Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVIII.
Ihr Maler führt mich in das ew'ge Leben,
Denn euch zu missen könnt' ich nicht ertragen,
Noch dem Genuß auf ew'ge Zeit entsagen,
Nach eurer Herrlichkeit emporzustreben!
Um Gottes eigne Glorie zu schweben
Vermag die Kunst allein und darf es wagen,
Und wessen Herz Vollendetem geschlagen,
Dem hat der Himmel weiter nichts zu geben!
Wer wollte nicht den Glauben aller Zeiten,
Durch alle Länder, alle Kirchensprengel
Des Schönen Evangelium verbreiten:
Wenn Palma's Heil'ge mit dem Palmenstengel,
Und Paolo's Alexander ihn begleiten,
Und Tizians Tobias mit dem Engel?

XXVIII.
Ihr Maler fuͤhrt mich in das ew'ge Leben,
Denn euch zu miſſen koͤnnt' ich nicht ertragen,
Noch dem Genuß auf ew'ge Zeit entſagen,
Nach eurer Herrlichkeit emporzuſtreben!
Um Gottes eigne Glorie zu ſchweben
Vermag die Kunſt allein und darf es wagen,
Und weſſen Herz Vollendetem geſchlagen,
Dem hat der Himmel weiter nichts zu geben!
Wer wollte nicht den Glauben aller Zeiten,
Durch alle Laͤnder, alle Kirchenſprengel
Des Schoͤnen Evangelium verbreiten:
Wenn Palma's Heil'ge mit dem Palmenſtengel,
Und Paolo's Alexander ihn begleiten,
Und Tizians Tobias mit dem Engel?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0206" n="196"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XXVIII</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">I</hi>hr Maler fu&#x0364;hrt mich in das ew'ge Leben,</l><lb/>
                <l>Denn euch zu mi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnt' ich nicht ertragen,</l><lb/>
                <l>Noch dem Genuß auf ew'ge Zeit ent&#x017F;agen,</l><lb/>
                <l>Nach eurer Herrlichkeit emporzu&#x017F;treben!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Um Gottes eigne Glorie zu &#x017F;chweben</l><lb/>
                <l>Vermag die Kun&#x017F;t allein und darf es wagen,</l><lb/>
                <l>Und we&#x017F;&#x017F;en Herz Vollendetem ge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Dem hat der Himmel weiter nichts zu geben!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Wer wollte nicht den Glauben aller Zeiten,</l><lb/>
                <l>Durch alle La&#x0364;nder, alle Kirchen&#x017F;prengel</l><lb/>
                <l>Des Scho&#x0364;nen Evangelium verbreiten:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Wenn Palma's Heil'ge mit dem Palmen&#x017F;tengel,</l><lb/>
                <l>Und Paolo's Alexander ihn begleiten,</l><lb/>
                <l>Und Tizians Tobias mit dem Engel?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0206] XXVIII. Ihr Maler fuͤhrt mich in das ew'ge Leben, Denn euch zu miſſen koͤnnt' ich nicht ertragen, Noch dem Genuß auf ew'ge Zeit entſagen, Nach eurer Herrlichkeit emporzuſtreben! Um Gottes eigne Glorie zu ſchweben Vermag die Kunſt allein und darf es wagen, Und weſſen Herz Vollendetem geſchlagen, Dem hat der Himmel weiter nichts zu geben! Wer wollte nicht den Glauben aller Zeiten, Durch alle Laͤnder, alle Kirchenſprengel Des Schoͤnen Evangelium verbreiten: Wenn Palma's Heil'ge mit dem Palmenſtengel, Und Paolo's Alexander ihn begleiten, Und Tizians Tobias mit dem Engel?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/206
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/206>, abgerufen am 22.09.2019.