Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] sund/ sondern auch das Maul zu Annehmung des
Futters desto geschickter machet.

Futter.

Darauff folget nun das erste Futter/ und dessen viel
oder wenig/ nachdem man kräfftiges Getreide füt-
tert. Weil aber in unsern Landen der Haber das ge-
bräuchlichste ist/ so man am leichtesten und besten
Kauffs bekommet/ den man ausser der Pferd-Fütte-
rung nicht viel geniessen kan/ auch minder als anders
Getreyde/ grosse Mühe und Unkosten im Erbauen
verursachet/ den Pferden auch ins gemein wol zuschlä-
get/ leichtlich zu kauen und zu verdauen ist/ soll man al-
lein desselben Unterschied in acht nehmen/ daß man
von dem schweren und kräfftigen kaum die Hälffte/
gegen den leichten und schlechten/ nehme.

Unterschiedene Art Futter
zugeben.

Und ob gleich keinem ein gewisse Maaß fürzuschrei-
ben/ wie starck er seine Pferde will gefüttert oder fett
haben/ über das auch grosser Unterscheid bey den Pfer-
den zu finden/ daß manches bey halben Futter stärcker
und fetter bleibet/ als ein anders bey gantzem oder
doppeltem/ daß auch derselben viel so gar gefrässig/
daß sie nicht wol zu erfüllen seyn: Uber das auch
zwischen Pferden welche stets feyren/ oder doch gar
wenig arbeiten/ solches nur zum Lust in spatzieren/ oder
in der Abrichtung verrichten/ und die auff Reisen und
in andern Geschäfften Mühe ausstehen/ also auch ein
mehrers Futter haben müssen/ wieder ein grosser Un-
terschied zu machen: So wird hier allein der ersten
Art feyrender Pferde/ der andern anderwerts zu ge-
dencken/ und denselben überflüssig genug seyn/ von
mittelmässigem starcken Haber/ zu dem ersten Futter
von drey biß fünff Gauffen voll zu geben: Nach dem
die Pferd groß oder klein/ alt oder jung seyn.

Habern.

Solcher Haber soll gleicher Gestalt nicht allein an
sich selber/ auff einem guten Grund gewachsen seyn/
denn wo man den Habern von saurem Land nimmet/
welcher durchaus gesaltzen ist/ wie dessen im Stifft
Bremen und um Hamburg/ mehr als des guten zu
bekommen ist/ werden die Pferde davon auff der Stell
den lautern Stahl bekommen/ matt und durchfällig
werden/ und denselben nicht verdauen können/ auch
so lang davon nicht zu befreyen seyn/ als sie solchen es-
sen müssen/ woraus dann endlich nichts als das
gäntzliche Verderben des Pferdes erfolgen kan: mas-
sen dann auch solchen bösern Habern die Pferde des-
selben Landes nicht vertragen können/ sondern davon
gleicher Gestalt angestecket werden.

Also soll auch der Habern nicht auff dem Acker
vom Regen verfaulet/ oder an dämpfigen feuchten
Orten verwahret seyn/ daß er den Pferden naß oder
stinckend gereichet werde/ woraus nichts anders als
allerley Kranckheit entstehen kan: Er mag aber an
sich selber so gut und frisch seyn als er wolle/ so muß er
doch rein ausgestaubt und wol geschwungen werden/
daß die geringste Unreinigkeit darinnen nicht bleibe/
in Ermangelung dessen wird es in einem Stall an
[Spaltenumbruch] Pferden/ welche den Kropff/ Wurm und andere
Kranckheiten haben/ nicht mangeln.

Wie nun in Reichung dieses Futters auff die
Grösse und Alter der Pferde zu sehen ist/ daß einem je-
den sein Gebühr/ und weder zu viel/ noch zu wenig
werde/ weil ausser allem Zweifel/ ein grosses Pferd
mehr als ein kleines/ ja manchesmahl wol mehr als
doppelt erfordern kan: Jst auff folgendes wol Ach-
tung zu geben.

Futter-Maß.

Nachdem aber die Jungen viel gefrässiger als die
Alten/ sonderlich/ weil sie noch im Gewächse seyn/ und
einen hitzigen Magen haben/ so mehr als ein Alter
verdauen kan/ muß man in der Fütterung auf solchen
Unterschied gedencken/ daß die Jungen nicht zu ge-
schwind überschoppelt/ und allzu fett werden/ dahero
denselben lieber am Futter etwas abbrechen/ und bey
gutem Lust behalten: Hergegen muß man nicht
geringe Mühe und Künste brauchen/ die alten Pferde
bey dem Essen zu behalten/ weil derselben kalter schwa-
cher Magen so viel nicht mehr verdauen kan/ auch an-
dere Verhinderungen haben/ | so ihnen den Lust zu es-
sen nach und nach mindern So liget auch in Darrei-
chung des Futters manchesmahl an der Hand/ so das-
selbe reichet/ nicht wenig: denn mancher Knecht hat
von Natur eine solche Neigung zu den Pferden/ und
dabey ein so gesegnete Hand/ daß sein Hand voll/ mehr
als eines andern zwo/ erklecket: Also ist manches
Pferd zu Zeiten unlustig/ oder nicht allerdings gesund/
davon ihm der Lust zum essen geleget wird/ welchen
Ursachen man fleissig nachsuchen/ und sie je ehe je bes-
ser remediren solle.

Muß man also in allweg auff ein jedes Pferd für
sich sein fleissiges Auffmercken haben/ wie dasselbe sein
Futter bald oder langsam gar auff isset/ oder allzeit
was davon ligen lässet/ solchen Falß muß man ihm
das Futter lieber entziehen/ biß es wieder hungerig
wird/ als damit nöthigen/ welches ihme den Grauen
nur grösser machen würde.

Der vornehmste Haupt-Unterschied ist bey den
Pferden nach eines jeden Landes Art: denn wie die
Teutschen Pferde von den unwissenden Knechten
über ihr Vermögen/ mit Gewalt zu vielem essen
gleichsam gezwungen und genöthiget werden/ biß sie
solcher übermaß endlich gewohnen/ und forthin der-
gleichen nunmehr also gewohnet erfordern/ oder kei-
nen guten Dienst thun wollen: So werden ande-
re/ als die Persianische/ Türckische/ Barbarische/
Pohlnische/ Hungarische/ und mehr andere Pferde
mit grosser Mühe und Fleiß zu der Mässigkeit gehal-
ten. Weil dann dieselbe gar wenig/ ja wol bey der
Helffte Futter/ ungleich mehr und grössere Arbeit ver-
richten/ daß sie auch nicht mehr Futter annehmen
wollen/ als sie gewohnet seyn/ ja wann man ihnen
nur ein halbe Hand voll über ihr Ordinari fürgiebet/
nehmen sie so bald ein Grauen darob/ daß sie gar
nichts essen/ und dasselbe nicht auff eine/ sondern wol
etliche Mahlzeiten nacheinander: Dessen ungehin-
dert aber/ gehen sie nichts desto weniger ihren Weg/
wie zu der Zeit/ da sie ihr volles Futter essen: weil sie
auch bey einem Futter doppelte Tagreisen gegen den

Teut-

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] ſund/ ſondern auch das Maul zu Annehmung des
Futters deſto geſchickter machet.

Futter.

Darauff folget nun das erſte Futter/ und deſſen viel
oder wenig/ nachdem man kraͤfftiges Getreide fuͤt-
tert. Weil aber in unſern Landen der Haber das ge-
braͤuchlichſte iſt/ ſo man am leichteſten und beſten
Kauffs bekommet/ den man auſſer der Pferd-Fuͤtte-
rung nicht viel genieſſen kan/ auch minder als anders
Getreyde/ groſſe Muͤhe und Unkoſten im Erbauen
verurſachet/ den Pferden auch ins gemein wol zuſchlaͤ-
get/ leichtlich zu kauen und zu verdauen iſt/ ſoll man al-
lein deſſelben Unterſchied in acht nehmen/ daß man
von dem ſchweren und kraͤfftigen kaum die Haͤlffte/
gegen den leichten und ſchlechten/ nehme.

Unterſchiedene Art Futter
zugeben.

Und ob gleich keinem ein gewiſſe Maaß fuͤrzuſchrei-
ben/ wie ſtarck er ſeine Pferde will gefuͤttert oder fett
haben/ uͤber das auch groſſer Unterſcheid bey den Pfer-
den zu finden/ daß manches bey halben Futter ſtaͤrcker
und fetter bleibet/ als ein anders bey gantzem oder
doppeltem/ daß auch derſelben viel ſo gar gefraͤſſig/
daß ſie nicht wol zu erfuͤllen ſeyn: Uber das auch
zwiſchen Pferden welche ſtets feyren/ oder doch gar
wenig arbeiten/ ſolches nur zum Luſt in ſpatzieren/ oder
in der Abrichtung verrichten/ und die auff Reiſen und
in andern Geſchaͤfften Muͤhe ausſtehen/ alſo auch ein
mehrers Futter haben muͤſſen/ wieder ein groſſer Un-
terſchied zu machen: So wird hier allein der erſten
Art feyrender Pferde/ der andern anderwerts zu ge-
dencken/ und denſelben uͤberfluͤſſig genug ſeyn/ von
mittelmaͤſſigem ſtarcken Haber/ zu dem erſten Futter
von drey biß fuͤnff Gauffen voll zu geben: Nach dem
die Pferd groß oder klein/ alt oder jung ſeyn.

Habern.

Solcher Haber ſoll gleicher Geſtalt nicht allein an
ſich ſelber/ auff einem guten Grund gewachſen ſeyn/
denn wo man den Habern von ſaurem Land nimmet/
welcher durchaus geſaltzen iſt/ wie deſſen im Stifft
Bremen und um Hamburg/ mehr als des guten zu
bekommen iſt/ werden die Pferde davon auff der Stell
den lautern Stahl bekommen/ matt und durchfaͤllig
werden/ und denſelben nicht verdauen koͤnnen/ auch
ſo lang davon nicht zu befreyen ſeyn/ als ſie ſolchen eſ-
ſen muͤſſen/ woraus dann endlich nichts als das
gaͤntzliche Verderben des Pferdes erfolgen kan: maſ-
ſen dann auch ſolchen boͤſern Habern die Pferde deſ-
ſelben Landes nicht vertragen koͤnnen/ ſondern davon
gleicher Geſtalt angeſtecket werden.

Alſo ſoll auch der Habern nicht auff dem Acker
vom Regen verfaulet/ oder an daͤmpfigen feuchten
Orten verwahret ſeyn/ daß er den Pferden naß oder
ſtinckend gereichet werde/ woraus nichts anders als
allerley Kranckheit entſtehen kan: Er mag aber an
ſich ſelber ſo gut und friſch ſeyn als er wolle/ ſo muß er
doch rein ausgeſtaubt und wol geſchwungen werden/
daß die geringſte Unreinigkeit darinnen nicht bleibe/
in Ermangelung deſſen wird es in einem Stall an
[Spaltenumbruch] Pferden/ welche den Kropff/ Wurm und andere
Kranckheiten haben/ nicht mangeln.

Wie nun in Reichung dieſes Futters auff die
Groͤſſe und Alter der Pferde zu ſehen iſt/ daß einem je-
den ſein Gebuͤhr/ und weder zu viel/ noch zu wenig
werde/ weil auſſer allem Zweifel/ ein groſſes Pferd
mehr als ein kleines/ ja manchesmahl wol mehr als
doppelt erfordern kan: Jſt auff folgendes wol Ach-
tung zu geben.

Futter-Maß.

Nachdem aber die Jungen viel gefraͤſſiger als die
Alten/ ſonderlich/ weil ſie noch im Gewaͤchſe ſeyn/ und
einen hitzigen Magen haben/ ſo mehr als ein Alter
verdauen kan/ muß man in der Fuͤtterung auf ſolchen
Unterſchied gedencken/ daß die Jungen nicht zu ge-
ſchwind uͤberſchoppelt/ und allzu fett werden/ dahero
denſelben lieber am Futter etwas abbrechen/ und bey
gutem Luſt behalten: Hergegen muß man nicht
geringe Muͤhe und Kuͤnſte brauchen/ die alten Pferde
bey dem Eſſen zu behalten/ weil derſelben kalter ſchwa-
cher Magen ſo viel nicht mehr verdauen kan/ auch an-
dere Verhinderungen haben/ | ſo ihnen den Luſt zu eſ-
ſen nach und nach mindern So liget auch in Darrei-
chung des Futters manchesmahl an der Hand/ ſo daſ-
ſelbe reichet/ nicht wenig: denn mancher Knecht hat
von Natur eine ſolche Neigung zu den Pferden/ und
dabey ein ſo geſegnete Hand/ daß ſein Hand voll/ mehr
als eines andern zwo/ erklecket: Alſo iſt manches
Pferd zu Zeiten unluſtig/ oder nicht alleꝛdings geſund/
davon ihm der Luſt zum eſſen geleget wird/ welchen
Urſachen man fleiſſig nachſuchen/ und ſie je ehe je beſ-
ſer remediren ſolle.

Muß man alſo in allweg auff ein jedes Pferd fuͤr
ſich ſein fleiſſiges Auffmercken haben/ wie daſſelbe ſein
Futter bald oder langſam gar auff iſſet/ oder allzeit
was davon ligen laͤſſet/ ſolchen Falß muß man ihm
das Futter lieber entziehen/ biß es wieder hungerig
wird/ als damit noͤthigen/ welches ihme den Grauen
nur groͤſſer machen wuͤrde.

Der vornehmſte Haupt-Unterſchied iſt bey den
Pferden nach eines jeden Landes Art: denn wie die
Teutſchen Pferde von den unwiſſenden Knechten
uͤber ihr Vermoͤgen/ mit Gewalt zu vielem eſſen
gleichſam gezwungen und genoͤthiget werden/ biß ſie
ſolcher uͤbermaß endlich gewohnen/ und forthin der-
gleichen nunmehr alſo gewohnet erfordern/ oder kei-
nen guten Dienſt thun wollen: So werden ande-
re/ als die Perſianiſche/ Tuͤrckiſche/ Barbariſche/
Pohlniſche/ Hungariſche/ und mehr andere Pferde
mit groſſer Muͤhe und Fleiß zu der Maͤſſigkeit gehal-
ten. Weil dann dieſelbe gar wenig/ ja wol bey der
Helffte Futter/ ungleich mehr und groͤſſere Arbeit ver-
richten/ daß ſie auch nicht mehr Futter annehmen
wollen/ als ſie gewohnet ſeyn/ ja wann man ihnen
nur ein halbe Hand voll uͤber ihr Ordinari fuͤrgiebet/
nehmen ſie ſo bald ein Grauen darob/ daß ſie gar
nichts eſſen/ und daſſelbe nicht auff eine/ ſondern wol
etliche Mahlzeiten nacheinander: Deſſen ungehin-
dert aber/ gehen ſie nichts deſto weniger ihren Weg/
wie zu der Zeit/ da ſie ihr volles Futter eſſen: weil ſie
auch bey einem Futter doppelte Tagreiſen gegen den

Teut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0052" n="46"/><fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/><cb/>
&#x017F;und/ &#x017F;ondern auch das Maul zu Annehmung des<lb/>
Futters de&#x017F;to ge&#x017F;chickter machet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Futter.</hi> </head><lb/>
                  <p>Darauff folget nun das er&#x017F;te Futter/ und de&#x017F;&#x017F;en viel<lb/>
oder wenig/ nachdem man kra&#x0364;fftiges Getreide fu&#x0364;t-<lb/>
tert. Weil aber in un&#x017F;ern Landen der Haber das ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o man am leichte&#x017F;ten und be&#x017F;ten<lb/>
Kauffs bekommet/ den man au&#x017F;&#x017F;er der Pferd-Fu&#x0364;tte-<lb/>
rung nicht viel genie&#x017F;&#x017F;en kan/ auch minder als anders<lb/>
Getreyde/ gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he und Unko&#x017F;ten im Erbauen<lb/>
verur&#x017F;achet/ den Pferden auch ins gemein wol zu&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get/ leichtlich zu kauen und zu verdauen i&#x017F;t/ &#x017F;oll man al-<lb/>
lein de&#x017F;&#x017F;elben Unter&#x017F;chied in acht nehmen/ daß man<lb/>
von dem &#x017F;chweren und kra&#x0364;fftigen kaum die Ha&#x0364;lffte/<lb/>
gegen den leichten und &#x017F;chlechten/ nehme.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Unter&#x017F;chiedene Art Futter<lb/>
zugeben.</hi> </head><lb/>
                  <p>Und ob gleich keinem ein gewi&#x017F;&#x017F;e Maaß fu&#x0364;rzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben/ wie &#x017F;tarck er &#x017F;eine Pferde will gefu&#x0364;ttert oder fett<lb/>
haben/ u&#x0364;ber das auch gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid bey den Pfer-<lb/>
den zu finden/ daß manches bey halben Futter &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
und fetter bleibet/ als ein anders bey gantzem oder<lb/>
doppeltem/ daß auch der&#x017F;elben viel &#x017F;o gar gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht wol zu erfu&#x0364;llen &#x017F;eyn: Uber das auch<lb/>
zwi&#x017F;chen Pferden welche &#x017F;tets feyren/ oder doch gar<lb/>
wenig arbeiten/ &#x017F;olches nur zum Lu&#x017F;t in &#x017F;patzieren/ oder<lb/>
in der Abrichtung verrichten/ und die auff Rei&#x017F;en und<lb/>
in andern Ge&#x017F;cha&#x0364;fften Mu&#x0364;he aus&#x017F;tehen/ al&#x017F;o auch ein<lb/>
mehrers Futter haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wieder ein gro&#x017F;&#x017F;er Un-<lb/>
ter&#x017F;chied zu machen: So wird hier allein der er&#x017F;ten<lb/>
Art feyrender Pferde/ der andern anderwerts zu ge-<lb/>
dencken/ und den&#x017F;elben u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig genug &#x017F;eyn/ von<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem &#x017F;tarcken Haber/ zu dem er&#x017F;ten Futter<lb/>
von drey biß fu&#x0364;nff Gauffen voll zu geben: Nach dem<lb/>
die Pferd groß oder klein/ alt oder jung &#x017F;eyn.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Habern.</hi> </head><lb/>
                  <p>Solcher Haber &#x017F;oll gleicher Ge&#x017F;talt nicht allein an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber/ auff einem guten Grund gewach&#x017F;en &#x017F;eyn/<lb/>
denn wo man den Habern von &#x017F;aurem Land nimmet/<lb/>
welcher durchaus ge&#x017F;altzen i&#x017F;t/ wie de&#x017F;&#x017F;en im Stifft<lb/>
Bremen und um Hamburg/ mehr als des guten zu<lb/>
bekommen i&#x017F;t/ werden die Pferde davon auff der Stell<lb/>
den lautern Stahl bekommen/ matt und durchfa&#x0364;llig<lb/>
werden/ und den&#x017F;elben nicht verdauen ko&#x0364;nnen/ auch<lb/>
&#x017F;o lang davon nicht zu befreyen &#x017F;eyn/ als &#x017F;ie &#x017F;olchen e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ woraus dann endlich nichts als das<lb/>
ga&#x0364;ntzliche Verderben des Pferdes erfolgen kan: ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dann auch &#x017F;olchen bo&#x0364;&#x017F;ern Habern die Pferde de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Landes nicht vertragen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern davon<lb/>
gleicher Ge&#x017F;talt ange&#x017F;tecket werden.</p><lb/>
                  <p>Al&#x017F;o &#x017F;oll auch der Habern nicht auff dem Acker<lb/>
vom Regen verfaulet/ oder an da&#x0364;mpfigen feuchten<lb/>
Orten verwahret &#x017F;eyn/ daß er den Pferden naß oder<lb/>
&#x017F;tinckend gereichet werde/ woraus nichts anders als<lb/>
allerley Kranckheit ent&#x017F;tehen kan: Er mag aber an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;o gut und fri&#x017F;ch &#x017F;eyn als er wolle/ &#x017F;o muß er<lb/>
doch rein ausge&#x017F;taubt und wol ge&#x017F;chwungen werden/<lb/>
daß die gering&#x017F;te Unreinigkeit darinnen nicht bleibe/<lb/>
in Ermangelung de&#x017F;&#x017F;en wird es in einem Stall an<lb/><cb/>
Pferden/ welche den Kropff/ Wurm und andere<lb/>
Kranckheiten haben/ nicht mangeln.</p><lb/>
                  <p>Wie nun in Reichung die&#x017F;es Futters auff die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Alter der Pferde zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ daß einem je-<lb/>
den &#x017F;ein Gebu&#x0364;hr/ und weder zu viel/ noch zu wenig<lb/>
werde/ weil au&#x017F;&#x017F;er allem Zweifel/ ein gro&#x017F;&#x017F;es Pferd<lb/>
mehr als ein kleines/ ja manchesmahl wol mehr als<lb/>
doppelt erfordern kan: J&#x017F;t auff folgendes wol Ach-<lb/>
tung zu geben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Futter-Maß.</hi> </head><lb/>
                  <p>Nachdem aber die Jungen viel gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger als die<lb/>
Alten/ &#x017F;onderlich/ weil &#x017F;ie noch im Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;eyn/ und<lb/>
einen hitzigen Magen haben/ &#x017F;o mehr als ein Alter<lb/>
verdauen kan/ muß man in der Fu&#x0364;tterung auf &#x017F;olchen<lb/>
Unter&#x017F;chied gedencken/ daß die Jungen nicht zu ge-<lb/>
&#x017F;chwind u&#x0364;ber&#x017F;choppelt/ und allzu fett werden/ dahero<lb/>
den&#x017F;elben lieber am Futter etwas abbrechen/ und bey<lb/>
gutem Lu&#x017F;t behalten: Hergegen muß man nicht<lb/>
geringe Mu&#x0364;he und Ku&#x0364;n&#x017F;te brauchen/ die alten Pferde<lb/>
bey dem E&#x017F;&#x017F;en zu behalten/ weil der&#x017F;elben kalter &#x017F;chwa-<lb/>
cher Magen &#x017F;o viel nicht mehr verdauen kan/ auch an-<lb/>
dere Verhinderungen haben/ | &#x017F;o ihnen den Lu&#x017F;t zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nach und nach mindern So liget auch in Darrei-<lb/>
chung des Futters manchesmahl an der Hand/ &#x017F;o da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe reichet/ nicht wenig: denn mancher Knecht hat<lb/>
von Natur eine &#x017F;olche Neigung zu den Pferden/ und<lb/>
dabey ein &#x017F;o ge&#x017F;egnete Hand/ daß &#x017F;ein Hand voll/ mehr<lb/>
als eines andern zwo/ erklecket: Al&#x017F;o i&#x017F;t manches<lb/>
Pferd zu Zeiten unlu&#x017F;tig/ oder nicht alle&#xA75B;dings ge&#x017F;und/<lb/>
davon ihm der Lu&#x017F;t zum e&#x017F;&#x017F;en geleget wird/ welchen<lb/>
Ur&#x017F;achen man flei&#x017F;&#x017F;ig nach&#x017F;uchen/ und &#x017F;ie je ehe je be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er remediren &#x017F;olle.</p><lb/>
                  <p>Muß man al&#x017F;o in allweg auff ein jedes Pferd fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ein flei&#x017F;&#x017F;iges Auffmercken haben/ wie da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ein<lb/>
Futter bald oder lang&#x017F;am gar auff i&#x017F;&#x017F;et/ oder allzeit<lb/>
was davon ligen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olchen Falß muß man ihm<lb/>
das Futter lieber entziehen/ biß es wieder hungerig<lb/>
wird/ als damit no&#x0364;thigen/ welches ihme den Grauen<lb/>
nur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er machen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                  <p>Der vornehm&#x017F;te Haupt-Unter&#x017F;chied i&#x017F;t bey den<lb/>
Pferden nach eines jeden Landes Art: denn wie die<lb/>
Teut&#x017F;chen Pferde von den unwi&#x017F;&#x017F;enden Knechten<lb/>
u&#x0364;ber ihr Vermo&#x0364;gen/ mit Gewalt zu vielem e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gleich&#x017F;am gezwungen und geno&#x0364;thiget werden/ biß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olcher u&#x0364;bermaß endlich gewohnen/ und forthin der-<lb/>
gleichen nunmehr al&#x017F;o gewohnet erfordern/ oder kei-<lb/>
nen guten Dien&#x017F;t thun wollen: So werden ande-<lb/>
re/ als die Per&#x017F;iani&#x017F;che/ Tu&#x0364;rcki&#x017F;che/ Barbari&#x017F;che/<lb/>
Pohlni&#x017F;che/ Hungari&#x017F;che/ und mehr andere Pferde<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he und Fleiß zu der Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit gehal-<lb/>
ten. Weil dann die&#x017F;elbe gar wenig/ ja wol bey der<lb/>
Helffte Futter/ ungleich mehr und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Arbeit ver-<lb/>
richten/ daß &#x017F;ie auch nicht mehr Futter annehmen<lb/>
wollen/ als &#x017F;ie gewohnet &#x017F;eyn/ ja wann man ihnen<lb/>
nur ein halbe Hand voll u&#x0364;ber ihr Ordinari fu&#x0364;rgiebet/<lb/>
nehmen &#x017F;ie &#x017F;o bald ein Grauen darob/ daß &#x017F;ie gar<lb/>
nichts e&#x017F;&#x017F;en/ und da&#x017F;&#x017F;elbe nicht auff eine/ &#x017F;ondern wol<lb/>
etliche Mahlzeiten nacheinander: De&#x017F;&#x017F;en ungehin-<lb/>
dert aber/ gehen &#x017F;ie nichts de&#x017F;to weniger ihren Weg/<lb/>
wie zu der Zeit/ da &#x017F;ie ihr volles Futter e&#x017F;&#x017F;en: weil &#x017F;ie<lb/>
auch bey einem Futter doppelte Tagrei&#x017F;en gegen den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Teut-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0052] Neuer vollkommener ſund/ ſondern auch das Maul zu Annehmung des Futters deſto geſchickter machet. Futter. Darauff folget nun das erſte Futter/ und deſſen viel oder wenig/ nachdem man kraͤfftiges Getreide fuͤt- tert. Weil aber in unſern Landen der Haber das ge- braͤuchlichſte iſt/ ſo man am leichteſten und beſten Kauffs bekommet/ den man auſſer der Pferd-Fuͤtte- rung nicht viel genieſſen kan/ auch minder als anders Getreyde/ groſſe Muͤhe und Unkoſten im Erbauen verurſachet/ den Pferden auch ins gemein wol zuſchlaͤ- get/ leichtlich zu kauen und zu verdauen iſt/ ſoll man al- lein deſſelben Unterſchied in acht nehmen/ daß man von dem ſchweren und kraͤfftigen kaum die Haͤlffte/ gegen den leichten und ſchlechten/ nehme. Unterſchiedene Art Futter zugeben. Und ob gleich keinem ein gewiſſe Maaß fuͤrzuſchrei- ben/ wie ſtarck er ſeine Pferde will gefuͤttert oder fett haben/ uͤber das auch groſſer Unterſcheid bey den Pfer- den zu finden/ daß manches bey halben Futter ſtaͤrcker und fetter bleibet/ als ein anders bey gantzem oder doppeltem/ daß auch derſelben viel ſo gar gefraͤſſig/ daß ſie nicht wol zu erfuͤllen ſeyn: Uber das auch zwiſchen Pferden welche ſtets feyren/ oder doch gar wenig arbeiten/ ſolches nur zum Luſt in ſpatzieren/ oder in der Abrichtung verrichten/ und die auff Reiſen und in andern Geſchaͤfften Muͤhe ausſtehen/ alſo auch ein mehrers Futter haben muͤſſen/ wieder ein groſſer Un- terſchied zu machen: So wird hier allein der erſten Art feyrender Pferde/ der andern anderwerts zu ge- dencken/ und denſelben uͤberfluͤſſig genug ſeyn/ von mittelmaͤſſigem ſtarcken Haber/ zu dem erſten Futter von drey biß fuͤnff Gauffen voll zu geben: Nach dem die Pferd groß oder klein/ alt oder jung ſeyn. Habern. Solcher Haber ſoll gleicher Geſtalt nicht allein an ſich ſelber/ auff einem guten Grund gewachſen ſeyn/ denn wo man den Habern von ſaurem Land nimmet/ welcher durchaus geſaltzen iſt/ wie deſſen im Stifft Bremen und um Hamburg/ mehr als des guten zu bekommen iſt/ werden die Pferde davon auff der Stell den lautern Stahl bekommen/ matt und durchfaͤllig werden/ und denſelben nicht verdauen koͤnnen/ auch ſo lang davon nicht zu befreyen ſeyn/ als ſie ſolchen eſ- ſen muͤſſen/ woraus dann endlich nichts als das gaͤntzliche Verderben des Pferdes erfolgen kan: maſ- ſen dann auch ſolchen boͤſern Habern die Pferde deſ- ſelben Landes nicht vertragen koͤnnen/ ſondern davon gleicher Geſtalt angeſtecket werden. Alſo ſoll auch der Habern nicht auff dem Acker vom Regen verfaulet/ oder an daͤmpfigen feuchten Orten verwahret ſeyn/ daß er den Pferden naß oder ſtinckend gereichet werde/ woraus nichts anders als allerley Kranckheit entſtehen kan: Er mag aber an ſich ſelber ſo gut und friſch ſeyn als er wolle/ ſo muß er doch rein ausgeſtaubt und wol geſchwungen werden/ daß die geringſte Unreinigkeit darinnen nicht bleibe/ in Ermangelung deſſen wird es in einem Stall an Pferden/ welche den Kropff/ Wurm und andere Kranckheiten haben/ nicht mangeln. Wie nun in Reichung dieſes Futters auff die Groͤſſe und Alter der Pferde zu ſehen iſt/ daß einem je- den ſein Gebuͤhr/ und weder zu viel/ noch zu wenig werde/ weil auſſer allem Zweifel/ ein groſſes Pferd mehr als ein kleines/ ja manchesmahl wol mehr als doppelt erfordern kan: Jſt auff folgendes wol Ach- tung zu geben. Futter-Maß. Nachdem aber die Jungen viel gefraͤſſiger als die Alten/ ſonderlich/ weil ſie noch im Gewaͤchſe ſeyn/ und einen hitzigen Magen haben/ ſo mehr als ein Alter verdauen kan/ muß man in der Fuͤtterung auf ſolchen Unterſchied gedencken/ daß die Jungen nicht zu ge- ſchwind uͤberſchoppelt/ und allzu fett werden/ dahero denſelben lieber am Futter etwas abbrechen/ und bey gutem Luſt behalten: Hergegen muß man nicht geringe Muͤhe und Kuͤnſte brauchen/ die alten Pferde bey dem Eſſen zu behalten/ weil derſelben kalter ſchwa- cher Magen ſo viel nicht mehr verdauen kan/ auch an- dere Verhinderungen haben/ | ſo ihnen den Luſt zu eſ- ſen nach und nach mindern So liget auch in Darrei- chung des Futters manchesmahl an der Hand/ ſo daſ- ſelbe reichet/ nicht wenig: denn mancher Knecht hat von Natur eine ſolche Neigung zu den Pferden/ und dabey ein ſo geſegnete Hand/ daß ſein Hand voll/ mehr als eines andern zwo/ erklecket: Alſo iſt manches Pferd zu Zeiten unluſtig/ oder nicht alleꝛdings geſund/ davon ihm der Luſt zum eſſen geleget wird/ welchen Urſachen man fleiſſig nachſuchen/ und ſie je ehe je beſ- ſer remediren ſolle. Muß man alſo in allweg auff ein jedes Pferd fuͤr ſich ſein fleiſſiges Auffmercken haben/ wie daſſelbe ſein Futter bald oder langſam gar auff iſſet/ oder allzeit was davon ligen laͤſſet/ ſolchen Falß muß man ihm das Futter lieber entziehen/ biß es wieder hungerig wird/ als damit noͤthigen/ welches ihme den Grauen nur groͤſſer machen wuͤrde. Der vornehmſte Haupt-Unterſchied iſt bey den Pferden nach eines jeden Landes Art: denn wie die Teutſchen Pferde von den unwiſſenden Knechten uͤber ihr Vermoͤgen/ mit Gewalt zu vielem eſſen gleichſam gezwungen und genoͤthiget werden/ biß ſie ſolcher uͤbermaß endlich gewohnen/ und forthin der- gleichen nunmehr alſo gewohnet erfordern/ oder kei- nen guten Dienſt thun wollen: So werden ande- re/ als die Perſianiſche/ Tuͤrckiſche/ Barbariſche/ Pohlniſche/ Hungariſche/ und mehr andere Pferde mit groſſer Muͤhe und Fleiß zu der Maͤſſigkeit gehal- ten. Weil dann dieſelbe gar wenig/ ja wol bey der Helffte Futter/ ungleich mehr und groͤſſere Arbeit ver- richten/ daß ſie auch nicht mehr Futter annehmen wollen/ als ſie gewohnet ſeyn/ ja wann man ihnen nur ein halbe Hand voll uͤber ihr Ordinari fuͤrgiebet/ nehmen ſie ſo bald ein Grauen darob/ daß ſie gar nichts eſſen/ und daſſelbe nicht auff eine/ ſondern wol etliche Mahlzeiten nacheinander: Deſſen ungehin- dert aber/ gehen ſie nichts deſto weniger ihren Weg/ wie zu der Zeit/ da ſie ihr volles Futter eſſen: weil ſie auch bey einem Futter doppelte Tagreiſen gegen den Teut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/52
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/52>, abgerufen am 19.02.2019.