Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.
Wer hätte nie von deiner Macht erfahren?
Wer hätte je dich anzuschau'n bereuet?
Wie viele Reize liegen hingestreuet
Auf diesen Wangen, diesen schönen Haaren!
Du bist so zart, du bist so jung an Jahren,
Durch jede Huldigung des Glücks erfreuet;
Doch wer die List in deinem Busen scheuet,
Der mag vor dir sich Tag und Nacht bewahren!
Noch prahlt ein Baum mit manchem frischen Aste,
Die Blätter bilden noch geräum'ge Lauben,
Da schon Zerstörung wüthet unter'm Baste.
Doch soll mir frostige Betrachtung rauben
Den süßen Schatten, unter dem ich raste?
Nein, deine Schönheit fordert blinden Glauben!

XI.
Wer haͤtte nie von deiner Macht erfahren?
Wer haͤtte je dich anzuſchau'n bereuet?
Wie viele Reize liegen hingeſtreuet
Auf dieſen Wangen, dieſen ſchoͤnen Haaren!
Du biſt ſo zart, du biſt ſo jung an Jahren,
Durch jede Huldigung des Gluͤcks erfreuet;
Doch wer die Liſt in deinem Buſen ſcheuet,
Der mag vor dir ſich Tag und Nacht bewahren!
Noch prahlt ein Baum mit manchem friſchen Aſte,
Die Blaͤtter bilden noch geraͤum'ge Lauben,
Da ſchon Zerſtoͤrung wuͤthet unter'm Baſte.
Doch ſoll mir froſtige Betrachtung rauben
Den ſuͤßen Schatten, unter dem ich raſte?
Nein, deine Schoͤnheit fordert blinden Glauben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0189" n="179"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>er ha&#x0364;tte nie von deiner Macht erfahren?</l><lb/>
                <l>Wer ha&#x0364;tte je dich anzu&#x017F;chau'n bereuet?</l><lb/>
                <l>Wie viele Reize liegen hinge&#x017F;treuet</l><lb/>
                <l>Auf die&#x017F;en Wangen, die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Haaren!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Du bi&#x017F;t &#x017F;o zart, du bi&#x017F;t &#x017F;o jung an Jahren,</l><lb/>
                <l>Durch jede Huldigung des Glu&#x0364;cks erfreuet;</l><lb/>
                <l>Doch wer die Li&#x017F;t in deinem Bu&#x017F;en &#x017F;cheuet,</l><lb/>
                <l>Der mag vor dir &#x017F;ich Tag und Nacht bewahren!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Noch prahlt ein Baum mit manchem fri&#x017F;chen A&#x017F;te,</l><lb/>
                <l>Die Bla&#x0364;tter bilden noch gera&#x0364;um'ge Lauben,</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;chon Zer&#x017F;to&#x0364;rung wu&#x0364;thet unter'm Ba&#x017F;te.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Doch &#x017F;oll mir fro&#x017F;tige Betrachtung rauben</l><lb/>
                <l>Den &#x017F;u&#x0364;ßen Schatten, unter dem ich ra&#x017F;te?</l><lb/>
                <l>Nein, deine Scho&#x0364;nheit fordert blinden Glauben!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0189] XI. Wer haͤtte nie von deiner Macht erfahren? Wer haͤtte je dich anzuſchau'n bereuet? Wie viele Reize liegen hingeſtreuet Auf dieſen Wangen, dieſen ſchoͤnen Haaren! Du biſt ſo zart, du biſt ſo jung an Jahren, Durch jede Huldigung des Gluͤcks erfreuet; Doch wer die Liſt in deinem Buſen ſcheuet, Der mag vor dir ſich Tag und Nacht bewahren! Noch prahlt ein Baum mit manchem friſchen Aſte, Die Blaͤtter bilden noch geraͤum'ge Lauben, Da ſchon Zerſtoͤrung wuͤthet unter'm Baſte. Doch ſoll mir froſtige Betrachtung rauben Den ſuͤßen Schatten, unter dem ich raſte? Nein, deine Schoͤnheit fordert blinden Glauben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/189
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/189>, abgerufen am 20.09.2019.