Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] dann ein halb Pfund Ochsenschmaltz/ ein halb Pfund
Bock-Unschlitt/ alles zusammen in eine küpfferne
Pfannen gethan/ und zum Gebrauch auffbehalten.

Jtem:

Ein halb Viertheil Silberglätt/ das weisse von et-
lichen Eyern/ alten Essig und Honig/ ein Loth Grün-
span/ in einem grossen Hafen unter einander gesotten/
und wol acht zu haben/ daß es nicht überlauffe/ nach-
dem es erkaltet/ zum Gebrauch auffbehalten.

Salbe vor alte Wunden und
Brüche.

Ein Vierthel Hirschen-Unschlitt/ ein Viertheil
Rindermarck/ so viel Hünerschmaltz/ ein Pfund Glo-
riett/ ein Pfund Baumöl/ diese Stück wohl durch
einander gesotten/ und ordentlicher Weise gebraucht.

Reinigungs-Salben.

Camillenblumen/ Klauenschmaltz/ Hirschmarck/
Bilsenöl/ Bärenschmaltz/ Leinöl/ Butter/ Wachs/
Hirsch-Unschlitt/ Alaun/ Mäußohr/ vorhero in
Wein gesotten.

Kühl- und Linderungs-Salben.

Ein Viertel Pfund Baumöl/ zwey Loth Rosenöl/
ein Viertel Pfund Butter/ zwey Loth Silberglätt/
zwey Loth weisses Hartz/ ein halb Pfund Rinder-
marck/ ein Loth Lorbeermehl/ Schmeer/ Speck/
Wachs/ Honig/ Bock-Unschlitt gleich viel.

Waffen-Salbe.

1. Zwey Loth Bärenschmaltz/ zwey Loth wild
Eberschmaltz/ Mooß von einem Todtenkopff ein halb
Loth/ Blutstein zwey Loth/ Santelholtz ein Loth/ Re-
genwürmer ein Loth/ das harte gepülvert/ die
Schmaltz müssen mit rothem Wein geläutert/ und
alles hernach zu einer Salben gemacht werden.

2. Ungesaltzene Speckschwarte/ daran noch et-
was Speck hanget/ den Schaden damit geschmie-
ret/ hernach auf die Speckschwarte Vitriol/ so an der
Farbe zwischen blau und grün ist/ gestreuet/ solchen
hernach mit einem saubern Tuch verbunden/ und an
einem laulichten Ort verwahren lassen.

Heil-Salben.
1. Tannenpech auf Wasser fliessen lassen/ getrück-
net und gepülvert/ das gepülverte mit Negotiana Ho-
nig/ Butter/ Zucker/ Pfeffer/ Jngber/ Brandwein
zur Salben angemachet.
2. Camillenblumen/ Brunnkreß/ Qvendelkraut/
Heydnisch Wundkraut/ in Wein gesotten/ davon
lässet man erstlich den Dampf in die Wunden ge-
hen/ dann nimmt man Ehrenpreißwasser/ Güldnes
Jochheilwasser/ Wintergrünwasser/ unser Frauen
Flachswasser/ jedes insonderheit destillirt/ jedes gleich
viel/ gemenget zum waschen der Wunden.
3. Regenwürm/ davon beyde Ende geschnitten/
das mittlere in Balsam gestossen/ mit Camillenöl
und Wachs angemachet/ übergelegt.
[Spaltenumbruch]

Zwey Loth Weyrauch/ ein Loth Gampfer/ ein
Viertel alten Speck/ ein halb Pfund Hirsch-Unschlit/
ein Pfund Eppichkraut/ ein Loth gestossen Grünspan/
ein Viertel Wachs/ ein Viertel Terpentin/ Eyer-
weiß/ Honig/ Wein und Mehl zur Salben angerüh-
ret.

Mayländer-Salben.

Fünff Pfund altes Reinberger-Schmeer/ zwey
Pfund Maybutter/ ein Pfund Loröl/ ein Pfund Al-
tea/ hundert Spanische Fliegen/ kalt gemenget/ ein
halb Maaß Honig/ drey Loth Spangrün/ drey Loth
Alaun/ zwey Loth Vitriol/ ein halb Loth Salpeter/ in
einem glasirten Hafen sieden lassen/ stets gerühret/ daß
es nicht überläufft/ daß es zur Salben wird.

Wund-Salben.
1. Lerchenhartz ein Pfund mit zwantzig Eyergelb/
wol durcheinander geklopfft/ daß es eine gelbe Sal-
ben werde/ ein Loth gestossene Walwurtzel/ zwey Loth
Hollwurtzel/ anderthalb Loth Gerstenmehl/ auch da-
mit gemenget.
2. Tannenpech ein halb Pfund/ auf einer linden
Glut zergehen lassen/ etwas Rindermarck darein ge-
rührt/ mit Wallwurtzel und Regenwürmen unter
einander zur Salben gestossen.
3. Fichtenpech ist in Abgang beyder obigen Pech
mit gleichem Nutzen zu gebrauchen.
4. Ein Pfund Tannenpech/ ein Pfund Wachs/
ein Pfund Schaf-Unschlitt/ ein Viertheil Honig/ in
einem neuen Topff wohl unter einander gesotten/ und
den Schaden damit geschmieret.
5. Anderthalb Loth Weyrauch/ anderthalb Loth
Grünspan/ anderthalb Loth Kupferwasser/ andert-
halb Loth Alaun/ ein Käse-Näpfflein voll Honig/
welches eines Hüner-Eyes groß/ was hart zu Pulver
gestossen/ alles in einen Tiegel gethan/ wol kreissen las-
sen/ nachmahls die Salbe auff ein Hanffen-Werck
gestrichen/ dem Roß fleissig aufgelegt.
Eine edle und köstliche Wund-Salbe/
vor allerley Gebrechen des Mun-
des und Halses.

Rein geschäumt- und geläuterten Honig ein halb
Nössel/ Weinessigso viel/ aufs Feuer gesetzt/ und biß der
Essig eingesotten/ sieden lassen/ darnach darein gerüh-
ret/ Grünspan/ Alaun/ Muscatnüß/ jedes ein Qvent-
lein/ Hechtküffern/ Negelein/ Galgand/ Zimmetrind/
gebrandt Saltz/ jedes ein halb Loth/ alles wol pulve-
risirt/ und dann wieder mit einander sieden lassen/ biß
zur rechten Dicke/ aber damit es nicht anbrenne/ fleis-
sig umgerührt/ in einer steinern Büchse biß zur Noth-
durfft aufbehalten.

Wund-Wasser.

Lauge von Eschen- oder Eichenholtze/ Saccharum
Saturni,
und gebrandte Alaun darein gethan/ die
Wunden damit bestrichen.

Pul-

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] dann ein halb Pfund Ochſenſchmaltz/ ein halb Pfund
Bock-Unſchlitt/ alles zuſammen in eine kuͤpfferne
Pfannen gethan/ und zum Gebrauch auffbehalten.

Jtem:

Ein halb Viertheil Silberglaͤtt/ das weiſſe von et-
lichen Eyern/ alten Eſſig und Honig/ ein Loth Gruͤn-
ſpan/ in einem groſſen Hafen unter einander geſotten/
und wol acht zu haben/ daß es nicht uͤberlauffe/ nach-
dem es erkaltet/ zum Gebrauch auffbehalten.

Salbe vor alte Wunden und
Bruͤche.

Ein Vierthel Hirſchen-Unſchlitt/ ein Viertheil
Rindermarck/ ſo viel Huͤnerſchmaltz/ ein Pfund Glo-
riett/ ein Pfund Baumoͤl/ dieſe Stuͤck wohl durch
einander geſotten/ und ordentlicher Weiſe gebraucht.

Reinigungs-Salben.

Camillenblumen/ Klauenſchmaltz/ Hirſchmarck/
Bilſenoͤl/ Baͤrenſchmaltz/ Leinoͤl/ Butter/ Wachs/
Hirſch-Unſchlitt/ Alaun/ Maͤußohr/ vorhero in
Wein geſotten.

Kuͤhl- und Linderungs-Salben.

Ein Viertel Pfund Baumoͤl/ zwey Loth Roſenoͤl/
ein Viertel Pfund Butter/ zwey Loth Silberglaͤtt/
zwey Loth weiſſes Hartz/ ein halb Pfund Rinder-
marck/ ein Loth Lorbeermehl/ Schmeer/ Speck/
Wachs/ Honig/ Bock-Unſchlitt gleich viel.

Waffen-Salbe.

1. Zwey Loth Baͤrenſchmaltz/ zwey Loth wild
Eberſchmaltz/ Mooß von einem Todtenkopff ein halb
Loth/ Blutſtein zwey Loth/ Santelholtz ein Loth/ Re-
genwuͤrmer ein Loth/ das harte gepuͤlvert/ die
Schmaltz muͤſſen mit rothem Wein gelaͤutert/ und
alles hernach zu einer Salben gemacht werden.

2. Ungeſaltzene Speckſchwarte/ daran noch et-
was Speck hanget/ den Schaden damit geſchmie-
ret/ hernach auf die Speckſchwarte Vitriol/ ſo an der
Farbe zwiſchen blau und gruͤn iſt/ geſtreuet/ ſolchen
hernach mit einem ſaubern Tuch verbunden/ und an
einem laulichten Ort verwahren laſſen.

Heil-Salben.
1. Tannenpech auf Waſſer flieſſen laſſen/ getruͤck-
net uñ gepuͤlvert/ das gepuͤlverte mit Negotiana Ho-
nig/ Butter/ Zucker/ Pfeffer/ Jngber/ Brandwein
zur Salben angemachet.
2. Camillenblumen/ Brunnkreß/ Qvendelkraut/
Heydniſch Wundkraut/ in Wein geſotten/ davon
laͤſſet man erſtlich den Dampf in die Wunden ge-
hen/ dann nimmt man Ehrenpreißwaſſer/ Guͤldnes
Jochheilwaſſer/ Wintergruͤnwaſſer/ unſer Frauen
Flachswaſſer/ jedes inſonderheit deſtillirt/ jedes gleich
viel/ gemenget zum waſchen der Wunden.
3. Regenwuͤrm/ davon beyde Ende geſchnitten/
das mittlere in Balſam geſtoſſen/ mit Camillenoͤl
und Wachs angemachet/ uͤbergelegt.
[Spaltenumbruch]

Zwey Loth Weyrauch/ ein Loth Gampfer/ ein
Viertel alten Speck/ ein halb Pfund Hirſch-Unſchlit/
ein Pfund Eppichkraut/ ein Loth geſtoſſen Gruͤnſpan/
ein Viertel Wachs/ ein Viertel Terpentin/ Eyer-
weiß/ Honig/ Wein und Mehl zur Salben angeruͤh-
ret.

Maylaͤnder-Salben.

Fuͤnff Pfund altes Reinberger-Schmeer/ zwey
Pfund Maybutter/ ein Pfund Loroͤl/ ein Pfund Al-
tea/ hundert Spaniſche Fliegen/ kalt gemenget/ ein
halb Maaß Honig/ drey Loth Spangruͤn/ drey Loth
Alaun/ zwey Loth Vitriol/ ein halb Loth Salpeter/ in
einem glaſirten Hafen ſieden laſſen/ ſtets geruͤhret/ daß
es nicht uͤberlaͤufft/ daß es zur Salben wird.

Wund-Salben.
1. Lerchenhartz ein Pfund mit zwantzig Eyergelb/
wol durcheinander geklopfft/ daß es eine gelbe Sal-
ben werde/ ein Loth geſtoſſene Walwurtzel/ zwey Loth
Hollwurtzel/ anderthalb Loth Gerſtenmehl/ auch da-
mit gemenget.
2. Tannenpech ein halb Pfund/ auf einer linden
Glut zergehen laſſen/ etwas Rindermarck darein ge-
ruͤhrt/ mit Wallwurtzel und Regenwuͤrmen unter
einander zur Salben geſtoſſen.
3. Fichtenpech iſt in Abgang beyder obigen Pech
mit gleichem Nutzen zu gebrauchen.
4. Ein Pfund Tannenpech/ ein Pfund Wachs/
ein Pfund Schaf-Unſchlitt/ ein Viertheil Honig/ in
einem neuen Topff wohl unter einander geſotten/ und
den Schaden damit geſchmieret.
5. Anderthalb Loth Weyrauch/ anderthalb Loth
Gruͤnſpan/ anderthalb Loth Kupferwaſſer/ andert-
halb Loth Alaun/ ein Kaͤſe-Naͤpfflein voll Honig/
welches eines Huͤner-Eyes groß/ was hart zu Pulver
geſtoſſen/ alles in einen Tiegel gethan/ wol kreiſſen laſ-
ſen/ nachmahls die Salbe auff ein Hanffen-Werck
geſtrichen/ dem Roß fleiſſig aufgelegt.
Eine edle und koͤſtliche Wund-Salbe/
vor allerley Gebrechen des Mun-
des und Halſes.

Rein geſchaͤumt- und gelaͤuterten Honig ein halb
Noͤſſel/ Weineſſigſo viel/ aufs Feuer geſetzt/ uñ biß der
Eſſig eingeſotten/ ſieden laſſen/ darnach darein geruͤh-
ret/ Gruͤnſpan/ Alaun/ Muſcatnuͤß/ jedes ein Qvent-
lein/ Hechtkuͤffern/ Negelein/ Galgand/ Zimmetrind/
gebrandt Saltz/ jedes ein halb Loth/ alles wol pulve-
riſirt/ und dann wieder mit einander ſieden laſſen/ biß
zur rechten Dicke/ aber damit es nicht anbrenne/ fleiſ-
ſig umgeruͤhrt/ in einer ſteinern Buͤchſe biß zur Noth-
durfft aufbehalten.

Wund-Waſſer.

Lauge von Eſchen- oder Eichenholtze/ Saccharum
Saturni,
und gebrandte Alaun darein gethan/ die
Wunden damit beſtrichen.

Pul-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0482" n="426"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi></fw><lb/><cb/>
dann ein halb Pfund Och&#x017F;en&#x017F;chmaltz/ ein halb Pfund<lb/>
Bock-Un&#x017F;chlitt/ alles zu&#x017F;ammen in eine ku&#x0364;pfferne<lb/>
Pfannen gethan/ und zum Gebrauch auffbehalten.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Jtem:</hi> </p><lb/>
              <p>Ein halb Viertheil Silbergla&#x0364;tt/ das wei&#x017F;&#x017F;e von et-<lb/>
lichen Eyern/ alten E&#x017F;&#x017F;ig und Honig/ ein Loth Gru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;pan/ in einem gro&#x017F;&#x017F;en Hafen unter einander ge&#x017F;otten/<lb/>
und wol acht zu haben/ daß es nicht u&#x0364;berlauffe/ nach-<lb/>
dem es erkaltet/ zum Gebrauch auffbehalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Salbe vor alte Wunden und<lb/>
Bru&#x0364;che.</hi> </head><lb/>
              <p>Ein Vierthel Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlitt/ ein Viertheil<lb/>
Rindermarck/ &#x017F;o viel Hu&#x0364;ner&#x017F;chmaltz/ ein Pfund Glo-<lb/>
riett/ ein Pfund Baumo&#x0364;l/ die&#x017F;e Stu&#x0364;ck wohl durch<lb/>
einander ge&#x017F;otten/ und ordentlicher Wei&#x017F;e gebraucht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Reinigungs-Salben.</hi> </head><lb/>
              <p>Camillenblumen/ Klauen&#x017F;chmaltz/ Hir&#x017F;chmarck/<lb/>
Bil&#x017F;eno&#x0364;l/ Ba&#x0364;ren&#x017F;chmaltz/ Leino&#x0364;l/ Butter/ Wachs/<lb/>
Hir&#x017F;ch-Un&#x017F;chlitt/ Alaun/ Ma&#x0364;ußohr/ vorhero in<lb/>
Wein ge&#x017F;otten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ku&#x0364;hl- und Linderungs-Salben.</hi> </head><lb/>
              <p>Ein Viertel Pfund Baumo&#x0364;l/ zwey Loth Ro&#x017F;eno&#x0364;l/<lb/>
ein Viertel Pfund Butter/ zwey Loth Silbergla&#x0364;tt/<lb/>
zwey Loth wei&#x017F;&#x017F;es Hartz/ ein halb Pfund Rinder-<lb/>
marck/ ein Loth Lorbeermehl/ Schmeer/ Speck/<lb/>
Wachs/ Honig/ Bock-Un&#x017F;chlitt gleich viel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Waffen-Salbe.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Zwey Loth Ba&#x0364;ren&#x017F;chmaltz/ zwey Loth wild<lb/>
Eber&#x017F;chmaltz/ Mooß von einem Todtenkopff ein halb<lb/>
Loth/ Blut&#x017F;tein zwey Loth/ Santelholtz ein Loth/ Re-<lb/>
genwu&#x0364;rmer ein Loth/ das harte gepu&#x0364;lvert/ die<lb/>
Schmaltz mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit rothem Wein gela&#x0364;utert/ und<lb/>
alles hernach zu einer Salben gemacht werden.</p><lb/>
              <p>2. Unge&#x017F;altzene Speck&#x017F;chwarte/ daran noch et-<lb/>
was Speck hanget/ den Schaden damit ge&#x017F;chmie-<lb/>
ret/ hernach auf die Speck&#x017F;chwarte Vitriol/ &#x017F;o an der<lb/>
Farbe zwi&#x017F;chen blau und gru&#x0364;n i&#x017F;t/ ge&#x017F;treuet/ &#x017F;olchen<lb/>
hernach mit einem &#x017F;aubern Tuch verbunden/ und an<lb/>
einem laulichten Ort verwahren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Heil-Salben.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Tannenpech auf Wa&#x017F;&#x017F;er flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ getru&#x0364;ck-<lb/>
net uñ gepu&#x0364;lvert/ das gepu&#x0364;lverte mit <hi rendition="#aq">Negotiana</hi> Ho-<lb/>
nig/ Butter/ Zucker/ Pfeffer/ Jngber/ Brandwein<lb/>
zur Salben angemachet.</item><lb/>
                <item>2. Camillenblumen/ Brunnkreß/ Qvendelkraut/<lb/>
Heydni&#x017F;ch Wundkraut/ in Wein ge&#x017F;otten/ davon<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man er&#x017F;tlich den Dampf in die Wunden ge-<lb/>
hen/ dann nimmt man Ehrenpreißwa&#x017F;&#x017F;er/ Gu&#x0364;ldnes<lb/>
Jochheilwa&#x017F;&#x017F;er/ Wintergru&#x0364;nwa&#x017F;&#x017F;er/ un&#x017F;er Frauen<lb/>
Flachswa&#x017F;&#x017F;er/ jedes in&#x017F;onderheit de&#x017F;tillirt/ jedes gleich<lb/>
viel/ gemenget zum wa&#x017F;chen der Wunden.</item><lb/>
                <item>3. Regenwu&#x0364;rm/ davon beyde Ende ge&#x017F;chnitten/<lb/>
das mittlere in Bal&#x017F;am ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit Camilleno&#x0364;l<lb/>
und Wachs angemachet/ u&#x0364;bergelegt.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <p>Zwey Loth Weyrauch/ ein Loth Gampfer/ ein<lb/>
Viertel alten Speck/ ein halb Pfund Hir&#x017F;ch-Un&#x017F;chlit/<lb/>
ein Pfund Eppichkraut/ ein Loth ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Gru&#x0364;n&#x017F;pan/<lb/>
ein Viertel Wachs/ ein Viertel Terpentin/ Eyer-<lb/>
weiß/ Honig/ Wein und Mehl zur Salben angeru&#x0364;h-<lb/>
ret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mayla&#x0364;nder-Salben.</hi> </head><lb/>
              <p>Fu&#x0364;nff Pfund altes Reinberger-Schmeer/ zwey<lb/>
Pfund Maybutter/ ein Pfund Loro&#x0364;l/ ein Pfund Al-<lb/>
tea/ hundert Spani&#x017F;che Fliegen/ kalt gemenget/ ein<lb/>
halb Maaß Honig/ drey Loth Spangru&#x0364;n/ drey Loth<lb/>
Alaun/ zwey Loth Vitriol/ ein halb Loth Salpeter/ in<lb/>
einem gla&#x017F;irten Hafen &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;tets geru&#x0364;hret/ daß<lb/>
es nicht u&#x0364;berla&#x0364;ufft/ daß es zur Salben wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wund-Salben.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Lerchenhartz ein Pfund mit zwantzig Eyergelb/<lb/>
wol durcheinander geklopfft/ daß es eine gelbe Sal-<lb/>
ben werde/ ein Loth ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Walwurtzel/ zwey Loth<lb/>
Hollwurtzel/ anderthalb Loth Ger&#x017F;tenmehl/ auch da-<lb/>
mit gemenget.</item><lb/>
                <item>2. Tannenpech ein halb Pfund/ auf einer linden<lb/>
Glut zergehen la&#x017F;&#x017F;en/ etwas Rindermarck darein ge-<lb/>
ru&#x0364;hrt/ mit Wallwurtzel und Regenwu&#x0364;rmen unter<lb/>
einander zur Salben ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>3. Fichtenpech i&#x017F;t in Abgang beyder obigen Pech<lb/>
mit gleichem Nutzen zu gebrauchen.</item><lb/>
                <item>4. Ein Pfund Tannenpech/ ein Pfund Wachs/<lb/>
ein Pfund Schaf-Un&#x017F;chlitt/ ein Viertheil Honig/ in<lb/>
einem neuen Topff wohl unter einander ge&#x017F;otten/ und<lb/>
den Schaden damit ge&#x017F;chmieret.</item><lb/>
                <item>5. Anderthalb Loth Weyrauch/ anderthalb Loth<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ anderthalb Loth Kupferwa&#x017F;&#x017F;er/ andert-<lb/>
halb Loth Alaun/ ein Ka&#x0364;&#x017F;e-Na&#x0364;pfflein voll Honig/<lb/>
welches eines Hu&#x0364;ner-Eyes groß/ was hart zu Pulver<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ alles in einen Tiegel gethan/ wol krei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ nachmahls die Salbe auff ein Hanffen-Werck<lb/>
ge&#x017F;trichen/ dem Roß flei&#x017F;&#x017F;ig aufgelegt.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Eine edle und ko&#x0364;&#x017F;tliche Wund-Salbe/<lb/>
vor allerley Gebrechen des Mun-<lb/>
des und Hal&#x017F;es.</hi> </head><lb/>
              <p>Rein ge&#x017F;cha&#x0364;umt- und gela&#x0364;uterten Honig ein halb<lb/>
No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Weine&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;o viel/ aufs Feuer ge&#x017F;etzt/ uñ biß der<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig einge&#x017F;otten/ &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ darnach darein geru&#x0364;h-<lb/>
ret/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ Alaun/ Mu&#x017F;catnu&#x0364;ß/ jedes ein Qvent-<lb/>
lein/ Hechtku&#x0364;ffern/ Negelein/ Galgand/ Zimmetrind/<lb/>
gebrandt Saltz/ jedes ein halb Loth/ alles wol pulve-<lb/>
ri&#x017F;irt/ und dann wieder mit einander &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ biß<lb/>
zur rechten Dicke/ aber damit es nicht anbrenne/ flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig umgeru&#x0364;hrt/ in einer &#x017F;teinern Bu&#x0364;ch&#x017F;e biß zur Noth-<lb/>
durfft aufbehalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wund-Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
              <p>Lauge von E&#x017F;chen- oder Eichenholtze/ <hi rendition="#aq">Saccharum<lb/>
Saturni,</hi> und gebrandte Alaun darein gethan/ die<lb/>
Wunden damit be&#x017F;trichen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Pul-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0482] Wohl-bewaͤhrte dann ein halb Pfund Ochſenſchmaltz/ ein halb Pfund Bock-Unſchlitt/ alles zuſammen in eine kuͤpfferne Pfannen gethan/ und zum Gebrauch auffbehalten. Jtem: Ein halb Viertheil Silberglaͤtt/ das weiſſe von et- lichen Eyern/ alten Eſſig und Honig/ ein Loth Gruͤn- ſpan/ in einem groſſen Hafen unter einander geſotten/ und wol acht zu haben/ daß es nicht uͤberlauffe/ nach- dem es erkaltet/ zum Gebrauch auffbehalten. Salbe vor alte Wunden und Bruͤche. Ein Vierthel Hirſchen-Unſchlitt/ ein Viertheil Rindermarck/ ſo viel Huͤnerſchmaltz/ ein Pfund Glo- riett/ ein Pfund Baumoͤl/ dieſe Stuͤck wohl durch einander geſotten/ und ordentlicher Weiſe gebraucht. Reinigungs-Salben. Camillenblumen/ Klauenſchmaltz/ Hirſchmarck/ Bilſenoͤl/ Baͤrenſchmaltz/ Leinoͤl/ Butter/ Wachs/ Hirſch-Unſchlitt/ Alaun/ Maͤußohr/ vorhero in Wein geſotten. Kuͤhl- und Linderungs-Salben. Ein Viertel Pfund Baumoͤl/ zwey Loth Roſenoͤl/ ein Viertel Pfund Butter/ zwey Loth Silberglaͤtt/ zwey Loth weiſſes Hartz/ ein halb Pfund Rinder- marck/ ein Loth Lorbeermehl/ Schmeer/ Speck/ Wachs/ Honig/ Bock-Unſchlitt gleich viel. Waffen-Salbe. 1. Zwey Loth Baͤrenſchmaltz/ zwey Loth wild Eberſchmaltz/ Mooß von einem Todtenkopff ein halb Loth/ Blutſtein zwey Loth/ Santelholtz ein Loth/ Re- genwuͤrmer ein Loth/ das harte gepuͤlvert/ die Schmaltz muͤſſen mit rothem Wein gelaͤutert/ und alles hernach zu einer Salben gemacht werden. 2. Ungeſaltzene Speckſchwarte/ daran noch et- was Speck hanget/ den Schaden damit geſchmie- ret/ hernach auf die Speckſchwarte Vitriol/ ſo an der Farbe zwiſchen blau und gruͤn iſt/ geſtreuet/ ſolchen hernach mit einem ſaubern Tuch verbunden/ und an einem laulichten Ort verwahren laſſen. Heil-Salben. 1. Tannenpech auf Waſſer flieſſen laſſen/ getruͤck- net uñ gepuͤlvert/ das gepuͤlverte mit Negotiana Ho- nig/ Butter/ Zucker/ Pfeffer/ Jngber/ Brandwein zur Salben angemachet. 2. Camillenblumen/ Brunnkreß/ Qvendelkraut/ Heydniſch Wundkraut/ in Wein geſotten/ davon laͤſſet man erſtlich den Dampf in die Wunden ge- hen/ dann nimmt man Ehrenpreißwaſſer/ Guͤldnes Jochheilwaſſer/ Wintergruͤnwaſſer/ unſer Frauen Flachswaſſer/ jedes inſonderheit deſtillirt/ jedes gleich viel/ gemenget zum waſchen der Wunden. 3. Regenwuͤrm/ davon beyde Ende geſchnitten/ das mittlere in Balſam geſtoſſen/ mit Camillenoͤl und Wachs angemachet/ uͤbergelegt. Zwey Loth Weyrauch/ ein Loth Gampfer/ ein Viertel alten Speck/ ein halb Pfund Hirſch-Unſchlit/ ein Pfund Eppichkraut/ ein Loth geſtoſſen Gruͤnſpan/ ein Viertel Wachs/ ein Viertel Terpentin/ Eyer- weiß/ Honig/ Wein und Mehl zur Salben angeruͤh- ret. Maylaͤnder-Salben. Fuͤnff Pfund altes Reinberger-Schmeer/ zwey Pfund Maybutter/ ein Pfund Loroͤl/ ein Pfund Al- tea/ hundert Spaniſche Fliegen/ kalt gemenget/ ein halb Maaß Honig/ drey Loth Spangruͤn/ drey Loth Alaun/ zwey Loth Vitriol/ ein halb Loth Salpeter/ in einem glaſirten Hafen ſieden laſſen/ ſtets geruͤhret/ daß es nicht uͤberlaͤufft/ daß es zur Salben wird. Wund-Salben. 1. Lerchenhartz ein Pfund mit zwantzig Eyergelb/ wol durcheinander geklopfft/ daß es eine gelbe Sal- ben werde/ ein Loth geſtoſſene Walwurtzel/ zwey Loth Hollwurtzel/ anderthalb Loth Gerſtenmehl/ auch da- mit gemenget. 2. Tannenpech ein halb Pfund/ auf einer linden Glut zergehen laſſen/ etwas Rindermarck darein ge- ruͤhrt/ mit Wallwurtzel und Regenwuͤrmen unter einander zur Salben geſtoſſen. 3. Fichtenpech iſt in Abgang beyder obigen Pech mit gleichem Nutzen zu gebrauchen. 4. Ein Pfund Tannenpech/ ein Pfund Wachs/ ein Pfund Schaf-Unſchlitt/ ein Viertheil Honig/ in einem neuen Topff wohl unter einander geſotten/ und den Schaden damit geſchmieret. 5. Anderthalb Loth Weyrauch/ anderthalb Loth Gruͤnſpan/ anderthalb Loth Kupferwaſſer/ andert- halb Loth Alaun/ ein Kaͤſe-Naͤpfflein voll Honig/ welches eines Huͤner-Eyes groß/ was hart zu Pulver geſtoſſen/ alles in einen Tiegel gethan/ wol kreiſſen laſ- ſen/ nachmahls die Salbe auff ein Hanffen-Werck geſtrichen/ dem Roß fleiſſig aufgelegt. Eine edle und koͤſtliche Wund-Salbe/ vor allerley Gebrechen des Mun- des und Halſes. Rein geſchaͤumt- und gelaͤuterten Honig ein halb Noͤſſel/ Weineſſigſo viel/ aufs Feuer geſetzt/ uñ biß der Eſſig eingeſotten/ ſieden laſſen/ darnach darein geruͤh- ret/ Gruͤnſpan/ Alaun/ Muſcatnuͤß/ jedes ein Qvent- lein/ Hechtkuͤffern/ Negelein/ Galgand/ Zimmetrind/ gebrandt Saltz/ jedes ein halb Loth/ alles wol pulve- riſirt/ und dann wieder mit einander ſieden laſſen/ biß zur rechten Dicke/ aber damit es nicht anbrenne/ fleiſ- ſig umgeruͤhrt/ in einer ſteinern Buͤchſe biß zur Noth- durfft aufbehalten. Wund-Waſſer. Lauge von Eſchen- oder Eichenholtze/ Saccharum Saturni, und gebrandte Alaun darein gethan/ die Wunden damit beſtrichen. Pul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/482
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/482>, abgerufen am 18.02.2019.