Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch]
Faules wildes Fleisch.

1. Welches umb die Wunden stehet/ 2. sich erhebt/
3. und weiß aussiehet.

1. Mit aufgelößten Wermuthsaltz gereiniget/ und
das Saltz darein gestreuet.

2. Nesseln in Wein gesotten/ mit klein gestoßnen
Grünspan eingetröpfet.

3. Wallwurtzel/ 4. Nießwurtzel/ 5. Rättichpulver/
6. Nesseln/ 7. Papeln/ 8. röthe Bucken/ 9. Nesselsaa-
men/ 10. Nachtschattenkraut/ 11. Beyfuß/ 12. Wer-
muth/ 13. Sannickelkraut/ 14. Haselwurtzel/ 15. Heil-
allerwelt/ 16. Junge Farren/ 17. Rauten/ 18. Hollun-
derblüth/ 19. Wegerich/ 20. Kreiden mit Honig gesot-
ten/ übergelegt.

21. Alten Wein/ Vitriol/ Türckisch Gallus/ Grün-
span gesotten/ die Zincken abgeschöpfft/ damit ge-
schmiert.

22. Cypressenblätter gestossen/ mit Saltz/ Nessel-
blättern und Sumachblättern übergelegt.

23. Groß Klettensaamen/ in Wasser gesotten/ und
Seiffen zum Waschen.

24. Lerchenhertz/ halb so viel Eyergelb/ gebrennten
Alaun/ in die Wunden gelassen.

25. Mit Wachspflaster verbunden.

26. Galluspulver eingestreuet.

Maden und Würm aus den Wunden
zu bringen und davon zu
halten.
1. Safft von den grünen Nußschalen/ mit Brand-
wein gemenget.
2. Nießtup und 3. wildes Curcum-Pulver einge-
streuet.
4. Mit Roßmarinwein gewaschen.
5. Spinnenweben in Brodt eingeben.
Alles Geschmeiß aus den Wunden
zu halten.

Flöchkrautsafft in die Wunden gesprützet.

Haut und Fleisch wachsen
machen.

1. Honig/ Essig/ Grünspan/ gleich viel gesotten/ ü-
bergeschlagen.

2. Nesselsaamen/ 3. Schwartzwurtzel/ 4. Violen-
wurtzel/ 5. weissen Weyrauch/ 6. Mastix/ 7. Myr-
rhen/ 8. Drachenblut in Wein gesotten/ übergeschla-
gen/ und solch Pulver eingestreuet.

9. Nußblätterwasser übergelegt/ und offt damit ge-
waschen.

10. Wermuth-Saltz eingestreuet.

11. Rosenhonig übergeschlagen.

Schäden oder Wunden/ etzen
und offen halten.

Das Blut von einer Studten/ so einmahl ge-
tragen/ drauf geschmieret.

[Spaltenumbruch]
Daß keine Wunden schwüret.

1. Ein leinen Tuch angezündet/ mit Knabenharn
ausgelescht/ wieder in Baumöl geweichet/ und also
übergelegt.

2. Mäußöhrsafft übergelegt.

Wunden-Hefften.
1. Wann die Wunde frisch ist/ leget gestossene Ei-
chen-Blätter drauff/ das ziehet sie ohne Häfften zu-
sammen.
2. Galläpffelpulver eingestreuet.
3. Wermuth-Saltz hefftet und heilet die Wun-
den/ daß sie kein Mahl lässet.
Wunden auf den Bülern.

Mit einem heissen Eisen die Wunden/ so von bö-
sen Mundstücken verursachet werden/ etwas gebrennt:
Denn mit Honig/ weiß Lilienöl/ Terpentin/ Eyer und
Bleyweiß gemenget/ angestrichen und geheilet.

Waffen/ Dörner aus den Wun-
den zu ziehen.

1. Kappeskrautbrühe mit Essig eingesprützet.

2. Gestossene Krebsaugen/ 3. Hasenschmaltz/ 4.
Hasenschweiß/ 5. Gänseschmaltz/ 6. Eschschmaltz/ 7.
wildes Katzenschmaltz/ 8. Hollunderblütsafft/ 9. Kar-
tendistelwurtzel gepulvert/ 10. heisses verbrändtes
Brodt/ 11. Kothkefer/ 12. mit Magnetstein gemen-
get/ übergelegt und eingestreuet.

13. Manstreukraut übergelegt.

14. Mäußöhrlsafft/ Diptamsafft/ gestossen Ma-
gnetstein/ mit Schweinenschmaltz gemenget/ aufge-
legt.

15. Ernrosenwurtzel und Saamen mit Gersten-
mehlin Wasser gesotten/ mit Baumöl angemacht.

16. Gestossene Hünerdärm übergelegt.

17. Die jungen Augen von den gestossenen Rohr-
wurtzeln übergelegt.

Kugeln ausziehen.

1. Schießpulver in Speiß und Tranck gemenget.

2. Kornwurtzel/ 3. Bonenblätter/ 4. Nagelkgaut
mit den braunen Blumen/ 5. Stickwurtzel/ 6. Beto-
nienwurtzel/ 7. lebendige Krebs/ 8. Terpentin/ 9. Ha-
senschmaltz/ 10. Hasenhaar/ 11. Magnetstein/ unter ein
Pfund alt Schmeer/ zwey Pfund Honig/ drey Pfund
Wachs übergeschlagen.

12. Mäußohrsafft/ Diptamsafft/ gepulverten Ma-
gnetstein/ mit Schweinenschmaltz zum Pflaster an-
gemacht und aufgelegt/ in das Pflaster aber muß ein
Loch Creutzweiß geschnitten seyn/ daß es heraus kan.

Vergifftete Pfeil und Kugeln.

Den Schweiß eines andern Pferdes mit Men-
chenharn gemenget/ in gebrändtes Brodt temperirt
eingeben/ und auch mit Schweinenschmaltz in die
Wunden gestrichen.

Glied-
Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch]
Faules wildes Fleiſch.

1. Welches umb die Wunden ſtehet/ 2. ſich erhebt/
3. und weiß ausſiehet.

1. Mit aufgeloͤßten Wermuthſaltz gereiniget/ und
das Saltz darein geſtreuet.

2. Neſſeln in Wein geſotten/ mit klein geſtoßnen
Gruͤnſpan eingetroͤpfet.

3. Wallwurtzel/ 4. Nießwurtzel/ 5. Raͤttichpulver/
6. Neſſeln/ 7. Papeln/ 8. roͤthe Bucken/ 9. Neſſelſaa-
men/ 10. Nachtſchattenkraut/ 11. Beyfuß/ 12. Wer-
muth/ 13. Sannickelkraut/ 14. Haſelwurtzel/ 15. Heil-
allerwelt/ 16. Junge Farren/ 17. Rauten/ 18. Hollun-
derbluͤth/ 19. Wegerich/ 20. Kreiden mit Honig geſot-
ten/ uͤbergelegt.

21. Alten Wein/ Vitriol/ Tuͤrckiſch Gallus/ Gruͤn-
ſpan geſotten/ die Zincken abgeſchoͤpfft/ damit ge-
ſchmiert.

22. Cypreſſenblaͤtter geſtoſſen/ mit Saltz/ Neſſel-
blaͤttern und Sumachblaͤttern uͤbergelegt.

23. Groß Klettenſaamen/ in Waſſer geſotten/ und
Seiffen zum Waſchen.

24. Lerchenhertz/ halb ſo viel Eyergelb/ gebrennten
Alaun/ in die Wunden gelaſſen.

25. Mit Wachspflaſter verbunden.

26. Galluspulver eingeſtreuet.

Maden und Wuͤrm aus den Wunden
zu bringen und davon zu
halten.
1. Safft von den gruͤnen Nußſchalen/ mit Brand-
wein gemenget.
2. Nießtup und 3. wildes Curcum-Pulver einge-
ſtreuet.
4. Mit Roßmarinwein gewaſchen.
5. Spinnenweben in Brodt eingeben.
Alles Geſchmeiß aus den Wunden
zu halten.

Floͤchkrautſafft in die Wunden geſpruͤtzet.

Haut und Fleiſch wachſen
machen.

1. Honig/ Eſſig/ Gruͤnſpan/ gleich viel geſotten/ uͤ-
bergeſchlagen.

2. Neſſelſaamen/ 3. Schwartzwurtzel/ 4. Violen-
wurtzel/ 5. weiſſen Weyrauch/ 6. Maſtix/ 7. Myr-
rhen/ 8. Drachenblut in Wein geſotten/ uͤbergeſchla-
gen/ und ſolch Pulver eingeſtreuet.

9. Nußblaͤtterwaſſer uͤbergelegt/ und offt damit ge-
waſchen.

10. Wermuth-Saltz eingeſtreuet.

11. Roſenhonig uͤbergeſchlagen.

Schaͤden oder Wunden/ etzen
und offen halten.

Das Blut von einer Studten/ ſo einmahl ge-
tragen/ drauf geſchmieret.

[Spaltenumbruch]
Daß keine Wunden ſchwuͤret.

1. Ein leinen Tuch angezuͤndet/ mit Knabenharn
ausgeleſcht/ wieder in Baumoͤl geweichet/ und alſo
uͤbergelegt.

2. Maͤußoͤhrſafft uͤbergelegt.

Wunden-Hefften.
1. Wann die Wunde friſch iſt/ leget geſtoſſene Ei-
chen-Blaͤtter drauff/ das ziehet ſie ohne Haͤfften zu-
ſammen.
2. Gallaͤpffelpulver eingeſtreuet.
3. Wermuth-Saltz hefftet und heilet die Wun-
den/ daß ſie kein Mahl laͤſſet.
Wunden auf den Buͤlern.

Mit einem heiſſen Eiſen die Wunden/ ſo von boͤ-
ſen Mundſtuͤcken veruꝛſachet werden/ etwas gebrennt:
Denn mit Honig/ weiß Lilienoͤl/ Terpentin/ Eyer und
Bleyweiß gemenget/ angeſtrichen und geheilet.

Waffen/ Doͤrner aus den Wun-
den zu ziehen.

1. Kappeskrautbruͤhe mit Eſſig eingeſpruͤtzet.

2. Geſtoſſene Krebsaugen/ 3. Haſenſchmaltz/ 4.
Haſenſchweiß/ 5. Gaͤnſeſchmaltz/ 6. Eſchſchmaltz/ 7.
wildes Katzenſchmaltz/ 8. Hollunderbluͤtſafft/ 9. Kar-
tendiſtelwurtzel gepulvert/ 10. heiſſes verbraͤndtes
Brodt/ 11. Kothkefer/ 12. mit Magnetſtein gemen-
get/ uͤbergelegt und eingeſtreuet.

13. Manstreukraut uͤbergelegt.

14. Maͤußoͤhrlſafft/ Diptamſafft/ geſtoſſen Ma-
gnetſtein/ mit Schweinenſchmaltz gemenget/ aufge-
legt.

15. Ernroſenwurtzel und Saamen mit Gerſten-
mehlin Waſſer geſotten/ mit Baumoͤl angemacht.

16. Geſtoſſene Huͤnerdaͤrm uͤbergelegt.

17. Die jungen Augen von den geſtoſſenen Rohr-
wurtzeln uͤbergelegt.

Kugeln ausziehen.

1. Schießpulver in Speiß und Tranck gemenget.

2. Kornwurtzel/ 3. Bonenblaͤtter/ 4. Nagelkgaut
mit den braunen Blumen/ 5. Stickwurtzel/ 6. Beto-
nienwurtzel/ 7. lebendige Krebs/ 8. Terpentin/ 9. Ha-
ſenſchmaltz/ 10. Haſenhaar/ 11. Magnetſtein/ unter ein
Pfund alt Schmeer/ zwey Pfund Honig/ drey Pfund
Wachs uͤbergeſchlagen.

12. Maͤußohrſafft/ Diptamſafft/ gepulverten Ma-
gnetſtein/ mit Schweinenſchmaltz zum Pflaſter an-
gemacht und aufgelegt/ in das Pflaſter aber muß ein
Loch Creutzweiß geſchnitten ſeyn/ daß es heraus kan.

Vergifftete Pfeil und Kugeln.

Den Schweiß eines andern Pferdes mit Men-
chenharn gemenget/ in gebraͤndtes Brodt temperirt
eingeben/ und auch mit Schweinenſchmaltz in die
Wunden geſtrichen.

Glied-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0480" n="424"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Faules wildes Flei&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Welches umb die Wunden &#x017F;tehet/ 2. &#x017F;ich erhebt/<lb/>
3. und weiß aus&#x017F;iehet.</p><lb/>
              <p>1. Mit aufgelo&#x0364;ßten Wermuth&#x017F;altz gereiniget/ und<lb/>
das Saltz darein ge&#x017F;treuet.</p><lb/>
              <p>2. Ne&#x017F;&#x017F;eln in Wein ge&#x017F;otten/ mit klein ge&#x017F;toßnen<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan eingetro&#x0364;pfet.</p><lb/>
              <p>3. Wallwurtzel/ 4. Nießwurtzel/ 5. Ra&#x0364;ttichpulver/<lb/>
6. Ne&#x017F;&#x017F;eln/ 7. Papeln/ 8. ro&#x0364;the Bucken/ 9. Ne&#x017F;&#x017F;el&#x017F;aa-<lb/>
men/ 10. Nacht&#x017F;chattenkraut/ 11. Beyfuß/ 12. Wer-<lb/>
muth/ 13. Sannickelkraut/ 14. Ha&#x017F;elwurtzel/ 15. Heil-<lb/>
allerwelt/ 16. Junge Farren/ 17. Rauten/ 18. Hollun-<lb/>
derblu&#x0364;th/ 19. Wegerich/ 20. Kreiden mit Honig ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
              <p>21. Alten Wein/ Vitriol/ Tu&#x0364;rcki&#x017F;ch Gallus/ Gru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;pan ge&#x017F;otten/ die Zincken abge&#x017F;cho&#x0364;pfft/ damit ge-<lb/>
&#x017F;chmiert.</p><lb/>
              <p>22. Cypre&#x017F;&#x017F;enbla&#x0364;tter ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit Saltz/ Ne&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bla&#x0364;ttern und Sumachbla&#x0364;ttern u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
              <p>23. Groß Kletten&#x017F;aamen/ in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und<lb/>
Seiffen zum Wa&#x017F;chen.</p><lb/>
              <p>24. Lerchenhertz/ halb &#x017F;o viel Eyergelb/ gebrennten<lb/>
Alaun/ in die Wunden gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>25. Mit Wachspfla&#x017F;ter verbunden.</p><lb/>
              <p>26. Galluspulver einge&#x017F;treuet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Maden und Wu&#x0364;rm aus den Wunden<lb/>
zu bringen und davon zu<lb/>
halten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Safft von den gru&#x0364;nen Nuß&#x017F;chalen/ mit Brand-<lb/>
wein gemenget.</item><lb/>
                <item>2. Nießtup und 3. wildes Curcum-Pulver einge-<lb/>
&#x017F;treuet.</item><lb/>
                <item>4. Mit Roßmarinwein gewa&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item>5. Spinnenweben in Brodt eingeben.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Alles Ge&#x017F;chmeiß aus den Wunden<lb/>
zu halten.</hi> </head><lb/>
              <p>Flo&#x0364;chkraut&#x017F;afft in die Wunden ge&#x017F;pru&#x0364;tzet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Haut und Flei&#x017F;ch wach&#x017F;en<lb/>
machen.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Honig/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ gleich viel ge&#x017F;otten/ u&#x0364;-<lb/>
berge&#x017F;chlagen.</p><lb/>
              <p>2. Ne&#x017F;&#x017F;el&#x017F;aamen/ 3. Schwartzwurtzel/ 4. Violen-<lb/>
wurtzel/ 5. wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch/ 6. Ma&#x017F;tix/ 7. Myr-<lb/>
rhen/ 8. Drachenblut in Wein ge&#x017F;otten/ u&#x0364;berge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ und &#x017F;olch Pulver einge&#x017F;treuet.</p><lb/>
              <p>9. Nußbla&#x0364;tterwa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;bergelegt/ und offt damit ge-<lb/>
wa&#x017F;chen.</p><lb/>
              <p>10. Wermuth-Saltz einge&#x017F;treuet.</p><lb/>
              <p>11. Ro&#x017F;enhonig u&#x0364;berge&#x017F;chlagen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Scha&#x0364;den oder Wunden/ etzen<lb/>
und offen halten.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Blut von einer Studten/ &#x017F;o einmahl ge-<lb/>
tragen/ drauf ge&#x017F;chmieret.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Daß keine Wunden &#x017F;chwu&#x0364;ret.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Ein leinen Tuch angezu&#x0364;ndet/ mit Knabenharn<lb/>
ausgele&#x017F;cht/ wieder in Baumo&#x0364;l geweichet/ und al&#x017F;o<lb/>
u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
              <p>2. Ma&#x0364;ußo&#x0364;hr&#x017F;afft u&#x0364;bergelegt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wunden-Hefften.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Wann die Wunde fri&#x017F;ch i&#x017F;t/ leget ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Ei-<lb/>
chen-Bla&#x0364;tter drauff/ das ziehet &#x017F;ie ohne Ha&#x0364;fften zu-<lb/>
&#x017F;ammen.</item><lb/>
                <item>2. Galla&#x0364;pffelpulver einge&#x017F;treuet.</item><lb/>
                <item>3. Wermuth-Saltz hefftet und heilet die Wun-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie kein Mahl la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wunden auf den Bu&#x0364;lern.</hi> </head><lb/>
              <p>Mit einem hei&#x017F;&#x017F;en Ei&#x017F;en die Wunden/ &#x017F;o von bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Mund&#x017F;tu&#x0364;cken veru&#xA75B;&#x017F;achet werden/ etwas gebrennt:<lb/>
Denn mit Honig/ weiß Lilieno&#x0364;l/ Terpentin/ Eyer und<lb/>
Bleyweiß gemenget/ ange&#x017F;trichen und geheilet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Waffen/ Do&#x0364;rner aus den Wun-<lb/>
den zu ziehen.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Kappeskrautbru&#x0364;he mit E&#x017F;&#x017F;ig einge&#x017F;pru&#x0364;tzet.</p><lb/>
              <p>2. Ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Krebsaugen/ 3. Ha&#x017F;en&#x017F;chmaltz/ 4.<lb/>
Ha&#x017F;en&#x017F;chweiß/ 5. Ga&#x0364;n&#x017F;e&#x017F;chmaltz/ 6. E&#x017F;ch&#x017F;chmaltz/ 7.<lb/>
wildes Katzen&#x017F;chmaltz/ 8. Hollunderblu&#x0364;t&#x017F;afft/ 9. Kar-<lb/>
tendi&#x017F;telwurtzel gepulvert/ 10. hei&#x017F;&#x017F;es verbra&#x0364;ndtes<lb/>
Brodt/ 11. Kothkefer/ 12. mit Magnet&#x017F;tein gemen-<lb/>
get/ u&#x0364;bergelegt und einge&#x017F;treuet.</p><lb/>
              <p>13. Manstreukraut u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
              <p>14. Ma&#x0364;ußo&#x0364;hrl&#x017F;afft/ Diptam&#x017F;afft/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Ma-<lb/>
gnet&#x017F;tein/ mit Schweinen&#x017F;chmaltz gemenget/ aufge-<lb/>
legt.</p><lb/>
              <p>15. Ernro&#x017F;enwurtzel und Saamen mit Ger&#x017F;ten-<lb/>
mehlin Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ mit Baumo&#x0364;l angemacht.</p><lb/>
              <p>16. Ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Hu&#x0364;nerda&#x0364;rm u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
              <p>17. Die jungen Augen von den ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Rohr-<lb/>
wurtzeln u&#x0364;bergelegt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Kugeln ausziehen.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Schießpulver in Speiß und Tranck gemenget.</p><lb/>
              <p>2. Kornwurtzel/ 3. Bonenbla&#x0364;tter/ 4. Nagelkgaut<lb/>
mit den braunen Blumen/ 5. Stickwurtzel/ 6. Beto-<lb/>
nienwurtzel/ 7. lebendige Krebs/ 8. Terpentin/ 9. Ha-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chmaltz/ 10. Ha&#x017F;enhaar/ 11. Magnet&#x017F;tein/ unter ein<lb/>
Pfund alt Schmeer/ zwey Pfund Honig/ drey Pfund<lb/>
Wachs u&#x0364;berge&#x017F;chlagen.</p><lb/>
              <p>12. Ma&#x0364;ußohr&#x017F;afft/ Diptam&#x017F;afft/ gepulverten Ma-<lb/>
gnet&#x017F;tein/ mit Schweinen&#x017F;chmaltz zum Pfla&#x017F;ter an-<lb/>
gemacht und aufgelegt/ in das Pfla&#x017F;ter aber muß ein<lb/>
Loch Creutzweiß ge&#x017F;chnitten &#x017F;eyn/ daß es heraus kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vergifftete Pfeil und Kugeln.</hi> </head><lb/>
              <p>Den Schweiß eines andern Pferdes mit Men-<lb/>
chenharn gemenget/ in gebra&#x0364;ndtes Brodt temperirt<lb/>
eingeben/ und auch mit Schweinen&#x017F;chmaltz in die<lb/>
Wunden ge&#x017F;trichen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Glied-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0480] Wohl-bewaͤhrte Faules wildes Fleiſch. 1. Welches umb die Wunden ſtehet/ 2. ſich erhebt/ 3. und weiß ausſiehet. 1. Mit aufgeloͤßten Wermuthſaltz gereiniget/ und das Saltz darein geſtreuet. 2. Neſſeln in Wein geſotten/ mit klein geſtoßnen Gruͤnſpan eingetroͤpfet. 3. Wallwurtzel/ 4. Nießwurtzel/ 5. Raͤttichpulver/ 6. Neſſeln/ 7. Papeln/ 8. roͤthe Bucken/ 9. Neſſelſaa- men/ 10. Nachtſchattenkraut/ 11. Beyfuß/ 12. Wer- muth/ 13. Sannickelkraut/ 14. Haſelwurtzel/ 15. Heil- allerwelt/ 16. Junge Farren/ 17. Rauten/ 18. Hollun- derbluͤth/ 19. Wegerich/ 20. Kreiden mit Honig geſot- ten/ uͤbergelegt. 21. Alten Wein/ Vitriol/ Tuͤrckiſch Gallus/ Gruͤn- ſpan geſotten/ die Zincken abgeſchoͤpfft/ damit ge- ſchmiert. 22. Cypreſſenblaͤtter geſtoſſen/ mit Saltz/ Neſſel- blaͤttern und Sumachblaͤttern uͤbergelegt. 23. Groß Klettenſaamen/ in Waſſer geſotten/ und Seiffen zum Waſchen. 24. Lerchenhertz/ halb ſo viel Eyergelb/ gebrennten Alaun/ in die Wunden gelaſſen. 25. Mit Wachspflaſter verbunden. 26. Galluspulver eingeſtreuet. Maden und Wuͤrm aus den Wunden zu bringen und davon zu halten. 1. Safft von den gruͤnen Nußſchalen/ mit Brand- wein gemenget. 2. Nießtup und 3. wildes Curcum-Pulver einge- ſtreuet. 4. Mit Roßmarinwein gewaſchen. 5. Spinnenweben in Brodt eingeben. Alles Geſchmeiß aus den Wunden zu halten. Floͤchkrautſafft in die Wunden geſpruͤtzet. Haut und Fleiſch wachſen machen. 1. Honig/ Eſſig/ Gruͤnſpan/ gleich viel geſotten/ uͤ- bergeſchlagen. 2. Neſſelſaamen/ 3. Schwartzwurtzel/ 4. Violen- wurtzel/ 5. weiſſen Weyrauch/ 6. Maſtix/ 7. Myr- rhen/ 8. Drachenblut in Wein geſotten/ uͤbergeſchla- gen/ und ſolch Pulver eingeſtreuet. 9. Nußblaͤtterwaſſer uͤbergelegt/ und offt damit ge- waſchen. 10. Wermuth-Saltz eingeſtreuet. 11. Roſenhonig uͤbergeſchlagen. Schaͤden oder Wunden/ etzen und offen halten. Das Blut von einer Studten/ ſo einmahl ge- tragen/ drauf geſchmieret. Daß keine Wunden ſchwuͤret. 1. Ein leinen Tuch angezuͤndet/ mit Knabenharn ausgeleſcht/ wieder in Baumoͤl geweichet/ und alſo uͤbergelegt. 2. Maͤußoͤhrſafft uͤbergelegt. Wunden-Hefften. 1. Wann die Wunde friſch iſt/ leget geſtoſſene Ei- chen-Blaͤtter drauff/ das ziehet ſie ohne Haͤfften zu- ſammen. 2. Gallaͤpffelpulver eingeſtreuet. 3. Wermuth-Saltz hefftet und heilet die Wun- den/ daß ſie kein Mahl laͤſſet. Wunden auf den Buͤlern. Mit einem heiſſen Eiſen die Wunden/ ſo von boͤ- ſen Mundſtuͤcken veruꝛſachet werden/ etwas gebrennt: Denn mit Honig/ weiß Lilienoͤl/ Terpentin/ Eyer und Bleyweiß gemenget/ angeſtrichen und geheilet. Waffen/ Doͤrner aus den Wun- den zu ziehen. 1. Kappeskrautbruͤhe mit Eſſig eingeſpruͤtzet. 2. Geſtoſſene Krebsaugen/ 3. Haſenſchmaltz/ 4. Haſenſchweiß/ 5. Gaͤnſeſchmaltz/ 6. Eſchſchmaltz/ 7. wildes Katzenſchmaltz/ 8. Hollunderbluͤtſafft/ 9. Kar- tendiſtelwurtzel gepulvert/ 10. heiſſes verbraͤndtes Brodt/ 11. Kothkefer/ 12. mit Magnetſtein gemen- get/ uͤbergelegt und eingeſtreuet. 13. Manstreukraut uͤbergelegt. 14. Maͤußoͤhrlſafft/ Diptamſafft/ geſtoſſen Ma- gnetſtein/ mit Schweinenſchmaltz gemenget/ aufge- legt. 15. Ernroſenwurtzel und Saamen mit Gerſten- mehlin Waſſer geſotten/ mit Baumoͤl angemacht. 16. Geſtoſſene Huͤnerdaͤrm uͤbergelegt. 17. Die jungen Augen von den geſtoſſenen Rohr- wurtzeln uͤbergelegt. Kugeln ausziehen. 1. Schießpulver in Speiß und Tranck gemenget. 2. Kornwurtzel/ 3. Bonenblaͤtter/ 4. Nagelkgaut mit den braunen Blumen/ 5. Stickwurtzel/ 6. Beto- nienwurtzel/ 7. lebendige Krebs/ 8. Terpentin/ 9. Ha- ſenſchmaltz/ 10. Haſenhaar/ 11. Magnetſtein/ unter ein Pfund alt Schmeer/ zwey Pfund Honig/ drey Pfund Wachs uͤbergeſchlagen. 12. Maͤußohrſafft/ Diptamſafft/ gepulverten Ma- gnetſtein/ mit Schweinenſchmaltz zum Pflaſter an- gemacht und aufgelegt/ in das Pflaſter aber muß ein Loch Creutzweiß geſchnitten ſeyn/ daß es heraus kan. Vergifftete Pfeil und Kugeln. Den Schweiß eines andern Pferdes mit Men- chenharn gemenget/ in gebraͤndtes Brodt temperirt eingeben/ und auch mit Schweinenſchmaltz in die Wunden geſtrichen. Glied-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/480
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/480>, abgerufen am 19.02.2019.