Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
LIV.
Du prüfst mich allzuhart. Von deiner Senne
Kommt Pfeil auf Pfeil in meine Brust geflogen:
Du hast mir mehr als Einen vorgezogen,
Den ich als Körper ohne Seele kenne.
Doch während ich in deiner Flamme brenne,
Bekämpf ich stets in mir die stürm'schen Wogen,
Damit ich zürnend nicht und oft betrogen
Mit einem bittern Namen dich benenne!
O nein, Geliebter! Keine Klage schände,
Von schwarzem Unmuth weibisch hingerissen,
Den liebenswürdigsten der Gegenstände!
Wenn meiner Freundschaft nie du dich beflissen,
War mein die Schuld: man beut ja nicht die Hände
Zum Bunde blos, man muß zu fesseln wissen.

LIV.
Du pruͤfſt mich allzuhart. Von deiner Senne
Kommt Pfeil auf Pfeil in meine Bruſt geflogen:
Du haſt mir mehr als Einen vorgezogen,
Den ich als Koͤrper ohne Seele kenne.
Doch waͤhrend ich in deiner Flamme brenne,
Bekaͤmpf ich ſtets in mir die ſtuͤrm'ſchen Wogen,
Damit ich zuͤrnend nicht und oft betrogen
Mit einem bittern Namen dich benenne!
O nein, Geliebter! Keine Klage ſchaͤnde,
Von ſchwarzem Unmuth weibiſch hingeriſſen,
Den liebenswuͤrdigſten der Gegenſtaͤnde!
Wenn meiner Freundſchaft nie du dich befliſſen,
War mein die Schuld: man beut ja nicht die Haͤnde
Zum Bunde blos, man muß zu feſſeln wiſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0232" n="222"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">LIV.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>u pru&#x0364;f&#x017F;t mich allzuhart. Von deiner Senne</l><lb/>
                <l>Kommt Pfeil auf Pfeil in meine Bru&#x017F;t geflogen:</l><lb/>
                <l>Du ha&#x017F;t mir mehr als Einen vorgezogen,</l><lb/>
                <l>Den ich als Ko&#x0364;rper ohne Seele kenne.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Doch wa&#x0364;hrend ich in deiner Flamme brenne,</l><lb/>
                <l>Beka&#x0364;mpf ich &#x017F;tets in mir die &#x017F;tu&#x0364;rm'&#x017F;chen Wogen,</l><lb/>
                <l>Damit ich zu&#x0364;rnend nicht und oft betrogen</l><lb/>
                <l>Mit einem bittern Namen dich benenne!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>O nein, Geliebter! Keine Klage &#x017F;cha&#x0364;nde,</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;chwarzem Unmuth weibi&#x017F;ch hingeri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Den liebenswu&#x0364;rdig&#x017F;ten der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Wenn meiner Freund&#x017F;chaft nie du dich befli&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>War mein die Schuld: man beut ja nicht die Ha&#x0364;nde</l><lb/>
                <l>Zum Bunde blos, man muß zu fe&#x017F;&#x017F;eln wi&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0232] LIV. Du pruͤfſt mich allzuhart. Von deiner Senne Kommt Pfeil auf Pfeil in meine Bruſt geflogen: Du haſt mir mehr als Einen vorgezogen, Den ich als Koͤrper ohne Seele kenne. Doch waͤhrend ich in deiner Flamme brenne, Bekaͤmpf ich ſtets in mir die ſtuͤrm'ſchen Wogen, Damit ich zuͤrnend nicht und oft betrogen Mit einem bittern Namen dich benenne! O nein, Geliebter! Keine Klage ſchaͤnde, Von ſchwarzem Unmuth weibiſch hingeriſſen, Den liebenswuͤrdigſten der Gegenſtaͤnde! Wenn meiner Freundſchaft nie du dich befliſſen, War mein die Schuld: man beut ja nicht die Haͤnde Zum Bunde blos, man muß zu feſſeln wiſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/232
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/232>, abgerufen am 16.09.2019.