Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Akt.

Platz vor dem Hause des Mopsus.
Mopsus.
Wer kann sich frei erhalten von Versuchungen,
Und wär' er in Arkadien auch, von Wünschen frei?
Wenn Einer sich in einen Zobelpelz verliebt,
Zieht's ihn aus freien Stücken nach Sibirien.
Durch mein Gelust veröd' ich dieß Elysium,
Wie den Heroen biblischer Sylbenstecherei
Das Paradies zur Wüste wird durch eignen Wust.
Vergebens sagt die Phyllis, meine Frau, zu mir:
Geneuß das Leben, spare nicht für's Rittergut,
Das doch ja blos an der Hoffnung Vorgebirge liegt!
Was frommte dir nach einem halben Säculum
Beständiger Entbehrungen ein Rittergut,
Wenn dir in schlaffer Hose knackt das morsche Knie?
Du solltest lieber idyllisch an des kühlen Quells
Krystallnen Fluthen liegen mit dem Dudelsack!
Doch ich entgegne meiner Frau gewöhniglich:
Sey weniger fruchtbar, oder ich sende deine Brut
Ins Findelhaus, wie Rousseau, der Erzieher, that
Mit seines Weibs Emilen und Emilien,
Wovon vielleicht noch Manche lebt und unbewußt
Ueber ihres Rabenvaters Heloise gähnt.


Zweiter Akt.

Platz vor dem Hauſe des Mopſus.
Mopſus.
Wer kann ſich frei erhalten von Verſuchungen,
Und waͤr' er in Arkadien auch, von Wuͤnſchen frei?
Wenn Einer ſich in einen Zobelpelz verliebt,
Zieht's ihn aus freien Stuͤcken nach Sibirien.
Durch mein Geluſt veroͤd' ich dieß Elyſium,
Wie den Heroen bibliſcher Sylbenſtecherei
Das Paradies zur Wuͤſte wird durch eignen Wuſt.
Vergebens ſagt die Phyllis, meine Frau, zu mir:
Geneuß das Leben, ſpare nicht fuͤr's Rittergut,
Das doch ja blos an der Hoffnung Vorgebirge liegt!
Was frommte dir nach einem halben Saͤculum
Beſtaͤndiger Entbehrungen ein Rittergut,
Wenn dir in ſchlaffer Hoſe knackt das morſche Knie?
Du ſollteſt lieber idylliſch an des kuͤhlen Quells
Kryſtallnen Fluthen liegen mit dem Dudelſack!
Doch ich entgegne meiner Frau gewoͤhniglich:
Sey weniger fruchtbar, oder ich ſende deine Brut
Ins Findelhaus, wie Rouſſeau, der Erzieher, that
Mit ſeines Weibs Emilen und Emilien,
Wovon vielleicht noch Manche lebt und unbewußt
Ueber ihres Rabenvaters Heloiſe gaͤhnt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="[21]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Platz vor dem Hau&#x017F;e des Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MOP">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer kann &#x017F;ich frei erhalten von Ver&#x017F;uchungen,<lb/>
Und wa&#x0364;r' er in Arkadien auch, von Wu&#x0364;n&#x017F;chen frei?<lb/>
Wenn Einer &#x017F;ich in einen Zobelpelz verliebt,<lb/>
Zieht's ihn aus freien Stu&#x0364;cken nach Sibirien.<lb/>
Durch mein Gelu&#x017F;t vero&#x0364;d' ich dieß Ely&#x017F;ium,<lb/>
Wie den Heroen bibli&#x017F;cher Sylben&#x017F;techerei<lb/>
Das Paradies zur Wu&#x0364;&#x017F;te wird durch eignen Wu&#x017F;t.<lb/>
Vergebens &#x017F;agt die Phyllis, meine Frau, zu mir:<lb/>
Geneuß das Leben, &#x017F;pare nicht fu&#x0364;r's Rittergut,<lb/>
Das doch ja blos an der Hoffnung Vorgebirge liegt!<lb/>
Was frommte dir nach einem halben Sa&#x0364;culum<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Entbehrungen ein Rittergut,<lb/>
Wenn dir in &#x017F;chlaffer Ho&#x017F;e knackt das mor&#x017F;che Knie?<lb/>
Du &#x017F;ollte&#x017F;t lieber idylli&#x017F;ch an des ku&#x0364;hlen Quells<lb/>
Kry&#x017F;tallnen Fluthen liegen mit dem Dudel&#x017F;ack!<lb/>
Doch ich entgegne meiner Frau gewo&#x0364;hniglich:<lb/>
Sey weniger fruchtbar, oder ich &#x017F;ende deine Brut<lb/>
Ins Findelhaus, wie Rou&#x017F;&#x017F;eau, der Erzieher, that<lb/>
Mit &#x017F;eines Weibs Emilen und Emilien,<lb/>
Wovon vielleicht noch Manche lebt und unbewußt<lb/>
Ueber ihres Rabenvaters Heloi&#x017F;e ga&#x0364;hnt.</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0027] Zweiter Akt. Platz vor dem Hauſe des Mopſus. Mopſus. Wer kann ſich frei erhalten von Verſuchungen, Und waͤr' er in Arkadien auch, von Wuͤnſchen frei? Wenn Einer ſich in einen Zobelpelz verliebt, Zieht's ihn aus freien Stuͤcken nach Sibirien. Durch mein Geluſt veroͤd' ich dieß Elyſium, Wie den Heroen bibliſcher Sylbenſtecherei Das Paradies zur Wuͤſte wird durch eignen Wuſt. Vergebens ſagt die Phyllis, meine Frau, zu mir: Geneuß das Leben, ſpare nicht fuͤr's Rittergut, Das doch ja blos an der Hoffnung Vorgebirge liegt! Was frommte dir nach einem halben Saͤculum Beſtaͤndiger Entbehrungen ein Rittergut, Wenn dir in ſchlaffer Hoſe knackt das morſche Knie? Du ſollteſt lieber idylliſch an des kuͤhlen Quells Kryſtallnen Fluthen liegen mit dem Dudelſack! Doch ich entgegne meiner Frau gewoͤhniglich: Sey weniger fruchtbar, oder ich ſende deine Brut Ins Findelhaus, wie Rouſſeau, der Erzieher, that Mit ſeines Weibs Emilen und Emilien, Wovon vielleicht noch Manche lebt und unbewußt Ueber ihres Rabenvaters Heloiſe gaͤhnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/27
Zitationshilfe: Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/27>, abgerufen am 25.06.2019.