Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Mopsus, Phyllis.
Phyllis.
Ich weiß, du hast erspartes Geld, du besinnst dich ja
Bei jedem Heller, den du in den Händen drehst,
Um in die Tasche wieder ihn zurückzuthun.
Gib nur so viel, daß Teller ich und ein Besteck
Für unsre Wirthschaft kaufen kann.
Mopsus.
Wir haben ja
Die Gabel noch.
Phyllis.
Das ist was Rechtes!
Mopsus.
So? Es ist
Ein altes Erbstück einer Ururgroßmama.
Phyllis.
Was seufzest du?
Mopsus.
Dieselbige soll einen Schatz
Verscharret haben, einer alten Schrift gemäß,
Die ich als Kind gelesen; doch vergebens grub
Ich nach in Hof und Garten, ich entdeckte nichts.
Phyllis.
So hast du keine Wünschelruthen angewandt?
Mopsus.
Sie kleckten nicht, sie senken nach Metall sich blos:
Vielleicht besteht in Diamanten dieser Schatz.
Phyllis.
Vielleicht im Aberglauben blos, wer weiß, worin?
Doch gib das Geld her, wenigstens das nöthigste!
Mopſus, Phyllis.
Phyllis.
Ich weiß, du haſt erſpartes Geld, du beſinnſt dich ja
Bei jedem Heller, den du in den Haͤnden drehſt,
Um in die Taſche wieder ihn zuruͤckzuthun.
Gib nur ſo viel, daß Teller ich und ein Beſteck
Fuͤr unſre Wirthſchaft kaufen kann.
Mopſus.
Wir haben ja
Die Gabel noch.
Phyllis.
Das iſt was Rechtes!
Mopſus.
So? Es iſt
Ein altes Erbſtuͤck einer Ururgroßmama.
Phyllis.
Was ſeufzeſt du?
Mopſus.
Dieſelbige ſoll einen Schatz
Verſcharret haben, einer alten Schrift gemaͤß,
Die ich als Kind geleſen; doch vergebens grub
Ich nach in Hof und Garten, ich entdeckte nichts.
Phyllis.
So haſt du keine Wuͤnſchelruthen angewandt?
Mopſus.
Sie kleckten nicht, ſie ſenken nach Metall ſich blos:
Vielleicht beſteht in Diamanten dieſer Schatz.
Phyllis.
Vielleicht im Aberglauben blos, wer weiß, worin?
Doch gib das Geld her, wenigſtens das noͤthigſte!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MOP">
            <pb facs="#f0028" n="22"/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us, Phyllis</hi>.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHY">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Phyllis</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich weiß, du ha&#x017F;t er&#x017F;partes Geld, du be&#x017F;inn&#x017F;t dich ja<lb/>
Bei jedem Heller, den du in den Ha&#x0364;nden dreh&#x017F;t,<lb/>
Um in die Ta&#x017F;che wieder ihn zuru&#x0364;ckzuthun.<lb/>
Gib nur &#x017F;o viel, daß Teller ich und ein Be&#x017F;teck<lb/>
Fu&#x0364;r un&#x017F;re Wirth&#x017F;chaft kaufen kann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOP">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir haben ja<lb/>
Die Gabel noch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHY">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Phyllis</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t was Rechtes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOP">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So? Es i&#x017F;t<lb/>
Ein altes Erb&#x017F;tu&#x0364;ck einer Ururgroßmama.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHY">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Phyllis</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;eufze&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOP">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbige &#x017F;oll einen Schatz<lb/>
Ver&#x017F;charret haben, einer alten Schrift gema&#x0364;ß,<lb/>
Die ich als Kind gele&#x017F;en; doch vergebens grub<lb/>
Ich nach in Hof und Garten, ich entdeckte nichts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHY">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Phyllis</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So ha&#x017F;t du keine Wu&#x0364;n&#x017F;chelruthen angewandt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOP">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie kleckten nicht, &#x017F;ie &#x017F;enken nach Metall &#x017F;ich blos:<lb/>
Vielleicht be&#x017F;teht in Diamanten die&#x017F;er Schatz.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHY">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Phyllis</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Vielleicht im Aberglauben blos, wer weiß, worin?<lb/>
Doch gib das Geld her, wenig&#x017F;tens das no&#x0364;thig&#x017F;te!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] Mopſus, Phyllis. Phyllis. Ich weiß, du haſt erſpartes Geld, du beſinnſt dich ja Bei jedem Heller, den du in den Haͤnden drehſt, Um in die Taſche wieder ihn zuruͤckzuthun. Gib nur ſo viel, daß Teller ich und ein Beſteck Fuͤr unſre Wirthſchaft kaufen kann. Mopſus. Wir haben ja Die Gabel noch. Phyllis. Das iſt was Rechtes! Mopſus. So? Es iſt Ein altes Erbſtuͤck einer Ururgroßmama. Phyllis. Was ſeufzeſt du? Mopſus. Dieſelbige ſoll einen Schatz Verſcharret haben, einer alten Schrift gemaͤß, Die ich als Kind geleſen; doch vergebens grub Ich nach in Hof und Garten, ich entdeckte nichts. Phyllis. So haſt du keine Wuͤnſchelruthen angewandt? Mopſus. Sie kleckten nicht, ſie ſenken nach Metall ſich blos: Vielleicht beſteht in Diamanten dieſer Schatz. Phyllis. Vielleicht im Aberglauben blos, wer weiß, worin? Doch gib das Geld her, wenigſtens das noͤthigſte!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/28
Zitationshilfe: Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/28>, abgerufen am 21.07.2019.