auffwal-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en/ wohl durch einander geru&#x0364;hrt/ und die Oer-<lb/>
ter/ da die Wu&#x0364;rme &#x017F;ind/ flei&#x017F;&#x017F;ig damit ausgewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>11. Nimm ein Stu&#x0364;ck Brett von einem Toden-<lb/>
Sarge/ brenne das zu Pulver/ gib dem Pferd acht<lb/>
Tage nacheinander allemal &#x017F;o viel du mit drey Fin-<lb/>
gern halten kan&#x017F;t/ im Futter/ laß es unter zwo Stun-<lb/><cb/>
den nicht darauff &#x017F;auffen: Nimm ein Stu&#x0364;ck Lin-<lb/>
den-Holtz/ bohre ein Loch darein/ &#x017F;topffe &#x017F;olch es voll<lb/>
Saltz/ und &#x017F;chlage einen lindenen Pflock darauf/ und<lb/>
&#x017F;treich damit das Pferd u&#x0364;ber den gantzen Leib hinun-<lb/>
terwerts.</item><lb/>
                <item>12. Neun Wermuth-Stengel/ neun Spalten<lb/>
Knoblauch/ drey Loth Teuffelsdreck/ Sa&#x0364;venbaum ei-<lb/>
ner Nuß groß/ zwey Lo&#x0364;ffel wei&#x017F;&#x017F;en Senff/ durch ein-<lb/>
ander gethan/ davon dem Roß ein wenig eingegeben/<lb/>
und darauff ins Feld geritten/ die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher mit<lb/>
Sa&#x0364;udreck gerieben/ davon es prau&#x017F;&#x017F;et.</item>
              </list><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Vor den aus- oder aufwerffenden<lb/>
Wurm.</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>1. Teuffels-Abbiß-Kraut/ Hunds-Zung/ Storch-<lb/>
Schnabel/ Ma&#x0364;uß-Ohren/ die Kra&#x0364;uter gepu&#x0364;lvert/ &#x017F;o<lb/>
viel man zwi&#x017F;chen drey Fingern halten kan/ dem<lb/>
Pferd unter das Futter gegeben.</item><lb/>
                  <item>2. Gib dem Roß von dem Kraut/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Bur&#x017F;a Pa&#x017F;toris</hi><lb/>
hei&#x017F;t/ und &#x017F;ich ein Jahr aufhalten la&#x0364;&#x017F;t/ gib dem Roß<lb/>
eine Hand voll zu e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;tirbt er.</item><lb/>
                  <item>3. Amei&#x017F;en zu Pulver gebrandt/ in den Schaden<lb/>
geworffen/ dem Roß die Sopffel gebra&#x0364;ndt/ weichen<lb/>
Men&#x017F;chen-Koth darein ge&#x017F;trichen/ oder nim Bro&#x017F;en/<lb/>
von einem harten Brodt/ mit Saltz vermi&#x017F;cht/ u&#x0364;ber<lb/>
Nacht dru&#x0364;ber gebunden/ damit drey oder vier Tage<lb/>
angehalten.</item><lb/>
                  <item>4. Teuffelsdreck/ Hundsdreck/ zwey Loth/ und U-<lb/>
rin von einem jungen noch reinem Knaben Mor-<lb/>
gends nu&#x0364;chtern/ mit E&#x017F;&#x017F;ig unter einander vermi&#x017F;cht<lb/>
und dem Roß eingego&#x017F;&#x017F;en.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Vor den rei&#x017F;&#x017F;enden Wurm.</hi> </head><lb/>
                <list>
                  <item>1. Honig/ Frauenmilch/ Amei&#x017F;en/ Ger&#x017F;tenmehl/ je-<lb/>
des gleich viel/ ein Pfla&#x017F;ter daraus gemacht/ und u&#x0364;ber<lb/>
den Schaden gelegt/ &#x017F;o wir&#x017F;t du den Wurm im Pfla-<lb/>
&#x017F;ter finden.</item><lb/>
                  <item>2. Nim Fro&#x017F;chleich/ die er&#x017F;te &#x017F;o du finde&#x017F;t im Fru&#x0364;h-<lb/>
ling/ in einen Topff gethan/ und in einen Keller oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ins Erdreich dahin nichts gefu&#x0364;hret wird/ vergra-<lb/>
ben/ nach der Zeit findet &#x017F;ich im Topff ein Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
fa&#x017F;t wie Molcken/ damit wa&#x017F;che den Schaden/ &#x017F;o<lb/>
wird der Wurm von Stund an &#x017F;terben.</item><lb/>
                  <item>3. Butter/ neuen Honig/ Vendi&#x017F;ch Glaß/ Weitzen-<lb/>
mehl/ wei&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;tten-Rauch und Gallen/ wohl un-<lb/>
ter einander gemi&#x017F;cht/ wo Beulen &#x017F;ind/ &#x017F;olche mit ei-<lb/>
ner Flitten aufgeri&#x017F;&#x017F;en/ und obbemeldte Stu&#x0364;ck flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
hinein gerieben.</item><lb/>
                  <item>4. Nimm zwey Untzen Operment/ hange da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
an den Halß oder Schwantz in einem kleinen Sa&#x0364;ck-<lb/>
lein da der Wurm i&#x017F;t/ wann man dem Pferd eine A-<lb/>
der &#x017F;chla&#x0364;gt/ wird es ihm dienlich &#x017F;eyn.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Vor den Haar-Wurm.</hi> </head><lb/>
                <p>1. Reinberger-Speck ge&#x017F;chmoltzen/ Leino&#x0364;l/ Honig<lb/>
ohngefa&#x0364;hr vor vier Pfeuning/ ungebraucht Wagen-<lb/>
&#x017F;chmier/ ein wenig Rockenmehl/ gebra&#x0364;ndten Alaun/<lb/>
Spangru&#x0364;n/ alles u&#x0364;ber dem Feuer untereinander zer-<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en/ den Schaden er&#x017F;tlich mit kalter Laugen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0468] Wohl-bewaͤhrte Ob wohl dieſe Wurms-Be- ſchreibung und beygefuͤgte Artzneyen gnung ſeyn moͤchten/ habe doch vor noͤthig erachtet auch folgende/ als die bewaͤhr- teſte Mittel zuzugeben. 1. Peſtilentzwurtzel/ Eberwurtzel/ Haſelwurtzel/ Baumwurtzel/ jedes zwey Loth/ alles klein geſtoſſen/ alle Morgen einen Loͤffel voll im Futter eingeben/ und etwas darauff trincken laſſen/ wo die Knollen offen/ muß man ſie mit Spir. Vitrioli auswaſchen. 2. Kalmus/ ein Hand voll/ Schleedornwurtzel/ Lor- beern/ von einem Eichbaum eine Gabel gehauen/ den Kern darvon genommen/ das Waſſer von dem mit dem Wurm behaffteten Gaul genommen/ ſchlecht Bier darunter gethan/ die gemeldte Stuͤck darein ge- worffen/ ſieden laſſen/ dem Gaul vor der Sonnen Auffgang drey Freytage nach einander eingeſchuͤt- tet. 3. Saͤvenbaum/ Wacholderbeern/ Weißwurtzel/ Baumwurtzel/ Entzian/ Fœnum græcum, Lorbeern/ ana zwoͤlff Loth/ Haſelwurtzel zwey Loth/ Schwefel ein halb Loth/ ein wenig Vitriol/ alles gepuͤlvert/ wohl vermiſcht/ dem Pferd vierzehen Tage lang/ taͤglich ei- nen Loͤffel voll unter dem Futter/ und allzeit einen Loͤf- fel voll Saltz dabey/ nach Verflieſſung ſolcher Zeit aber taͤglich ſo viel man mit drey Fingern faſſen kan. 4. Nachtſchatten/ Rauten und Saltz/ Ruß und Rockenbrodt wol gebrandt/ untereinander gemiſcht/ Eſſig daran gegoſſen/ daß es duͤrr wird/ dem Roß in den Halß gegoſſen/ und eine Viertelſtund in die Hoͤ- he aufgebunden. 5. Wolgebrandte Eyerſchalen/ gepuͤlvert/ geſtoſſe- nen Pfeffer und Saltz/ jedes gleich viel durch einan- der gemiſcht/ Eſſig daran gegoſſen/ in einer Pfann ſie- den laſſen/ dem Pferd in Halß gegoſſen. 6. Schluͤſſelblumenkraut/ Schwartzwurtzkraut/ Maͤnßoͤhrleinkraut/ dieſes alles dem Pferd unter dem Futter gegeben. 7. Haſelwurtz/ Savenbaum/ Fahrenkraut/ Vene- diſche Seiffen/ Schuſterſchwaͤrtze/ Eſſig und Knob- lauch/ alles durcheinander temperirt/ einen Tranck daraus gemacht/ dem Pferd eingeſchuͤttet. 8. Baldrian klein geſtoſſen/ es ſey das Kraut oder Wurtzel/ unter dem Futter gegeben/ wo es nicht freſ- ſen will/ ſchiebs ihm mit Eſſig ein. 9. Guten alten Weineſſig/ Eyer/ Knoblauch/ ge- brandten Wein/ Pfeffer/ Saͤvenbaum/ ein wenig Senff und Menſchenkoth/ genommen/ ein Tranck daraus gemacht/ und dem Pferd eingegeben. 10. Soll ein Roß Wuͤrm und Maden im Mun- de haben/ ſo nimm Kupfferwaſſer/ Alaun/ Gruͤnſpan/ weiſſen Weyrauch/ in einen Topff gethan/ Waſſer darauf gegoſſen/ und ein wenig beym Feuer auffwal- len laſſen/ wohl durch einander geruͤhrt/ und die Oer- ter/ da die Wuͤrme ſind/ fleiſſig damit ausgewaſchen. 11. Nimm ein Stuͤck Brett von einem Toden- Sarge/ brenne das zu Pulver/ gib dem Pferd acht Tage nacheinander allemal ſo viel du mit drey Fin- gern halten kanſt/ im Futter/ laß es unter zwo Stun- den nicht darauff ſauffen: Nimm ein Stuͤck Lin- den-Holtz/ bohre ein Loch darein/ ſtopffe ſolch es voll Saltz/ und ſchlage einen lindenen Pflock darauf/ und ſtreich damit das Pferd uͤber den gantzen Leib hinun- terwerts. 12. Neun Wermuth-Stengel/ neun Spalten Knoblauch/ drey Loth Teuffelsdreck/ Saͤvenbaum ei- ner Nuß groß/ zwey Loͤffel weiſſen Senff/ durch ein- ander gethan/ davon dem Roß ein wenig eingegeben/ und darauff ins Feld geritten/ die Naſenloͤcher mit Saͤudreck gerieben/ davon es prauſſet. Vor den aus- oder aufwerffenden Wurm. 1. Teuffels-Abbiß-Kraut/ Hunds-Zung/ Storch- Schnabel/ Maͤuß-Ohren/ die Kraͤuter gepuͤlvert/ ſo viel man zwiſchen drey Fingern halten kan/ dem Pferd unter das Futter gegeben. 2. Gib dem Roß von dem Kraut/ ſo Burſa Paſtoris heiſt/ und ſich ein Jahr aufhalten laͤſt/ gib dem Roß eine Hand voll zu eſſen/ ſo ſtirbt er. 3. Ameiſen zu Pulver gebrandt/ in den Schaden geworffen/ dem Roß die Sopffel gebraͤndt/ weichen Menſchen-Koth darein geſtrichen/ oder nim Broſen/ von einem harten Brodt/ mit Saltz vermiſcht/ uͤber Nacht druͤber gebunden/ damit drey oder vier Tage angehalten. 4. Teuffelsdreck/ Hundsdreck/ zwey Loth/ und U- rin von einem jungen noch reinem Knaben Mor- gends nuͤchtern/ mit Eſſig unter einander vermiſcht und dem Roß eingegoſſen. Vor den reiſſenden Wurm. 1. Honig/ Frauenmilch/ Ameiſen/ Gerſtenmehl/ je- des gleich viel/ ein Pflaſter daraus gemacht/ und uͤber den Schaden gelegt/ ſo wirſt du den Wurm im Pfla- ſter finden. 2. Nim Froſchleich/ die erſte ſo du findeſt im Fruͤh- ling/ in einen Topff gethan/ und in einen Keller oder ſonſt ins Erdreich dahin nichts gefuͤhret wird/ vergra- ben/ nach der Zeit findet ſich im Topff ein Waſſer/ faſt wie Molcken/ damit waſche den Schaden/ ſo wird der Wurm von Stund an ſterben. 3. Butter/ neuen Honig/ Vendiſch Glaß/ Weitzen- mehl/ weiſſen Huͤtten-Rauch und Gallen/ wohl un- ter einander gemiſcht/ wo Beulen ſind/ ſolche mit ei- ner Flitten aufgeriſſen/ und obbemeldte Stuͤck fleiſſig hinein gerieben. 4. Nimm zwey Untzen Operment/ hange daſſelbe an den Halß oder Schwantz in einem kleinen Saͤck- lein da der Wurm iſt/ wann man dem Pferd eine A- der ſchlaͤgt/ wird es ihm dienlich ſeyn. Vor den Haar-Wurm. 1. Reinberger-Speck geſchmoltzen/ Leinoͤl/ Honig ohngefaͤhr vor vier Pfeuning/ ungebraucht Wagen- ſchmier/ ein wenig Rockenmehl/ gebraͤndten Alaun/ Spangruͤn/ alles uͤber dem Feuer untereinander zer- gehen laſſen/ den Schaden erſtlich mit kalter Laugen aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/468
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/468>, abgerufen am 19.02.2019.