Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohl-bewährte
[Spaltenumbruch] Burgundisch Pech ein halb Pfund/
Populeum zwo Untzen/
Schiffpech zwo Untzen/
Gummi Elami zwo Untzen.

Kräuter.

Die andere Rinde vom Holunderbaum/

Vmbilicus Veneris,

Drey oder vier Zähnlein von Lauch/

Klein Haußwurtz oder Katzen-Träublein/

Wiescherling/

Wasserwegerich/ jedes eine gute Hand voll.
Lasset die Kräuter in dem Baumöl kochen/ biß sie
gantz weich werden/ drucket sie hernach durch ein härin
Tuch/ und drucket den Safft wol aus/ hernach thut
die andern Species darzu/ und lasset es mit einander
aufsieden/ mit dem was ihr von den Kräutern ausge-
zogen/ und lasset es so lange sieden/ biß die Feuchtigkeit
von den Kräutern verzehret ist/ hernach thut alles in
einen neuen Topff/ euch dessen im Nothfall zu bedie-
nen.

Ein Pferd feist zu machen.

So ihr vermercket/ daß euer Pferd/ ob es schon wol
gefuttert/ und so wenig als müglich in der Arbeit ge-
halten wird/ allezeit sich mager/ matt und dürr hält/
oder daß ihr ohngefehr ein abgetriebenes und am
Fleische mageres Pferd gekaufft/ und des Vorhabens
seyd/ dasselbige fett zu machen/ so lasset auf diese Weise
damit handeln.

Mittel.

Erstlich lasset ihm zwey oder dreymahl die Halß-
Ader schlagen/ hernach lasset es des folgenden Mor-
gens ein Nössel gut Baumöl mit einem Pfund fri-
scher ungesaltzener Butter einnehmen.

Zween Tage hernach nach der Purgation/ nehmet
zwey Maaß gutes geschroten Korn oder Kleyen/ und
lasset es zwey oder dreymal aufsieden in zween Eymer
Brunnenwasser/ und thut darzu frischen Anieß/
wenn das geschehen/ so nehmet das geschrotene Korn
daraus/ und machet Ballen davon/ und lasset das
Pferd des Abends und Morgends trincken/ so viel es
will/ und wenn nichts mehr davon übrig/ so machet
ein frisches auf gleiche Weise. Von dem geschrote-
nen Korn lasset es essen/ so viel es will/ und füttert es
über dem mit gutem Heu und zwey grossen Mäßlein
Habern/ des Abends und Morgends/ darzu ihr zwo
Untzen Honig thun sollet: hiermit fahret also fort
funff und dreyssig oder viertzig Tage/ so werdet ihr
Wunder sehen/ wofern ihr es in währender dieser
Zeit nicht arbeiten lasset/ und es zwölff Tage hernach
noch mit guten Heu und guten reinen Habern füt-
tert/ die Fettigkeit zu befestigen/ damit es hernach ohne
einige Gefahr seine Arbeit verrichten könne.

Von der Horn-Klufft.

Dieses Gebrechen begegnet gar selten Schweiß-
Füchsen und grossen feuchten Pferden/ aber gar ge-
meiniglich den leichten und zarten Pferden; und zu-
voraus den Spanischen Castilianischen und Tür-
ckischen. Das Wort Sesme kömmt her von dem
Lateinischen Wort Sesmis, welches eine Hälffte oder
[Spaltenumbruch] halben Theil bedeutet/ ihr könnets auch erkennen an ei-
ner Spalte/ die mitten an den Füssen zu sehen ist/ oder
an der Seiten/ fornen zum offtersten/ es begibt sich
auch wol hinten/ aber selten/ und wenn es starck gehet
oder Gewalt thut/ so stösset das alte Horn das neue
hinweg/ also daß das Blut hernach gehet/ welches ihm
Schmertz und Entzündung verursachet/ die sich in
Eyter verwandelt/ und machet endlich das Pferd sehr
hinckend.

Mittel.

Das Mittel davor ist/ daß man nimmt lebendigen
Kalck zu Pulver gemacht/ und das weisse von frischen
Eyern/ mischet es zusammen/ hernach leget es mit so-
thanen Fleiß auff die Hornklufft/ daß davon in die
Spalte hinein kommt/ ehe diese Mixtur hartwird/ und
zusammen rinnet/ und da ihr dieses Mittel so ge-
schwind und wol gebrauchet/ davon ich gesagt habe/
so wird die Hornklufft in dreyen Tagen geheilet seyn/
wo aber nicht/ so wird dieses Mittel keine Würckung
thun.

Ein Mohnsüchtiges Pferd zu
erkennen.

Wenn ihr wahrnehmet/ daß die Augen des Pfer-
des weiß und gar traurig seyn/ es sey gleich im neuen
oder abnehmenden Mond/ und daß sie in dem vollen
Mond wieder hell und klar werden; wenn ihr nun
diesen Mangel drey oder vier Monat nach einander
wahr genommen/ so mögt ihr wol sagen/ daß es
Mohnsüchtig sey.

Mittel.

Jhr müsset ihm das Gehirn auff diese Art reini-
gen. Nehmet zwey Pfund/ frische ungesaltzene But-
ter/ zwey Qventlein Turbith/ ein Loth Aloes/ eine Untz
Lerchen-Schwamm/ hiervon machet Pillen/ so viel ihr
wollet/ die ihr ihm sollet eingeben/ dem zu Folge/ was
ich von der Artzney angezeiget habe/ ihr müsset es auch
wol zugedeckt halten/ und von weiß gemachten Was-
ser trincken lassen/ und an statt des Habern von einge-
weichtem Futter oder Kley geben; Hernach sollet
ihr an den dritten Laden des Gaumens alle vier oder
fünff Tage des neuen Lichts zur Ader lassen/ und da-
mit drey oder vier neue Monden fortfahren/ oder so
lang biß es gesund wird.

Zu erkennen/ ob ein Pferd von vieler
Arbeit ein schwaches Gesicht be-
kommen.

Wenn ein Pferd sehr abgearbeitet ist/ und ihr neh-
met wahr/ daß es seine Augen zumachet und gar trau-
rig stehet/ so hat es diese Kranckheit.

Mittel.

Nehmet Gundelrebenwasser/ Wasserwegerich-
wasser/ pulverisirten Zucker-Candi/ und zubereitete
Tutia, und ein wenig Aloes/ schüttet dieses alles zu-
sammen/ und lasset es zwölff Stunden lang stehen/
hernach thut etwas davon dem Pferde in die Augen/
biß daß es gantz wieder gesund worden ist.

Zu

Wohl-bewaͤhrte
[Spaltenumbruch] Burgundiſch Pech ein halb Pfund/
Populeum zwo Untzen/
Schiffpech zwo Untzen/
Gummi Elami zwo Untzen.

Kraͤuter.

Die andere Rinde vom Holunderbaum/

Vmbilicus Veneris,

Drey oder vier Zaͤhnlein von Lauch/

Klein Haußwurtz oder Katzen-Traͤublein/

Wieſcherling/

Waſſerwegerich/ jedes eine gute Hand voll.
Laſſet die Kraͤuter in dem Baumoͤl kochen/ biß ſie
gantz weich werdẽ/ drucket ſie hernach durch ein haͤrin
Tuch/ und drucket den Safft wol aus/ hernach thut
die andern Species darzu/ und laſſet es mit einander
aufſieden/ mit dem was ihr von den Kraͤutern ausge-
zogen/ und laſſet es ſo lange ſieden/ biß die Feuchtigkeit
von den Kraͤutern verzehret iſt/ hernach thut alles in
einen neuen Topff/ euch deſſen im Nothfall zu bedie-
nen.

Ein Pferd feiſt zu machen.

So ihr vermercket/ daß euer Pferd/ ob es ſchon wol
gefuttert/ und ſo wenig als muͤglich in der Arbeit ge-
halten wird/ allezeit ſich mager/ matt und duͤrr haͤlt/
oder daß ihr ohngefehr ein abgetriebenes und am
Fleiſche mageres Pferd gekaufft/ und des Vorhabens
ſeyd/ daſſelbige fett zu machen/ ſo laſſet auf dieſe Weiſe
damit handeln.

Mittel.

Erſtlich laſſet ihm zwey oder dreymahl die Halß-
Ader ſchlagen/ hernach laſſet es des folgenden Mor-
gens ein Noͤſſel gut Baumoͤl mit einem Pfund fri-
ſcher ungeſaltzener Butter einnehmen.

Zween Tage hernach nach der Purgation/ nehmet
zwey Maaß gutes geſchroten Korn oder Kleyen/ und
laſſet es zwey oder dreymal aufſieden in zween Eymer
Brunnenwaſſer/ und thut darzu friſchen Anieß/
wenn das geſchehen/ ſo nehmet das geſchrotene Korn
daraus/ und machet Ballen davon/ und laſſet das
Pferd des Abends und Morgends trincken/ ſo viel es
will/ und wenn nichts mehr davon uͤbrig/ ſo machet
ein friſches auf gleiche Weiſe. Von dem geſchrote-
nen Korn laſſet es eſſen/ ſo viel es will/ und fuͤttert es
uͤber dem mit gutem Heu und zwey groſſen Maͤßlein
Habern/ des Abends und Morgends/ darzu ihr zwo
Untzen Honig thun ſollet: hiermit fahret alſo fort
funff und dreyſſig oder viertzig Tage/ ſo werdet ihr
Wunder ſehen/ wofern ihr es in waͤhrender dieſer
Zeit nicht arbeiten laſſet/ und es zwoͤlff Tage hernach
noch mit guten Heu und guten reinen Habern fuͤt-
tert/ die Fettigkeit zu befeſtigen/ damit es hernach ohne
einige Gefahr ſeine Arbeit verrichten koͤnne.

Von der Horn-Klufft.

Dieſes Gebrechen begegnet gar ſelten Schweiß-
Fuͤchſen und groſſen feuchten Pferden/ aber gar ge-
meiniglich den leichten und zarten Pferden; und zu-
voraus den Spaniſchen Caſtilianiſchen und Tuͤr-
ckiſchen. Das Wort Sesme koͤmmt her von dem
Lateiniſchen Wort Sesmis, welches eine Haͤlffte oder
[Spaltenumbruch] halben Theil bedeutet/ ihr koͤnnets auch erkeñen an ei-
ner Spalte/ die mitten an den Fuͤſſen zu ſehen iſt/ oder
an der Seiten/ fornen zum offterſten/ es begibt ſich
auch wol hinten/ aber ſelten/ und wenn es ſtarck gehet
oder Gewalt thut/ ſo ſtoͤſſet das alte Horn das neue
hinweg/ alſo daß das Blut hernach gehet/ welches ihm
Schmertz und Entzuͤndung verurſachet/ die ſich in
Eyter verwandelt/ und machet endlich das Pferd ſehr
hinckend.

Mittel.

Das Mittel davor iſt/ daß man nimmt lebendigen
Kalck zu Pulver gemacht/ und das weiſſe von friſchen
Eyern/ miſchet es zuſammen/ hernach leget es mit ſo-
thanen Fleiß auff die Hornklufft/ daß davon in die
Spalte hinein kom̃t/ ehe dieſe Mixtur hartwird/ und
zuſammen rinnet/ und da ihr dieſes Mittel ſo ge-
ſchwind und wol gebrauchet/ davon ich geſagt habe/
ſo wird die Hornklufft in dreyen Tagen geheilet ſeyn/
wo aber nicht/ ſo wird dieſes Mittel keine Wuͤrckung
thun.

Ein Mohnſuͤchtiges Pferd zu
erkennen.

Wenn ihr wahrnehmet/ daß die Augen des Pfer-
des weiß und gar traurig ſeyn/ es ſey gleich im neuen
oder abnehmenden Mond/ und daß ſie in dem vollen
Mond wieder hell und klar werden; wenn ihr nun
dieſen Mangel drey oder vier Monat nach einander
wahr genommen/ ſo moͤgt ihr wol ſagen/ daß es
Mohnſuͤchtig ſey.

Mittel.

Jhr muͤſſet ihm das Gehirn auff dieſe Art reini-
gen. Nehmet zwey Pfund/ friſche ungeſaltzene But-
ter/ zwey Qventlein Turbith/ ein Loth Aloes/ eine Untz
Lerchen-Schwam̃/ hiervon machet Pillen/ ſo viel ihr
wollet/ die ihr ihm ſollet eingeben/ dem zu Folge/ was
ich von der Artzney angezeiget habe/ ihr muͤſſet es auch
wol zugedeckt halten/ und von weiß gemachten Waſ-
ſer trincken laſſen/ und an ſtatt des Habern von einge-
weichtem Futter oder Kley geben; Hernach ſollet
ihr an den dritten Laden des Gaumens alle vier oder
fuͤnff Tage des neuen Lichts zur Ader laſſen/ und da-
mit drey oder vier neue Monden fortfahren/ oder ſo
lang biß es geſund wird.

Zu erkennen/ ob ein Pferd von vieler
Arbeit ein ſchwaches Geſicht be-
kommen.

Wenn ein Pferd ſehr abgearbeitet iſt/ und ihr neh-
met wahr/ daß es ſeine Augen zumachet und gar trau-
rig ſtehet/ ſo hat es dieſe Kranckheit.

Mittel.

Nehmet Gundelrebenwaſſer/ Waſſerwegerich-
waſſer/ pulveriſirten Zucker-Candi/ und zubereitete
Tutia, und ein wenig Aloes/ ſchuͤttet dieſes alles zu-
ſammen/ und laſſet es zwoͤlff Stunden lang ſtehen/
hernach thut etwas davon dem Pferde in die Augen/
biß daß es gantz wieder geſund worden iſt.

Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0492" n="436"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wohl-bewa&#x0364;hrte</hi> </fw><lb/>
                <cb/> <hi rendition="#et">Burgundi&#x017F;ch Pech ein halb Pfund/<lb/>
Populeum zwo Untzen/<lb/>
Schiffpech zwo Untzen/<lb/>
Gummi Elami zwo Untzen.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;uter.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Die andere Rinde vom Holunderbaum/</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Vmbilicus Veneris,</hi> </p><lb/>
              <p>Drey oder vier Za&#x0364;hnlein von Lauch/</p><lb/>
              <p>Klein Haußwurtz oder Katzen-Tra&#x0364;ublein/</p><lb/>
              <p>Wie&#x017F;cherling/</p><lb/>
              <p>Wa&#x017F;&#x017F;erwegerich/ jedes eine gute Hand voll.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;et die Kra&#x0364;uter in dem Baumo&#x0364;l kochen/ biß &#x017F;ie<lb/>
gantz weich werd&#x1EBD;/ drucket &#x017F;ie hernach durch ein ha&#x0364;rin<lb/>
Tuch/ und drucket den Safft wol aus/ hernach thut<lb/>
die andern <hi rendition="#aq">Species</hi> darzu/ und la&#x017F;&#x017F;et es mit einander<lb/>
auf&#x017F;ieden/ mit dem was ihr von den Kra&#x0364;utern ausge-<lb/>
zogen/ und la&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;o lange &#x017F;ieden/ biß die Feuchtigkeit<lb/>
von den Kra&#x0364;utern verzehret i&#x017F;t/ hernach thut alles in<lb/>
einen neuen Topff/ euch de&#x017F;&#x017F;en im Nothfall zu bedie-<lb/>
nen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein Pferd fei&#x017F;t zu machen.</hi> </head><lb/>
              <p>So ihr vermercket/ daß euer Pferd/ ob es &#x017F;chon wol<lb/>
gefuttert/ und &#x017F;o wenig als mu&#x0364;glich in der Arbeit ge-<lb/>
halten wird/ allezeit &#x017F;ich mager/ matt und du&#x0364;rr ha&#x0364;lt/<lb/>
oder daß ihr ohngefehr ein abgetriebenes und am<lb/>
Flei&#x017F;che mageres Pferd gekaufft/ und des Vorhabens<lb/>
&#x017F;eyd/ da&#x017F;&#x017F;elbige fett zu machen/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
damit handeln.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich la&#x017F;&#x017F;et ihm zwey oder dreymahl die Halß-<lb/>
Ader &#x017F;chlagen/ hernach la&#x017F;&#x017F;et es des folgenden Mor-<lb/>
gens ein No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el gut Baumo&#x0364;l mit einem Pfund fri-<lb/>
&#x017F;cher unge&#x017F;altzener Butter einnehmen.</p><lb/>
              <p>Zween Tage hernach nach der Purgation/ nehmet<lb/>
zwey Maaß gutes ge&#x017F;chroten Korn oder Kleyen/ und<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et es zwey oder dreymal auf&#x017F;ieden in zween Eymer<lb/>
Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er/ und thut darzu fri&#x017F;chen Anieß/<lb/>
wenn das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o nehmet das ge&#x017F;chrotene Korn<lb/>
daraus/ und machet Ballen davon/ und la&#x017F;&#x017F;et das<lb/>
Pferd des Abends und Morgends trincken/ &#x017F;o viel es<lb/>
will/ und wenn nichts mehr davon u&#x0364;brig/ &#x017F;o machet<lb/>
ein fri&#x017F;ches auf gleiche Wei&#x017F;e. Von dem ge&#x017F;chrote-<lb/>
nen Korn la&#x017F;&#x017F;et es e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel es will/ und fu&#x0364;ttert es<lb/>
u&#x0364;ber dem mit gutem Heu und zwey gro&#x017F;&#x017F;en Ma&#x0364;ßlein<lb/>
Habern/ des Abends und Morgends/ darzu ihr zwo<lb/>
Untzen Honig thun &#x017F;ollet: hiermit fahret al&#x017F;o fort<lb/>
funff und drey&#x017F;&#x017F;ig oder viertzig Tage/ &#x017F;o werdet ihr<lb/>
Wunder &#x017F;ehen/ wofern ihr es in wa&#x0364;hrender die&#x017F;er<lb/>
Zeit nicht arbeiten la&#x017F;&#x017F;et/ und es zwo&#x0364;lff Tage hernach<lb/>
noch mit guten Heu und guten reinen Habern fu&#x0364;t-<lb/>
tert/ die Fettigkeit zu befe&#x017F;tigen/ damit es hernach ohne<lb/>
einige Gefahr &#x017F;eine Arbeit verrichten ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Von der Horn-Klufft.</hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Gebrechen begegnet gar &#x017F;elten Schweiß-<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;en und gro&#x017F;&#x017F;en feuchten Pferden/ aber gar ge-<lb/>
meiniglich den leichten und zarten Pferden; und zu-<lb/>
voraus den Spani&#x017F;chen Ca&#x017F;tiliani&#x017F;chen und Tu&#x0364;r-<lb/>
cki&#x017F;chen. Das Wort <hi rendition="#aq">Sesme</hi> ko&#x0364;mmt her von dem<lb/>
Lateini&#x017F;chen Wort <hi rendition="#aq">Sesmis,</hi> welches eine Ha&#x0364;lffte oder<lb/><cb/>
halben Theil bedeutet/ ihr ko&#x0364;nnets auch erkeñen an ei-<lb/>
ner Spalte/ die mitten an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ oder<lb/>
an der Seiten/ fornen zum offter&#x017F;ten/ es begibt &#x017F;ich<lb/>
auch wol hinten/ aber &#x017F;elten/ und wenn es &#x017F;tarck gehet<lb/>
oder Gewalt thut/ &#x017F;o &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das alte Horn das neue<lb/>
hinweg/ al&#x017F;o daß das Blut hernach gehet/ welches ihm<lb/>
Schmertz und Entzu&#x0364;ndung verur&#x017F;achet/ die &#x017F;ich in<lb/>
Eyter verwandelt/ und machet endlich das Pferd &#x017F;ehr<lb/>
hinckend.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Mittel davor i&#x017F;t/ daß man nimmt lebendigen<lb/>
Kalck zu Pulver gemacht/ und das wei&#x017F;&#x017F;e von fri&#x017F;chen<lb/>
Eyern/ mi&#x017F;chet es zu&#x017F;ammen/ hernach leget es mit &#x017F;o-<lb/>
thanen Fleiß auff die Hornklufft/ daß davon in die<lb/>
Spalte hinein kom&#x0303;t/ ehe die&#x017F;e Mixtur hartwird/ und<lb/>
zu&#x017F;ammen rinnet/ und da ihr die&#x017F;es Mittel &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chwind und wol gebrauchet/ davon ich ge&#x017F;agt habe/<lb/>
&#x017F;o wird die Hornklufft in dreyen Tagen geheilet &#x017F;eyn/<lb/>
wo aber nicht/ &#x017F;o wird die&#x017F;es Mittel keine Wu&#x0364;rckung<lb/>
thun.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein Mohn&#x017F;u&#x0364;chtiges Pferd zu<lb/>
erkennen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ihr wahrnehmet/ daß die Augen des Pfer-<lb/>
des weiß und gar traurig &#x017F;eyn/ es &#x017F;ey gleich im neuen<lb/>
oder abnehmenden Mond/ und daß &#x017F;ie in dem vollen<lb/>
Mond wieder hell und klar werden; wenn ihr nun<lb/>
die&#x017F;en Mangel drey oder vier Monat nach einander<lb/>
wahr genommen/ &#x017F;o mo&#x0364;gt ihr wol &#x017F;agen/ daß es<lb/>
Mohn&#x017F;u&#x0364;chtig &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihm das Gehirn auff die&#x017F;e Art reini-<lb/>
gen. Nehmet zwey Pfund/ fri&#x017F;che unge&#x017F;altzene But-<lb/>
ter/ zwey Qventlein Turbith/ ein Loth Aloes/ eine Untz<lb/>
Lerchen-Schwam&#x0303;/ hiervon machet Pillen/ &#x017F;o viel ihr<lb/>
wollet/ die ihr ihm &#x017F;ollet eingeben/ dem zu Folge/ was<lb/>
ich von der Artzney angezeiget habe/ ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es auch<lb/>
wol zugedeckt halten/ und von weiß gemachten Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er trincken la&#x017F;&#x017F;en/ und an &#x017F;tatt des Habern von einge-<lb/>
weichtem Futter oder Kley geben; Hernach &#x017F;ollet<lb/>
ihr an den dritten Laden des Gaumens alle vier oder<lb/>
fu&#x0364;nff Tage des neuen Lichts zur Ader la&#x017F;&#x017F;en/ und da-<lb/>
mit drey oder vier neue Monden fortfahren/ oder &#x017F;o<lb/>
lang biß es ge&#x017F;und wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu erkennen/ ob ein Pferd von vieler<lb/>
Arbeit ein &#x017F;chwaches Ge&#x017F;icht be-<lb/>
kommen.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ein Pferd &#x017F;ehr abgearbeitet i&#x017F;t/ und ihr neh-<lb/>
met wahr/ daß es &#x017F;eine Augen zumachet und gar trau-<lb/>
rig &#x017F;tehet/ &#x017F;o hat es die&#x017F;e Kranckheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Gundelrebenwa&#x017F;&#x017F;er/ Wa&#x017F;&#x017F;erwegerich-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er/ pulveri&#x017F;irten Zucker-Candi/ und zubereitete<lb/><hi rendition="#aq">Tutia,</hi> und ein wenig Aloes/ &#x017F;chu&#x0364;ttet die&#x017F;es alles zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ und la&#x017F;&#x017F;et es zwo&#x0364;lff Stunden lang &#x017F;tehen/<lb/>
hernach thut etwas davon dem Pferde in die Augen/<lb/>
biß daß es gantz wieder ge&#x017F;und worden i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zu</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0492] Wohl-bewaͤhrte Burgundiſch Pech ein halb Pfund/ Populeum zwo Untzen/ Schiffpech zwo Untzen/ Gummi Elami zwo Untzen. Kraͤuter. Die andere Rinde vom Holunderbaum/ Vmbilicus Veneris, Drey oder vier Zaͤhnlein von Lauch/ Klein Haußwurtz oder Katzen-Traͤublein/ Wieſcherling/ Waſſerwegerich/ jedes eine gute Hand voll. Laſſet die Kraͤuter in dem Baumoͤl kochen/ biß ſie gantz weich werdẽ/ drucket ſie hernach durch ein haͤrin Tuch/ und drucket den Safft wol aus/ hernach thut die andern Species darzu/ und laſſet es mit einander aufſieden/ mit dem was ihr von den Kraͤutern ausge- zogen/ und laſſet es ſo lange ſieden/ biß die Feuchtigkeit von den Kraͤutern verzehret iſt/ hernach thut alles in einen neuen Topff/ euch deſſen im Nothfall zu bedie- nen. Ein Pferd feiſt zu machen. So ihr vermercket/ daß euer Pferd/ ob es ſchon wol gefuttert/ und ſo wenig als muͤglich in der Arbeit ge- halten wird/ allezeit ſich mager/ matt und duͤrr haͤlt/ oder daß ihr ohngefehr ein abgetriebenes und am Fleiſche mageres Pferd gekaufft/ und des Vorhabens ſeyd/ daſſelbige fett zu machen/ ſo laſſet auf dieſe Weiſe damit handeln. Mittel. Erſtlich laſſet ihm zwey oder dreymahl die Halß- Ader ſchlagen/ hernach laſſet es des folgenden Mor- gens ein Noͤſſel gut Baumoͤl mit einem Pfund fri- ſcher ungeſaltzener Butter einnehmen. Zween Tage hernach nach der Purgation/ nehmet zwey Maaß gutes geſchroten Korn oder Kleyen/ und laſſet es zwey oder dreymal aufſieden in zween Eymer Brunnenwaſſer/ und thut darzu friſchen Anieß/ wenn das geſchehen/ ſo nehmet das geſchrotene Korn daraus/ und machet Ballen davon/ und laſſet das Pferd des Abends und Morgends trincken/ ſo viel es will/ und wenn nichts mehr davon uͤbrig/ ſo machet ein friſches auf gleiche Weiſe. Von dem geſchrote- nen Korn laſſet es eſſen/ ſo viel es will/ und fuͤttert es uͤber dem mit gutem Heu und zwey groſſen Maͤßlein Habern/ des Abends und Morgends/ darzu ihr zwo Untzen Honig thun ſollet: hiermit fahret alſo fort funff und dreyſſig oder viertzig Tage/ ſo werdet ihr Wunder ſehen/ wofern ihr es in waͤhrender dieſer Zeit nicht arbeiten laſſet/ und es zwoͤlff Tage hernach noch mit guten Heu und guten reinen Habern fuͤt- tert/ die Fettigkeit zu befeſtigen/ damit es hernach ohne einige Gefahr ſeine Arbeit verrichten koͤnne. Von der Horn-Klufft. Dieſes Gebrechen begegnet gar ſelten Schweiß- Fuͤchſen und groſſen feuchten Pferden/ aber gar ge- meiniglich den leichten und zarten Pferden; und zu- voraus den Spaniſchen Caſtilianiſchen und Tuͤr- ckiſchen. Das Wort Sesme koͤmmt her von dem Lateiniſchen Wort Sesmis, welches eine Haͤlffte oder halben Theil bedeutet/ ihr koͤnnets auch erkeñen an ei- ner Spalte/ die mitten an den Fuͤſſen zu ſehen iſt/ oder an der Seiten/ fornen zum offterſten/ es begibt ſich auch wol hinten/ aber ſelten/ und wenn es ſtarck gehet oder Gewalt thut/ ſo ſtoͤſſet das alte Horn das neue hinweg/ alſo daß das Blut hernach gehet/ welches ihm Schmertz und Entzuͤndung verurſachet/ die ſich in Eyter verwandelt/ und machet endlich das Pferd ſehr hinckend. Mittel. Das Mittel davor iſt/ daß man nimmt lebendigen Kalck zu Pulver gemacht/ und das weiſſe von friſchen Eyern/ miſchet es zuſammen/ hernach leget es mit ſo- thanen Fleiß auff die Hornklufft/ daß davon in die Spalte hinein kom̃t/ ehe dieſe Mixtur hartwird/ und zuſammen rinnet/ und da ihr dieſes Mittel ſo ge- ſchwind und wol gebrauchet/ davon ich geſagt habe/ ſo wird die Hornklufft in dreyen Tagen geheilet ſeyn/ wo aber nicht/ ſo wird dieſes Mittel keine Wuͤrckung thun. Ein Mohnſuͤchtiges Pferd zu erkennen. Wenn ihr wahrnehmet/ daß die Augen des Pfer- des weiß und gar traurig ſeyn/ es ſey gleich im neuen oder abnehmenden Mond/ und daß ſie in dem vollen Mond wieder hell und klar werden; wenn ihr nun dieſen Mangel drey oder vier Monat nach einander wahr genommen/ ſo moͤgt ihr wol ſagen/ daß es Mohnſuͤchtig ſey. Mittel. Jhr muͤſſet ihm das Gehirn auff dieſe Art reini- gen. Nehmet zwey Pfund/ friſche ungeſaltzene But- ter/ zwey Qventlein Turbith/ ein Loth Aloes/ eine Untz Lerchen-Schwam̃/ hiervon machet Pillen/ ſo viel ihr wollet/ die ihr ihm ſollet eingeben/ dem zu Folge/ was ich von der Artzney angezeiget habe/ ihr muͤſſet es auch wol zugedeckt halten/ und von weiß gemachten Waſ- ſer trincken laſſen/ und an ſtatt des Habern von einge- weichtem Futter oder Kley geben; Hernach ſollet ihr an den dritten Laden des Gaumens alle vier oder fuͤnff Tage des neuen Lichts zur Ader laſſen/ und da- mit drey oder vier neue Monden fortfahren/ oder ſo lang biß es geſund wird. Zu erkennen/ ob ein Pferd von vieler Arbeit ein ſchwaches Geſicht be- kommen. Wenn ein Pferd ſehr abgearbeitet iſt/ und ihr neh- met wahr/ daß es ſeine Augen zumachet und gar trau- rig ſtehet/ ſo hat es dieſe Kranckheit. Mittel. Nehmet Gundelrebenwaſſer/ Waſſerwegerich- waſſer/ pulveriſirten Zucker-Candi/ und zubereitete Tutia, und ein wenig Aloes/ ſchuͤttet dieſes alles zu- ſammen/ und laſſet es zwoͤlff Stunden lang ſtehen/ hernach thut etwas davon dem Pferde in die Augen/ biß daß es gantz wieder geſund worden iſt. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/492
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/492>, abgerufen am 19.02.2019.