Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
An König Ludwig.

-- Breve -- -- Breve Breve -- Breve --
-- Breve -- -- Breve Breve -- Breve --
-- Breve -- -- Breve -- --
-- Breve Breve -- Breve Breve -- Breve -- --

Vom Sarg des Vaters richtet das Volk sich auf,
Zu dir sich auf, mit Trauer und Stolz zugleich:
Vertrau'n im Blick, im Munde Wahrheit,
Schwört es dem Sohne der Wittelsbacher.
Des Thrones glatte Schwelle, wie selbstbewußt,
Wie fest betrittst du sie, wie gereift im Geist!
Ja, leichter hebt dein freyes Haupt sich,
Seit die metallene Last ihm zufiel.
I.
An Koͤnig Ludwig.

⏓ — ⏑ — ⏓ — ⏑ ⏑ — ⏑ —
⏓ — ⏑ — ⏓ — ⏑ ⏑ — ⏑ —
⏓ — ⏑ — ⏓ — ⏑ — —
— ⏑ ⏑ — ⏑ ⏑ — ⏑ — —

Vom Sarg des Vaters richtet das Volk ſich auf,
Zu dir ſich auf, mit Trauer und Stolz zugleich:
Vertrau'n im Blick, im Munde Wahrheit,
Schwoͤrt es dem Sohne der Wittelsbacher.
Des Thrones glatte Schwelle, wie ſelbſtbewußt,
Wie feſt betrittſt du ſie, wie gereift im Geiſt!
Ja, leichter hebt dein freyes Haupt ſich,
Seit die metallene Laſt ihm zufiel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0249" n="[239]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#g">An Ko&#x0364;nig Ludwig.</hi><lb/>
            </head>
            <p>&#x23D3; &#x2014; &#x23D1; &#x2014; &#x23D3; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x2014;<lb/>
&#x23D3; &#x2014; &#x23D1; &#x2014; &#x23D3; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x2014;<lb/>
&#x23D3; &#x2014; &#x23D1; &#x2014; &#x23D3; &#x2014; &#x23D1; &#x2014; &#x2014;<lb/>
&#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">V</hi>om Sarg des Vaters richtet das Volk &#x017F;ich auf,</l><lb/>
                <l>Zu dir &#x017F;ich auf, mit Trauer und Stolz zugleich:</l><lb/>
                <l>Vertrau'n im Blick, im Munde Wahrheit,</l><lb/>
                <l>Schwo&#x0364;rt es dem Sohne der Wittelsbacher.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Des Thrones glatte Schwelle, wie &#x017F;elb&#x017F;tbewußt,</l><lb/>
                <l>Wie fe&#x017F;t betritt&#x017F;t du &#x017F;ie, wie gereift im Gei&#x017F;t!</l><lb/>
                <l>Ja, leichter hebt dein freyes Haupt &#x017F;ich,</l><lb/>
                <l>Seit die metallene La&#x017F;t ihm zufiel.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[239]/0249] I. An Koͤnig Ludwig. ⏓ — ⏑ — ⏓ — ⏑ ⏑ — ⏑ — ⏓ — ⏑ — ⏓ — ⏑ ⏑ — ⏑ — ⏓ — ⏑ — ⏓ — ⏑ — — — ⏑ ⏑ — ⏑ ⏑ — ⏑ — — Vom Sarg des Vaters richtet das Volk ſich auf, Zu dir ſich auf, mit Trauer und Stolz zugleich: Vertrau'n im Blick, im Munde Wahrheit, Schwoͤrt es dem Sohne der Wittelsbacher. Des Thrones glatte Schwelle, wie ſelbſtbewußt, Wie feſt betrittſt du ſie, wie gereift im Geiſt! Ja, leichter hebt dein freyes Haupt ſich, Seit die metallene Laſt ihm zufiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/249
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. [239]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/249>, abgerufen am 22.09.2019.