Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
LXIII.
Dies Land der Mühe, dieses Land des herben
Entsagens werd' ich ohne Seufzer missen,
Wo man bedrängt von tausend Hindernissen
Sich müde quält und dennoch muß verderben.
Zwar mancher Vortheil läßt sich hier erwerben,
Staatswürden, Wohlstand, eine Last von Wissen,
Und unsre Deutschen waren stets beflissen,
Sich abzuplagen und geplagt zu sterben.
Ein Solcher darf zu keiner Zeit ermatten,
Er fördre sich, er schmeichle jeder Mode,
Und sey dabey, wo Glück und Macht sich gatten.
Mir, der ich blos ein wandernder Rhapsode,
Genügt ein Freund, ein Becher Wein im Schatten,
Und ein berühmter Name nach dem Tode.

LXIII.
Dies Land der Muͤhe, dieſes Land des herben
Entſagens werd' ich ohne Seufzer miſſen,
Wo man bedraͤngt von tauſend Hinderniſſen
Sich muͤde quaͤlt und dennoch muß verderben.
Zwar mancher Vortheil laͤßt ſich hier erwerben,
Staatswuͤrden, Wohlſtand, eine Laſt von Wiſſen,
Und unſre Deutſchen waren ſtets befliſſen,
Sich abzuplagen und geplagt zu ſterben.
Ein Solcher darf zu keiner Zeit ermatten,
Er foͤrdre ſich, er ſchmeichle jeder Mode,
Und ſey dabey, wo Gluͤck und Macht ſich gatten.
Mir, der ich blos ein wandernder Rhapſode,
Genuͤgt ein Freund, ein Becher Wein im Schatten,
Und ein beruͤhmter Name nach dem Tode.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0241" n="231"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">LXIII</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ies Land der Mu&#x0364;he, die&#x017F;es Land des herben</l><lb/>
                <l>Ent&#x017F;agens werd' ich ohne Seufzer mi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Wo man bedra&#x0364;ngt von tau&#x017F;end Hinderni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Sich mu&#x0364;de qua&#x0364;lt und dennoch muß verderben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Zwar mancher Vortheil la&#x0364;ßt &#x017F;ich hier erwerben,</l><lb/>
                <l>Staatswu&#x0364;rden, Wohl&#x017F;tand, eine La&#x017F;t von Wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Und un&#x017F;re Deut&#x017F;chen waren &#x017F;tets befli&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Sich abzuplagen und geplagt zu &#x017F;terben.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Ein Solcher darf zu keiner Zeit ermatten,</l><lb/>
                <l>Er fo&#x0364;rdre &#x017F;ich, er &#x017F;chmeichle jeder Mode,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ey dabey, wo Glu&#x0364;ck und Macht &#x017F;ich gatten.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Mir, der ich blos ein wandernder Rhap&#x017F;ode,</l><lb/>
                <l>Genu&#x0364;gt ein Freund, ein Becher Wein im Schatten,</l><lb/>
                <l>Und ein beru&#x0364;hmter Name nach dem Tode.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0241] LXIII. Dies Land der Muͤhe, dieſes Land des herben Entſagens werd' ich ohne Seufzer miſſen, Wo man bedraͤngt von tauſend Hinderniſſen Sich muͤde quaͤlt und dennoch muß verderben. Zwar mancher Vortheil laͤßt ſich hier erwerben, Staatswuͤrden, Wohlſtand, eine Laſt von Wiſſen, Und unſre Deutſchen waren ſtets befliſſen, Sich abzuplagen und geplagt zu ſterben. Ein Solcher darf zu keiner Zeit ermatten, Er foͤrdre ſich, er ſchmeichle jeder Mode, Und ſey dabey, wo Gluͤck und Macht ſich gatten. Mir, der ich blos ein wandernder Rhapſode, Genuͤgt ein Freund, ein Becher Wein im Schatten, Und ein beruͤhmter Name nach dem Tode.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/241
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/241>, abgerufen am 19.09.2019.