Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch]
Den Mund eines Pferdes zu erfri-
schen/ welches traurig und den
Kopf hänget.
Mittel.

Nehmet Läusekraut/ Bertram/ machet es zu Pul-
ver/ thutes in ein kleines leinen Säcklein/ und allezeit/
wenn ihr dem Pferde den Mund erfrischen wollet/
so lasset das gedachte Säcklein mitten auff das
Mundstück binden/ so wird des Pferdes Mund
frisch/ und zugleich lustig und schäumig seyn den Tag
über.

Den Tritt zuerkennen.

Wenn sich ein Pferd tritt/ oder mit dem Hinter-
eisen in die fordern Ködten oder darneben anstösset/
oder sich beschädiget/ oder sich ein Leben verletzet/ oder
ein ander Pferd mit seinem Eisen/ wenn es hinter
ihm hergehet/ tritt/ es sey auch wo es wolle/ oder auch
sonst ohngefähr durch etwas scharffes/ welcherley es
auch sey/ beschädiget wird/ alles dieses nennet man ei-
nen Tritt oder eine Beschädigung.

Es seynd derselben aber zweyerley: eine/ die nur
das Leben berühret/ aber die Krone weder verletzet/
noch berühret/ noch beschädiget/ und solche wird eine
einfache Beschädigung geheissen/ und ist nicht gar ge-
fährlich noch schwer zu heilen.

Aber die/ so die Krone von dem Leben absondert/
wird ein gefährlicher Tritt oder Beschädigung ge-
nennet/ und ist schwer zu heilen.

Mittel.

Beyde diese zu heilen/ nehmet gestossenen Pfeffer
zu Kühnruß/ mischet es mit Eyweiß/ und so bald es
seyn kan/ leget dieses Mittel auff den beschädigten
Ort/ und umbbindet es fein feste zu/ und habt Acht/
daß das Pferd mit den Zähnen nicht dazu/ noch in
das Wasser komme.

Das Stechen von Dornen zu
erkennen.

Denen Pferden/ die man auf der Jagt gebraucht/
wiederfähret es zum offtern/ derhalben wenn euer
Pferd die Schenckel offters aufhebet/ oder einen der-
selben mehr/ als es gewohnet/ und kan nicht stille ste-
hen/ oder ein wenig hinckend ist/ das hat Dornen/
welches ihr erkennen könnet/ wann ihr mit der Hand
langs den Fuß hinunter streichet/ nnd wo es ihm
denn wehe thut/ da liget der Schaden verborgen.

Mittel.

Man muß die Haar abscheren/ und wo es müglich/
den Dorn ausziehen/ ihm hernach die Wunde mit
warmen Wein oder Brandwein auswaschen/ wenn
man aber den Dorn nicht finden kan/ muß man Och-
sengalle nehmen/ und es an dem Ort/ da man vermu-
thet/ daß er stecke/ überlegen/ so wird er heraus kom-
men/ habt ihr aber eine Schlangenhaut/ so leget sie
dem Dornen gegen über auf/ so wird sie eben diese
[Spaltenumbruch] Würckung thun/ darauf waschet den Schaden mit
Brandwein wol/ wie ich euch bereits gesagt habe.

Zu erkennen/ wie ein Pferd geschwol-
lene oder vertretene Schenckel
hat.

Bey Pferden/ die allezeit fort müssen/ es sey in der
Haußhaltung oder Jagt/ oder auff langen Reisen/
kan nichts anders seyn/ sie müssen die Schenckel ver-
treten/ und dieselbe geschwollen bekommen/ solcher
grossen Arbeit halber; Dieses zu erkennen/ geschicht/
wann man ihre Schenckel steiff aufgedunstet/
schmertzhafft und geschwollen langs den Nerven sie-
het/ und das sonderlich bey den Köden.

Mittel.

Nehmet Roßfenckel/ Pappeln/ Jbischwurtzel/ St.
Johanniskraut/ Roßmarin/ kleine Salbey/ jedes zwo
gute Hand voll/ lasset es kochen in rothen dicken Wein
oder in dessen Hefen/ und wenn sie wol weich gekocht/
muß man zwey Pfund Schweinenschmeer und zwey
Pfund gemeinen Honig/ und zween oder drey neu ge-
worffene Hündlein/ und für fünff Schilling Dün-
ckelkornmehl darunter mischen/ alles wie ein Brey/
und damit sieben oder acht mahl die krancken und ge-
schwollenen Beine warm bähen/ so werden sie davon
so gesund werden/ als sie jemahls gewesen. Dieses
ist ein sehr gutes Mittel.

Zu erkennen die Geschwulst der grossen
Spann-Ader.

Wenn der gantze Schenckel und auch die Knie-
Scheibe an einem Pferd nicht geschwollen ist/ und es
nichts desto weniger einen Schenckel nach dem an-
dern auf hebet/ oder daß sie sehr steiff seyn/ oder alle Au-
genblick anstösset/ wann es auff gleicher Erden gehet/
als wenn es gantz müde wäre/ das ist eine Ausdeh-
nung der grossen Spann-Ader/ welches man erken-
nen kan/ so man mit der Hand langs dem Fuß ab-
werts streichet/ und in demselben eine scheinbahre
Härtigkeit verspüret/ und dieselbe hart und steiff als
eine Seiten ist/ das ist von der Ausdehnung der
grossen Spann-Ader.

Mittel.

Nehmet drey Untzen Popoleum-Salbe/ und so
viel frische Butter/ lasset es zusammen schmeltzen/
schmieret den Schaden sieben oder acht Tage nach
einander/ so wird es besser damit werden und heilen.

Eine Salbe zu guten Füssen.

Dieweil die Pferde nicht allezeit gute Füsse haben/
es sey von Natur oder zufälliger Weise/ so ist es sehr
nöthig/ daß ein guter Reuter solchen helffen könne/
derowegen will ich euch allhie eine Salbe darzu/ so die
Salbe zu guten Füssen genennet wird lehren.

Nehmet Baumöl zwey Pfund/
Honig ein Pfund/
Terpentin vier Untzen/

Bur-
Jii 2
Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch]
Den Mund eines Pferdes zu erfri-
ſchen/ welches traurig und den
Kopf haͤnget.
Mittel.

Nehmet Laͤuſekraut/ Bertram/ machet es zu Pul-
ver/ thutes in ein kleines leinen Saͤcklein/ und allezeit/
wenn ihr dem Pferde den Mund erfriſchen wollet/
ſo laſſet das gedachte Saͤcklein mitten auff das
Mundſtuͤck binden/ ſo wird des Pferdes Mund
friſch/ und zugleich luſtig und ſchaͤumig ſeyn den Tag
uͤber.

Den Tritt zuerkennen.

Wenn ſich ein Pferd tritt/ oder mit dem Hinter-
eiſen in die fordern Koͤdten oder darneben anſtoͤſſet/
oder ſich beſchaͤdiget/ oder ſich ein Leben verletzet/ oder
ein ander Pferd mit ſeinem Eiſen/ wenn es hinter
ihm hergehet/ tritt/ es ſey auch wo es wolle/ oder auch
ſonſt ohngefaͤhr durch etwas ſcharffes/ welcherley es
auch ſey/ beſchaͤdiget wird/ alles dieſes nennet man ei-
nen Tritt oder eine Beſchaͤdigung.

Es ſeynd derſelben aber zweyerley: eine/ die nur
das Leben beruͤhret/ aber die Krone weder verletzet/
noch beruͤhret/ noch beſchaͤdiget/ und ſolche wird eine
einfache Beſchaͤdigung geheiſſen/ und iſt nicht gar ge-
faͤhrlich noch ſchwer zu heilen.

Aber die/ ſo die Krone von dem Leben abſondert/
wird ein gefaͤhrlicher Tritt oder Beſchaͤdigung ge-
nennet/ und iſt ſchwer zu heilen.

Mittel.

Beyde dieſe zu heilen/ nehmet geſtoſſenen Pfeffer
zu Kuͤhnruß/ miſchet es mit Eyweiß/ und ſo bald es
ſeyn kan/ leget dieſes Mittel auff den beſchaͤdigten
Ort/ und umbbindet es fein feſte zu/ und habt Acht/
daß das Pferd mit den Zaͤhnen nicht dazu/ noch in
das Waſſer komme.

Das Stechen von Dornen zu
erkennen.

Denen Pferden/ die man auf der Jagt gebraucht/
wiederfaͤhret es zum offtern/ derhalben wenn euer
Pferd die Schenckel offters aufhebet/ oder einen der-
ſelben mehr/ als es gewohnet/ und kan nicht ſtille ſte-
hen/ oder ein wenig hinckend iſt/ das hat Dornen/
welches ihr erkennen koͤnnet/ wann ihr mit der Hand
langs den Fuß hinunter ſtreichet/ nnd wo es ihm
denn wehe thut/ da liget der Schaden verborgen.

Mittel.

Man muß die Haar abſcheren/ und wo es muͤglich/
den Dorn ausziehen/ ihm hernach die Wunde mit
warmen Wein oder Brandwein auswaſchen/ wenn
man aber den Dorn nicht finden kan/ muß man Och-
ſengalle nehmen/ und es an dem Ort/ da man vermu-
thet/ daß er ſtecke/ uͤberlegen/ ſo wird er heraus kom-
men/ habt ihr aber eine Schlangenhaut/ ſo leget ſie
dem Dornen gegen uͤber auf/ ſo wird ſie eben dieſe
[Spaltenumbruch] Wuͤrckung thun/ darauf waſchet den Schaden mit
Brandwein wol/ wie ich euch bereits geſagt habe.

Zu erkennen/ wie ein Pferd geſchwol-
lene oder vertretene Schenckel
hat.

Bey Pferden/ die allezeit fort muͤſſen/ es ſey in der
Haußhaltung oder Jagt/ oder auff langen Reiſen/
kan nichts anders ſeyn/ ſie muͤſſen die Schenckel ver-
treten/ und dieſelbe geſchwollen bekommen/ ſolcher
groſſen Arbeit halber; Dieſes zu erkennen/ geſchicht/
wann man ihre Schenckel ſteiff aufgedunſtet/
ſchmertzhafft und geſchwollen langs den Nerven ſie-
het/ und das ſonderlich bey den Koͤden.

Mittel.

Nehmet Roßfenckel/ Pappeln/ Jbiſchwurtzel/ St.
Johanniskraut/ Roßmarin/ kleine Salbey/ jedes zwo
gute Hand voll/ laſſet es kochen in rothen dicken Wein
oder in deſſen Hefen/ und wenn ſie wol weich gekocht/
muß man zwey Pfund Schweinenſchmeer und zwey
Pfund gemeinen Honig/ und zween oder drey neu ge-
worffene Huͤndlein/ und fuͤr fuͤnff Schilling Duͤn-
ckelkornmehl darunter miſchen/ alles wie ein Brey/
und damit ſieben oder acht mahl die krancken und ge-
ſchwollenen Beine warm baͤhen/ ſo werden ſie davon
ſo geſund werden/ als ſie jemahls geweſen. Dieſes
iſt ein ſehr gutes Mittel.

Zu erkennen die Geſchwulſt der groſſen
Spann-Ader.

Wenn der gantze Schenckel und auch die Knie-
Scheibe an einem Pferd nicht geſchwollen iſt/ und es
nichts deſto weniger einen Schenckel nach dem an-
dern auf hebet/ oder daß ſie ſehr ſteiff ſeyn/ oder alle Au-
genblick anſtoͤſſet/ wann es auff gleicher Erden gehet/
als wenn es gantz muͤde waͤre/ das iſt eine Ausdeh-
nung der groſſen Spann-Ader/ welches man erken-
nen kan/ ſo man mit der Hand langs dem Fuß ab-
werts ſtreichet/ und in demſelben eine ſcheinbahre
Haͤrtigkeit verſpuͤret/ und dieſelbe hart und ſteiff als
eine Seiten iſt/ das iſt von der Ausdehnung der
groſſen Spann-Ader.

Mittel.

Nehmet drey Untzen Popoleum-Salbe/ und ſo
viel friſche Butter/ laſſet es zuſammen ſchmeltzen/
ſchmieret den Schaden ſieben oder acht Tage nach
einander/ ſo wird es beſſer damit werden und heilen.

Eine Salbe zu guten Fuͤſſen.

Dieweil die Pferde nicht allezeit gute Fuͤſſe haben/
es ſey von Natur oder zufaͤlliger Weiſe/ ſo iſt es ſehr
noͤthig/ daß ein guter Reuter ſolchen helffen koͤnne/
derowegen will ich euch allhie eine Salbe darzu/ ſo die
Salbe zu guten Fuͤſſen genennet wird lehren.

Nehmet Baumoͤl zwey Pfund/
Honig ein Pfund/
Terpentin vier Untzen/

Bur-
Jii 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0491" n="435"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Den Mund eines Pferdes zu erfri-<lb/>
&#x017F;chen/ welches traurig und den<lb/>
Kopf ha&#x0364;nget.</hi> </head>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet La&#x0364;u&#x017F;ekraut/ Bertram/ machet es zu Pul-<lb/>
ver/ thutes in ein kleines leinen Sa&#x0364;cklein/ und allezeit/<lb/>
wenn ihr dem Pferde den Mund erfri&#x017F;chen wollet/<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et das gedachte Sa&#x0364;cklein mitten auff das<lb/>
Mund&#x017F;tu&#x0364;ck binden/ &#x017F;o wird des Pferdes Mund<lb/>
fri&#x017F;ch/ und zugleich lu&#x017F;tig und &#x017F;cha&#x0364;umig &#x017F;eyn den Tag<lb/>
u&#x0364;ber.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Den Tritt zuerkennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn &#x017F;ich ein Pferd tritt/ oder mit dem Hinter-<lb/>
ei&#x017F;en in die fordern Ko&#x0364;dten oder darneben an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
oder &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;diget/ oder &#x017F;ich ein Leben verletzet/ oder<lb/>
ein ander Pferd mit &#x017F;einem Ei&#x017F;en/ wenn es hinter<lb/>
ihm hergehet/ tritt/ es &#x017F;ey auch wo es wolle/ oder auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ohngefa&#x0364;hr durch etwas &#x017F;charffes/ welcherley es<lb/>
auch &#x017F;ey/ be&#x017F;cha&#x0364;diget wird/ alles die&#x017F;es nennet man ei-<lb/>
nen Tritt oder eine Be&#x017F;cha&#x0364;digung.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;eynd der&#x017F;elben aber zweyerley: eine/ die nur<lb/>
das Leben beru&#x0364;hret/ aber die Krone weder verletzet/<lb/>
noch beru&#x0364;hret/ noch be&#x017F;cha&#x0364;diget/ und &#x017F;olche wird eine<lb/>
einfache Be&#x017F;cha&#x0364;digung gehei&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t nicht gar ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich noch &#x017F;chwer zu heilen.</p><lb/>
              <p>Aber die/ &#x017F;o die Krone von dem Leben ab&#x017F;ondert/<lb/>
wird ein gefa&#x0364;hrlicher Tritt oder Be&#x017F;cha&#x0364;digung ge-<lb/>
nennet/ und i&#x017F;t &#x017F;chwer zu heilen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Beyde die&#x017F;e zu heilen/ nehmet ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Pfeffer<lb/>
zu Ku&#x0364;hnruß/ mi&#x017F;chet es mit Eyweiß/ und &#x017F;o bald es<lb/>
&#x017F;eyn kan/ leget die&#x017F;es Mittel auff den be&#x017F;cha&#x0364;digten<lb/>
Ort/ und umbbindet es fein fe&#x017F;te zu/ und habt Acht/<lb/>
daß das Pferd mit den Za&#x0364;hnen nicht dazu/ noch in<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er komme.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Stechen von Dornen zu<lb/>
erkennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Denen Pferden/ die man auf der Jagt gebraucht/<lb/>
wiederfa&#x0364;hret es zum offtern/ derhalben wenn euer<lb/>
Pferd die Schenckel offters aufhebet/ oder einen der-<lb/>
&#x017F;elben mehr/ als es gewohnet/ und kan nicht &#x017F;tille &#x017F;te-<lb/>
hen/ oder ein wenig hinckend i&#x017F;t/ das hat Dornen/<lb/>
welches ihr erkennen ko&#x0364;nnet/ wann ihr mit der Hand<lb/>
langs den Fuß hinunter &#x017F;treichet/ nnd wo es ihm<lb/>
denn wehe thut/ da liget der Schaden verborgen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß die Haar ab&#x017F;cheren/ und wo es mu&#x0364;glich/<lb/>
den Dorn ausziehen/ ihm hernach die Wunde mit<lb/>
warmen Wein oder Brandwein auswa&#x017F;chen/ wenn<lb/>
man aber den Dorn nicht finden kan/ muß man Och-<lb/>
&#x017F;engalle nehmen/ und es an dem Ort/ da man vermu-<lb/>
thet/ daß er &#x017F;tecke/ u&#x0364;berlegen/ &#x017F;o wird er heraus kom-<lb/>
men/ habt ihr aber eine Schlangenhaut/ &#x017F;o leget &#x017F;ie<lb/>
dem Dornen gegen u&#x0364;ber auf/ &#x017F;o wird &#x017F;ie eben die&#x017F;e<lb/><cb/>
Wu&#x0364;rckung thun/ darauf wa&#x017F;chet den Schaden mit<lb/>
Brandwein wol/ wie ich euch bereits ge&#x017F;agt habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen/ wie ein Pferd ge&#x017F;chwol-<lb/>
lene oder vertretene Schenckel<lb/>
hat.</hi> </head><lb/>
              <p>Bey Pferden/ die allezeit fort mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;ey in der<lb/>
Haußhaltung oder Jagt/ oder auff langen Rei&#x017F;en/<lb/>
kan nichts anders &#x017F;eyn/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Schenckel ver-<lb/>
treten/ und die&#x017F;elbe ge&#x017F;chwollen bekommen/ &#x017F;olcher<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Arbeit halber; Die&#x017F;es zu erkennen/ ge&#x017F;chicht/<lb/>
wann man ihre Schenckel &#x017F;teiff aufgedun&#x017F;tet/<lb/>
&#x017F;chmertzhafft und ge&#x017F;chwollen langs den Nerven &#x017F;ie-<lb/>
het/ und das &#x017F;onderlich bey den Ko&#x0364;den.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Roßfenckel/ Pappeln/ Jbi&#x017F;chwurtzel/ St.<lb/>
Johanniskraut/ Roßmarin/ kleine Salbey/ jedes zwo<lb/>
gute Hand voll/ la&#x017F;&#x017F;et es kochen in rothen dicken Wein<lb/>
oder in de&#x017F;&#x017F;en Hefen/ und wenn &#x017F;ie wol weich gekocht/<lb/>
muß man zwey Pfund Schweinen&#x017F;chmeer und zwey<lb/>
Pfund gemeinen Honig/ und zween oder drey neu ge-<lb/>
worffene Hu&#x0364;ndlein/ und fu&#x0364;r fu&#x0364;nff Schilling Du&#x0364;n-<lb/>
ckelkornmehl darunter mi&#x017F;chen/ alles wie ein Brey/<lb/>
und damit &#x017F;ieben oder acht mahl die krancken und ge-<lb/>
&#x017F;chwollenen Beine warm ba&#x0364;hen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie davon<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;und werden/ als &#x017F;ie jemahls gewe&#x017F;en. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;ehr gutes Mittel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Spann-Ader.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn der gantze Schenckel und auch die Knie-<lb/>
Scheibe an einem Pferd nicht ge&#x017F;chwollen i&#x017F;t/ und es<lb/>
nichts de&#x017F;to weniger einen Schenckel nach dem an-<lb/>
dern auf hebet/ oder daß &#x017F;ie &#x017F;ehr &#x017F;teiff &#x017F;eyn/ oder alle Au-<lb/>
genblick an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wann es auff gleicher Erden gehet/<lb/>
als wenn es gantz mu&#x0364;de wa&#x0364;re/ das i&#x017F;t eine Ausdeh-<lb/>
nung der gro&#x017F;&#x017F;en Spann-Ader/ welches man erken-<lb/>
nen kan/ &#x017F;o man mit der Hand langs dem Fuß ab-<lb/>
werts &#x017F;treichet/ und in dem&#x017F;elben eine &#x017F;cheinbahre<lb/>
Ha&#x0364;rtigkeit ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ und die&#x017F;elbe hart und &#x017F;teiff als<lb/>
eine Seiten i&#x017F;t/ das i&#x017F;t von der Ausdehnung der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Spann-Ader.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet drey Untzen Popoleum-Salbe/ und &#x017F;o<lb/>
viel fri&#x017F;che Butter/ la&#x017F;&#x017F;et es zu&#x017F;ammen &#x017F;chmeltzen/<lb/>
&#x017F;chmieret den Schaden &#x017F;ieben oder acht Tage nach<lb/>
einander/ &#x017F;o wird es be&#x017F;&#x017F;er damit werden und heilen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Eine Salbe zu guten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <p>Dieweil die Pferde nicht allezeit gute Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben/<lb/>
es &#x017F;ey von Natur oder zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;ehr<lb/>
no&#x0364;thig/ daß ein guter Reuter &#x017F;olchen helffen ko&#x0364;nne/<lb/>
derowegen will ich euch allhie eine Salbe darzu/ &#x017F;o die<lb/>
Salbe zu guten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en genennet wird lehren.</p><lb/>
              <p>Nehmet Baumo&#x0364;l zwey Pfund/<lb/><hi rendition="#et">Honig ein Pfund/<lb/>
Terpentin vier Untzen/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Jii 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Bur-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0491] Artzney-Mittel. Den Mund eines Pferdes zu erfri- ſchen/ welches traurig und den Kopf haͤnget. Mittel. Nehmet Laͤuſekraut/ Bertram/ machet es zu Pul- ver/ thutes in ein kleines leinen Saͤcklein/ und allezeit/ wenn ihr dem Pferde den Mund erfriſchen wollet/ ſo laſſet das gedachte Saͤcklein mitten auff das Mundſtuͤck binden/ ſo wird des Pferdes Mund friſch/ und zugleich luſtig und ſchaͤumig ſeyn den Tag uͤber. Den Tritt zuerkennen. Wenn ſich ein Pferd tritt/ oder mit dem Hinter- eiſen in die fordern Koͤdten oder darneben anſtoͤſſet/ oder ſich beſchaͤdiget/ oder ſich ein Leben verletzet/ oder ein ander Pferd mit ſeinem Eiſen/ wenn es hinter ihm hergehet/ tritt/ es ſey auch wo es wolle/ oder auch ſonſt ohngefaͤhr durch etwas ſcharffes/ welcherley es auch ſey/ beſchaͤdiget wird/ alles dieſes nennet man ei- nen Tritt oder eine Beſchaͤdigung. Es ſeynd derſelben aber zweyerley: eine/ die nur das Leben beruͤhret/ aber die Krone weder verletzet/ noch beruͤhret/ noch beſchaͤdiget/ und ſolche wird eine einfache Beſchaͤdigung geheiſſen/ und iſt nicht gar ge- faͤhrlich noch ſchwer zu heilen. Aber die/ ſo die Krone von dem Leben abſondert/ wird ein gefaͤhrlicher Tritt oder Beſchaͤdigung ge- nennet/ und iſt ſchwer zu heilen. Mittel. Beyde dieſe zu heilen/ nehmet geſtoſſenen Pfeffer zu Kuͤhnruß/ miſchet es mit Eyweiß/ und ſo bald es ſeyn kan/ leget dieſes Mittel auff den beſchaͤdigten Ort/ und umbbindet es fein feſte zu/ und habt Acht/ daß das Pferd mit den Zaͤhnen nicht dazu/ noch in das Waſſer komme. Das Stechen von Dornen zu erkennen. Denen Pferden/ die man auf der Jagt gebraucht/ wiederfaͤhret es zum offtern/ derhalben wenn euer Pferd die Schenckel offters aufhebet/ oder einen der- ſelben mehr/ als es gewohnet/ und kan nicht ſtille ſte- hen/ oder ein wenig hinckend iſt/ das hat Dornen/ welches ihr erkennen koͤnnet/ wann ihr mit der Hand langs den Fuß hinunter ſtreichet/ nnd wo es ihm denn wehe thut/ da liget der Schaden verborgen. Mittel. Man muß die Haar abſcheren/ und wo es muͤglich/ den Dorn ausziehen/ ihm hernach die Wunde mit warmen Wein oder Brandwein auswaſchen/ wenn man aber den Dorn nicht finden kan/ muß man Och- ſengalle nehmen/ und es an dem Ort/ da man vermu- thet/ daß er ſtecke/ uͤberlegen/ ſo wird er heraus kom- men/ habt ihr aber eine Schlangenhaut/ ſo leget ſie dem Dornen gegen uͤber auf/ ſo wird ſie eben dieſe Wuͤrckung thun/ darauf waſchet den Schaden mit Brandwein wol/ wie ich euch bereits geſagt habe. Zu erkennen/ wie ein Pferd geſchwol- lene oder vertretene Schenckel hat. Bey Pferden/ die allezeit fort muͤſſen/ es ſey in der Haußhaltung oder Jagt/ oder auff langen Reiſen/ kan nichts anders ſeyn/ ſie muͤſſen die Schenckel ver- treten/ und dieſelbe geſchwollen bekommen/ ſolcher groſſen Arbeit halber; Dieſes zu erkennen/ geſchicht/ wann man ihre Schenckel ſteiff aufgedunſtet/ ſchmertzhafft und geſchwollen langs den Nerven ſie- het/ und das ſonderlich bey den Koͤden. Mittel. Nehmet Roßfenckel/ Pappeln/ Jbiſchwurtzel/ St. Johanniskraut/ Roßmarin/ kleine Salbey/ jedes zwo gute Hand voll/ laſſet es kochen in rothen dicken Wein oder in deſſen Hefen/ und wenn ſie wol weich gekocht/ muß man zwey Pfund Schweinenſchmeer und zwey Pfund gemeinen Honig/ und zween oder drey neu ge- worffene Huͤndlein/ und fuͤr fuͤnff Schilling Duͤn- ckelkornmehl darunter miſchen/ alles wie ein Brey/ und damit ſieben oder acht mahl die krancken und ge- ſchwollenen Beine warm baͤhen/ ſo werden ſie davon ſo geſund werden/ als ſie jemahls geweſen. Dieſes iſt ein ſehr gutes Mittel. Zu erkennen die Geſchwulſt der groſſen Spann-Ader. Wenn der gantze Schenckel und auch die Knie- Scheibe an einem Pferd nicht geſchwollen iſt/ und es nichts deſto weniger einen Schenckel nach dem an- dern auf hebet/ oder daß ſie ſehr ſteiff ſeyn/ oder alle Au- genblick anſtoͤſſet/ wann es auff gleicher Erden gehet/ als wenn es gantz muͤde waͤre/ das iſt eine Ausdeh- nung der groſſen Spann-Ader/ welches man erken- nen kan/ ſo man mit der Hand langs dem Fuß ab- werts ſtreichet/ und in demſelben eine ſcheinbahre Haͤrtigkeit verſpuͤret/ und dieſelbe hart und ſteiff als eine Seiten iſt/ das iſt von der Ausdehnung der groſſen Spann-Ader. Mittel. Nehmet drey Untzen Popoleum-Salbe/ und ſo viel friſche Butter/ laſſet es zuſammen ſchmeltzen/ ſchmieret den Schaden ſieben oder acht Tage nach einander/ ſo wird es beſſer damit werden und heilen. Eine Salbe zu guten Fuͤſſen. Dieweil die Pferde nicht allezeit gute Fuͤſſe haben/ es ſey von Natur oder zufaͤlliger Weiſe/ ſo iſt es ſehr noͤthig/ daß ein guter Reuter ſolchen helffen koͤnne/ derowegen will ich euch allhie eine Salbe darzu/ ſo die Salbe zu guten Fuͤſſen genennet wird lehren. Nehmet Baumoͤl zwey Pfund/ Honig ein Pfund/ Terpentin vier Untzen/ Bur- Jii 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/491
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/491>, abgerufen am 19.02.2019.