Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
-- Breve Breve --, Breve Breve --,-- Breve --
Breve Breve -- Breve Breve --, Breve -- Breve Breve --, -- Breve --
-- -- -- Breve Breve -- --
-- Breve Breve -- Breve Breve -- Breve --
Wenn du, Natur, eine Gestalt bilden willst,
Vor den Augen der Welt, wie viel du vermagst, darzuthun,
Ja, dann trage der Liebling
Deiner unendlichen Milde Spur.
Alles an ihm werde sofort Ebenmaß,
Wie ein prangender Lenz, von Blüthen geschwellt, jedes
Glied;
Huldreich alle Geberden,
Alle Bewegungen sanft und leicht.
Aber in sein Schwärmergesicht prägest du
Den lebendigen Geist, und jene, wenn auch fröhliche,
Doch kaltblütige Gleichmuth,
Wiegend in Ruhe Begier und Kraft.

v. PIaten's Gedichte. 17
VII.
— ⏑ ⏑ —, ⏑ ⏑ —,— ⏑ —
⏑ ⏑ — ⏑ ⏑ —, ⏑ — ⏑ ⏑ —, — ⏑ —
— — — ⏑ ⏑ — —
— ⏑ ⏑ — ⏑ ⏑ — ⏑ —
Wenn du, Natur, eine Geſtalt bilden willſt,
Vor den Augen der Welt, wie viel du vermagſt, darzuthun,
Ja, dann trage der Liebling
Deiner unendlichen Milde Spur.
Alles an ihm werde ſofort Ebenmaß,
Wie ein prangender Lenz, von Bluͤthen geſchwellt, jedes
Glied;
Huldreich alle Geberden,
Alle Bewegungen ſanft und leicht.
Aber in ſein Schwaͤrmergeſicht praͤgeſt du
Den lebendigen Geiſt, und jene, wenn auch froͤhliche,
Doch kaltbluͤtige Gleichmuth,
Wiegend in Ruhe Begier und Kraft.

v. PIaten's Gedichte. 17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0267" n="257"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>&#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014;, &#x23D1; &#x23D1; &#x2014;,&#x2014; &#x23D1; &#x2014;</l><lb/>
                <l>&#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014;, &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014;, &#x2014; &#x23D1; &#x2014;</l><lb/>
                <l>&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
                <l>&#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x23D1; &#x2014; &#x23D1; &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>enn du, Natur, eine Ge&#x017F;talt bilden will&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Vor den Augen der Welt, wie viel du vermag&#x017F;t, darzuthun,</l><lb/>
                <l>Ja, dann trage der Liebling</l><lb/>
                <l>Deiner unendlichen Milde Spur.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Alles an ihm werde &#x017F;ofort Ebenmaß,</l><lb/>
                <l>Wie ein prangender Lenz, von Blu&#x0364;then ge&#x017F;chwellt, jedes</l><lb/>
                <l>Glied;</l><lb/>
                <l>Huldreich alle Geberden,</l><lb/>
                <l>Alle Bewegungen &#x017F;anft und leicht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Aber in &#x017F;ein Schwa&#x0364;rmerge&#x017F;icht pra&#x0364;ge&#x017F;t du</l><lb/>
                <l>Den lebendigen Gei&#x017F;t, und jene, wenn auch fro&#x0364;hliche,</l><lb/>
                <l>Doch kaltblu&#x0364;tige Gleichmuth,</l><lb/>
                <l>Wiegend in Ruhe Begier und Kraft.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">v. PIaten's Gedichte. 17<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0267] VII. — ⏑ ⏑ —, ⏑ ⏑ —,— ⏑ — ⏑ ⏑ — ⏑ ⏑ —, ⏑ — ⏑ ⏑ —, — ⏑ — — — — ⏑ ⏑ — — — ⏑ ⏑ — ⏑ ⏑ — ⏑ — Wenn du, Natur, eine Geſtalt bilden willſt, Vor den Augen der Welt, wie viel du vermagſt, darzuthun, Ja, dann trage der Liebling Deiner unendlichen Milde Spur. Alles an ihm werde ſofort Ebenmaß, Wie ein prangender Lenz, von Bluͤthen geſchwellt, jedes Glied; Huldreich alle Geberden, Alle Bewegungen ſanft und leicht. Aber in ſein Schwaͤrmergeſicht praͤgeſt du Den lebendigen Geiſt, und jene, wenn auch froͤhliche, Doch kaltbluͤtige Gleichmuth, Wiegend in Ruhe Begier und Kraft. v. PIaten's Gedichte. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/267
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/267>, abgerufen am 19.09.2019.