Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIV.
Weiß ich, wohin ich noch gezogen werde.
Und ob von euch ich nicht betrogen werde?
Ich staune, daß ich, da mein Lenz entwichen,
Vom Blüthenstaub noch überflogen werde;
Ich zweifelte, da ich gespielt den Kalten,
Ob ein Gemüth mir noch gewogen werde?
Doch weiß ich euch kein süß Geschwätz zu bieten,
Das uns zu zärtlichen Eklogen werde:
Zum Himmel trozt mein Lebensbaum und harret,
Ob er zur Laube noch gebogen werde;
Wer meiner Fahrt Gefährte, sey gewärtig,
Daß er ein Spiel der falschen Wogen werde!

XXIV.
Weiß ich, wohin ich noch gezogen werde.
Und ob von euch ich nicht betrogen werde?
Ich ſtaune, daß ich, da mein Lenz entwichen,
Vom Bluͤthenſtaub noch uͤberflogen werde;
Ich zweifelte, da ich geſpielt den Kalten,
Ob ein Gemuͤth mir noch gewogen werde?
Doch weiß ich euch kein ſuͤß Geſchwaͤtz zu bieten,
Das uns zu zaͤrtlichen Eklogen werde:
Zum Himmel trozt mein Lebensbaum und harret,
Ob er zur Laube noch gebogen werde;
Wer meiner Fahrt Gefaͤhrte, ſey gewaͤrtig,
Daß er ein Spiel der falſchen Wogen werde!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0152" n="142"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>eiß ich, wohin ich noch gezogen werde.</l><lb/>
              <l>Und ob von euch ich nicht betrogen werde?</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;taune, daß ich, da mein Lenz entwichen,</l><lb/>
              <l>Vom Blu&#x0364;then&#x017F;taub noch u&#x0364;berflogen werde;</l><lb/>
              <l>Ich zweifelte, da ich ge&#x017F;pielt den Kalten,</l><lb/>
              <l>Ob ein Gemu&#x0364;th mir noch gewogen werde?</l><lb/>
              <l>Doch weiß ich euch kein &#x017F;u&#x0364;ß Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz zu bieten,</l><lb/>
              <l>Das uns zu za&#x0364;rtlichen Eklogen werde:</l><lb/>
              <l>Zum Himmel trozt mein Lebensbaum und harret,</l><lb/>
              <l>Ob er zur Laube noch gebogen werde;</l><lb/>
              <l>Wer meiner Fahrt Gefa&#x0364;hrte, &#x017F;ey gewa&#x0364;rtig,</l><lb/>
              <l>Daß er ein Spiel der fal&#x017F;chen Wogen werde!</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0152] XXIV. Weiß ich, wohin ich noch gezogen werde. Und ob von euch ich nicht betrogen werde? Ich ſtaune, daß ich, da mein Lenz entwichen, Vom Bluͤthenſtaub noch uͤberflogen werde; Ich zweifelte, da ich geſpielt den Kalten, Ob ein Gemuͤth mir noch gewogen werde? Doch weiß ich euch kein ſuͤß Geſchwaͤtz zu bieten, Das uns zu zaͤrtlichen Eklogen werde: Zum Himmel trozt mein Lebensbaum und harret, Ob er zur Laube noch gebogen werde; Wer meiner Fahrt Gefaͤhrte, ſey gewaͤrtig, Daß er ein Spiel der falſchen Wogen werde!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/152
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/152>, abgerufen am 15.09.2019.