Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

2. Loth Hanff-Körner/ 2. Loth Anieß/ 6. Loth/
bitterwurtzel/ 4. Loth Eber-Wurtzel/ 1. Loth Angelica/
1. Loth Aland-Wurtzel/ 1. Loth Canel/ Peterling/
Biernbaumenmistel und Entian/ jedes 2. Loth gepul-
vert/ auf einem Brodt. Hierzu dienen auch Eichen-
mistel/ Meisterwurtzel/ Galgand/ Eichenlaub/ Mey-
enblumen/ Knoblauch/ Tormentill-Wurtzel/ Zitwer/
oder ein wenig Mangold/ foenum graecum, Rosinen/
Kunigund-Kraut/ Müntzen/ welscher Kümel/ Anieß/
Rosen-Wasser/ Brandwein/ Malvasier/ Gersten-
Mehl/ Calmus und alles was einen leichten Othem
machet/ davon bey der Artzeney ein mehrers zu finden.

Es ist ihnen aber dabey gut/ daß sie mit Kräutern
gebäet/ auch in allen Gelencken/ mit Fuchs-Fett/ Re-
genwürmöl geschmieret/ dadurch dieselbe gängig und
lind gemachet oder auseinander gelassen werden.

Nach dem lauffen/ oder anderer
grossen Bemühung.

Zwischen dem Lauffen/ tummeln und andern gros-
sen beweglichen Verrichtungen ist zwar nicht grosser
Unterscheid zu machen/ wie die Pferde darauff gehal-
ten werden sollen/ ohne daß der Lauff unter allen die
strengeste Bewegung ist/ worzu die Pferde alle ihr
Vermögen zugleich gebrauchen/ und absonderlich die
Sehnen mit eussersten Gewalt anstrecken müssen:
Dahero sie umb so viel mehr nach solcher als andern
Ubungen versorget werden/ wo sie anderst eine Zeit
lang darinnen gute Dienste leisten sollen.

Sonsten halten die Türcken und Hungarn dafür/
daß ihren Pferden nichts bessers zu der Gesundheit
diene/ als daß sie zum wenigsten alle drey Wochen ei-
nen starcken Lauff verrichten/ sich dadurch in allen Ge-
lencken zu stärcken/ sonderlich durch den ausgetriebe-
nen Schweiß/ alle versammlete böse Feuchtigkeit aus-
zuführen/ um die Pferd desto sicherer und länger bey
beständiger Gesundheit zu erhalten/ wann man sie auf
solche Weise tractiret.

So bald der Sattel ledig/ wird das Pferd mit ei-
ner Decke über den gantzen Leib bezogen/ gemach eine
Stund oder länger bey der Hand umgeführet/ der
Gurt etwas ledig gemachet/ wenig Heu oder Stroh
zwischen den Sattel gestecket/ in Stall geführet/ um-
gewendet/ in dem Stand hoch aufgehefft/ und wieder
1. oder 2. Stund also stehen lassen/ darauf zu der Krip-
pen gestellt/ wo es trucken abgesattelt/ und rein gestrie-
gelt und gewischet/ wieder warm zugedecket/ dann erst
etwas Heu gegeben/ dabey es des ordinari-Futters
erwarten muß.

Die meisten aber gebrauchen über diese allgemeine
Wartungs-Art ein höltzern Messer/ welches kleine
Rinsel eingeschnitten hat/ daß sich die Haar (/wie sub-
til sie auch seyn/) dareinlegen können/ damit überzie-
hen sie das Pferd/ und nehmen ihm allen Schweiß
rein ab/ daß keiner davon wieder in den Leib schlagen
kan/ welches beschicht/ wann die Pferde ohne Abneh-
mung des Schweiß von sich selber trucken werden
müssen/ welches ihnen sehr schädlich und dieser Art
hitzigen Pferden unerträglich ist/ daß sie nicht darüber
innerlich oder äusserlich Schaden nehmen solten.

Nach Abnehmung des Schweisses werden sie mit
wenig frischem Wasser/ erstlich an das Geschrödt/
[Spaltenumbruch] hernach an den Bauch allgemach bespritzet/ umb sie
desto ehe zu erkuhlen/ und von dem Schweiß zureini-
gen.

Darauf nimmet man alle Wochen oder über 14.
Tag/ eine Bähung mit Kräutern vor/ salbet auch oft-
mals die Gelenck/ mit eben den vorbeschriebenen
Kräutern und Fett/ daß sich die Gelencke nicht span-
nen/ oder die Sehnen anziehen können/ sondern alle-
zeit geschmeidig bleiben.

Dieses nun/ wie es in eines jeden Belieben und
freyer Wahl stehet/ sein mehrmahl faules Gesind zu
dieser Verrichtung ernstlich anzuhalten: so ist gewiß/
daß durch solche wenige Mühe die Pferde lange Zeit
gesund/ gerad und frisch können erhalten werden.

Von den Naß-Bändern.

Wiewol aus dieser gantzen Beschreibung/ vornem-
lich aber der sonderlichen Zaumungs-Art/ und denen
angezeigten Mitteln oder Proceß (wie die Pferde/
nach dieser Unterweisungs-Art mit einer guten Ma-
nier zuzäumen/ und sie also zur würcklichen Anlegung
des Zaums gehorsam und willig gemacht werden sol-
len/ genug erscheinet/ daß der Gebrauch des Sprung-
Riemens und Cavazons/ dabey niemals für nöthig
und nützlich/ oder zulässig erkennet wird: So ist doch
dasselbe anderer Gestalt nicht/ sondern also zuverste-
hen/ daß zwar 1 der Sprungriemen zu keiner Zeit/ der
Cavazon aber in gewisser Maß so weit gebrauchet
wird/ daß derselbe zum Hin und Wiederführen/ jeder-
zeit beqvemer denn die Stangen seyn kan/ als derselbe
leichter als die Stangen an- und abzubringen ist/ da-
durch viel Zeit und Arbeit ersparet/ auch viel Wider-
willen bey den Pferden verhütet wird.

2. Daß den Pferden eine gute Gestalt zugeben/
und solche bey derselben zuerhalten/ wann und so lang
man mit derselben Formirung und Bestätigung fort-
fähret/ man sich freylich eines gewissen Zwang-Mit-
tels bedienen muß: darbey aber des Pferds Maul in viel
Wege so viel müglich zuverschonen/ wann man des-
selben Würckungen in den Schrancken lässet/ daß die
Schärffe die Nasen nicht verwundet/ und das Pferd
dadurch zum avanciren unwillig gemachet wird.

Hergegen wird durchgehend widersprochen/ daß
der Cavazon und dessen gemeiner Gebrauch/ das ei-
nige Mittel sey/ oder darinnen beständig erhalten
werden könnte/ wann derselbe von des Reuters Hän-
den vermittelst beyder Zügel zu oberwehntem Ende
gebrauchet wird/ weil derselbe alle Pferde in Unord-
nung bringet/ welche 1. gar zarte Nasen/ 2. sehr em-
pfindlich/ 3. widerspenstig/ 4. stöckend seyn/ 5. zuviel
oder 6. zu wenig Anlehnen auf das Mundstück neh-
men wollen oder genommen haben/ und dasselbe umb
so viel mehr/ als der Cavazon an sich selbst scharff ist/
und streng gebrauchet wird.

Es werden aber alle Pferde/ auf wolkömmliche zwo
Wege/ nemlich im Führen/ oder in lediger Spannung/
so ohne Reuter beschicht/ mit und in dem Cavazon/ zu
der guten Pferdes- und Zäumungs-Gestalt anzuwei-
sen seyn/ welche 1. wenig Empfindlichkeit haben/ 2.
von grober Haut/ 3. langhärig/ 4. sich auf das Mund-
stück legen wollen/ 5. gar hitzig forteylen/ und der gute
Gestalt sehr widerstreben.

Und
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

2. Loth Hanff-Koͤrner/ 2. Loth Anieß/ 6. Loth/
bitterwurtzel/ 4. Loth Eber-Wurtzel/ 1. Loth Angelica/
1. Loth Aland-Wurtzel/ 1. Loth Canel/ Peterling/
Biernbaumenmiſtel und Entian/ jedes 2. Loth gepul-
vert/ auf einem Brodt. Hierzu dienen auch Eichen-
miſtel/ Meiſterwurtzel/ Galgand/ Eichenlaub/ Mey-
enblumen/ Knoblauch/ Tormentill-Wuꝛtzel/ Zitwer/
oder ein wenig Mangold/ fœnum græcum, Roſinen/
Kunigund-Kraut/ Muͤntzen/ welſcher Kuͤmel/ Anieß/
Roſen-Waſſer/ Brandwein/ Malvaſier/ Gerſten-
Mehl/ Calmus und alles was einen leichten Othem
machet/ davon bey der Artzeney ein mehrers zu finden.

Es iſt ihnen aber dabey gut/ daß ſie mit Kraͤutern
gebaͤet/ auch in allen Gelencken/ mit Fuchs-Fett/ Re-
genwuͤrmoͤl geſchmieret/ dadurch dieſelbe gaͤngig und
lind gemachet oder auseinander gelaſſen werden.

Nach dem lauffen/ oder anderer
groſſen Bemühung.

Zwiſchen dem Lauffen/ tummeln und andern groſ-
ſen beweglichen Verrichtungen iſt zwar nicht groſſer
Unterſcheid zu machen/ wie die Pferde darauff gehal-
ten werden ſollen/ ohne daß der Lauff unter allen die
ſtrengeſte Bewegung iſt/ worzu die Pferde alle ihr
Vermoͤgen zugleich gebrauchen/ und abſonderlich die
Sehnen mit euſſerſten Gewalt anſtrecken muͤſſen:
Dahero ſie umb ſo viel mehr nach ſolcher als andern
Ubungen verſorget werden/ wo ſie anderſt eine Zeit
lang darinnen gute Dienſte leiſten ſollen.

Sonſten halten die Tuͤrcken und Hungarn dafuͤr/
daß ihren Pferden nichts beſſers zu der Geſundheit
diene/ als daß ſie zum wenigſten alle drey Wochen ei-
nen ſtarcken Lauff verrichten/ ſich dadurch in allen Ge-
lencken zu ſtaͤrcken/ ſonderlich durch den ausgetriebe-
nen Schweiß/ alle verſammlete boͤſe Feuchtigkeit aus-
zufuͤhren/ um die Pferd deſto ſicherer und laͤnger bey
beſtaͤndiger Geſundheit zu erhalten/ wann man ſie auf
ſolche Weiſe tractiret.

So bald der Sattel ledig/ wird das Pferd mit ei-
ner Decke uͤber den gantzen Leib bezogen/ gemach eine
Stund oder laͤnger bey der Hand umgefuͤhret/ der
Gurt etwas ledig gemachet/ wenig Heu oder Stroh
zwiſchen den Sattel geſtecket/ in Stall gefuͤhret/ um-
gewendet/ in dem Stand hoch aufgehefft/ und wieder
1. oder 2. Stund alſo ſtehen laſſen/ darauf zu der Krip-
pen geſtellt/ wo es trucken abgeſattelt/ und rein geſtrie-
gelt und gewiſchet/ wieder warm zugedecket/ dann erſt
etwas Heu gegeben/ dabey es des ordinari-Futters
erwarten muß.

Die meiſten aber gebrauchen uͤber dieſe allgemeine
Wartungs-Art ein hoͤltzern Meſſer/ welches kleine
Rinſel eingeſchnitten hat/ daß ſich die Haar (/wie ſub-
til ſie auch ſeyn/) dareinlegen koͤnnen/ damit uͤberzie-
hen ſie das Pferd/ und nehmen ihm allen Schweiß
rein ab/ daß keiner davon wieder in den Leib ſchlagen
kan/ welches beſchicht/ wann die Pferde ohne Abneh-
mung des Schweiß von ſich ſelber trucken werden
muͤſſen/ welches ihnen ſehr ſchaͤdlich und dieſer Art
hitzigen Pferden unertraͤglich iſt/ daß ſie nicht daruͤber
innerlich oder aͤuſſerlich Schaden nehmen ſolten.

Nach Abnehmung des Schweiſſes werden ſie mit
wenig friſchem Waſſer/ erſtlich an das Geſchroͤdt/
[Spaltenumbruch] hernach an den Bauch allgemach beſpritzet/ umb ſie
deſto ehe zu erkuhlen/ und von dem Schweiß zureini-
gen.

Darauf nimmet man alle Wochen oder uͤber 14.
Tag/ eine Baͤhung mit Kraͤutern vor/ ſalbet auch oft-
mals die Gelenck/ mit eben den vorbeſchriebenen
Kraͤutern und Fett/ daß ſich die Gelencke nicht ſpan-
nen/ oder die Sehnen anziehen koͤnnen/ ſondern alle-
zeit geſchmeidig bleiben.

Dieſes nun/ wie es in eines jeden Belieben und
freyer Wahl ſtehet/ ſein mehrmahl faules Geſind zu
dieſer Verrichtung ernſtlich anzuhalten: ſo iſt gewiß/
daß durch ſolche wenige Muͤhe die Pferde lange Zeit
geſund/ gerad und friſch koͤnnen erhalten werden.

Von den Naß-Baͤndern.

Wiewol aus dieſer gantzẽ Beſchreibung/ vornem-
lich aber der ſonderlichen Zaumungs-Art/ und denen
angezeigten Mitteln oder Proceß (wie die Pferde/
nach dieſer Unterweiſungs-Art mit einer guten Ma-
nier zuzaͤumen/ und ſie alſo zur wuͤrcklichen Anlegung
des Zaums gehorſam und willig gemacht werden ſol-
len/ genug erſcheinet/ daß der Gebrauch des Sprung-
Riemens und Cavazons/ dabey niemals fuͤr noͤthig
und nuͤtzlich/ oder zulaͤſſig erkennet wird: So iſt doch
daſſelbe anderer Geſtalt nicht/ ſondern alſo zuverſte-
hen/ daß zwar 1 der Sprungriemen zu keiner Zeit/ der
Cavazon aber in gewiſſer Maß ſo weit gebrauchet
wird/ daß derſelbe zum Hin und Wiederfuͤhren/ jeder-
zeit beqvemer denn die Stangen ſeyn kan/ als derſelbe
leichter als die Stangen an- und abzubringen iſt/ da-
durch viel Zeit und Arbeit erſparet/ auch viel Wider-
willen bey den Pferden verhuͤtet wird.

2. Daß den Pferden eine gute Geſtalt zugeben/
und ſolche bey derſelben zuerhalten/ wann und ſo lang
man mit derſelben Formirung und Beſtaͤtigung fort-
faͤhret/ man ſich freylich eines gewiſſen Zwang-Mit-
tels bedienẽ muß: darbey aber des Pferds Maul in viel
Wege ſo viel muͤglich zuverſchonen/ wann man deſ-
ſelben Wuͤrckungen in den Schrancken laͤſſet/ daß die
Schaͤrffe die Naſen nicht verwundet/ und das Pferd
dadurch zum avanciren unwillig gemachet wird.

Hergegen wird durchgehend widerſprochen/ daß
der Cavazon und deſſen gemeiner Gebrauch/ das ei-
nige Mittel ſey/ oder darinnen beſtaͤndig erhalten
werden koͤnnte/ wann derſelbe von des Reuters Haͤn-
den vermittelſt beyder Zuͤgel zu oberwehntem Ende
gebrauchet wird/ weil derſelbe alle Pferde in Unord-
nung bringet/ welche 1. gar zarte Naſen/ 2. ſehr em-
pfindlich/ 3. widerſpenſtig/ 4. ſtoͤckend ſeyn/ 5. zuviel
oder 6. zu wenig Anlehnen auf das Mundſtuͤck neh-
men wollen oder genommen haben/ und daſſelbe umb
ſo viel mehr/ als der Cavazon an ſich ſelbſt ſcharff iſt/
und ſtreng gebrauchet wird.

Es werden aber alle Pferde/ auf wolkoͤmmliche zwo
Wege/ nemlich im Fuͤhren/ oder in lediger Spañung/
ſo ohne Reuter beſchicht/ mit und in dem Cavazon/ zu
der guten Pferdes- und Zaͤumungs-Geſtalt anzuwei-
ſen ſeyn/ welche 1. wenig Empfindlichkeit haben/ 2.
von grober Haut/ 3. langhaͤrig/ 4. ſich auf das Mund-
ſtuͤck legen wollen/ 5. gar hitzig forteylen/ und der gute
Geſtalt ſehr widerſtreben.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0069" n="63"/>
                <fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/>
                <cb/>
                <p>2. Loth Hanff-Ko&#x0364;rner/ 2. Loth Anieß/ 6. Loth/<lb/>
bitterwurtzel/ 4. Loth Eber-Wurtzel/ 1. Loth Angelica/<lb/>
1. Loth Aland-Wurtzel/ 1. Loth Canel/ Peterling/<lb/>
Biernbaumenmi&#x017F;tel und Entian/ jedes 2. Loth gepul-<lb/>
vert/ auf einem Brodt. Hierzu dienen auch Eichen-<lb/>
mi&#x017F;tel/ Mei&#x017F;terwurtzel/ Galgand/ Eichenlaub/ Mey-<lb/>
enblumen/ Knoblauch/ Tormentill-Wu&#xA75B;tzel/ Zitwer/<lb/>
oder ein wenig Mangold/ <hi rendition="#aq">f&#x0153;num græcum,</hi> Ro&#x017F;inen/<lb/>
Kunigund-Kraut/ Mu&#x0364;ntzen/ wel&#x017F;cher Ku&#x0364;mel/ Anieß/<lb/>
Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Brandwein/ Malva&#x017F;ier/ Ger&#x017F;ten-<lb/>
Mehl/ Calmus und alles was einen leichten Othem<lb/>
machet/ davon bey der Artzeney ein mehrers zu finden.</p><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t ihnen aber dabey gut/ daß &#x017F;ie mit Kra&#x0364;utern<lb/>
geba&#x0364;et/ auch in allen Gelencken/ mit Fuchs-Fett/ Re-<lb/>
genwu&#x0364;rmo&#x0364;l ge&#x017F;chmieret/ dadurch die&#x017F;elbe ga&#x0364;ngig und<lb/>
lind gemachet oder auseinander gela&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Nach dem lauffen/ oder anderer<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Bemühung.</hi> </head><lb/>
                <p>Zwi&#x017F;chen dem Lauffen/ tummeln und andern gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en beweglichen Verrichtungen i&#x017F;t zwar nicht gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Unter&#x017F;cheid zu machen/ wie die Pferde darauff gehal-<lb/>
ten werden &#x017F;ollen/ ohne daß der Lauff unter allen die<lb/>
&#x017F;trenge&#x017F;te Bewegung i&#x017F;t/ worzu die Pferde alle ihr<lb/>
Vermo&#x0364;gen zugleich gebrauchen/ und ab&#x017F;onderlich die<lb/>
Sehnen mit eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Gewalt an&#x017F;trecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Dahero &#x017F;ie umb &#x017F;o viel mehr nach &#x017F;olcher als andern<lb/>
Ubungen ver&#x017F;orget werden/ wo &#x017F;ie ander&#x017F;t eine Zeit<lb/>
lang darinnen gute Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten &#x017F;ollen.</p><lb/>
                <p>Son&#x017F;ten halten die Tu&#x0364;rcken und Hungarn dafu&#x0364;r/<lb/>
daß ihren Pferden nichts be&#x017F;&#x017F;ers zu der Ge&#x017F;undheit<lb/>
diene/ als daß &#x017F;ie zum wenig&#x017F;ten alle drey Wochen ei-<lb/>
nen &#x017F;tarcken Lauff verrichten/ &#x017F;ich dadurch in allen Ge-<lb/>
lencken zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ &#x017F;onderlich durch den ausgetriebe-<lb/>
nen Schweiß/ alle ver&#x017F;ammlete bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeit aus-<lb/>
zufu&#x0364;hren/ um die Pferd de&#x017F;to &#x017F;icherer und la&#x0364;nger bey<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ge&#x017F;undheit zu erhalten/ wann man &#x017F;ie auf<lb/>
&#x017F;olche Wei&#x017F;e tractiret.</p><lb/>
                <p>So bald der Sattel ledig/ wird das Pferd mit ei-<lb/>
ner Decke u&#x0364;ber den gantzen Leib bezogen/ gemach eine<lb/>
Stund oder la&#x0364;nger bey der Hand umgefu&#x0364;hret/ der<lb/>
Gurt etwas ledig gemachet/ wenig Heu oder Stroh<lb/>
zwi&#x017F;chen den Sattel ge&#x017F;tecket/ in Stall gefu&#x0364;hret/ um-<lb/>
gewendet/ in dem Stand hoch aufgehefft/ und wieder<lb/>
1. oder 2. Stund al&#x017F;o &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ darauf zu der Krip-<lb/>
pen ge&#x017F;tellt/ wo es trucken abge&#x017F;attelt/ und rein ge&#x017F;trie-<lb/>
gelt und gewi&#x017F;chet/ wieder warm zugedecket/ dann er&#x017F;t<lb/>
etwas Heu gegeben/ dabey es des ordinari-Futters<lb/>
erwarten muß.</p><lb/>
                <p>Die mei&#x017F;ten aber gebrauchen u&#x0364;ber die&#x017F;e allgemeine<lb/>
Wartungs-Art ein ho&#x0364;ltzern Me&#x017F;&#x017F;er/ welches kleine<lb/>
Rin&#x017F;el einge&#x017F;chnitten hat/ daß &#x017F;ich die Haar (/wie &#x017F;ub-<lb/>
til &#x017F;ie auch &#x017F;eyn/) dareinlegen ko&#x0364;nnen/ damit u&#x0364;berzie-<lb/>
hen &#x017F;ie das Pferd/ und nehmen ihm allen Schweiß<lb/>
rein ab/ daß keiner davon wieder in den Leib &#x017F;chlagen<lb/>
kan/ welches be&#x017F;chicht/ wann die Pferde ohne Abneh-<lb/>
mung des Schweiß von &#x017F;ich &#x017F;elber trucken werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches ihnen &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich und die&#x017F;er Art<lb/>
hitzigen Pferden unertra&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie nicht daru&#x0364;ber<lb/>
innerlich oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich Schaden nehmen &#x017F;olten.</p><lb/>
                <p>Nach Abnehmung des Schwei&#x017F;&#x017F;es werden &#x017F;ie mit<lb/>
wenig fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ er&#x017F;tlich an das Ge&#x017F;chro&#x0364;dt/<lb/><cb/>
hernach an den Bauch allgemach be&#x017F;pritzet/ umb &#x017F;ie<lb/>
de&#x017F;to ehe zu erkuhlen/ und von dem Schweiß zureini-<lb/>
gen.</p><lb/>
                <p>Darauf nimmet man alle Wochen oder u&#x0364;ber 14.<lb/>
Tag/ eine Ba&#x0364;hung mit Kra&#x0364;utern vor/ &#x017F;albet auch oft-<lb/>
mals die Gelenck/ mit eben den vorbe&#x017F;chriebenen<lb/>
Kra&#x0364;utern und Fett/ daß &#x017F;ich die Gelencke nicht &#x017F;pan-<lb/>
nen/ oder die Sehnen anziehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern alle-<lb/>
zeit ge&#x017F;chmeidig bleiben.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es nun/ wie es in eines jeden Belieben und<lb/>
freyer Wahl &#x017F;tehet/ &#x017F;ein mehrmahl faules Ge&#x017F;ind zu<lb/>
die&#x017F;er Verrichtung ern&#x017F;tlich anzuhalten: &#x017F;o i&#x017F;t gewiß/<lb/>
daß durch &#x017F;olche wenige Mu&#x0364;he die Pferde lange Zeit<lb/>
ge&#x017F;und/ gerad und fri&#x017F;ch ko&#x0364;nnen erhalten werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Von den Naß-Ba&#x0364;ndern.</hi> </head><lb/>
                <p>Wiewol aus die&#x017F;er gantz&#x1EBD; Be&#x017F;chreibung/ vornem-<lb/>
lich aber der &#x017F;onderlichen Zaumungs-Art/ und denen<lb/>
angezeigten Mitteln oder Proceß (wie die Pferde/<lb/>
nach die&#x017F;er Unterwei&#x017F;ungs-Art mit einer guten Ma-<lb/>
nier zuza&#x0364;umen/ und &#x017F;ie al&#x017F;o zur wu&#x0364;rcklichen Anlegung<lb/>
des Zaums gehor&#x017F;am und willig gemacht werden &#x017F;ol-<lb/>
len/ genug er&#x017F;cheinet/ daß der Gebrauch des Sprung-<lb/>
Riemens und Cavazons/ dabey niemals fu&#x0364;r no&#x0364;thig<lb/>
und nu&#x0364;tzlich/ oder zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig erkennet wird: So i&#x017F;t doch<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe anderer Ge&#x017F;talt nicht/ &#x017F;ondern al&#x017F;o zuver&#x017F;te-<lb/>
hen/ daß zwar 1 der Sprungriemen zu keiner Zeit/ der<lb/>
Cavazon aber in gewi&#x017F;&#x017F;er Maß &#x017F;o weit gebrauchet<lb/>
wird/ daß der&#x017F;elbe zum Hin und Wiederfu&#x0364;hren/ jeder-<lb/>
zeit beqvemer denn die Stangen &#x017F;eyn kan/ als der&#x017F;elbe<lb/>
leichter als die Stangen an- und abzubringen i&#x017F;t/ da-<lb/>
durch viel Zeit und Arbeit er&#x017F;paret/ auch viel Wider-<lb/>
willen bey den Pferden verhu&#x0364;tet wird.</p><lb/>
                <p>2. Daß den Pferden eine gute Ge&#x017F;talt zugeben/<lb/>
und &#x017F;olche bey der&#x017F;elben zuerhalten/ wann und &#x017F;o lang<lb/>
man mit der&#x017F;elben Formirung und Be&#x017F;ta&#x0364;tigung fort-<lb/>
fa&#x0364;hret/ man &#x017F;ich freylich eines gewi&#x017F;&#x017F;en Zwang-Mit-<lb/>
tels bedien&#x1EBD; muß: darbey aber des Pferds Maul in viel<lb/>
Wege &#x017F;o viel mu&#x0364;glich zuver&#x017F;chonen/ wann man de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Wu&#x0364;rckungen in den Schrancken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß die<lb/>
Scha&#x0364;rffe die Na&#x017F;en nicht verwundet/ und das Pferd<lb/>
dadurch zum avanciren unwillig gemachet wird.</p><lb/>
                <p>Hergegen wird durchgehend wider&#x017F;prochen/ daß<lb/>
der Cavazon und de&#x017F;&#x017F;en gemeiner Gebrauch/ das ei-<lb/>
nige Mittel &#x017F;ey/ oder darinnen be&#x017F;ta&#x0364;ndig erhalten<lb/>
werden ko&#x0364;nnte/ wann der&#x017F;elbe von des Reuters Ha&#x0364;n-<lb/>
den vermittel&#x017F;t beyder Zu&#x0364;gel zu oberwehntem Ende<lb/>
gebrauchet wird/ weil der&#x017F;elbe alle Pferde in Unord-<lb/>
nung bringet/ welche 1. gar zarte Na&#x017F;en/ 2. &#x017F;ehr em-<lb/>
pfindlich/ 3. wider&#x017F;pen&#x017F;tig/ 4. &#x017F;to&#x0364;ckend &#x017F;eyn/ 5. zuviel<lb/>
oder 6. zu wenig Anlehnen auf das Mund&#x017F;tu&#x0364;ck neh-<lb/>
men wollen oder genommen haben/ und da&#x017F;&#x017F;elbe umb<lb/>
&#x017F;o viel mehr/ als der Cavazon an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;charff i&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;treng gebrauchet wird.</p><lb/>
                <p>Es werden aber alle Pferde/ auf wolko&#x0364;mmliche zwo<lb/>
Wege/ nemlich im Fu&#x0364;hren/ oder in lediger Spañung/<lb/>
&#x017F;o ohne Reuter be&#x017F;chicht/ mit und in dem Cavazon/ zu<lb/>
der guten Pferdes- und Za&#x0364;umungs-Ge&#x017F;talt anzuwei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn/ welche 1. wenig Empfindlichkeit haben/ 2.<lb/>
von grober Haut/ 3. langha&#x0364;rig/ 4. &#x017F;ich auf das Mund-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck legen wollen/ 5. gar hitzig forteylen/ und der gute<lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;ehr wider&#x017F;treben.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0069] Pferde-Schatz. 2. Loth Hanff-Koͤrner/ 2. Loth Anieß/ 6. Loth/ bitterwurtzel/ 4. Loth Eber-Wurtzel/ 1. Loth Angelica/ 1. Loth Aland-Wurtzel/ 1. Loth Canel/ Peterling/ Biernbaumenmiſtel und Entian/ jedes 2. Loth gepul- vert/ auf einem Brodt. Hierzu dienen auch Eichen- miſtel/ Meiſterwurtzel/ Galgand/ Eichenlaub/ Mey- enblumen/ Knoblauch/ Tormentill-Wuꝛtzel/ Zitwer/ oder ein wenig Mangold/ fœnum græcum, Roſinen/ Kunigund-Kraut/ Muͤntzen/ welſcher Kuͤmel/ Anieß/ Roſen-Waſſer/ Brandwein/ Malvaſier/ Gerſten- Mehl/ Calmus und alles was einen leichten Othem machet/ davon bey der Artzeney ein mehrers zu finden. Es iſt ihnen aber dabey gut/ daß ſie mit Kraͤutern gebaͤet/ auch in allen Gelencken/ mit Fuchs-Fett/ Re- genwuͤrmoͤl geſchmieret/ dadurch dieſelbe gaͤngig und lind gemachet oder auseinander gelaſſen werden. Nach dem lauffen/ oder anderer groſſen Bemühung. Zwiſchen dem Lauffen/ tummeln und andern groſ- ſen beweglichen Verrichtungen iſt zwar nicht groſſer Unterſcheid zu machen/ wie die Pferde darauff gehal- ten werden ſollen/ ohne daß der Lauff unter allen die ſtrengeſte Bewegung iſt/ worzu die Pferde alle ihr Vermoͤgen zugleich gebrauchen/ und abſonderlich die Sehnen mit euſſerſten Gewalt anſtrecken muͤſſen: Dahero ſie umb ſo viel mehr nach ſolcher als andern Ubungen verſorget werden/ wo ſie anderſt eine Zeit lang darinnen gute Dienſte leiſten ſollen. Sonſten halten die Tuͤrcken und Hungarn dafuͤr/ daß ihren Pferden nichts beſſers zu der Geſundheit diene/ als daß ſie zum wenigſten alle drey Wochen ei- nen ſtarcken Lauff verrichten/ ſich dadurch in allen Ge- lencken zu ſtaͤrcken/ ſonderlich durch den ausgetriebe- nen Schweiß/ alle verſammlete boͤſe Feuchtigkeit aus- zufuͤhren/ um die Pferd deſto ſicherer und laͤnger bey beſtaͤndiger Geſundheit zu erhalten/ wann man ſie auf ſolche Weiſe tractiret. So bald der Sattel ledig/ wird das Pferd mit ei- ner Decke uͤber den gantzen Leib bezogen/ gemach eine Stund oder laͤnger bey der Hand umgefuͤhret/ der Gurt etwas ledig gemachet/ wenig Heu oder Stroh zwiſchen den Sattel geſtecket/ in Stall gefuͤhret/ um- gewendet/ in dem Stand hoch aufgehefft/ und wieder 1. oder 2. Stund alſo ſtehen laſſen/ darauf zu der Krip- pen geſtellt/ wo es trucken abgeſattelt/ und rein geſtrie- gelt und gewiſchet/ wieder warm zugedecket/ dann erſt etwas Heu gegeben/ dabey es des ordinari-Futters erwarten muß. Die meiſten aber gebrauchen uͤber dieſe allgemeine Wartungs-Art ein hoͤltzern Meſſer/ welches kleine Rinſel eingeſchnitten hat/ daß ſich die Haar (/wie ſub- til ſie auch ſeyn/) dareinlegen koͤnnen/ damit uͤberzie- hen ſie das Pferd/ und nehmen ihm allen Schweiß rein ab/ daß keiner davon wieder in den Leib ſchlagen kan/ welches beſchicht/ wann die Pferde ohne Abneh- mung des Schweiß von ſich ſelber trucken werden muͤſſen/ welches ihnen ſehr ſchaͤdlich und dieſer Art hitzigen Pferden unertraͤglich iſt/ daß ſie nicht daruͤber innerlich oder aͤuſſerlich Schaden nehmen ſolten. Nach Abnehmung des Schweiſſes werden ſie mit wenig friſchem Waſſer/ erſtlich an das Geſchroͤdt/ hernach an den Bauch allgemach beſpritzet/ umb ſie deſto ehe zu erkuhlen/ und von dem Schweiß zureini- gen. Darauf nimmet man alle Wochen oder uͤber 14. Tag/ eine Baͤhung mit Kraͤutern vor/ ſalbet auch oft- mals die Gelenck/ mit eben den vorbeſchriebenen Kraͤutern und Fett/ daß ſich die Gelencke nicht ſpan- nen/ oder die Sehnen anziehen koͤnnen/ ſondern alle- zeit geſchmeidig bleiben. Dieſes nun/ wie es in eines jeden Belieben und freyer Wahl ſtehet/ ſein mehrmahl faules Geſind zu dieſer Verrichtung ernſtlich anzuhalten: ſo iſt gewiß/ daß durch ſolche wenige Muͤhe die Pferde lange Zeit geſund/ gerad und friſch koͤnnen erhalten werden. Von den Naß-Baͤndern. Wiewol aus dieſer gantzẽ Beſchreibung/ vornem- lich aber der ſonderlichen Zaumungs-Art/ und denen angezeigten Mitteln oder Proceß (wie die Pferde/ nach dieſer Unterweiſungs-Art mit einer guten Ma- nier zuzaͤumen/ und ſie alſo zur wuͤrcklichen Anlegung des Zaums gehorſam und willig gemacht werden ſol- len/ genug erſcheinet/ daß der Gebrauch des Sprung- Riemens und Cavazons/ dabey niemals fuͤr noͤthig und nuͤtzlich/ oder zulaͤſſig erkennet wird: So iſt doch daſſelbe anderer Geſtalt nicht/ ſondern alſo zuverſte- hen/ daß zwar 1 der Sprungriemen zu keiner Zeit/ der Cavazon aber in gewiſſer Maß ſo weit gebrauchet wird/ daß derſelbe zum Hin und Wiederfuͤhren/ jeder- zeit beqvemer denn die Stangen ſeyn kan/ als derſelbe leichter als die Stangen an- und abzubringen iſt/ da- durch viel Zeit und Arbeit erſparet/ auch viel Wider- willen bey den Pferden verhuͤtet wird. 2. Daß den Pferden eine gute Geſtalt zugeben/ und ſolche bey derſelben zuerhalten/ wann und ſo lang man mit derſelben Formirung und Beſtaͤtigung fort- faͤhret/ man ſich freylich eines gewiſſen Zwang-Mit- tels bedienẽ muß: darbey aber des Pferds Maul in viel Wege ſo viel muͤglich zuverſchonen/ wann man deſ- ſelben Wuͤrckungen in den Schrancken laͤſſet/ daß die Schaͤrffe die Naſen nicht verwundet/ und das Pferd dadurch zum avanciren unwillig gemachet wird. Hergegen wird durchgehend widerſprochen/ daß der Cavazon und deſſen gemeiner Gebrauch/ das ei- nige Mittel ſey/ oder darinnen beſtaͤndig erhalten werden koͤnnte/ wann derſelbe von des Reuters Haͤn- den vermittelſt beyder Zuͤgel zu oberwehntem Ende gebrauchet wird/ weil derſelbe alle Pferde in Unord- nung bringet/ welche 1. gar zarte Naſen/ 2. ſehr em- pfindlich/ 3. widerſpenſtig/ 4. ſtoͤckend ſeyn/ 5. zuviel oder 6. zu wenig Anlehnen auf das Mundſtuͤck neh- men wollen oder genommen haben/ und daſſelbe umb ſo viel mehr/ als der Cavazon an ſich ſelbſt ſcharff iſt/ und ſtreng gebrauchet wird. Es werden aber alle Pferde/ auf wolkoͤmmliche zwo Wege/ nemlich im Fuͤhren/ oder in lediger Spañung/ ſo ohne Reuter beſchicht/ mit und in dem Cavazon/ zu der guten Pferdes- und Zaͤumungs-Geſtalt anzuwei- ſen ſeyn/ welche 1. wenig Empfindlichkeit haben/ 2. von grober Haut/ 3. langhaͤrig/ 4. ſich auf das Mund- ſtuͤck legen wollen/ 5. gar hitzig forteylen/ und der gute Geſtalt ſehr widerſtreben. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/69
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/69>, abgerufen am 24.02.2019.