Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] eylen/ Gemachgehen/ und im Stillhalten/ im Auß-
weichen/ Rechts oder Linckstreten/ durch das Gehör/
und den darauff erfolgenden Gehorsam/ wol um die
Hälffte erleichtert.

Denn weil solche Pferde selten bey unmässigem
Gebrauch des Zaums/ gelindes Mauls seyn können/
wann sie gleich gern wolten/ oder von Natur wären/
so würde die gebührende Leitung/ (auch durch die
stärckeste Handwendung und Gebrauch der Zügel/)
weder die müthigen/ hitzigen/ noch die ermüdeten/
schwachen Pferde/ regieren/ halten oder wenden kön-
nen/ wann die Hülffe der Stimme den Pferden nicht
ohne/ oder mit der Hand des Reuters Willen zuer-
kennen gebe/ was sie thun oder lassen/ und wohin sie
gehen sollen.

Und wie vielmehr wird das Gehör der Pferde bey
der Abrichtung würcken können/ wann das mit ge-
bührender Bescheidenheit gebrauchet/ und die Hülffe
und Straff Stimm zu rechter Zeit/ in rechter Ord-
nung und Maß an dem rechten Ort nach der Erfor-
derung angewendet wird.

Denn wie ihnen die Carezza und Hülff-Stimme
in allerley guten Bezeigungen eine merckliche Bey-
Hülff/ Vorschub und Versicherung ist/ dadurch sie
ihr Wolverhalten erkennen/ und hinführo desto lie-
ber fortsetzen: so ist ihnen nichts erschröcklichers/ als
die starcke Stimme unter allen Straffen/ welche den
grösten Nutzen schaffet/ und wenig schaden kan/ weil
dieselbe nicht desperat machet/ massen solche wieder zu
mindern/ zumildern/ und auff jedes Wolverhalten
bald wieder zuändern/ und zu der Versöhnung die be-
qvemste ist. Wie sie nun aus der Straff-Stimme
eine Aviso nachfolgender mehrern und empfindlichen
Straffen/ also eine doppelte Straffe/ so sie selber züch-
tiget und schrecket/ daneben aber eine harte Drohung
abnehmen können/ die vom Bösen abmahnet/ Furcht
erwecket und sie darbey behält: So erleichtert die
Hülff-Stimme/ (welche alle Bezeigungen begleitet/
und gleich als ein Dollmetscher erkläret/ verständlich
machet/ der Gedächtniß imprimiret/ und ein genugsa-
mes wissen gründet und eingepflantzet/) alle des Pfer-
des und des Reuters Handlungen/ allerdings wie
das vor eingeführte Gleichnüß-Exempel hell genug
erwiesen/ dabey man unzehlicher Hülffen und Straf-
fen entbehren kan.

Gleichwie auch bey der Unterweisung eines tau-
ben Menschen/ vieles/ bey einem hörenden aber wenig
oder keines Weisens mit dem Leibe und Gliedern nö-
thig ist: So viel Mühe und Arbeit ist auch bey der
Abrichtung der Pferde ersparet/ wornach sie viel oder
wenig auff die Stimme Achtung geben.

Jst also einem Reuter eine grosse Beschwehrung/
wann ein Pferd Mangel am Gehör hätte/ oder das-
selbe aus Nachlässigkeit/ Unachtsamkeit und Wider-
willen/ oder aus Rach/ Zorn und Verzweifflung nicht
gebrauchen könne. Wie er nun diesen letzten Haupt-
Mangel (darinnen sich das Pferd ungestraffet zuseyn/
erzeigen will/ denn sofern es diese Straffe nicht in acht
nimmet/ welches die beste und fürnehmste/ wird es
der übrigen viel minder achten und solche respectiren/)
nach obgedachten Ursachen eines theils mit sanfftmü-
thiger guter Unterweisung/ andern Theils aber durch
[Spaltenumbruch] gebührliche Artzney-Mittel aus dem Weg raumen/
und alles deßfalß in guten Stand wieder bringen sol-
le/ ist an jedem gehörigen Ort zusuchen.

Eusserliche und innerliche Em-
pfindlich keit.

Ob gleich kein Pferd wol abgerichtet/ oder ein Ab-
gerichtetes in seiner erlangeten Wissenschafft bestän-
dig erhalten oder geübet werden kan/ welches der äus-
serlichen Empfindlichkeit nicht in rechter Masse theil-
hafftig ist/ welche rechte Masse in dem Mittel bestehet/
dann wo sie zu wenig/ so lassen sie sich gleichwol nicht
dadurch corrigiren und zurecht bringen: So ist doch
die innerliche Empfindlichkeit des Gemüths ungleich
hinderlicher und schädlicher in aller Abrichtung und
Ubung zubefinden/ wann sich die Pferde dadurch al-
ler Zumuthung widersetzen/ sich vor denselben
entsetzen/ dieselbige fliehen/ verhindern/ und hintertrei-
ben also den Reuter zu seinem Vorhaben nicht kom-
men lassen/ allermassen solche auch bey der Zaumung/
sowol auch beyder Pferde Kennzeichen ausführlich und
mit ihrem Unterschied beschrieben worden/ daher es all-
hier nicht zuwiederholen seyn wird/ ohne daß gleichwol
dieselbe deß Reuters vornehmstes Mittel ist/ dadurch
er dem Pferde seinen Willen/ und des Pferdes unrech-
tes Verhalten/ wie es sich auch bezeigen und regieren
lassen solle/ durch die Stimme/ als der innerlichen Ge-
müths Empfindlichkeit/ durch den Leib aber und des-
selben Gliedmassen/ als der äusserlichen Leibs-Em-
pfindlichkeit/ zuerkennen geben kan: wodurch er
gleichfalls mit dem Pferde auff beyderley Weise re-
de/ und das Pferd/ daß und wie es solches verstanden/
durch sein Wol-oder Ubel-verhalten ihm wieder an-
worte: darum denn solche des Reuters Hülffe und
Straffen/ so er mit dem Leibe/ Händen/ Fingern/ mit
dem Zaum und Spießruthen/ auch mit den gantzen
Schenckeln/ mit dem Obern und Untern/ auch den
Waden und Fersen/ und der Bewegungen gebrau-
chen will/ desto gewisser in Zeit und Art/ nach und nach
in der Ordnung und Maß applicirt seyn müssen/ da-
mit das Pferd solche ohne veränderlichen Jrrthum/
wie eine bekandte deutliche Sprach/ mit unzweiffel-
hafften Worten jederzeit wol verstehen möge/ oder
doch mit der Zeit verstehen lerne/ wie dasselbe bey der
Jnstruetion des Reuters/ und Abrichtung des Pfer-
des unterschiedlich angezogen ist.

Wie aber die innerliche Empfindlichkeit/ als ein
sonderliche Hinderung der guten Abrichtung/ den
Mängeln beygefüget/ ist hier allein die äusserliche
(die sonst Fühlen genennet wird/) zuerwehnen/ und
von derselben Gebrauch (wegen seiner Weitläufftig-
keit) allein zumelden/ und zwar/ daß die mittelmässige
die beste und nützlichste sey.

Der Geschmack.

So nothwendig und annehmlich den Pferden
das ordinari-Essen und Trincken ist/ wann sie gesund
seyn/ (wiewol auch vielerley Kranckheiten und Män-
geln den Appetit benehmen:) so viel wird den Pfer-
in der Abrichtung derselben Reichung zu Bezeigung
der Liebe und danckbarlichen Erkäntniß ihres Wol-

ver-

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] eylen/ Gemachgehen/ und im Stillhalten/ im Auß-
weichen/ Rechts oder Linckstreten/ durch das Gehoͤr/
und den darauff erfolgenden Gehorſam/ wol um die
Haͤlffte erleichtert.

Denn weil ſolche Pferde ſelten bey unmaͤſſigem
Gebrauch des Zaums/ gelindes Mauls ſeyn koͤnnen/
wann ſie gleich gern wolten/ oder von Natur waͤren/
ſo wuͤrde die gebuͤhrende Leitung/ (auch durch die
ſtaͤrckeſte Handwendung und Gebrauch der Zuͤgel/)
weder die muͤthigen/ hitzigen/ noch die ermuͤdeten/
ſchwachen Pferde/ regieren/ halten oder wenden koͤn-
nen/ wann die Huͤlffe der Stimme den Pferden nicht
ohne/ oder mit der Hand des Reuters Willen zuer-
kennen gebe/ was ſie thun oder laſſen/ und wohin ſie
gehen ſollen.

Und wie vielmehr wird das Gehoͤr der Pferde bey
der Abrichtung wuͤrcken koͤnnen/ wann das mit ge-
buͤhrender Beſcheidenheit gebrauchet/ und die Huͤlffe
und Straff Stimm zu rechter Zeit/ in rechter Ord-
nung und Maß an dem rechten Ort nach der Erfor-
derung angewendet wird.

Denn wie ihnen die Carezza und Huͤlff-Stimme
in allerley guten Bezeigungen eine merckliche Bey-
Huͤlff/ Vorſchub und Verſicherung iſt/ dadurch ſie
ihr Wolverhalten erkennen/ und hinfuͤhro deſto lie-
ber fortſetzen: ſo iſt ihnen nichts erſchroͤcklichers/ als
die ſtarcke Stimme unter allen Straffen/ welche den
groͤſten Nutzen ſchaffet/ und wenig ſchaden kan/ weil
dieſelbe nicht deſperat machet/ maſſen ſolche wieder zu
mindern/ zumildern/ und auff jedes Wolverhalten
bald wieder zuaͤndern/ und zu der Verſoͤhnung die be-
qvemſte iſt. Wie ſie nun aus der Straff-Stimme
eine Aviſo nachfolgender mehrern und empfindlichen
Straffen/ alſo eine doppelte Straffe/ ſo ſie ſelber zuͤch-
tiget und ſchrecket/ daneben aber eine harte Drohung
abnehmen koͤnnen/ die vom Boͤſen abmahnet/ Furcht
erwecket und ſie darbey behaͤlt: So erleichtert die
Huͤlff-Stimme/ (welche alle Bezeigungen begleitet/
und gleich als ein Dollmetſcher erklaͤret/ verſtaͤndlich
machet/ der Gedaͤchtniß imprimiret/ und ein genugſa-
mes wiſſen gruͤndet und eingepflantzet/) alle des Pfer-
des und des Reuters Handlungen/ allerdings wie
das vor eingefuͤhrte Gleichnuͤß-Exempel hell genug
erwieſen/ dabey man unzehlicher Huͤlffen und Straf-
fen entbehren kan.

Gleichwie auch bey der Unterweiſung eines tau-
ben Menſchen/ vieles/ bey einem hoͤrenden aber wenig
oder keines Weiſens mit dem Leibe und Gliedern noͤ-
thig iſt: So viel Muͤhe und Arbeit iſt auch bey der
Abrichtung der Pferde erſparet/ wornach ſie viel oder
wenig auff die Stimme Achtung geben.

Jſt alſo einem Reuter eine groſſe Beſchwehrung/
wann ein Pferd Mangel am Gehoͤr haͤtte/ oder daſ-
ſelbe aus Nachlaͤſſigkeit/ Unachtſamkeit und Wider-
willen/ oder aus Rach/ Zorn und Verzweifflung nicht
gebrauchen koͤnne. Wie er nun dieſen letzten Haupt-
Mangel (darinnen ſich das Pferd ungeſtraffet zuſeyn/
erzeigen will/ denn ſofern es dieſe Straffe nicht in acht
nimmet/ welches die beſte und fuͤrnehmſte/ wird es
der uͤbrigen viel minder achten und ſolche reſpectiren/)
nach obgedachten Urſachen eines theils mit ſanfftmuͤ-
thiger guter Unterweiſung/ andern Theils aber durch
[Spaltenumbruch] gebuͤhrliche Artzney-Mittel aus dem Weg raumen/
und alles deßfalß in guten Stand wieder bringen ſol-
le/ iſt an jedem gehoͤrigen Ort zuſuchen.

Euſſerliche und innerliche Em-
pfindlich keit.

Ob gleich kein Pferd wol abgerichtet/ oder ein Ab-
gerichtetes in ſeiner erlangeten Wiſſenſchafft beſtaͤn-
dig erhalten oder geuͤbet werden kan/ welches der aͤuſ-
ſerlichen Empfindlichkeit nicht in rechter Maſſe theil-
hafftig iſt/ welche rechte Maſſe in dem Mittel beſtehet/
dann wo ſie zu wenig/ ſo laſſen ſie ſich gleichwol nicht
dadurch corrigiren und zurecht bringen: So iſt doch
die innerliche Empfindlichkeit des Gemuͤths ungleich
hinderlicher und ſchaͤdlicher in aller Abrichtung und
Ubung zubefinden/ wann ſich die Pferde dadurch al-
ler Zumuthung widerſetzen/ ſich vor denſelben
entſetzen/ dieſelbige fliehen/ verhindern/ und hintertrei-
ben alſo den Reuter zu ſeinem Vorhaben nicht kom-
men laſſen/ alleꝛmaſſen ſolche auch bey der Zaumung/
ſowol auch beyder Pferde Kennzeichen ausfuͤhrlich uñ
mit ihrem Unterſchied beſchrieben wordẽ/ daher es all-
hier nicht zuwiederholẽ ſeyn wird/ ohne daß gleichwol
dieſelbe deß Reuters vornehmſtes Mittel iſt/ dadurch
er dem Pferde ſeinen Willen/ uñ des Pferdes unrech-
tes Verhalten/ wie es ſich auch bezeigen und regieren
laſſen ſolle/ durch die Stimme/ als der innerlichen Ge-
muͤths Empfindlichkeit/ durch den Leib aber und deſ-
ſelben Gliedmaſſen/ als der aͤuſſerlichen Leibs-Em-
pfindlichkeit/ zuerkennen geben kan: wodurch er
gleichfalls mit dem Pferde auff beyderley Weiſe re-
de/ und das Pferd/ daß und wie es ſolches verſtanden/
durch ſein Wol-oder Ubel-verhalten ihm wieder an-
worte: darum denn ſolche des Reuters Huͤlffe und
Straffen/ ſo er mit dem Leibe/ Haͤnden/ Fingern/ mit
dem Zaum und Spießruthen/ auch mit den gantzen
Schenckeln/ mit dem Obern und Untern/ auch den
Waden und Ferſen/ und der Bewegungen gebrau-
chen will/ deſto gewiſſer in Zeit und Art/ nach und nach
in der Ordnung und Maß applicirt ſeyn muͤſſen/ da-
mit das Pferd ſolche ohne veraͤnderlichen Jrrthum/
wie eine bekandte deutliche Sprach/ mit unzweiffel-
hafften Worten jederzeit wol verſtehen moͤge/ oder
doch mit der Zeit verſtehen lerne/ wie daſſelbe bey der
Jnſtruetion des Reuters/ und Abrichtung des Pfer-
des unterſchiedlich angezogen iſt.

Wie aber die innerliche Empfindlichkeit/ als ein
ſonderliche Hinderung der guten Abrichtung/ den
Maͤngeln beygefuͤget/ iſt hier allein die aͤuſſerliche
(die ſonſt Fuͤhlen genennet wird/) zuerwehnen/ und
von derſelben Gebrauch (wegen ſeiner Weitlaͤufftig-
keit) allein zumelden/ und zwar/ daß die mittelmaͤſſige
die beſte und nuͤtzlichſte ſey.

Der Geſchmack.

So nothwendig und annehmlich den Pferden
das ordinari-Eſſen und Trincken iſt/ wann ſie geſund
ſeyn/ (wiewol auch vielerley Kranckheiten und Maͤn-
geln den Appetit benehmen:) ſo viel wird den Pfer-
in der Abrichtung derſelben Reichung zu Bezeigung
der Liebe und danckbarlichen Erkaͤntniß ihres Wol-

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0094" n="88"/><fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/><cb/>
eylen/ Gemachgehen/ und im Stillhalten/ im Auß-<lb/>
weichen/ Rechts oder Linckstreten/ durch das Geho&#x0364;r/<lb/>
und den darauff erfolgenden Gehor&#x017F;am/ wol um die<lb/>
Ha&#x0364;lffte erleichtert.</p><lb/>
                  <p>Denn weil &#x017F;olche Pferde &#x017F;elten bey unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem<lb/>
Gebrauch des Zaums/ gelindes Mauls &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/<lb/>
wann &#x017F;ie gleich gern wolten/ oder von Natur wa&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde die gebu&#x0364;hrende Leitung/ (auch durch die<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;te Handwendung und Gebrauch der Zu&#x0364;gel/)<lb/>
weder die mu&#x0364;thigen/ hitzigen/ noch die ermu&#x0364;deten/<lb/>
&#x017F;chwachen Pferde/ regieren/ halten oder wenden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ wann die Hu&#x0364;lffe der Stimme den Pferden nicht<lb/>
ohne/ oder mit der Hand des Reuters Willen zuer-<lb/>
kennen gebe/ was &#x017F;ie thun oder la&#x017F;&#x017F;en/ und wohin &#x017F;ie<lb/>
gehen &#x017F;ollen.</p><lb/>
                  <p>Und wie vielmehr wird das Geho&#x0364;r der Pferde bey<lb/>
der Abrichtung wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nnen/ wann das mit ge-<lb/>
bu&#x0364;hrender Be&#x017F;cheidenheit gebrauchet/ und die Hu&#x0364;lffe<lb/>
und Straff Stimm zu rechter Zeit/ in rechter Ord-<lb/>
nung und Maß an dem rechten Ort nach der Erfor-<lb/>
derung angewendet wird.</p><lb/>
                  <p>Denn wie ihnen die Carezza und Hu&#x0364;lff-Stimme<lb/>
in allerley guten Bezeigungen eine merckliche Bey-<lb/>
Hu&#x0364;lff/ Vor&#x017F;chub und Ver&#x017F;icherung i&#x017F;t/ dadurch &#x017F;ie<lb/>
ihr Wolverhalten erkennen/ und hinfu&#x0364;hro de&#x017F;to lie-<lb/>
ber fort&#x017F;etzen: &#x017F;o i&#x017F;t ihnen nichts er&#x017F;chro&#x0364;cklichers/ als<lb/>
die &#x017F;tarcke Stimme unter allen Straffen/ welche den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Nutzen &#x017F;chaffet/ und wenig &#x017F;chaden kan/ weil<lb/>
die&#x017F;elbe nicht de&#x017F;perat machet/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche wieder zu<lb/>
mindern/ zumildern/ und auff jedes Wolverhalten<lb/>
bald wieder zua&#x0364;ndern/ und zu der Ver&#x017F;o&#x0364;hnung die be-<lb/>
qvem&#x017F;te i&#x017F;t. Wie &#x017F;ie nun aus der Straff-Stimme<lb/>
eine Avi&#x017F;o nachfolgender mehrern und empfindlichen<lb/>
Straffen/ al&#x017F;o eine doppelte Straffe/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;elber zu&#x0364;ch-<lb/>
tiget und &#x017F;chrecket/ daneben aber eine harte Drohung<lb/>
abnehmen ko&#x0364;nnen/ die vom Bo&#x0364;&#x017F;en abmahnet/ Furcht<lb/>
erwecket und &#x017F;ie darbey beha&#x0364;lt: So erleichtert die<lb/>
Hu&#x0364;lff-Stimme/ (welche alle Bezeigungen begleitet/<lb/>
und gleich als ein Dollmet&#x017F;cher erkla&#x0364;ret/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
machet/ der Geda&#x0364;chtniß imprimiret/ und ein genug&#x017F;a-<lb/>
mes wi&#x017F;&#x017F;en gru&#x0364;ndet und eingepflantzet/) alle des Pfer-<lb/>
des und des Reuters Handlungen/ allerdings wie<lb/>
das vor eingefu&#x0364;hrte Gleichnu&#x0364;ß-Exempel hell genug<lb/>
erwie&#x017F;en/ dabey man unzehlicher Hu&#x0364;lffen und Straf-<lb/>
fen entbehren kan.</p><lb/>
                  <p>Gleichwie auch bey der Unterwei&#x017F;ung eines tau-<lb/>
ben Men&#x017F;chen/ vieles/ bey einem ho&#x0364;renden aber wenig<lb/>
oder keines Wei&#x017F;ens mit dem Leibe und Gliedern no&#x0364;-<lb/>
thig i&#x017F;t: So viel Mu&#x0364;he und Arbeit i&#x017F;t auch bey der<lb/>
Abrichtung der Pferde er&#x017F;paret/ wornach &#x017F;ie viel oder<lb/>
wenig auff die Stimme Achtung geben.</p><lb/>
                  <p>J&#x017F;t al&#x017F;o einem Reuter eine gro&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;chwehrung/<lb/>
wann ein Pferd Mangel am Geho&#x0364;r ha&#x0364;tte/ oder da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe aus Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ Unacht&#x017F;amkeit und Wider-<lb/>
willen/ oder aus Rach/ Zorn und Verzweifflung nicht<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nne. Wie er nun die&#x017F;en letzten Haupt-<lb/>
Mangel (darinnen &#x017F;ich das Pferd unge&#x017F;traffet zu&#x017F;eyn/<lb/>
erzeigen will/ denn &#x017F;ofern es die&#x017F;e Straffe nicht in acht<lb/>
nimmet/ welches die be&#x017F;te und fu&#x0364;rnehm&#x017F;te/ wird es<lb/>
der u&#x0364;brigen viel minder achten und &#x017F;olche re&#x017F;pectiren/)<lb/>
nach obgedachten Ur&#x017F;achen eines theils mit &#x017F;anfftmu&#x0364;-<lb/>
thiger guter Unterwei&#x017F;ung/ andern Theils aber durch<lb/><cb/>
gebu&#x0364;hrliche Artzney-Mittel aus dem Weg raumen/<lb/>
und alles deßfalß in guten Stand wieder bringen &#x017F;ol-<lb/>
le/ i&#x017F;t an jedem geho&#x0364;rigen Ort zu&#x017F;uchen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Eu&#x017F;&#x017F;erliche und innerliche Em-<lb/>
pfindlich keit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ob gleich kein Pferd wol abgerichtet/ oder ein Ab-<lb/>
gerichtetes in &#x017F;einer erlangeten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig erhalten oder geu&#x0364;bet werden kan/ welches der a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen Empfindlichkeit nicht in rechter Ma&#x017F;&#x017F;e theil-<lb/>
hafftig i&#x017F;t/ welche rechte Ma&#x017F;&#x017F;e in dem Mittel be&#x017F;tehet/<lb/>
dann wo &#x017F;ie zu wenig/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich gleichwol nicht<lb/>
dadurch corrigiren und zurecht bringen: So i&#x017F;t doch<lb/>
die innerliche Empfindlichkeit des Gemu&#x0364;ths ungleich<lb/>
hinderlicher und &#x017F;cha&#x0364;dlicher in aller Abrichtung und<lb/>
Ubung zubefinden/ wann &#x017F;ich die Pferde dadurch al-<lb/>
ler Zumuthung wider&#x017F;etzen/ &#x017F;ich vor den&#x017F;elben<lb/>
ent&#x017F;etzen/ die&#x017F;elbige fliehen/ verhindern/ und hintertrei-<lb/>
ben al&#x017F;o den Reuter zu &#x017F;einem Vorhaben nicht kom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en/ alle&#xA75B;ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche auch bey der Zaumung/<lb/>
&#x017F;owol auch beyder Pferde Kennzeichen ausfu&#x0364;hrlich uñ<lb/>
mit ihrem Unter&#x017F;chied be&#x017F;chrieben word&#x1EBD;/ daher es all-<lb/>
hier nicht zuwiederhol&#x1EBD; &#x017F;eyn wird/ ohne daß gleichwol<lb/>
die&#x017F;elbe deß Reuters vornehm&#x017F;tes Mittel i&#x017F;t/ dadurch<lb/>
er dem Pferde &#x017F;einen Willen/ uñ des Pferdes unrech-<lb/>
tes Verhalten/ wie es &#x017F;ich auch bezeigen und regieren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ durch die Stimme/ als der innerlichen Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths Empfindlichkeit/ durch den Leib aber und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ als der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Leibs-Em-<lb/>
pfindlichkeit/ zuerkennen geben kan: wodurch er<lb/>
gleichfalls mit dem Pferde auff beyderley Wei&#x017F;e re-<lb/>
de/ und das Pferd/ daß und wie es &#x017F;olches ver&#x017F;tanden/<lb/>
durch &#x017F;ein Wol-oder Ubel-verhalten ihm wieder an-<lb/>
worte: darum denn &#x017F;olche des Reuters Hu&#x0364;lffe und<lb/>
Straffen/ &#x017F;o er mit dem Leibe/ Ha&#x0364;nden/ Fingern/ mit<lb/>
dem Zaum und Spießruthen/ auch mit den gantzen<lb/>
Schenckeln/ mit dem Obern und Untern/ auch den<lb/>
Waden und Fer&#x017F;en/ und der Bewegungen gebrau-<lb/>
chen will/ de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er in Zeit und Art/ nach und nach<lb/>
in der Ordnung und Maß applicirt &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
mit das Pferd &#x017F;olche ohne vera&#x0364;nderlichen Jrrthum/<lb/>
wie eine bekandte deutliche Sprach/ mit unzweiffel-<lb/>
hafften Worten jederzeit wol ver&#x017F;tehen mo&#x0364;ge/ oder<lb/>
doch mit der Zeit ver&#x017F;tehen lerne/ wie da&#x017F;&#x017F;elbe bey der<lb/>
Jn&#x017F;truetion des Reuters/ und Abrichtung des Pfer-<lb/>
des unter&#x017F;chiedlich angezogen i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Wie aber die innerliche Empfindlichkeit/ als ein<lb/>
&#x017F;onderliche Hinderung der guten Abrichtung/ den<lb/>
Ma&#x0364;ngeln beygefu&#x0364;get/ i&#x017F;t hier allein die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/>
(die &#x017F;on&#x017F;t Fu&#x0364;hlen genennet wird/) zuerwehnen/ und<lb/>
von der&#x017F;elben Gebrauch (wegen &#x017F;einer Weitla&#x0364;ufftig-<lb/>
keit) allein zumelden/ und zwar/ daß die mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
die be&#x017F;te und nu&#x0364;tzlich&#x017F;te &#x017F;ey.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Der Ge&#x017F;chmack.</hi> </head><lb/>
                  <p>So nothwendig und annehmlich den Pferden<lb/>
das ordinari-E&#x017F;&#x017F;en und Trincken i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie ge&#x017F;und<lb/>
&#x017F;eyn/ (wiewol auch vielerley Kranckheiten und Ma&#x0364;n-<lb/>
geln den Appetit benehmen:) &#x017F;o viel wird den Pfer-<lb/>
in der Abrichtung der&#x017F;elben Reichung zu Bezeigung<lb/>
der Liebe und danckbarlichen Erka&#x0364;ntniß ihres Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0094] Neuer vollkommener eylen/ Gemachgehen/ und im Stillhalten/ im Auß- weichen/ Rechts oder Linckstreten/ durch das Gehoͤr/ und den darauff erfolgenden Gehorſam/ wol um die Haͤlffte erleichtert. Denn weil ſolche Pferde ſelten bey unmaͤſſigem Gebrauch des Zaums/ gelindes Mauls ſeyn koͤnnen/ wann ſie gleich gern wolten/ oder von Natur waͤren/ ſo wuͤrde die gebuͤhrende Leitung/ (auch durch die ſtaͤrckeſte Handwendung und Gebrauch der Zuͤgel/) weder die muͤthigen/ hitzigen/ noch die ermuͤdeten/ ſchwachen Pferde/ regieren/ halten oder wenden koͤn- nen/ wann die Huͤlffe der Stimme den Pferden nicht ohne/ oder mit der Hand des Reuters Willen zuer- kennen gebe/ was ſie thun oder laſſen/ und wohin ſie gehen ſollen. Und wie vielmehr wird das Gehoͤr der Pferde bey der Abrichtung wuͤrcken koͤnnen/ wann das mit ge- buͤhrender Beſcheidenheit gebrauchet/ und die Huͤlffe und Straff Stimm zu rechter Zeit/ in rechter Ord- nung und Maß an dem rechten Ort nach der Erfor- derung angewendet wird. Denn wie ihnen die Carezza und Huͤlff-Stimme in allerley guten Bezeigungen eine merckliche Bey- Huͤlff/ Vorſchub und Verſicherung iſt/ dadurch ſie ihr Wolverhalten erkennen/ und hinfuͤhro deſto lie- ber fortſetzen: ſo iſt ihnen nichts erſchroͤcklichers/ als die ſtarcke Stimme unter allen Straffen/ welche den groͤſten Nutzen ſchaffet/ und wenig ſchaden kan/ weil dieſelbe nicht deſperat machet/ maſſen ſolche wieder zu mindern/ zumildern/ und auff jedes Wolverhalten bald wieder zuaͤndern/ und zu der Verſoͤhnung die be- qvemſte iſt. Wie ſie nun aus der Straff-Stimme eine Aviſo nachfolgender mehrern und empfindlichen Straffen/ alſo eine doppelte Straffe/ ſo ſie ſelber zuͤch- tiget und ſchrecket/ daneben aber eine harte Drohung abnehmen koͤnnen/ die vom Boͤſen abmahnet/ Furcht erwecket und ſie darbey behaͤlt: So erleichtert die Huͤlff-Stimme/ (welche alle Bezeigungen begleitet/ und gleich als ein Dollmetſcher erklaͤret/ verſtaͤndlich machet/ der Gedaͤchtniß imprimiret/ und ein genugſa- mes wiſſen gruͤndet und eingepflantzet/) alle des Pfer- des und des Reuters Handlungen/ allerdings wie das vor eingefuͤhrte Gleichnuͤß-Exempel hell genug erwieſen/ dabey man unzehlicher Huͤlffen und Straf- fen entbehren kan. Gleichwie auch bey der Unterweiſung eines tau- ben Menſchen/ vieles/ bey einem hoͤrenden aber wenig oder keines Weiſens mit dem Leibe und Gliedern noͤ- thig iſt: So viel Muͤhe und Arbeit iſt auch bey der Abrichtung der Pferde erſparet/ wornach ſie viel oder wenig auff die Stimme Achtung geben. Jſt alſo einem Reuter eine groſſe Beſchwehrung/ wann ein Pferd Mangel am Gehoͤr haͤtte/ oder daſ- ſelbe aus Nachlaͤſſigkeit/ Unachtſamkeit und Wider- willen/ oder aus Rach/ Zorn und Verzweifflung nicht gebrauchen koͤnne. Wie er nun dieſen letzten Haupt- Mangel (darinnen ſich das Pferd ungeſtraffet zuſeyn/ erzeigen will/ denn ſofern es dieſe Straffe nicht in acht nimmet/ welches die beſte und fuͤrnehmſte/ wird es der uͤbrigen viel minder achten und ſolche reſpectiren/) nach obgedachten Urſachen eines theils mit ſanfftmuͤ- thiger guter Unterweiſung/ andern Theils aber durch gebuͤhrliche Artzney-Mittel aus dem Weg raumen/ und alles deßfalß in guten Stand wieder bringen ſol- le/ iſt an jedem gehoͤrigen Ort zuſuchen. Euſſerliche und innerliche Em- pfindlich keit. Ob gleich kein Pferd wol abgerichtet/ oder ein Ab- gerichtetes in ſeiner erlangeten Wiſſenſchafft beſtaͤn- dig erhalten oder geuͤbet werden kan/ welches der aͤuſ- ſerlichen Empfindlichkeit nicht in rechter Maſſe theil- hafftig iſt/ welche rechte Maſſe in dem Mittel beſtehet/ dann wo ſie zu wenig/ ſo laſſen ſie ſich gleichwol nicht dadurch corrigiren und zurecht bringen: So iſt doch die innerliche Empfindlichkeit des Gemuͤths ungleich hinderlicher und ſchaͤdlicher in aller Abrichtung und Ubung zubefinden/ wann ſich die Pferde dadurch al- ler Zumuthung widerſetzen/ ſich vor denſelben entſetzen/ dieſelbige fliehen/ verhindern/ und hintertrei- ben alſo den Reuter zu ſeinem Vorhaben nicht kom- men laſſen/ alleꝛmaſſen ſolche auch bey der Zaumung/ ſowol auch beyder Pferde Kennzeichen ausfuͤhrlich uñ mit ihrem Unterſchied beſchrieben wordẽ/ daher es all- hier nicht zuwiederholẽ ſeyn wird/ ohne daß gleichwol dieſelbe deß Reuters vornehmſtes Mittel iſt/ dadurch er dem Pferde ſeinen Willen/ uñ des Pferdes unrech- tes Verhalten/ wie es ſich auch bezeigen und regieren laſſen ſolle/ durch die Stimme/ als der innerlichen Ge- muͤths Empfindlichkeit/ durch den Leib aber und deſ- ſelben Gliedmaſſen/ als der aͤuſſerlichen Leibs-Em- pfindlichkeit/ zuerkennen geben kan: wodurch er gleichfalls mit dem Pferde auff beyderley Weiſe re- de/ und das Pferd/ daß und wie es ſolches verſtanden/ durch ſein Wol-oder Ubel-verhalten ihm wieder an- worte: darum denn ſolche des Reuters Huͤlffe und Straffen/ ſo er mit dem Leibe/ Haͤnden/ Fingern/ mit dem Zaum und Spießruthen/ auch mit den gantzen Schenckeln/ mit dem Obern und Untern/ auch den Waden und Ferſen/ und der Bewegungen gebrau- chen will/ deſto gewiſſer in Zeit und Art/ nach und nach in der Ordnung und Maß applicirt ſeyn muͤſſen/ da- mit das Pferd ſolche ohne veraͤnderlichen Jrrthum/ wie eine bekandte deutliche Sprach/ mit unzweiffel- hafften Worten jederzeit wol verſtehen moͤge/ oder doch mit der Zeit verſtehen lerne/ wie daſſelbe bey der Jnſtruetion des Reuters/ und Abrichtung des Pfer- des unterſchiedlich angezogen iſt. Wie aber die innerliche Empfindlichkeit/ als ein ſonderliche Hinderung der guten Abrichtung/ den Maͤngeln beygefuͤget/ iſt hier allein die aͤuſſerliche (die ſonſt Fuͤhlen genennet wird/) zuerwehnen/ und von derſelben Gebrauch (wegen ſeiner Weitlaͤufftig- keit) allein zumelden/ und zwar/ daß die mittelmaͤſſige die beſte und nuͤtzlichſte ſey. Der Geſchmack. So nothwendig und annehmlich den Pferden das ordinari-Eſſen und Trincken iſt/ wann ſie geſund ſeyn/ (wiewol auch vielerley Kranckheiten und Maͤn- geln den Appetit benehmen:) ſo viel wird den Pfer- in der Abrichtung derſelben Reichung zu Bezeigung der Liebe und danckbarlichen Erkaͤntniß ihres Wol- ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/94
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/94>, abgerufen am 19.02.2019.