Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Diana des Niesen.

Von den Jägern der Müllimatt.

1825.

O Göttin, die du stets geleitest
Des Jägers Gang durch Feld und Wiesen,
Und gern das Hochgebirg beschreitest,
Die Blümlisalp und unsern Niesen,
Und Allen stets dich hold erwiesen,
Die dir, des Städtelebens satt,
Auf wald'ger Berge Rücken huldigen:
Was zürnst du deinen ungeduldigen
Verehrern auf der Müllimatt?
Auf daß uns froh dein Auge nicke,
Dein heil'ger Grimm uns endlich schone,
Wie gerne lenkten wir die Blicke
Hinauf zu deinem höchsten Throne,
Zu jener keuschen Glätscherzone,
Die dir den Namen hat geraubt;
Doch Nebel ach! sich ewig häufende,
Von allen Seiten niederträufende,
Umwehn der Jungfrau Strahlenhaupt.
An die Diana des Nieſen.

Von den Jaͤgern der Muͤllimatt.

1825.

O Goͤttin, die du ſtets geleiteſt
Des Jaͤgers Gang durch Feld und Wieſen,
Und gern das Hochgebirg beſchreiteſt,
Die Bluͤmlisalp und unſern Nieſen,
Und Allen ſtets dich hold erwieſen,
Die dir, des Staͤdtelebens ſatt,
Auf wald'ger Berge Ruͤcken huldigen:
Was zuͤrnſt du deinen ungeduldigen
Verehrern auf der Muͤllimatt?
Auf daß uns froh dein Auge nicke,
Dein heil'ger Grimm uns endlich ſchone,
Wie gerne lenkten wir die Blicke
Hinauf zu deinem hoͤchſten Throne,
Zu jener keuſchen Glaͤtſcherzone,
Die dir den Namen hat geraubt;
Doch Nebel ach! ſich ewig haͤufende,
Von allen Seiten niedertraͤufende,
Umwehn der Jungfrau Strahlenhaupt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0084" n="74"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An die Diana des Nie&#x017F;en.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Von den Ja&#x0364;gern der Mu&#x0364;llimatt.</hi> </p><lb/>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">1825.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">O</hi> Go&#x0364;ttin, die du &#x017F;tets geleite&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Des Ja&#x0364;gers Gang durch Feld und Wie&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Und gern das Hochgebirg be&#x017F;chreite&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Die Blu&#x0364;mlisalp und un&#x017F;ern Nie&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Und Allen &#x017F;tets dich hold erwie&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Die dir, des Sta&#x0364;dtelebens &#x017F;att,</l><lb/>
                <l>Auf wald'ger Berge Ru&#x0364;cken huldigen:</l><lb/>
                <l>Was zu&#x0364;rn&#x017F;t du deinen ungeduldigen</l><lb/>
                <l>Verehrern auf der Mu&#x0364;llimatt?</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Auf daß uns froh dein Auge nicke,</l><lb/>
                <l>Dein heil'ger Grimm uns endlich &#x017F;chone,</l><lb/>
                <l>Wie gerne lenkten wir die Blicke</l><lb/>
                <l>Hinauf zu deinem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Throne,</l><lb/>
                <l>Zu jener keu&#x017F;chen Gla&#x0364;t&#x017F;cherzone,</l><lb/>
                <l>Die dir den Namen hat geraubt;</l><lb/>
                <l>Doch Nebel ach! &#x017F;ich ewig ha&#x0364;ufende,</l><lb/>
                <l>Von allen Seiten niedertra&#x0364;ufende,</l><lb/>
                <l>Umwehn der Jungfrau Strahlenhaupt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] An die Diana des Nieſen. Von den Jaͤgern der Muͤllimatt. 1825. O Goͤttin, die du ſtets geleiteſt Des Jaͤgers Gang durch Feld und Wieſen, Und gern das Hochgebirg beſchreiteſt, Die Bluͤmlisalp und unſern Nieſen, Und Allen ſtets dich hold erwieſen, Die dir, des Staͤdtelebens ſatt, Auf wald'ger Berge Ruͤcken huldigen: Was zuͤrnſt du deinen ungeduldigen Verehrern auf der Muͤllimatt? Auf daß uns froh dein Auge nicke, Dein heil'ger Grimm uns endlich ſchone, Wie gerne lenkten wir die Blicke Hinauf zu deinem hoͤchſten Throne, Zu jener keuſchen Glaͤtſcherzone, Die dir den Namen hat geraubt; Doch Nebel ach! ſich ewig haͤufende, Von allen Seiten niedertraͤufende, Umwehn der Jungfrau Strahlenhaupt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/84
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/84>, abgerufen am 21.09.2019.