Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] Mist/ mit Eyerweiß/ alles wohl unter einander ver-
mischt/ alsdann leget es auf ein Stück Hanffen-
Werck/ und folgends über die Sohlen/ so werdet ihr
Wunder sehen/ jedoch muß das das Pferd nicht nez-
zen. Es ist vielmahls probret worden.

Für ein Pferd/ dessen Leib voller Feuch-
tigkeit ist.

Nehmet geronnene Milo/ davon man Käse ma-
chet/ und Rebaschen nach Poportion vermenget/ ko-
chet es wohl mit einander/ und gebt dem Pferde da-
von drey oder vier Tage nach einander zu fressen/ so
wird es demselben den Leib gantz neu und gesund ma-
chen.

Für ein dämsfig Pferd.

Nehmet Eppich und grinen Ginst/ oder Pfröm/
schneidet es alles sehr klein/ und mischet es unter seinen
Haber/ der ein wenig mit Vasser muß angefeuchtet
seyn/ und gebt eurem Pferde sonst nichts anders als
Spreyer/ und haltet damit vierzehen Tage an/ und
wenn ihrs wolt verkauffen/ der euch darvon loß ma-
chen/ so lasset es des Morgens sauffen/ und leget ihm
davon ins Wasser/ so viel as ihr könnet/ und lasset es
eine gute halbe Stunde daauff ruhen/ hernach so las-
set es eine Zeit lang traben so wird es in den Seiten
nicht mehr schlagen/ bey teun oder zehen Stunden
lang: das ist bewährt.

Das Blut beyeinem Pferde zu
stllen.

Nehmet Esels-Mist/ und wärmet ihn auff glüen-
den Kohlen/ hernach bindet ihn über den Ort/ da es
blutet/ oder nehmet auch gestossene Nesseln/ mischet
sie unter den gemeldten Esels-Koht/ und leget es über
die Wunden.

Ein anders sehr fürtreffliches Mittel/
das in grosser Menge stürtzende Blut
zu stillen.

Nehmet Bobist/ laset ihn wol trocknen/ und ma-
chet daraus ein Pulver/ hernach nehmet Koth von
Schweinen/ die Eicheln fressen/ und mischet ihn mit
Nesseln-Safft/ mach daraus ein Pflaster/ bindet sol-
ches warm über die Wunde/ und lasset es vier und
zwantzig Stunden darauff liegen.

Wenn ein Pferd nicht misten
kan.

Nehmet ein paar Zwiebeln und Hüner-Mist/ stos-
set es zusammen/ und vermenget es mit Kühmilch/
und lasset es das Pferd einschlucken/ und darauf wol
berumb führen/ so wird es alsofort darnach misten.

Vor ein Pferd/ das eine Feder einge-
schlucket/ und davon hustet.

Nehmet die Rinde von Pfersichbaum/ siedet sie im
Wasser/ und lasset das Pferd von diesem laulicht-ge-
machten Wasser trincken.

[Spaltenumbruch]
Wenn ein Pferd nicht stallen
kan.

Nehmet drey Zeen von Knoblauch/ reibet und
mischet sie mit starckem Weinessig/ und gebt ihm
darvon zu trincken/ und reibet ihm das Gemächte und
die Ruthen damit/ so wird es stallen.

Wenn einem Pferde die Haut durch
Schwantz-Riemen abgerieben
worden.

Nehmet Molcken oder Wattich und Reben-A-
schen/ mischet es zusammen/ machet eine Lauge dar-
aus/ und bähet die Wunde des Tages fünff oder
sechs mahl damit.

Für eine Art des Röchelns/ so sich an
der Gurgel ereignet.

Nehmet Jbischwurtzel/ Leinsamen/ Raute/ Wer-
muth/ Gundelreben-Blätter/ eines so viel als des an-
dern/ lasset jedes eine Hand voll sieden im Brunnen-
wasser/ wenn dieses wohl gesotten/ so bähet ihm damit
die Gurgel des Tages fünff oder sechs mahl/ es ist
sehr gut.

Artzney für Wunden auffdem
Rücken.

Nehmet Eisenkraut/ weil es noch grün ist/ stosset
es/ und drucket den Safft aus/ und bähet damit die
Wunde des Tages vier oder fünffmahl/ und leget das
ausgepreßte Kraut darauff; Wenn ihr das grüne
Kraut nicht haben könnet/ so nehmet das dürre Kraut/
machet es zu Pulver/ und leget es über.

Wenn die Rippen gedruckt oder ver-
wundet seyn.

Nehmet drey Theil Schaf-Mist/ und ausgebeu-
telt Mehl von Rocken/ lasset es mittelmässig kochen/
hernach verbindet die Wunde darmit. Mercket an
statt dieses/ daß der Safft von Schellkraut am aller-
besten ist für allerhand Arten der Wunden unter dem
Sattel. Der Koth von einem jungen Hunde ge-
brennet und zu Pulver gemachet/ dienet auch hierzu.

Für Kälte des Kopffs.

Nehmet eine Untze Foenum Graecum, lasset es in
Brunnenwasser mit einem Pfund Rockenmehl sie-
den/ und lasset das Pferd von nichts anders als hier-
von trincken/ biß es wieder gesund wird.

Wenn die Pferde hinten dicke Beine
kriegen/ und die Maucken darzu
schlagen.

Man muß mit dem Laßeisen Blut lassen/ und die
Ader am Beine aus- und inwendig picken/ hernach
mit weissen Wein waschen.

Für
Kkk 2

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] Miſt/ mit Eyerweiß/ alles wohl unter einander ver-
miſcht/ alsdann leget es auf ein Stuͤck Hanffen-
Werck/ und folgends uͤber die Sohlen/ ſo werdet ihr
Wunder ſehen/ jedoch muß daſ das Pferd nicht nez-
zen. Es iſt vielmahls probret worden.

Fuͤr ein Pferd/ deſſen Leib voller Feuch-
tigkeit iſt.

Nehmet geronnene Milo/ davon man Kaͤſe ma-
chet/ und Rebaſchen nach Poportion vermenget/ ko-
chet es wohl mit einander/ und gebt dem Pferde da-
von drey oder vier Tage nach einander zu freſſen/ ſo
wird es demſelben den Leib gantz neu und geſund ma-
chen.

Fuͤr ein daͤmſfig Pferd.

Nehmet Eppich und grinen Ginſt/ oder Pfroͤm/
ſchneidet es alles ſehr klein/ und miſchet es unter ſeinen
Haber/ der ein wenig mit Vaſſer muß angefeuchtet
ſeyn/ und gebt eurem Pferde ſonſt nichts anders als
Spreyer/ und haltet damit vierzehen Tage an/ und
wenn ihrs wolt verkauffen/ der euch darvon loß ma-
chen/ ſo laſſet es des Morgens ſauffen/ und leget ihm
davon ins Waſſer/ ſo viel as ihr koͤnnet/ und laſſet es
eine gute halbe Stunde daauff ruhen/ hernach ſo laſ-
ſet es eine Zeit lang traben ſo wird es in den Seiten
nicht mehr ſchlagen/ bey teun oder zehen Stunden
lang: das iſt bewaͤhrt.

Das Blut beyeinem Pferde zu
ſtllen.

Nehmet Eſels-Miſt/ und waͤrmet ihn auff gluͤen-
den Kohlen/ hernach bindet ihn uͤber den Ort/ da es
blutet/ oder nehmet auch geſtoſſene Neſſeln/ miſchet
ſie unter den gemeldten Eſels-Koht/ und leget es uͤber
die Wunden.

Ein anders ſehr fuͤrtreffliches Mittel/
das in groſſer Menge ſtuͤrtzende Blut
zu ſtillen.

Nehmet Bobiſt/ laſet ihn wol trocknen/ und ma-
chet daraus ein Pulver/ hernach nehmet Koth von
Schweinen/ die Eicheln freſſen/ und miſchet ihn mit
Neſſeln-Safft/ mach daraus ein Pflaſter/ bindet ſol-
ches warm uͤber die Wunde/ und laſſet es vier und
zwantzig Stunden darauff liegen.

Wenn ein Pferd nicht miſten
kan.

Nehmet ein paar Zwiebeln und Huͤner-Miſt/ ſtoſ-
ſet es zuſammen/ und vermenget es mit Kuͤhmilch/
und laſſet es das Pferd einſchlucken/ und darauf wol
berumb fuͤhren/ ſo wird es alſofort darnach miſten.

Vor ein Pferd/ das eine Feder einge-
ſchlucket/ und davon huſtet.

Nehmet die Rinde von Pferſichbaum/ ſiedet ſie im
Waſſer/ und laſſet das Pferd von dieſem laulicht-ge-
machten Waſſer trincken.

[Spaltenumbruch]
Wenn ein Pferd nicht ſtallen
kan.

Nehmet drey Zeen von Knoblauch/ reibet und
miſchet ſie mit ſtarckem Weineſſig/ und gebt ihm
darvon zu trincken/ und reibet ihm das Gemaͤchte und
die Ruthen damit/ ſo wird es ſtallen.

Wenn einem Pferde die Haut durch
Schwantz-Riemen abgerieben
worden.

Nehmet Molcken oder Wattich und Reben-A-
ſchen/ miſchet es zuſammen/ machet eine Lauge dar-
aus/ und baͤhet die Wunde des Tages fuͤnff oder
ſechs mahl damit.

Fuͤr eine Art des Roͤchelns/ ſo ſich an
der Gurgel ereignet.

Nehmet Jbiſchwurtzel/ Leinſamen/ Raute/ Wer-
muth/ Gundelreben-Blaͤtter/ eines ſo viel als des an-
dern/ laſſet jedes eine Hand voll ſieden im Brunnen-
waſſer/ wenn dieſes wohl geſotten/ ſo baͤhet ihm damit
die Gurgel des Tages fuͤnff oder ſechs mahl/ es iſt
ſehr gut.

Artzney fuͤr Wunden auffdem
Ruͤcken.

Nehmet Eiſenkraut/ weil es noch gruͤn iſt/ ſtoſſet
es/ und drucket den Safft aus/ und baͤhet damit die
Wunde des Tages vier oder fuͤnffmahl/ und leget das
ausgepreßte Kraut darauff; Wenn ihr das gruͤne
Kraut nicht haben koͤnnet/ ſo nehmet das duͤrre Kraut/
machet es zu Pulver/ und leget es uͤber.

Wenn die Rippen gedruckt oder ver-
wundet ſeyn.

Nehmet drey Theil Schaf-Miſt/ und ausgebeu-
telt Mehl von Rocken/ laſſet es mittelmaͤſſig kochen/
hernach verbindet die Wunde darmit. Mercket an
ſtatt dieſes/ daß der Safft von Schellkraut am aller-
beſten iſt fuͤr allerhand Arten der Wunden unter dem
Sattel. Der Koth von einem jungen Hunde ge-
brennet und zu Pulver gemachet/ dienet auch hierzu.

Fuͤr Kaͤlte des Kopffs.

Nehmet eine Untze Fœnum Græcum, laſſet es in
Brunnenwaſſer mit einem Pfund Rockenmehl ſie-
den/ und laſſet das Pferd von nichts anders als hier-
von trincken/ biß es wieder geſund wird.

Wenn die Pferde hinten dicke Beine
kriegen/ und die Maucken darzu
ſchlagen.

Man muß mit dem Laßeiſen Blut laſſen/ und die
Ader am Beine aus- und inwendig picken/ hernach
mit weiſſen Wein waſchen.

Fuͤr
Kkk 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0499" n="443"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi></fw><lb/><cb/>
Mi&#x017F;t/ mit Eyerweiß/ alles wohl unter einander ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ alsdann leget es auf ein Stu&#x0364;ck Hanffen-<lb/>
Werck/ und folgends u&#x0364;ber die Sohlen/ &#x017F;o werdet ihr<lb/>
Wunder &#x017F;ehen/ jedoch muß da&#x017F; das Pferd nicht nez-<lb/>
zen. Es i&#x017F;t vielmahls probret worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r ein Pferd/ de&#x017F;&#x017F;en Leib voller Feuch-<lb/>
tigkeit i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet geronnene Milo/ davon man Ka&#x0364;&#x017F;e ma-<lb/>
chet/ und Reba&#x017F;chen nach Poportion vermenget/ ko-<lb/>
chet es wohl mit einander/ und gebt dem Pferde da-<lb/>
von drey oder vier Tage nach einander zu fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
wird es dem&#x017F;elben den Leib gantz neu und ge&#x017F;und ma-<lb/>
chen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r ein da&#x0364;m&#x017F;fig Pferd.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Eppich und grinen Gin&#x017F;t/ oder Pfro&#x0364;m/<lb/>
&#x017F;chneidet es alles &#x017F;ehr klein/ und mi&#x017F;chet es unter &#x017F;einen<lb/>
Haber/ der ein wenig mit Va&#x017F;&#x017F;er muß angefeuchtet<lb/>
&#x017F;eyn/ und gebt eurem Pferde &#x017F;on&#x017F;t nichts anders als<lb/>
Spreyer/ und haltet damit vierzehen Tage an/ und<lb/>
wenn ihrs wolt verkauffen/ der euch darvon loß ma-<lb/>
chen/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et es des Morgens &#x017F;auffen/ und leget ihm<lb/>
davon ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o viel as ihr ko&#x0364;nnet/ und la&#x017F;&#x017F;et es<lb/>
eine gute halbe Stunde daauff ruhen/ hernach &#x017F;o la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et es eine Zeit lang traben &#x017F;o wird es in den Seiten<lb/>
nicht mehr &#x017F;chlagen/ bey teun oder zehen Stunden<lb/>
lang: das i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Blut beyeinem Pferde zu<lb/>
&#x017F;tllen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet E&#x017F;els-Mi&#x017F;t/ und wa&#x0364;rmet ihn auff glu&#x0364;en-<lb/>
den Kohlen/ hernach bindet ihn u&#x0364;ber den Ort/ da es<lb/>
blutet/ oder nehmet auch ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Ne&#x017F;&#x017F;eln/ mi&#x017F;chet<lb/>
&#x017F;ie unter den gemeldten E&#x017F;els-Koht/ und leget es u&#x0364;ber<lb/>
die Wunden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ein anders &#x017F;ehr fu&#x0364;rtreffliches Mittel/<lb/>
das in gro&#x017F;&#x017F;er Menge &#x017F;tu&#x0364;rtzende Blut<lb/>
zu &#x017F;tillen.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Bobi&#x017F;t/ la&#x017F;et ihn wol trocknen/ und ma-<lb/>
chet daraus ein Pulver/ hernach nehmet Koth von<lb/>
Schweinen/ die Eicheln fre&#x017F;&#x017F;en/ und mi&#x017F;chet ihn mit<lb/>
Ne&#x017F;&#x017F;eln-Safft/ mach daraus ein Pfla&#x017F;ter/ bindet &#x017F;ol-<lb/>
ches warm u&#x0364;ber die Wunde/ und la&#x017F;&#x017F;et es vier und<lb/>
zwantzig Stunden darauff liegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wenn ein Pferd nicht mi&#x017F;ten<lb/>
kan.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet ein paar Zwiebeln und Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t/ &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et es zu&#x017F;ammen/ und vermenget es mit Ku&#x0364;hmilch/<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;et es das Pferd ein&#x017F;chlucken/ und darauf wol<lb/>
berumb fu&#x0364;hren/ &#x017F;o wird es al&#x017F;ofort darnach mi&#x017F;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vor ein Pferd/ das eine Feder einge-<lb/>
&#x017F;chlucket/ und davon hu&#x017F;tet.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet die Rinde von Pfer&#x017F;ichbaum/ &#x017F;iedet &#x017F;ie im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ und la&#x017F;&#x017F;et das Pferd von die&#x017F;em laulicht-ge-<lb/>
machten Wa&#x017F;&#x017F;er trincken.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wenn ein Pferd nicht &#x017F;tallen<lb/>
kan.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet drey Zeen von Knoblauch/ reibet und<lb/>
mi&#x017F;chet &#x017F;ie mit &#x017F;tarckem Weine&#x017F;&#x017F;ig/ und gebt ihm<lb/>
darvon zu trincken/ und reibet ihm das Gema&#x0364;chte und<lb/>
die Ruthen damit/ &#x017F;o wird es &#x017F;tallen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wenn einem Pferde die Haut durch<lb/>
Schwantz-Riemen abgerieben<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Molcken oder Wattich und Reben-A-<lb/>
&#x017F;chen/ mi&#x017F;chet es zu&#x017F;ammen/ machet eine Lauge dar-<lb/>
aus/ und ba&#x0364;het die Wunde des Tages fu&#x0364;nff oder<lb/>
&#x017F;echs mahl damit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r eine Art des Ro&#x0364;chelns/ &#x017F;o &#x017F;ich an<lb/>
der Gurgel ereignet.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Jbi&#x017F;chwurtzel/ Lein&#x017F;amen/ Raute/ Wer-<lb/>
muth/ Gundelreben-Bla&#x0364;tter/ eines &#x017F;o viel als des an-<lb/>
dern/ la&#x017F;&#x017F;et jedes eine Hand voll &#x017F;ieden im Brunnen-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er/ wenn die&#x017F;es wohl ge&#x017F;otten/ &#x017F;o ba&#x0364;het ihm damit<lb/>
die Gurgel des Tages fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs mahl/ es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr gut.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Artzney fu&#x0364;r Wunden auffdem<lb/>
Ru&#x0364;cken.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet Ei&#x017F;enkraut/ weil es noch gru&#x0364;n i&#x017F;t/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es/ und drucket den Safft aus/ und ba&#x0364;het damit die<lb/>
Wunde des Tages vier oder fu&#x0364;nffmahl/ und leget das<lb/>
ausgepreßte Kraut darauff; Wenn ihr das gru&#x0364;ne<lb/>
Kraut nicht haben ko&#x0364;nnet/ &#x017F;o nehmet das du&#x0364;rre Kraut/<lb/>
machet es zu Pulver/ und leget es u&#x0364;ber.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wenn die Rippen gedruckt oder ver-<lb/>
wundet &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet drey Theil Schaf-Mi&#x017F;t/ und ausgebeu-<lb/>
telt Mehl von Rocken/ la&#x017F;&#x017F;et es mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig kochen/<lb/>
hernach verbindet die Wunde darmit. Mercket an<lb/>
&#x017F;tatt die&#x017F;es/ daß der Safft von Schellkraut am aller-<lb/>
be&#x017F;ten i&#x017F;t fu&#x0364;r allerhand Arten der Wunden unter dem<lb/>
Sattel. Der Koth von einem jungen Hunde ge-<lb/>
brennet und zu Pulver gemachet/ dienet auch hierzu.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r Ka&#x0364;lte des Kopffs.</hi> </head><lb/>
              <p>Nehmet eine Untze <hi rendition="#aq">F&#x0153;num Græcum,</hi> la&#x017F;&#x017F;et es in<lb/>
Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er mit einem Pfund Rockenmehl &#x017F;ie-<lb/>
den/ und la&#x017F;&#x017F;et das Pferd von nichts anders als hier-<lb/>
von trincken/ biß es wieder ge&#x017F;und wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wenn die Pferde hinten dicke Beine<lb/>
kriegen/ und die Maucken darzu<lb/>
&#x017F;chlagen.</hi> </head><lb/>
              <p>Man muß mit dem Laßei&#x017F;en Blut la&#x017F;&#x017F;en/ und die<lb/>
Ader am Beine aus- und inwendig picken/ hernach<lb/>
mit wei&#x017F;&#x017F;en Wein wa&#x017F;chen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Kkk 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0499] Artzney-Mittel. Miſt/ mit Eyerweiß/ alles wohl unter einander ver- miſcht/ alsdann leget es auf ein Stuͤck Hanffen- Werck/ und folgends uͤber die Sohlen/ ſo werdet ihr Wunder ſehen/ jedoch muß daſ das Pferd nicht nez- zen. Es iſt vielmahls probret worden. Fuͤr ein Pferd/ deſſen Leib voller Feuch- tigkeit iſt. Nehmet geronnene Milo/ davon man Kaͤſe ma- chet/ und Rebaſchen nach Poportion vermenget/ ko- chet es wohl mit einander/ und gebt dem Pferde da- von drey oder vier Tage nach einander zu freſſen/ ſo wird es demſelben den Leib gantz neu und geſund ma- chen. Fuͤr ein daͤmſfig Pferd. Nehmet Eppich und grinen Ginſt/ oder Pfroͤm/ ſchneidet es alles ſehr klein/ und miſchet es unter ſeinen Haber/ der ein wenig mit Vaſſer muß angefeuchtet ſeyn/ und gebt eurem Pferde ſonſt nichts anders als Spreyer/ und haltet damit vierzehen Tage an/ und wenn ihrs wolt verkauffen/ der euch darvon loß ma- chen/ ſo laſſet es des Morgens ſauffen/ und leget ihm davon ins Waſſer/ ſo viel as ihr koͤnnet/ und laſſet es eine gute halbe Stunde daauff ruhen/ hernach ſo laſ- ſet es eine Zeit lang traben ſo wird es in den Seiten nicht mehr ſchlagen/ bey teun oder zehen Stunden lang: das iſt bewaͤhrt. Das Blut beyeinem Pferde zu ſtllen. Nehmet Eſels-Miſt/ und waͤrmet ihn auff gluͤen- den Kohlen/ hernach bindet ihn uͤber den Ort/ da es blutet/ oder nehmet auch geſtoſſene Neſſeln/ miſchet ſie unter den gemeldten Eſels-Koht/ und leget es uͤber die Wunden. Ein anders ſehr fuͤrtreffliches Mittel/ das in groſſer Menge ſtuͤrtzende Blut zu ſtillen. Nehmet Bobiſt/ laſet ihn wol trocknen/ und ma- chet daraus ein Pulver/ hernach nehmet Koth von Schweinen/ die Eicheln freſſen/ und miſchet ihn mit Neſſeln-Safft/ mach daraus ein Pflaſter/ bindet ſol- ches warm uͤber die Wunde/ und laſſet es vier und zwantzig Stunden darauff liegen. Wenn ein Pferd nicht miſten kan. Nehmet ein paar Zwiebeln und Huͤner-Miſt/ ſtoſ- ſet es zuſammen/ und vermenget es mit Kuͤhmilch/ und laſſet es das Pferd einſchlucken/ und darauf wol berumb fuͤhren/ ſo wird es alſofort darnach miſten. Vor ein Pferd/ das eine Feder einge- ſchlucket/ und davon huſtet. Nehmet die Rinde von Pferſichbaum/ ſiedet ſie im Waſſer/ und laſſet das Pferd von dieſem laulicht-ge- machten Waſſer trincken. Wenn ein Pferd nicht ſtallen kan. Nehmet drey Zeen von Knoblauch/ reibet und miſchet ſie mit ſtarckem Weineſſig/ und gebt ihm darvon zu trincken/ und reibet ihm das Gemaͤchte und die Ruthen damit/ ſo wird es ſtallen. Wenn einem Pferde die Haut durch Schwantz-Riemen abgerieben worden. Nehmet Molcken oder Wattich und Reben-A- ſchen/ miſchet es zuſammen/ machet eine Lauge dar- aus/ und baͤhet die Wunde des Tages fuͤnff oder ſechs mahl damit. Fuͤr eine Art des Roͤchelns/ ſo ſich an der Gurgel ereignet. Nehmet Jbiſchwurtzel/ Leinſamen/ Raute/ Wer- muth/ Gundelreben-Blaͤtter/ eines ſo viel als des an- dern/ laſſet jedes eine Hand voll ſieden im Brunnen- waſſer/ wenn dieſes wohl geſotten/ ſo baͤhet ihm damit die Gurgel des Tages fuͤnff oder ſechs mahl/ es iſt ſehr gut. Artzney fuͤr Wunden auffdem Ruͤcken. Nehmet Eiſenkraut/ weil es noch gruͤn iſt/ ſtoſſet es/ und drucket den Safft aus/ und baͤhet damit die Wunde des Tages vier oder fuͤnffmahl/ und leget das ausgepreßte Kraut darauff; Wenn ihr das gruͤne Kraut nicht haben koͤnnet/ ſo nehmet das duͤrre Kraut/ machet es zu Pulver/ und leget es uͤber. Wenn die Rippen gedruckt oder ver- wundet ſeyn. Nehmet drey Theil Schaf-Miſt/ und ausgebeu- telt Mehl von Rocken/ laſſet es mittelmaͤſſig kochen/ hernach verbindet die Wunde darmit. Mercket an ſtatt dieſes/ daß der Safft von Schellkraut am aller- beſten iſt fuͤr allerhand Arten der Wunden unter dem Sattel. Der Koth von einem jungen Hunde ge- brennet und zu Pulver gemachet/ dienet auch hierzu. Fuͤr Kaͤlte des Kopffs. Nehmet eine Untze Fœnum Græcum, laſſet es in Brunnenwaſſer mit einem Pfund Rockenmehl ſie- den/ und laſſet das Pferd von nichts anders als hier- von trincken/ biß es wieder geſund wird. Wenn die Pferde hinten dicke Beine kriegen/ und die Maucken darzu ſchlagen. Man muß mit dem Laßeiſen Blut laſſen/ und die Ader am Beine aus- und inwendig picken/ hernach mit weiſſen Wein waſchen. Fuͤr Kkk 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/499
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/499>, abgerufen am 19.02.2019.