Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Mädchen, ewig junge, schöner als die Sonne, wenn
es tagt,

Hat sie doch im Paradiese der Prophete nicht versagt!
Wenn er euch den Wein verboten, hat er wohl bedacht,
warum?

Doch ein Thor, wer nach Geboten oder nach Verboten
fragt!

Hörtet ihr die Rose fragen, ob sie blühen darf? Sie
blüht;

Hörtet ihr das Echo fragen, ob es klagen darf? Es
klagt;

Vom Gebirge fällt die Quelle, rinnt als Silberfluß
daher,

Prallt am Felsen ab und sprützet bis zum Himmel un¬
verzagt!

Kläglich meßt ihr eure Schritte, weil ihr strauchelt jeden
Tritt,

Doch es fürchtet nicht zu fallen, wer für Alles Alles
wagt.

Staunet nicht, wenn unser Hafis euch ein stetes Räthsel
bleibt,

Da ihr stets des Lebens Sorge, wie der Bär die Pfote,
nagt.


X.
Maͤdchen, ewig junge, ſchoͤner als die Sonne, wenn
es tagt,

Hat ſie doch im Paradieſe der Prophete nicht verſagt!
Wenn er euch den Wein verboten, hat er wohl bedacht,
warum?

Doch ein Thor, wer nach Geboten oder nach Verboten
fragt!

Hoͤrtet ihr die Roſe fragen, ob ſie bluͤhen darf? Sie
bluͤht;

Hoͤrtet ihr das Echo fragen, ob es klagen darf? Es
klagt;

Vom Gebirge faͤllt die Quelle, rinnt als Silberfluß
daher,

Prallt am Felſen ab und ſpruͤtzet bis zum Himmel un¬
verzagt!

Klaͤglich meßt ihr eure Schritte, weil ihr ſtrauchelt jeden
Tritt,

Doch es fuͤrchtet nicht zu fallen, wer fuͤr Alles Alles
wagt.

Staunet nicht, wenn unſer Hafis euch ein ſtetes Raͤthſel
bleibt,

Da ihr ſtets des Lebens Sorge, wie der Baͤr die Pfote,
nagt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0118" n="108"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>a&#x0364;dchen, ewig junge, &#x017F;cho&#x0364;ner als die Sonne, wenn<lb/><hi rendition="#et">es tagt,</hi></l><lb/>
                <l>Hat &#x017F;ie doch im Paradie&#x017F;e der Prophete nicht ver&#x017F;agt!</l><lb/>
                <l>Wenn er euch den Wein verboten, hat er wohl bedacht,<lb/><hi rendition="#et">warum?</hi></l><lb/>
                <l>Doch ein Thor, wer nach Geboten oder nach Verboten<lb/><hi rendition="#et">fragt!</hi></l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;rtet ihr die Ro&#x017F;e fragen, ob &#x017F;ie blu&#x0364;hen darf? Sie<lb/><hi rendition="#et">blu&#x0364;ht;</hi></l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;rtet ihr das Echo fragen, ob es klagen darf? Es<lb/><hi rendition="#et">klagt;</hi></l><lb/>
                <l>Vom Gebirge fa&#x0364;llt die Quelle, rinnt als Silberfluß<lb/><hi rendition="#et">daher,</hi></l><lb/>
                <l>Prallt am Fel&#x017F;en ab und &#x017F;pru&#x0364;tzet bis zum Himmel un¬<lb/><hi rendition="#et">verzagt!</hi></l><lb/>
                <l>Kla&#x0364;glich meßt ihr eure Schritte, weil ihr &#x017F;trauchelt jeden<lb/><hi rendition="#et">Tritt,</hi></l><lb/>
                <l>Doch es fu&#x0364;rchtet nicht zu fallen, wer fu&#x0364;r Alles Alles<lb/><hi rendition="#et">wagt.</hi></l><lb/>
                <l>Staunet nicht, wenn un&#x017F;er <hi rendition="#g">Hafis</hi> euch ein &#x017F;tetes Ra&#x0364;th&#x017F;el<lb/><hi rendition="#et">bleibt,</hi></l><lb/>
                <l>Da ihr &#x017F;tets des Lebens Sorge, wie der Ba&#x0364;r die Pfote,<lb/><hi rendition="#et">nagt.</hi></l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0118] X. Maͤdchen, ewig junge, ſchoͤner als die Sonne, wenn es tagt, Hat ſie doch im Paradieſe der Prophete nicht verſagt! Wenn er euch den Wein verboten, hat er wohl bedacht, warum? Doch ein Thor, wer nach Geboten oder nach Verboten fragt! Hoͤrtet ihr die Roſe fragen, ob ſie bluͤhen darf? Sie bluͤht; Hoͤrtet ihr das Echo fragen, ob es klagen darf? Es klagt; Vom Gebirge faͤllt die Quelle, rinnt als Silberfluß daher, Prallt am Felſen ab und ſpruͤtzet bis zum Himmel un¬ verzagt! Klaͤglich meßt ihr eure Schritte, weil ihr ſtrauchelt jeden Tritt, Doch es fuͤrchtet nicht zu fallen, wer fuͤr Alles Alles wagt. Staunet nicht, wenn unſer Hafis euch ein ſtetes Raͤthſel bleibt, Da ihr ſtets des Lebens Sorge, wie der Baͤr die Pfote, nagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/118
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/118>, abgerufen am 15.09.2019.