Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Mittel.


Geneigter Leser!
[Spaltenumbruch]

DAmit ja nichts unvollkommen/ wie in den
vorigen allen/ also auch in diesem Theil ge-
lassen/ und was die wohl-bewährte Artzney-
Mittel betrifft/ auch dißfalls eine völlige Vergnügung
gethan werde/ hat man vor nöthig erachtet/ die in dem
Beschluß der Reit-Kunst eben desselbigen vortrefflich
[Spaltenumbruch] erfahrnen und berühmten Reit-Künstlers verspro-
chene unvergleichlich-gewisse Artzney-Mittel/ hiezwi-
schen/ vor Beschliessung dieses gantzen Wercks/ mit
einzufügen/ so das ihrige zu vorhabendem Zweck in-
sonderheit beyzutragen/ vor kräfftig befunden wor-
den.



Jn Beschreibung der Pferd-Artzney muß ein Liebha-
ber der edlen Reit-Kunst eine sattsame Wissen-
schafft haben
[Spaltenumbruch]
I.
Von fürtrefflichen Pflastern.

DIese nun werdet ihr bey den guten Apothekern
oder Materialisten nebenst allen Specereyen/
die wir hernach setzen und benennen werden/
für die Kranckheiten und Gebrechen der Pferde fin-
den.

Oxicrotium-Pflaster/ für ein gebrochen Pferd/
oder das sich verrencket hat.

Emplastrum Diachillum, zum Ziehen und zu er-
weichen.

Emplastrum Diapalma, zum Austrocknen und zum
Ziehen.

Bleyweiß-Pflaster/ zu trocken und zu lindern.

Meliloten-Pflaster zu erweichen und zu zerthei-
len.

Froschleich-Pflaster/ zu eben demselben.

Emplastrum Bellicum, Zugpflaster/ Kugeln aus
dem Leibe zu ziehen.

II.
Von den Salben.

Vngventum aureum, Fleisch wachsend zu machen.

Vngventum Basilicum, zu reinigen und Eiter zu
machen.

Vngventum mundificativum, zu reinigen.

Ungventum Apostolorum, umb die Wunden zu
reinigen.

Ungventum rubeum desiccativum, zum Austrock-
nen.

Ungventum de Althaea oder Althe-Salbe/ die
Feuchtigkeit zu zertheilen.

Ungventum resolutivum, zu resolviren.

Die vier kalten Saamen/ die grosse Hitze zu stillen.

Ungventum populeum, oder Pappel Salbe/ die
Entzündungen zu verhüten.

Die vier warmen Ungventa vor die kalte Feuchtig-
keit.

[Spaltenumbruch]
III.
Von den Oelen.

Camillen-Oel/ die Nerven zu erweichen.

Loröl/ eine kalte Feuchtigkeit zu erwärmen.

Dillen-Oel zu erwärmen und zu zeitigen.

Saffran-Oel/ zu stärcken und zu erweichen.

Capper-Oel/ vor die Räudigkeit.

Stein-Oel/ vor die Flüsse und grosse Schmertzen.

St. Johanniskraut-Oel/ zu heilen und den Harn
zu treiben.

IV.
Von den Wassern.

Scheide-Wasser oder aqvafort/ das wilde Fleisch
hinwegzunehmen.

Aqva vitae oder Brandwein/ eine Wunde zu rei-
nigen.

Wild Cichorien-Wasser für ein erhitztes Pferd.

Nachtschatten-Wasser zu eben der Beschwerung.

Bürtzelkraut-Wasser/ zu dergleichen Gebrechen.

V.
Von Clistiren.

Laxirend Clistier für ein Pferd welches die Darm-
gicht oder Reissen im Leibe hat.

Ein adstringirend Clistier für ein Pferd/ dem das
Fett schmeltzet oder schwindet.

Erweichend Clistier für die Nieren-Gebrechen.

Ein schmertzstillend Clistier/ für ein Pferd welches
nicht stallen kan.

Kühlend Clistir für ein erhitztes Pferd.

VI.
Von den Artzneyen.

Einfache Artzney für ein Pferd so von der Arbeit
ermüdet.

Purgirende Artzney für ein Pferd/ das nicht zu-
nehmen wil.

Austrockende Artzeney für die Mohnsüchtigen
Pferde.

Wür-
Artzney-Mittel.


Geneigter Leſer!
[Spaltenumbruch]

DAmit ja nichts unvollkommen/ wie in den
vorigen allen/ alſo auch in dieſem Theil ge-
laſſen/ und was die wohl-bewaͤhrte Artzney-
Mittel betrifft/ auch dißfalls eine voͤllige Veꝛgnuͤgung
gethan werde/ hat man vor noͤthig erachtet/ die in dem
Beſchluß der Reit-Kunſt eben deſſelbigen vortrefflich
[Spaltenumbruch] erfahrnen und beruͤhmten Reit-Kuͤnſtlers verſpro-
chene unvergleichlich-gewiſſe Artzney-Mittel/ hiezwi-
ſchen/ vor Beſchlieſſung dieſes gantzen Wercks/ mit
einzufuͤgen/ ſo das ihrige zu vorhabendem Zweck in-
ſonderheit beyzutragen/ vor kraͤfftig befunden wor-
den.



Jn Beſchreibung der Pferd-Artzney muß ein Liebha-
ber der edlen Reit-Kunſt eine ſattſame Wiſſen-
ſchafft haben
[Spaltenumbruch]
I.
Von fuͤrtrefflichen Pflaſtern.

DIeſe nun werdet ihr bey den guten Apothekern
oder Materialiſten nebenſt allen Specereyen/
die wir hernach ſetzen und benennen werden/
fuͤr die Kranckheiten und Gebrechen der Pferde fin-
den.

Oxicrotium-Pflaſter/ fuͤr ein gebrochen Pferd/
oder das ſich verrencket hat.

Emplaſtrum Diachillum, zum Ziehen und zu er-
weichen.

Emplaſtrum Diapalma, zum Austrocknen und zum
Ziehen.

Bleyweiß-Pflaſter/ zu trocken und zu lindern.

Meliloten-Pflaſter zu erweichen und zu zerthei-
len.

Froſchleich-Pflaſter/ zu eben demſelben.

Emplaſtrum Bellicum, Zugpflaſter/ Kugeln aus
dem Leibe zu ziehen.

II.
Von den Salben.

Vngventum aureum, Fleiſch wachſend zu machen.

Vngventum Baſilicum, zu reinigen und Eiter zu
machen.

Vngventum mundificativum, zu reinigen.

Ungventum Apoſtolorum, umb die Wunden zu
reinigen.

Ungventum rubeum deſiccativum, zum Austrock-
nen.

Ungventum de Althæa oder Althe-Salbe/ die
Feuchtigkeit zu zertheilen.

Ungventum reſolutivum, zu reſolviren.

Die vier kalten Saamen/ die groſſe Hitze zu ſtillen.

Ungventum populeum, oder Pappel Salbe/ die
Entzuͤndungen zu verhuͤten.

Die vier warmen Ungventa vor die kalte Feuchtig-
keit.

[Spaltenumbruch]
III.
Von den Oelen.

Camillen-Oel/ die Nerven zu erweichen.

Loroͤl/ eine kalte Feuchtigkeit zu erwaͤrmen.

Dillen-Oel zu erwaͤrmen und zu zeitigen.

Saffran-Oel/ zu ſtaͤrcken und zu erweichen.

Capper-Oel/ vor die Raͤudigkeit.

Stein-Oel/ vor die Fluͤſſe und groſſe Schmertzen.

St. Johanniskraut-Oel/ zu heilen und den Harn
zu treiben.

IV.
Von den Waſſern.

Scheide-Waſſer oder aqvafort/ das wilde Fleiſch
hinwegzunehmen.

Aqva vitæ oder Brandwein/ eine Wunde zu rei-
nigen.

Wild Cichorien-Waſſer fuͤr ein erhitztes Pferd.

Nachtſchatten-Waſſer zu eben der Beſchwerung.

Buͤrtzelkraut-Waſſer/ zu dergleichen Gebrechen.

V.
Von Cliſtiren.

Laxirend Cliſtier fuͤr ein Pferd welches die Darm-
gicht oder Reiſſen im Leibe hat.

Ein adſtringirend Cliſtier fuͤr ein Pferd/ dem das
Fett ſchmeltzet oder ſchwindet.

Erweichend Cliſtier fuͤr die Nieren-Gebrechen.

Ein ſchmertzſtillend Cliſtier/ fuͤr ein Pferd welches
nicht ſtallen kan.

Kuͤhlend Cliſtir fuͤr ein erhitztes Pferd.

VI.
Von den Artzneyen.

Einfache Artzney fuͤr ein Pferd ſo von der Arbeit
ermuͤdet.

Purgirende Artzney fuͤr ein Pferd/ das nicht zu-
nehmen wil.

Austrockende Artzeney fuͤr die Mohnſuͤchtigen
Pferde.

Wuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0487" n="431"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Geneigter Le&#x017F;er!</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit ja nichts unvollkommen/ wie in den<lb/>
vorigen allen/ al&#x017F;o auch in die&#x017F;em Theil ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und was die wohl-bewa&#x0364;hrte Artzney-<lb/>
Mittel betrifft/ auch dißfalls eine vo&#x0364;llige Ve&#xA75B;gnu&#x0364;gung<lb/>
gethan werde/ hat man vor no&#x0364;thig erachtet/ die in dem<lb/>
Be&#x017F;chluß der Reit-Kun&#x017F;t eben de&#x017F;&#x017F;elbigen vortrefflich<lb/><cb/>
erfahrnen und beru&#x0364;hmten Reit-Ku&#x0364;n&#x017F;tlers ver&#x017F;pro-<lb/>
chene unvergleichlich-gewi&#x017F;&#x017F;e Artzney-Mittel/ hiezwi-<lb/>
&#x017F;chen/ vor Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;es gantzen Wercks/ mit<lb/>
einzufu&#x0364;gen/ &#x017F;o das ihrige zu vorhabendem Zweck in-<lb/>
&#x017F;onderheit beyzutragen/ vor kra&#x0364;fftig befunden wor-<lb/>
den.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jn Be&#x017F;chreibung der Pferd-Artzney muß ein Liebha-<lb/>
ber der edlen Reit-Kun&#x017F;t eine &#x017F;att&#x017F;ame Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft haben</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von fu&#x0364;rtrefflichen Pfla&#x017F;tern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e nun werdet ihr bey den guten Apothekern<lb/>
oder Materiali&#x017F;ten neben&#x017F;t allen Specereyen/<lb/>
die wir hernach &#x017F;etzen und benennen werden/<lb/>
fu&#x0364;r die Kranckheiten und Gebrechen der Pferde fin-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Oxicrotium-</hi>Pfla&#x017F;ter/ fu&#x0364;r ein gebrochen Pferd/<lb/>
oder das &#x017F;ich verrencket hat.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Empla&#x017F;trum Diachillum,</hi> zum Ziehen und zu er-<lb/>
weichen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Empla&#x017F;trum Diapalma,</hi> zum Austrocknen und zum<lb/>
Ziehen.</p><lb/>
            <p>Bleyweiß-Pfla&#x017F;ter/ zu trocken und zu lindern.</p><lb/>
            <p>Meliloten-Pfla&#x017F;ter zu erweichen und zu zerthei-<lb/>
len.</p><lb/>
            <p>Fro&#x017F;chleich-Pfla&#x017F;ter/ zu eben dem&#x017F;elben.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Empla&#x017F;trum Bellicum,</hi> Zugpfla&#x017F;ter/ Kugeln aus<lb/>
dem Leibe zu ziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Von den Salben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Vngventum aureum,</hi> Flei&#x017F;ch wach&#x017F;end zu machen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Vngventum Ba&#x017F;ilicum,</hi> zu reinigen und Eiter zu<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Vngventum mundificativum,</hi> zu reinigen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ungventum Apo&#x017F;tolorum,</hi> umb die Wunden zu<lb/>
reinigen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ungventum rubeum de&#x017F;iccativum,</hi> zum Austrock-<lb/>
nen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ungventum de Althæa</hi> oder Althe-Salbe/ die<lb/>
Feuchtigkeit zu zertheilen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ungventum re&#x017F;olutivum,</hi> zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>en.</p><lb/>
            <p>Die vier kalten Saamen/ die gro&#x017F;&#x017F;e Hitze zu &#x017F;tillen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ungventum populeum,</hi> oder Pappel Salbe/ die<lb/>
Entzu&#x0364;ndungen zu verhu&#x0364;ten.</p><lb/>
            <p>Die vier warmen <hi rendition="#aq">Ungventa</hi> vor die kalte Feuchtig-<lb/>
keit.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Von den Oelen.</hi> </head><lb/>
            <p>Camillen-Oel/ die Nerven zu erweichen.</p><lb/>
            <p>Loro&#x0364;l/ eine kalte Feuchtigkeit zu erwa&#x0364;rmen.</p><lb/>
            <p>Dillen-Oel zu erwa&#x0364;rmen und zu zeitigen.</p><lb/>
            <p>Saffran-Oel/ zu &#x017F;ta&#x0364;rcken und zu erweichen.</p><lb/>
            <p>Capper-Oel/ vor die Ra&#x0364;udigkeit.</p><lb/>
            <p>Stein-Oel/ vor die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen.</p><lb/>
            <p>St. Johanniskraut-Oel/ zu heilen und den Harn<lb/>
zu treiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Von den Wa&#x017F;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <p>Scheide-Wa&#x017F;&#x017F;er oder <hi rendition="#aq">aqvafort/</hi> das wilde Flei&#x017F;ch<lb/>
hinwegzunehmen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Aqva vitæ</hi> oder Brandwein/ eine Wunde zu rei-<lb/>
nigen.</p><lb/>
            <p>Wild Cichorien-Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r ein erhitztes Pferd.</p><lb/>
            <p>Nacht&#x017F;chatten-Wa&#x017F;&#x017F;er zu eben der Be&#x017F;chwerung.</p><lb/>
            <p>Bu&#x0364;rtzelkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er/ zu dergleichen Gebrechen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von Cli&#x017F;tiren.</hi> </head><lb/>
            <p>Laxirend Cli&#x017F;tier fu&#x0364;r ein Pferd welches die Darm-<lb/>
gicht oder Rei&#x017F;&#x017F;en im Leibe hat.</p><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">ad&#x017F;trin</hi>girend Cli&#x017F;tier fu&#x0364;r ein Pferd/ dem das<lb/>
Fett &#x017F;chmeltzet oder &#x017F;chwindet.</p><lb/>
            <p>Erweichend Cli&#x017F;tier fu&#x0364;r die Nieren-Gebrechen.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;chmertz&#x017F;tillend Cli&#x017F;tier/ fu&#x0364;r ein Pferd welches<lb/>
nicht &#x017F;tallen kan.</p><lb/>
            <p>Ku&#x0364;hlend Cli&#x017F;tir fu&#x0364;r ein erhitztes Pferd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Von den Artzneyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Einfache Artzney fu&#x0364;r ein Pferd &#x017F;o von der Arbeit<lb/>
ermu&#x0364;det.</p><lb/>
            <p>Purgirende Artzney fu&#x0364;r ein Pferd/ das nicht zu-<lb/>
nehmen wil.</p><lb/>
            <p>Austrockende Artzeney fu&#x0364;r die Mohn&#x017F;u&#x0364;chtigen<lb/>
Pferde.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wu&#x0364;r-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0487] Artzney-Mittel. Geneigter Leſer! DAmit ja nichts unvollkommen/ wie in den vorigen allen/ alſo auch in dieſem Theil ge- laſſen/ und was die wohl-bewaͤhrte Artzney- Mittel betrifft/ auch dißfalls eine voͤllige Veꝛgnuͤgung gethan werde/ hat man vor noͤthig erachtet/ die in dem Beſchluß der Reit-Kunſt eben deſſelbigen vortrefflich erfahrnen und beruͤhmten Reit-Kuͤnſtlers verſpro- chene unvergleichlich-gewiſſe Artzney-Mittel/ hiezwi- ſchen/ vor Beſchlieſſung dieſes gantzen Wercks/ mit einzufuͤgen/ ſo das ihrige zu vorhabendem Zweck in- ſonderheit beyzutragen/ vor kraͤfftig befunden wor- den. Jn Beſchreibung der Pferd-Artzney muß ein Liebha- ber der edlen Reit-Kunſt eine ſattſame Wiſſen- ſchafft haben I. Von fuͤrtrefflichen Pflaſtern. DIeſe nun werdet ihr bey den guten Apothekern oder Materialiſten nebenſt allen Specereyen/ die wir hernach ſetzen und benennen werden/ fuͤr die Kranckheiten und Gebrechen der Pferde fin- den. Oxicrotium-Pflaſter/ fuͤr ein gebrochen Pferd/ oder das ſich verrencket hat. Emplaſtrum Diachillum, zum Ziehen und zu er- weichen. Emplaſtrum Diapalma, zum Austrocknen und zum Ziehen. Bleyweiß-Pflaſter/ zu trocken und zu lindern. Meliloten-Pflaſter zu erweichen und zu zerthei- len. Froſchleich-Pflaſter/ zu eben demſelben. Emplaſtrum Bellicum, Zugpflaſter/ Kugeln aus dem Leibe zu ziehen. II. Von den Salben. Vngventum aureum, Fleiſch wachſend zu machen. Vngventum Baſilicum, zu reinigen und Eiter zu machen. Vngventum mundificativum, zu reinigen. Ungventum Apoſtolorum, umb die Wunden zu reinigen. Ungventum rubeum deſiccativum, zum Austrock- nen. Ungventum de Althæa oder Althe-Salbe/ die Feuchtigkeit zu zertheilen. Ungventum reſolutivum, zu reſolviren. Die vier kalten Saamen/ die groſſe Hitze zu ſtillen. Ungventum populeum, oder Pappel Salbe/ die Entzuͤndungen zu verhuͤten. Die vier warmen Ungventa vor die kalte Feuchtig- keit. III. Von den Oelen. Camillen-Oel/ die Nerven zu erweichen. Loroͤl/ eine kalte Feuchtigkeit zu erwaͤrmen. Dillen-Oel zu erwaͤrmen und zu zeitigen. Saffran-Oel/ zu ſtaͤrcken und zu erweichen. Capper-Oel/ vor die Raͤudigkeit. Stein-Oel/ vor die Fluͤſſe und groſſe Schmertzen. St. Johanniskraut-Oel/ zu heilen und den Harn zu treiben. IV. Von den Waſſern. Scheide-Waſſer oder aqvafort/ das wilde Fleiſch hinwegzunehmen. Aqva vitæ oder Brandwein/ eine Wunde zu rei- nigen. Wild Cichorien-Waſſer fuͤr ein erhitztes Pferd. Nachtſchatten-Waſſer zu eben der Beſchwerung. Buͤrtzelkraut-Waſſer/ zu dergleichen Gebrechen. V. Von Cliſtiren. Laxirend Cliſtier fuͤr ein Pferd welches die Darm- gicht oder Reiſſen im Leibe hat. Ein adſtringirend Cliſtier fuͤr ein Pferd/ dem das Fett ſchmeltzet oder ſchwindet. Erweichend Cliſtier fuͤr die Nieren-Gebrechen. Ein ſchmertzſtillend Cliſtier/ fuͤr ein Pferd welches nicht ſtallen kan. Kuͤhlend Cliſtir fuͤr ein erhitztes Pferd. VI. Von den Artzneyen. Einfache Artzney fuͤr ein Pferd ſo von der Arbeit ermuͤdet. Purgirende Artzney fuͤr ein Pferd/ das nicht zu- nehmen wil. Austrockende Artzeney fuͤr die Mohnſuͤchtigen Pferde. Wuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/487
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/487>, abgerufen am 19.02.2019.