Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Komm, denn ohne dich die Seele durch den Wein erlab'
ich nicht,

Komm zu mir und nimm mein Leben, denn was Bess'res
hab' ich nicht!

Vor den Hufen deines Rosses streut' ich meine Lieder
aus,

Doch du sprachst: Auf Steinen trab' ich, über Perlen
trab' ich nicht!

8.
Schilt mich stolz die Welt, so weißt du, daß ich von
den Milden bin,

Daß ich scheu vor dir und schüchtern gleich dem Reh,
dem wilden, bin;

Schilt sie wortkarg mich, so weißt du, daß ich fähig
neben dir

Auch des Schönsten, was die Sprache je vermocht zu
bilden, bin.


v. Platen's Gedichte. 8
7.
Komm, denn ohne dich die Seele durch den Wein erlab'
ich nicht,

Komm zu mir und nimm mein Leben, denn was Beſſ'res
hab' ich nicht!

Vor den Hufen deines Roſſes ſtreut' ich meine Lieder
aus,

Doch du ſprachſt: Auf Steinen trab' ich, uͤber Perlen
trab' ich nicht!

8.
Schilt mich ſtolz die Welt, ſo weißt du, daß ich von
den Milden bin,

Daß ich ſcheu vor dir und ſchuͤchtern gleich dem Reh,
dem wilden, bin;

Schilt ſie wortkarg mich, ſo weißt du, daß ich faͤhig
neben dir

Auch des Schoͤnſten, was die Sprache je vermocht zu
bilden, bin.


v. Platen's Gedichte. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0123" n="113"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head>7.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <l>Komm, denn ohne dich die Seele durch den Wein erlab'<lb/><hi rendition="#et">ich nicht,</hi></l><lb/>
                <l>Komm zu mir und nimm mein Leben, denn was Be&#x017F;&#x017F;'res<lb/><hi rendition="#et">hab' ich nicht!</hi></l><lb/>
                <l>Vor den Hufen deines Ro&#x017F;&#x017F;es &#x017F;treut' ich meine Lieder<lb/><hi rendition="#et">aus,</hi></l><lb/>
                <l>Doch du &#x017F;prach&#x017F;t: Auf Steinen trab' ich, u&#x0364;ber Perlen<lb/><hi rendition="#et">trab' ich nicht!</hi></l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div n="4">
              <head>8.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <l>Schilt mich &#x017F;tolz die Welt, &#x017F;o weißt du, daß ich von<lb/><hi rendition="#et">den Milden bin,</hi></l><lb/>
                <l>Daß ich &#x017F;cheu vor dir und &#x017F;chu&#x0364;chtern gleich dem Reh,<lb/><hi rendition="#et">dem wilden, bin;</hi></l><lb/>
                <l>Schilt &#x017F;ie wortkarg mich, &#x017F;o weißt du, daß ich fa&#x0364;hig<lb/><hi rendition="#et">neben dir</hi></l><lb/>
                <l>Auch des Scho&#x0364;n&#x017F;ten, was die Sprache je vermocht zu<lb/><hi rendition="#et">bilden, bin.</hi></l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">v. Platen's Gedichte. 8<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0123] 7. Komm, denn ohne dich die Seele durch den Wein erlab' ich nicht, Komm zu mir und nimm mein Leben, denn was Beſſ'res hab' ich nicht! Vor den Hufen deines Roſſes ſtreut' ich meine Lieder aus, Doch du ſprachſt: Auf Steinen trab' ich, uͤber Perlen trab' ich nicht! 8. Schilt mich ſtolz die Welt, ſo weißt du, daß ich von den Milden bin, Daß ich ſcheu vor dir und ſchuͤchtern gleich dem Reh, dem wilden, bin; Schilt ſie wortkarg mich, ſo weißt du, daß ich faͤhig neben dir Auch des Schoͤnſten, was die Sprache je vermocht zu bilden, bin. v. Platen's Gedichte. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/123
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/123>, abgerufen am 16.09.2019.