Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] verstopffe es feste mit Werck: Weiter nimm
Rauten-Safft ein Loth/ Theriak ein Loth/ temperire
es mit Wein unter einander/ mach es laulicht/ und
geuß es dem Roß ein/ es wird gesund.

Vor Futter-Rech.

Nimm Bibergail ein Loth/ gestossene Lorbeern ein
Loth/ Theriack ein Loth/ Rautensafft drey Loth/ tem-
perire es unter einander/ und geuß dem Pferde mit ei-
nem Kännichen Wein/ laulicht gemacht/ ein/ laß es
darauff eine Stunde gemachsam herum führen/ es
verdauet das Futter und kommt zu recht.

Eine Lattwerge vor die Räch/ oder da
es auch gar verschlüge/ es wäre wo-
von es wolle.

Nimm sechs Säcklein Niesewurtz/ Saffran ein
Qventlein/ Bibergeil ein halb Loth/ langen Pfeffer
zwo Qventlein/ gestossen Lorbeer drey Loth/ temperne
diese Stück alle in einem Nössel Wein/ mache es lau-
licht/ und geuß ihm ein/ heffte es sechs Stunden auff/
tunck eine Kotze in frisch Wasser/ deck es damit zu/ je
älter diese Latwerge wird/ je besser sie ist.

Folget ein Anstrich oder
Einsatz.

Nimm einen Topff/ darein ein Stübichen gehet/
fülle den die Hälffte mit Brosamen von Rocken-
Brodt/ und geuß guten starcken Wein darein/ setze es
zum Feuer/ laß es die Hälffte oder den dritten Theil
einsieden/ bähe es mit dem Brodt an allen vieren/
so warm ers leiden kan/ streiche es damit an wie mit ei-
nem andern Einsatz/ laß es eine Nacht stehen/ streiche
es des Morgends zwey Tage nach einander wieder-
um damit an/ den vierdten reite es in ein fliessend
Wasser/ dem Strom entgegen/ nimm alsdann
Sauerteig/ Essig und Saltz/ mache es in einer Pfan-
ne heiß und trocken/ schlage dem Pferde drey Tage
nach einander darmit ein. Dieweil auch der Gaul
in der Artzney stehet/ solt du ihn mit warmen Wasser/
worinn ein wenig Saffran geworffen ist/ träncken/
oder die drey vorgeschriebene Wurtzeln in das Trin-
cken thun. Köntest du aber etwas von Frauen-
Kranckheiten überkommen/ davon wäre es am besten
zu trincken. Köndte man auch zu diesem Einsatz oder
Anstrich nicht kommen/ so laß stinckenden Rettich in
halb Wasser und halb Wein kochen/ und bähe dem
Pferde die Schenckel wol damit/ so warm du die
Hände darinnen erleiden kanst/ lege ihm das Kreu-
trich hinten an die Adern an/ und bewinde es mit
Stroh vom Huf an biß an den Bug/ damit das
Kraut darauf liegen bleibet/ und die Adern desto eher
erwarmen mögen.

Hierzu ist gleicher Gestalt sehr nützlich und gut/
Bachbunge im Bier wol gekochet/ damit bähe und
bewinde das Pferd/ wie obstehet.

Da man auch in Eil und Mangelung etlicher
Stücke dem Pferde so bald nicht rathen könte/ so wird
folgendes von gemeinen Leuten vielfältig gebrauchet:
Man nimmt Menschen-Koth/ so warm er von dem
[Spaltenumbruch] Menschen kommt/ eine gute Nothdurfft/ hefftet den
Gaul auf/ längst den Reiffen/ stecket ihm den Koth in
den Halß/ daß er ihn schlingen muß/ und lasset ihn ein
paar Stunden aufgehefftet stehen/ darauf reitet ihn
eine halbe Stunde allgemach herumb/ und gebt ihm
von Frauen-Kranckheit etwas ins Trincken/ kan man
ein weiß Wiesel-Balgelein haben/ so soll man von
demselben das vierdte Theil dem Pferde gar klein ge-
schnitten/ im Futter zu fressen geben.

Ein Einguß vor das Ver-
schlagen.

Nimm Zwiebelsafft einen ziemlichen Becher voll/
Theriak/ gestossen Saffran/ jedes so groß als eine
Welsche Nuß/ Meisterwurtzel/ Hollwurtzel/ Wal-
wurtz/ ein jedes einer Welschen Nuß groß/ ein Vier-
tel von einem weissen Wieselbalg/ temperire diese
Stück alle untereinander/ und geuß dem Pferde ein/
reibe ihm auch alle vier Füsse wohl mit Zwiebelsafft.

Wann ein Pferd verschlagen/ und gar
auf kein Bein treten wolte/ und auch
bereit etliche Tage mit ihm ge-
währet hätte.

Nimm Lorbeern/ Muscatennüsse/ Jngber/ Wey-
rauch/ jedes ein Loth/ das Weisse von zwantzig Ey-
ern/ die obbeschriebenen Stück allesambt gepülvert/
menge sie in das Eyerklahr/ geuß es dem Pferde als-
dann ein/ darnach oder auch zuvor/ laß dem Pferd die
Eysen hart anziehen/ und da es geschehen kan/ es auf
Bretter tretten/ könte es aber nicht auf dem Fuß ste-
hen/ so geuß ihm diese Artzney ligend ein/ nimm dar-
nach ein leinen Tuch/ weiche es in frisch Brunnen-
wasser/ schlage es dem Pferde also naß über/ decke es
darneben/ mit einer andern decke auch zu/ und solches
thue zwey Tage nach einander: Will aber das
Pferd noch nicht gehen/ und die Beine wären ihm
noch steiff/ so spanne es zwischen andere Pferde ein/
daß es von selbigen fortgezogen gehen muß/ so
bald es erwärmet/ werden ihm die Beine gelenck: ne-
ben diesen mag man auch den obbeschriebenen Ein-
schlag und Schmierung der Füsse/ da es von nöthen
ist/ gebrauchen.

Einsatz oder Anstreich.

Erst lich schlage dem Pferd die Buch-Schranck-
und beyde Spor-Adern/ und wofern die Räch
so gar hefftig/ so mag man ihnen die Halß-Ader
auch schlagen/ fahe das Blut in ein Gefäß/ thue darein
guten Wein-Essig und Brandwein/ jedes ein halb
Maaß/ Gersten oder Rockenmehl/ ein halb Viertel
eines Scheffels/ zwölff Eyer mit Schalen/ und alle
diese Stück rühre alsbald kalt unter einander/ nimm
alsdenn Brandwein ein Nössel/ Weinhöfen eine
Kanne/ Weinessig ein Nössel/ Terpentin ein Viertel
Pfund/ nimm Holtz-Asche ein halb Viertel/ diese vier
Stück laß in einem Topff sieden/ schütte sie über oben
genannte kalte Stuck/ knete es wol durcheinander/
daß es zu einem Teig wird/ und streich solches dem
Gaul auf die Nieren/ forne übers Wider-Roß/ und

hin-

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] verſtopffe es feſte mit Werck: Weiter nimm
Rauten-Safft ein Loth/ Theriak ein Loth/ temperire
es mit Wein unter einander/ mach es laulicht/ und
geuß es dem Roß ein/ es wird geſund.

Vor Futter-Rech.

Nimm Bibergail ein Loth/ geſtoſſene Lorbeern ein
Loth/ Theriack ein Loth/ Rautenſafft drey Loth/ tem-
perire es unter einander/ und geuß dem Pferde mit ei-
nem Kaͤnnichen Wein/ laulicht gemacht/ ein/ laß es
darauff eine Stunde gemachſam herum fuͤhren/ es
verdauet das Futter und kommt zu recht.

Eine Lattwerge vor die Raͤch/ oder da
es auch gar verſchluͤge/ es waͤre wo-
von es wolle.

Nimm ſechs Saͤcklein Nieſewurtz/ Saffran ein
Qventlein/ Bibergeil ein halb Loth/ langen Pfeffer
zwo Qventlein/ geſtoſſen Lorbeer drey Loth/ temperne
dieſe Stuͤck alle in einem Noͤſſel Wein/ mache es lau-
licht/ und geuß ihm ein/ heffte es ſechs Stunden auff/
tunck eine Kotze in friſch Waſſer/ deck es damit zu/ je
aͤlter dieſe Latwerge wird/ je beſſer ſie iſt.

Folget ein Anſtrich oder
Einſatz.

Nimm einen Topff/ darein ein Stuͤbichen gehet/
fuͤlle den die Haͤlffte mit Broſamen von Rocken-
Brodt/ und geuß guten ſtarcken Wein darein/ ſetze es
zum Feuer/ laß es die Haͤlffte oder den dritten Theil
einſieden/ baͤhe es mit dem Brodt an allen vieren/
ſo warm ers leiden kan/ ſtreiche es damit an wie mit ei-
nem andern Einſatz/ laß es eine Nacht ſtehen/ ſtreiche
es des Morgends zwey Tage nach einander wieder-
um damit an/ den vierdten reite es in ein flieſſend
Waſſer/ dem Strom entgegen/ nimm alsdann
Sauerteig/ Eſſig und Saltz/ mache es in einer Pfan-
ne heiß und trocken/ ſchlage dem Pferde drey Tage
nach einander darmit ein. Dieweil auch der Gaul
in der Artzney ſtehet/ ſolt du ihn mit warmen Waſſer/
worinn ein wenig Saffran geworffen iſt/ traͤncken/
oder die drey vorgeſchriebene Wurtzeln in das Trin-
cken thun. Koͤnteſt du aber etwas von Frauen-
Kranckheiten uͤberkommen/ davon waͤre es am beſten
zu trincken. Koͤndte man auch zu dieſem Einſatz oder
Anſtrich nicht kommen/ ſo laß ſtinckenden Rettich in
halb Waſſer und halb Wein kochen/ und baͤhe dem
Pferde die Schenckel wol damit/ ſo warm du die
Haͤnde darinnen erleiden kanſt/ lege ihm das Kreu-
trich hinten an die Adern an/ und bewinde es mit
Stroh vom Huf an biß an den Bug/ damit das
Kraut darauf liegen bleibet/ und die Adern deſto eher
erwarmen moͤgen.

Hierzu iſt gleicher Geſtalt ſehr nuͤtzlich und gut/
Bachbunge im Bier wol gekochet/ damit baͤhe und
bewinde das Pferd/ wie obſtehet.

Da man auch in Eil und Mangelung etlicher
Stuͤcke dem Pferde ſo bald nicht rathen koͤnte/ ſo wird
folgendes von gemeinen Leuten vielfaͤltig gebrauchet:
Man nimmt Menſchen-Koth/ ſo warm er von dem
[Spaltenumbruch] Menſchen kommt/ eine gute Nothdurfft/ hefftet den
Gaul auf/ laͤngſt den Reiffen/ ſtecket ihm den Koth in
den Halß/ daß er ihn ſchlingen muß/ und laſſet ihn ein
paar Stunden aufgehefftet ſtehen/ darauf reitet ihn
eine halbe Stunde allgemach herumb/ und gebt ihm
von Frauen-Kranckheit etwas ins Trincken/ kan man
ein weiß Wieſel-Balgelein haben/ ſo ſoll man von
demſelben das vierdte Theil dem Pferde gar klein ge-
ſchnitten/ im Futter zu freſſen geben.

Ein Einguß vor das Ver-
ſchlagen.

Nimm Zwiebelſafft einen ziemlichen Becher voll/
Theriak/ geſtoſſen Saffran/ jedes ſo groß als eine
Welſche Nuß/ Meiſterwurtzel/ Hollwurtzel/ Wal-
wurtz/ ein jedes einer Welſchen Nuß groß/ ein Vier-
tel von einem weiſſen Wieſelbalg/ temperire dieſe
Stuͤck alle untereinander/ und geuß dem Pferde ein/
reibe ihm auch alle vier Fuͤſſe wohl mit Zwiebelſafft.

Wann ein Pferd verſchlagen/ und gar
auf kein Bein treten wolte/ und auch
bereit etliche Tage mit ihm ge-
waͤhret haͤtte.

Nimm Lorbeern/ Muſcatennuͤſſe/ Jngber/ Wey-
rauch/ jedes ein Loth/ das Weiſſe von zwantzig Ey-
ern/ die obbeſchriebenen Stuͤck alleſambt gepuͤlvert/
menge ſie in das Eyerklahr/ geuß es dem Pferde als-
dann ein/ darnach oder auch zuvor/ laß dem Pferd die
Eyſen hart anziehen/ und da es geſchehen kan/ es auf
Bretter tretten/ koͤnte es aber nicht auf dem Fuß ſte-
hen/ ſo geuß ihm dieſe Artzney ligend ein/ nimm dar-
nach ein leinen Tuch/ weiche es in friſch Brunnen-
waſſer/ ſchlage es dem Pferde alſo naß uͤber/ decke es
darneben/ mit einer andern decke auch zu/ und ſolches
thue zwey Tage nach einander: Will aber das
Pferd noch nicht gehen/ und die Beine waͤren ihm
noch ſteiff/ ſo ſpanne es zwiſchen andere Pferde ein/
daß es von ſelbigen fortgezogen gehen muß/ ſo
bald es erwaͤrmet/ werden ihm die Beine gelenck: ne-
ben dieſen mag man auch den obbeſchriebenen Ein-
ſchlag und Schmierung der Fuͤſſe/ da es von noͤthen
iſt/ gebrauchen.

Einſatz oder Anſtreich.

Erſt lich ſchlage dem Pferd die Buch-Schranck-
und beyde Spor-Adern/ und wofern die Raͤch
ſo gar hefftig/ ſo mag man ihnen die Halß-Ader
auch ſchlagen/ fahe das Blut in ein Gefaͤß/ thue darein
guten Wein-Eſſig und Brandwein/ jedes ein halb
Maaß/ Gerſten oder Rockenmehl/ ein halb Viertel
eines Scheffels/ zwoͤlff Eyer mit Schalen/ und alle
dieſe Stuͤck ruͤhre alsbald kalt unter einander/ nimm
alsdenn Brandwein ein Noͤſſel/ Weinhoͤfen eine
Kanne/ Weineſſig ein Noͤſſel/ Terpentin ein Viertel
Pfund/ nimm Holtz-Aſche ein halb Viertel/ dieſe vier
Stuͤck laß in einem Topff ſieden/ ſchuͤtte ſie uͤber oben
genannte kalte Stuck/ knete es wol durcheinander/
daß es zu einem Teig wird/ und ſtreich ſolches dem
Gaul auf die Nieren/ forne uͤbers Wider-Roß/ und

hin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0471" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi></fw><lb/><cb/>
ver&#x017F;topffe es fe&#x017F;te mit Werck: Weiter nimm<lb/>
Rauten-Safft ein Loth/ Theriak ein Loth/ temperire<lb/>
es mit Wein unter einander/ mach es laulicht/ und<lb/>
geuß es dem Roß ein/ es wird ge&#x017F;und.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Vor Futter-Rech.</hi> </head><lb/>
                <p>Nimm Bibergail ein Loth/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Lorbeern ein<lb/>
Loth/ Theriack ein Loth/ Rauten&#x017F;afft drey Loth/ tem-<lb/>
perire es unter einander/ und geuß dem Pferde mit ei-<lb/>
nem Ka&#x0364;nnichen Wein/ laulicht gemacht/ ein/ laß es<lb/>
darauff eine Stunde gemach&#x017F;am herum fu&#x0364;hren/ es<lb/>
verdauet das Futter und kommt zu recht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Eine Lattwerge vor die Ra&#x0364;ch/ oder da<lb/>
es auch gar ver&#x017F;chlu&#x0364;ge/ es wa&#x0364;re wo-<lb/>
von es wolle.</hi> </head><lb/>
                <p>Nimm &#x017F;echs Sa&#x0364;cklein Nie&#x017F;ewurtz/ Saffran ein<lb/>
Qventlein/ Bibergeil ein halb Loth/ langen Pfeffer<lb/>
zwo Qventlein/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Lorbeer drey Loth/ temperne<lb/>
die&#x017F;e Stu&#x0364;ck alle in einem No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Wein/ mache es lau-<lb/>
licht/ und geuß ihm ein/ heffte es &#x017F;echs Stunden auff/<lb/>
tunck eine Kotze in fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er/ deck es damit zu/ je<lb/>
a&#x0364;lter die&#x017F;e Latwerge wird/ je be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie i&#x017F;t.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Folget ein An&#x017F;trich oder<lb/>
Ein&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm einen Topff/ darein ein Stu&#x0364;bichen gehet/<lb/>
fu&#x0364;lle den die Ha&#x0364;lffte mit Bro&#x017F;amen von Rocken-<lb/>
Brodt/ und geuß guten &#x017F;tarcken Wein darein/ &#x017F;etze es<lb/>
zum Feuer/ laß es die Ha&#x0364;lffte oder den dritten Theil<lb/>
ein&#x017F;ieden/ ba&#x0364;he es mit dem Brodt an allen vieren/<lb/>
&#x017F;o warm ers leiden kan/ &#x017F;treiche es damit an wie mit ei-<lb/>
nem andern Ein&#x017F;atz/ laß es eine Nacht &#x017F;tehen/ &#x017F;treiche<lb/>
es des Morgends zwey Tage nach einander wieder-<lb/>
um damit an/ den vierdten reite es in ein flie&#x017F;&#x017F;end<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ dem Strom entgegen/ nimm alsdann<lb/>
Sauerteig/ E&#x017F;&#x017F;ig und Saltz/ mache es in einer Pfan-<lb/>
ne heiß und trocken/ &#x017F;chlage dem Pferde drey Tage<lb/>
nach einander darmit ein. Dieweil auch der Gaul<lb/>
in der Artzney &#x017F;tehet/ &#x017F;olt du ihn mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
worinn ein wenig Saffran geworffen i&#x017F;t/ tra&#x0364;ncken/<lb/>
oder die drey vorge&#x017F;chriebene Wurtzeln in das Trin-<lb/>
cken thun. Ko&#x0364;nte&#x017F;t du aber etwas von Frauen-<lb/>
Kranckheiten u&#x0364;berkommen/ davon wa&#x0364;re es am be&#x017F;ten<lb/>
zu trincken. Ko&#x0364;ndte man auch zu die&#x017F;em Ein&#x017F;atz oder<lb/>
An&#x017F;trich nicht kommen/ &#x017F;o laß &#x017F;tinckenden Rettich in<lb/>
halb Wa&#x017F;&#x017F;er und halb Wein kochen/ und ba&#x0364;he dem<lb/>
Pferde die Schenckel wol damit/ &#x017F;o warm du die<lb/>
Ha&#x0364;nde darinnen erleiden kan&#x017F;t/ lege ihm das Kreu-<lb/>
trich hinten an die Adern an/ und bewinde es mit<lb/>
Stroh vom Huf an biß an den Bug/ damit das<lb/>
Kraut darauf liegen bleibet/ und die Adern de&#x017F;to eher<lb/>
erwarmen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
              <p>Hierzu i&#x017F;t gleicher Ge&#x017F;talt &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich und gut/<lb/>
Bachbunge im Bier wol gekochet/ damit ba&#x0364;he und<lb/>
bewinde das Pferd/ wie ob&#x017F;tehet.</p><lb/>
              <p>Da man auch in Eil und Mangelung etlicher<lb/>
Stu&#x0364;cke dem Pferde &#x017F;o bald nicht rathen ko&#x0364;nte/ &#x017F;o wird<lb/>
folgendes von gemeinen Leuten vielfa&#x0364;ltig gebrauchet:<lb/>
Man nimmt Men&#x017F;chen-Koth/ &#x017F;o warm er von dem<lb/><cb/>
Men&#x017F;chen kommt/ eine gute Nothdurfft/ hefftet den<lb/>
Gaul auf/ la&#x0364;ng&#x017F;t den Reiffen/ &#x017F;tecket ihm den Koth in<lb/>
den Halß/ daß er ihn &#x017F;chlingen muß/ und la&#x017F;&#x017F;et ihn ein<lb/>
paar Stunden aufgehefftet &#x017F;tehen/ darauf reitet ihn<lb/>
eine halbe Stunde allgemach herumb/ und gebt ihm<lb/>
von Frauen-Kranckheit etwas ins Trincken/ kan man<lb/>
ein weiß Wie&#x017F;el-Balgelein haben/ &#x017F;o &#x017F;oll man von<lb/>
dem&#x017F;elben das vierdte Theil dem Pferde gar klein ge-<lb/>
&#x017F;chnitten/ im Futter zu fre&#x017F;&#x017F;en geben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein Einguß vor das Ver-<lb/>
&#x017F;chlagen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm Zwiebel&#x017F;afft einen ziemlichen Becher voll/<lb/>
Theriak/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Saffran/ jedes &#x017F;o groß als eine<lb/>
Wel&#x017F;che Nuß/ Mei&#x017F;terwurtzel/ Hollwurtzel/ Wal-<lb/>
wurtz/ ein jedes einer Wel&#x017F;chen Nuß groß/ ein Vier-<lb/>
tel von einem wei&#x017F;&#x017F;en Wie&#x017F;elbalg/ temperire die&#x017F;e<lb/>
Stu&#x0364;ck alle untereinander/ und geuß dem Pferde ein/<lb/>
reibe ihm auch alle vier Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wohl mit Zwiebel&#x017F;afft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann ein Pferd ver&#x017F;chlagen/ und gar<lb/>
auf kein Bein treten wolte/ und auch<lb/>
bereit etliche Tage mit ihm ge-<lb/>
wa&#x0364;hret ha&#x0364;tte.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm Lorbeern/ Mu&#x017F;catennu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Jngber/ Wey-<lb/>
rauch/ jedes ein Loth/ das Wei&#x017F;&#x017F;e von zwantzig Ey-<lb/>
ern/ die obbe&#x017F;chriebenen Stu&#x0364;ck alle&#x017F;ambt gepu&#x0364;lvert/<lb/>
menge &#x017F;ie in das Eyerklahr/ geuß es dem Pferde als-<lb/>
dann ein/ darnach oder auch zuvor/ laß dem Pferd die<lb/>
Ey&#x017F;en hart anziehen/ und da es ge&#x017F;chehen kan/ es auf<lb/>
Bretter tretten/ ko&#x0364;nte es aber nicht auf dem Fuß &#x017F;te-<lb/>
hen/ &#x017F;o geuß ihm die&#x017F;e Artzney ligend ein/ nimm dar-<lb/>
nach ein leinen Tuch/ weiche es in fri&#x017F;ch Brunnen-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;chlage es dem Pferde al&#x017F;o naß u&#x0364;ber/ decke es<lb/>
darneben/ mit einer andern decke auch zu/ und &#x017F;olches<lb/>
thue zwey Tage nach einander: Will aber das<lb/>
Pferd noch nicht gehen/ und die Beine wa&#x0364;ren ihm<lb/>
noch &#x017F;teiff/ &#x017F;o &#x017F;panne es zwi&#x017F;chen andere Pferde ein/<lb/>
daß es von &#x017F;elbigen fortgezogen gehen muß/ &#x017F;o<lb/>
bald es erwa&#x0364;rmet/ werden ihm die Beine gelenck: ne-<lb/>
ben die&#x017F;en mag man auch den obbe&#x017F;chriebenen Ein-<lb/>
&#x017F;chlag und Schmierung der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ da es von no&#x0364;then<lb/>
i&#x017F;t/ gebrauchen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein&#x017F;atz oder An&#x017F;treich.</hi> </head><lb/>
              <p>Er&#x017F;t lich &#x017F;chlage dem Pferd die Buch-Schranck-<lb/>
und beyde Spor-Adern/ und wofern die Ra&#x0364;ch<lb/>
&#x017F;o gar hefftig/ &#x017F;o mag man ihnen die Halß-Ader<lb/>
auch &#x017F;chlagen/ fahe das Blut in ein Gefa&#x0364;ß/ thue darein<lb/>
guten Wein-E&#x017F;&#x017F;ig und Brandwein/ jedes ein halb<lb/>
Maaß/ Ger&#x017F;ten oder Rockenmehl/ ein halb Viertel<lb/>
eines Scheffels/ zwo&#x0364;lff Eyer mit Schalen/ und alle<lb/>
die&#x017F;e Stu&#x0364;ck ru&#x0364;hre alsbald kalt unter einander/ nimm<lb/>
alsdenn Brandwein ein No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Weinho&#x0364;fen eine<lb/>
Kanne/ Weine&#x017F;&#x017F;ig ein No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Terpentin ein Viertel<lb/>
Pfund/ nimm Holtz-A&#x017F;che ein halb Viertel/ die&#x017F;e vier<lb/>
Stu&#x0364;ck laß in einem Topff &#x017F;ieden/ &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;ie u&#x0364;ber oben<lb/>
genannte kalte Stuck/ knete es wol durcheinander/<lb/>
daß es zu einem Teig wird/ und &#x017F;treich &#x017F;olches dem<lb/>
Gaul auf die Nieren/ forne u&#x0364;bers Wider-Roß/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0471] Artzney-Mittel. verſtopffe es feſte mit Werck: Weiter nimm Rauten-Safft ein Loth/ Theriak ein Loth/ temperire es mit Wein unter einander/ mach es laulicht/ und geuß es dem Roß ein/ es wird geſund. Vor Futter-Rech. Nimm Bibergail ein Loth/ geſtoſſene Lorbeern ein Loth/ Theriack ein Loth/ Rautenſafft drey Loth/ tem- perire es unter einander/ und geuß dem Pferde mit ei- nem Kaͤnnichen Wein/ laulicht gemacht/ ein/ laß es darauff eine Stunde gemachſam herum fuͤhren/ es verdauet das Futter und kommt zu recht. Eine Lattwerge vor die Raͤch/ oder da es auch gar verſchluͤge/ es waͤre wo- von es wolle. Nimm ſechs Saͤcklein Nieſewurtz/ Saffran ein Qventlein/ Bibergeil ein halb Loth/ langen Pfeffer zwo Qventlein/ geſtoſſen Lorbeer drey Loth/ temperne dieſe Stuͤck alle in einem Noͤſſel Wein/ mache es lau- licht/ und geuß ihm ein/ heffte es ſechs Stunden auff/ tunck eine Kotze in friſch Waſſer/ deck es damit zu/ je aͤlter dieſe Latwerge wird/ je beſſer ſie iſt. Folget ein Anſtrich oder Einſatz. Nimm einen Topff/ darein ein Stuͤbichen gehet/ fuͤlle den die Haͤlffte mit Broſamen von Rocken- Brodt/ und geuß guten ſtarcken Wein darein/ ſetze es zum Feuer/ laß es die Haͤlffte oder den dritten Theil einſieden/ baͤhe es mit dem Brodt an allen vieren/ ſo warm ers leiden kan/ ſtreiche es damit an wie mit ei- nem andern Einſatz/ laß es eine Nacht ſtehen/ ſtreiche es des Morgends zwey Tage nach einander wieder- um damit an/ den vierdten reite es in ein flieſſend Waſſer/ dem Strom entgegen/ nimm alsdann Sauerteig/ Eſſig und Saltz/ mache es in einer Pfan- ne heiß und trocken/ ſchlage dem Pferde drey Tage nach einander darmit ein. Dieweil auch der Gaul in der Artzney ſtehet/ ſolt du ihn mit warmen Waſſer/ worinn ein wenig Saffran geworffen iſt/ traͤncken/ oder die drey vorgeſchriebene Wurtzeln in das Trin- cken thun. Koͤnteſt du aber etwas von Frauen- Kranckheiten uͤberkommen/ davon waͤre es am beſten zu trincken. Koͤndte man auch zu dieſem Einſatz oder Anſtrich nicht kommen/ ſo laß ſtinckenden Rettich in halb Waſſer und halb Wein kochen/ und baͤhe dem Pferde die Schenckel wol damit/ ſo warm du die Haͤnde darinnen erleiden kanſt/ lege ihm das Kreu- trich hinten an die Adern an/ und bewinde es mit Stroh vom Huf an biß an den Bug/ damit das Kraut darauf liegen bleibet/ und die Adern deſto eher erwarmen moͤgen. Hierzu iſt gleicher Geſtalt ſehr nuͤtzlich und gut/ Bachbunge im Bier wol gekochet/ damit baͤhe und bewinde das Pferd/ wie obſtehet. Da man auch in Eil und Mangelung etlicher Stuͤcke dem Pferde ſo bald nicht rathen koͤnte/ ſo wird folgendes von gemeinen Leuten vielfaͤltig gebrauchet: Man nimmt Menſchen-Koth/ ſo warm er von dem Menſchen kommt/ eine gute Nothdurfft/ hefftet den Gaul auf/ laͤngſt den Reiffen/ ſtecket ihm den Koth in den Halß/ daß er ihn ſchlingen muß/ und laſſet ihn ein paar Stunden aufgehefftet ſtehen/ darauf reitet ihn eine halbe Stunde allgemach herumb/ und gebt ihm von Frauen-Kranckheit etwas ins Trincken/ kan man ein weiß Wieſel-Balgelein haben/ ſo ſoll man von demſelben das vierdte Theil dem Pferde gar klein ge- ſchnitten/ im Futter zu freſſen geben. Ein Einguß vor das Ver- ſchlagen. Nimm Zwiebelſafft einen ziemlichen Becher voll/ Theriak/ geſtoſſen Saffran/ jedes ſo groß als eine Welſche Nuß/ Meiſterwurtzel/ Hollwurtzel/ Wal- wurtz/ ein jedes einer Welſchen Nuß groß/ ein Vier- tel von einem weiſſen Wieſelbalg/ temperire dieſe Stuͤck alle untereinander/ und geuß dem Pferde ein/ reibe ihm auch alle vier Fuͤſſe wohl mit Zwiebelſafft. Wann ein Pferd verſchlagen/ und gar auf kein Bein treten wolte/ und auch bereit etliche Tage mit ihm ge- waͤhret haͤtte. Nimm Lorbeern/ Muſcatennuͤſſe/ Jngber/ Wey- rauch/ jedes ein Loth/ das Weiſſe von zwantzig Ey- ern/ die obbeſchriebenen Stuͤck alleſambt gepuͤlvert/ menge ſie in das Eyerklahr/ geuß es dem Pferde als- dann ein/ darnach oder auch zuvor/ laß dem Pferd die Eyſen hart anziehen/ und da es geſchehen kan/ es auf Bretter tretten/ koͤnte es aber nicht auf dem Fuß ſte- hen/ ſo geuß ihm dieſe Artzney ligend ein/ nimm dar- nach ein leinen Tuch/ weiche es in friſch Brunnen- waſſer/ ſchlage es dem Pferde alſo naß uͤber/ decke es darneben/ mit einer andern decke auch zu/ und ſolches thue zwey Tage nach einander: Will aber das Pferd noch nicht gehen/ und die Beine waͤren ihm noch ſteiff/ ſo ſpanne es zwiſchen andere Pferde ein/ daß es von ſelbigen fortgezogen gehen muß/ ſo bald es erwaͤrmet/ werden ihm die Beine gelenck: ne- ben dieſen mag man auch den obbeſchriebenen Ein- ſchlag und Schmierung der Fuͤſſe/ da es von noͤthen iſt/ gebrauchen. Einſatz oder Anſtreich. Erſt lich ſchlage dem Pferd die Buch-Schranck- und beyde Spor-Adern/ und wofern die Raͤch ſo gar hefftig/ ſo mag man ihnen die Halß-Ader auch ſchlagen/ fahe das Blut in ein Gefaͤß/ thue darein guten Wein-Eſſig und Brandwein/ jedes ein halb Maaß/ Gerſten oder Rockenmehl/ ein halb Viertel eines Scheffels/ zwoͤlff Eyer mit Schalen/ und alle dieſe Stuͤck ruͤhre alsbald kalt unter einander/ nimm alsdenn Brandwein ein Noͤſſel/ Weinhoͤfen eine Kanne/ Weineſſig ein Noͤſſel/ Terpentin ein Viertel Pfund/ nimm Holtz-Aſche ein halb Viertel/ dieſe vier Stuͤck laß in einem Topff ſieden/ ſchuͤtte ſie uͤber oben genannte kalte Stuck/ knete es wol durcheinander/ daß es zu einem Teig wird/ und ſtreich ſolches dem Gaul auf die Nieren/ forne uͤbers Wider-Roß/ und hin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/471
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/471>, abgerufen am 19.02.2019.