Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Anfzug.
Zimmer im Schlosse des Grafen von Eichenfels.
Graf
und Gräfin von Eichenfels.
Graf.
Theure Adelhaid! dein trüber Blick, den ich
schon mit Beginn des heutigen Tages bemerkte,
sagt mir, daß unsre Gedanken sich begegnen; denn
auch ich bin tief bewegt.
Gräfin.
Du weißt es, lieber Gemahl; heute jährt es
sich wieder, daß wir unsern Heinrich verloren haben!
Graf.
Gerade acht Jahre sind es, als ich verwundet
des Abends auf die Burg gebracht wurde, daß unser
Kind aus diesen Mauern verschwunden, ohne daß
wir jemals seine Spur wieder auffinden konnten.
Gräfin.
So ist's! Gott hat durch seine Gnade und den
Ablauf der Zeit allerdings unsern Schmerz gemil-
dert; allein der Gedanke bleibt dennoch peinigend,
was wohl mit Heinrich geschehen sein mag?
III. Anfzug.
Zimmer im Schloſſe des Grafen von Eichenfels.
Graf
und Gräfin von Eichenfels.
Graf.
Theure Adelhaid! dein trüber Blick, den ich
ſchon mit Beginn des heutigen Tages bemerkte,
ſagt mir, daß unſre Gedanken ſich begegnen; denn
auch ich bin tief bewegt.
Gräfin.
Du weißt es, lieber Gemahl; heute jährt es
ſich wieder, daß wir unſern Heinrich verloren haben!
Graf.
Gerade acht Jahre ſind es, als ich verwundet
des Abends auf die Burg gebracht wurde, daß unſer
Kind aus dieſen Mauern verſchwunden, ohne daß
wir jemals ſeine Spur wieder auffinden konnten.
Gräfin.
So iſt’s! Gott hat durch ſeine Gnade und den
Ablauf der Zeit allerdings unſern Schmerz gemil-
dert; allein der Gedanke bleibt dennoch peinigend,
was wohl mit Heinrich geſchehen ſein mag?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Anfzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zimmer im Schlo&#x017F;&#x017F;e des Grafen von Eichenfels.<lb/>
Graf</hi> und <hi rendition="#g">Gräfin</hi> von <hi rendition="#g">Eichenfels.</hi></hi> </stage><lb/>
          <sp who="#GRA">
            <speaker> <hi rendition="#c">Graf.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Theure Adelhaid! dein trüber Blick, den ich<lb/>
&#x017F;chon mit Beginn des heutigen Tages bemerkte,<lb/>
&#x017F;agt mir, daß un&#x017F;re Gedanken &#x017F;ich begegnen; denn<lb/>
auch ich bin tief bewegt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRÄ">
            <speaker> <hi rendition="#c">Gräfin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du weißt es, lieber Gemahl; heute jährt es<lb/>
&#x017F;ich wieder, daß wir un&#x017F;ern Heinrich verloren haben!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRA">
            <speaker> <hi rendition="#c">Graf.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gerade acht Jahre &#x017F;ind es, als ich verwundet<lb/>
des Abends auf die Burg gebracht wurde, daß un&#x017F;er<lb/>
Kind aus die&#x017F;en Mauern ver&#x017F;chwunden, ohne daß<lb/>
wir jemals &#x017F;eine Spur wieder auffinden konnten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRÄ">
            <speaker> <hi rendition="#c">Gräfin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So i&#x017F;t&#x2019;s! Gott hat durch &#x017F;eine Gnade und den<lb/>
Ablauf der Zeit allerdings un&#x017F;ern Schmerz gemil-<lb/>
dert; allein <hi rendition="#g">der</hi> Gedanke bleibt dennoch peinigend,<lb/>
was wohl mit Heinrich ge&#x017F;chehen &#x017F;ein mag?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0113] III. Anfzug. Zimmer im Schloſſe des Grafen von Eichenfels. Graf und Gräfin von Eichenfels. Graf. Theure Adelhaid! dein trüber Blick, den ich ſchon mit Beginn des heutigen Tages bemerkte, ſagt mir, daß unſre Gedanken ſich begegnen; denn auch ich bin tief bewegt. Gräfin. Du weißt es, lieber Gemahl; heute jährt es ſich wieder, daß wir unſern Heinrich verloren haben! Graf. Gerade acht Jahre ſind es, als ich verwundet des Abends auf die Burg gebracht wurde, daß unſer Kind aus dieſen Mauern verſchwunden, ohne daß wir jemals ſeine Spur wieder auffinden konnten. Gräfin. So iſt’s! Gott hat durch ſeine Gnade und den Ablauf der Zeit allerdings unſern Schmerz gemil- dert; allein der Gedanke bleibt dennoch peinigend, was wohl mit Heinrich geſchehen ſein mag?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/113
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/113>, abgerufen am 27.05.2020.