Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Was nun ein gesundes/ reines/ lufftiges Logament
bey der menschlichen Bequemlichkeit und Gesund-
heit/ hergegen aber ein dämpfiges/ finsters/ unsaubers
nutzen oder schaden kan/ das wird sich auch bey solchen
Unterscheid in dem Stall bey den Pferden finden/ de-
ro Wol-oder Ubelstand/ nicht zu dem wenigsten
Theil von demselben herkommet und darbey beruhet.

Eigenschafft der Ställe.

Dessen Haupt-Eigenschafft vor andern diese: daß
er im Winter warm/ und im Sommer kalt/ allzeit
mehr trucken/ als feucht/ lüfftig und hell sey/ und rein-
lich gehalten werde/ sonderlich daß die Knechte nicht
zulassen/ daß die Spinnen ihre sichere Wohnungen
darinnen auffschlagen/ durch welche das Futter leicht-
lich vergifftet wird.

Mäusen/ Ratzen/ Wieseln und dergleichem Unzie-
fer/ soll euserst nachgestrebet/ und keine Nester gestat-
tet/ sondern auf allerley Weise zerstöret werden/ da-
mit die Pferde nach Möglichkeit vor derselben Unge-
mach verhütet seyn mögen.

Also auch vor dem Einlauff und Geschrey der
Schweine/ sollen die Pferde/ auch aller Zeug/ so zu
den Pferden gebrauchet werden mag/ wohl verwah-
ret seyn: denn die Erfahrung bezeuget/ daß ein Sat-
tel/ so von einem Schwein berochen wird/ leichtlich
und gefährlich drucket/ und die Pferde von ihrem Ge-
stanck nicht gedeyen/ wie sie auch von dem Mist und
Federn des Geflügels/ von Hünern/ Gänsen/ End-
ten/ die Colica/ Dampf und andere vielerley Zuständ
leichtlich erlangen.

Etliche halten gern Geißböck in den Ställen/ weil
deren Geruch viel ungesundes verzehren soll/ und nicht
ohne/ daß dieses Thier nicht wenig an sich hat/ so den
Pferden in der Artzney nützlich ist.

Grün Futter.

Bey etlichen Ställen wird das grüne im Vorjahr
für gut gehalten/ für eine Erfrischung/ Purgation oder
gemeines Präservativ gegeben/ davon an seinem Ort
geredet wird.

Es kan aber solche regulirte Pferd-Wartung/
nimmer so gut in acht genommen werden/ daß sich
nicht dabey mehrerley Dispositionen per accidens er-
eignen/ und allerley schädliche humores von langer
Zeit samblen und häuffen solten/ wie es auch fast un-
müglich/ daß ein Pferd an sich selber/ von so guter Na-
tur seyn oder beständig verbleiben könnte/ daß sich
nicht einige Ursach ereignen möchte/ woraus mit der
Zeit/ über kurtz oder lang etwas ärgers entstehen und
ausbrechen möchte.

Präservativ.

So wollen etliche solchem Unheil/ durch einige
Praeservativa, lieber vorkommen/ als der Gefahr er-
warten/ und dann erst in würcklichem Nothfall/ was
demselben Zustand dienstlich ist/ gebrauchen/ weil es
nicht wider die Erfahrung streitet/ daß auff
solchen Fall/ viel Zeit und Gelegenheit versäumet wird/
welche nicht wieder erhalten werden kan/ wie hergegen
wol durch frühzeitig Artzney-Mittel manche Kranck-
heit aufgewecket und verursachet wird/ welche sich
[Spaltenumbruch] durch Zeit und Arbeit wol auf andere Weise hätte
heben und abwenden lassen/ oder sich selber verzehret
hätte: welche beyderley Meinungen ihre gewisse ra-
tiones,
auch mit ihrem Unterschied und ihren unter-
schiedlichen Gebrauch/ Nutzen oder Schaden haben/
nachdem sie bey einem oder dem andern Pferde/ zu
rechter oder Unzeit/ versuchet und angewendet wer-
den.

Weil aber solche Verfahrung/ zu der Artzeney/
mehr/ als hieher gehörig/ ist sie auch dahin verschoben/
und allhie genug erwehnet/ wie die Pferde von ihren
Vorstehern fleissig in acht sollen genommen werden/
daß man sie in solchen Fällen nicht versäume/ und auf
den Nothfall die erfoderte Mittel zeitlich vorzuneh-
men keine Gelegenheit aus der Acht lasse/ oder zu ei-
niger Verwarlosung Anlaß gebe: welches dann ein
vornehmes Stück der rechten Wartung seyn kan/
deren das Pferd in seinem Zustand desto mehr bedür-
fen wird.

Der Sattel.

Die tieffsten Sättel seynd auff den Reitschulen
bereit so weit eingerissen/ und so hoch recommendiret/
daß es eine vergebliche Arbeit seyn würde/ was man
darwider einwenden wolte/ ist also besser derselben Ge-
brauch jedem zu überlassen und zugönnen/ der sich da-
bey wol befindet.

Tieffe Sättel.

Es ist zwar nicht zuwidersprechen/ daß in denselben
der Leib besser als in andern fest gesetzet wird/ und daß
sie dem Reuter eine merckliche Hülffe geben/ daß er in
hohen und geschwinden Bewegungen leichter sitzen
bleibet/ auch einem jungen Reuter ein Hertz machet/
daß er nicht so bald in Schimpff und Schaden kom-
men könne/ wann ihn das Pferd Sattelloß machen/
auf den Knopff oder Bogen setzen/ wo nicht gar dar-
aus heben/ oder zum wenigsten hin und wieder rucken
solte/ wofür ihm die Enge darinnen dienet/ in dem sie
seinen obern Schenckel/ biß an das Knie/ gantz ein-
geschlossen halten kan/ daß die Knie sich desto leichter
einschliessen und sich desto steiffer einhalten mögen.

Welchem eben so wenig als nachfolgendem zu wi-
dersprechen ist/ daß hergegen ein Reuter/ der tieffen
Sattel zu viel gewohnet/ ausser einem eng-geschlos-
senen Sattel/ kein lüfftiges Pferd reuten kan/ und al-
so das Reuten in andern Sätteln von neuem lernen
muß.

2. Wird er in einem solchen tieffen Sattel zu der
rechten guten Gestalt nicht kommen/ weil seine Schen-
ckel falsch darinnen gebogen und gebunden werden/
welches der guten Gestalt zuwider lauffet/ die dem ste-
hen ähnlich sehen soll: Hergegen werden die Schen-
ckel/ in den tieffen Sätteln/ von dem untern Bausch
so weit vorwerts gerichtet/ daß es mehr einem lehnen
als stehen gleich sehen muß.
3. Wird ein jeder Reuter bekennen müssen/ daß er
in tieffen Sätteln/ wie in einem Sessel/ gantz sitzet/
welches aber auch wider die rechte Reuter-Regel strei-
tet/ welche erfordert/ daß er weder sitzen noch stehen/
oder halb sitzen und halb stehen solle/ wie bey der guten
Postur des Reuters erwiesen ist.
4. Hat
H 2
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Was nun ein geſundes/ reines/ lufftiges Logament
bey der menſchlichen Bequemlichkeit und Geſund-
heit/ hergegen aber ein daͤmpfiges/ finſters/ unſaubers
nutzen oder ſchaden kan/ das wird ſich auch bey ſolchen
Unterſcheid in dem Stall bey den Pferden finden/ de-
ro Wol-oder Ubelſtand/ nicht zu dem wenigſten
Theil von demſelben herkommet und darbey beruhet.

Eigenſchafft der Staͤlle.

Deſſen Haupt-Eigenſchafft vor andern dieſe: daß
er im Winter warm/ und im Sommer kalt/ allzeit
mehr trucken/ als feucht/ luͤfftig und hell ſey/ und rein-
lich gehalten werde/ ſonderlich daß die Knechte nicht
zulaſſen/ daß die Spinnen ihre ſichere Wohnungen
darinnen auffſchlagen/ durch welche das Futter leicht-
lich vergifftet wird.

Maͤuſen/ Ratzen/ Wieſeln und dergleichem Unzie-
fer/ ſoll euſerſt nachgeſtrebet/ und keine Neſter geſtat-
tet/ ſondern auf allerley Weiſe zerſtoͤret werden/ da-
mit die Pferde nach Moͤglichkeit vor derſelben Unge-
mach verhuͤtet ſeyn moͤgen.

Alſo auch vor dem Einlauff und Geſchrey der
Schweine/ ſollen die Pferde/ auch aller Zeug/ ſo zu
den Pferden gebrauchet werden mag/ wohl verwah-
ret ſeyn: denn die Erfahrung bezeuget/ daß ein Sat-
tel/ ſo von einem Schwein berochen wird/ leichtlich
und gefaͤhrlich drucket/ und die Pferde von ihrem Ge-
ſtanck nicht gedeyen/ wie ſie auch von dem Miſt und
Federn des Gefluͤgels/ von Huͤnern/ Gaͤnſen/ End-
ten/ die Colica/ Dampf und andere vielerley Zuſtaͤnd
leichtlich erlangen.

Etliche halten gern Geißboͤck in den Staͤllen/ weil
deren Geruch viel ungeſundes verzehren ſoll/ und nicht
ohne/ daß dieſes Thier nicht wenig an ſich hat/ ſo den
Pferden in der Artzney nuͤtzlich iſt.

Gruͤn Futter.

Bey etlichen Staͤllen wird das gruͤne im Vorjahr
fuͤr gut gehalten/ fuͤr eine Erfriſchung/ Purgation oder
gemeines Praͤſervativ gegeben/ davon an ſeinem Ort
geredet wird.

Es kan aber ſolche regulirte Pferd-Wartung/
nimmer ſo gut in acht genommen werden/ daß ſich
nicht dabey mehrerley Diſpoſitionen per accidens er-
eignen/ und allerley ſchaͤdliche humores von langer
Zeit ſamblen und haͤuffen ſolten/ wie es auch faſt un-
muͤglich/ daß ein Pferd an ſich ſelber/ von ſo guter Na-
tur ſeyn oder beſtaͤndig verbleiben koͤnnte/ daß ſich
nicht einige Urſach ereignen moͤchte/ woraus mit der
Zeit/ uͤber kurtz oder lang etwas aͤrgers entſtehen und
ausbrechen moͤchte.

Praͤſervativ.

So wollen etliche ſolchem Unheil/ durch einige
Præſervativa, lieber vorkommen/ als der Gefahr er-
warten/ und dann erſt in wuͤrcklichem Nothfall/ was
demſelben Zuſtand dienſtlich iſt/ gebrauchen/ weil es
nicht wider die Erfahrung ſtreitet/ daß auff
ſolchen Fall/ viel Zeit uñ Gelegenheit verſaͤumet wird/
welche nicht wieder erhalten werden kan/ wie hergegen
wol durch fruͤhzeitig Artzney-Mittel manche Kranck-
heit aufgewecket und verurſachet wird/ welche ſich
[Spaltenumbruch] durch Zeit und Arbeit wol auf andere Weiſe haͤtte
heben und abwenden laſſen/ oder ſich ſelber verzehret
haͤtte: welche beyderley Meinungen ihre gewiſſe ra-
tiones,
auch mit ihrem Unterſchied und ihren unter-
ſchiedlichen Gebrauch/ Nutzen oder Schaden haben/
nachdem ſie bey einem oder dem andern Pferde/ zu
rechter oder Unzeit/ verſuchet und angewendet wer-
den.

Weil aber ſolche Verfahrung/ zu der Artzeney/
mehr/ als hieher gehoͤrig/ iſt ſie auch dahin verſchoben/
und allhie genug erwehnet/ wie die Pferde von ihren
Vorſtehern fleiſſig in acht ſollen genommen werden/
daß man ſie in ſolchen Faͤllen nicht verſaͤume/ und auf
den Nothfall die erfoderte Mittel zeitlich vorzuneh-
men keine Gelegenheit aus der Acht laſſe/ oder zu ei-
niger Verwarloſung Anlaß gebe: welches dann ein
vornehmes Stuͤck der rechten Wartung ſeyn kan/
deren das Pferd in ſeinem Zuſtand deſto mehr beduͤr-
fen wird.

Der Sattel.

Die tieffſten Saͤttel ſeynd auff den Reitſchulen
bereit ſo weit eingeriſſen/ und ſo hoch recommendiret/
daß es eine vergebliche Arbeit ſeyn wuͤrde/ was man
darwider einwenden wolte/ iſt alſo beſſer derſelben Ge-
brauch jedem zu uͤberlaſſen und zugoͤnnen/ der ſich da-
bey wol befindet.

Tieffe Saͤttel.

Es iſt zwar nicht zuwiderſprechen/ daß in denſelben
der Leib beſſer als in andern feſt geſetzet wird/ und daß
ſie dem Reuter eine merckliche Huͤlffe geben/ daß er in
hohen und geſchwinden Bewegungen leichter ſitzen
bleibet/ auch einem jungen Reuter ein Hertz machet/
daß er nicht ſo bald in Schimpff und Schaden kom-
men koͤnne/ wann ihn das Pferd Sattelloß machen/
auf den Knopff oder Bogen ſetzen/ wo nicht gar dar-
aus heben/ oder zum wenigſten hin und wieder rucken
ſolte/ wofuͤr ihm die Enge darinnen dienet/ in dem ſie
ſeinen obern Schenckel/ biß an das Knie/ gantz ein-
geſchloſſen halten kan/ daß die Knie ſich deſto leichter
einſchlieſſen und ſich deſto ſteiffer einhalten moͤgen.

Welchem eben ſo wenig als nachfolgendem zu wi-
derſprechen iſt/ daß hergegen ein Reuter/ der tieffen
Sattel zu viel gewohnet/ auſſer einem eng-geſchloſ-
ſenen Sattel/ kein luͤfftiges Pferd reuten kan/ und al-
ſo das Reuten in andern Saͤtteln von neuem lernen
muß.

2. Wird er in einem ſolchen tieffen Sattel zu der
rechten guten Geſtalt nicht kom̃en/ weil ſeine Schen-
ckel falſch darinnen gebogen und gebunden werden/
welches der guten Geſtalt zuwider lauffet/ die dem ſte-
hen aͤhnlich ſehen ſoll: Hergegen werden die Schen-
ckel/ in den tieffen Saͤtteln/ von dem untern Bauſch
ſo weit vorwerts gerichtet/ daß es mehr einem lehnen
als ſtehen gleich ſehen muß.
3. Wird ein jeder Reuter bekennen muͤſſen/ daß er
in tieffen Saͤtteln/ wie in einem Seſſel/ gantz ſitzet/
welches aber auch wider die rechte Reuter-Regel ſtrei-
tet/ welche erfordert/ daß er weder ſitzen noch ſtehen/
oder halb ſitzen und halb ſtehen ſolle/ wie bey der guten
Poſtur des Reuters erwieſen iſt.
4. Hat
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0065" n="59"/>
                <fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/>
                <cb/>
                <p>Was nun ein ge&#x017F;undes/ reines/ lufftiges Logament<lb/>
bey der men&#x017F;chlichen Bequemlichkeit und Ge&#x017F;und-<lb/>
heit/ hergegen aber ein da&#x0364;mpfiges/ fin&#x017F;ters/ un&#x017F;aubers<lb/>
nutzen oder &#x017F;chaden kan/ das wird &#x017F;ich auch bey &#x017F;olchen<lb/>
Unter&#x017F;cheid in dem Stall bey den Pferden finden/ de-<lb/>
ro Wol-oder Ubel&#x017F;tand/ nicht zu dem wenig&#x017F;ten<lb/>
Theil von dem&#x017F;elben herkommet und darbey beruhet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Eigen&#x017F;chafft der Sta&#x0364;lle.</hi> </head><lb/>
                <p>De&#x017F;&#x017F;en Haupt-Eigen&#x017F;chafft vor andern die&#x017F;e: daß<lb/>
er im Winter warm/ und im Sommer kalt/ allzeit<lb/>
mehr trucken/ als feucht/ lu&#x0364;fftig und hell &#x017F;ey/ und rein-<lb/>
lich gehalten werde/ &#x017F;onderlich daß die Knechte nicht<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en/ daß die Spinnen ihre &#x017F;ichere Wohnungen<lb/>
darinnen auff&#x017F;chlagen/ durch welche das Futter leicht-<lb/>
lich vergifftet wird.</p><lb/>
                <p>Ma&#x0364;u&#x017F;en/ Ratzen/ Wie&#x017F;eln und dergleichem Unzie-<lb/>
fer/ &#x017F;oll eu&#x017F;er&#x017F;t nachge&#x017F;trebet/ und keine Ne&#x017F;ter ge&#x017F;tat-<lb/>
tet/ &#x017F;ondern auf allerley Wei&#x017F;e zer&#x017F;to&#x0364;ret werden/ da-<lb/>
mit die Pferde nach Mo&#x0364;glichkeit vor der&#x017F;elben Unge-<lb/>
mach verhu&#x0364;tet &#x017F;eyn mo&#x0364;gen.</p><lb/>
                <p>Al&#x017F;o auch vor dem Einlauff und Ge&#x017F;chrey der<lb/>
Schweine/ &#x017F;ollen die Pferde/ auch aller Zeug/ &#x017F;o zu<lb/>
den Pferden gebrauchet werden mag/ wohl verwah-<lb/>
ret &#x017F;eyn: denn die Erfahrung bezeuget/ daß ein Sat-<lb/>
tel/ &#x017F;o von einem Schwein berochen wird/ leichtlich<lb/>
und gefa&#x0364;hrlich drucket/ und die Pferde von ihrem Ge-<lb/>
&#x017F;tanck nicht gedeyen/ wie &#x017F;ie auch von dem Mi&#x017F;t und<lb/>
Federn des Geflu&#x0364;gels/ von Hu&#x0364;nern/ Ga&#x0364;n&#x017F;en/ End-<lb/>
ten/ die Colica/ Dampf und andere vielerley Zu&#x017F;ta&#x0364;nd<lb/>
leichtlich erlangen.</p><lb/>
                <p>Etliche halten gern Geißbo&#x0364;ck in den Sta&#x0364;llen/ weil<lb/>
deren Geruch viel unge&#x017F;undes verzehren &#x017F;oll/ und nicht<lb/>
ohne/ daß die&#x017F;es Thier nicht wenig an &#x017F;ich hat/ &#x017F;o den<lb/>
Pferden in der Artzney nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Gru&#x0364;n Futter.</hi> </head><lb/>
                <p>Bey etlichen Sta&#x0364;llen wird das gru&#x0364;ne im Vorjahr<lb/>
fu&#x0364;r gut gehalten/ fu&#x0364;r eine Erfri&#x017F;chung/ Purgation oder<lb/>
gemeines Pra&#x0364;&#x017F;ervativ gegeben/ davon an &#x017F;einem Ort<lb/>
geredet wird.</p><lb/>
                <p>Es kan aber &#x017F;olche regulirte Pferd-Wartung/<lb/>
nimmer &#x017F;o gut in acht genommen werden/ daß &#x017F;ich<lb/>
nicht dabey mehrerley <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi>en <hi rendition="#aq">per accidens</hi> er-<lb/>
eignen/ und allerley &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">humores</hi> von langer<lb/>
Zeit &#x017F;amblen und ha&#x0364;uffen &#x017F;olten/ wie es auch fa&#x017F;t un-<lb/>
mu&#x0364;glich/ daß ein Pferd an &#x017F;ich &#x017F;elber/ von &#x017F;o guter Na-<lb/>
tur &#x017F;eyn oder be&#x017F;ta&#x0364;ndig verbleiben ko&#x0364;nnte/ daß &#x017F;ich<lb/>
nicht einige Ur&#x017F;ach ereignen mo&#x0364;chte/ woraus mit der<lb/>
Zeit/ u&#x0364;ber kurtz oder lang etwas a&#x0364;rgers ent&#x017F;tehen und<lb/>
ausbrechen mo&#x0364;chte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Pra&#x0364;&#x017F;ervativ.</hi> </head><lb/>
                <p>So wollen etliche &#x017F;olchem Unheil/ durch einige<lb/><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativa,</hi> lieber vorkommen/ als der Gefahr er-<lb/>
warten/ und dann er&#x017F;t in wu&#x0364;rcklichem Nothfall/ was<lb/>
dem&#x017F;elben Zu&#x017F;tand dien&#x017F;tlich i&#x017F;t/ gebrauchen/ weil es<lb/>
nicht wider die Erfahrung &#x017F;treitet/ daß auff<lb/>
&#x017F;olchen Fall/ viel Zeit uñ Gelegenheit ver&#x017F;a&#x0364;umet wird/<lb/>
welche nicht wieder erhalten werden kan/ wie hergegen<lb/>
wol durch fru&#x0364;hzeitig Artzney-Mittel manche Kranck-<lb/>
heit aufgewecket und verur&#x017F;achet wird/ welche &#x017F;ich<lb/><cb/>
durch Zeit und Arbeit wol auf andere Wei&#x017F;e ha&#x0364;tte<lb/>
heben und abwenden la&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;ich &#x017F;elber verzehret<lb/>
ha&#x0364;tte: welche beyderley Meinungen ihre gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">ra-<lb/>
tiones,</hi> auch mit ihrem Unter&#x017F;chied und ihren unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen Gebrauch/ Nutzen oder Schaden haben/<lb/>
nachdem &#x017F;ie bey einem oder dem andern Pferde/ zu<lb/>
rechter oder Unzeit/ ver&#x017F;uchet und angewendet wer-<lb/>
den.</p><lb/>
                <p>Weil aber &#x017F;olche Verfahrung/ zu der Artzeney/<lb/>
mehr/ als hieher geho&#x0364;rig/ i&#x017F;t &#x017F;ie auch dahin ver&#x017F;choben/<lb/>
und allhie genug erwehnet/ wie die Pferde von ihren<lb/>
Vor&#x017F;tehern flei&#x017F;&#x017F;ig in acht &#x017F;ollen genommen werden/<lb/>
daß man &#x017F;ie in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen nicht ver&#x017F;a&#x0364;ume/ und auf<lb/>
den Nothfall die erfoderte Mittel zeitlich vorzuneh-<lb/>
men keine Gelegenheit aus der Acht la&#x017F;&#x017F;e/ oder zu ei-<lb/>
niger Verwarlo&#x017F;ung Anlaß gebe: welches dann ein<lb/>
vornehmes Stu&#x0364;ck der rechten Wartung &#x017F;eyn kan/<lb/>
deren das Pferd in &#x017F;einem Zu&#x017F;tand de&#x017F;to mehr bedu&#x0364;r-<lb/>
fen wird.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Der Sattel.</hi> </head><lb/>
                <p>Die tieff&#x017F;ten Sa&#x0364;ttel &#x017F;eynd auff den Reit&#x017F;chulen<lb/>
bereit &#x017F;o weit eingeri&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o hoch <hi rendition="#aq">recommendir</hi>et/<lb/>
daß es eine vergebliche Arbeit &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ was man<lb/>
darwider einwenden wolte/ i&#x017F;t al&#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben Ge-<lb/>
brauch jedem zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en und zugo&#x0364;nnen/ der &#x017F;ich da-<lb/>
bey wol befindet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Tieffe Sa&#x0364;ttel.</hi> </head><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t zwar nicht zuwider&#x017F;prechen/ daß in den&#x017F;elben<lb/>
der Leib be&#x017F;&#x017F;er als in andern fe&#x017F;t ge&#x017F;etzet wird/ und daß<lb/>
&#x017F;ie dem Reuter eine merckliche Hu&#x0364;lffe geben/ daß er in<lb/>
hohen und ge&#x017F;chwinden Bewegungen leichter &#x017F;itzen<lb/>
bleibet/ auch einem jungen Reuter ein Hertz machet/<lb/>
daß er nicht &#x017F;o bald in Schimpff und Schaden kom-<lb/>
men ko&#x0364;nne/ wann ihn das Pferd Sattelloß machen/<lb/>
auf den Knopff oder Bogen &#x017F;etzen/ wo nicht gar dar-<lb/>
aus heben/ oder zum wenig&#x017F;ten hin und wieder rucken<lb/>
&#x017F;olte/ wofu&#x0364;r ihm die Enge darinnen dienet/ in dem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;einen obern Schenckel/ biß an das Knie/ gantz ein-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en halten kan/ daß die Knie &#x017F;ich de&#x017F;to leichter<lb/>
ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich de&#x017F;to &#x017F;teiffer einhalten mo&#x0364;gen.</p><lb/>
                <p>Welchem eben &#x017F;o wenig als nachfolgendem zu wi-<lb/>
der&#x017F;prechen i&#x017F;t/ daß hergegen ein Reuter/ der tieffen<lb/>
Sattel zu viel gewohnet/ au&#x017F;&#x017F;er einem eng-ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Sattel/ kein lu&#x0364;fftiges Pferd reuten kan/ und al-<lb/>
&#x017F;o das Reuten in andern Sa&#x0364;tteln von neuem lernen<lb/>
muß.</p><lb/>
                <list>
                  <item>2. Wird er in einem &#x017F;olchen tieffen Sattel zu der<lb/>
rechten guten Ge&#x017F;talt nicht kom&#x0303;en/ weil &#x017F;eine Schen-<lb/>
ckel fal&#x017F;ch darinnen gebogen und gebunden werden/<lb/>
welches der guten Ge&#x017F;talt zuwider lauffet/ die dem &#x017F;te-<lb/>
hen a&#x0364;hnlich &#x017F;ehen &#x017F;oll: Hergegen werden die Schen-<lb/>
ckel/ in den tieffen Sa&#x0364;tteln/ von dem untern Bau&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;o weit vorwerts gerichtet/ daß es mehr einem lehnen<lb/>
als &#x017F;tehen gleich &#x017F;ehen muß.</item><lb/>
                  <item>3. Wird ein jeder Reuter bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er<lb/>
in tieffen Sa&#x0364;tteln/ wie in einem Se&#x017F;&#x017F;el/ gantz &#x017F;itzet/<lb/>
welches aber auch wider die rechte Reuter-Regel &#x017F;trei-<lb/>
tet/ welche erfordert/ daß er weder &#x017F;itzen noch &#x017F;tehen/<lb/>
oder halb &#x017F;itzen und halb &#x017F;tehen &#x017F;olle/ wie bey der guten<lb/>
Po&#x017F;tur des Reuters erwie&#x017F;en i&#x017F;t.</item><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">4. Hat</fw><lb/>
                </list>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0065] Pferde-Schatz. Was nun ein geſundes/ reines/ lufftiges Logament bey der menſchlichen Bequemlichkeit und Geſund- heit/ hergegen aber ein daͤmpfiges/ finſters/ unſaubers nutzen oder ſchaden kan/ das wird ſich auch bey ſolchen Unterſcheid in dem Stall bey den Pferden finden/ de- ro Wol-oder Ubelſtand/ nicht zu dem wenigſten Theil von demſelben herkommet und darbey beruhet. Eigenſchafft der Staͤlle. Deſſen Haupt-Eigenſchafft vor andern dieſe: daß er im Winter warm/ und im Sommer kalt/ allzeit mehr trucken/ als feucht/ luͤfftig und hell ſey/ und rein- lich gehalten werde/ ſonderlich daß die Knechte nicht zulaſſen/ daß die Spinnen ihre ſichere Wohnungen darinnen auffſchlagen/ durch welche das Futter leicht- lich vergifftet wird. Maͤuſen/ Ratzen/ Wieſeln und dergleichem Unzie- fer/ ſoll euſerſt nachgeſtrebet/ und keine Neſter geſtat- tet/ ſondern auf allerley Weiſe zerſtoͤret werden/ da- mit die Pferde nach Moͤglichkeit vor derſelben Unge- mach verhuͤtet ſeyn moͤgen. Alſo auch vor dem Einlauff und Geſchrey der Schweine/ ſollen die Pferde/ auch aller Zeug/ ſo zu den Pferden gebrauchet werden mag/ wohl verwah- ret ſeyn: denn die Erfahrung bezeuget/ daß ein Sat- tel/ ſo von einem Schwein berochen wird/ leichtlich und gefaͤhrlich drucket/ und die Pferde von ihrem Ge- ſtanck nicht gedeyen/ wie ſie auch von dem Miſt und Federn des Gefluͤgels/ von Huͤnern/ Gaͤnſen/ End- ten/ die Colica/ Dampf und andere vielerley Zuſtaͤnd leichtlich erlangen. Etliche halten gern Geißboͤck in den Staͤllen/ weil deren Geruch viel ungeſundes verzehren ſoll/ und nicht ohne/ daß dieſes Thier nicht wenig an ſich hat/ ſo den Pferden in der Artzney nuͤtzlich iſt. Gruͤn Futter. Bey etlichen Staͤllen wird das gruͤne im Vorjahr fuͤr gut gehalten/ fuͤr eine Erfriſchung/ Purgation oder gemeines Praͤſervativ gegeben/ davon an ſeinem Ort geredet wird. Es kan aber ſolche regulirte Pferd-Wartung/ nimmer ſo gut in acht genommen werden/ daß ſich nicht dabey mehrerley Diſpoſitionen per accidens er- eignen/ und allerley ſchaͤdliche humores von langer Zeit ſamblen und haͤuffen ſolten/ wie es auch faſt un- muͤglich/ daß ein Pferd an ſich ſelber/ von ſo guter Na- tur ſeyn oder beſtaͤndig verbleiben koͤnnte/ daß ſich nicht einige Urſach ereignen moͤchte/ woraus mit der Zeit/ uͤber kurtz oder lang etwas aͤrgers entſtehen und ausbrechen moͤchte. Praͤſervativ. So wollen etliche ſolchem Unheil/ durch einige Præſervativa, lieber vorkommen/ als der Gefahr er- warten/ und dann erſt in wuͤrcklichem Nothfall/ was demſelben Zuſtand dienſtlich iſt/ gebrauchen/ weil es nicht wider die Erfahrung ſtreitet/ daß auff ſolchen Fall/ viel Zeit uñ Gelegenheit verſaͤumet wird/ welche nicht wieder erhalten werden kan/ wie hergegen wol durch fruͤhzeitig Artzney-Mittel manche Kranck- heit aufgewecket und verurſachet wird/ welche ſich durch Zeit und Arbeit wol auf andere Weiſe haͤtte heben und abwenden laſſen/ oder ſich ſelber verzehret haͤtte: welche beyderley Meinungen ihre gewiſſe ra- tiones, auch mit ihrem Unterſchied und ihren unter- ſchiedlichen Gebrauch/ Nutzen oder Schaden haben/ nachdem ſie bey einem oder dem andern Pferde/ zu rechter oder Unzeit/ verſuchet und angewendet wer- den. Weil aber ſolche Verfahrung/ zu der Artzeney/ mehr/ als hieher gehoͤrig/ iſt ſie auch dahin verſchoben/ und allhie genug erwehnet/ wie die Pferde von ihren Vorſtehern fleiſſig in acht ſollen genommen werden/ daß man ſie in ſolchen Faͤllen nicht verſaͤume/ und auf den Nothfall die erfoderte Mittel zeitlich vorzuneh- men keine Gelegenheit aus der Acht laſſe/ oder zu ei- niger Verwarloſung Anlaß gebe: welches dann ein vornehmes Stuͤck der rechten Wartung ſeyn kan/ deren das Pferd in ſeinem Zuſtand deſto mehr beduͤr- fen wird. Der Sattel. Die tieffſten Saͤttel ſeynd auff den Reitſchulen bereit ſo weit eingeriſſen/ und ſo hoch recommendiret/ daß es eine vergebliche Arbeit ſeyn wuͤrde/ was man darwider einwenden wolte/ iſt alſo beſſer derſelben Ge- brauch jedem zu uͤberlaſſen und zugoͤnnen/ der ſich da- bey wol befindet. Tieffe Saͤttel. Es iſt zwar nicht zuwiderſprechen/ daß in denſelben der Leib beſſer als in andern feſt geſetzet wird/ und daß ſie dem Reuter eine merckliche Huͤlffe geben/ daß er in hohen und geſchwinden Bewegungen leichter ſitzen bleibet/ auch einem jungen Reuter ein Hertz machet/ daß er nicht ſo bald in Schimpff und Schaden kom- men koͤnne/ wann ihn das Pferd Sattelloß machen/ auf den Knopff oder Bogen ſetzen/ wo nicht gar dar- aus heben/ oder zum wenigſten hin und wieder rucken ſolte/ wofuͤr ihm die Enge darinnen dienet/ in dem ſie ſeinen obern Schenckel/ biß an das Knie/ gantz ein- geſchloſſen halten kan/ daß die Knie ſich deſto leichter einſchlieſſen und ſich deſto ſteiffer einhalten moͤgen. Welchem eben ſo wenig als nachfolgendem zu wi- derſprechen iſt/ daß hergegen ein Reuter/ der tieffen Sattel zu viel gewohnet/ auſſer einem eng-geſchloſ- ſenen Sattel/ kein luͤfftiges Pferd reuten kan/ und al- ſo das Reuten in andern Saͤtteln von neuem lernen muß. 2. Wird er in einem ſolchen tieffen Sattel zu der rechten guten Geſtalt nicht kom̃en/ weil ſeine Schen- ckel falſch darinnen gebogen und gebunden werden/ welches der guten Geſtalt zuwider lauffet/ die dem ſte- hen aͤhnlich ſehen ſoll: Hergegen werden die Schen- ckel/ in den tieffen Saͤtteln/ von dem untern Bauſch ſo weit vorwerts gerichtet/ daß es mehr einem lehnen als ſtehen gleich ſehen muß. 3. Wird ein jeder Reuter bekennen muͤſſen/ daß er in tieffen Saͤtteln/ wie in einem Seſſel/ gantz ſitzet/ welches aber auch wider die rechte Reuter-Regel ſtrei- tet/ welche erfordert/ daß er weder ſitzen noch ſtehen/ oder halb ſitzen und halb ſtehen ſolle/ wie bey der guten Poſtur des Reuters erwieſen iſt. 4. Hat H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/65
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/65>, abgerufen am 19.02.2019.