Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV.
Des Glückes Gunst wird nur durch dich vergeben,
Schön ist die Rose nur, von dir gebrochen,
Und ein Gedicht nur schön, von dir gesprochen:
Todt ist die Welt, du bist allein am Leben.
In diesen Lauben, die sich hold verweben,
Wird ohne dich mir jeder Tag zu Wochen,
Und dieser Wein, den warme Sonnen kochen,
Kann nur aus deiner Hand ein Herz beleben.
Von dir geschieden, trenn' ich mich vom Glücke,
Das Schönste dient mir nur, mich zu zerstreuen,
Das Größte füllt mir kaum des Innern Lücke.
Doch drückst du mich an deine Brust, den Treuen,
Dann kehrt die Welt in meine Brust zurücke,
Und am Geringsten kann ich mich erfreuen.

XIV.
Des Gluͤckes Gunſt wird nur durch dich vergeben,
Schoͤn iſt die Roſe nur, von dir gebrochen,
Und ein Gedicht nur ſchoͤn, von dir geſprochen:
Todt iſt die Welt, du biſt allein am Leben.
In dieſen Lauben, die ſich hold verweben,
Wird ohne dich mir jeder Tag zu Wochen,
Und dieſer Wein, den warme Sonnen kochen,
Kann nur aus deiner Hand ein Herz beleben.
Von dir geſchieden, trenn' ich mich vom Gluͤcke,
Das Schoͤnſte dient mir nur, mich zu zerſtreuen,
Das Groͤßte fuͤllt mir kaum des Innern Luͤcke.
Doch druͤckſt du mich an deine Bruſt, den Treuen,
Dann kehrt die Welt in meine Bruſt zuruͤcke,
Und am Geringſten kann ich mich erfreuen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0192" n="182"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XIV</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>es Glu&#x0364;ckes Gun&#x017F;t wird nur durch dich vergeben,</l><lb/>
                <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t die Ro&#x017F;e nur, von dir gebrochen,</l><lb/>
                <l>Und ein Gedicht nur &#x017F;cho&#x0364;n, von dir ge&#x017F;prochen:</l><lb/>
                <l>Todt i&#x017F;t die Welt, du bi&#x017F;t allein am Leben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>In die&#x017F;en Lauben, die &#x017F;ich hold verweben,</l><lb/>
                <l>Wird ohne dich mir jeder Tag zu Wochen,</l><lb/>
                <l>Und die&#x017F;er Wein, den warme Sonnen kochen,</l><lb/>
                <l>Kann nur aus deiner Hand ein Herz beleben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Von dir ge&#x017F;chieden, trenn' ich mich vom Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
                <l>Das Scho&#x0364;n&#x017F;te dient mir nur, mich zu zer&#x017F;treuen,</l><lb/>
                <l>Das Gro&#x0364;ßte fu&#x0364;llt mir kaum des Innern Lu&#x0364;cke.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Doch dru&#x0364;ck&#x017F;t du mich an deine Bru&#x017F;t, den Treuen,</l><lb/>
                <l>Dann kehrt die Welt in meine Bru&#x017F;t zuru&#x0364;cke,</l><lb/>
                <l>Und am Gering&#x017F;ten kann ich mich erfreuen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0192] XIV. Des Gluͤckes Gunſt wird nur durch dich vergeben, Schoͤn iſt die Roſe nur, von dir gebrochen, Und ein Gedicht nur ſchoͤn, von dir geſprochen: Todt iſt die Welt, du biſt allein am Leben. In dieſen Lauben, die ſich hold verweben, Wird ohne dich mir jeder Tag zu Wochen, Und dieſer Wein, den warme Sonnen kochen, Kann nur aus deiner Hand ein Herz beleben. Von dir geſchieden, trenn' ich mich vom Gluͤcke, Das Schoͤnſte dient mir nur, mich zu zerſtreuen, Das Groͤßte fuͤllt mir kaum des Innern Luͤcke. Doch druͤckſt du mich an deine Bruſt, den Treuen, Dann kehrt die Welt in meine Bruſt zuruͤcke, Und am Geringſten kann ich mich erfreuen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/192
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/192>, abgerufen am 16.09.2019.