Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXII.
Jahre schwanden, dieser Busen ist von Liebe rein ge¬
wesen,

Was ihn wieder hat befangen, ist ein Becher Wein ge¬
wesen:

Frühlingshauch aus goldnen Locken lockte mich in ehr'ne
Bande,

Denn ihr Anbeginn ist Irrthum, und ihr Ende Pein
gewesen:

An bemalten Schaugerichten wollt' ich meinen Hunger
stillen,

Aber was mir Brod geschienen ist ein kalter Stein ge¬
wesen:

Gold und Silber wollt' ich fördern auf im Traum ge¬
seh'nen Plätzen,

Aber was ich ausgegraben ist ein morsch Gebein gewesen.
Will mich dennoch, aus der Ferne, deine Huld und
Milde segnen,

Soll mir theurer seyn die Trennung, als es der Verein
gewesen;

Flattersinnig, unbeständig ließ ich zwar das Auge schweifen,
Doch es ist das Herz im Stillen, ganz im Stillen, dein
gewesen:

Was zu dir mich hingezogen, war Geschick und Gegenliebe,
Was an Jene mich gefesselt, ist ein falscher Schein ge¬
wesen:

Richte nicht zu streng die Lieder, die ich nicht an dich
gerichtet,

Freylich, solcher Lieder würdig wärst du ganz allein ge¬
wesen!


XXII.
Jahre ſchwanden, dieſer Buſen iſt von Liebe rein ge¬
weſen,

Was ihn wieder hat befangen, iſt ein Becher Wein ge¬
weſen:

Fruͤhlingshauch aus goldnen Locken lockte mich in ehr'ne
Bande,

Denn ihr Anbeginn iſt Irrthum, und ihr Ende Pein
geweſen:

An bemalten Schaugerichten wollt' ich meinen Hunger
ſtillen,

Aber was mir Brod geſchienen iſt ein kalter Stein ge¬
weſen:

Gold und Silber wollt' ich foͤrdern auf im Traum ge¬
ſeh'nen Plaͤtzen,

Aber was ich ausgegraben iſt ein morſch Gebein geweſen.
Will mich dennoch, aus der Ferne, deine Huld und
Milde ſegnen,

Soll mir theurer ſeyn die Trennung, als es der Verein
geweſen;

Flatterſinnig, unbeſtaͤndig ließ ich zwar das Auge ſchweifen,
Doch es iſt das Herz im Stillen, ganz im Stillen, dein
geweſen:

Was zu dir mich hingezogen, war Geſchick und Gegenliebe,
Was an Jene mich gefeſſelt, iſt ein falſcher Schein ge¬
weſen:

Richte nicht zu ſtreng die Lieder, die ich nicht an dich
gerichtet,

Freylich, ſolcher Lieder wuͤrdig waͤrſt du ganz allein ge¬
weſen!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0150" n="140"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XXII</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ahre &#x017F;chwanden, die&#x017F;er Bu&#x017F;en i&#x017F;t von Liebe rein ge¬<lb/><hi rendition="#et">we&#x017F;en,</hi></l><lb/>
              <l>Was ihn wieder hat befangen, i&#x017F;t ein Becher Wein ge¬<lb/><hi rendition="#et">we&#x017F;en:</hi></l><lb/>
              <l>Fru&#x0364;hlingshauch aus goldnen Locken lockte mich in ehr'ne<lb/><hi rendition="#et">Bande,</hi></l><lb/>
              <l>Denn ihr Anbeginn i&#x017F;t Irrthum, und ihr Ende Pein<lb/><hi rendition="#et">gewe&#x017F;en:</hi></l><lb/>
              <l>An bemalten Schaugerichten wollt' ich meinen Hunger<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tillen,</hi></l><lb/>
              <l>Aber was mir Brod ge&#x017F;chienen i&#x017F;t ein kalter Stein ge¬<lb/><hi rendition="#et">we&#x017F;en:</hi></l><lb/>
              <l>Gold und Silber wollt' ich fo&#x0364;rdern auf im Traum ge¬<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eh'nen Pla&#x0364;tzen,</hi></l><lb/>
              <l>Aber was ich ausgegraben i&#x017F;t ein mor&#x017F;ch Gebein gewe&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Will mich dennoch, aus der Ferne, deine Huld und<lb/><hi rendition="#et">Milde &#x017F;egnen,</hi></l><lb/>
              <l>Soll mir theurer &#x017F;eyn die Trennung, als es der Verein<lb/><hi rendition="#et">gewe&#x017F;en;</hi></l><lb/>
              <l>Flatter&#x017F;innig, unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig ließ ich zwar das Auge &#x017F;chweifen,</l><lb/>
              <l>Doch es i&#x017F;t das Herz im Stillen, ganz im Stillen, dein<lb/><hi rendition="#et">gewe&#x017F;en:</hi></l><lb/>
              <l>Was zu dir mich hingezogen, war Ge&#x017F;chick und Gegenliebe,</l><lb/>
              <l>Was an Jene mich gefe&#x017F;&#x017F;elt, i&#x017F;t ein fal&#x017F;cher Schein ge¬<lb/><hi rendition="#et">we&#x017F;en:</hi></l><lb/>
              <l>Richte nicht zu &#x017F;treng die Lieder, die ich nicht an dich<lb/><hi rendition="#et">gerichtet,</hi></l><lb/>
              <l>Freylich, &#x017F;olcher Lieder wu&#x0364;rdig wa&#x0364;r&#x017F;t du ganz allein ge¬<lb/><hi rendition="#et">we&#x017F;en!</hi></l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0150] XXII. Jahre ſchwanden, dieſer Buſen iſt von Liebe rein ge¬ weſen, Was ihn wieder hat befangen, iſt ein Becher Wein ge¬ weſen: Fruͤhlingshauch aus goldnen Locken lockte mich in ehr'ne Bande, Denn ihr Anbeginn iſt Irrthum, und ihr Ende Pein geweſen: An bemalten Schaugerichten wollt' ich meinen Hunger ſtillen, Aber was mir Brod geſchienen iſt ein kalter Stein ge¬ weſen: Gold und Silber wollt' ich foͤrdern auf im Traum ge¬ ſeh'nen Plaͤtzen, Aber was ich ausgegraben iſt ein morſch Gebein geweſen. Will mich dennoch, aus der Ferne, deine Huld und Milde ſegnen, Soll mir theurer ſeyn die Trennung, als es der Verein geweſen; Flatterſinnig, unbeſtaͤndig ließ ich zwar das Auge ſchweifen, Doch es iſt das Herz im Stillen, ganz im Stillen, dein geweſen: Was zu dir mich hingezogen, war Geſchick und Gegenliebe, Was an Jene mich gefeſſelt, iſt ein falſcher Schein ge¬ weſen: Richte nicht zu ſtreng die Lieder, die ich nicht an dich gerichtet, Freylich, ſolcher Lieder wuͤrdig waͤrſt du ganz allein ge¬ weſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/150
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/150>, abgerufen am 16.09.2019.