Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Christnacht.

1819.

Der Engel der Verkündigung.

Seraphim'sche Heere,
Schwingt das Goldgefieder
Gott dem Herrn zur Ehre,
Schwebt vom Himmelsthrone
Durch's Gewölk hernieder,
Süße Wiegenlieder
Singt dem Menschensohne!

Ein Hirte.

Was seh' ich? Umgaukelt mich Schwindel und Traum?
Ein leuchtender Saum
Durchwebt den azurenen, ewigen Raum,
Es schreitet die Sterne des Himmels entlang,
Mit leisem Gesang,
Der seligen Schaaren musikischer Gang.

Chor der Hirten.

Die Engel schweben singend
Und spielend durch die Lüfte,
Und spenden süße Düfte,
Die Liljenstäbe schwingend.
Chriſtnacht.

1819.

Der Engel der Verkuͤndigung.

Seraphim'ſche Heere,
Schwingt das Goldgefieder
Gott dem Herrn zur Ehre,
Schwebt vom Himmelsthrone
Durch's Gewoͤlk hernieder,
Suͤße Wiegenlieder
Singt dem Menſchenſohne!

Ein Hirte.

Was ſeh' ich? Umgaukelt mich Schwindel und Traum?
Ein leuchtender Saum
Durchwebt den azurenen, ewigen Raum,
Es ſchreitet die Sterne des Himmels entlang,
Mit leiſem Geſang,
Der ſeligen Schaaren muſikiſcher Gang.

Chor der Hirten.

Die Engel ſchweben ſingend
Und ſpielend durch die Luͤfte,
Und ſpenden ſuͤße Duͤfte,
Die Liljenſtaͤbe ſchwingend.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0068" n="58"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tnacht.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">1819</hi>.</p><lb/>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Engel der Verku&#x0364;ndigung</hi>.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>eraphim'&#x017F;che Heere,</l><lb/>
              <l>Schwingt das Goldgefieder</l><lb/>
              <l>Gott dem Herrn zur Ehre,</l><lb/>
              <l>Schwebt vom Himmelsthrone</l><lb/>
              <l>Durch's Gewo&#x0364;lk hernieder,</l><lb/>
              <l>Su&#x0364;ße Wiegenlieder</l><lb/>
              <l>Singt dem Men&#x017F;chen&#x017F;ohne!</l><lb/>
            </lg>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ein Hirte.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Was &#x017F;eh' ich? Umgaukelt mich Schwindel und Traum?</l><lb/>
              <l>Ein leuchtender Saum</l><lb/>
              <l>Durchwebt den azurenen, ewigen Raum,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chreitet die Sterne des Himmels entlang,</l><lb/>
              <l>Mit lei&#x017F;em Ge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eligen Schaaren mu&#x017F;iki&#x017F;cher Gang.</l><lb/>
            </lg>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Chor der Hirten.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Die Engel &#x017F;chweben &#x017F;ingend</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;pielend durch die Lu&#x0364;fte,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;penden &#x017F;u&#x0364;ße Du&#x0364;fte,</l><lb/>
              <l>Die Liljen&#x017F;ta&#x0364;be &#x017F;chwingend.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] Chriſtnacht. 1819. Der Engel der Verkuͤndigung. Seraphim'ſche Heere, Schwingt das Goldgefieder Gott dem Herrn zur Ehre, Schwebt vom Himmelsthrone Durch's Gewoͤlk hernieder, Suͤße Wiegenlieder Singt dem Menſchenſohne! Ein Hirte. Was ſeh' ich? Umgaukelt mich Schwindel und Traum? Ein leuchtender Saum Durchwebt den azurenen, ewigen Raum, Es ſchreitet die Sterne des Himmels entlang, Mit leiſem Geſang, Der ſeligen Schaaren muſikiſcher Gang. Chor der Hirten. Die Engel ſchweben ſingend Und ſpielend durch die Luͤfte, Und ſpenden ſuͤße Duͤfte, Die Liljenſtaͤbe ſchwingend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/68
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/68>, abgerufen am 22.09.2019.