Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] lich voran gesetzet seyn/ und zwar/ weil sich dieselbe
wieder in zweyerley Art/ als die recht Persianische und
Medische unterscheiden/ davon die letzte die edelsten
und besten: Die so in Campo Miseo fallen nicht al-
lein an sich selbst sehr groß/ und sonderlich hoch/ auch
dabey breit von Brust und Creutz/ worauff die
Persianer so schwere Waffen/ als die Teutschen füh-
ren: Seynd dabey auch starck/ arbeitsam/ hurtig/
freudig/ und zu allen Kriegs-Geschäfften geschickt/
darum ihnen die Türcken mehr als allen andern/ und
ihren eigenen Pferden sehr nachtrachten/ darüber sie
gern das Leben in die Schantze schlagen/ dieselbe mit
der Faust zuerobern/ noch viel lieber aber/ für Geld zu
bekommen/ wie theuer solche auch geschätzet werden
mögen.

Die andere recht Persianische Pferde seyn von Ge-
wächs geringer/ sonst aber sehr guter tauerhaffter Art/
ob sie gleich in aller Güte den Medischen nicht zuver-
gleichen seyn.

Unter allen Pferden/ welche unter des Türcken
Botmässigkeit fallen/ seyn die Egyptischen die Edel-
sten/ weil sie einen ziemlichen starcken Leib/ an Brust
und Creutz/ auch eine davon entstehende vollkomme-
ne Schönheit/ auch die besten Eigenschafften unter
allen Türckischen Pferden haben: Jn welche sich
sonder Zweifel der König Salomo/ und nach seinem
Exempel/ und in dieses/ wie in allen andern Sachen/
unvergleichlichen Verstand und gegebene Lehre/ al-
le andere damahlige Orientalische Könige verliebet/
weil sie selbiger Zeit/ ausser allem Zweifel die schöne-
sten und besten Pferde gewesen/ so zubekommen wa-
ren.

Diesen folgen unter den Türckischen/ die in Arca-
dien/ Argivis/ Epidauro/ Aetolia/ Acarnania/ Tessa-
lia/ und durch groß Griechenland hin und wieder fal-
len/ welche den Ruhm vor andern Orientalischen
Pferden schon vor 2000. Jahren gehabt.

Nechst diesen/ die in Arabia und Armenia zufin-
den/ deren erster Ursprung von den Persianischen her-
kommet/ wiewol sie etwas schwächer von Leib und
Gliedern/ aber desto zarter und edlers Gemüths/ bes-
sers Lauffs/ Mauls und gewisser Schenckel/ dabey
fromm/ sanfftmüthig und gedultig/ daß sie sich nicht
bald als die andern erzörnen lassen.

Mit diesen theils unter/ und theils ausser dem Tür-
ckischen Gebieth in solcher Landes-Art/ sind die in Al-
bania von ziemlicher Grösse und Tauerhafftigkeit
sehr bekand/ und wol gehalten.

Die Moriscische/ worinnen auch theils Barbari-
scher Pferde bestehen/ seyn diesen allen gar wenig nach-
zusetzen/ ausser daß die ersten etwas klein und zart/ die
andern aber von ziemlicher Grösse/ aber gleich resch/
langes sichern und geschwinden Lauffes.

Die andere Art der Pferde/ welche de due Selle ge-
nennet werden/ fallen in dem Romanischen/ welche
die Vornehmsten/ und den Neapolitanern nicht viel
nachgeben/ ausser daß die Neapolitanischen wegen der
guten Weyde im Gebürge/ in der Gesundheit einigen
grossen Vortels geniessen.

Denn werden die Bolognesischen/ und diesen die
nachgesetzet/ so in der Lombardia fallen/ welche auch
sehr köstlich und schön seyn.

[Spaltenumbruch]

Jn den Mantuanischen und Florentinischen Ge-
stüdten/ wie auch unter dem Adel findet man allerley
Art Pferde/ als Corseti/ Genneten/ Barbaren/ Tür-
cken/ auch etwas Teutsche Pferde/ aus den Gebürgen/
wie denn aus Saltzburg nicht wenig/ wegen des rin-
gen Werths dahin gebracht werden.

Woraus daselbst noch viel gute Pferde erwachsen/
die in der Abrichtung sehr gelährnig seyn.

Ehe man von diesen beyderley Art Pferden/ (so in
den Ost- und Sudischen Reichen und Ländern fal-
len) fortschreitet/ und die andern Theils betrachtet/
müssen in allweg die mitgenommen werden/ welche
zum theil in die Auffgangs-zum theil aber/ in die Mit-
tags-Länder zurechnen seyn/ welches denn 1. alle an-
gräntzende/ in beyden solchen Welt-Theilen betrifft.
2. Welche zwischen ihren Gräntzen ligen/ und 3. wel-
che an dieselbe stossen.

Von welchen insonderheit die Sclavonische/ Cra-
batische/ Zekische und Karst-Roß die beste seyn.

Das Hungarische und theils Gräcia für die mit-
telmässige oder schlechte zurechnen: Hätte zwar einer
ziemlichen Ausführung nöthig/ welche vielleicht allzu-
weitläufftig fallen möchte.

Jm Mittag.

So weit aber Teutschland noch zu den Mittags-
Ländern gehörig/ seyn in demselben (nach Camerarii
Meinung) sehr gute Kriegs-Roß zufinden/ welche
vor Alters in den Schweitzerischen/ Algöwischen und
umligenden Gebürgen/ mehr als jetzo gesuchet wor-
den. Unter solchen werden der Zeit/ die Saltzburgi-
schen in der Güte und Schöne allen andern vorge-
zogen/ weil daselbst vor kurtzer Zeit 2. sonderliche
Haupt-Gestüdt von lauter Jtaliänischen Pferden
angeleget worden/ welche aber keine solche Menge ge-
ben/ daß man sich damit zur Nothdurfft versehen
könnte/ wie dann alle so daselbsten nicht gebrauchet
oder behalten werden/ meistentheils wieder nach Jta-
lien kommen/ wo mancher Unwissender ein solches
Pferd theuer genug für ein Jtaliänisches Pferd be-
zahlet/ der nicht vermeinet/ daß man daselbst andere/
als Jtaliänische Pferde haben könnte.

Was vor diesem im Hertzogthum Würtenberg/
und in der untern Pfaltz für köstliche Studtereyen
waren/ wie auch in Oesterreich unterschiedene grosse
Herrn von frembden Pferden köstliche Bastarden ha-
ben erziehen können/ ist in dem Theil/ das von der Ge-
neration handelt/ gemeldet.

Jn Böheimb haben sich die grosse Herrn so sehr
auff frembde köstliche außländische Pferde zu ihren
Studtereyen beflissen/ daß an deren Gestalt wenig zu
tadeln/ an der Güte aber können sie leichtlich übertrof-
fen werden/ weil ihnen an dem Gesicht vor dem sech-
sten Jahr nicht zutrauen.

Jm Niedergang/ als im Nieder-Teutschland be-
halten die Bergische Pferde wol den Preiß/ daß sie al-
len andern/ auch so in Hoch Teutschland fallen/ so wol
an dem guten Gewächs und Gestalt/ als an der Tau-
erhafftigkeit/ Muth und Beqvemlichkeit/ in allerley
Gebrauch/ gleich und zum Theil vorgehen.

Ob die Oldenburgischen/ (welche nur in diesem
Seculo/ in Teutsch- und andern umligenden Ländern

so sehr
L 3

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] lich voran geſetzet ſeyn/ und zwar/ weil ſich dieſelbe
wieder in zweyerley Art/ als die recht Perſianiſche und
Mediſche unterſcheiden/ davon die letzte die edelſten
und beſten: Die ſo in Campo Miſeo fallen nicht al-
lein an ſich ſelbſt ſehr groß/ und ſonderlich hoch/ auch
dabey breit von Bruſt und Creutz/ worauff die
Perſianer ſo ſchwere Waffen/ als die Teutſchen fuͤh-
ren: Seynd dabey auch ſtarck/ arbeitſam/ hurtig/
freudig/ und zu allen Kriegs-Geſchaͤfften geſchickt/
darum ihnen die Tuͤrcken mehr als allen andern/ und
ihren eigenen Pferden ſehr nachtrachten/ daruͤber ſie
gern das Leben in die Schantze ſchlagen/ dieſelbe mit
der Fauſt zuerobern/ noch viel lieber aber/ fuͤr Geld zu
bekommen/ wie theuer ſolche auch geſchaͤtzet werden
moͤgen.

Die andere recht Perſianiſche Pferde ſeyn von Ge-
waͤchs geringer/ ſonſt aber ſehr guter tauerhaffter Art/
ob ſie gleich in aller Guͤte den Mediſchen nicht zuver-
gleichen ſeyn.

Unter allen Pferden/ welche unter des Tuͤrcken
Botmaͤſſigkeit fallen/ ſeyn die Egyptiſchen die Edel-
ſten/ weil ſie einen ziemlichen ſtarcken Leib/ an Bruſt
und Creutz/ auch eine davon entſtehende vollkomme-
ne Schoͤnheit/ auch die beſten Eigenſchafften unter
allen Tuͤrckiſchen Pferden haben: Jn welche ſich
ſonder Zweifel der Koͤnig Salomo/ und nach ſeinem
Exempel/ und in dieſes/ wie in allen andern Sachen/
unvergleichlichen Verſtand und gegebene Lehre/ al-
le andere damahlige Orientaliſche Koͤnige verliebet/
weil ſie ſelbiger Zeit/ auſſer allem Zweifel die ſchoͤne-
ſten und beſten Pferde geweſen/ ſo zubekommen wa-
ren.

Dieſen folgen unter den Tuͤrckiſchen/ die in Arca-
dien/ Argivis/ Epidauro/ Aetolia/ Acarnania/ Teſſa-
lia/ und durch groß Griechenland hin und wieder fal-
len/ welche den Ruhm vor andern Orientaliſchen
Pferden ſchon vor 2000. Jahren gehabt.

Nechſt dieſen/ die in Arabia und Armenia zufin-
den/ deren erſter Urſprung von den Perſianiſchen her-
kommet/ wiewol ſie etwas ſchwaͤcher von Leib und
Gliedern/ aber deſto zarter und edlers Gemuͤths/ beſ-
ſers Lauffs/ Mauls und gewiſſer Schenckel/ dabey
fromm/ ſanfftmuͤthig und gedultig/ daß ſie ſich nicht
bald als die andern erzoͤrnen laſſen.

Mit dieſen theils unter/ und theils auſſer dem Tuͤr-
ckiſchen Gebieth in ſolcher Landes-Art/ ſind die in Al-
bania von ziemlicher Groͤſſe und Tauerhafftigkeit
ſehr bekand/ und wol gehalten.

Die Moriſciſche/ worinnen auch theils Barbari-
ſcher Pferde beſtehen/ ſeyn dieſen allen gar wenig nach-
zuſetzen/ auſſer daß die erſten etwas klein und zart/ die
andern aber von ziemlicher Groͤſſe/ aber gleich reſch/
langes ſichern und geſchwinden Lauffes.

Die andere Art der Pferde/ welche de due Selle ge-
nennet werden/ fallen in dem Romaniſchen/ welche
die Vornehmſten/ und den Neapolitanern nicht viel
nachgeben/ auſſer daß die Neapolitaniſchen wegen der
guten Weyde im Gebuͤrge/ in der Geſundheit einigen
groſſen Vortels genieſſen.

Denn werden die Bologneſiſchen/ und dieſen die
nachgeſetzet/ ſo in der Lombardia fallen/ welche auch
ſehr koͤſtlich und ſchoͤn ſeyn.

[Spaltenumbruch]

Jn den Mantuaniſchen und Florentiniſchen Ge-
ſtuͤdten/ wie auch unter dem Adel findet man allerley
Art Pferde/ als Corſeti/ Genneten/ Barbaren/ Tuͤr-
cken/ auch etwas Teutſche Pferde/ aus den Gebuͤrgen/
wie denn aus Saltzburg nicht wenig/ wegen des rin-
gen Werths dahin gebracht werden.

Woraus daſelbſt noch viel gute Pferde erwachſen/
die in der Abrichtung ſehr gelaͤhrnig ſeyn.

Ehe man von dieſen beyderley Art Pferden/ (ſo in
den Oſt- und Sudiſchen Reichen und Laͤndern fal-
len) fortſchreitet/ und die andern Theils betrachtet/
muͤſſen in allweg die mitgenommen werden/ welche
zum theil in die Auffgangs-zum theil aber/ in die Mit-
tags-Laͤnder zurechnen ſeyn/ welches denn 1. alle an-
graͤntzende/ in beyden ſolchen Welt-Theilen betrifft.
2. Welche zwiſchen ihren Graͤntzen ligen/ und 3. wel-
che an dieſelbe ſtoſſen.

Von welchen inſonderheit die Sclavoniſche/ Cra-
batiſche/ Zekiſche und Karſt-Roß die beſte ſeyn.

Das Hungariſche und theils Graͤcia fuͤr die mit-
telmaͤſſige oder ſchlechte zurechnen: Haͤtte zwar einer
ziemlichen Ausfuͤhrung noͤthig/ welche vielleicht allzu-
weitlaͤufftig fallen moͤchte.

Jm Mittag.

So weit aber Teutſchland noch zu den Mittags-
Laͤndern gehoͤrig/ ſeyn in demſelben (nach Camerarii
Meinung) ſehr gute Kriegs-Roß zufinden/ welche
vor Alters in den Schweitzeriſchen/ Algoͤwiſchen und
umligenden Gebuͤrgen/ mehr als jetzo geſuchet wor-
den. Unter ſolchen werden der Zeit/ die Saltzburgi-
ſchen in der Guͤte und Schoͤne allen andern vorge-
zogen/ weil daſelbſt vor kurtzer Zeit 2. ſonderliche
Haupt-Geſtuͤdt von lauter Jtaliaͤniſchen Pferden
angeleget worden/ welche aber keine ſolche Menge ge-
ben/ daß man ſich damit zur Nothdurfft verſehen
koͤnnte/ wie dann alle ſo daſelbſten nicht gebrauchet
oder behalten werden/ meiſtentheils wieder nach Jta-
lien kommen/ wo mancher Unwiſſender ein ſolches
Pferd theuer genug fuͤr ein Jtaliaͤniſches Pferd be-
zahlet/ der nicht vermeinet/ daß man daſelbſt andere/
als Jtaliaͤniſche Pferde haben koͤnnte.

Was vor dieſem im Hertzogthum Wuͤrtenberg/
und in der untern Pfaltz fuͤr koͤſtliche Studtereyen
waren/ wie auch in Oeſterreich unterſchiedene groſſe
Herꝛn von frembden Pferden koͤſtliche Baſtarden ha-
ben erziehen koͤnnen/ iſt in dem Theil/ das von der Ge-
neration handelt/ gemeldet.

Jn Boͤheimb haben ſich die groſſe Herrn ſo ſehr
auff frembde koͤſtliche außlaͤndiſche Pferde zu ihren
Studtereyen befliſſen/ daß an deren Geſtalt wenig zu
tadeln/ an der Guͤte aber koͤnnen ſie leichtlich uͤbertrof-
fen werden/ weil ihnen an dem Geſicht vor dem ſech-
ſten Jahr nicht zutrauen.

Jm Niedergang/ als im Nieder-Teutſchland be-
halten die Bergiſche Pferde wol den Preiß/ daß ſie al-
len andern/ auch ſo in Hoch Teutſchland fallen/ ſo wol
an dem guten Gewaͤchs und Geſtalt/ als an der Tau-
erhafftigkeit/ Muth und Beqvemlichkeit/ in allerley
Gebrauch/ gleich und zum Theil vorgehen.

Ob die Oldenburgiſchen/ (welche nur in dieſem
Seculo/ in Teutſch- und andern umligenden Laͤndern

ſo ſehr
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0091" n="85"/><fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/><cb/>
lich voran ge&#x017F;etzet &#x017F;eyn/ und zwar/ weil &#x017F;ich die&#x017F;elbe<lb/>
wieder in zweyerley Art/ als die recht Per&#x017F;iani&#x017F;che und<lb/>
Medi&#x017F;che unter&#x017F;cheiden/ davon die letzte die edel&#x017F;ten<lb/>
und be&#x017F;ten: Die &#x017F;o in Campo Mi&#x017F;eo fallen nicht al-<lb/>
lein an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr groß/ und &#x017F;onderlich hoch/ auch<lb/>
dabey breit von Bru&#x017F;t und Creutz/ worauff die<lb/>
Per&#x017F;ianer &#x017F;o &#x017F;chwere Waffen/ als die Teut&#x017F;chen fu&#x0364;h-<lb/>
ren: Seynd dabey auch &#x017F;tarck/ arbeit&#x017F;am/ hurtig/<lb/>
freudig/ und zu allen Kriegs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften ge&#x017F;chickt/<lb/>
darum ihnen die Tu&#x0364;rcken mehr als allen andern/ und<lb/>
ihren eigenen Pferden &#x017F;ehr nachtrachten/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
gern das Leben in die Schantze &#x017F;chlagen/ die&#x017F;elbe mit<lb/>
der Fau&#x017F;t zuerobern/ noch viel lieber aber/ fu&#x0364;r Geld zu<lb/>
bekommen/ wie theuer &#x017F;olche auch ge&#x017F;cha&#x0364;tzet werden<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
                  <p>Die andere recht Per&#x017F;iani&#x017F;che Pferde &#x017F;eyn von Ge-<lb/>
wa&#x0364;chs geringer/ &#x017F;on&#x017F;t aber &#x017F;ehr guter tauerhaffter Art/<lb/>
ob &#x017F;ie gleich in aller Gu&#x0364;te den Medi&#x017F;chen nicht zuver-<lb/>
gleichen &#x017F;eyn.</p><lb/>
                  <p>Unter allen Pferden/ welche unter des Tu&#x0364;rcken<lb/>
Botma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit fallen/ &#x017F;eyn die Egypti&#x017F;chen die Edel-<lb/>
&#x017F;ten/ weil &#x017F;ie einen ziemlichen &#x017F;tarcken Leib/ an Bru&#x017F;t<lb/>
und Creutz/ auch eine davon ent&#x017F;tehende vollkomme-<lb/>
ne Scho&#x0364;nheit/ auch die be&#x017F;ten Eigen&#x017F;chafften unter<lb/>
allen Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Pferden haben: Jn welche &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;onder Zweifel der Ko&#x0364;nig Salomo/ und nach &#x017F;einem<lb/>
Exempel/ und in die&#x017F;es/ wie in allen andern Sachen/<lb/>
unvergleichlichen Ver&#x017F;tand und gegebene Lehre/ al-<lb/>
le andere damahlige Orientali&#x017F;che Ko&#x0364;nige verliebet/<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;elbiger Zeit/ au&#x017F;&#x017F;er allem Zweifel die &#x017F;cho&#x0364;ne-<lb/>
&#x017F;ten und be&#x017F;ten Pferde gewe&#x017F;en/ &#x017F;o zubekommen wa-<lb/>
ren.</p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;en folgen unter den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen/ die in Arca-<lb/>
dien/ Argivis/ Epidauro/ Aetolia/ Acarnania/ Te&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
lia/ und durch groß Griechenland hin und wieder fal-<lb/>
len/ welche den Ruhm vor andern Orientali&#x017F;chen<lb/>
Pferden &#x017F;chon vor 2000. Jahren gehabt.</p><lb/>
                  <p>Nech&#x017F;t die&#x017F;en/ die in Arabia und Armenia zufin-<lb/>
den/ deren er&#x017F;ter Ur&#x017F;prung von den Per&#x017F;iani&#x017F;chen her-<lb/>
kommet/ wiewol &#x017F;ie etwas &#x017F;chwa&#x0364;cher von Leib und<lb/>
Gliedern/ aber de&#x017F;to zarter und edlers Gemu&#x0364;ths/ be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers Lauffs/ Mauls und gewi&#x017F;&#x017F;er Schenckel/ dabey<lb/>
fromm/ &#x017F;anfftmu&#x0364;thig und gedultig/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
bald als die andern erzo&#x0364;rnen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>Mit die&#x017F;en theils unter/ und theils au&#x017F;&#x017F;er dem Tu&#x0364;r-<lb/>
cki&#x017F;chen Gebieth in &#x017F;olcher Landes-Art/ &#x017F;ind die in Al-<lb/>
bania von ziemlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Tauerhafftigkeit<lb/>
&#x017F;ehr bekand/ und wol gehalten.</p><lb/>
                  <p>Die Mori&#x017F;ci&#x017F;che/ worinnen auch theils Barbari-<lb/>
&#x017F;cher Pferde be&#x017F;tehen/ &#x017F;eyn die&#x017F;en allen gar wenig nach-<lb/>
zu&#x017F;etzen/ au&#x017F;&#x017F;er daß die er&#x017F;ten etwas klein und zart/ die<lb/>
andern aber von ziemlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ aber gleich re&#x017F;ch/<lb/>
langes &#x017F;ichern und ge&#x017F;chwinden Lauffes.</p><lb/>
                  <p>Die andere Art der Pferde/ welche de due Selle ge-<lb/>
nennet werden/ fallen in dem Romani&#x017F;chen/ welche<lb/>
die Vornehm&#x017F;ten/ und den Neapolitanern nicht viel<lb/>
nachgeben/ au&#x017F;&#x017F;er daß die Neapolitani&#x017F;chen wegen der<lb/>
guten Weyde im Gebu&#x0364;rge/ in der Ge&#x017F;undheit einigen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Vortels genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>Denn werden die Bologne&#x017F;i&#x017F;chen/ und die&#x017F;en die<lb/>
nachge&#x017F;etzet/ &#x017F;o in der Lombardia fallen/ welche auch<lb/>
&#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tlich und &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eyn.</p><lb/>
                  <cb/>
                  <p>Jn den Mantuani&#x017F;chen und Florentini&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;dten/ wie auch unter dem Adel findet man allerley<lb/>
Art Pferde/ als Cor&#x017F;eti/ Genneten/ Barbaren/ Tu&#x0364;r-<lb/>
cken/ auch etwas Teut&#x017F;che Pferde/ aus den Gebu&#x0364;rgen/<lb/>
wie denn aus Saltzburg nicht wenig/ wegen des rin-<lb/>
gen Werths dahin gebracht werden.</p><lb/>
                  <p>Woraus da&#x017F;elb&#x017F;t noch viel gute Pferde erwach&#x017F;en/<lb/>
die in der Abrichtung &#x017F;ehr gela&#x0364;hrnig &#x017F;eyn.</p><lb/>
                  <p>Ehe man von die&#x017F;en beyderley Art Pferden/ (&#x017F;o in<lb/>
den O&#x017F;t- und Sudi&#x017F;chen Reichen und La&#x0364;ndern fal-<lb/>
len) fort&#x017F;chreitet/ und die andern Theils betrachtet/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in allweg die mitgenommen werden/ welche<lb/>
zum theil in die Auffgangs-zum theil aber/ in die Mit-<lb/>
tags-La&#x0364;nder zurechnen &#x017F;eyn/ welches denn 1. alle an-<lb/>
gra&#x0364;ntzende/ in beyden &#x017F;olchen Welt-Theilen betrifft.<lb/>
2. Welche zwi&#x017F;chen ihren Gra&#x0364;ntzen ligen/ und 3. wel-<lb/>
che an die&#x017F;elbe &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>Von welchen in&#x017F;onderheit die Sclavoni&#x017F;che/ Cra-<lb/>
bati&#x017F;che/ Zeki&#x017F;che und Kar&#x017F;t-Roß die be&#x017F;te &#x017F;eyn.</p><lb/>
                  <p>Das Hungari&#x017F;che und theils Gra&#x0364;cia fu&#x0364;r die mit-<lb/>
telma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige oder &#x017F;chlechte zurechnen: Ha&#x0364;tte zwar einer<lb/>
ziemlichen Ausfu&#x0364;hrung no&#x0364;thig/ welche vielleicht allzu-<lb/>
weitla&#x0364;ufftig fallen mo&#x0364;chte.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Jm Mittag.</hi> </head><lb/>
                  <p>So weit aber Teut&#x017F;chland noch zu den Mittags-<lb/>
La&#x0364;ndern geho&#x0364;rig/ &#x017F;eyn in dem&#x017F;elben (nach Camerarii<lb/>
Meinung) &#x017F;ehr gute Kriegs-Roß zufinden/ welche<lb/>
vor Alters in den Schweitzeri&#x017F;chen/ Algo&#x0364;wi&#x017F;chen und<lb/>
umligenden Gebu&#x0364;rgen/ mehr als jetzo ge&#x017F;uchet wor-<lb/>
den. Unter &#x017F;olchen werden der Zeit/ die Saltzburgi-<lb/>
&#x017F;chen in der Gu&#x0364;te und Scho&#x0364;ne allen andern vorge-<lb/>
zogen/ weil da&#x017F;elb&#x017F;t vor kurtzer Zeit 2. &#x017F;onderliche<lb/>
Haupt-Ge&#x017F;tu&#x0364;dt von lauter Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen Pferden<lb/>
angeleget worden/ welche aber keine &#x017F;olche Menge ge-<lb/>
ben/ daß man &#x017F;ich damit zur Nothdurfft ver&#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nnte/ wie dann alle &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;ten nicht gebrauchet<lb/>
oder behalten werden/ mei&#x017F;tentheils wieder nach Jta-<lb/>
lien kommen/ wo mancher Unwi&#x017F;&#x017F;ender ein &#x017F;olches<lb/>
Pferd theuer genug fu&#x0364;r ein Jtalia&#x0364;ni&#x017F;ches Pferd be-<lb/>
zahlet/ der nicht vermeinet/ daß man da&#x017F;elb&#x017F;t andere/<lb/>
als Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che Pferde haben ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
                  <p>Was vor die&#x017F;em im Hertzogthum Wu&#x0364;rtenberg/<lb/>
und in der untern Pfaltz fu&#x0364;r ko&#x0364;&#x017F;tliche Studtereyen<lb/>
waren/ wie auch in Oe&#x017F;terreich unter&#x017F;chiedene gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Her&#xA75B;n von frembden Pferden ko&#x0364;&#x017F;tliche Ba&#x017F;tarden ha-<lb/>
ben erziehen ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t in dem Theil/ das von der Ge-<lb/>
neration handelt/ gemeldet.</p><lb/>
                  <p>Jn Bo&#x0364;heimb haben &#x017F;ich die gro&#x017F;&#x017F;e Herrn &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
auff frembde ko&#x0364;&#x017F;tliche außla&#x0364;ndi&#x017F;che Pferde zu ihren<lb/>
Studtereyen befli&#x017F;&#x017F;en/ daß an deren Ge&#x017F;talt wenig zu<lb/>
tadeln/ an der Gu&#x0364;te aber ko&#x0364;nnen &#x017F;ie leichtlich u&#x0364;bertrof-<lb/>
fen werden/ weil ihnen an dem Ge&#x017F;icht vor dem &#x017F;ech-<lb/>
&#x017F;ten Jahr nicht zutrauen.</p><lb/>
                  <p>Jm Niedergang/ als im Nieder-Teut&#x017F;chland be-<lb/>
halten die Bergi&#x017F;che Pferde wol den Preiß/ daß &#x017F;ie al-<lb/>
len andern/ auch &#x017F;o in Hoch Teut&#x017F;chland fallen/ &#x017F;o wol<lb/>
an dem guten Gewa&#x0364;chs und Ge&#x017F;talt/ als an der Tau-<lb/>
erhafftigkeit/ Muth und Beqvemlichkeit/ in allerley<lb/>
Gebrauch/ gleich und zum Theil vorgehen.</p><lb/>
                  <p>Ob die Oldenburgi&#x017F;chen/ (welche nur in die&#x017F;em<lb/>
Seculo/ in Teut&#x017F;ch- und andern umligenden La&#x0364;ndern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o &#x017F;ehr</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0091] Pferde-Schatz. lich voran geſetzet ſeyn/ und zwar/ weil ſich dieſelbe wieder in zweyerley Art/ als die recht Perſianiſche und Mediſche unterſcheiden/ davon die letzte die edelſten und beſten: Die ſo in Campo Miſeo fallen nicht al- lein an ſich ſelbſt ſehr groß/ und ſonderlich hoch/ auch dabey breit von Bruſt und Creutz/ worauff die Perſianer ſo ſchwere Waffen/ als die Teutſchen fuͤh- ren: Seynd dabey auch ſtarck/ arbeitſam/ hurtig/ freudig/ und zu allen Kriegs-Geſchaͤfften geſchickt/ darum ihnen die Tuͤrcken mehr als allen andern/ und ihren eigenen Pferden ſehr nachtrachten/ daruͤber ſie gern das Leben in die Schantze ſchlagen/ dieſelbe mit der Fauſt zuerobern/ noch viel lieber aber/ fuͤr Geld zu bekommen/ wie theuer ſolche auch geſchaͤtzet werden moͤgen. Die andere recht Perſianiſche Pferde ſeyn von Ge- waͤchs geringer/ ſonſt aber ſehr guter tauerhaffter Art/ ob ſie gleich in aller Guͤte den Mediſchen nicht zuver- gleichen ſeyn. Unter allen Pferden/ welche unter des Tuͤrcken Botmaͤſſigkeit fallen/ ſeyn die Egyptiſchen die Edel- ſten/ weil ſie einen ziemlichen ſtarcken Leib/ an Bruſt und Creutz/ auch eine davon entſtehende vollkomme- ne Schoͤnheit/ auch die beſten Eigenſchafften unter allen Tuͤrckiſchen Pferden haben: Jn welche ſich ſonder Zweifel der Koͤnig Salomo/ und nach ſeinem Exempel/ und in dieſes/ wie in allen andern Sachen/ unvergleichlichen Verſtand und gegebene Lehre/ al- le andere damahlige Orientaliſche Koͤnige verliebet/ weil ſie ſelbiger Zeit/ auſſer allem Zweifel die ſchoͤne- ſten und beſten Pferde geweſen/ ſo zubekommen wa- ren. Dieſen folgen unter den Tuͤrckiſchen/ die in Arca- dien/ Argivis/ Epidauro/ Aetolia/ Acarnania/ Teſſa- lia/ und durch groß Griechenland hin und wieder fal- len/ welche den Ruhm vor andern Orientaliſchen Pferden ſchon vor 2000. Jahren gehabt. Nechſt dieſen/ die in Arabia und Armenia zufin- den/ deren erſter Urſprung von den Perſianiſchen her- kommet/ wiewol ſie etwas ſchwaͤcher von Leib und Gliedern/ aber deſto zarter und edlers Gemuͤths/ beſ- ſers Lauffs/ Mauls und gewiſſer Schenckel/ dabey fromm/ ſanfftmuͤthig und gedultig/ daß ſie ſich nicht bald als die andern erzoͤrnen laſſen. Mit dieſen theils unter/ und theils auſſer dem Tuͤr- ckiſchen Gebieth in ſolcher Landes-Art/ ſind die in Al- bania von ziemlicher Groͤſſe und Tauerhafftigkeit ſehr bekand/ und wol gehalten. Die Moriſciſche/ worinnen auch theils Barbari- ſcher Pferde beſtehen/ ſeyn dieſen allen gar wenig nach- zuſetzen/ auſſer daß die erſten etwas klein und zart/ die andern aber von ziemlicher Groͤſſe/ aber gleich reſch/ langes ſichern und geſchwinden Lauffes. Die andere Art der Pferde/ welche de due Selle ge- nennet werden/ fallen in dem Romaniſchen/ welche die Vornehmſten/ und den Neapolitanern nicht viel nachgeben/ auſſer daß die Neapolitaniſchen wegen der guten Weyde im Gebuͤrge/ in der Geſundheit einigen groſſen Vortels genieſſen. Denn werden die Bologneſiſchen/ und dieſen die nachgeſetzet/ ſo in der Lombardia fallen/ welche auch ſehr koͤſtlich und ſchoͤn ſeyn. Jn den Mantuaniſchen und Florentiniſchen Ge- ſtuͤdten/ wie auch unter dem Adel findet man allerley Art Pferde/ als Corſeti/ Genneten/ Barbaren/ Tuͤr- cken/ auch etwas Teutſche Pferde/ aus den Gebuͤrgen/ wie denn aus Saltzburg nicht wenig/ wegen des rin- gen Werths dahin gebracht werden. Woraus daſelbſt noch viel gute Pferde erwachſen/ die in der Abrichtung ſehr gelaͤhrnig ſeyn. Ehe man von dieſen beyderley Art Pferden/ (ſo in den Oſt- und Sudiſchen Reichen und Laͤndern fal- len) fortſchreitet/ und die andern Theils betrachtet/ muͤſſen in allweg die mitgenommen werden/ welche zum theil in die Auffgangs-zum theil aber/ in die Mit- tags-Laͤnder zurechnen ſeyn/ welches denn 1. alle an- graͤntzende/ in beyden ſolchen Welt-Theilen betrifft. 2. Welche zwiſchen ihren Graͤntzen ligen/ und 3. wel- che an dieſelbe ſtoſſen. Von welchen inſonderheit die Sclavoniſche/ Cra- batiſche/ Zekiſche und Karſt-Roß die beſte ſeyn. Das Hungariſche und theils Graͤcia fuͤr die mit- telmaͤſſige oder ſchlechte zurechnen: Haͤtte zwar einer ziemlichen Ausfuͤhrung noͤthig/ welche vielleicht allzu- weitlaͤufftig fallen moͤchte. Jm Mittag. So weit aber Teutſchland noch zu den Mittags- Laͤndern gehoͤrig/ ſeyn in demſelben (nach Camerarii Meinung) ſehr gute Kriegs-Roß zufinden/ welche vor Alters in den Schweitzeriſchen/ Algoͤwiſchen und umligenden Gebuͤrgen/ mehr als jetzo geſuchet wor- den. Unter ſolchen werden der Zeit/ die Saltzburgi- ſchen in der Guͤte und Schoͤne allen andern vorge- zogen/ weil daſelbſt vor kurtzer Zeit 2. ſonderliche Haupt-Geſtuͤdt von lauter Jtaliaͤniſchen Pferden angeleget worden/ welche aber keine ſolche Menge ge- ben/ daß man ſich damit zur Nothdurfft verſehen koͤnnte/ wie dann alle ſo daſelbſten nicht gebrauchet oder behalten werden/ meiſtentheils wieder nach Jta- lien kommen/ wo mancher Unwiſſender ein ſolches Pferd theuer genug fuͤr ein Jtaliaͤniſches Pferd be- zahlet/ der nicht vermeinet/ daß man daſelbſt andere/ als Jtaliaͤniſche Pferde haben koͤnnte. Was vor dieſem im Hertzogthum Wuͤrtenberg/ und in der untern Pfaltz fuͤr koͤſtliche Studtereyen waren/ wie auch in Oeſterreich unterſchiedene groſſe Herꝛn von frembden Pferden koͤſtliche Baſtarden ha- ben erziehen koͤnnen/ iſt in dem Theil/ das von der Ge- neration handelt/ gemeldet. Jn Boͤheimb haben ſich die groſſe Herrn ſo ſehr auff frembde koͤſtliche außlaͤndiſche Pferde zu ihren Studtereyen befliſſen/ daß an deren Geſtalt wenig zu tadeln/ an der Guͤte aber koͤnnen ſie leichtlich uͤbertrof- fen werden/ weil ihnen an dem Geſicht vor dem ſech- ſten Jahr nicht zutrauen. Jm Niedergang/ als im Nieder-Teutſchland be- halten die Bergiſche Pferde wol den Preiß/ daß ſie al- len andern/ auch ſo in Hoch Teutſchland fallen/ ſo wol an dem guten Gewaͤchs und Geſtalt/ als an der Tau- erhafftigkeit/ Muth und Beqvemlichkeit/ in allerley Gebrauch/ gleich und zum Theil vorgehen. Ob die Oldenburgiſchen/ (welche nur in dieſem Seculo/ in Teutſch- und andern umligenden Laͤndern ſo ſehr L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/91
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/91>, abgerufen am 19.02.2019.