Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Wäinämdinens Harfe.

Finnisches Volkslied, aus dem Schwedischen übersezt.

Wäinämdinen selbst, der alte,
Rudert eines Tags auf Sümpfen,
Und auf Seen des andern Tages,
Und am dritten Tag im Meere,
Stehend auf des Hechtes Schultern,
Auf des rothen Lachses Finnen.
Er beginnt, den Sohn zu fragen:
Stehn auf Reisig oder Stein wir,
Oder auf des Hechtes Schultern,
Oder auf des Lachses Finnen?
Und der Sohn erwiedert eilig:
Nicht auf Stein und nicht auf Reisig,
Auf des Hechtes festen Schultern,
Auf des rothen Lachses Finnen.
Wäinämöinen selbst, der alte,
Stieß das Schwert in's Meer danieder,
Und zertheilte so den Fisch,
Zog das Haupt in seinen Nachen,
Ließ den Schwanz im Meere liegen.
Jenes blickt er an und wendet's:
Was kann d'raus der Schmied verfert'gen?
Was kann d'raus der Schmieder schmieden?
Wäinämöinen selbst, der alte,
Nimmt auf sich des Schmiedes Arbeit,
Macht vom Bein des Hechts die Harfe,
Macht das Kantele von Gräten,
Und von Fischgeripp die Leier.
Waͤinaͤmdinens Harfe.

Finniſches Volkslied, aus dem Schwediſchen uͤberſezt.

Waͤinaͤmdinen ſelbſt, der alte,
Rudert eines Tags auf Suͤmpfen,
Und auf Seen des andern Tages,
Und am dritten Tag im Meere,
Stehend auf des Hechtes Schultern,
Auf des rothen Lachſes Finnen.
Er beginnt, den Sohn zu fragen:
Stehn auf Reiſig oder Stein wir,
Oder auf des Hechtes Schultern,
Oder auf des Lachſes Finnen?
Und der Sohn erwiedert eilig:
Nicht auf Stein und nicht auf Reiſig,
Auf des Hechtes feſten Schultern,
Auf des rothen Lachſes Finnen.
Waͤinaͤmoͤinen ſelbſt, der alte,
Stieß das Schwert in's Meer danieder,
Und zertheilte ſo den Fiſch,
Zog das Haupt in ſeinen Nachen,
Ließ den Schwanz im Meere liegen.
Jenes blickt er an und wendet's:
Was kann d'raus der Schmied verfert'gen?
Was kann d'raus der Schmieder ſchmieden?
Waͤinaͤmoͤinen ſelbſt, der alte,
Nimmt auf ſich des Schmiedes Arbeit,
Macht vom Bein des Hechts die Harfe,
Macht das Kantele von Graͤten,
Und von Fiſchgeripp die Leier.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0090" n="80"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Wa&#x0364;ina&#x0364;mdinens Harfe</hi>.<lb/></head>
            <p rendition="#c">Finni&#x017F;ches Volkslied, aus dem Schwedi&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;ezt.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>a&#x0364;ina&#x0364;mdinen &#x017F;elb&#x017F;t, der alte,</l><lb/>
              <l>Rudert eines Tags auf Su&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>Und auf Seen des andern Tages,</l><lb/>
              <l>Und am dritten Tag im Meere,</l><lb/>
              <l>Stehend auf des Hechtes Schultern,</l><lb/>
              <l>Auf des rothen Lach&#x017F;es Finnen.</l><lb/>
              <l>Er beginnt, den Sohn zu fragen:</l><lb/>
              <l>Stehn auf Rei&#x017F;ig oder Stein wir,</l><lb/>
              <l>Oder auf des Hechtes Schultern,</l><lb/>
              <l>Oder auf des Lach&#x017F;es Finnen?</l><lb/>
              <l>Und der Sohn erwiedert eilig:</l><lb/>
              <l>Nicht auf Stein und nicht auf Rei&#x017F;ig,</l><lb/>
              <l>Auf des Hechtes fe&#x017F;ten Schultern,</l><lb/>
              <l>Auf des rothen Lach&#x017F;es Finnen.</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;ina&#x0364;mo&#x0364;inen &#x017F;elb&#x017F;t, der alte,</l><lb/>
              <l>Stieß das Schwert in's Meer danieder,</l><lb/>
              <l>Und zertheilte &#x017F;o den Fi&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Zog das Haupt in &#x017F;einen Nachen,</l><lb/>
              <l>Ließ den Schwanz im Meere liegen.</l><lb/>
              <l>Jenes blickt er an und wendet's:</l><lb/>
              <l>Was kann d'raus der Schmied verfert'gen?</l><lb/>
              <l>Was kann d'raus der Schmieder &#x017F;chmieden?</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;ina&#x0364;mo&#x0364;inen &#x017F;elb&#x017F;t, der alte,</l><lb/>
              <l>Nimmt auf &#x017F;ich des Schmiedes Arbeit,</l><lb/>
              <l>Macht vom Bein des Hechts die Harfe,</l><lb/>
              <l>Macht das Kantele von Gra&#x0364;ten,</l><lb/>
              <l>Und von Fi&#x017F;chgeripp die Leier.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0090] Waͤinaͤmdinens Harfe. Finniſches Volkslied, aus dem Schwediſchen uͤberſezt. Waͤinaͤmdinen ſelbſt, der alte, Rudert eines Tags auf Suͤmpfen, Und auf Seen des andern Tages, Und am dritten Tag im Meere, Stehend auf des Hechtes Schultern, Auf des rothen Lachſes Finnen. Er beginnt, den Sohn zu fragen: Stehn auf Reiſig oder Stein wir, Oder auf des Hechtes Schultern, Oder auf des Lachſes Finnen? Und der Sohn erwiedert eilig: Nicht auf Stein und nicht auf Reiſig, Auf des Hechtes feſten Schultern, Auf des rothen Lachſes Finnen. Waͤinaͤmoͤinen ſelbſt, der alte, Stieß das Schwert in's Meer danieder, Und zertheilte ſo den Fiſch, Zog das Haupt in ſeinen Nachen, Ließ den Schwanz im Meere liegen. Jenes blickt er an und wendet's: Was kann d'raus der Schmied verfert'gen? Was kann d'raus der Schmieder ſchmieden? Waͤinaͤmoͤinen ſelbſt, der alte, Nimmt auf ſich des Schmiedes Arbeit, Macht vom Bein des Hechts die Harfe, Macht das Kantele von Graͤten, Und von Fiſchgeripp die Leier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/90
Zitationshilfe: Platen, August von: Gedichte. Stuttgart, 1828, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_gedichte_1828/90>, abgerufen am 22.09.2019.