Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch]
Pulver in alte und neue Schäden
einzustreuen.

Mastix/ Weyrauch/ jedes acht Loth in einem Back-
Ofen gedörrt/ gestossen und gepulvert/ darzu thut so
viel Roßmarinwüpffel/ daß es ein gantzes Pfund
werde/ machet das mit Wasser zu einem Teige an/
last den in einem Backofen wieder hart werden/ im
Kneten muß man die Hände immer mit Wein nez-
zen/ und offt umkehren/ denn ein Untz gestossenen
Marmorstein darein gewürcket/ damit bestreuet man
auch die gantz entzwey gewesten Nerven/ wann sie zu-
sammen gehefftet seyn. Jß es denn ein tieffes Loch/
so streuet man das Pulver auff einen Mässel/ und
steckts darein.

Ein anders unvergleichlich
Pulver.

Nimm einen neuen wohl-verglasirten Hafen/ oben
nicht allzuweit/ doch daß man darinn die Sachen um-
rühren könne/ thue eines Daumens groß Schmeltz-
Butter dare in/ setz es über eine Gluth/ biß es sich um-
her angesetzt/ und etwas am Grunde ligen blieben/
dann nimm ein Pfund Kupferwasser/ ein Pfund A-
laun/ in den Hafen gethan/ zum Feuer gestellet/ und
durch einander brückeln lassen/ biß es hart wird/ dann
lassen kalt werden/ und zu Pulver gestossen.

Dieses magstu zu allen Schäden brauchen/ sie seyn
wie sie wollen/ wenn du aber damit das faule Fleisch
heraus geetzt/ und sonsten gesäubert/ so schmiere sie mit
folgenden Oele:

Nimm eine Hand voll Nachtschatten-Kraut/ so
viel rothe Beyfußblätter/ so zwischen zweyen Frauen-
Tagen abgebrochen/ klein zerhackt/ in eine messingene
Pfann gerhan/ ein Pfund Baumöl daran gegossen/
ob einem Feuer ziemlich geröscht/ doch nicht allzu
hart/ durch ein sauber leinen Tuch gerungen/ in eine
wolvermachte und gehebe zinnerne Flaschen gegossen
und aufgehoben/ zu gewöhnlichen Gebrauch.

Noch eines.

Nimm ungelöschten Kalck und Jungfern-Honig/
jedes gleich viel/ thue es in eine Scherben/ wohl unter
einander gerührt/ und auff Kohlen gestellet/ und wol
brennen lassen/ daß es wie zu einem Kuchen werde/
denselben gepülvert/ den Schaden Morgends und
Abends mit frischen Brunnenwasser ausgewaschen:
Nimm breit Wegerich/ zerstosse es/ drucke den Safft
heraus/ damit über die Wunde gefahren/ daß nichts
unreines darinnen bleibe/ dann das Pulver darin ge-
streuet: thut herrliche Würckung/ und wächst das
Haar der Farbe/ wie es vorher gewest.

Ein vortrefflich Pulver fur allerley
Kranckheiten der Rosse.

1. Sevenbaum/ 2 Fahrenkrautwurtzel/ 3. Lorbeern/
4. Entzian/ 5. Foenum graecum, jedes fünff Loth/ 6.
Scabiosenkraut zwo Händ voll/ alles klein gestossen/
und dem Roß unter dem Futter gegeben.

[Spaltenumbruch]
Pulver für alte Schäden.

Ein Loth Kupferwasser in einen neuen Topff ge-
than/ brenne es darinnen auf glüenden Kohlen/ her-
nach siedenden Essig darauf gegossen/ unddamit abge-
kühlet/ dann wieder auf glüende Kohlengesetzt/ daß
es heiß wird/ und sich pülvern lässet.

Augen-Pulver.

Nimm ein neu-gelegtes Ey/ den Dotter davon ge-
than/ und das weisse in der Schalen gelassen/ voller
Saltz geschüttet/ in heisse Aschen gestellt/ biß die Scha-
le braun worden; Wilt du nun das Pulver ma-
chen/ so nimm noch ein solches Ey/ laß es auch wohl
braun werden/ klein gestossen/ zu solchem Pulver weis-
sen Jngber klein gestossen/ wie auch gebrandte Alaun/
beydes einer Haselnuß groß/ unter einander gemischt
und in die Augen gethan.

Wasser/ alte und neue Schäden
zu waschen.

Zwey Loth Silberglätt/ ein halb Maaß Essig/ in
einem neuen Hafen ohne Uberlauffen gesotten/ zwey
Loth Saltz/ ein halb Maß Brunnenwasser/ auch also
absonderlich gesotten/ dann gemenget/ des ersten muß
noch so viel als des andern seyn/ und beydes zuvor kalt
werden/ damit den Schaden täglich zweymahl ge-
waschen. Jst aber die Wunden gar zu tieff/ nimmt
man Hanffwerck/ netzet dasselbe in diesem Wasser/
rühret es wol durch einander/ wenn mans brauchen
will/ und steckts in die Wunden/ biß sie rein ist.

Geäder-Salben.

Drey Loth Wacholderöl/ acht Loth Altea/ sieben
Loth Loröl/ zwölff Loth Hundsschmaltz/ neun Loth
Kammschmaltz/ zehen Loth Terpentin/ zwölff Loth
Baumöl/ acht Loth Reinberger-Schmeer/ vier Loth
Hirsch-Unschlit/ vier Loth Venedische Seiffen/ sechs
Loth Spica-Oel/ zehen Loth Brandwein/ an das
Geäder geschmieret/ wann es warm wol gemenget
ist.

Unterschiedliche Sorten von köstlichen
und herrlichen/ anderswo nicht befind-
lichen
Salben.
Die so genandte Basilica.

Nimm Wachs/ Dannenpech/ Unschlit/ Butter
und Schmaltz ana, laß es untereinander zergehen/
thue Baumöl darzu/ laß sie erkalten/ und behalt sie in
einem saubern Geschirr/ zum Gebrauch. Jst gut für
alles/ es sey offen oder nicht/ geschlagen oder gestossen.

Appelli-Salbe.

Nimm Wachs/ Dannenpech/ jedes vierzehen
Qventlein/ Appelli/ Grünspan/ jedes so viel/ Holwur-
tzel/ Stariocate/ weissen Weyrauch/ ana sechs Qvent-
lein gut Baumöl/ siede Gallet in dem Oel/ biß es zer-

gan-
Hhh 2
Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch]
Pulver in alte und neue Schaͤden
einzuſtreuen.

Maſtix/ Weyrauch/ jedes acht Loth in einem Back-
Ofen gedoͤrrt/ geſtoſſen und gepulvert/ darzu thut ſo
viel Roßmarinwuͤpffel/ daß es ein gantzes Pfund
werde/ machet das mit Waſſer zu einem Teige an/
laſt den in einem Backofen wieder hart werden/ im
Kneten muß man die Haͤnde immer mit Wein nez-
zen/ und offt umkehren/ denn ein Untz geſtoſſenen
Marmorſtein darein gewuͤrcket/ damit beſtreuet man
auch die gantz entzwey geweſten Nerven/ wann ſie zu-
ſammen gehefftet ſeyn. Jß es denn ein tieffes Loch/
ſo ſtreuet man das Pulver auff einen Maͤſſel/ und
ſteckts darein.

Ein anders unvergleichlich
Pulver.

Nim̃ einen neuen wohl-verglaſirten Hafen/ oben
nicht allzuweit/ doch daß man daꝛinn die Sachen um-
ruͤhren koͤnne/ thue eines Daumens groß Schmeltz-
Butter dare in/ ſetz es uͤber eine Gluth/ biß es ſich um-
her angeſetzt/ und etwas am Grunde ligen blieben/
dann nimm ein Pfund Kupferwaſſer/ ein Pfund A-
laun/ in den Hafen gethan/ zum Feuer geſtellet/ und
durch einander bruͤckeln laſſen/ biß es hart wird/ dann
laſſen kalt werden/ und zu Pulver geſtoſſen.

Dieſes magſtu zu allen Schaͤden brauchen/ ſie ſeyn
wie ſie wollen/ wenn du aber damit das faule Fleiſch
heraus geetzt/ und ſonſten geſaͤubert/ ſo ſchmiere ſie mit
folgenden Oele:

Nimm eine Hand voll Nachtſchatten-Kraut/ ſo
viel rothe Beyfußblaͤtter/ ſo zwiſchen zweyen Frauen-
Tagen abgebrochen/ klein zerhackt/ in eine meſſingene
Pfann gerhan/ ein Pfund Baumoͤl daran gegoſſen/
ob einem Feuer ziemlich geroͤſcht/ doch nicht allzu
hart/ durch ein ſauber leinen Tuch gerungen/ in eine
wolvermachte und gehebe zinnerne Flaſchen gegoſſen
und aufgehoben/ zu gewoͤhnlichen Gebrauch.

Noch eines.

Nimm ungeloͤſchten Kalck und Jungfern-Honig/
jedes gleich viel/ thue es in eine Scherben/ wohl unter
einander geruͤhrt/ und auff Kohlen geſtellet/ und wol
brennen laſſen/ daß es wie zu einem Kuchen werde/
denſelben gepuͤlvert/ den Schaden Morgends und
Abends mit friſchen Brunnenwaſſer ausgewaſchen:
Nimm breit Wegerich/ zerſtoſſe es/ drucke den Safft
heraus/ damit uͤber die Wunde gefahren/ daß nichts
unreines darinnen bleibe/ dann das Pulver darin ge-
ſtreuet: thut herrliche Wuͤrckung/ und waͤchſt das
Haar der Farbe/ wie es vorher geweſt.

Ein vortrefflich Pulver fur allerley
Kranckheiten der Roſſe.

1. Sevenbaum/ 2 Fahrenkrautwurtzel/ 3. Lorbeern/
4. Entzian/ 5. Fœnum græcum, jedes fuͤnff Loth/ 6.
Scabioſenkraut zwo Haͤnd voll/ alles klein geſtoſſen/
und dem Roß unter dem Futter gegeben.

[Spaltenumbruch]
Pulver fuͤr alte Schaͤden.

Ein Loth Kupferwaſſer in einen neuen Topff ge-
than/ brenne es darinnen auf gluͤenden Kohlen/ her-
nach ſiedenden Eſſig darauf gegoſſen/ unddamit abge-
kuͤhlet/ dann wieder auf gluͤende Kohlengeſetzt/ daß
es heiß wird/ und ſich puͤlvern laͤſſet.

Augen-Pulver.

Nimm ein neu-gelegtes Ey/ den Dotter davon ge-
than/ und das weiſſe in der Schalen gelaſſen/ voller
Saltz geſchuͤttet/ in heiſſe Aſchen geſtellt/ biß die Scha-
le braun worden; Wilt du nun das Pulver ma-
chen/ ſo nimm noch ein ſolches Ey/ laß es auch wohl
braun werden/ klein geſtoſſen/ zu ſolchem Pulver weiſ-
ſen Jngber klein geſtoſſen/ wie auch gebrandte Alaun/
beydes einer Haſelnuß groß/ unter einander gemiſcht
und in die Augen gethan.

Waſſer/ alte und neue Schaͤden
zu waſchen.

Zwey Loth Silberglaͤtt/ ein halb Maaß Eſſig/ in
einem neuen Hafen ohne Uberlauffen geſotten/ zwey
Loth Saltz/ ein halb Maß Brunnenwaſſer/ auch alſo
abſonderlich geſotten/ dann gemenget/ des erſten muß
noch ſo viel als des andern ſeyn/ und beydes zuvor kalt
werden/ damit den Schaden taͤglich zweymahl ge-
waſchen. Jſt aber die Wunden gar zu tieff/ nimmt
man Hanffwerck/ netzet daſſelbe in dieſem Waſſer/
ruͤhret es wol durch einander/ wenn mans brauchen
will/ und ſteckts in die Wunden/ biß ſie rein iſt.

Geaͤder-Salben.

Drey Loth Wacholderoͤl/ acht Loth Altea/ ſieben
Loth Loroͤl/ zwoͤlff Loth Hundsſchmaltz/ neun Loth
Kammſchmaltz/ zehen Loth Terpentin/ zwoͤlff Loth
Baumoͤl/ acht Loth Reinberger-Schmeer/ vier Loth
Hirſch-Unſchlit/ vier Loth Venediſche Seiffen/ ſechs
Loth Spica-Oel/ zehen Loth Brandwein/ an das
Geaͤder geſchmieret/ wann es warm wol gemenget
iſt.

Unterſchiedliche Sorten von koͤſtlichen
und herrlichen/ anderswo nicht befind-
lichen
Salben.
Die ſo genandte Baſilica.

Nimm Wachs/ Dannenpech/ Unſchlit/ Butter
und Schmaltz ana, laß es untereinander zergehen/
thue Baumoͤl darzu/ laß ſie erkalten/ und behalt ſie in
einem ſaubern Geſchirr/ zum Gebrauch. Jſt gut fuͤr
alles/ es ſey offen oder nicht/ geſchlagen oder geſtoſſen.

Appelli-Salbe.

Nimm Wachs/ Dannenpech/ jedes vierzehen
Qventlein/ Appelli/ Gruͤnſpan/ jedes ſo viel/ Holwur-
tzel/ Stariocate/ weiſſen Weyrauch/ ana ſechs Qvent-
lein gut Baumoͤl/ ſiede Gallet in dem Oel/ biß es zer-

gan-
Hhh 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0483" n="427"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Pulver in alte und neue Scha&#x0364;den<lb/>
einzu&#x017F;treuen.</hi> </head><lb/>
              <p>Ma&#x017F;tix/ Weyrauch/ jedes acht Loth in einem Back-<lb/>
Ofen gedo&#x0364;rrt/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und gepulvert/ darzu thut &#x017F;o<lb/>
viel Roßmarinwu&#x0364;pffel/ daß es ein gantzes Pfund<lb/>
werde/ machet das mit Wa&#x017F;&#x017F;er zu einem Teige an/<lb/>
la&#x017F;t den in einem Backofen wieder hart werden/ im<lb/>
Kneten muß man die Ha&#x0364;nde immer mit Wein nez-<lb/>
zen/ und offt umkehren/ denn ein Untz ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Marmor&#x017F;tein darein gewu&#x0364;rcket/ damit be&#x017F;treuet man<lb/>
auch die gantz entzwey gewe&#x017F;ten Nerven/ wann &#x017F;ie zu-<lb/>
&#x017F;ammen gehefftet &#x017F;eyn. Jß es denn ein tieffes Loch/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;treuet man das Pulver auff einen Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ und<lb/>
&#x017F;teckts darein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders unvergleichlich<lb/>
Pulver.</hi> </head><lb/>
              <p>Nim&#x0303; einen neuen wohl-vergla&#x017F;irten Hafen/ oben<lb/>
nicht allzuweit/ doch daß man da&#xA75B;inn die Sachen um-<lb/>
ru&#x0364;hren ko&#x0364;nne/ thue eines Daumens groß Schmeltz-<lb/>
Butter dare in/ &#x017F;etz es u&#x0364;ber eine Gluth/ biß es &#x017F;ich um-<lb/>
her ange&#x017F;etzt/ und etwas am Grunde ligen blieben/<lb/>
dann nimm ein Pfund Kupferwa&#x017F;&#x017F;er/ ein Pfund A-<lb/>
laun/ in den Hafen gethan/ zum Feuer ge&#x017F;tellet/ und<lb/>
durch einander bru&#x0364;ckeln la&#x017F;&#x017F;en/ biß es hart wird/ dann<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en kalt werden/ und zu Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es mag&#x017F;tu zu allen Scha&#x0364;den brauchen/ &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
wie &#x017F;ie wollen/ wenn du aber damit das faule Flei&#x017F;ch<lb/>
heraus geetzt/ und &#x017F;on&#x017F;ten ge&#x017F;a&#x0364;ubert/ &#x017F;o &#x017F;chmiere &#x017F;ie mit<lb/>
folgenden Oele:</p><lb/>
              <p>Nimm eine Hand voll Nacht&#x017F;chatten-Kraut/ &#x017F;o<lb/>
viel rothe Beyfußbla&#x0364;tter/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen zweyen Frauen-<lb/>
Tagen abgebrochen/ klein zerhackt/ in eine me&#x017F;&#x017F;ingene<lb/>
Pfann gerhan/ ein Pfund Baumo&#x0364;l daran gego&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ob einem Feuer ziemlich gero&#x0364;&#x017F;cht/ doch nicht allzu<lb/>
hart/ durch ein &#x017F;auber leinen Tuch gerungen/ in eine<lb/>
wolvermachte und gehebe zinnerne Fla&#x017F;chen gego&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und aufgehoben/ zu gewo&#x0364;hnlichen Gebrauch.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Noch eines.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck und Jungfern-Honig/<lb/>
jedes gleich viel/ thue es in eine Scherben/ wohl unter<lb/>
einander geru&#x0364;hrt/ und auff Kohlen ge&#x017F;tellet/ und wol<lb/>
brennen la&#x017F;&#x017F;en/ daß es wie zu einem Kuchen werde/<lb/>
den&#x017F;elben gepu&#x0364;lvert/ den Schaden Morgends und<lb/>
Abends mit fri&#x017F;chen Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er ausgewa&#x017F;chen:<lb/>
Nimm breit Wegerich/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e es/ drucke den Safft<lb/>
heraus/ damit u&#x0364;ber die Wunde gefahren/ daß nichts<lb/>
unreines darinnen bleibe/ dann das Pulver darin ge-<lb/>
&#x017F;treuet: thut herrliche Wu&#x0364;rckung/ und wa&#x0364;ch&#x017F;t das<lb/>
Haar der Farbe/ wie es vorher gewe&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein vortrefflich Pulver fur allerley<lb/>
Kranckheiten der Ro&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Sevenbaum/ 2 Fahrenkrautwurtzel/ 3. Lorbeern/<lb/>
4. Entzian/ 5. <hi rendition="#aq">F&#x0153;num græcum,</hi> jedes fu&#x0364;nff Loth/ 6.<lb/>
Scabio&#x017F;enkraut zwo Ha&#x0364;nd voll/ alles klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und dem Roß unter dem Futter gegeben.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Pulver fu&#x0364;r alte Scha&#x0364;den.</hi> </head><lb/>
              <p>Ein Loth Kupferwa&#x017F;&#x017F;er in einen neuen Topff ge-<lb/>
than/ brenne es darinnen auf glu&#x0364;enden Kohlen/ her-<lb/>
nach &#x017F;iedenden E&#x017F;&#x017F;ig darauf gego&#x017F;&#x017F;en/ unddamit abge-<lb/>
ku&#x0364;hlet/ dann wieder auf glu&#x0364;ende Kohlenge&#x017F;etzt/ daß<lb/>
es heiß wird/ und &#x017F;ich pu&#x0364;lvern la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Augen-Pulver.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm ein neu-gelegtes Ey/ den Dotter davon ge-<lb/>
than/ und das wei&#x017F;&#x017F;e in der Schalen gela&#x017F;&#x017F;en/ voller<lb/>
Saltz ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ in hei&#x017F;&#x017F;e A&#x017F;chen ge&#x017F;tellt/ biß die Scha-<lb/>
le braun worden; Wilt du nun das Pulver ma-<lb/>
chen/ &#x017F;o nimm noch ein &#x017F;olches Ey/ laß es auch wohl<lb/>
braun werden/ klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;olchem Pulver wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Jngber klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wie auch gebrandte Alaun/<lb/>
beydes einer Ha&#x017F;elnuß groß/ unter einander gemi&#x017F;cht<lb/>
und in die Augen gethan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er/ alte und neue Scha&#x0364;den<lb/>
zu wa&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
              <p>Zwey Loth Silbergla&#x0364;tt/ ein halb Maaß E&#x017F;&#x017F;ig/ in<lb/>
einem neuen Hafen ohne Uberlauffen ge&#x017F;otten/ zwey<lb/>
Loth Saltz/ ein halb Maß Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er/ auch al&#x017F;o<lb/>
ab&#x017F;onderlich ge&#x017F;otten/ dann gemenget/ des er&#x017F;ten muß<lb/>
noch &#x017F;o viel als des andern &#x017F;eyn/ und beydes zuvor kalt<lb/>
werden/ damit den Schaden ta&#x0364;glich zweymahl ge-<lb/>
wa&#x017F;chen. J&#x017F;t aber die Wunden gar zu tieff/ nimmt<lb/>
man Hanffwerck/ netzet da&#x017F;&#x017F;elbe in die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
ru&#x0364;hret es wol durch einander/ wenn mans brauchen<lb/>
will/ und &#x017F;teckts in die Wunden/ biß &#x017F;ie rein i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gea&#x0364;der-Salben.</hi> </head><lb/>
              <p>Drey Loth Wacholdero&#x0364;l/ acht Loth Altea/ &#x017F;ieben<lb/>
Loth Loro&#x0364;l/ zwo&#x0364;lff Loth Hunds&#x017F;chmaltz/ neun Loth<lb/>
Kamm&#x017F;chmaltz/ zehen Loth Terpentin/ zwo&#x0364;lff Loth<lb/>
Baumo&#x0364;l/ acht Loth Reinberger-Schmeer/ vier Loth<lb/>
Hir&#x017F;ch-Un&#x017F;chlit/ vier Loth Venedi&#x017F;che Seiffen/ &#x017F;echs<lb/>
Loth Spica-Oel/ zehen Loth Brandwein/ an das<lb/>
Gea&#x0364;der ge&#x017F;chmieret/ wann es warm wol gemenget<lb/>
i&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Unter&#x017F;chiedliche Sorten von ko&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
und herrlichen/ anderswo nicht befind-<lb/>
lichen<lb/>
Salben.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;o genandte Ba&#x017F;ilica.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm Wachs/ Dannenpech/ Un&#x017F;chlit/ Butter<lb/>
und Schmaltz <hi rendition="#aq">ana,</hi> laß es untereinander zergehen/<lb/>
thue Baumo&#x0364;l darzu/ laß &#x017F;ie erkalten/ und behalt &#x017F;ie in<lb/>
einem &#x017F;aubern Ge&#x017F;chirr/ zum Gebrauch. J&#x017F;t gut fu&#x0364;r<lb/>
alles/ es &#x017F;ey offen oder nicht/ ge&#x017F;chlagen oder ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Appelli-Salbe.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm Wachs/ Dannenpech/ jedes vierzehen<lb/>
Qventlein/ Appelli/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ jedes &#x017F;o viel/ Holwur-<lb/>
tzel/ Stariocate/ wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch/ <hi rendition="#aq">ana</hi> &#x017F;echs Qvent-<lb/>
lein gut Baumo&#x0364;l/ &#x017F;iede Gallet in dem Oel/ biß es zer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hhh 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gan-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0483] Artzney-Mittel. Pulver in alte und neue Schaͤden einzuſtreuen. Maſtix/ Weyrauch/ jedes acht Loth in einem Back- Ofen gedoͤrrt/ geſtoſſen und gepulvert/ darzu thut ſo viel Roßmarinwuͤpffel/ daß es ein gantzes Pfund werde/ machet das mit Waſſer zu einem Teige an/ laſt den in einem Backofen wieder hart werden/ im Kneten muß man die Haͤnde immer mit Wein nez- zen/ und offt umkehren/ denn ein Untz geſtoſſenen Marmorſtein darein gewuͤrcket/ damit beſtreuet man auch die gantz entzwey geweſten Nerven/ wann ſie zu- ſammen gehefftet ſeyn. Jß es denn ein tieffes Loch/ ſo ſtreuet man das Pulver auff einen Maͤſſel/ und ſteckts darein. Ein anders unvergleichlich Pulver. Nim̃ einen neuen wohl-verglaſirten Hafen/ oben nicht allzuweit/ doch daß man daꝛinn die Sachen um- ruͤhren koͤnne/ thue eines Daumens groß Schmeltz- Butter dare in/ ſetz es uͤber eine Gluth/ biß es ſich um- her angeſetzt/ und etwas am Grunde ligen blieben/ dann nimm ein Pfund Kupferwaſſer/ ein Pfund A- laun/ in den Hafen gethan/ zum Feuer geſtellet/ und durch einander bruͤckeln laſſen/ biß es hart wird/ dann laſſen kalt werden/ und zu Pulver geſtoſſen. Dieſes magſtu zu allen Schaͤden brauchen/ ſie ſeyn wie ſie wollen/ wenn du aber damit das faule Fleiſch heraus geetzt/ und ſonſten geſaͤubert/ ſo ſchmiere ſie mit folgenden Oele: Nimm eine Hand voll Nachtſchatten-Kraut/ ſo viel rothe Beyfußblaͤtter/ ſo zwiſchen zweyen Frauen- Tagen abgebrochen/ klein zerhackt/ in eine meſſingene Pfann gerhan/ ein Pfund Baumoͤl daran gegoſſen/ ob einem Feuer ziemlich geroͤſcht/ doch nicht allzu hart/ durch ein ſauber leinen Tuch gerungen/ in eine wolvermachte und gehebe zinnerne Flaſchen gegoſſen und aufgehoben/ zu gewoͤhnlichen Gebrauch. Noch eines. Nimm ungeloͤſchten Kalck und Jungfern-Honig/ jedes gleich viel/ thue es in eine Scherben/ wohl unter einander geruͤhrt/ und auff Kohlen geſtellet/ und wol brennen laſſen/ daß es wie zu einem Kuchen werde/ denſelben gepuͤlvert/ den Schaden Morgends und Abends mit friſchen Brunnenwaſſer ausgewaſchen: Nimm breit Wegerich/ zerſtoſſe es/ drucke den Safft heraus/ damit uͤber die Wunde gefahren/ daß nichts unreines darinnen bleibe/ dann das Pulver darin ge- ſtreuet: thut herrliche Wuͤrckung/ und waͤchſt das Haar der Farbe/ wie es vorher geweſt. Ein vortrefflich Pulver fur allerley Kranckheiten der Roſſe. 1. Sevenbaum/ 2 Fahrenkrautwurtzel/ 3. Lorbeern/ 4. Entzian/ 5. Fœnum græcum, jedes fuͤnff Loth/ 6. Scabioſenkraut zwo Haͤnd voll/ alles klein geſtoſſen/ und dem Roß unter dem Futter gegeben. Pulver fuͤr alte Schaͤden. Ein Loth Kupferwaſſer in einen neuen Topff ge- than/ brenne es darinnen auf gluͤenden Kohlen/ her- nach ſiedenden Eſſig darauf gegoſſen/ unddamit abge- kuͤhlet/ dann wieder auf gluͤende Kohlengeſetzt/ daß es heiß wird/ und ſich puͤlvern laͤſſet. Augen-Pulver. Nimm ein neu-gelegtes Ey/ den Dotter davon ge- than/ und das weiſſe in der Schalen gelaſſen/ voller Saltz geſchuͤttet/ in heiſſe Aſchen geſtellt/ biß die Scha- le braun worden; Wilt du nun das Pulver ma- chen/ ſo nimm noch ein ſolches Ey/ laß es auch wohl braun werden/ klein geſtoſſen/ zu ſolchem Pulver weiſ- ſen Jngber klein geſtoſſen/ wie auch gebrandte Alaun/ beydes einer Haſelnuß groß/ unter einander gemiſcht und in die Augen gethan. Waſſer/ alte und neue Schaͤden zu waſchen. Zwey Loth Silberglaͤtt/ ein halb Maaß Eſſig/ in einem neuen Hafen ohne Uberlauffen geſotten/ zwey Loth Saltz/ ein halb Maß Brunnenwaſſer/ auch alſo abſonderlich geſotten/ dann gemenget/ des erſten muß noch ſo viel als des andern ſeyn/ und beydes zuvor kalt werden/ damit den Schaden taͤglich zweymahl ge- waſchen. Jſt aber die Wunden gar zu tieff/ nimmt man Hanffwerck/ netzet daſſelbe in dieſem Waſſer/ ruͤhret es wol durch einander/ wenn mans brauchen will/ und ſteckts in die Wunden/ biß ſie rein iſt. Geaͤder-Salben. Drey Loth Wacholderoͤl/ acht Loth Altea/ ſieben Loth Loroͤl/ zwoͤlff Loth Hundsſchmaltz/ neun Loth Kammſchmaltz/ zehen Loth Terpentin/ zwoͤlff Loth Baumoͤl/ acht Loth Reinberger-Schmeer/ vier Loth Hirſch-Unſchlit/ vier Loth Venediſche Seiffen/ ſechs Loth Spica-Oel/ zehen Loth Brandwein/ an das Geaͤder geſchmieret/ wann es warm wol gemenget iſt. Unterſchiedliche Sorten von koͤſtlichen und herrlichen/ anderswo nicht befind- lichen Salben. Die ſo genandte Baſilica. Nimm Wachs/ Dannenpech/ Unſchlit/ Butter und Schmaltz ana, laß es untereinander zergehen/ thue Baumoͤl darzu/ laß ſie erkalten/ und behalt ſie in einem ſaubern Geſchirr/ zum Gebrauch. Jſt gut fuͤr alles/ es ſey offen oder nicht/ geſchlagen oder geſtoſſen. Appelli-Salbe. Nimm Wachs/ Dannenpech/ jedes vierzehen Qventlein/ Appelli/ Gruͤnſpan/ jedes ſo viel/ Holwur- tzel/ Stariocate/ weiſſen Weyrauch/ ana ſechs Qvent- lein gut Baumoͤl/ ſiede Gallet in dem Oel/ biß es zer- gan- Hhh 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/483
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/483>, abgerufen am 19.02.2019.