Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIII.
Ich möchte gern mich frey bewahren,
Verborgen vor der ganzen Welt,
Auf stillen Flüssen möcht' ich fahren,
Bedeckt vom schatt'gen Wolkenzelt.
Von Sommervögeln übergaukelt,
Der ird'schen Schwere mich entziehn,
Vom reinen Element geschaukelt
Die schuldbefleckten Menschen fliehn.
Nur selten an das Ufer streifen,
Doch nie entsteigen meinem Kahn,
Nach einer Rosenknospe greifen,
Und wieder ziehn die feuchte Bahn.
Von ferne sehn, wie Heerden weiden,
Wie Blumen wachsen immer neu,
Wie Winzerinnen Trauben schneiden,
Wie Schnitter mäh'n das duft'ge Heu.
Und nichts genießen, als die Helle
Des Lichts, das ewig lauter bleibt,
Und einen Trunk der frischen Welle,
Der nie das Blut geschwinder treibt.
XXXIII.
Ich moͤchte gern mich frey bewahren,
Verborgen vor der ganzen Welt,
Auf ſtillen Fluͤſſen moͤcht' ich fahren,
Bedeckt vom ſchatt'gen Wolkenzelt.
Von Sommervoͤgeln uͤbergaukelt,
Der ird'ſchen Schwere mich entziehn,
Vom reinen Element geſchaukelt
Die ſchuldbefleckten Menſchen fliehn.
Nur ſelten an das Ufer ſtreifen,
Doch nie entſteigen meinem Kahn,
Nach einer Roſenknoſpe greifen,
Und wieder ziehn die feuchte Bahn.
Von ferne ſehn, wie Heerden weiden,
Wie Blumen wachſen immer neu,
Wie Winzerinnen Trauben ſchneiden,
Wie Schnitter maͤh'n das duft'ge Heu.
Und nichts genießen, als die Helle
Des Lichts, das ewig lauter bleibt,
Und einen Trunk der friſchen Welle,
Der nie das Blut geſchwinder treibt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="47"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">I</hi>ch mo&#x0364;chte gern mich frey bewahren,</l><lb/>
                <l>Verborgen vor der ganzen Welt,</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;tillen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;cht' ich fahren,</l><lb/>
                <l>Bedeckt vom &#x017F;chatt'gen Wolkenzelt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Von Sommervo&#x0364;geln u&#x0364;bergaukelt,</l><lb/>
                <l>Der ird'&#x017F;chen Schwere mich entziehn,</l><lb/>
                <l>Vom reinen Element ge&#x017F;chaukelt</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;chuldbefleckten Men&#x017F;chen fliehn.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Nur &#x017F;elten an das Ufer &#x017F;treifen,</l><lb/>
                <l>Doch nie ent&#x017F;teigen meinem Kahn,</l><lb/>
                <l>Nach einer Ro&#x017F;enkno&#x017F;pe greifen,</l><lb/>
                <l>Und wieder ziehn die feuchte Bahn.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Von ferne &#x017F;ehn, wie Heerden weiden,</l><lb/>
                <l>Wie Blumen wach&#x017F;en immer neu,</l><lb/>
                <l>Wie Winzerinnen Trauben &#x017F;chneiden,</l><lb/>
                <l>Wie Schnitter ma&#x0364;h'n das duft'ge Heu.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Und nichts genießen, als die Helle</l><lb/>
                <l>Des Lichts, das ewig lauter bleibt,</l><lb/>
                <l>Und einen Trunk der fri&#x017F;chen Welle,</l><lb/>
                <l>Der nie das Blut ge&#x017F;chwinder treibt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] XXXIII. Ich moͤchte gern mich frey bewahren, Verborgen vor der ganzen Welt, Auf ſtillen Fluͤſſen moͤcht' ich fahren, Bedeckt vom ſchatt'gen Wolkenzelt. Von Sommervoͤgeln uͤbergaukelt, Der ird'ſchen Schwere mich entziehn, Vom reinen Element geſchaukelt Die ſchuldbefleckten Menſchen fliehn. Nur ſelten an das Ufer ſtreifen, Doch nie entſteigen meinem Kahn, Nach einer Roſenknoſpe greifen, Und wieder ziehn die feuchte Bahn. Von ferne ſehn, wie Heerden weiden, Wie Blumen wachſen immer neu, Wie Winzerinnen Trauben ſchneiden, Wie Schnitter maͤh'n das duft'ge Heu. Und nichts genießen, als die Helle Des Lichts, das ewig lauter bleibt, Und einen Trunk der friſchen Welle, Der nie das Blut geſchwinder treibt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/57
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/57>, abgerufen am 15.10.2019.