Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Aufzug.
Romantischer Wald.
Lautenklang
mit einem Lorbeerkranz geschmückt tritt ein,
Christoph folgt ihm.
Lautenklang.
Sei mir gegrüßt, o Wald romant'scher Dichtung,
Wo mystisch Dunkel oder helle Lichtung
Dem Eingeweihten je nach Stimmung winkt!
Gegrüßt seid Tannengrün und schlanke Buchen,
Bei euch will ich die inn're Ruhe suchen,
Wenn müd' gehetzt der Leib auf's Moos hinsinkt.
Umarmt mich, schlingt um mich die üpp'gen Zweige,
Wenn ich mein Haupt ermattet auf euch neige;
Versenken will ich mich in's tiefe Grün;
Zur stillen Klause soll der Wald mir werden,
Daß ich vergessen kann die irdischen Beschwerden,
Vergessen all' den Tand mit seinen Müh'n.
Christoph.
Auch recht, nun sind wir einmal wieder im
beliebten grünen Wald -- immerhin eine Abwechs-
lung mit dem Stubenhocken! Allein ob da heraußen
14*
I. Aufzug.
Romantiſcher Wald.
Lautenklang
mit einem Lorbeerkranz geſchmückt tritt ein,
Chriſtoph folgt ihm.
Lautenklang.
Sei mir gegrüßt, o Wald romant’ſcher Dichtung,
Wo myſtiſch Dunkel oder helle Lichtung
Dem Eingeweihten je nach Stimmung winkt!
Gegrüßt ſeid Tannengrün und ſchlanke Buchen,
Bei euch will ich die inn’re Ruhe ſuchen,
Wenn müd’ gehetzt der Leib auf’s Moos hinſinkt.
Umarmt mich, ſchlingt um mich die üpp’gen Zweige,
Wenn ich mein Haupt ermattet auf euch neige;
Verſenken will ich mich in’s tiefe Grün;
Zur ſtillen Klauſe ſoll der Wald mir werden,
Daß ich vergeſſen kann die irdiſchen Beſchwerden,
Vergeſſen all’ den Tand mit ſeinen Müh’n.
Chriſtoph.
Auch recht, nun ſind wir einmal wieder im
beliebten grünen Wald — immerhin eine Abwechs-
lung mit dem Stubenhocken! Allein ob da heraußen
14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Romanti&#x017F;cher Wald.<lb/>
Lautenklang</hi> mit einem Lorbeerkranz ge&#x017F;chmückt tritt ein,<lb/><hi rendition="#g">Chri&#x017F;toph</hi> folgt ihm.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#LAU">
            <speaker> <hi rendition="#c">Lautenklang.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sei mir gegrüßt, o Wald romant&#x2019;&#x017F;cher Dichtung,<lb/>
Wo my&#x017F;ti&#x017F;ch Dunkel oder helle Lichtung<lb/>
Dem Eingeweihten je nach Stimmung winkt!<lb/>
Gegrüßt &#x017F;eid Tannengrün und &#x017F;chlanke Buchen,<lb/>
Bei euch will ich die inn&#x2019;re Ruhe &#x017F;uchen,<lb/>
Wenn müd&#x2019; gehetzt der Leib auf&#x2019;s Moos hin&#x017F;inkt.<lb/>
Umarmt mich, &#x017F;chlingt um mich die üpp&#x2019;gen Zweige,<lb/>
Wenn ich mein Haupt ermattet auf euch neige;<lb/>
Ver&#x017F;enken will ich mich in&#x2019;s tiefe Grün;<lb/>
Zur &#x017F;tillen Klau&#x017F;e &#x017F;oll der Wald mir werden,<lb/>
Daß ich verge&#x017F;&#x017F;en kann die irdi&#x017F;chen Be&#x017F;chwerden,<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;en all&#x2019; den Tand mit &#x017F;einen Müh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#c">Chri&#x017F;toph.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Auch recht, nun &#x017F;ind wir einmal wieder im<lb/>
beliebten grünen Wald &#x2014; immerhin eine Abwechs-<lb/>
lung mit dem Stubenhocken! Allein ob da heraußen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14*</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0217] I. Aufzug. Romantiſcher Wald. Lautenklang mit einem Lorbeerkranz geſchmückt tritt ein, Chriſtoph folgt ihm. Lautenklang. Sei mir gegrüßt, o Wald romant’ſcher Dichtung, Wo myſtiſch Dunkel oder helle Lichtung Dem Eingeweihten je nach Stimmung winkt! Gegrüßt ſeid Tannengrün und ſchlanke Buchen, Bei euch will ich die inn’re Ruhe ſuchen, Wenn müd’ gehetzt der Leib auf’s Moos hinſinkt. Umarmt mich, ſchlingt um mich die üpp’gen Zweige, Wenn ich mein Haupt ermattet auf euch neige; Verſenken will ich mich in’s tiefe Grün; Zur ſtillen Klauſe ſoll der Wald mir werden, Daß ich vergeſſen kann die irdiſchen Beſchwerden, Vergeſſen all’ den Tand mit ſeinen Müh’n. Chriſtoph. Auch recht, nun ſind wir einmal wieder im beliebten grünen Wald — immerhin eine Abwechs- lung mit dem Stubenhocken! Allein ob da heraußen 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/217
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/217>, abgerufen am 27.05.2020.