Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXII.
Schüchtern war die Seele, war erschrocken sonst,
Kam bey jedem Schritte fast in's Stocken sonst;
Sie, die nun im Aether ihre Schwinge wiegt,
Ließ in tausend Netze sich verlocken sonst;
Sie, die nun die Hydra der Begier erlegt,
Saß in Weiberröcken vor dem Rocken sonst;
Gegenüber einem Angesicht wie deins
War ich nicht so frostig, nicht so trocken sonst;
Aber neu verführen wirst du mein Gemüth,
Denn was wollen anders deine Locken sonst?

XXXII.
Schuͤchtern war die Seele, war erſchrocken ſonſt,
Kam bey jedem Schritte faſt in's Stocken ſonſt;
Sie, die nun im Aether ihre Schwinge wiegt,
Ließ in tauſend Netze ſich verlocken ſonſt;
Sie, die nun die Hydra der Begier erlegt,
Saß in Weiberroͤcken vor dem Rocken ſonſt;
Gegenuͤber einem Angeſicht wie deins
War ich nicht ſo froſtig, nicht ſo trocken ſonſt;
Aber neu verfuͤhren wirſt du mein Gemuͤth,
Denn was wollen anders deine Locken ſonſt?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0160" n="150"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>chu&#x0364;chtern war die Seele, war er&#x017F;chrocken &#x017F;on&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Kam bey jedem Schritte fa&#x017F;t in's Stocken &#x017F;on&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Sie, die nun im Aether ihre Schwinge wiegt,</l><lb/>
              <l>Ließ in tau&#x017F;end Netze &#x017F;ich verlocken &#x017F;on&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Sie, die nun die Hydra der Begier erlegt,</l><lb/>
              <l>Saß in Weiberro&#x0364;cken vor dem Rocken &#x017F;on&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Gegenu&#x0364;ber einem Ange&#x017F;icht wie deins</l><lb/>
              <l>War ich nicht &#x017F;o fro&#x017F;tig, nicht &#x017F;o trocken &#x017F;on&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Aber neu verfu&#x0364;hren wir&#x017F;t du mein Gemu&#x0364;th,</l><lb/>
              <l>Denn was wollen anders deine Locken &#x017F;on&#x017F;t?</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0160] XXXII. Schuͤchtern war die Seele, war erſchrocken ſonſt, Kam bey jedem Schritte faſt in's Stocken ſonſt; Sie, die nun im Aether ihre Schwinge wiegt, Ließ in tauſend Netze ſich verlocken ſonſt; Sie, die nun die Hydra der Begier erlegt, Saß in Weiberroͤcken vor dem Rocken ſonſt; Gegenuͤber einem Angeſicht wie deins War ich nicht ſo froſtig, nicht ſo trocken ſonſt; Aber neu verfuͤhren wirſt du mein Gemuͤth, Denn was wollen anders deine Locken ſonſt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/160
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/160>, abgerufen am 16.09.2019.