Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Der romantische Oedipus. Stuttgart u. a., 1829.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Akt.

Pallast in Theben.
Jokaste und die Hebammen.
Jokaste.
Hat man Alles vorbereitet für die nahe Niederkunft?
Erste Hebamme.
Alles, Königin, was immer Pflicht gebietet und Vernunft:
Auf dem Tische hier die Zangen, auch das Horoskop dabei,
Um's dem Kind sogleich zu stellen, und im Pfännchen hier
der Brei.
Zweite Hebamme.
Siebenhundert weiße Häubchen dort im Korb, in gleicher Zahl
Stehn in deiner Garderobe Steckenpferde nach der Wahl.
Jokaste.
Pferdchen auch mit Pfeifen hinten, die ich mir zugleich erbat?
Zweite Hebamme.
Diese nicht, auf unsres Königs eignes Schlafgemachsmandat,
Weil er ungestört zu sein wünscht, wann er schnarcht und
wann er schnauft;
Abgesehen, daß die meisten schon nach Dresden sind verkauft,
Wo den Calderon man auspfiff, und den Clauren auserkor.
Erste Hebamme.
Hinter jedem Spiegelrahmen guckt ein Birkenreis hervor.
Jokaste.
Auch Erziehungsschriften, hoff' ich, hat man reichlich ange-
schafft?
2*

Zweiter Akt.

Pallaſt in Theben.
Jokaſte und die Hebammen.
Jokaſte.
Hat man Alles vorbereitet fuͤr die nahe Niederkunft?
Erſte Hebamme.
Alles, Koͤnigin, was immer Pflicht gebietet und Vernunft:
Auf dem Tiſche hier die Zangen, auch das Horoſkop dabei,
Um's dem Kind ſogleich zu ſtellen, und im Pfaͤnnchen hier
der Brei.
Zweite Hebamme.
Siebenhundert weiße Haͤubchen dort im Korb, in gleicher Zahl
Stehn in deiner Garderobe Steckenpferde nach der Wahl.
Jokaſte.
Pferdchen auch mit Pfeifen hinten, die ich mir zugleich erbat?
Zweite Hebamme.
Dieſe nicht, auf unſres Koͤnigs eignes Schlafgemachsmandat,
Weil er ungeſtoͤrt zu ſein wuͤnſcht, wann er ſchnarcht und
wann er ſchnauft;
Abgeſehen, daß die meiſten ſchon nach Dresden ſind verkauft,
Wo den Calderon man auspfiff, und den Clauren auserkor.
Erſte Hebamme.
Hinter jedem Spiegelrahmen guckt ein Birkenreis hervor.
Jokaſte.
Auch Erziehungsſchriften, hoff' ich, hat man reichlich ange-
ſchafft?
2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[19]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Palla&#x017F;t in Theben</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Joka&#x017F;te</hi> und die <hi rendition="#g">Hebammen</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#JOK">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Joka&#x017F;te</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat man Alles vorbereitet fu&#x0364;r die nahe Niederkunft?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEB">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Hebamme</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Alles, Ko&#x0364;nigin, was immer Pflicht gebietet und Vernunft:<lb/>
Auf dem Ti&#x017F;che hier die Zangen, auch das Horo&#x017F;kop dabei,<lb/>
Um's dem Kind &#x017F;ogleich zu &#x017F;tellen, und im Pfa&#x0364;nnchen hier<lb/>
der Brei.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEB">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Hebamme</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Siebenhundert weiße Ha&#x0364;ubchen dort im Korb, in gleicher Zahl<lb/>
Stehn in deiner Garderobe Steckenpferde nach der Wahl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOK">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Joka&#x017F;te</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Pferdchen auch mit Pfeifen hinten, die ich mir zugleich erbat?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEB">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Hebamme</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die&#x017F;e nicht, auf un&#x017F;res Ko&#x0364;nigs eignes Schlafgemachsmandat,<lb/>
Weil er unge&#x017F;to&#x0364;rt zu &#x017F;ein wu&#x0364;n&#x017F;cht, wann er &#x017F;chnarcht und<lb/>
wann er &#x017F;chnauft;<lb/>
Abge&#x017F;ehen, daß die mei&#x017F;ten &#x017F;chon nach Dresden &#x017F;ind verkauft,<lb/>
Wo den Calderon man auspfiff, und den Clauren auserkor.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEB">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Hebamme</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hinter jedem Spiegelrahmen guckt ein Birkenreis hervor.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JOK">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Joka&#x017F;te</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Auch Erziehungs&#x017F;chriften, hoff' ich, hat man reichlich ange-<lb/>
&#x017F;chafft?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0025] Zweiter Akt. Pallaſt in Theben. Jokaſte und die Hebammen. Jokaſte. Hat man Alles vorbereitet fuͤr die nahe Niederkunft? Erſte Hebamme. Alles, Koͤnigin, was immer Pflicht gebietet und Vernunft: Auf dem Tiſche hier die Zangen, auch das Horoſkop dabei, Um's dem Kind ſogleich zu ſtellen, und im Pfaͤnnchen hier der Brei. Zweite Hebamme. Siebenhundert weiße Haͤubchen dort im Korb, in gleicher Zahl Stehn in deiner Garderobe Steckenpferde nach der Wahl. Jokaſte. Pferdchen auch mit Pfeifen hinten, die ich mir zugleich erbat? Zweite Hebamme. Dieſe nicht, auf unſres Koͤnigs eignes Schlafgemachsmandat, Weil er ungeſtoͤrt zu ſein wuͤnſcht, wann er ſchnarcht und wann er ſchnauft; Abgeſehen, daß die meiſten ſchon nach Dresden ſind verkauft, Wo den Calderon man auspfiff, und den Clauren auserkor. Erſte Hebamme. Hinter jedem Spiegelrahmen guckt ein Birkenreis hervor. Jokaſte. Auch Erziehungsſchriften, hoff' ich, hat man reichlich ange- ſchafft? 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_oedipus_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/platen_oedipus_1829/25
Zitationshilfe: Platen, August von: Der romantische Oedipus. Stuttgart u. a., 1829, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/platen_oedipus_1829/25>, abgerufen am 22.09.2018.