Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] Pferde/ und wenn sie nicht etwa daran hincken/ so ra-
the ich nicht/ daß man sie austrockne oder heilen lasse/
denn sie reinigen sich an solchen Oertern/ dadurch sie
dann von vielen andern Zufällen und Flüssen bewah-
ret werden: Wann aber ein Pferd sehr daran hin-
cket/ und die Beine so steiff davon werden/ und wird
sehr damit geplaget/ so ist dieses ein wahrhafftiges
Mittel.

Mittel.

Nehmet Speck/ damit man spicket/ machet ihn gar
klein und waschet ihn rein aus/ daß alle Schärffe da-
von kommt/ hernach vermischet ihn mit süssen Man-
del-Oel/ und stosset es alles wohl mit einander/ solches
wird zu dieser Kranckheit eine recht eigentliche Salbe
seyn/ derer ihr euch bey vorfallender Gelegenheit ge-
brauchen könnet.

Von den Durchfäulen/ Schrunden/
und überzwerchen Schrunden/ und von
der Art und Weise sie zu er-
kennen.

Wenn das Pferd gantz hinckend wird/ und es in
etlicher Zeit nicht beschlagen worden/ so hebt ihm den
Fuß vornen oder hinten auff/ findet ihr allda kleine
harte Beulen/ so ihm wehe thun/ so ist es eine Durch-
fäule/ wenn es aber eine kleine feuchte Oeffnung hat
mit einem stinckenden Geruch/ so ist es eine Schrun-
de/ und wenn die Schrunde nicht gantz über den Fös-
sel ist/ sondern unterhalb/ so ist es eine überzwerche
Schrunde/ vor welchen Zufall nachfolgendes Mittel
dienlich ist.

Mittel.

Nehmet Sauerampfer/ Creutzwurtz weiß Lilien-
wurtzel und rothe Schnecken/ lasset es zusammen wol
kochen über einem Kohlfeuer/ hernach vermischet es
mit Barcken-Schmeer/ und leget diese Weichung
auff Hanffen-Werck/ und hernach über den Scha-
den/ biß es gantz Eyter gesetzet/ hernach waschet diesen
Ort recht warm mit dicken rothen Wein wol aus.

Ein Oberbein zu erkennen.

Dieses ist eine Kranckheit/ so man darum also nen-
net/ weil sie oben auf dem Bein herfür kömmt/ wel-
ches zu erkennen kein ander Mittel ist/ als daß sie sich
auff der Röhre oder unter dem Knie herfür gibt.

Mittel.

So weit als dieses Oberbein ist/ schneidet die Haar
glatt ab/ hernach nehmet ein Häseln Stöcklein ziem-
lich dicke und eines Fusses lang/ machet die beyden
Enden desselben fein glatt/ folgends habt bey der
Hand eine Kohlpfanne mit glüenden Kohlen/ machet
das eine Ende des Stäbleins heiß/ und haltet es an
das Oberbein; dieses heiß-machen wiederholet etli-
che mahl/ und so lange biß es weich wird/ so wird die
Dickheit desselben vergehen/ hernach sollt ihr alsofort
ein Pflaster von dem Gummi Elemi/ so groß als das
Oberbein ist/ fertig haben/ und es daruber so warm
als es seyn kan/ damit es anklebe/ legen/ und über das-
[Spaltenumbruch] selbige auch ein wenig schwartz Pech: und sehet zu
daß das Pferd mit den Zähnen nicht daran/ auch kein
Wasser darzu komme. Wenn nun das Pflaster von
sich selbst abfället/ so wird das Pferd gesund seyn/ und
werden auch die Haare wieder wachsen.

Vor den blauen Flecken.

Die blauen Flecke sind leicht zu erkennen/ dann
wann man ein Pferd beschlagen lässet/ so scheinen sie
gantz sichtbarlich unten an der Solen/ und wenn der
Schmidt es auswircket/ so will das Blut an demsel-
ben Ort herausgehen/ welches ein verstecket Blut ist/
weil die Sole gedruckt ist.

Mittel.

Das beste Mittel dafür ist/ daß man nehme Baum-
öl/ gemein Terpentin/ Burgundisch Pech/ Schiff-
pech/ jedes gleich viel/ machet daraus eine Salbe/ da-
von ihr gebrauchen/ und in den Fuß zerlassen/ hinein/
und umb den gantzen Huff herumb thun/ und ein we-
nig Scheer-Wolle darauf legen könnet/ und haltet
ihm den Fuß fein steiff/ und lasset das Pferd nicht ins
Wasser gehen.

Zu erkennen/ wann ein Pferd ver-
nagelt ist.

Wenn das Pferd so hinckend ist/ daß es sich
schwerlich auf dem Fuß erhalten kan/ und es sehr hitzig
ist/ so ist es vernagelt.

Mittel.

Man muß dem Pferde das Huffeisen abnehmen
lassen/ und wol umsuchen/ daß man den Schaden
finde/ und ihm Lufft gebe/ hernach lässet man Gummi
Elemi schmeltzen/ und solches in den Schaden hinein
thun: ist der Schaden neu/ so wird das Pferd in-
nerhalb vier und zwantzig Stunden gesund werden.

Jst er aber alt/ so muß man damit sieben oder acht
Tage fortfahren/ und ihm den Fuß fein feist hal-
ten mit Uberlegung einer guten Weichung.

Zu verhindern/ daß ein Pferd das auff
der Reise ist/ nicht gedruckt oder
müde werde.
Mittel.

Wenn ihr euer Pferd auf einer grossen Reise wohl
erhalten wollet/ so bald als ihr in die Herberge kom-
met/ lasset ihm die Füsse mit rothen dicken Wein/ dar-
inn eine gute Hand voll Saltz zergangen ist/ waschen/
ohne daß derselbe warm gemacht sey/ darnach lasset
zwo Zwiebeln in glüender Asche braten/ und wenn sie
wol gebraten/ mischet Baumöl darunter/ und thut sie
fein warm in den Huf der zween vordern Füsse/ und
haltet damit also alle Tage an/ so wird euer Pferd/ es
sey auch so schlimm und müde als es wolle/
seine Reise wol vollbrin-
gen.

Den

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] Pferde/ und wenn ſie nicht etwa daran hincken/ ſo ra-
the ich nicht/ daß man ſie austrockne oder heilen laſſe/
denn ſie reinigen ſich an ſolchen Oertern/ dadurch ſie
dann von vielen andern Zufaͤllen und Fluͤſſen bewah-
ret werden: Wann aber ein Pferd ſehr daran hin-
cket/ und die Beine ſo ſteiff davon werden/ und wird
ſehr damit geplaget/ ſo iſt dieſes ein wahrhafftiges
Mittel.

Mittel.

Nehmet Speck/ damit man ſpicket/ machet ihn gar
klein und waſchet ihn rein aus/ daß alle Schaͤrffe da-
von kommt/ hernach vermiſchet ihn mit ſuͤſſen Man-
del-Oel/ und ſtoſſet es alles wohl mit einander/ ſolches
wird zu dieſer Kranckheit eine recht eigentliche Salbe
ſeyn/ derer ihr euch bey vorfallender Gelegenheit ge-
brauchen koͤnnet.

Von den Durchfaͤulen/ Schrunden/
und uͤberzwerchen Schrunden/ und von
der Art und Weiſe ſie zu er-
kennen.

Wenn das Pferd gantz hinckend wird/ und es in
etlicher Zeit nicht beſchlagen worden/ ſo hebt ihm den
Fuß vornen oder hinten auff/ findet ihr allda kleine
harte Beulen/ ſo ihm wehe thun/ ſo iſt es eine Durch-
faͤule/ wenn es aber eine kleine feuchte Oeffnung hat
mit einem ſtinckenden Geruch/ ſo iſt es eine Schrun-
de/ und wenn die Schrunde nicht gantz uͤber den Foͤſ-
ſel iſt/ ſondern unterhalb/ ſo iſt es eine uͤberzwerche
Schrunde/ vor welchen Zufall nachfolgendes Mittel
dienlich iſt.

Mittel.

Nehmet Sauerampfer/ Creutzwurtz weiß Lilien-
wurtzel und rothe Schnecken/ laſſet es zuſammen wol
kochen uͤber einem Kohlfeuer/ hernach vermiſchet es
mit Barcken-Schmeer/ und leget dieſe Weichung
auff Hanffen-Werck/ und hernach uͤber den Scha-
den/ biß es gantz Eyter geſetzet/ hernach waſchet dieſen
Ort recht warm mit dicken rothen Wein wol aus.

Ein Oberbein zu erkennen.

Dieſes iſt eine Kranckheit/ ſo man darum alſo nen-
net/ weil ſie oben auf dem Bein herfuͤr koͤmmt/ wel-
ches zu erkennen kein ander Mittel iſt/ als daß ſie ſich
auff der Roͤhre oder unter dem Knie herfuͤr gibt.

Mittel.

So weit als dieſes Oberbein iſt/ ſchneidet die Haar
glatt ab/ hernach nehmet ein Haͤſeln Stoͤcklein ziem-
lich dicke und eines Fuſſes lang/ machet die beyden
Enden deſſelben fein glatt/ folgends habt bey der
Hand eine Kohlpfanne mit gluͤenden Kohlen/ machet
das eine Ende des Staͤbleins heiß/ und haltet es an
das Oberbein; dieſes heiß-machen wiederholet etli-
che mahl/ und ſo lange biß es weich wird/ ſo wird die
Dickheit deſſelben vergehen/ hernach ſollt ihr alſofort
ein Pflaſter von dem Gummi Elemi/ ſo groß als das
Oberbein iſt/ fertig haben/ und es daruber ſo warm
als es ſeyn kan/ damit es anklebe/ legen/ und uͤber daſ-
[Spaltenumbruch] ſelbige auch ein wenig ſchwartz Pech: und ſehet zu
daß das Pferd mit den Zaͤhnen nicht daran/ auch kein
Waſſer darzu komme. Wenn nun das Pflaſter von
ſich ſelbſt abfaͤllet/ ſo wird das Pferd geſund ſeyn/ und
werden auch die Haare wieder wachſen.

Vor den blauen Flecken.

Die blauen Flecke ſind leicht zu erkennen/ dann
wann man ein Pferd beſchlagen laͤſſet/ ſo ſcheinen ſie
gantz ſichtbarlich unten an der Solen/ und wenn der
Schmidt es auswircket/ ſo will das Blut an demſel-
ben Ort herausgehen/ welches ein verſtecket Blut iſt/
weil die Sole gedruckt iſt.

Mittel.

Das beſte Mittel dafuͤr iſt/ daß man nehme Baum-
oͤl/ gemein Terpentin/ Burgundiſch Pech/ Schiff-
pech/ jedes gleich viel/ machet daraus eine Salbe/ da-
von ihr gebrauchen/ und in den Fuß zerlaſſen/ hinein/
und umb den gantzen Huff herumb thun/ und ein we-
nig Scheer-Wolle darauf legen koͤnnet/ und haltet
ihm den Fuß fein ſteiff/ und laſſet das Pferd nicht ins
Waſſer gehen.

Zu erkennen/ wann ein Pferd ver-
nagelt iſt.

Wenn das Pferd ſo hinckend iſt/ daß es ſich
ſchwerlich auf dem Fuß erhalten kan/ und es ſehr hitzig
iſt/ ſo iſt es vernagelt.

Mittel.

Man muß dem Pferde das Huffeiſen abnehmen
laſſen/ und wol umſuchen/ daß man den Schaden
finde/ und ihm Lufft gebe/ hernach laͤſſet man Gummi
Elemi ſchmeltzen/ und ſolches in den Schaden hinein
thun: iſt der Schaden neu/ ſo wird das Pferd in-
nerhalb vier und zwantzig Stunden geſund werden.

Jſt er aber alt/ ſo muß man damit ſieben oder acht
Tage fortfahren/ und ihm den Fuß fein feiſt hal-
ten mit Uberlegung einer guten Weichung.

Zu verhindern/ daß ein Pferd das auff
der Reiſe iſt/ nicht gedruckt oder
muͤde werde.
Mittel.

Wenn ihr euer Pferd auf einer groſſen Reiſe wohl
erhalten wollet/ ſo bald als ihr in die Herberge kom-
met/ laſſet ihm die Fuͤſſe mit rothen dicken Wein/ dar-
inn eine gute Hand voll Saltz zergangen iſt/ waſchen/
ohne daß derſelbe warm gemacht ſey/ darnach laſſet
zwo Zwiebeln in gluͤender Aſche braten/ und wenn ſie
wol gebraten/ miſchet Baumoͤl darunter/ und thut ſie
fein warm in den Huf der zween vordern Fuͤſſe/ und
haltet damit alſo alle Tage an/ ſo wird euer Pferd/ es
ſey auch ſo ſchlimm und muͤde als es wolle/
ſeine Reiſe wol vollbrin-
gen.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0490" n="434"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi></fw><lb/><cb/>
Pferde/ und wenn &#x017F;ie nicht etwa daran hincken/ &#x017F;o ra-<lb/>
the ich nicht/ daß man &#x017F;ie austrockne oder heilen la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
denn &#x017F;ie reinigen &#x017F;ich an &#x017F;olchen Oertern/ dadurch &#x017F;ie<lb/>
dann von vielen andern Zufa&#x0364;llen und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bewah-<lb/>
ret werden: Wann aber ein Pferd &#x017F;ehr daran hin-<lb/>
cket/ und die Beine &#x017F;o &#x017F;teiff davon werden/ und wird<lb/>
&#x017F;ehr damit geplaget/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es ein wahrhafftiges<lb/>
Mittel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Speck/ damit man &#x017F;picket/ machet ihn gar<lb/>
klein und wa&#x017F;chet ihn rein aus/ daß alle Scha&#x0364;rffe da-<lb/>
von kommt/ hernach vermi&#x017F;chet ihn mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Man-<lb/>
del-Oel/ und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et es alles wohl mit einander/ &#x017F;olches<lb/>
wird zu die&#x017F;er Kranckheit eine recht eigentliche Salbe<lb/>
&#x017F;eyn/ derer ihr euch bey vorfallender Gelegenheit ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nnet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Von den Durchfa&#x0364;ulen/ Schrunden/<lb/>
und u&#x0364;berzwerchen Schrunden/ und von<lb/>
der Art und Wei&#x017F;e &#x017F;ie zu er-<lb/>
kennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn das Pferd gantz hinckend wird/ und es in<lb/>
etlicher Zeit nicht be&#x017F;chlagen worden/ &#x017F;o hebt ihm den<lb/>
Fuß vornen oder hinten auff/ findet ihr allda kleine<lb/>
harte Beulen/ &#x017F;o ihm wehe thun/ &#x017F;o i&#x017F;t es eine Durch-<lb/>
fa&#x0364;ule/ wenn es aber eine kleine feuchte Oeffnung hat<lb/>
mit einem &#x017F;tinckenden Geruch/ &#x017F;o i&#x017F;t es eine Schrun-<lb/>
de/ und wenn die Schrunde nicht gantz u&#x0364;ber den Fo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el i&#x017F;t/ &#x017F;ondern unterhalb/ &#x017F;o i&#x017F;t es eine u&#x0364;berzwerche<lb/>
Schrunde/ vor welchen Zufall nachfolgendes Mittel<lb/>
dienlich i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Sauerampfer/ Creutzwurtz weiß Lilien-<lb/>
wurtzel und rothe Schnecken/ la&#x017F;&#x017F;et es zu&#x017F;ammen wol<lb/>
kochen u&#x0364;ber einem Kohlfeuer/ hernach vermi&#x017F;chet es<lb/>
mit Barcken-Schmeer/ und leget die&#x017F;e Weichung<lb/>
auff Hanffen-Werck/ und hernach u&#x0364;ber den Scha-<lb/>
den/ biß es gantz Eyter ge&#x017F;etzet/ hernach wa&#x017F;chet die&#x017F;en<lb/>
Ort recht warm mit dicken rothen Wein wol aus.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein Oberbein zu erkennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t eine Kranckheit/ &#x017F;o man darum al&#x017F;o nen-<lb/>
net/ weil &#x017F;ie oben auf dem Bein herfu&#x0364;r ko&#x0364;mmt/ wel-<lb/>
ches zu erkennen kein ander Mittel i&#x017F;t/ als daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auff der Ro&#x0364;hre oder unter dem Knie herfu&#x0364;r gibt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>So weit als die&#x017F;es Oberbein i&#x017F;t/ &#x017F;chneidet die Haar<lb/>
glatt ab/ hernach nehmet ein Ha&#x0364;&#x017F;eln Sto&#x0364;cklein ziem-<lb/>
lich dicke und eines Fu&#x017F;&#x017F;es lang/ machet die beyden<lb/>
Enden de&#x017F;&#x017F;elben fein glatt/ folgends habt bey der<lb/>
Hand eine Kohlpfanne mit glu&#x0364;enden Kohlen/ machet<lb/>
das eine Ende des Sta&#x0364;bleins heiß/ und haltet es an<lb/>
das Oberbein; die&#x017F;es heiß-machen wiederholet etli-<lb/>
che mahl/ und &#x017F;o lange biß es weich wird/ &#x017F;o wird die<lb/>
Dickheit de&#x017F;&#x017F;elben vergehen/ hernach &#x017F;ollt ihr al&#x017F;ofort<lb/>
ein Pfla&#x017F;ter von dem Gummi Elemi/ &#x017F;o groß als das<lb/>
Oberbein i&#x017F;t/ fertig haben/ und es daruber &#x017F;o warm<lb/>
als es &#x017F;eyn kan/ damit es anklebe/ legen/ und u&#x0364;ber da&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;elbige auch ein wenig &#x017F;chwartz Pech: und &#x017F;ehet zu<lb/>
daß das Pferd mit den Za&#x0364;hnen nicht daran/ auch kein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er darzu komme. Wenn nun das Pfla&#x017F;ter von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abfa&#x0364;llet/ &#x017F;o wird das Pferd ge&#x017F;und &#x017F;eyn/ und<lb/>
werden auch die Haare wieder wach&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vor den blauen Flecken.</hi> </head><lb/>
              <p>Die blauen Flecke &#x017F;ind leicht zu erkennen/ dann<lb/>
wann man ein Pferd be&#x017F;chlagen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;cheinen &#x017F;ie<lb/>
gantz &#x017F;ichtbarlich unten an der Solen/ und wenn der<lb/>
Schmidt es auswircket/ &#x017F;o will das Blut an dem&#x017F;el-<lb/>
ben Ort herausgehen/ welches ein ver&#x017F;tecket Blut i&#x017F;t/<lb/>
weil die Sole gedruckt i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Das be&#x017F;te Mittel dafu&#x0364;r i&#x017F;t/ daß man nehme Baum-<lb/>
o&#x0364;l/ gemein Terpentin/ Burgundi&#x017F;ch Pech/ Schiff-<lb/>
pech/ jedes gleich viel/ machet daraus eine Salbe/ da-<lb/>
von ihr gebrauchen/ und in den Fuß zerla&#x017F;&#x017F;en/ hinein/<lb/>
und umb den gantzen Huff herumb thun/ und ein we-<lb/>
nig Scheer-Wolle darauf legen ko&#x0364;nnet/ und haltet<lb/>
ihm den Fuß fein &#x017F;teiff/ und la&#x017F;&#x017F;et das Pferd nicht ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen/ wann ein Pferd ver-<lb/>
nagelt i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn das Pferd &#x017F;o hinckend i&#x017F;t/ daß es &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwerlich auf dem Fuß erhalten kan/ und es &#x017F;ehr hitzig<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es vernagelt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß dem Pferde das Huffei&#x017F;en abnehmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und wol um&#x017F;uchen/ daß man den Schaden<lb/>
finde/ und ihm Lufft gebe/ hernach la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man Gummi<lb/>
Elemi &#x017F;chmeltzen/ und &#x017F;olches in den Schaden hinein<lb/>
thun: i&#x017F;t der Schaden neu/ &#x017F;o wird das Pferd in-<lb/>
nerhalb vier und zwantzig Stunden ge&#x017F;und werden.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t er aber alt/ &#x017F;o muß man damit &#x017F;ieben oder acht<lb/>
Tage fortfahren/ und ihm den Fuß fein fei&#x017F;t hal-<lb/>
ten mit Uberlegung einer guten Weichung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu verhindern/ daß ein Pferd das auff<lb/>
der Rei&#x017F;e i&#x017F;t/ nicht gedruckt oder<lb/>
mu&#x0364;de werde.</hi> </head>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr euer Pferd auf einer gro&#x017F;&#x017F;en Rei&#x017F;e wohl<lb/>
erhalten wollet/ &#x017F;o bald als ihr in die Herberge kom-<lb/>
met/ la&#x017F;&#x017F;et ihm die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit rothen dicken Wein/ dar-<lb/>
inn eine gute Hand voll Saltz zergangen i&#x017F;t/ wa&#x017F;chen/<lb/>
ohne daß der&#x017F;elbe warm gemacht &#x017F;ey/ darnach la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
zwo Zwiebeln in glu&#x0364;ender A&#x017F;che braten/ und wenn &#x017F;ie<lb/>
wol gebraten/ mi&#x017F;chet Baumo&#x0364;l darunter/ und thut &#x017F;ie<lb/>
fein warm in den Huf der zween vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
haltet damit al&#x017F;o alle Tage an/ &#x017F;o wird euer Pferd/ es<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ey auch &#x017F;o &#x017F;chlimm und mu&#x0364;de als es wolle/<lb/>
&#x017F;eine Rei&#x017F;e wol vollbrin-<lb/>
gen.</hi></p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Den</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0490] Wohl-bewaͤhrte Pferde/ und wenn ſie nicht etwa daran hincken/ ſo ra- the ich nicht/ daß man ſie austrockne oder heilen laſſe/ denn ſie reinigen ſich an ſolchen Oertern/ dadurch ſie dann von vielen andern Zufaͤllen und Fluͤſſen bewah- ret werden: Wann aber ein Pferd ſehr daran hin- cket/ und die Beine ſo ſteiff davon werden/ und wird ſehr damit geplaget/ ſo iſt dieſes ein wahrhafftiges Mittel. Mittel. Nehmet Speck/ damit man ſpicket/ machet ihn gar klein und waſchet ihn rein aus/ daß alle Schaͤrffe da- von kommt/ hernach vermiſchet ihn mit ſuͤſſen Man- del-Oel/ und ſtoſſet es alles wohl mit einander/ ſolches wird zu dieſer Kranckheit eine recht eigentliche Salbe ſeyn/ derer ihr euch bey vorfallender Gelegenheit ge- brauchen koͤnnet. Von den Durchfaͤulen/ Schrunden/ und uͤberzwerchen Schrunden/ und von der Art und Weiſe ſie zu er- kennen. Wenn das Pferd gantz hinckend wird/ und es in etlicher Zeit nicht beſchlagen worden/ ſo hebt ihm den Fuß vornen oder hinten auff/ findet ihr allda kleine harte Beulen/ ſo ihm wehe thun/ ſo iſt es eine Durch- faͤule/ wenn es aber eine kleine feuchte Oeffnung hat mit einem ſtinckenden Geruch/ ſo iſt es eine Schrun- de/ und wenn die Schrunde nicht gantz uͤber den Foͤſ- ſel iſt/ ſondern unterhalb/ ſo iſt es eine uͤberzwerche Schrunde/ vor welchen Zufall nachfolgendes Mittel dienlich iſt. Mittel. Nehmet Sauerampfer/ Creutzwurtz weiß Lilien- wurtzel und rothe Schnecken/ laſſet es zuſammen wol kochen uͤber einem Kohlfeuer/ hernach vermiſchet es mit Barcken-Schmeer/ und leget dieſe Weichung auff Hanffen-Werck/ und hernach uͤber den Scha- den/ biß es gantz Eyter geſetzet/ hernach waſchet dieſen Ort recht warm mit dicken rothen Wein wol aus. Ein Oberbein zu erkennen. Dieſes iſt eine Kranckheit/ ſo man darum alſo nen- net/ weil ſie oben auf dem Bein herfuͤr koͤmmt/ wel- ches zu erkennen kein ander Mittel iſt/ als daß ſie ſich auff der Roͤhre oder unter dem Knie herfuͤr gibt. Mittel. So weit als dieſes Oberbein iſt/ ſchneidet die Haar glatt ab/ hernach nehmet ein Haͤſeln Stoͤcklein ziem- lich dicke und eines Fuſſes lang/ machet die beyden Enden deſſelben fein glatt/ folgends habt bey der Hand eine Kohlpfanne mit gluͤenden Kohlen/ machet das eine Ende des Staͤbleins heiß/ und haltet es an das Oberbein; dieſes heiß-machen wiederholet etli- che mahl/ und ſo lange biß es weich wird/ ſo wird die Dickheit deſſelben vergehen/ hernach ſollt ihr alſofort ein Pflaſter von dem Gummi Elemi/ ſo groß als das Oberbein iſt/ fertig haben/ und es daruber ſo warm als es ſeyn kan/ damit es anklebe/ legen/ und uͤber daſ- ſelbige auch ein wenig ſchwartz Pech: und ſehet zu daß das Pferd mit den Zaͤhnen nicht daran/ auch kein Waſſer darzu komme. Wenn nun das Pflaſter von ſich ſelbſt abfaͤllet/ ſo wird das Pferd geſund ſeyn/ und werden auch die Haare wieder wachſen. Vor den blauen Flecken. Die blauen Flecke ſind leicht zu erkennen/ dann wann man ein Pferd beſchlagen laͤſſet/ ſo ſcheinen ſie gantz ſichtbarlich unten an der Solen/ und wenn der Schmidt es auswircket/ ſo will das Blut an demſel- ben Ort herausgehen/ welches ein verſtecket Blut iſt/ weil die Sole gedruckt iſt. Mittel. Das beſte Mittel dafuͤr iſt/ daß man nehme Baum- oͤl/ gemein Terpentin/ Burgundiſch Pech/ Schiff- pech/ jedes gleich viel/ machet daraus eine Salbe/ da- von ihr gebrauchen/ und in den Fuß zerlaſſen/ hinein/ und umb den gantzen Huff herumb thun/ und ein we- nig Scheer-Wolle darauf legen koͤnnet/ und haltet ihm den Fuß fein ſteiff/ und laſſet das Pferd nicht ins Waſſer gehen. Zu erkennen/ wann ein Pferd ver- nagelt iſt. Wenn das Pferd ſo hinckend iſt/ daß es ſich ſchwerlich auf dem Fuß erhalten kan/ und es ſehr hitzig iſt/ ſo iſt es vernagelt. Mittel. Man muß dem Pferde das Huffeiſen abnehmen laſſen/ und wol umſuchen/ daß man den Schaden finde/ und ihm Lufft gebe/ hernach laͤſſet man Gummi Elemi ſchmeltzen/ und ſolches in den Schaden hinein thun: iſt der Schaden neu/ ſo wird das Pferd in- nerhalb vier und zwantzig Stunden geſund werden. Jſt er aber alt/ ſo muß man damit ſieben oder acht Tage fortfahren/ und ihm den Fuß fein feiſt hal- ten mit Uberlegung einer guten Weichung. Zu verhindern/ daß ein Pferd das auff der Reiſe iſt/ nicht gedruckt oder muͤde werde. Mittel. Wenn ihr euer Pferd auf einer groſſen Reiſe wohl erhalten wollet/ ſo bald als ihr in die Herberge kom- met/ laſſet ihm die Fuͤſſe mit rothen dicken Wein/ dar- inn eine gute Hand voll Saltz zergangen iſt/ waſchen/ ohne daß derſelbe warm gemacht ſey/ darnach laſſet zwo Zwiebeln in gluͤender Aſche braten/ und wenn ſie wol gebraten/ miſchet Baumoͤl darunter/ und thut ſie fein warm in den Huf der zween vordern Fuͤſſe/ und haltet damit alſo alle Tage an/ ſo wird euer Pferd/ es ſey auch ſo ſchlimm und muͤde als es wolle/ ſeine Reiſe wol vollbrin- gen. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/490
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/490>, abgerufen am 19.02.2019.