Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIX.
Zur Wüste fliehend vor dem Menschenschwarme,
Steht hier Johannes, um zu reinern Sphären
Durch Einsamkeit die Seele zu verklären,
Die hohe, großgestimmte, gotteswarme.
Voll von Begeisterung, von heil'gem Harme
Erglänzt sein ew'ger, ernster Blick von Zähren,
Nach Jenem, den Maria soll gebären,
Scheint er zu deuten mit erhobnem Arme.
Wer kann sich weg von diesem Bilde kehren,
Und möchte nicht, mit brünstigen Geberden,
Den Gott im Busen Tizians verehren?
O goldne Zeit, die nicht mehr ist im Werden,
Als noch die Kunst vermocht die Welt zu lehren,
Und nur das Schöne heilig war auf Erden!

XXIX.
Zur Wuͤſte fliehend vor dem Menſchenſchwarme,
Steht hier Johannes, um zu reinern Sphaͤren
Durch Einſamkeit die Seele zu verklaͤren,
Die hohe, großgeſtimmte, gotteswarme.
Voll von Begeiſterung, von heil'gem Harme
Erglaͤnzt ſein ew'ger, ernſter Blick von Zaͤhren,
Nach Jenem, den Maria ſoll gebaͤren,
Scheint er zu deuten mit erhobnem Arme.
Wer kann ſich weg von dieſem Bilde kehren,
Und moͤchte nicht, mit bruͤnſtigen Geberden,
Den Gott im Buſen Tizians verehren?
O goldne Zeit, die nicht mehr iſt im Werden,
Als noch die Kunſt vermocht die Welt zu lehren,
Und nur das Schoͤne heilig war auf Erden!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0207" n="197"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">Z</hi>ur Wu&#x0364;&#x017F;te fliehend vor dem Men&#x017F;chen&#x017F;chwarme,</l><lb/>
                <l>Steht hier Johannes, um zu reinern Spha&#x0364;ren</l><lb/>
                <l>Durch Ein&#x017F;amkeit die Seele zu verkla&#x0364;ren,</l><lb/>
                <l>Die hohe, großge&#x017F;timmte, gotteswarme.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Voll von Begei&#x017F;terung, von heil'gem Harme</l><lb/>
                <l>Ergla&#x0364;nzt &#x017F;ein ew'ger, ern&#x017F;ter Blick von Za&#x0364;hren,</l><lb/>
                <l>Nach Jenem, den Maria &#x017F;oll geba&#x0364;ren,</l><lb/>
                <l>Scheint er zu deuten mit erhobnem Arme.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Wer kann &#x017F;ich weg von die&#x017F;em Bilde kehren,</l><lb/>
                <l>Und mo&#x0364;chte nicht, mit bru&#x0364;n&#x017F;tigen Geberden,</l><lb/>
                <l>Den Gott im Bu&#x017F;en Tizians verehren?</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>O goldne Zeit, die nicht mehr i&#x017F;t im Werden,</l><lb/>
                <l>Als noch die Kun&#x017F;t vermocht die Welt zu lehren,</l><lb/>
                <l>Und nur das Scho&#x0364;ne heilig war auf Erden!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0207] XXIX. Zur Wuͤſte fliehend vor dem Menſchenſchwarme, Steht hier Johannes, um zu reinern Sphaͤren Durch Einſamkeit die Seele zu verklaͤren, Die hohe, großgeſtimmte, gotteswarme. Voll von Begeiſterung, von heil'gem Harme Erglaͤnzt ſein ew'ger, ernſter Blick von Zaͤhren, Nach Jenem, den Maria ſoll gebaͤren, Scheint er zu deuten mit erhobnem Arme. Wer kann ſich weg von dieſem Bilde kehren, Und moͤchte nicht, mit bruͤnſtigen Geberden, Den Gott im Buſen Tizians verehren? O goldne Zeit, die nicht mehr iſt im Werden, Als noch die Kunſt vermocht die Welt zu lehren, Und nur das Schoͤne heilig war auf Erden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/207
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/207>, abgerufen am 22.09.2019.