Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Entled'ge dich von jenen Ketten allen,
Die gutgemuthet du bisher getragen,
Und wolle nicht, mit kindischem Verzagen,
Der schnöden Mittelmäßigkeit gefallen!
Und mag die Bosheit auch die Fäuste ballen,
Noch athmen Seelen, welche keck es wagen,
Lebendig, wie die deinige, zu schlagen,
D'rum laß die frischen Lieder nur erschallen!
Geschwätz'gen Krittlern gönne du die Kleinheit,
Bald dies und das zu tadeln und zu loben,
Und nie zu fassen eines Geistes Einheit.
Ihr kurzer Groll wird allgemach vertoben,
Du aber schüttelst ab des Tags Gemeinheit,
Wenn dich der heil'ge Rhythmus trägt nach oben.

I.
Entled'ge dich von jenen Ketten allen,
Die gutgemuthet du bisher getragen,
Und wolle nicht, mit kindiſchem Verzagen,
Der ſchnoͤden Mittelmaͤßigkeit gefallen!
Und mag die Bosheit auch die Faͤuſte ballen,
Noch athmen Seelen, welche keck es wagen,
Lebendig, wie die deinige, zu ſchlagen,
D'rum laß die friſchen Lieder nur erſchallen!
Geſchwaͤtz'gen Krittlern goͤnne du die Kleinheit,
Bald dies und das zu tadeln und zu loben,
Und nie zu faſſen eines Geiſtes Einheit.
Ihr kurzer Groll wird allgemach vertoben,
Du aber ſchuͤttelſt ab des Tags Gemeinheit,
Wenn dich der heil'ge Rhythmus traͤgt nach oben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0179" n="[169]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>ntled'ge dich von jenen Ketten allen,</l><lb/>
                <l>Die gutgemuthet du bisher getragen,</l><lb/>
                <l>Und wolle nicht, mit kindi&#x017F;chem Verzagen,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;chno&#x0364;den Mittelma&#x0364;ßigkeit gefallen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und mag die Bosheit auch die Fa&#x0364;u&#x017F;te ballen,</l><lb/>
                <l>Noch athmen Seelen, welche keck es wagen,</l><lb/>
                <l>Lebendig, wie die deinige, zu &#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>D'rum laß die fri&#x017F;chen Lieder nur er&#x017F;challen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz'gen Krittlern go&#x0364;nne du die Kleinheit,</l><lb/>
                <l>Bald dies und das zu tadeln und zu loben,</l><lb/>
                <l>Und nie zu fa&#x017F;&#x017F;en eines Gei&#x017F;tes Einheit.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ihr kurzer Groll wird allgemach vertoben,</l><lb/>
                <l>Du aber &#x017F;chu&#x0364;ttel&#x017F;t ab des Tags Gemeinheit,</l><lb/>
                <l>Wenn dich der heil'ge <hi rendition="#g">Rhythmus</hi> tra&#x0364;gt nach oben.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[169]/0179] I. Entled'ge dich von jenen Ketten allen, Die gutgemuthet du bisher getragen, Und wolle nicht, mit kindiſchem Verzagen, Der ſchnoͤden Mittelmaͤßigkeit gefallen! Und mag die Bosheit auch die Faͤuſte ballen, Noch athmen Seelen, welche keck es wagen, Lebendig, wie die deinige, zu ſchlagen, D'rum laß die friſchen Lieder nur erſchallen! Geſchwaͤtz'gen Krittlern goͤnne du die Kleinheit, Bald dies und das zu tadeln und zu loben, Und nie zu faſſen eines Geiſtes Einheit. Ihr kurzer Groll wird allgemach vertoben, Du aber ſchuͤttelſt ab des Tags Gemeinheit, Wenn dich der heil'ge Rhythmus traͤgt nach oben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/179
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/179>, abgerufen am 15.09.2019.