Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] abnehmen/ und das im Zunehmen des Monds thun/
und alsodann mit folgenden Sälblein schmieren: nimm
ungewässerte Butter/ wie sie im Butterfaß ist/ zwey
Pfund/ Alantwurtzel zwey Pfund/ die Alant muß ge-
dörret werden/ und mit einer Feilen aufs kleineste/ als
möglich/ gefeilet seyn/ lasse alsdann die Butter in ei-
nem verglasirten Tiegel zergehen/ reibe die Alantwur-
tzel darein/ laß es nicht zu heiß werden oder verbren-
nen. Wann du dich nun bedüncken lässest/ daß es
genung hat/ so hebe es vom Feuer abe/ thue es in ein
Waldenburgisch Gefäß/ und so offt mans bedarff/ so
schmiere die Stäte mit solcher Salbe.

Wann einem Füllen oder Pferde der
Schopff/ Mehnen und Schwantz schar-
tig oder schadhafft wird.

Nimm weisse Rüben/ koche die in einem Kessel mit
Wasser/ daß eine dicke Brüh draus wird/ seige es als-
dann durch einen Durchschlag; mit solcher Brüh
kämme und wasche die Pferde zugleich.

Wann einem Füllen die schwere Noth
anstiesse/ welches dann offt geschicht.

Wenn eine Jungfrau ihre Monatliche Zeit hat/ so
laß Achtung auff das Hembde oder Tuch haben/ das
sie anträget/ und hebe solches auff/ nimm dasselbe/ lege
es in ein Nössel Essig/ daß es sich gar wohl davon er-
weichet/ und sich der Essig färbet/ trucke es alsdann
fein rein aus/ und geuß es dem Füllen fein lieblich ein/
lasse es eine halbe Stunde darauff herumführen/ sol-
ches ist an alten und jungen Pferden offt probiret.

Wann ein Füllen die Gelbsucht
anstösset.

Nimm gantzen Saffran fünff Loth/ thue das in
ein weiß Tüchlein/ binde es fest zu/ wirff es in den Kü-
bel/ daraus die Studte trincket/ geuß frisch Brunnen-
wasser darauff/ laß es wohl darein weichen. Jtem:
nimm fünff Loht rein ungemischt Wachs/ auch zwey
Ungarische Ducaten/ thue diese beyde Stück gleicher
Gestalt ins Wasser/ wann man die Studten träncken
will/ soll man das Säcklein mit dem Saffran gar
rein austrucken/ und wieder ins Wasser werffen/
und die Studten davon trincken lassen/ wäre das Fül-
len des Alters/ daß es selber trincken könte/ soll man
diese obbeschriebene Stück in lauliche Ziegen- oder
Kühemilch thun/ und dem Füllen solches eingiessen
oder selbst trincken lassen.

Ein anders.

Nimm funfftzehen Menschen-Läuse in ein Stück
Brodt/ und gib es den Füllen zu fressen.

Noch ein anders.

Schlage ihm erstlich die Licht-Ader/ alsdann Po-
ley gedörret vier Pfund/ Osterlucia/ Lorbeern jedes
ein Viertel Pfund/ binde dem Füllen ein Tuch über
den Kopff/ nimm einen neuen Topff/ thue glüende
Kohlen darein/ wirff das dritte Stück darauff/ laß
dem Füllen den Dampff wohl ins Gesichte gehen/ so
lang biß es gar verrauchet/ ist es von nöthen/ thue es
über zwey Tage noch einmahl/ so wirst du sehen/ was
[Spaltenumbruch] ihm für ein Dunst aus den Angen gehen wird/ und
verzeucht sich die gelbe Sucht alsbald.

Wann ein Füllen die gelbe Sucht be-
kömmt/ und steckt/ daß man ihm for-
helffen muß.

Nimm Hundsschmaltz/ Baumöl ana 1. Loth/ Honig
ein Loth/ Saltz ein Qventlein/ Weinessig ein halb
Nössel/ Rauten vor einen Pfennig/ solches alles mi-
sche und reibe es fein fleissig unter einander/ laß es ein
wenig laulicht werden/ und geuß es dem Füllen zu
beyden Naßlöchern ein/ du solt auch das Füllen in ei-
nem warmen Stall halten/ daß es nicht in rauhe und
kalte Lufft kommet/ auch es täglich von Weitzen-Kleyen
trincken lassen; will man es einem alten Pferd ge-
brauchen/ so muß man diese obige Stück alle gedop-
pelt nehmen.

Ein anders.

Nimm Coriander mit Kraut und allem/ gelben
Senff mit Kraut/ von jedem ein Viertel Pfund/ ma-
che darvon einen Rauch auff Kohlen/ und laß dem
Füllen allgemach in Halß gehen/ nach solchem nimm
geriebenen gelben Senff zwo Löffel voll/ das weisse von
vier Eyern/ gebrandt Saltz zwo Löffel voll/ Zucker-
Candi ein Löffel voll/ temperire solches alles unter ein-
ander/ und geuß es dem Füllen in Halß/ davon werden
die Drüsen ganghafft; Einem alten Pferd aber
nimmt man alles doppelt. Oder nimm Baumöl
zwo Löffel voll/ Brunnenkreß gerieben ein Löffel voll/
Saltz/ so viel man in zwo Finger fassen kan/ mische
das unter einander/ und geuß es dem Füllen zu beyden
Naßlöchern ein; Einem alten Pferde alles gedop-
pelt. So bald du es dem Füllen eingossen/ alsdann
nimm Foenum Graecum, qvelle den in Wein/ und gib
ihm auf einmal zwo Löffel voll im Futter zu fressen.

Jtem:

Wann ein Füllen die Gelbsucht hätte/ so erkennet
man es daran: Es bekommt unter dem Halse eine
grosse Beule/ die ist hart; so nimm alt Schmeer/ und
mache das warm/ und schmiere die Beule wohl da-
mit dreymahl so wird sie weich und bricht auff/ will sie
aber nicht aufbrechen/ so hacke sie auff mit einer Fliete/
nimm alsdann Baumöl und Essig/ jedes drey Löffel
voll/ mache es ein wenig laulicht/ und geuß es ihm in
die Nasenlöcher, Einem alten Pferde gebraucht
mans gleich also.

Wann ein Füllen von Läusen verun-
reiniget/ daß es nicht gedeyen kan.

Dem soll man drey Stück von drey Hundesrippen
die von einem Hunde seyn/ mit einem Bändlein an
Halß hencken/ da aber das Gewürme überhand ge-
nommen/ und das Füllen sich gerieben hätte/ so soll
man die Rauten-Salbe die darnach folget/ vor die
Raude gebrauchen. Oder nimm Pilsen-Oel/ bestrei-
che das Füllen an der Wärme damit.

Ein anders.

Nimm Weisses von zwey Eyern/ ein Loth Qveck-
silber/ tödte das Qvecksilber in dem Ey/ und rühre es
wohl unter einander/ alsdann nimm ein Salben von
einem Tuch/ es sey gleich Farb was es wolle/ und be-

streiche
Kkk 3

Artzney-Mittel.
[Spaltenumbruch] abnehmen/ und das im Zunehmen des Monds thun/
und alſodann mit folgenden Saͤlblein ſchmieren: nim̃
ungewaͤſſerte Butter/ wie ſie im Butterfaß iſt/ zwey
Pfund/ Alantwurtzel zwey Pfund/ die Alant muß ge-
doͤrret werden/ und mit einer Feilen aufs kleineſte/ als
moͤglich/ gefeilet ſeyn/ laſſe alsdann die Butter in ei-
nem verglaſirten Tiegel zergehen/ reibe die Alantwur-
tzel darein/ laß es nicht zu heiß werden oder verbren-
nen. Wann du dich nun beduͤncken laͤſſeſt/ daß es
genung hat/ ſo hebe es vom Feuer abe/ thue es in ein
Waldenburgiſch Gefaͤß/ und ſo offt mans bedarff/ ſo
ſchmiere die Staͤte mit ſolcher Salbe.

Wann einem Fuͤllen oder Pferde der
Schopff/ Mehnen und Schwantz ſchar-
tig oder ſchadhafft wird.

Nimm weiſſe Ruͤben/ koche die in einem Keſſel mit
Waſſer/ daß eine dicke Bruͤh draus wird/ ſeige es als-
dann durch einen Durchſchlag; mit ſolcher Bruͤh
kaͤmme und waſche die Pferde zugleich.

Wann einem Fuͤllen die ſchwere Noth
anſtieſſe/ welches dann offt geſchicht.

Wenn eine Jungfrau ihre Monatliche Zeit hat/ ſo
laß Achtung auff das Hembde oder Tuch haben/ das
ſie antraͤget/ und hebe ſolches auff/ nimm daſſelbe/ lege
es in ein Noͤſſel Eſſig/ daß es ſich gar wohl davon er-
weichet/ und ſich der Eſſig faͤrbet/ trucke es alsdann
fein rein aus/ und geuß es dem Fuͤllen fein lieblich ein/
laſſe es eine halbe Stunde darauff herumfuͤhren/ ſol-
ches iſt an alten und jungen Pferden offt probiret.

Wann ein Fuͤllen die Gelbſucht
anſtoͤſſet.

Nimm gantzen Saffran fuͤnff Loth/ thue das in
ein weiß Tuͤchlein/ binde es feſt zu/ wirff es in den Kuͤ-
bel/ daraus die Studte trincket/ geuß friſch Brunnen-
waſſer darauff/ laß es wohl darein weichen. Jtem:
nimm fuͤnff Loht rein ungemiſcht Wachs/ auch zwey
Ungariſche Ducaten/ thue dieſe beyde Stuͤck gleicher
Geſtalt ins Waſſer/ wann man die Studten traͤncken
will/ ſoll man das Saͤcklein mit dem Saffran gar
rein austrucken/ und wieder ins Waſſer werffen/
und die Studten davon trincken laſſen/ waͤre das Fuͤl-
len des Alters/ daß es ſelber trincken koͤnte/ ſoll man
dieſe obbeſchriebene Stuͤck in lauliche Ziegen- oder
Kuͤhemilch thun/ und dem Fuͤllen ſolches eingieſſen
oder ſelbſt trincken laſſen.

Ein anders.

Nimm funfftzehen Menſchen-Laͤuſe in ein Stuͤck
Brodt/ und gib es den Fuͤllen zu freſſen.

Noch ein anders.

Schlage ihm erſtlich die Licht-Ader/ alsdann Po-
ley gedoͤrret vier Pfund/ Oſterlucia/ Lorbeern jedes
ein Viertel Pfund/ binde dem Fuͤllen ein Tuch uͤber
den Kopff/ nimm einen neuen Topff/ thue gluͤende
Kohlen darein/ wirff das dritte Stuͤck darauff/ laß
dem Fuͤllen den Dampff wohl ins Geſichte gehen/ ſo
lang biß es gar verrauchet/ iſt es von noͤthen/ thue es
uͤber zwey Tage noch einmahl/ ſo wirſt du ſehen/ was
[Spaltenumbruch] ihm fuͤr ein Dunſt aus den Angen gehen wird/ und
verzeucht ſich die gelbe Sucht alsbald.

Wann ein Fuͤllen die gelbe Sucht be-
koͤmmt/ und ſteckt/ daß man ihm for-
helffen muß.

Nim̃ Hundsſchmaltz/ Baumoͤl ana 1. Loth/ Honig
ein Loth/ Saltz ein Qventlein/ Weineſſig ein halb
Noͤſſel/ Rauten vor einen Pfennig/ ſolches alles mi-
ſche und reibe es fein fleiſſig unter einander/ laß es ein
wenig laulicht werden/ und geuß es dem Fuͤllen zu
beyden Naßloͤchern ein/ du ſolt auch das Fuͤllen in ei-
nem warmen Stall halten/ daß es nicht in rauhe und
kalte Lufft kom̃et/ auch es taͤglich von Weitzen-Kleyen
trincken laſſen; will man es einem alten Pferd ge-
brauchen/ ſo muß man dieſe obige Stuͤck alle gedop-
pelt nehmen.

Ein anders.

Nimm Coriander mit Kraut und allem/ gelben
Senff mit Kraut/ von jedem ein Viertel Pfund/ ma-
che darvon einen Rauch auff Kohlen/ und laß dem
Fuͤllen allgemach in Halß gehen/ nach ſolchem nimm
geriebenẽ gelben Senff zwo Loͤffel voll/ das weiſſe von
vier Eyern/ gebrandt Saltz zwo Loͤffel voll/ Zucker-
Candi ein Loͤffel voll/ temperire ſolches alles unter ein-
ander/ und geuß es dem Fuͤllen in Halß/ davon werden
die Druͤſen ganghafft; Einem alten Pferd aber
nimmt man alles doppelt. Oder nimm Baumoͤl
zwo Loͤffel voll/ Brunnenkreß gerieben ein Loͤffel voll/
Saltz/ ſo viel man in zwo Finger faſſen kan/ miſche
das unter einander/ und geuß es dem Fuͤllen zu beyden
Naßloͤchern ein; Einem alten Pferde alles gedop-
pelt. So bald du es dem Fuͤllen eingoſſen/ alsdann
nimm Fœnum Græcum, qvelle den in Wein/ und gib
ihm auf einmal zwo Loͤffel voll im Futter zu freſſen.

Jtem:

Wann ein Fuͤllen die Gelbſucht haͤtte/ ſo erkennet
man es daran: Es bekommt unter dem Halſe eine
groſſe Beule/ die iſt hart; ſo nimm alt Schmeer/ und
mache das warm/ und ſchmiere die Beule wohl da-
mit dreymahl ſo wird ſie weich und bricht auff/ will ſie
aber nicht aufbrechen/ ſo hacke ſie auff mit einer Fliete/
nimm alsdann Baumoͤl und Eſſig/ jedes drey Loͤffel
voll/ mache es ein wenig laulicht/ und geuß es ihm in
die Naſenloͤcher, Einem alten Pferde gebraucht
mans gleich alſo.

Wann ein Fuͤllen von Laͤuſen verun-
reiniget/ daß es nicht gedeyen kan.

Dem ſoll man drey Stuͤck von drey Hundesrippen
die von einem Hunde ſeyn/ mit einem Baͤndlein an
Halß hencken/ da aber das Gewuͤrme uͤberhand ge-
nommen/ und das Fuͤllen ſich gerieben haͤtte/ ſo ſoll
man die Rauten-Salbe die darnach folget/ vor die
Raude gebrauchen. Oder nimm Pilſen-Oel/ beſtrei-
che das Fuͤllen an der Waͤrme damit.

Ein anders.

Nimm Weiſſes von zwey Eyern/ ein Loth Qveck-
ſilber/ toͤdte das Qveckſilber in dem Ey/ und ruͤhre es
wohl unter einander/ alsdann nimm ein Salben von
einem Tuch/ es ſey gleich Farb was es wolle/ und be-

ſtreiche
Kkk 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0501" n="445"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Mittel.</hi></fw><lb/><cb/>
abnehmen/ und das im Zunehmen des Monds thun/<lb/>
und al&#x017F;odann mit folgenden Sa&#x0364;lblein &#x017F;chmieren: nim&#x0303;<lb/>
ungewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte Butter/ wie &#x017F;ie im Butterfaß i&#x017F;t/ zwey<lb/>
Pfund/ Alantwurtzel zwey Pfund/ die Alant muß ge-<lb/>
do&#x0364;rret werden/ und mit einer Feilen aufs kleine&#x017F;te/ als<lb/>
mo&#x0364;glich/ gefeilet &#x017F;eyn/ la&#x017F;&#x017F;e alsdann die Butter in ei-<lb/>
nem vergla&#x017F;irten Tiegel zergehen/ reibe die Alantwur-<lb/>
tzel darein/ laß es nicht zu heiß werden oder verbren-<lb/>
nen. Wann du dich nun bedu&#x0364;ncken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ daß es<lb/>
genung hat/ &#x017F;o hebe es vom Feuer abe/ thue es in ein<lb/>
Waldenburgi&#x017F;ch Gefa&#x0364;ß/ und &#x017F;o offt mans bedarff/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmiere die Sta&#x0364;te mit &#x017F;olcher Salbe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann einem Fu&#x0364;llen oder Pferde der<lb/>
Schopff/ Mehnen und Schwantz &#x017F;char-<lb/>
tig oder &#x017F;chadhafft wird.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm wei&#x017F;&#x017F;e Ru&#x0364;ben/ koche die in einem Ke&#x017F;&#x017F;el mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß eine dicke Bru&#x0364;h draus wird/ &#x017F;eige es als-<lb/>
dann durch einen Durch&#x017F;chlag; mit &#x017F;olcher Bru&#x0364;h<lb/>
ka&#x0364;mme und wa&#x017F;che die Pferde zugleich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann einem Fu&#x0364;llen die &#x017F;chwere Noth<lb/>
an&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ welches dann offt ge&#x017F;chicht.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn eine Jungfrau ihre Monatliche Zeit hat/ &#x017F;o<lb/>
laß Achtung auff das Hembde oder Tuch haben/ das<lb/>
&#x017F;ie antra&#x0364;get/ und hebe &#x017F;olches auff/ nimm da&#x017F;&#x017F;elbe/ lege<lb/>
es in ein No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el E&#x017F;&#x017F;ig/ daß es &#x017F;ich gar wohl davon er-<lb/>
weichet/ und &#x017F;ich der E&#x017F;&#x017F;ig fa&#x0364;rbet/ trucke es alsdann<lb/>
fein rein aus/ und geuß es dem Fu&#x0364;llen fein lieblich ein/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e es eine halbe Stunde darauff herumfu&#x0364;hren/ &#x017F;ol-<lb/>
ches i&#x017F;t an alten und jungen Pferden offt probiret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann ein Fu&#x0364;llen die Gelb&#x017F;ucht<lb/>
an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</hi> </head><lb/>
              <p>Nimm gantzen Saffran fu&#x0364;nff Loth/ thue das in<lb/>
ein weiß Tu&#x0364;chlein/ binde es fe&#x017F;t zu/ wirff es in den Ku&#x0364;-<lb/>
bel/ daraus die Studte trincket/ geuß fri&#x017F;ch Brunnen-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ laß es wohl darein weichen. Jtem:<lb/>
nimm fu&#x0364;nff Loht rein ungemi&#x017F;cht Wachs/ auch zwey<lb/>
Ungari&#x017F;che Ducaten/ thue die&#x017F;e beyde Stu&#x0364;ck gleicher<lb/>
Ge&#x017F;talt ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ wann man die Studten tra&#x0364;ncken<lb/>
will/ &#x017F;oll man das Sa&#x0364;cklein mit dem Saffran gar<lb/>
rein austrucken/ und wieder ins Wa&#x017F;&#x017F;er werffen/<lb/>
und die Studten davon trincken la&#x017F;&#x017F;en/ wa&#x0364;re das Fu&#x0364;l-<lb/>
len des Alters/ daß es &#x017F;elber trincken ko&#x0364;nte/ &#x017F;oll man<lb/>
die&#x017F;e obbe&#x017F;chriebene Stu&#x0364;ck in lauliche Ziegen- oder<lb/>
Ku&#x0364;hemilch thun/ und dem Fu&#x0364;llen &#x017F;olches eingie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder &#x017F;elb&#x017F;t trincken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Nimm funfftzehen Men&#x017F;chen-La&#x0364;u&#x017F;e in ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Brodt/ und gib es den Fu&#x0364;llen zu fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Noch ein anders.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Schlage ihm er&#x017F;tlich die Licht-Ader/ alsdann Po-<lb/>
ley gedo&#x0364;rret vier Pfund/ O&#x017F;terlucia/ Lorbeern jedes<lb/>
ein Viertel Pfund/ binde dem Fu&#x0364;llen ein Tuch u&#x0364;ber<lb/>
den Kopff/ nimm einen neuen Topff/ thue glu&#x0364;ende<lb/>
Kohlen darein/ wirff das dritte Stu&#x0364;ck darauff/ laß<lb/>
dem Fu&#x0364;llen den Dampff wohl ins Ge&#x017F;ichte gehen/ &#x017F;o<lb/>
lang biß es gar verrauchet/ i&#x017F;t es von no&#x0364;then/ thue es<lb/>
u&#x0364;ber zwey Tage noch einmahl/ &#x017F;o wir&#x017F;t du &#x017F;ehen/ was<lb/><cb/>
ihm fu&#x0364;r ein Dun&#x017F;t aus den Angen gehen wird/ und<lb/>
verzeucht &#x017F;ich die gelbe Sucht alsbald.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann ein Fu&#x0364;llen die gelbe Sucht be-<lb/>
ko&#x0364;mmt/ und &#x017F;teckt/ daß man ihm for-<lb/>
helffen muß.</hi> </head><lb/>
              <p>Nim&#x0303; Hunds&#x017F;chmaltz/ Baumo&#x0364;l ana 1. Loth/ Honig<lb/>
ein Loth/ Saltz ein Qventlein/ Weine&#x017F;&#x017F;ig ein halb<lb/>
No&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Rauten vor einen Pfennig/ &#x017F;olches alles mi-<lb/>
&#x017F;che und reibe es fein flei&#x017F;&#x017F;ig unter einander/ laß es ein<lb/>
wenig laulicht werden/ und geuß es dem Fu&#x0364;llen zu<lb/>
beyden Naßlo&#x0364;chern ein/ du &#x017F;olt auch das Fu&#x0364;llen in ei-<lb/>
nem warmen Stall halten/ daß es nicht in rauhe und<lb/>
kalte Lufft kom&#x0303;et/ auch es ta&#x0364;glich von Weitzen-Kleyen<lb/>
trincken la&#x017F;&#x017F;en; will man es einem alten Pferd ge-<lb/>
brauchen/ &#x017F;o muß man die&#x017F;e obige Stu&#x0364;ck alle gedop-<lb/>
pelt nehmen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Nimm Coriander mit Kraut und allem/ gelben<lb/>
Senff mit Kraut/ von jedem ein Viertel Pfund/ ma-<lb/>
che darvon einen Rauch auff Kohlen/ und laß dem<lb/>
Fu&#x0364;llen allgemach in Halß gehen/ nach &#x017F;olchem nimm<lb/>
gerieben&#x1EBD; gelben Senff zwo Lo&#x0364;ffel voll/ das wei&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
vier Eyern/ gebrandt Saltz zwo Lo&#x0364;ffel voll/ Zucker-<lb/>
Candi ein Lo&#x0364;ffel voll/ temperire &#x017F;olches alles unter ein-<lb/>
ander/ und geuß es dem Fu&#x0364;llen in Halß/ davon werden<lb/>
die Dru&#x0364;&#x017F;en ganghafft; Einem alten Pferd aber<lb/>
nimmt man alles doppelt. Oder nimm Baumo&#x0364;l<lb/>
zwo Lo&#x0364;ffel voll/ Brunnenkreß gerieben ein Lo&#x0364;ffel voll/<lb/>
Saltz/ &#x017F;o viel man in zwo Finger fa&#x017F;&#x017F;en kan/ mi&#x017F;che<lb/>
das unter einander/ und geuß es dem Fu&#x0364;llen zu beyden<lb/>
Naßlo&#x0364;chern ein; Einem alten Pferde alles gedop-<lb/>
pelt. So bald du es dem Fu&#x0364;llen eingo&#x017F;&#x017F;en/ alsdann<lb/>
nimm <hi rendition="#aq">F&#x0153;num Græcum,</hi> qvelle den in Wein/ und gib<lb/>
ihm auf einmal zwo Lo&#x0364;ffel voll im Futter zu fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Jtem:</hi> </p><lb/>
              <p>Wann ein Fu&#x0364;llen die Gelb&#x017F;ucht ha&#x0364;tte/ &#x017F;o erkennet<lb/>
man es daran: Es bekommt unter dem Hal&#x017F;e eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Beule/ die i&#x017F;t hart; &#x017F;o nimm alt Schmeer/ und<lb/>
mache das warm/ und &#x017F;chmiere die Beule wohl da-<lb/>
mit dreymahl &#x017F;o wird &#x017F;ie weich und bricht auff/ will &#x017F;ie<lb/>
aber nicht aufbrechen/ &#x017F;o hacke &#x017F;ie auff mit einer Fliete/<lb/>
nimm alsdann Baumo&#x0364;l und E&#x017F;&#x017F;ig/ jedes drey Lo&#x0364;ffel<lb/>
voll/ mache es ein wenig laulicht/ und geuß es ihm in<lb/>
die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher, Einem alten Pferde gebraucht<lb/>
mans gleich al&#x017F;o.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann ein Fu&#x0364;llen von La&#x0364;u&#x017F;en verun-<lb/>
reiniget/ daß es nicht gedeyen kan.</hi> </head><lb/>
              <p>Dem &#x017F;oll man drey Stu&#x0364;ck von drey Hundesrippen<lb/>
die von einem Hunde &#x017F;eyn/ mit einem Ba&#x0364;ndlein an<lb/>
Halß hencken/ da aber das Gewu&#x0364;rme u&#x0364;berhand ge-<lb/>
nommen/ und das Fu&#x0364;llen &#x017F;ich gerieben ha&#x0364;tte/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
man die Rauten-Salbe die darnach folget/ vor die<lb/>
Raude gebrauchen. Oder nimm Pil&#x017F;en-Oel/ be&#x017F;trei-<lb/>
che das Fu&#x0364;llen an der Wa&#x0364;rme damit.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Nimm Wei&#x017F;&#x017F;es von zwey Eyern/ ein Loth Qveck-<lb/>
&#x017F;ilber/ to&#x0364;dte das Qveck&#x017F;ilber in dem Ey/ und ru&#x0364;hre es<lb/>
wohl unter einander/ alsdann nimm ein Salben von<lb/>
einem Tuch/ es &#x017F;ey gleich Farb was es wolle/ und be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kkk 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;treiche</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0501] Artzney-Mittel. abnehmen/ und das im Zunehmen des Monds thun/ und alſodann mit folgenden Saͤlblein ſchmieren: nim̃ ungewaͤſſerte Butter/ wie ſie im Butterfaß iſt/ zwey Pfund/ Alantwurtzel zwey Pfund/ die Alant muß ge- doͤrret werden/ und mit einer Feilen aufs kleineſte/ als moͤglich/ gefeilet ſeyn/ laſſe alsdann die Butter in ei- nem verglaſirten Tiegel zergehen/ reibe die Alantwur- tzel darein/ laß es nicht zu heiß werden oder verbren- nen. Wann du dich nun beduͤncken laͤſſeſt/ daß es genung hat/ ſo hebe es vom Feuer abe/ thue es in ein Waldenburgiſch Gefaͤß/ und ſo offt mans bedarff/ ſo ſchmiere die Staͤte mit ſolcher Salbe. Wann einem Fuͤllen oder Pferde der Schopff/ Mehnen und Schwantz ſchar- tig oder ſchadhafft wird. Nimm weiſſe Ruͤben/ koche die in einem Keſſel mit Waſſer/ daß eine dicke Bruͤh draus wird/ ſeige es als- dann durch einen Durchſchlag; mit ſolcher Bruͤh kaͤmme und waſche die Pferde zugleich. Wann einem Fuͤllen die ſchwere Noth anſtieſſe/ welches dann offt geſchicht. Wenn eine Jungfrau ihre Monatliche Zeit hat/ ſo laß Achtung auff das Hembde oder Tuch haben/ das ſie antraͤget/ und hebe ſolches auff/ nimm daſſelbe/ lege es in ein Noͤſſel Eſſig/ daß es ſich gar wohl davon er- weichet/ und ſich der Eſſig faͤrbet/ trucke es alsdann fein rein aus/ und geuß es dem Fuͤllen fein lieblich ein/ laſſe es eine halbe Stunde darauff herumfuͤhren/ ſol- ches iſt an alten und jungen Pferden offt probiret. Wann ein Fuͤllen die Gelbſucht anſtoͤſſet. Nimm gantzen Saffran fuͤnff Loth/ thue das in ein weiß Tuͤchlein/ binde es feſt zu/ wirff es in den Kuͤ- bel/ daraus die Studte trincket/ geuß friſch Brunnen- waſſer darauff/ laß es wohl darein weichen. Jtem: nimm fuͤnff Loht rein ungemiſcht Wachs/ auch zwey Ungariſche Ducaten/ thue dieſe beyde Stuͤck gleicher Geſtalt ins Waſſer/ wann man die Studten traͤncken will/ ſoll man das Saͤcklein mit dem Saffran gar rein austrucken/ und wieder ins Waſſer werffen/ und die Studten davon trincken laſſen/ waͤre das Fuͤl- len des Alters/ daß es ſelber trincken koͤnte/ ſoll man dieſe obbeſchriebene Stuͤck in lauliche Ziegen- oder Kuͤhemilch thun/ und dem Fuͤllen ſolches eingieſſen oder ſelbſt trincken laſſen. Ein anders. Nimm funfftzehen Menſchen-Laͤuſe in ein Stuͤck Brodt/ und gib es den Fuͤllen zu freſſen. Noch ein anders. Schlage ihm erſtlich die Licht-Ader/ alsdann Po- ley gedoͤrret vier Pfund/ Oſterlucia/ Lorbeern jedes ein Viertel Pfund/ binde dem Fuͤllen ein Tuch uͤber den Kopff/ nimm einen neuen Topff/ thue gluͤende Kohlen darein/ wirff das dritte Stuͤck darauff/ laß dem Fuͤllen den Dampff wohl ins Geſichte gehen/ ſo lang biß es gar verrauchet/ iſt es von noͤthen/ thue es uͤber zwey Tage noch einmahl/ ſo wirſt du ſehen/ was ihm fuͤr ein Dunſt aus den Angen gehen wird/ und verzeucht ſich die gelbe Sucht alsbald. Wann ein Fuͤllen die gelbe Sucht be- koͤmmt/ und ſteckt/ daß man ihm for- helffen muß. Nim̃ Hundsſchmaltz/ Baumoͤl ana 1. Loth/ Honig ein Loth/ Saltz ein Qventlein/ Weineſſig ein halb Noͤſſel/ Rauten vor einen Pfennig/ ſolches alles mi- ſche und reibe es fein fleiſſig unter einander/ laß es ein wenig laulicht werden/ und geuß es dem Fuͤllen zu beyden Naßloͤchern ein/ du ſolt auch das Fuͤllen in ei- nem warmen Stall halten/ daß es nicht in rauhe und kalte Lufft kom̃et/ auch es taͤglich von Weitzen-Kleyen trincken laſſen; will man es einem alten Pferd ge- brauchen/ ſo muß man dieſe obige Stuͤck alle gedop- pelt nehmen. Ein anders. Nimm Coriander mit Kraut und allem/ gelben Senff mit Kraut/ von jedem ein Viertel Pfund/ ma- che darvon einen Rauch auff Kohlen/ und laß dem Fuͤllen allgemach in Halß gehen/ nach ſolchem nimm geriebenẽ gelben Senff zwo Loͤffel voll/ das weiſſe von vier Eyern/ gebrandt Saltz zwo Loͤffel voll/ Zucker- Candi ein Loͤffel voll/ temperire ſolches alles unter ein- ander/ und geuß es dem Fuͤllen in Halß/ davon werden die Druͤſen ganghafft; Einem alten Pferd aber nimmt man alles doppelt. Oder nimm Baumoͤl zwo Loͤffel voll/ Brunnenkreß gerieben ein Loͤffel voll/ Saltz/ ſo viel man in zwo Finger faſſen kan/ miſche das unter einander/ und geuß es dem Fuͤllen zu beyden Naßloͤchern ein; Einem alten Pferde alles gedop- pelt. So bald du es dem Fuͤllen eingoſſen/ alsdann nimm Fœnum Græcum, qvelle den in Wein/ und gib ihm auf einmal zwo Loͤffel voll im Futter zu freſſen. Jtem: Wann ein Fuͤllen die Gelbſucht haͤtte/ ſo erkennet man es daran: Es bekommt unter dem Halſe eine groſſe Beule/ die iſt hart; ſo nimm alt Schmeer/ und mache das warm/ und ſchmiere die Beule wohl da- mit dreymahl ſo wird ſie weich und bricht auff/ will ſie aber nicht aufbrechen/ ſo hacke ſie auff mit einer Fliete/ nimm alsdann Baumoͤl und Eſſig/ jedes drey Loͤffel voll/ mache es ein wenig laulicht/ und geuß es ihm in die Naſenloͤcher, Einem alten Pferde gebraucht mans gleich alſo. Wann ein Fuͤllen von Laͤuſen verun- reiniget/ daß es nicht gedeyen kan. Dem ſoll man drey Stuͤck von drey Hundesrippen die von einem Hunde ſeyn/ mit einem Baͤndlein an Halß hencken/ da aber das Gewuͤrme uͤberhand ge- nommen/ und das Fuͤllen ſich gerieben haͤtte/ ſo ſoll man die Rauten-Salbe die darnach folget/ vor die Raude gebrauchen. Oder nimm Pilſen-Oel/ beſtrei- che das Fuͤllen an der Waͤrme damit. Ein anders. Nimm Weiſſes von zwey Eyern/ ein Loth Qveck- ſilber/ toͤdte das Qveckſilber in dem Ey/ und ruͤhre es wohl unter einander/ alsdann nimm ein Salben von einem Tuch/ es ſey gleich Farb was es wolle/ und be- ſtreiche Kkk 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/501
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/501>, abgerufen am 18.02.2019.