Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Was will ich mehr, als flüchtig dich erblicken?
Was wär' ich, trüg' ich heißeres Verlangen?
In welche Netze würd' ich, wenn ich hangen
An deinem Auge bliebe, mich verstricken!
Was will ich mehr noch, als ein eilig Nicken?
Es würden deine Worte mich befangen:
Vom Schützen wird ein Vogel rasch umgangen,
Wenn mehr er will als an der Kirsche picken.
Wohl mögen Reize, die so ganz dein eigen,
Den Wunsch der Sehnsucht in den Andern wecken,
Sich dir zu nah'n und dir ein Herz zu zeigen.
Ich werde nur, wenn Jene sich entdecken,
Vor deiner Schönheit huldigend mich neigen,
Nicht eine Sylbe soll dein Ohr erschrecken!

X.
Was will ich mehr, als fluͤchtig dich erblicken?
Was waͤr' ich, truͤg' ich heißeres Verlangen?
In welche Netze wuͤrd' ich, wenn ich hangen
An deinem Auge bliebe, mich verſtricken!
Was will ich mehr noch, als ein eilig Nicken?
Es wuͤrden deine Worte mich befangen:
Vom Schuͤtzen wird ein Vogel raſch umgangen,
Wenn mehr er will als an der Kirſche picken.
Wohl moͤgen Reize, die ſo ganz dein eigen,
Den Wunſch der Sehnſucht in den Andern wecken,
Sich dir zu nah'n und dir ein Herz zu zeigen.
Ich werde nur, wenn Jene ſich entdecken,
Vor deiner Schoͤnheit huldigend mich neigen,
Nicht eine Sylbe ſoll dein Ohr erſchrecken!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0188" n="178"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>as will ich mehr, als flu&#x0364;chtig dich erblicken?</l><lb/>
                <l>Was wa&#x0364;r' ich, tru&#x0364;g' ich heißeres Verlangen?</l><lb/>
                <l>In welche Netze wu&#x0364;rd' ich, wenn ich hangen</l><lb/>
                <l>An deinem Auge bliebe, mich ver&#x017F;tricken!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Was will ich mehr noch, als ein eilig Nicken?</l><lb/>
                <l>Es wu&#x0364;rden deine Worte mich befangen:</l><lb/>
                <l>Vom Schu&#x0364;tzen wird ein Vogel ra&#x017F;ch umgangen,</l><lb/>
                <l>Wenn mehr er will als an der Kir&#x017F;che picken.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Wohl mo&#x0364;gen Reize, die &#x017F;o ganz dein eigen,</l><lb/>
                <l>Den Wun&#x017F;ch der Sehn&#x017F;ucht in den Andern wecken,</l><lb/>
                <l>Sich dir zu nah'n und dir ein Herz zu zeigen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ich werde nur, wenn Jene &#x017F;ich entdecken,</l><lb/>
                <l>Vor deiner Scho&#x0364;nheit huldigend mich neigen,</l><lb/>
                <l>Nicht eine Sylbe &#x017F;oll dein Ohr er&#x017F;chrecken!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0188] X. Was will ich mehr, als fluͤchtig dich erblicken? Was waͤr' ich, truͤg' ich heißeres Verlangen? In welche Netze wuͤrd' ich, wenn ich hangen An deinem Auge bliebe, mich verſtricken! Was will ich mehr noch, als ein eilig Nicken? Es wuͤrden deine Worte mich befangen: Vom Schuͤtzen wird ein Vogel raſch umgangen, Wenn mehr er will als an der Kirſche picken. Wohl moͤgen Reize, die ſo ganz dein eigen, Den Wunſch der Sehnſucht in den Andern wecken, Sich dir zu nah'n und dir ein Herz zu zeigen. Ich werde nur, wenn Jene ſich entdecken, Vor deiner Schoͤnheit huldigend mich neigen, Nicht eine Sylbe ſoll dein Ohr erſchrecken!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/188
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/188>, abgerufen am 19.09.2019.