Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIV.
Du denkst, die Freude fest zu halten,
Du bist nur um so mehr geplagt:
O laß die Tage mit dir schalten,
Und thun, was ihnen wohlbehagt!
Soll dir das Leben stets gefallen,
Das nie auf Dauer sich verstand,
So laß das Schönste wieder fallen,
Und schließe nicht zu fest die Hand!
Vermöcht' ich doch gelind zu träufen
In deine Brust, wenn Schmerz und Muth
Sie oft vergeblich überhäufen,
Nur wen'ge Tropfen leichtes Blut!
O suche ruhig zu verschlafen
In jeder Nacht des Tages Pein,
Denn wer vermöchte Gott zu strafen,
Der uns verdammte, Mensch zu seyn?

v. Platen's Gedichte. 4
XXXIV.
Du denkſt, die Freude feſt zu halten,
Du biſt nur um ſo mehr geplagt:
O laß die Tage mit dir ſchalten,
Und thun, was ihnen wohlbehagt!
Soll dir das Leben ſtets gefallen,
Das nie auf Dauer ſich verſtand,
So laß das Schoͤnſte wieder fallen,
Und ſchließe nicht zu feſt die Hand!
Vermoͤcht' ich doch gelind zu traͤufen
In deine Bruſt, wenn Schmerz und Muth
Sie oft vergeblich uͤberhaͤufen,
Nur wen'ge Tropfen leichtes Blut!
O ſuche ruhig zu verſchlafen
In jeder Nacht des Tages Pein,
Denn wer vermoͤchte Gott zu ſtrafen,
Der uns verdammte, Menſch zu ſeyn?

v. Platen's Gedichte. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0059" n="49"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>u denk&#x017F;t, die Freude fe&#x017F;t zu halten,</l><lb/>
                <l>Du bi&#x017F;t nur um &#x017F;o mehr geplagt:</l><lb/>
                <l>O laß die Tage mit dir &#x017F;chalten,</l><lb/>
                <l>Und thun, was ihnen wohlbehagt!</l><lb/>
                <l>Soll dir das Leben &#x017F;tets gefallen,</l><lb/>
                <l>Das nie auf Dauer &#x017F;ich ver&#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>So laß das Scho&#x0364;n&#x017F;te wieder fallen,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chließe nicht zu fe&#x017F;t die Hand!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Vermo&#x0364;cht' ich doch gelind zu tra&#x0364;ufen</l><lb/>
                <l>In deine Bru&#x017F;t, wenn Schmerz und Muth</l><lb/>
                <l>Sie oft vergeblich u&#x0364;berha&#x0364;ufen,</l><lb/>
                <l>Nur wen'ge Tropfen leichtes Blut!</l><lb/>
                <l>O &#x017F;uche ruhig zu ver&#x017F;chlafen</l><lb/>
                <l>In jeder Nacht des Tages Pein,</l><lb/>
                <l>Denn wer vermo&#x0364;chte Gott zu &#x017F;trafen,</l><lb/>
                <l>Der uns verdammte, Men&#x017F;ch zu &#x017F;eyn?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">v. Platen's Gedichte. 4<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] XXXIV. Du denkſt, die Freude feſt zu halten, Du biſt nur um ſo mehr geplagt: O laß die Tage mit dir ſchalten, Und thun, was ihnen wohlbehagt! Soll dir das Leben ſtets gefallen, Das nie auf Dauer ſich verſtand, So laß das Schoͤnſte wieder fallen, Und ſchließe nicht zu feſt die Hand! Vermoͤcht' ich doch gelind zu traͤufen In deine Bruſt, wenn Schmerz und Muth Sie oft vergeblich uͤberhaͤufen, Nur wen'ge Tropfen leichtes Blut! O ſuche ruhig zu verſchlafen In jeder Nacht des Tages Pein, Denn wer vermoͤchte Gott zu ſtrafen, Der uns verdammte, Menſch zu ſeyn? v. Platen's Gedichte. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/59
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/59>, abgerufen am 15.09.2019.